Ich nehme dieses Design. Ah, nee, doch dieses hier. Immer diese Modelle, die einen so verführen. Aber jetzt bin ich mir sicher. Welche Farbe? Hmm. Die hier! Ist ‘ne sichere Bank. Wobei … Die Sonne scheint so schön. Was Knalliges wäre toll! Oder ist das zu gewagt?

Hilfe! Willkommen in meiner (maschenfeinen) Gedankenwelt! Darin geht’s gerade drunter und drüber. Da ich von meinem aktuellen Strickprojekt schon ca. 25 % geschafft habe, wird es allerhöchste Zeit, sich über das (über-)nächste Gedanken zu machen. Ein Kindershirt kommt noch dazwischen, aber das zählt ja bekanntermaßen nicht. Euch geht’s auch so? Dann habe ich wieder viele Ideen für euch! Macht es euch gemütlich und ganz viel Spaß beim Lesen!

Was darf es sein?

“Es wird ein Top!” So viel stand bei mir fest. Und als ich mir zu 99 % sicher war, dass als nächstes das Montpellier Top von Novemberknits dran ist, kam das Direction Loop Tee von Other Loops um die Ecke. Dabei hatte ich mir doch geschworen, auf lange, lange Zeit keine Streifen mehr zu stricken!

Andererseits sind Streifen einfach so schön. Und man kann Fäden schließlich auch gut mitführen und muss dann gar nicht so viel vernähen … Also vielleicht doch mal einen Blick riskieren!

Zweifädig ins Strickglück

Das Shirt wird von oben nach unten gestrickt. Ihr beginnt mit dem querverlaufenden oberen Rückenteil, das aus der Mitte heraus in beide Richtungen gestrickt wird. Anschließend nehmt ihr daraus Maschen für Vorder- und Rückenteil auf und strickt in der Runde. Die Streifen verstärken die Optik und machen das Design wirklich zu etwas ganz Besonderem!

Im Kit findet ihr die Originalkombi aus Pure Silk und Compatible Cashmere von Knitting for Olive. Sehr edel also und für all diejenigen etwas, für die es zu jeder Jahreszeit schön weich auf der Haut sein darf. Wenn ihr Hilfe bei der Farbzusammenstellung braucht (es wird zweifädig gearbeitet), schreibt uns gern eine Mail an “support@maschenfein.de”.

Direction Loop Tee
Verlockende Streifen: Direction Loop Tee von Other Loops.
Foto: ©️ Other Loops

Elegant und trotzdem alltagstauglich

Adriata
Kann ich nicht daran vorbeigehen: Adriata von Joji Locatelli.
Foto: ©️ Joji Locatelli

Ebenfalls sehr verführerisch ist Adriata – ein Sommerdesign der Argentinierin Joji Locatelli. Sie beschreibt es als romatisch und elegant. Dem stimme ich zu – wobei ich es auch absolut alltagstauglich finde. Lange habe ich mir Kleidung gekauft, die nur zu ganz besonderen Anlässen gepasst hat. Sowas mag ich jetzt (zum Glück!) nicht mehr. Wenn ich etwas stricke, möchte ich es auch zu möglichst vielen Gelegenheiten tragen können!

Das Shirt Adriata passt also perfekt! Gestrickt wird von oben nach unten in Runden. Hingucker ist definitiv das Lacemuster an den Seiten, das ihr in der (englischen) Anleitung sowohl ausgeschrieben als auch als Chart findet. Wir haben das Design bei Stufe drei von fünf eingeteilt, was die Schwierigkeit angeht. Ihr arbeitet mit Line von Sandnes – eines meiner liebsten Garne überhaupt!

Verführungen für “Team Kurzarm”

In die Kategorie “edle Strickstücke” fällt auch das neue Design von PetiteKnit: Der Maggie Cardigan ist eine schlichte, zeitlose Strickjacke, die ihr vielseitig kombinieren könnt. Je nach Farbwahl ist sie entweder zurückhaltend oder eben der Hingucker bei eurem Outfit. Gestrickt wird hier von oben nach unten.

Wir sind bei kurzärmeligen Strickjacken immer hin- und hergerissen. Ist das jetzt zu viel oder zu wenig? Beim Kit könnt ihr zwischen einfädig Cashmere 6/28 von Pascuali oder zweifädig Sunday und Tynn Silk Mohair von Sandnes wählen. Wärmend sind beide Kombinationen. Für mich ist es auf jeden Fall ein tolles Teil für den Anwendungsfall “Es ist warm, aber nicht heiß, und vor allem ist es ziemlich windig”. Meine Kolleginnen aus dem Süden können das vielleicht nicht ganz nachvollziehen, aber wer den Wind der vergangenen Tage im Norden mitbekommen hat, weiß, wovon ich rede. Und wer gern am Meer urlaubt sowieso. Den Maggie Cardigan in einer dunklen Farbe, darunter ein helles Top – perfektes Nordlichter-Sommeroutfit!

PetiteKnit - Maggie Cardigan
Ebenfalls zeitlos schön: Maggie Cardigan.
Foto: ©️ PetiteKnit

Verführungen für “Team Langarm”

Auch so toll zum Drüberwerfen: ppoppo jacket von aegyoknit.
Foto: ©️ aegyoknit

Wer es lieber eindeutig mag, für den wäre vielleicht dieser schöne Cardigan etwas: Die ppoppo jacket von aegyoknit ist eine kurze, kastig geschnittene Strickjacke im großen Perlmuster und somit die Ergänzung zum gleichnamigen Sweater.

Das Perlmuster hat ja mitunter einen leicht angestaubten Ruf. Vermutlich weil es die Mutter aller Muster im Handarbeitsunterricht war. Und der hat vermutlich bei vielen erst einmal nicht die Leidenschaft fürs Stricken geweckt. Ich finde, dass der Cardigan von Karoline (hier findet ihr ein Porträt über die Designerin) aber unbedingt einen Blick wert ist.

Gestrickt wird von oben nach unten, wobei ihr am oberen Rücken beginnt. Nachdem ihr Maschen für die Vorderteile aufgenommen habt, werden diese zunächst einzeln gearbeitet, bevor ihr alles auf eine Nadel nehmt und unterhalb der Armausschnitte in Reihen arbeitet. Aus den Armausschnitten nehmt ihr anschließend Maschen für die Ärmel auf, die – wie auch der Saum des Cardigans – mit einem Icord abschließen. Das ist auch einfach ein schöner Abschluss! Kommt für mich direkt nach “Italienisch abnähen”. Im Kit findet ihr Verona und Premia von Lamana.

Dam dam da da, dam dam da daaa …

Gerade ist auch die (klassische) Hochzeitssaison gestartet. Heiraten kann man natürlich das ganze Jahr über – Frühling und Sommer sind aber wohl am beliebtesten. Kein Wunder also, dass uns neulich eine Braut kontaktiert hat …

Sie hatte eine Frage zum Georges Sweater von kolibri by johanna und weil ich sowohl von der Strickidee an sich als auch von ihrem Enthusiasmus, das Stück innerhalb einer Woche fertig zu stricken, so begeistert war, habe ich Mary-Anne direkt um ein Kit gebeten. Liebe Braut, sollte alles geklappt haben, melde dich gern nochmal bei uns! (Und falls nicht, bin ich sicher, ihr habt heute trotzdem eine wunderschöne Feier!)

Hier spielt der Rücken die Hauptrolle

So oder so: Wer dieses Jahr heiratet (und vielleicht etwas mehr als eine Woche Zeit hat bis zum großen Tag) und noch etwas zum “Drüberziehen” sucht – der Georges Sweater ist ein romatisches, verspieltes Design, das dank der Schleife am unteren Rücken ein richtiger Blickfang ist. Gestrickt wird von oben nach unten. Je nachdem, wie der Sweater am Ende sitzen soll, knotet ihr die Schleife enger oder lockerer. Und schickt uns anschließend gern ein Foto von eurem Outfit!

Ins Kit haben wir euch als Alternative zum Originalgarn Manada von Pascuali gelegt, das ihr doppelt verstrickt. Und an dieser Stelle noch der sehr wichtige Hinweis, dass es bei Johanna, die hinter dem Label kolibri by johanna steckt, noch bis Mittwoch, 22. Mai, 25 % Rabatt auf alle eigenen Anleitungen auf Ravelry und ihrer Webseite gibt. Es ist kein Code nötig, alles zum Nachlesen findet ihr noch einmal hier.

Georges Sweater von kolibri by johanna.
Foto: ©️ Johanna Böhme

Neu aufgelegt

Dina Sweater
Neu aufgelegt: maschenfeiner Dina Sweater.
Foto: ©️ Ines Grabner / Maschenfein

Ganz frisch online ist außerdem ein neues Maschenfein-Modell: Vielleicht erinnern sich einige von euch noch an unseren Dineke Pullover. Das Originalgarn führen wir schon lange nicht mehr, zudem war es an der Zeit, das Design ins Heute zu holen. Da sich unser Tragegefühl geändert hat, haben wir die Bequemlichkeitszugabe überarbeitet, die Größen erweitert und uns überhaupt eine tolle, neue Garnkombi überlegt. Herausgekommen ist der Dina Sweater. Ein wunderbarer Streifenpullover, der euch das ganze Jahr über Freude macht. Ihr arbeitet zweifädig mit Kosho und Sensai von Ito.

Dina ist mit einer Rundpasse konstruiert und wird nahtlos von oben nach unten gestrickt. Das besondere Etwas erhält das Design durch die Streifen, die in einer anderen Farbe und mit Fallmaschen gearbeitet werden. Abwechslung beim Stricken ist also garantiert! Die Originalfarben haben wir direkt für euch nachgeordert, ihr könnt also fleißig bestellen. Ich stelle mir das Modell aber auch in einer blauen oder roten Kombi sehr schön vor. Es ist ein wirklich tolles Teil. Ich habe es diese Woche live an Marisa gesehen – mega, sag’ ich euch.

Und bevor es gleich ans Netzgeflüster geht, ist mir da noch das SABAI Top von Paula_m in den Feed gerutscht. Zum Glück! Das schlichte Sommershirt stammt unverkennbar aus Susannes Feder: Schlicht, schick, schön – muss man haben!

Ihr könnt mit Line von Sandnes, aber auch mit Perla von Lamana stricken. Mit ersterem erhaltet ihr ein leichtes, luftiges Sommershirt, mit der zweiten Variante wird das Gestrick einen Tick dicker, weil das Garn, das aus Baumwolle, Alpaka und Seide besteht, voluminöser ist. Das Kit findet ihr schon bei uns, die Anleitung gibt es hier auf Susannes Ravelry-Seite und ab Dienstag dann auch bei uns.

Mist, meine Strickliste stand doch gerade! Sabai Top von Paula_m.
Foto: ©️ Susanne Müller

Neuigkeiten, die uns verführen

Mit Marisa habe ich mich diese Woche auch für zwei tolle Sachen getroffen (siehe den Live-Dina-Sweater oben …). Eine davon war eine Podcastaufnahme, nächste Woche gibt es wieder eine neue Episode von “Nur noch eine Reihe”! Abonniert unseren Podcast gern auf der Plattform eurer Wahl, dann verpasst ihr nichts.

Bei der zweiten Sache will ich euch noch nicht zu viel verraten, außer, dass wir viele Ideen haben. 😉 Thema im Podcast, aber auch für das zweite Projekt, war auf jeden Fall Häkeln. Da kommt man gerade schwer vorbei – was auch überhaupt nicht schlimm ist! Im Gegenteil. Ganz abgesehen von der endlichen Zeit mag ich es gerade sehr, zwischen den unterschiedlichen Handarbeitsdisziplinen hin- und herzuwechseln.

Deswegen war ich auch sofort neugierig als Sandnes diese Woche in seinem Newsletter ein neues Häkeldesign vorgestellt hat. Der Sunny Slipover ist ein Top, das aus den berühmten Granny Squares besteht (Hallo noch einmal an die Vertreter*innen des Handarbeitsunterrichts). Gehäkelt wird mit Tykk Line. Darunter ein Tank Top und dem Sommerfest steht nichts mehr im Wege! Die Anleitung soll nächste Woche im Lager eintreffen – dann legen wir auch das passende Kit für euch an!

Den häkelt ihr: Sunny Slipover von Sandnes.
Foto: ©️ Sandnes

Maschenfein-Strickrunde

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/anjanogger / instagram.com/lucie.loves.knits

Sehr neidisch bin ich diese Woche auf Anja und Karolina. Bei der einen ist der Garden Cardigan von ANKESTRiCK fertig geworden, bei der anderen ein Tanne Top von Anne Ventzel. Verstrickt wurde im linken Bild Cumbria und Manada von Pascuali und im rechten Como und Premia von Lamana. Beide Kombinationen sind: 👌

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/strick_launen / instagram.com/tweed_and_twill

Unseren tollen Frühlingsbegleiter – das maschenfeine Mininata – seht ihr bei strick_launen. Ich trage meines auch rauf und runter, verbinde ich es doch mit schönen Erinnerungen an zwei Tage Berlin mit meinen Kolleginnen!

Das fertige Muttertagstuch Lotti könnt ihr auf den Account von Silke und Svenja entdecken. Ihr glaubt gar nicht, wie sehr solche Bilder motivieren! Ich habe die Stränge ja schon zu Hause liegen. Allein das Anstricken hat zeitlich noch nicht geklappt …

Aber ich bin sicher, dieses Wochenende ist einiges möglich. Ist doch ein langes Wochenende und wir alle wissen, wie viel man immer schafft, wenn da ein zusätzlicher freier Tag auf einen wartet. In diesem Sinne: Habt ein schönes Pfingstwochenende mit ganz viel Strickzeit!

{Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Vieles passiert unerwartet im Leben. Die Kaltwetterfront hat mich zum Beispiel – haha! – kalt erwischt. Aber seit heute ist zum Glück Besserung im Sicht – ich kann den kuscheligen Winterstrick im Schrank also doch wieder etwas weiter nach hinten schieben. Der berühmte Silberstreif am Horizont ist also da. In unserem Fall sogar mit Glitzer …

Unerwartet sind da nämlich neue, ganz wunderbare Wolken aufgetaucht – in Form von Pailletten zum Beispiel. Aber da ist noch viel mehr zu sehen … Macht es euch also gemütlich und ganz viel Spaß beim Lesen!

Verliebt in Berlin

Wie einige von euch vielleicht bei Instagram gesehen haben, hat sich ein Teil des Maschenfein-Teams am vergangenen Wochenende in Berlin getroffen. Neben Arbeit und Brainstorming stand auch eine Stadtführung und natürlich das gegenseitige Bewundern der mitgebrachten Strickstücke auf dem Programm. Wertschätzung ist einfach so wichtig!

Seit einer Woche denke ich also auf verschiedenen Projekten herum (also neuen, nicht denen, die bereit im Körbchen oder im Schrank liegen oder – soll vorkommen – in Form eines Maschenfein-Päckchens neben dem Schreibtisch stehen). Ganz vorn mit dabei ist das maschenfeine Luna-Tuch aus Midnatssol von CaMaRose, das sich Marisa angesichts von doch sehr frischen Temperaturen und auftretenden Regenschauern irgendwann um den Hals geschlungen hat.

Ich hab’s ja wirklich schon öfter in den maschenfeinen Instagram-Stories oder auch in unserer Bilddatenbank gesehen, aber in echt … boah. So schön!

Wickelt ihr euch einmal drin ein. Die schönste Form des Strick-Kokons, wie ich finde: das maschenfeine Luna-Tuch.
Foto: ©️ Ines Grabner / Maschenfein
Das Luna-Tuch aus Midnatssol ist einfach so schön weich und leicht!
Foto: ©️ Ines Grabner / Maschenfein

Das Tuch wird zweifädig gearbeitet. Für das Garn haben wir die Anleitung damals etwas angepasst – die Ergänzung gibt es beim Kauf automatisch dazu bzw. haben all diejenigen, die die ursprüngliche Anleitung erworben haben, ein Update erhalten.

Ihr beginnt an der einen Spitze des Tuches. Das Design ist anfängertauglich: Ihr solltet rechte und linke Maschen sowie Zu- und Abnahmen beherrschen. Das Muster orientiert sich an der Fibonacci-Folge, die auf einen superschlauen Mathematiker aus dem 12./13. Jahrhundert zurückgeht, den ich natürlich schon kannte bevor mir das Luna-Tuch begegnet ist. Und auch wenn logische Zahlenfolgen eher wenig Leidenschaft in mir entfachen, sehe doch auch ich die Ästhetik, die daraus resultiert. Oder auch: Das Design entlockt auch Mathemuffeln ein breites Lächeln!

Was sich noch so an fertigen Projekten in Berlin tummelte? Schaut mal hier! Aber Achtung, es könnte sein, dass ihr das ein oder andere davon nachstricken möchtet …

Alles schön, oder? Wie gesagt: Ich habe momentan leichte, eher zu vernachlässigende Probleme bei der Priorisierung. Die ignorieren wir jetzt aber und schauen uns stattdessen das neueste Design von Lotilda an!

Ab sofort findet ihr bei uns Kit und Anleitung zum FEIYA V-Cardigan aus Mohair Luxe von Lang Yarns. Das schlichte Design bringt den absoluten Kuschelfaktor mit, bleibt aber dank des verwendeten Garns schön leicht. Ihr könnt es also wunderbar den ganzen Frühling über tragen oder nehmt es mit in den Urlaub und seid so bestens für frischere Sommertage gerüstet.

Der FEIYA V Cardigan wird von oben nach unten glatt rechts in einem Stück gestrickt. Alle Saumbündchen werden mit einem dekorativen 2 x 2 Bündchen gearbeitet. Was ihr können müsst: Schlingenanschlag, Zunahmen in Hin- und Rückreihen an der Schulterpasse, Maschenaufnahme aus Strickteilen sowie halbelastisches Abketten (da habe ich hier ein kleines Tutorial gefunden).

Lotilda - Feiya V Cardigan
Ein toller Cardigan für den hoffentlich bald zurückkommenden Frühling: FEIYA V Cardigan von Lotilda.
Foto: ©️ Tanja Koenigs

Ich seh’ rot!

Tori Yu - Skyline Tee
So ein hübsches Sommershirt: Skyline Tee.
Foto: ©️ Tori Yu

Interessant in Berlin war auch der Blick auf verschiedene Farben. Ich trage normalerweise kein Rot, aber habe mir dann aus purer Neugierde einmal das Muttertagstuch Lotti in Burgunder um den Hals gelegt (Grüße an Lina an dieser Stelle, die das Tuch gestrickt hat). Was soll ich sagen? So toll! Die Farbe hätte ich mir nie ausgesucht, aber sie hat definitiv ihren Zauber entfaltet.

Seitdem wandert mein Blick öfter mal auf rote Musterstücke und so konnte ich natürlich nicht am Skyline Tee von Tori Yu aus New York vorbeigehen. Dazu hat euch Mary-Anne das Kit – und passend zu Lotti ebenfalls aus Pinta von Pascuali. Die fehlenden Farben (zum Beispiel Erdbeere!) erwarten wir im Mai.

Gestrickt wird das Shirt von oben nach unten und ist mit Sattelschulter konstruiert. Der Rumpf ist schlicht in glatt rechts gehalten; Hingucker sind die Ärmel mit Rippmuster. Ich bin hin und weg! Die Anleitung ist auf Englisch. An dieser Stelle also der obligatorische Hinweis auf unsere kostenlose Übersetzungstabelle und: Traut euch!

Worauf ich mich die kommende Tage und Wochen besonders freue: Dass ich meine knallgelbe dicke Regenjacke in den Schrank hängen kann. Ich liebe sie natürlich, so ist das nicht, aber eine kleine Auszeit tut uns, denke ich, doch mal ganz gut. Wie schön wird dann das Wiedersehen im Herbst sein!

Stattdessen wandern jetzt die Strickjacken nach vorne, die wunderbar als Jackenersatz funktionieren werden (und für all die usseligen Regentage, die da auf uns warten, habe ich natürlich auch eine dünne Regenjacke parat).

Lockerer Sitz

Ganz super an mir euch stelle ich mir da den College Loop Cardigan von Other Loops vor. Auch wenn ich derzeit keine Bildungseinrichtung mehr besuche: Man ist so jung, wie man sich fühlt! Und bei diesem Design kommen bei mir definitiv 90er-Jahre-Gefühle auf – was ich sehr begrüße!

Im Kit findet ihr Como Grande von Lamana. Gestrickt wird von oben nach unten. Ihr beginnt in der Mitte des oberen Rückenteils. Beachtet bei der Größenwahl, dass das Design mit Mehrweite konzipiert ist (ca. 22 bis 30 cm, bei den kleineren Größen mehr, bei den größeren weniger). Die Länge könnt ihr wie immer bei Top-down-Modellen gut an eure Wünsche anpassen. Wobei Collegejacken natürlich gerade durch die etwas kürzere Passform ihren Charme erhalten.

Other Loops - College Loop Cardigan
Ich fühle die 90er – ihr auch? College Loop Cardigan von Other Loops.
Foto: ©️ Other Loops

Gerader Schnitt, feine Details

Isabell Krämer - Mabel
Ganz anders als die Collegejacke, aber genauso schön: Mabel von Isabell Kraemer.
Foto: ©️ Isabell Kraemer

Wen die 90er eher gruseln, kein Problem! Ich habe noch einen Cardigan für euch – nämlich Mabel von Isabell Kraemer. Auch hier findet ihr das passende Kit bei uns. Wir haben uns als Alternative zum Originalgarn für So Kosho von Ito entschieden. Das Schurwollgarn mit einem Hauch Kaschmir passt hier perfekt!

Das Design hat Isabell nahtlos von oben nach unten mit der “Contiguous Set-in Sleeve”-Methode konstruiert. Dabei wird der Ärmel nahtlos eingestrickt, er hat aber die Passform eines eingesetzten Ärmels. Ich sag’s immer wieder: Stricken ist manchmal eben doch auch ein bisschen Magie (und Mathe, schon klar).

Das Modell ist eher schlicht gehalten, wartet aber mit feinen Details wie den angedeuteten Seitennähten und dem Zopfmuster an der Blende auf. Es wird also nicht langweilig beim Stricken! Und am Ende habt ihr einen Cardigan, den ihr wunderbar rauf- und runtertragen könnt.

Auftritt Pailletten

Ganz zu Beginn unsere Käffchens habe ich euch von einer Paillettenwolke erzählt. Einige von euch wissen bestimmt schon, um was es geht … nämlich um den EmiScarf von Alex, die ihr als Sinchens Knitwear bzw. aus ihren Ladengeschäft in Fürth kennt.

Sie hat sich aus einem Seide-Mohair-Garn und dem Paillettengarn von Wolle Halle einen schönen Patentschal gezaubert, der in der Strickweise ganz schlicht ist und durch die verwendete Garnkombi umso mehr punktet, äh, funkelt! Getragen hat sie ihn unter anderem auf der h+h, wo Marisa ihn sofort bemerkt hat.

Fluffig und leicht

Und weil Frau Maschenfein so angetan war, haben wir euch das passende Kit angelegt und natürlich auch das Paillettengarn geordert. Das Tolle ist: Das kleine Glitzerwunder kommt auf einer 200-Gramm-Kone daher – ihr braucht für den Schal also nur eine Kone. Dazu noch sechs Knäuel Soft Silk Mohair von Knitting for Olive – fertig ist euer ganz persönliches Glitzerglück! Gestrickt wird mit einem Faden Paillettengarn und zwei Fäden Seide-Mohair. Beim Kauf des Kits erhaltet ihr die Anleitung gratis dazu. Und wer kein Mohair mag, für den haben wir ein zweites Kit mit Organic Brushed Alpaca von KAOS Yarn angelegt.

Wie das aber so ist mit Dingen, die viele begeistern: Es müssen auch ausreichende Mengen verfügbar sein. Wolle Halle arbeitet fleißig am Garn, wir haben alles für euch eingestellt und ihr könnt schon ordern. Beachtet aber, dass das Paillettengarn erst ca. Ende Juni versandbereit sein wird.

EmiScarf
Der EmiScarf von Alex alias Sinchens bringt definitiv Glitzer in die Welt!
Foto: ©️ Sinchens Knitwear

Tipps bei Schulterschmerzen

Wer viel strickt, kennt es vielleicht: Ab und zu schmerzen die Schultern.
Foto: ©️ Ines Grabner / Maschenfein

Sofort angehen könnt ihr aber Themen wie Verspannungen nach dem Stricken. Ich musste nach einem tiefen Blick meines Arztes auf mein Geburtsdatum (“Wie schön! Sie können jetzt jährlich zum Check-up!”) feststellen, dass auch ich nicht jünger werde. Und tatsächlich tun mir manchmal die Schultern weh, wenn ich den ganzen Abend gestrickt habe.

Offensichtlich geht es auch Mette von PetiteKnit so, weshalb sie in diesem Instagramposting Tipps von ihrer Physiotherapeutin teilt. Natürlich dürft ihr das ganze nicht als ärztliche Anweisung verstehen oder einfach ungefragt irgendwelche Übungen nachmachen (!). Aber solltet ihr selbst Probleme in dieser Richtung haben, könnt ihr ja vielleicht einmal wirklich euren Arzt oder eure Ärztin darauf ansprechen. Und ich überlege, ob Marisa und ich nicht an einem kleinen Yogaprogramm für Stricker*innen feilen sollten. Das wäre doch was! 😉

Maschenfein-Strickrunde

Ich sehe die Bilder also schon vor mir, wie ihr Fotos von euren Strickstücken und eurer Yogamatte teilt. Bis es das maschenfeine Yogaprogramm für zu Hause gibt, dauert es aber noch etwas. Bis dahin schauen wir folgendes an:

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/manu_strickt / instagram.com/chill_n_strick

Manuela ist mit dem maschenfeinen Muttertagstuch Lotti fertig. Ich sage es gern nochmal: Rot ist toll! Ich komme echt ins Grübeln, was meine weitere Farbplanung angeht …

Sandra wagt sich ans Häkeln – was ich mega finde! Bei ihr wandert also bald Ica von Lamana für eine Hobo Bag von Paula_m auf die Nadel.

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/allesnurmeins / instagram.com/claudia_knits

Ein maschenfeines Stillleben seht ihr bei allenurmeins. Zu dem angefangenen Clover Tee von Lene Holme Samsøe gesellt sich unter anderem eine Tasche von Kaliko und unser Nadeletui Mara von Franzi Klee. À propos: Bis zum nächsten Slot dauert es nicht mehr lang!

Wie wunderschön mehrfarbiges Stricken ist, zeigt euch Claudia. Sie arbeitet fleißig am Polina pullover von Tetis Lutsak und verwendet Double Sunday und Peer Gynt von Sandnes.

Womit verbringt ihr also jetzt das Wochenende? Stöbert ihr durch die Farben des Paillettengarns, lockt euch auch ein Luna-Tuch oder beendet ihr erst einmal diszipliniert euer aktuelles Projekt? Erzählt es uns gern in den Kommentaren! Habt ein schönes Wochenende mit ganz viel Strickzeit!

{Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Was war das für ein aufregendes letztes Wochenende! Ihr glaubt ja nicht, was wir geschwitzt haben, bevor Marisas Überraschung in Form eines Mininatas online gegangen und bei ihr als fertiges Tüchlein angekommen ist. Aber alles hat geklappt und neben Marisas Freude war natürlich auch eure Begeisterung der größte Lohn für unsere heimliche (Strick-)Arbeit im Hintergrund. Passend dazu: perfektes Geburtstagswetter! Stricken bereitet eben einfach Freude.

Diese Woche stricke ich bereits an einem Mininata – ihr vielleicht auch? Und es passt auch super zum derzeitigen Wetter: Ohne Tuch geht es in diesen Tagen definitiv nicht, weshalb ich euch heute neben frühlingshaften Strickteilen auch das ein oder andere Kuschelstück mitbringe. Denn: Die kluge Strickerin sorgt vor. Oder jetzt ganz neu aus meinem Weisheitsfundus: Alles spricht fürs Stricken! Lest und seht hier die gesammelten Pro-Argumente. Macht es euch gemütlich!

Hier wussten wir: Das brauchen wir!

Ganz oben auf die “Pro-Liste” kommt das neue Design von Anne Ventzel. Den Villa Wrap haben wir euch gleich mit zwei Garnideen angelegt. Hier bin ich sehr sicher, dass mindestens ein Teammitglied nicht widerstehen kann und wenn ich wetten müsste, würde ich da auf zwei Kolleginnen tippen, bei denen die Jacke über kurz oder lang auf die Nadeln wandern wird.

Aber wer kann es ihnen schon verdenken: Seit Anne Ventzel die Anfänge des Wraps gezeigt hat, war uns klar, dass wir hier auf jeden Fall ein passendes Kit anlegen müssen. Nun sind es zwei geworden und ihr habt die Wahl zwischen solo Como Grande von Lamana oder Heavy Merino und Soft Silk Mohair von Knitting for Olive.

Alles zur Strickweise

Wie immer bei Anne Ventzel wird euch beim Stricken garantiert nicht langweilig. Gearbeitet wird von oben nach unten. Ihr beginnt mit der Rückenpasse, danach folgen Schultern und Vorderteile. Unterhalb der Achseln werden die Vorderteile und das Rückenteil miteinander verbunden und der Rumpf in Reihen bis zum Saum gestrickt. Dann nehmt ihr Maschen entlang der Cardiganfront und des Halsausschnitts auf und strickt die Blende in einem Stück und mit verschränkten Maschen im Rippenmuster. Die Ärmel werden in Runden bis zum Bündchen gestrickt.

Für mich klingt das alles nach dem perfekten Strickvergnügen: Es ist was los, aber man kann dabei durchaus noch einem Hörbuch lauschen oder den Fernseher laufen lassen. Oder man hört dem Aprilwetter zu – sowas mag ich auch ganz gern. Gegenargumente? Null!

Anne Ventzel - Villa Cardigan
Will man doch haben! Villa Cardigan von Anne Ventzel.
Foto: ©️ Anne Ventzel

Perfekt zum Drüberziehen

Eine Frau trägt einen beigen Pullover mit Querrippen.
Ihr mochtet schon den Cardigan – den Sweater werdet ihr genauso toll finden: Montrose Sweater von Cheryl Mokhtari.
Foto: ©️ Cheryl Mokhtari

Ich habe noch ein Kuschelteil für euch – und ich bin sicher, es wird euch gefallen. Denn nachdem der Montrose Cardigan von Cheryl Mokhtari alias Coco Amour schon für Begeisterung gesorgt hat, wird der passende Sweater sicherlich ebenfalls euren Nerv treffen!

Wie schon beim Cardigan sind auch beim Montrose Sweater die querliegenden Streifen der Hingucker. Die konzipierte Mehrweite von ca. 24 cm sorgt für einen lässigen Look, ohne aber “sackig” zu wirken. Es kommt ganz drauf an, wie ihr das Modell kombiniert! Ob etwas schicker mit enger Hose oder gemütlich über einem Kleid – die Entscheidung liegt bei euch.

Gestrickt wird von oben nach unten. Ihr beginnt am Halsausschnitt, der nach innen gefaltet wird. Verkürzte Reihen formen den Ausschnitt, Raglangzunahmen sorgen für die endgültige Form. Nachdem ihr die Ärmel stillgelegt habt, geht es in Runden nach unten zum Saum. Für die Ärmel nehmt ihr aus den Armausschnitten Maschen auf und arbeitet dann ebenfalls in der Runde. Eine klassische Konstruktion, die einfach immer geht. Beim Garn raten wir euch zu Double Sunday von Sandnes. Kein Beilauffaden, ihr seht es ganz richtig. Pro-Argument für alle, die gern einfädig stricken!

Für Warmblüter und solche, die es werden wollen

Wer die gezeigten Modelle zwar wunderschön, aber doch etwas zu warm findet oder einfach so wie ich auf ein zeitnahes Comeback des Frühlings hofft (ich glaube fest daran, dass die Eisheiligen sich im Monat vertan haben), für den habe ich selbstverfreilich auch genug dabei!

Immer noch kuschelig, aber doch schon leichter wird es zum Beispiel mit The Bloom Cardigan von Marina Storm. Die gebürtige Griechin, die momentan mit ihrer Familie in Mainz lebt, haben Marisa und Sandra beim Wollfestival in Madrid kennengelernt.

The Bloom Cardigan
Kuschelig, aber nicht zu dick: The Bloom Cardigan von Storm Knitting Art.
Foto: ©️ Marina Storm

Kuschelig, aber nicht zu warm

The Bloom Cardigan
Etwas weiterer Ärmel, enges Bündchen: The Bloom Cardigan.
Foto: ©️ Marina Storm

Und wie das so ist, wenn Strickenthusiasten aufeinandertreffen, kamen die drei auch gleich auf ein Design von Marina zu sprechen: Wie wäre es, den The Bloom Cardigan noch einmal in einer Pascuali-Kombi neu aufzulegen? Immerhin stand Paul, der Gründer des Garnherstellers, nur wenige Meter weiter an seinem Stand und so findet ihr bei uns jetzt das passende Kit.

Gestrickt wird mit Manada und Sole von Pascuali – eine super interessante Kombi (Ich sag’ nur “Pro-Argument”)! Flauschiges Mohair (mit Seide-, Merino- und Yakfasern) trifft auf Baumwolle und Kaschmir. Einzelne Fasern haben also ein kühlenden Effekt, wirken aber im Zusammenspiel mit den anderen nicht zu sommerlich. Perfekt für alle, die etwas für den Übergang oder für kühle Sommerabende suchen. Und überhaupt: Es ist doch einmal eine willkommene Abwechslung auch linke Maschen ausreichend zu würdigen und sie außen zu tragen.

Gearbeitet wird von oben nach unten. Die deutsche Anleitung beschreibt die in Reihen gestrickte Variante. Wer lieber in der Runde strickt und anschließend steeken – also aufschneiden – möchte, lädt sich via Ravelry einfach noch die englische Version runter, in der alles beschrieben ist. Schaut euch auch gern Marinas andere farbenfrohe Designs an – und schreibt uns jederzeit, wenn ihr Garnfragen habt!

Verknotet stricken? Das wollen wir!

Immer wieder erreichen uns Mails, die mit folgendem Satz beginnen: “Ich glaube, ich hab’ da einen Knoten im Hirn … Könnt ihr mir an dieser Stelle von Anleitung XY helfen?” Gegenargument fürs Stricken also, könnte man meinen. Aber glaubt uns: Sowas kennen wir nur zu gut! Jede*r Stricker*in sitzt manchmal vor einer Anleitung und versteht manch einen Absatz nicht – der berühmte Knoten eben! Das kommt vor und ist überhaupt nicht schlimm.

Wie gut also, wenn ein Design von vornherein so angelegt ist und ein Knoten ein wichtiges Element darstellt! Das weiß ich spätestens seit meinem Argil Top vergangenes Jahr. Ich kann es kaum erwarten, bis es warm genug ist, um es wieder auszuführen!

Vorher könnte ich mir also noch das Twist Tee von Rilleruth stricken. Line von Sandnes ist ohnehin eines meiner liebsten Sommergarne und bei schon zwei Pro-Argumenten sollte man sich doch nicht mehr allzu lang wehren, gell? Los geht’s also: Ihr strickt von oben nach unten. Und macht euch um den Knoten keine großen Sorgen. Die Enden des Knubbels werden am unteren Rand des Rumpfes angenäht, ihr müsst also euer Strickstück nicht kompliziert wenden.

Rilleruth - Twist Tee
Seit vergangenem Jahr kann ich nicht mehr ohne Knoten! Twist Tee von Rilleruth.
Foto: ©️ Rilleruth

Stricken geht kaum ohne: PetiteKnit

PetiteKnit - Cloud Top
Das muss noch mit: Cloud Top von PetiteKnit.
Foto: ©️ PetiteKnit

Wer sich schon gefragt hat, wo PetiteKnit bei all den schönen Stricksachen bleibt – keine Sorge! Die umtriebige Dänin hat ja schon einiges an Sommerteilen im Portfolio und ergänzt die Reihe jetzt (unter anderem) durch das Cloud Top.

Es erweitert die Cloud-Reihe (in der es bisher einen Sweater und eine leichtere Blusen-Variante gab) und greift das schlichte, aber schöne Muster am Saum auf. Ihr strickt von oben nach unten mit Tynn Line von Sandnes. Die Farbpalette ist umfangreich, aber nicht zu groß. Ich bin sicher – ihr findet die passende Farbe zu eurer Garderobe und setzt ein weiteres Häkchen bei – richtig! – “Alles spricht fürs Stricken …”.

Unbedingt noch mit (und eigentlich wollte ich es euch schon letztes Mal zeigen) muss die ONLi Blouse von ANKESTRiCK. Die find’ ich SO schön!

Wir haben euch zwei Kits angelegt. Zum einen, weil wir das Modell so toll finden und zum anderen, weil Pinta von Pascuali hier das ideale Garn ist, ihr aber beim Muttertagstuch Lotti so zugeschlagen habt, dass wir noch auf die Nachlieferung warten (im Mai, Freundinnen und Freude, im Mai!!). Also ist Sandra noch einmal in die Datenbank abgetaucht und hat Tussah Tweed von BC Garn entdeckt. Ein reines Seidengarn passt hier doch perfekt!

Hier handelt es sich wie bei allen anderen Modellen heute um ein Top-down-Modell – gearbeitet wird also von oben nach unten. Die Länge könnt ihr so ganz wunderbar anpassen. Überhaupt finde ich den Schnitt schmeichelnd, aber nicht unförmig. Die überschnittenen Schultern sind für all diejenigen etwas, die nicht so gern Tops tragen, sondern gern etwas “an den Armen” haben. V-Ausschnitt und dezente Streifen längs am Rumpf runden das Design ab. Gegenargumente? Hab’ ich nicht!

Ankestrick - ONLi Blouse
Muss ich euch zeigen: ONLi Blouse von ANKESTRiCK.
Foto: ©️ ANKESTRiCK

Wolliger Zuwachs

Sanfter Farbverlauf, der sich aber nicht aufdrängt: Pinta handgefärbt.
Foto: ©️ Pascuali

À propos Pinta: Pascuali hat hier eine Erweiterung in Form einer handgefärbten Variante herausgebracht. Wir haben das Garn direkt für euch eingestellt – die Farben kommen nach und nach im Lager an.

Die Zusammensetzung ist wie bei Pinta, nur wird eben von Hand und in Chargen gefärbt (übrigens in Deutschland). Kleine Abweichungen zwischen den einzelnen Chargen, aber auch innerhalb einer Charge selbst, sind möglich – es ist eben alles Handarbeit! Um dies auszugleichen, empfehlen wir, mit zwei Strängen abwechselnd zu stricken. Das hilft dabei, Absätze zu vermeiden. Bitte beachtet, dass aufgrund der Einzigartigkeit jeder Partie und jedes Strangs das Produktbild von der gelieferten Wolle abweichen kann.

Noch nicht im Shop, aber gaaaanz bald – versprochen! – sind zwei neue Farben der Organic Cotton von Krea Deluxe. Ich liebe dieses Baumwollgarn sehr! Es eignet sich sowohl perfekt zum Häkeln von niedlichen Tierchen als auch zum Stricken von sommerlichen Teilen wie zum Beispiel dem oben erwähnten Argil Top. Die beiden Lilatöne sind eine tolle Ergänzung für die Farbpalette. Sobald die Knäuel im Lager eingetroffen sind und wir das Fotomaterial vom Hersteller haben, geht alles für euch online!

Lila-Fans aufgepasst: Es gibt bald zwei neue Farben bei der Organic Cotton von Krea Deluxe.
Foto: ©️ Krea Deluxe

Maschenfein-Strickrunde

Und? Spürt ihr es auch, wie einfach alles fürs Stricken spricht? Ich merke das jeden Tag. Allein der Alltag lässt mich nicht so viel an die Nadeln, wie es mein Geist eigentlich wünscht, aber so ist das nun einmal. Tröste ich mich also mit euren (fertigen) Projekten:

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/carry.licious / instagram.com/sandragroll

Carolin ist mit dem maschenfeinen Muttertagstuch Lotti fertig. Pinta in der Farbe Krokus ist wirklich der Hammer und kommt im Mai wieder rein. Ich habe meine Stränge in Beige hier liegen und werde bestimmt bald in den KAL einsteigen. Es ist nie zu spät! Oder auch: Der nächste Muttertag kommt bestimmt!

Bei Sandra seht ihr ein fertiges Mininata aus Como Cashmere von Lamana. Klickt unbedingt mal auf den Instagram-Beitrag. Auf den Bildern seht ihr den Unterschied zwischen dem ungewaschenen und dem gewaschenen/gespannten Strickstück. Ein Bad und sanftes Spannen ist hier unerlässlich!

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/cashmereknitting1304 / instagram.com/winter.child.x.knit

Das wunderschöne Frieda-Muster entdeckt ihr bei Cashmereknitting. Hier entsteht die Stola-Variante aus Merino Baby von Pascuali und Cashmere Dreams von Lang Yarns. Edel und so schön!

Eine interessante Garnkombi für den Light Loop Sweater von Other Loops hat Anna auf den Nadeln. Sie hat sich für Como und Modena von Lamana entschieden. So wird das Gestrick dichter als im Original – das gefällt mir unheimlich gut! Leicht bleibt es aufgrund des Materials dennoch. Ein tolles Teil für mildere, aber nicht zu warme Temperaturen!

Mit Blick auf diesen Samstagskaffee und das Stricken im Allgemeinen fallen mir also keinerlei Gegenargumente ein, was das schönste Hobby der Welt angeht. Höchstens die begrenzte Anzahl Arme und die limitierte Zeit. Aber da kann das Stricken ja nichts für. In diesem Sinne: Ab an die Nadeln und euch ein schönes Wochenende!

{Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Einen wunderschönen guten Morgen zu einem ganz besonderen Samstagskaffee! Hier steht heute nicht nur ein frisches Käffchen, sondern direkt daneben findet ihr auch eine ordentliche Geburtstagstorte sowie hübsch verpackte Päckchen. Warum, fragt ihr euch? Ich sag’s gern: Die Maschenfein-Chefin begeht (einen halbrunden) Geburtstag und das wird ordentlich gefeiert.

Natürlich wird Marisa ihre Geschenke in aller Ruhe zu Hause auspacken, aber eines will ich gleich mit euch gemeinsam öffnen. Weil es ein Stück Maschenfein-Geschichte ist. Denn, man glaubt es kaum, auch unser Shop samt Blog feiert dieses Jahr Jubiläum: Im September wird Maschenfein zehn Jahre alt. Da denken wir uns zu gegebener Zeit natürlich noch etwas aus, aber ein bisschen Jubiläumsflair darf auch heute schon mitschwingen … Macht es euch so richtig gemütlich, viel Spaß beim Lesen!

Wer erinnert sich?

Die Anfänge von Maschenfein reichen streng genommen bis in Marisas Kindheit zurück, als sie das Stricken von ihrer Omi Lotti lernte, aber ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg hin zu dem Online-Shop, der wir heute sind, war definitiv das erste Tücherbuch.

Besonders angetan hatte es euch – und uns! – damals das Covertuch Hinata. Seit 2019 ist es unzählige Male in den unterschiedlichsten Garnkombinationen gestrickt worden. Wir selbst haben drei verschiedene Kits im Shop.

Man müsste mal …

Doch schon seit langem spukte Marisa eine Idee im Kopf herum: Wie wäre es, Hinata als kleines Tüchlein neu aufzulegen? Ich kann euch sagen: Das Thema kam oft auf, doch immer wieder waren da andere Projekte und die Idee rückte wieder in den Hintergrund.

Das ging so einige Wochen bis Sandra zufällig in den Kalender blickte. Da machte es Klick: Warum Marisa nicht eine Mini-Version des Hinata-Tuchs samt passender Anleitung zum Geburtstag schenken? Die Idee war da und hatte sich festgesetzt. Also strickte Sandra drauflos.

Wer Maschenfein schon länger folgt, kennt es: Hinata, das Covertuch unseres ersten Tücherbuchs.
Foto: EMF Verlag

Probieren, probieren, probieren

Mininata
Das Muster bei Hinata und natürlich auch dem kleinen Pendant entsteht durch Hebemaschen.
Foto: ©️ Sandra Groll

Als erstes stand natürlich die Frage im Raum, welches Garn es denn sein soll. Hier mussten wir nicht lange überlegen: Einer der ersten Garnhersteller bei uns war Lamana mit der Qualität Como. Dass dieses Jahr eine weitere Como-Version herauskommt, war also mehr als ein Wink des Schicksals: Como Cashmere wird’s – das haben wir sofort gespürt!

Klar war aber auch: Einfach ein kleineres Hinata zu stricken, reichte nicht. Ohne Umrechnen und die ein oder andere Anpassung hätte es nicht die richtige Form erhalten. Also hat Sandra getüftelt und nach ein paar Versuchen passte alles.

Heute ist Geburtstag: Jetzt bitte das Geschenk auspacken!

Natürlich wären wir nicht Maschenfein, wenn wir bei einer besonderen Aktion nicht auch die ein oder andere Hürde nehmen würden. Kennerinnen erinnern sich vielleicht an das berühmte Verenatuch und das passende Garn Bayak (mittlerweile ausgelaufen), welches reißenden Absatz fand. Darauf folgte ein verzweifelter Anruf bei Paul Pascuali, der dann höchstselbst Nachschub im Koffer aus Südamerika mitbrachte.

Und so kostete es uns nur ein paar tiefe Atemzüge, als wir erfuhren, dass sich die Lieferung von Como Cashmere bei Lamana verzögerte. So ist das eben: Spätestens seit Corona wissen wir doch alle um die Empfindlichkeit von Lieferketten! Zum Glück war die andere neue Qualität schon da – und hier kommt dann gleich eine wichtige Info für euch: Das Mininata könnt ihr auch aus Roma stricken!

Wenn Marisa jetzt also ihr liebevoll gepacktes Päckchen öffnet, findet sie darin ein von Sandra gestricktes Mininata aus Roma. Ein weiteres aus Como Cashmere ist in Arbeit und auch im gesamten Maschenfein-Team war oder ist ein Exemplar auf den Nadeln.

Mininata
Was lange währt … Herzlich willkommen, Mininata!
Foto: ©️ Sandra Groll

Alles zur Strickweise

Mininata
Begonnen wird an der unteren Spitze: Mininata.
Foto: ©️ Sandra Groll

Wie die große Schwester auch, strickt ihr das Mininata von der unten Spitze hin zu langen Seite. Das Muster entsteht durch Hebemaschen und ist somit auch für fortgeschrittene Anfängerinnen geeignet. Und das Tolle: Neben Como Cashmere und Roma könnt ihr es aus vielen Qualitäten stricken. Im Team war zum Beispiel auch Milano auf den Nadeln. Premia (doppelt gehalten) funktioniert ebenso und auch das gute, alte Como verleiht dem Tüchlein den richtigen Kuschelfaktor.

Ihr braucht immer ein Knäuel pro Farbe (Für den doppelten Faden Premia strickt ihr das Knäuel einfach von zwei Seiten aus an). Aus diesem Grund legen wir euch auch nicht für alle Garne ein Kit an – am Ende erschlägt euch die Auswahl! Unsere Favoriten bleiben Roma und Como Cashmere – aber eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Beachtet nur, dass das Tuch von seiner Leichtigkeit lebt. Robuste, dicke Garne würden es im Aussehen und in der Haptik komplett verändern. Und die gute Nachricht ganz zum Schluss: Im Eiltempo hat uns Lamana die schon verfügbaren Farben von Como Cashmere geschickt. Diese sind jetzt bereits bei uns auf Lager. Die restlichen Farben treffen kommende Woche ein. Ihr dürft also schon zuschlagen! Die Anleitung gibt es aber wie gewohnt auch einzeln bei uns.

Weitere Neuheiten von Lamana

Natürlich habe ich euch für diesen Samstagskaffee noch mehr Strickideen mitgebracht. Lamana hat neben seinen beiden Garnneuheiten auch an einem Magazin für Frühling und Sommer gearbeitet. Darin findet ihr acht Modelle für die warme Jahreszeit. Verstrickt werden die Qualitäten Verona, Modena, Ica, Cosma, Perla und Lima. Ich hatte bei weitem noch nicht alle davon auf den Nadeln. Es wäre zum Beispiel einmal höchste Zeit für die Kombination aus Verona und Modena für das Shirt Andrea – mein persönlicher Favorit aus dem Magazin!

Weitere Strickideen für das Geburtstagskind

Nochmal eine Lamana-Garnkombi gibt es bei diesem schicken, frühlingshaften Modell: Der Krogenn Cardigan von Nadine Joerg Fauvel alias Madame Fauvel knits ist ein elegantes Design mit Rundhalsausschnitt.

Gestrickt wird zweifädig von oben nach unten mit Lima und Premia von Lamana. Die Laceabschnitte werden in der Anleitung als Diagramm dargestellt, wer mag, kann zudem die Raglanzunahmen anpassen. So kann die Form leicht modifiziert und noch besser auf die eigene Körperform zugeschnitten werden.

Madame Fauvel Knits - Krogenn Cardigan
Wer einen schicken, frühlingshaften Cardigan sucht – bitte sehr: Krogenn Cardigan.
Foto: © Nadine Joerg Fauvel

Sonnenschein heißt Shirtzeit!

Nach den wettertechnischen Knallertagen letzte Woche bin ich selbst ziemlich in meiner Frühjahrsgarderobe angekommen (was sich wiederum ein paar Tage später bei Windböen und Nieselregen gerächt hat, aber sei es drum). Das Stöbern durch unsere Kits mit Shirts und Tops ist auf meiner Prioliste gaaaanz weit nach oben gerutscht und hat leider, leider das Fensterputzen weiter nach hinten geschoben. Aber ich begreife das ganz einfach als Artenschutz. Wenn die Scheiben sauber sind, fliegen die Vögel zu leicht gegen, also lieber noch etwas hinauszögern!

Neben meinen Einsatz für die Tierwelt, ist das Ganze also natürlich auch Einsatz für mein Strickwohl. Und für eures! Schaut euch gern die oben angezeigten Modelle an! Da sind zum einen nämlich das Plain Yoke Tee 20 Solo von Lene Holme Samsøe und das Shirt Pimentón von Claudia Eisenkolb neu in den Shop eingezogen. Beide werden von oben nach unten in der Runde gestrickt. Das Tee ist wie im Original mit Line von Sandnes angelegt, das Modell von Claudia Eisenkolb mit Nepal von Pascuali. An dieser Stelle noch ein Tipp: Auf dem Blog gibt es ein ganz frisches Porträt über Claudia und ihre Arbeit als Designerin. Hier erfahrt ihr, wie Claudia zu ihrem Schwerpunkt der passgenauen Strickmode gekommen ist.

Schon seit dem vergangenen Sommer bei uns als Kit erhältlich, aber noch nicht im Samstagskaffee gezeigt, ist das Sailor Swift Top von Veronika Lindberg. Und hier gleich die frohe Kunde: Die Anleitung ist jetzt auch auf Deutsch erhältlich! Dem von oben nach unten gestrickten Top aus Manadarin Petit von Sandnes steht also nichts mehr im Wege! Oder auch: Don’t shake it off!

Neu bei Maschenfein

Neben den beiden Lamana-Zugängen Roma und Como Cashmere sind noch drei weitere Garne in unseren Shop eingezogen. Ab sofort findet ihr Skadi Merino d’Arles, Mokosh Merino d’Arles und Ylva bei uns. Alle drei sind von Hey Mama Wolf, ein Label und dessen Gründerin Jule ihr vielleicht schon kennt.

Schon seit Jule, die einst Flächen- und Textildesign studiert hat, ihre Marke gegründet hat, achtet sie bei ihrer Produktion auf Tier- und Umweltschutz. Das Rohmaterial für alle drei Qualitäten stammt aus Europa: Die Wolle für Skadi und Mokosh ist von Schafen aus Südfrankreich und den französischen Alpen, die Wolle von Ylva aus Nord- und Ostdeutschland. Sind die ersten beiden sehr weich, ist letzteres eher robust und rustikal. Wie so häufig hat beides seine Vorteile – es kommt ganz auf das geplante Projekt an. Löchert uns gern mit Fragen, wir kümmern uns derweil um die Maschenproben. Übrigens: Die Verarbeitung der Wolle findet ebenfalls komplett in Europa statt.

Maschenfein-Strickrunde am Geburtstag

Wie sieht eigentlich ein perfekter Geburtstag bei euch aus? Für mich darf es gern eine ausgiebige Runde an den Stricknadeln sein. Ideen für neue Projekte gibt es wie immer auch in unserer Strickrunde. Und wer weiß – vielleicht entdecke ich die nächsten Wochen schon die ersten Mininatas! Für heute war aber folgendes dabei:

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/knitting.jule / instagram.com/frau.landglueck

Jule zeigt ihren Holger Sweater von PetiteKnit aus Double Sunday von Sandnes. Ich durfte das fertige Werk schon am Patenkind bewundern. Zu niedlich, sage ich euch!

Melanie strickt eine Bellblouse Chunky Kids von Kleinigkeitenliebe aus Merry Merino 110 von Kremke. Die Designreihe müsst ihr euch unbedingt einmal anschauen! Ich überlege, für meine Tochter und mich auch jeweils eine zu stricken. Vielleicht ist sie dann schon 15, wer weiß das schon!

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/woolen_enchantress / instagram.com/knittingforelse

Und natürlich sind auch wieder Exemplare unseres Muttertagstuchs Lotti aus Pinta von Pascuali dabei. Hier seht ihr die Projekte von Sandra und Katharina (die übrigens seit kurzem unser Designteam verstärkt!). Ihr habt es im Übrigen geschafft und fast die kompletten Pintabestände leergeräubert. Das freut uns natürlich wahnsinnig! Nachschub der Farben ist nun für Anfang/Mitte Mai angekündigt. Noch sind aber Restbestände da. Wer also noch mitstricken möchte: Jetzt ist der Moment!

Ihr seht also: Es gibt mal wieder viel zu stöbern bei Maschenfein. Ich wünsche euch viel Spaß auf unserer Seite und unserem Geburtstagskind noch einmal alles Gute zum Ehrentag! Habt alle ein wunderbares Wochenende mit viel Kuchen und Strickzeit!

{Samstagskaffee & Netzgeflüster}

… und wie sie das ist! Immer wieder erreicht mich die Frage, ob man denn auch bei wärmeren Temperaturen stricken kann. Da kann ich nur sagen: “Ich verstehe die Frage nicht.” Natürlich geht das! Ich liebe es, zur Frühlingszeit durch unsere Strickkits zu stöbern, mir Farbkombinationen zu überlegen, meine Entscheidungen dreimal umzuschmeißen und am Ende ein schönes Maschenfein-Paket in den Händen zu halten.

Das Wichtigste ist nur, dass euch (und mir) die Projekte nicht ausgehen. Aber ich glaube, das ist noch nie passiert. Oder? Falls jetzt die ersten zaghaften Rufe laut werden, steuern wir lieber direkt gegen und schauen mal, was dieser Samstagskaffee so an Inspirationen bereithält. Macht es euch gemütlich und viel Spaß beim Lesen!

Ein Tuch ist ein Muss

Jederzeit und einfach unverzichtbar sind – ihr ahnt es schon – Tücher! Bei unserem Kurzurlaub über Ostern an der Ostsee habe ich es wieder gemerkt: Der Sonnenschein war sehr verlockend, aber ich war doch immer wieder froh, mein Tuch Frieda dabei zu haben.

Jetzt ist es natürlich zum Glück so, dass Geschmäcker verschieden sind und dass uns das Stricken sämtliche Möglichkeiten bietet, sich ein Kleidungsstück ganz nach den eigenen Vorlieben anzufertigen.

Traut euch ruhig – das Muster ist nicht schwer

Für alle Freundinnen von Hebemaschen und Farbspielen ist deswegen das neueste Tuchdesign von Melanie Berg auf jeden Fall einen Blick wert: Blinding Lights strickt ihr aus Balayage und Mohair Bliss von Pascuali – durch die schöne Farbpalette habt ihr viele Möglichkeiten euer Farbschema zu finden.

Seinen Namen verdankt das Tuch dem Gedanken an Mosaikfenster, durch die das Sonnenlicht scheint. Unterschiedlichste Farbnuancen kommen so zum Vorschein. Bei Balayage wählt ihr vier verschiedene Farben aus, dazu kommt dann ein Faden Mohair Bliss, der über das gesamte Tuch verläuft. Es hält sich also eher im Hintergrund, gibt aber dem Design aufgrund seiner Zusammensetzung (60% Mohair, 40% Seide) den genau richtigen Kuschelfaktor.

Übrigens: Beim Kauf der Anleitung erhaltet ihr eine sogenannte Row Map dazu. Die hat Melanie zusammen mit ihrem Freund Chad Lewis entwickelt, der in einem Krebszentrum in Toronto (Kanada) arbeitet. Der Gedanke dahinter: Stricker*innen, die sich zum Beispiel gerade einer Chemotherapie unterziehen und deshalb Probleme mit der Konzentration haben, bekommen mit diesem Extra-Blatt eine gute Struktur, um einer Anleitung Reihe für Reihe zu folgen. Natürlich ist es auch für alle anderen eine tolle Möglichkeit, Fehlern beim Stricken vorzubeugen und so weiterhin viel Spaß am schönsten Hobby der Welt zu haben. Egal, was der Grund für fehlende Konzentration sein mag – die Row Map ist eine tolle Ergänzung!

Melanie Berg - Blinding Lights
Mit Hebemaschenmuster: das Tuch Blinding Lights.
Foto: ©️ Melanie Berg

Nochmal viele Farbmöglichkeiten

PetiteKnit - Cloud Blouse
Leicht wie eine Wolke: Cloud Blouse.
Foto: ©️ PetiteKnit

Ergänzungen im Sinne von “Das kommt auch auf die Strickliste” nehme ich zur Zeit ohne Ende vor. Was dazu führt, dass ich große Entscheidungsschwierigkeiten habe. Am meisten darunter zu leiden haben wohl meine Kolleginnen, weil ich immer so kurz davor bin, mich auf eine Farbe festzulegen, bis mir ein anderes Projekt in den Sinn kommt. Schlimm ist das, wirklich schlimm!

Ein Design, das mir zur Zeit auch im Kopf herumspukt, ist die Cloud Blouse von PetiteKnit. Ich mag’ ja solche luftig-leichten Modelle und schaue mir nur zu gern, die passenden Fotos und Videos dazu auf Instagram an.

Verkürzte Reihen machen Spaß

Für den leichten Pullover haben wir euch zwei Kits angelegt – einmal mit Tynn Silk Mohair von Sandnes und einmal mit Mohair Bliss von Pascuali. Beim zweiten wird das Strickbild lockerer als im Original. Für mich passt das ganz hervorragend – wer es aber lieber dichter möchte, strickt mit drei Fäden und erhöht die Knäuelanzahl einfach im Warenkorb.

Gestrickt wird in jedem Fall von oben nach unten. Zuerst arbeitet ihr den oberen Teil der Rückseite in Reihen, während die Schulterschrägen durch verkürzte Reihen geformt werden. Danach werden beide Schultern separat gearbeitet, ebenfalls mit verkürzten Reihen (ein immer wieder schön zu strickender Designkniff – glaubt mir!). Die Schulterpartien werden dann verbunden, um den vorderen Ausschnitt zu formen. Anschließend geht es in Runden weiter bis zum Saum. Die Ärmel strickt ihr ebenfalls in der Runde und für den Kragen werden noch einmal Maschen am Halsausschnitt aufgenommen. Fertig ist ein perfektes Frühlingsteil!

Aussichten sind heiter bis flauschig

Ebenfalls ganz wunderbar für die derzeitigen Temperaturen geeignet ist der Big JUNA Cardigan von Lotilda, den euch Louisa schon im Newsletter gezeigt hat. Er ist aber so schön, dass er nochmal ins Käffchen muss!

Die Jacke strickt ihr im Halbpatent von oben nach unten. Wie von Tanja gewohnt, strickt ihr mehrfädig – in diesem Fall mit vier Fäden – auf dicken Nadeln. Hier mit (Maschenprobe vorausgesetzt) einer Stärke von 8 mm.

Wir haben euch wieder zwei Kits angelegt. Wer Mohair liebt, greift zu Tynn Silk Mohair von Sandnes. Alle anderen nehmen Organic Brushed Alpaca von KAOS Yarns. Beide Garne sind gebürstet – ein flauschiges Ergebnis erhaltet ihr also auf jeden Fall.

Lotilda - Big JUNA Cardigan
Da braucht ihr keine Jacke mehr: Big JUNA Cardigan von Lotilda.
Foto: ©️ Tanja Koenig

Unisex-Modell

Pascuali - Alero
Steht allen: Sweater Alero.
Foto: ©️ Pascuali

Einen coolen Pullover, der sowohl Frauen als auch Männern steht, habe ich bei Pascuali entdeckt. Gestrickt wird Alero mit Puno Winikunka – ein tolles Ganzjahresgarn aus Baumwolle und Alpaka. Die Farbpalette bietet euch viele Möglichkeiten, die Streifen des Designs entsprechend zu akzentuieren. Ihr könnt einen kräftigen Kontrast oder auch nur einen sanften Unterschied wählen – beides ist möglich!

Gestrickt wird von unten nach oben.  Dazu werden die Maschen für den Saum angeschlagen, das Bündchen gestrickt und dann der Körper in Runden bis zu den Achseln gearbeitet. Anschließend strickt ihr die Ärmel mit einem offenen Maschenanschlag und verkürzten Reihen an; Vorder- bzw. Rückenteil werden getrennt beendet. Die Schulter-Ärmelnaht schließt ihr von links mit der 3-Nadel-Methode (mag ich sehr!), so dass die Naht von den Schultern bis zu den Ärmelbündchen läuft und für eine schöne Linienführung sorgt. Es ist eine etwas andere Strickweise, als ihr es von vielen unserer anderen Kits gewohnt seid, aber (!) wiederum auch kein Hexenwerk und das Ergebnis belohnt euch garantiert.

Nochmal farbenfroh wird es mit dem neuen Design der Finnin Veera Välimäki. Von ihr haben wir bereits eine kleine, feine Auswahl an passenden Kits im Shop – darunter eines unserer liebsten Kindermodelle: Gathering Stripes aus Merino 120 von Lang Yarns.

Der Neon Bliss Sweater, den ich diese Woche unbedingt mitnehmen wollte, ist aber etwas für Große. Die Streifen machen mir direkt gute Laune. Das Originalgarn zu ersetzen, ist nicht ganz einfach – aber aufgrund der Maschenprobe und der Originalfarben haben wir uns für Perla von Lamana entschieden. Hier findet ihr Pink, Rosa und Natur – oder auch sanftere Farben, ganz so, wie ihr es mögt!

Gestrickt wird hier von oben nach unten. Auch Intarsientechnik kommt zum Einsatz – das seht ihr am besten auf den Fotos im Produkt, wo der Rücken gezeigt wird. Wer noch nie Intarsia gearbeitet hat, findet hier einen guten Startpunkt. Die Anleitung ist auf Englisch.

Veera Välimäki - Neon Bliss Sweater
Hallo Colourblocking: Neon Bliss Sweater.
Foto: ©️ Veera Välimäki

Psst … Anleitungs-Hamster aufgepasst!

Wer mich kennt, weiß, dass ich natürlich niemals bei Anleitungen zuschlagen würde, nur, weil sie gerade reduziert sind. Und wenn ich das dann doch mal aus Versehen tun sollte (manchmal rutscht man ja auf der Maus aus – wer kennt das nicht!), stricke ich natürlich alle acht Designs nach – ist doch klar.

Insofern kann ich euch folgenden Hinweis weitergeben, ohne, dass er etwas mit mir selbst machen würde: Die Designerin Ane Fiskum Sunde alias Novemberknits feiert das vierjährige Bestehen ihrer Designmarke mit einem 50-Prozent-Sale auf all ihre Anleitungen. Die könnt ihr sowohl auf ihrer Webseite als auch auf Ravelry kaufen, es ist kein Code nötig. Aber ihr müsst euch etwas beeilen: Der Sale geht nur noch bis morgen!

Bei uns findet ihr passende Kits. Einer meiner Sommerfavoriten ist das Montpellier Top aus Tykk Line von Sandnes. Ganz neu angelegt hat euch Mary-Anne den Joo Summer Sweater aus Line, ebenfalls von Sandnes. Und wer noch über Kuschelstrick nachdenkt: Der Eun Sweater macht nicht nur ein Maschenfein-Teammitglied wuschig, sag’ ich euch! Und dann noch dieser flauschige Shine Cardigan … Viel Spaß beim Stöbern und “Hjertelig til lykke”, Ane!

Noch ein Tipp aus der Strickrunde

Strickt ihr von oben nach unten aus euren schönsten Wollresten: ALL-IN.
Foto: ©️ Uta Winterhager

Für alle Woll- und Garnhamster (auch hier wieder: Gilt nicht für mich!) da draußen, habe ich noch einen Tipp aus unserer maschenfeinen Strickrunde! Vor ein paar Wochen hat sich Uta bei mir mit ihrer Anleitung für den Pullover ALL-IN gewendet. Worum es geht? Reste aufbrauchen!

Wenn ihr auf den obigen Link klickt, könnt ihr euch die Anleitung kostenlos herunterladen und in eurem Stash stöbern gehen. Vielleicht ist ja das ein oder andere Knäuel dabei, das noch auf seine Bestimmung wartet. Danke Uta für deine Mühe und allen anderen viel Spaß beim Stricken!

Neu bei Maschenfein

Ganz frisch in unser Lager eingezogen ist außerdem Roma – einer von zwei Neuzugängen bei Lamana. Das Seide-Kaschmirgarn mit einer Lauflänge von 160 Metern auf 20 Gramm ist wirklich, wirklich edel! Auf der Messe durfte ich probefühlen und war begeistert. So zart und leicht, es lässt sich kaum beschreiben.

Die Farbpalette ist eher klein gehalten, bietet aber eine sehr schöne Auswahl an gedeckten Tönen. Aufgrund der Zusammensetzung von 80 Prozent Kaschmir und 20 Prozent Seide ist es ein hochpreisiges Garn, aber damit vielleicht besonders ideal für zarte Accessoires. Egal, was euer Wunschprojekt ist – wir werden euch nach und nach passende Ideen vorstellen!

Auf den zweiten Neuzugang warten wir noch – er ist für Mitte April angekündigt. So lange könnt ihr auch noch einmal bei Como, Como Grande und Premia stöbern. Hier gibt es neue Farben!

Lamana Roma Seide Kaschmir
Eine der zwei neuen Lamana-Qualitäten: Roma aus Seide und Kaschmir.
Foto: ©️ Lamana

Frühlingshafte Maschenfein-Strickrunde

Für unseren Strickrunden-Spaziergang habe ich euch dieses Mal Eindrücke vom diesjährigen Muttertags-Knit-Along zusammengestellt. Bei so vielen von euch ist das Tuch Lotti auf den Nadeln. Stellvertretend für viele also die Fotos von Ela, Susa, Elisabeth und Carolin.

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/elas_strickvergnuegen / instagram.com/susa.insta
Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/lizz.knits / instagram.com/carry.licious

Alle vier stricken wie im Original mit Pinta von Pascuali. Wir sind fleißig am Nachordern der fehlenden Farben. Im Laufe des Aprils sollten fast alle wieder nachkommen! Habt also noch etwas Geduld, wenn eure Wunschfarbe gerade nicht verfügbar ist – ein Einstieg in den Knit-Along ist jederzeit möglich und wer mag und kann, strickt einfach über den Muttertag hinaus. Ich war bei unseren Muttertags-Knit-Alongs zum Beispiel noch nie pünktlich fertig.

Jetzt wünsche ich euch aber erst einmal ein schönes, erstes Aprilwochenende. Gerade heute soll das Wetter herrlich werden – ausgiebigen Frühlings-Strickstunden im Freien sollte also nichts im Wege stehen! Viel Spaß beim Stöbern und Stricken!

{Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Wenn ihr diese Zeilen lest, bin ich vermutlich schon wach und vielleicht sogar schon unterwegs. Dieses Mal aber nicht wie sonst mit meiner Breeze Bag auf dem heimischen Markt, sondern – natürlich trotzdem mit Stricktasche – auf dem Messegelände in Köln. Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee an dem Messewochenende des Jahres!

Noch bis morgen findet hier die h+h cologne statt – die größte Fachmesse weltweit zu den Themen Handarbeit & Hobby. Nachdem es in den vergangenen Jahren für uns nicht mit einem Besuch geklappt hat, ist ein Teil des Maschenfein-Teams dieses Mal mit dabei. Und ich freue mich sehr, neben einigen unserer Hersteller auch meine Kolleginnen zu sehen!

Ich weiß, was du als nächstes stricken wirst …

Es ist schon verrückt: Mittlerweile sind wir elf Mitarbeiterinnen (und dazu kommen ja noch unsere wertvollen Auftrags- und Teststrickerinnen), die alle über Deutschland verteilt leben – von einem kleinen Berlin-Knubbel einmal abgesehen. 😉 Und trotzdem halten wir nicht nur berufsbedingt viel Kontakt. Umso schöner ist es dann natürlich, man trifft sich in echt, fachsimpelt über Neuheiten am Garnmarkt oder tauscht sich über Projektideen aus.

Von Louisa weiß ich zum Beispiel, dass sie vom Cardigan No. 9 von My Favourite Things Knitwear direkt angetan war. Ich kann ihr dann gleich bei unserem gemeinsamen Gang über die Messe von der Strickweise berichten: von oben nach unten mit Sattelschultern. Verkürzte Reihen kommen ebenfalls zum Einsatz, genauso wie Blenden in Doppelstrick und Rippmuster. Bei den Farben hat Louisa ebenfalls eine tolle Auswahl: Die Kombination aus Woolia von Gepard und Soft Silk Mohair von Knitting for Olive bietet kräftige Farben wie im Original oder auch gedecktere Töne. Neben Rot gibt es zum Beispiel auch Grün, liebe Kollegin!

My Favourite Things Knitwear - Cardigan no 9
Knallt im allerbesten Sinn: Cardigan No. 9 in Blodappelsin bzw. Blood Orange.
Foto: ©️ My Favourite Things Knitwear

Messe-Gedanken: Freie Nadeln wollen belegt werden!

Moreca Knit - Ralph Cardigan
Sowas von Marisas Beuteschema: Ralph Cardigan.
Foto: ©️ Moreca Knit

Als nächstes gabel’ ich dann vermutlich Marisa und Sandra auf. Vielleicht sind sie gerade am Stand von Ito und Marisa überlegt, aus welchem Garn sie den Ralph Cardigan der polnischen Designerin Moreca Knit stricken könnte. Bekanntlich hat sie mindestens drei Nadeletuis – irgendeine 4,5er Nadel wird also schon frei sein (und wenn nicht, weiß sie ja, wo sie sie bestellen kann …).

Mit dieser Gewissheit stöbert es sich also ganz sorgenfrei durch die Farben von So Kosho und Sensai. Wobei ich bei ihrer aktuellen Farbvorliebe darauf tippen würde, dass sie entweder bei Snow Gray und Silver oder Angora landet. Hauptsache, es wird von oben nach unten gestrickt!

Süßer Kinderstrick

Sandra hingegen wird gerade schwer in Gedanken sein. Nachdem ihre Jungs jetzt für einen eigenen Loop sogar selbst die Nadeln in die Hand genommen haben (hier zeigt es sich einfach, wie wichtig entsprechende Vorbilder sind!), überlegt sie vermutlich, ob sie das Stricken von Kindermode nicht vollends an den Nachwuchs auslagern kann.

Die Farbberatung könne sie ja trotzdem übernehmen, höre ich sie schon sagen – wobei sie beim Collin Sweater Junior von Sandnes vermutlich beim Original bleiben wird. Es kommen drei Farben zum Einsatz, zwei davon sind blau – was kann daran falsch sein? Eben!

Gestrickt wird die Raglangkonstruktion von oben nach unten mit Tynn Line. Der Schritt vom glatt rechten Loop hin zum Sweater ist jetzt natürlich nicht ganz klein, aber sooo riesig ist er nun auch wieder nicht. Es kommt ja auch immer auf das entsprechende Empowerment zu Hause an. Ich bin sicher, Sandra findet die richtigen Worte!

Da sehe ich meinen Sohn drin. Und Sandras Gemüse natürlich auch! Collin Sweater Junior.
Foto: ©️ Sandnes

Sweater für jeden Tag

Other Loops - Johanne Loop Sweater
Keine Streifen, sondern ein grafisches Muster. Schaut mal hin! Johanne Loop Sweater.
Foto: ©️ Other Loops

Ein bisschen suchen müssen werde ich Jule. Die ist einfach so flink und bestimmt schon in einer anderen Halle. Früher oder später treffen wir uns aber alle am Stand von Lamana. Da sind nämlich noch Neuheiten für dieses Jahr angekündigt und überhaupt muss man doch bei einem der ersten Maschenfein-Partner vorbeischauen!

Jule kann sich dann gleich nochmal die Farbkarte von Como zeigen lassen. Ihr erinnert euch: Das Garn ist eine meiner liebsten Schurwollqualitäten. So schön weich und leicht – ich liebe es sehr!

Das Superlight-Garn (die Lauflänge liegt bei 120 Meter auf 25 Gramm) empfehlen wir euch für den Johanne Loop Sweater von Other Loops. Den lässigen Pullover strickt ihr von oben nach unten. Wer denkt, dass hier “nur” Streifen zu sehen sind, der irrt. Schaut einmal genauer hin: Maja hat sich für ein grafisches Muster entschieden, das aber aufgrund der Farbwahl nicht zu viel Raum einnimmt. Wie viel bei euch davon zu sehen sein wird, ist natürlich ganz eure Entscheidung. Je nach Farbkontrast tritt das Muster deutlicher hervor.

Dieses Jahr leider nicht dabei ist Krea Deluxe aus Dänemark. Zu schade! Ich wollte nämlich eigentlich mit einem meiner gehäkelten Schafe dort auflaufen und ein wenig Komplimente einheimsen. Wobei Lob zu viel des Guten wäre. Ich sag’ euch: Schafe zu häkeln, bei denen die Designerinnen sogar auf Feinheiten wie Kniegelenke geachtet haben, sind durchaus eine Herausforderung … Der ich mich natürlich gern stelle!

Noch viel lieber hätte ich dann aber in die Farbkarten gelinst und überlegt, was es denn werden soll bei Organic Wool und Deluxe Silk Mohair. Wofür man diese Kombi braucht? Na – für den Sweater Tresse von Isabell Kraemer zum Beispiel!

Das Design, das ihr – na klar – von oben nach unten strickt, ist einfach eines jener Modelle, die schön schlicht sind, aber durch das Muster mittig auf dem Rumpf für genügend Abwechslung beim Stricken sorgen. Spontan würde ich mich hier bei einem gedeckten Rosaton oder gar Beige einsortieren. Sandra wird mich sicher beraten!

Isabell Krämer - Tresse
Solche Modelle mag ich ja besonder gern: Pullover Tresse.
Foto: ©️Isabell Kraemer

Aufgefrischte Themenwelt

Jetzt, wo das Team vollständig ist, gäbe es dann vermutlich erst einmal ein Foto für die Daheimgebliebenen (die wir zum Glück alle im Sommer treffen werden!) und Gespräche über Dies und Das aus der Strickwelt. Vielleicht käme noch einmal unsere Themenwelt Frühlingsstrick zur Sprache, die ich diese Woche überarbeitet habe. Es ist seit der ersten Ausgabe einfach so viel passiert! Manche Garne lassen wir auslaufen, maschenfeine Designs sind dazugekommen – es war einfach an der Zeit für ein kleines Make-Over!

Ans Herz lege ich euch in der Themenwelt zum Beispiel die drei oben verlinkten Modelle: unseren Bergalu Poncho haben wir mit Snefnug und Midnatssol von CaMaRose neu aufgelegt und wie der Wolken-Cardigan wird er euch auch an kühlen Frühlingstagen warmhalten. Wer nicht schnell friert, sondern schon wieder Richtung Zwiebellook geht, sollte sich das Hedda Tee anschauen. Hier gibt es gleich zwei Garnoptionen zu Auswahl!

Teddysweater
Der Wolkensweater mit Kuschelkragen aus Teddy Dear von Gepard.
Foto: ©️ Ines Grabner / Maschenfein

Natürlich würden wir auch nochmal beim Hersteller Gepard vorbeischauen – und uns vergewissern, dass die Farbe Light Beige bei der Qualität Teddy Dear auch wirklich im April kommt. Denn mit eben jenem Garn haben wir ein Update für den Wolkensweater mit Kuschelkragen entworfen, das ihr – wenn ihr die Anleitung schon habt – gestern automatisch per Mail samt Downloadlink oder via Ravelry erhalten habt.

Das passende Kit haben wir natürlich ebenfalls angelegt und zum Glück sind fast alle anderen Farben der Teddy Dear vorrätig. Marisa trägt ihr Modell bereits ausgiebig Probe und ist begeistert!

Es steht natürlich völlig außer Frage, dass wir auch Pascuali einen Besuch abstatten. Geht ja auch gar nicht anders! Ich muss zum Beispiel ganz dringend dorthin und noch einmal die Farbkarte der Pinta unter die Lupe nehmen. Ich konnte mich nämlich immer noch nicht entscheiden, in welcher Farbe ich unser diesjähriges Muttertagstuch Lotti stricken möchte …

Ihr seid auch noch unschlüssig oder eure Wunschfarbe ist nicht verfügbar? Keine Sorge! Ende März und dann nochmal im April kommen neue Lieferungen und ein späterer Einstieg beim Knit-Along ist selbst verständlich möglich. Am Gründonnerstag (28. März) kommt die vollständige Anleitung, die könnt ihr dann also schon einmal in aller Ruhe studieren. Und alle, die schon versorgt sind, legen einfach schon einmal los! Teilt eure Farbwahl und Strickfortschritte gerne unter den Hashtags #maschenfeinmuttertag2024, #maschenfeinmuttertagsKAL und #maschenfeinstrickrunde in den sozialen Netzwerken. Wir freuen uns über viele Bilder! Und pssst … eventuell habe ich da nächste Woche noch einmal ein kleines Schmankerl für euch – seid gespannt!

Wer von euch strickt alles mit beim diesjährigen Muttertagstuch-Knit-Along?
Foto: ©️ Ines Grabner / Maschenfein

Zu Ostern gibt es kein Käffchen …

Am Karsamstag gibt es keinen Samstagskaffee. Aber ich habe etwas anderes für euch!
Foto: ©️ Ines Grabner / Maschenfein

Und weil ich weiß, dass für viele von euch der Samstagskaffee zum Wochenende gehört wie ein frisches Brötchen, warne ich euch gleich: Am Osterwochenende schenke ich euch leider keinen Kaffee aus. Aber ich habe Trost in anderer Form und der Blog wird nicht leer bleiben. Schaut also gern trotzdem vorbei und nach Ostern geht es dann wieder rund – versprochen!

Maschenfein-Strickrunde

Immer vorbeischauen könnt ihr auch in unserer Strickrunde. Da gibt es auch stets neue Ideen. Insofern geschieht das Luschern dort natürlich ebenfalls auf eigene Gefahr … 😉

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/calipso351 / instagram.com/knitting.jule

Ein besonders edles Stück seht ihr diese Woche bei Rosi: Sie hat sich den Foccacia Shawl von ChrisBerlin aus Cashmere 6/28 von Pascuali gestrickt. Das ist ein Teil für die Ewigkeit!

Ganz klein und niedlich geht es bei Jule zu: Das Lämmchen von Krea Deluxe wird sich sicherlich ganz wunderbar am Osterstrauß machen.

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/knitting4compliments / instagram.com/charlima42_

Den Zauber, den man spürt, wenn man das Garn für das neue Projekt anschaut, fühlt ihr bei Mirja und Charlima42. Links entsteht das Modell Brioche Lines Sweater von Rita Koch und rechts – ihr ahnt es bestimmt schon 😉 – unser Muttertagstuch Lotti. Die Farbe Hortensie haben wir ebenfalls nachgeordert!

Ich habe jetzt gerade das erste Messekäffchen getrunken, die Pinta-Farbkarte studiert, mich vermutlich immer noch nicht für eine Farbe entschieden, aber ein bisschen Zeit habe ich ja noch. Oh, ich sehe gerade, Marisa hat was entdeckt. Da muss ich schnell hin. Habt ein schönes Wochenende mit ganz viel Strickzeit!

{Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Ich kann dir sagen, diese Woche ging es – mal wieder – hoch her im Maschenfein-Chat. Warum? Weil die letzten Vorbereitungen für unseren diesjährigen Muttertags-Knit-Along liefen. Aber jetzt sind die Mustertücher gestrickt, das Kit ist online, der Ablaufplan steht – es darf losgehen! Ein herzliches Hallo an unser Tuch Lotti!

Ich wünsche dir einen wunderschönen guten Morgen zu diesem besonderen Samstagskaffee. Auch wenn es schon das sechste Muttertagstuch von uns ist, bleibt die Aufregung doch jedes Mal. Die Geheimniskrämerei, der letzte Feinschliff im Hintergrund, die Aussicht auf das gemeinsame Stricken – all das ist uns einfach wichtig und alles soll passen. Mach es dir gemütlich und ganz viel Spaß beim Lesen!

Maschenfein ohne Tücher ist wie Frühling ohne Sonne

Erinnerst du dich noch, wie damals alles angefangen hat mit Maschenfein? Ich habe die Geschichte neulich mit Marisa in einem anderen Zusammenhang nochmal rekapituliert. Warum genau, kann ich erst später in diesem Jahr verraten, aber fest steht: Tücher haben von Anfang an eine große Rolle bei uns gespielt – und tun es noch heute.

Unser Muttertagstuch Lotti fügt sich also ganz wunderbar in diese Tradition ein und begeistert mich richtig. Wie im vergangenen Jahr mit Zoe haben wir uns auch dieses Mal für ein einfarbiges Design entschieden. Hingucker ist dafür das Muster aus rechten und linken Maschen. Der Clou hierbei: Vorder- und Rückseite erscheinen gleich. Lotti ist also beidseitig tragbar.

Muttertagstuch Lotti
Muttertagstuch Lotti: Hier in der Farbe Kurkuma.
Foto: ©️ Ines Grabner / Maschenfein

Drei verschiedene Größen möglich

Muttertagstuch Lotti
Muttertagstuch Lotti kannst du in drei verschiedenen Größen stricken.
Foto: ©️ Ines Grabner / Maschenfein

Weil diese Frage auch immer kommt: Das Dreieckstuch Lotti ist leicht asymmetrisch. Gestrickt wird von einer Spitze zur anderen. Durch doppelte Zunahmen auf der einen und Abnahmen auf der anderen Seite werden die Reihen im ersten Abschnitt stetig länger und Lotti erhält seine Tiefe. Im zweiten Teil werden nur noch Abnahmen gearbeitet, wodurch die andere Hälfte des Tuches zur Spitze hin geformt wird. Du kannst zwischen drei verschiedenen Größen wählen – die Breite liegt dann zwischen 210 und 250 Zentimetern. Ich bin sicher, du findest deine Lieblingsvariante!

Beim Stricken wirst du das Gefühl haben, an einer Ziehharmonika zu arbeiten. Das abschließende Waschen und leichte Spannen sorgt dann dafür, dass sich das Muster entfaltet. Ein gewisser Zug ist aber genau so beabsichtigt. Gerade diese Haptik macht das Tuch für mich so toll!

Viele schöne Farben zur Auswahl

Beim Garn hat sich Marisa für Pinta von Pascuali entschieden. In der letzten Podcastfolge hatte sie ja schon erzählt, dass sie eigentlich eine andere Garnkombi im Sinn hatte, aber der Funke nicht so recht überspringen wollte. Vielleicht war es Schicksal, dass da ein Strang Pinta neben ihr lag. Und siehe da: Die Idee kam und das Tuch nahm nach und nach Gestalt an.

Das Garn ist wunderbar frühlingshaft und wird auf Strängen geliefert. Die Zusammensetzung aus Schurwolle, Seide und der Nesselfaser Ramie sorgt für einen sehr angenehmen Tragekomfort, der perfekt zu milderen Temperaturen passt. Die Seide bringt zudem einen zarten Glanz, der Lotti edel wirken lässt, aber nicht ablenkt.

Wie wäre es mit der Farbe Saphir? Die strickt zum Beispiel Sandra.
Foto: ©️ Sandra Groll
Welche Farbe wählst du?
Skizze / Grafik: ©️ Stine Wiemann / Pascuali

Der Ablauf des Knit-Alongs

Weißt du schon, welche Farbe es werden soll? Ich tendiere zu Naturbelassen, wobei ich Saphir auch sehr verlockend finde. Übrigens: Die fehlenden Farben haben wir bereits nachgeordert – die Lieferung soll Ende März erfolgen. Bis wir dann gemeinsam stricken, dauert es aber noch ein klitzekleines Weilchen. Los geht es nämlich am Gründonnerstag. Erst dann bekommst du die vollständige Anleitung (die es natürlich auch einzeln gibt) über dein Kundenkonto und als Downloadlink per E-Mail. Vorab gibt es nur das Deckblatt, die Materialangaben und alles, was du zur Strickweise wissen musst. Ein bisschen Kribbeln bleibt also noch – wie schön!

Tolle Cardigans von tollen Frauen

Anne Ventzel - Karla Cardigan
Das Karla-Muster jetzt auf einem Cardigan.
Foto: ©️ Anne Ventzel

Natürlich wären wir nicht bei Maschenfein, wenn nicht zusätzlich zu unserem Muttertagstuch auch noch (viele) andere Kits online gegangen wären. Habe ich Anfang der Woche noch etwas überlegt, was ich dir alles im Käffchen zeigen möchte, ging es auf einmal Schlag auf Schlag und ich muss die ersten Teile auf nächsten Samstag schieben. Ein Luxusproblem, das ich nur zu gerne habe!

Ein Teil, das unbedingt sofort mitmusste, ist der Karla Cardigan von Anne Ventzel. Du erinnerst dich: In diesem Samstagskaffee habe ich das Karla Cape gezeigt, nun gibt es eine kürzere und weniger oversized ausgelegte Variante – eben jenen Karla Cardigan.

Du strickst auch hier nahtlos von oben nach unten. Bei der Passe am Rücken kommen verkürzte Reihen zum Einsatz. Die bringen trotz Mehrweite eine gute Passform. Dasselbe Prinzip wendet Anne Ventzel auch für die Ärmel an, um hier einen optimalen Sitz zu erreichen. Das Muster ist übrigens kein Einstrickmuster, sondern wird mit Hebemaschen gearbeitet. Du strickst also immer nur mit einer Farbe und musst nicht mehrere Farben gleichzeitig führen. Die Garnkombi ist wie beim Cape: Como Grande und Premia von Lamana.

Gute-Laune-Garant

Einen Laune-Booster bekomme ich auch, wenn ich mir den Candy Cardigan von ChrisBerlin anschaue. Halbpatent macht mich einfach glücklich!

Im Kit findest du wieder Pascuali-Garne – nämlich Alpaca Lace und Manada. Herrlich, sag’ ich dir! Die Farbpaletten umfassen jeweils gedeckte und kräftige Farben, du hast also die volle Auswahl.

Gestrickt wird hier ebenfalls von oben nach unten. Chris hat sich für Sattelschultern entschieden, die ebenfalls für eine gute Passform sorgen. Mir gefallen auch die etwas weiteren Ärmel, die aber ein schmales Bündchen haben. Sind dir die Ärmel anderer aktueller Modelle also zu weit, wirst du hier vielleicht glücklich.

Candy Cardigan - ChrisBerlin
Macht direkt gute Laune: Candy Cardigan. Foto: ©️ ChrisBerlin

Kleinigkeiten und Ideen für Kinder

Granåsen: Ein süßer Fair-Isle-Cardigan für Kinder.
Foto: ©️ Sandnes

Einen heißen Tipp habe ich heute ebenfalls noch mitgebracht: Sandnes hat ein älteres Magazin auslaufen lassen – mit super Folgen für dich. Die einzelnen Anleitungen können wir in den Kits nämlich entsprechend kostenlos als pdf anbieten. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Modell Granåsen? Ich finde die Fair-Isle-Jacke unheimlich niedlich! Sie ist aber aufgrund ihrer Konstruktion eher etwas für fortgeschrittene Strickerinnen. Aber zufällig weiß ich, dass es da einige in unserer Strickrunde gibt. 😉

Die anderen Kits aus dem Heft, die ebenfalls wie der Kinder-Cardigan alle aus Mini Alpakka von Sandnes gestrickt werden, findest du hier in der Übersicht.

Garantiert für (versierte) Anfängerinnen geeignet, ist der ELISE Scarf von Paula_m. Auch wenn ich das Modell selbst (noch) nicht gestrickt habe, bin ich sicher: Bei dieser Anleitung brauchst du dir keine Sorgen machen. Die Coburgerin hat nicht nur ein Auge für kleine, aber feine Details bei ihren Designs, sondern legt auch Wert auf gut verständliche Anleitungen.

Für das Tüchlein, das du auch als Haarband tragen kannst, haben wir zwei Kits angelegt: einmal mit Cashmere 6/28 von Pascuali und einmal mit Como von Lamana. Es ist also für jedes Budget etwas dabei und ich wage die Prognose, dass hier noch die ein oder andere Osterkleinigkeit auf die Nadeln wandert …

Paula_m - Elise Scarf
Hat immer top Anleitungen im Gepäck: Paula_m. Wie hier für den Elise Scarf.
Foto: ©️ Susanne Müller

Noch einmal Osterideen

Wie handhabst du es denn mit dem Osterfest? Gibt es Geschenke oder tobst du dich bei Brunchvorbereitungen aus? Wir halten es für uns eher klein, aber ich liebe es, die Eier und eine Kleinigkeit für die Kinder zu verstecken. Und wer weiß: Vielleicht schaffe ich es ja auch, zwei Schafe nach dieser Anleitung hier fertigzustellen.

Da die aber nur auf Englisch verfügbar ist und ich weiß, dass sich gerade beim Häkeln viele deutsche Anleitungen wünschen, habe ich oben noch einmal meine Top 4 der schönsten Oster-Kits aus unserem Shop verlinkt. Ganz neu ist das Osterkörbchen Bunbun von Pascuali, das gehäkelt wird. Wer lieber strickt, hält sich an Jules Anleitung für die Filzkörbe. Kuschelige Tierchen bekommst du mit Sandras Hase Mümmel und niedliche Deko für die Ostertafel gibt’s mit den Easter Bunnies von Krea Deluxe. Die fehlenden Farben sind übrigens im Lager eingetroffen. Was soll ich also sagen? Schlag zu und ab an die Nadel(n)!

Kommt ganz bald …

… vielleicht schon nächste Woche! Worum es geht? Um ein kuscheliges Update für unseren maschenfeinen Wolkensweater mit Kuschelkragen! Den haben wir nochmal aus Teddy Dear von Gepard gestrickt, weil das kuschelige Garn einfach zu verlockend ist. Bis auf die Farbe Light Beige, die Ende April wiederkommen soll, haben wir alle Farben auf Lager oder können bei Bedarf nachordern. Wir tüfteln jetzt noch die letzten Kleinigkeiten für den Kragen aus und dann gehen Kit und Anleitungs-Update online! Ein mit dicken Nadeln gestrickter Sweater passt doch irgendwie immer auf die Strickliste, oder was meinst du?

Kommt ganz bald: ein Update für den Wolken Rolli.
Foto: ©️ Ines Grabner / Maschenfein

Maschenfein-Strickrunde

Hach ja, meine Strickliste … die ist wirklich uferlos. Auch dank dir und den anderen Strickverrückten aus unserer kleinen, aber feinen Strickrunde. Warum genau? Schau doch mal:

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/utes_gestrick / instagram.com/rhythmandstitch

Bei Ute entdeckst du einen fertigen Garden Sweater von ANKESTRiCK. Hier sind Cotton Merino von Knitting for Olive sowie Sensai von Ito zum Einsatz gekommen. Der Frühling darf definitiv weitergehen!

Auf einem sehr guten Weg mit ihrem Karla Cape von Anne Ventzel ist Kerstin. Du erinnerst dich: Hier empfehlen wir die Traumkombi aus Como Grande und Premia von Lamana.

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/lotilda.de / instagram.com/_elisarobin_

In Tanjas Posting geht es noch einmal um die Entstehung ihres MIKA Summer Cardigans. Wenn ich das verwendete Garn – Organic Brushed Alpaca von KAOS Yarn – so anschaue, ist ihr Design doch definitiv ein Muss für dieses Wetter.

Eine fertige Honey Purse von PetiteKnit aus Sunday und Tynn Silk Mohair von Sandnes gibt es außerdem bei Elisa. Da könnte ich auch mal wieder eine stricken. Das kleine Etui ist auf jeden Fall ein tolles Mitbringsel!

Erzähl mir doch mal von deinen derzeitigen Strickprojekten. Ich habe gerade etwas für mich beendet und widme mich jetzt den Schäfchen für die Kinder. Und du? Wozu nutzt du das Frühlingswochenende? Hab auf jeden Fall eine wunderbare Zeit mit ganz vielen Stunden an den Nadeln!

{Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Hatschi! Mich hat der Heuschnupfen voll im Griff. Juckende Augen, laufende Nase. Ich weiß es einfach: Es ist Frühling!

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee, in dem wir uns heute einer unserer vier Lieblingsjahreszeiten widmen! Ihr wisst schon … Frühling lässt sein blaues Band mit Pollen flattern durch die Lüfte. Aber sei es drum. Ich mag ihn trotzdem und will euch heute Strickideen vorstellen, die ihr gut miteinander kombinieren könnt. Wem kurze Ärmel noch zu frisch sind, der lässt sich entweder mehr Zeit beim Stricken oder zieht einen Cardigan drüber. Alles ist möglich! Macht es euch gemütlich und ganz viel Spaß beim Lesen!

Der Frühling macht Lust auf kurze Ärmel

Beim regelmäßigen Sortieren meiner Strickliste merke ich immer mehr, dass ich mich Richtung Sommerstrick orientiere. Einfach, weil ich mich kenne. Selbstverständlich möchte ich jetzt noch kuschelige Cardigans und Sweater stricken. Zum Beispiel den Artisane Cardigan, von dem ich schon lange weiß, dass ich ihn eigentlich brauche und jetzt, wo Marisa ihren fertig hat … eieiei.

Aber ich weiß auch: Es ist schon März. Ich muss jetzt noch die Ostergeschenke für die Kinder häkeln (dazu später mehr und hört jetzt bitte auf zu lachen!) und dann wird es auch ruckzuck warm und ich habe eh nur noch Lust auf Leinen, Baumwolle und Co. Oder?!

Ein super Kandidat fürs Anstricken der leichten Garderobe wäre das Design Sommerknus von Elsebeth Judith. Der Clou: Wir haben euch zwei Kits angelegt, damit ihr auch schön die Qual der Wahl habt. Warum sollte es euch besser gehen als uns?!

Elsebeth Judith - Sommerknus
Kurze Ärmel? Darauf habe ich Lust! Sommerknus von Elsebeth Judith.
Foto: ©️ Elsebeth Judith

Am besten gleich zwei Versionen stricken

Elsebeth Judith - Sommerknus
Wir haben euch für Sommerknus zwei Kits angelegt.
Foto: ©️ Elsebeth Judith

Neben der Tatsache, dass mir der Kaffee auf dem Bild sehr zusagt, gefällt mir an dem Modell der Mix aus verschiedenen Mustern besonders gut. Ich stricke unheimlich gern nur glatt rechts, aber manchmal darf auch ein bisschen Abwechslung her.

Das Sommerknus wird von oben nach unten mit einer Rundpasse gestrickt. Der hintere Halsausschnitt wird durch verkürzte Reihen geformt, um eine bessere Passform zu erzielen. Beim Garn könnt ihr wählen: Soll es sehr sommerlich sein? Dann arbeitet ihr mit Line von Sandnes. Ein bisschen Flausch darf noch mit? Dann nehmt ihr Organic Cotton und Deluxe Silk Mohair von Krea Deluxe. Ich nehme … beides!

Wir bleiben im Muster

Wieder lange Ärmel gibt es beim neuen Design von ANKESTRiCK. Das ist mir dank Sandra auf die Samstagskaffee-Liste geflattert, die wiederum eine Kundenanfrage dazu im Postfach hatte. Welche Garnkombi hier wohl passen könnte?

Unsere Antwort: So Kosho und Sensai von Ito. Eine Garnkombi für eher kühlere Temperaturen oder eben für Frostbeulen. Schön ist sie allemal und es lohnt sich sehr, die beiden Qualitäten miteinander zu verstricken.

Gestrickt wird der ARMOR Sweater nahtlos von oben nach unten. Ihr beginnt am Kragen mit dem Muster, dann geht es an die Passe mit den Raglanzunahmen. Wenn die Zunahmen beendet sind, werden die Ärmel stillgelegt und der Körper in Runden bis zum Saum gestrickt. Anschließend widmet ihr euch den Ärmeln, die ebenfalls in der Runde gearbeitet werden. Manch eine strickt auch erst die Ärmel und anschließend den Rumpf. Eigentlich ganz raffiniert. Zumindest für all diejenigen, die sich nicht allzu gern den Ärmeln widmen. Oder zumindest nicht zweien (also ich).

Ankestrick - Armor Sweater
Auf Empfehlung von Sandra: ARMOR Sweater von ANKESTRiCK.
Foto: ©️ ANKESTRiCK

Zarter Cardigan für den Frühling

Joji Locatelli - Milton
Ganz leicht und zart: Milton von Joji Locatelli.
Foto: ©️ Joji Locatelli

Eine weitere ITO-Kombi gibt es bei diesem Modell hier: Milton von Joji Locatelli. Ich bin großer Fan der Argentinierin und verfolge sie nicht nur bei Instagram, sondern auch bei einer Sport-App, wo sie ihre Läufe trackt. Das tue ich auch, nur, dass ihr das wisst. Wenn auch nicht (mal annähernd) mit der gleichen Häufigkeit wie Joji. Trotzdem fühle ich mich freundschaftlich verbunden.

Aber genug von mir und meinem Sportprogramm – zurück zu unser aller Lieblingsausdauersportart für die Finger: Stricken. Den Cardigan strickt ihr nahtlos von oben nach unten. Die Jacke ist mit Sattelschultern und eingesetzten Ärmeln konstruiert, wodurch sich eine besonders gute Passform ergibt. Das Streifenmuster entsteht durch die Verwendung von zwei sehr unterschiedlichen Garnen, weshalb wir euch zu Rakuda und Sensai von Ito raten.

Ruckzuck übergezogen

Rosa P - Erikka Vest
Könnt ihr nach euren Wünschen modifizieren: Erikka Vest von Rosa P.
Foto: ©️ Rosa P.

Ebenfalls ein tolles Teil zum Drüberziehen, aber mit deutlich robusterer Optik, ist die Erikka Vest von Rosa P. Ich mag solche Teile ja unheimlich gern. Und das nicht nur, weil es keine Ärmel zu stricken gibt.

Nein, nein. Mir gefällt einfach die Optik. Zudem hat Rike das Design so konzipiert, dass man zwischen verschiedenen Blenden und Längen wählen kann. Auch Knöpfe sind optional. Unser Kit haben wir auf die kurze Variante mit Blende im Doppelstrick und ohne Knöpfe ausgelegt. Mit Hamelton Tweed 2 von BC Garn findet ihr im Kit das Originalgarn dieser Version.

Die Weste strickt ihr nahtlos von oben nach unten. Begonnen wird am Rückenteil. Aus den Schultern nehmt ihr Maschen für die Vorderteile auf. Zunahmen formen dabei den V-Ausschnitt. Wenn beide Vorderteile bis zu den Achseln reichen, werden sie mit dem Rückenteil verbunden und der Körper in Reihen bis zum Saum gestrickt. Zum Schluss arbeitet ihr die Blende.

Patentliebe

Für alle Freundinnen von Patentmustern habe ich auch noch etwas – und zwar den Brioche Bliss Sweater von Simone alias Rust Knitwear. Louisa hat euch den Pullover auch im Newsletter gezeigt. Zurecht – er ist einfach zu schön! Elegant genug, dass man ihn auch problemlos im Büro tragen kann, aber doch auch irgendwie lässig und gemütlich. Er passt einfach zu richtig vielen Gelegenheiten!

Gestrickt wird von oben nach unten. Ihr beginnt mit der Passe, die zunächst in Reihen gestrickt wird, um den Halsausschnitt zu formen. Dann wird das Strickstück zur Runde geschlossen und durch Zunahmen Vorder- und Rückenteil geformt. Unterhalb der Arme arbeitet ihr den Körper weiter in Runden bis zum Saum. Die Ärmel bekommen durch auffällige Abnahmedetails eine schöne Passform und sind gleichzeitig ein toller Blickfang. Beim Halsausschnitt, den ihr ganz zum Schluss fertigt, könnt ihr zwischen Rollkragen oder doppelt gelegten Bündchen wählen.

Beim Garn haben wir uns ans Original gehalten und nur den Beilauffaden ausgetauscht. Ihr strickt mit Merino 120 von Lang Yarns und Premia von Lamana. Die Anleitung könnt ihr entweder direkt bei uns im Kit mitbestellen oder über Ravelry erwerben. Das gilt im Übrigen für einige Designerinnen. Eine Übersicht findet ihr hier.

Rust Knitwear - Brioche Bliss Sweater
Ooohhh, so schön, Simone! Brioche Bliss Sweater von Rust Knitwear.
Foto: ©️ Rust Knitwear

Grannystyle? Lieben wir!

Theodore Shawl - Johanna Gehrisch
Johanna trifft hier einen Nerv: Theodore Shawl.
Foto: ©️ Johanna Böhme

Ganz zart und frühlingshaft geht es weiter mit diesem Tuch hier von kolibri by johanna. Der Theodore Shawl aus Cusi und Premia von Lamana (Wahnsinns-Kombi!) besticht definitiv durch seine Laceoptik. Johanna greift hier gekonnt einen alten Stil auf und interpretiert ihn dennoch frisch. Gefällt mir sehr gut – und das nicht nur, weil das Original rosa ist.

Das Muster verläuft diagonal von der Mitte des Tuches aus, abgerundet wird das Dreiecksmodell durch eine romantische Spitzenborte. Gearbeitet wird in zwei Teilen: Zuerst wird von der Spitze aus das eigentliche Tuch gestrickt, die Form entsteht durch Zunahmen. Im zweiten Schritt arbeitet ihr die Borte. Nach dem Waschen und Spannen wird die Bordüre mit dem Matratzenstich angenäht. Et voilà: fertig!

Noch eine Woche, dann ist …

… nicht Weihnachten, nein! Sondern der Launch unseres diesjährigen Muttertagstuchs! Ab dem 16. März könnt ihr das Kit kaufen und dann verraten wir euch auch alles, was ihr zum diesjährigen Design wissen müsst. So viel kann ich jetzt schon sagen: Gestrickt wird das Dreieckstuch dieses Jahr mit Pinta von Pascuali. Und wem der Theodore Shawl zu verspielt ist, für den könnte unser Tuch defintiv etwas sein.

Wie es zum diesjährigen Design kam? Das erzählt Marisa in unserer aktuellen Podcastfolge. Hört also unbedingt mal rein! Neben dem Muttertagstuch geht es auch um Marisas aktuelle Projekte, Strickdesigns, die sie gerade ganz wuschig machen und um alles, was sich in letzter Zeit so bei Maschenfein getan hat.

Pinta könnte bald eine große Rolle in eurem Projektkörbchen spielen…
Foto: ©️ Marisa Nöldeke

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Vor Muttertag kommt aber …

… Ostern! Und wer wie ich natürlich noch das ein oder andere Dekostück anfertigen möchte, kommt um die niedlichen Häkelanleitungen von Krea Deluxe einfach nicht herum. Wir im Maschenfein-Team sind hin und weg. Und wie oben schon beschrieben, scheue ich natürlich keinen zeitlichen Druck, sondern möchte schon gern das ein oder andere Schäfchen oder Häschen nachhäkeln. Stöbert unbedingt durch die Kits! Wir haben bereits eine Nachbestellung bestimmter Farben aufgegeben und warten sehnsüchtigst auf die Lieferung. Besonders hervorheben möchte ich gern das Easter Bunny. Beim Kauf des Garn können wir euch die Anleitung hier kostenlos und in deutscher Übersetzung anbieten. Das wird sicher viele von euch freuen, wobei ich euch auch wie beim Stricken nur sagen kann: Traut euch ruhig an englische Strick- und Häkelanleitungen. Mit unserer Tabelle für englische Strickbegriffe oder dieser Variante hier fürs Häkeln seid ihr gut gerüstet. Viel Spaß beim Nacharbeiten!

Ich steh’ schon auf der Liste. Ihr auch?

Ganz zum Schluss noch ein kleiner, aber wie ich finde, wichtiger Hinweis: Wir bestellen eine neue Runde der schönen Projekttaschen von Mien Berlin. Die haben wir schon ganz lange im Shop. Jetzt waren sie aber auch eine ganze Zeit lang ausverkauft, aber für ihr aktuelles Projekt benutzt Marisa ihre Variante wieder häufiger und hat bemerkt, wie geräumig und schön die Tasche doch ist.

Um es kurz zu machen: Auf ihrem Schreibtisch liegen Proben der neuen Kunstlederfarben und wir ordern wieder nach. Setzt euch also gern auf die Warteliste. Sobald wir wieder Modelle im Lager haben, bekommt ihr eine Mail und wisst sofort Bescheid, wenn es Zeit zum Stöbern ist.

Gemein: Es schimmert und es passen Strickprojekte rein. Ergo: Brauch’ ich! Projektbeutel von Mien aus Kunstleder.
Foto: ©️ Maschenfein

Maschenfein-Strickrunde und “Verstärkung gesucht!”

Um das (bei euch hoffentlich auch) gute Wetter zu nutzen, brechen wir gleich noch zu unserem Spaziergang durch die Maschenfein-Strickrunde auf. Aber vorher noch ein wichtiger Hinweis: Wir suchen Verstärkung für unseren Support! Die Stelle ist für eine Teilzeitbeschäftigung ausgeschrieben (20 Stunden/Woche). Vielleicht ist sie ja etwas für eine von euch? Oder für jemanden, den ihr kennt? Alle Infos findet ihr in unserer Stellenausschreibung.

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/anjanogger / instagram.com/munichstitches

Jetzt aber zu euch: Ein frühligshaftes Design wandert bald bei Anja auf die Nadeln – die Maschenprobe für den GARDEN Cardigan von ANKESTRiCK ist jedenfalls gemacht. Mit der Kombination aus Manada und Cumbria von Pascuali und dieser Farbe kann es auf jeden Fall nur ein Strickvergnügen werden.

Schön warm bleibt Birgit, die ihren maschenfeinen Birdy Cardigan fertig hat. Sie hat mit Como Grande von Lamana und Water von Wool Addicts gestrickt – also auch die Version, die Marisa hat. Water läuft leider aus, aber ein paar Knäuel haben wir noch auf Lager bzw. haben wir euch auch direkt eine Alternative angelegt.

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/lulusknitworld / instagram.com/and_her_yarn

Die Magie von noch unberührten Knäueln und dem Kribbeln in den Fingern könnt ihr bei Luisa und and_her_yarn sehen. Hier sollen ein Berlin Scarf von Paula_m und eine Cleo Clutch von PetiteKnit entstehen. Würde ich beides so nehmen!

Ich habe jetzt solche Lust auf Frühling – Heuschnupfen hin oder her! Ich möchte mehr Zeit im Grünen, frische Farben und – na klar – neue Projekte. Mehr Zeit an den Nadeln kann ich sowieso immer gut gebrauchen. Ich wünsche euch ein schönes Wochenende mit ganz viel Strickzeit!

{Samstagskaffee & Netzgeflüster}

In der Pädagogik gibt es den Ansatz der bedürfnisorientierten Erziehung. In aller Kürze: Es geht darum, die Bedürfnisse des Kindes zu sehen und danach zu handeln. Auch die eigenen Wünsche und Gefühle sollen natürlich Berücksichtigung finden, weshalb mir die Idee kam, dass man dieses Konzept doch auch anderweitig zum Einsatz kommen lassen könnte …

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee, in dem wir uns in dieser Ausgabe dem bedürfnisorientierten Stricken widmen! Ich schaue heute ganz genau, was ihr so braucht – oder gebrauchen könntet – , um das schönste Hobby der Welt so richtig zu genießen. Holt euch einen Kaffee, macht es euch gemütlich und ganz viel Spaß beim Lesen!

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider …

Nun – das stimmt natürlich nicht, wisst ihr ja. Ich habe tatsächlich nicht ein grünes Kleidungsstück im Kleiderschrank. Was aber nicht bedeutet, dass mir The First Cardigan von Lizzie Hester nicht trotzdem unheimlich gut gefällt! Passend zum Frühling haben wir euch ein Kit mit Cumbria von Pascuali geschnürt.

Mit dem Baumwoll-Viskose-Garn erhaltet ihr eine eher glatte Optik. Wer es also nicht so flauschig mag, kommt hier voll auf seine Kosten. Gestrickt wird von oben nach unten. Der Clou: Die Ärmel sind im Gegensatz zum Körper im Halbpatent gearbeitet. Einen besonderen Abschluss bekommen Halsausschnitt und Blende, da sie im Doppelstrick gearbeitet werden und dadurch sehr sauber wirken. Die Anleitung ist auf Englisch.

Ich hatte dieses Design gar nicht auf dem Schirm bis Sandra damit um die Ecke kam (sie hat den passenden Sweater dazu) und jetzt bin ich völlig durcheinander. Muss mal in mich reinhorchen, was genau mein Bedürfnis ist (Navy? Rouge? Malve?). Wer hier jetzt übrigens ganz laut “Grün!” ruft: Wir haben uns auch deswegen für dieses Garn entschieden, weil mit der Farbe Gras ein ganz ähnlicher Ton zum Original vorhanden ist.

Lizzie Hester - The First Cardigan
Macht so eine Lust auf Frühling: The First Cardigan von Lizzie Hester.
Foto: ©️ Lizzie Hester

Achtung: Strukturalarm!

Elsebeth Judith - Medvind
Mit Schwanenkragen: Sweater Medvind.
Foto: ©️ Elsebeth Judith

Einen tollen Kragen habe ich mit dem Sweater Medvind von Elsebeth Judith gefunden. Er ist für all diejenigen was, die mit Modellen wie dem Zipper Sweater von PetiteKnit liebäugeln, aber partout keinen Reißverschluss einnähen möchten. Zudem ist dieses Design nicht ganz so kuschelig und enganliegend, was bei wärmeren Temperaturen ja durchaus von Vorteil sein kann.

Ihr strickt hier von oben nach unten mit Mehrweite für einen lockeren Sitz. Der komplette Sweater wird im Halbpatent gearbeitet. Das dauert beim Stricken etwas länger, lohnt sich aber in jedem Fall! Im Kit findet ihr das Originalgarn Wool Local von Erika Knight, das mit Nadeln der Stärke 3,5 bis 4 mm gearbeitet wird. Bitte macht aber trotzdem immer eine Maschenprobe! Solltet ihr andere Farbwünsche abseits der verfügbaren Farben haben, schreibt uns gern – dann schauen wir nach einem Alternativgarn!

Hebemaschen statt Halbpatent

Wie in allen Lebenslagen schadet ein wenig Struktur nicht – das gilt also folglich auch fürs Stricken, weshalb ich euch gern noch den Chantal Sweater von Moreca Knit zeigen möchte. Hier ist es allerdings kein Halbpatent, was dem Design seine Charakteristik verleiht, sondern die Arbeit mit Hebemaschen.

Gestrickt wird auch hier von oben nach unten, wobei ihr zuerst die Schultern, dann die Vorderteile und dann den Rücken arbeitet. Unterhalb der Arme nehmt ihr alle Maschen auf eine Nadel und strickt in der Runde weiter. Der Kragen liegt doppelt – eine Technik, die ich nicht mehr missen möchte. Ich finde, so wird diese Art von Halsausschnitt einfach noch schöner. Im Kit findet ihr wie im Original Wild & Soft und Kid Seta von Gepard.

Chantal Sweater - Moreca Knit
Kein Halbpatent, sondern Hebemaschen: Chantal Sweater.
Foto: ©️ Moreca Knit

Teddy-Look zum Anziehen

Ann-Kathrin Stroll - Polarteddyjacket
Da braucht ihr keine Jacke mehr: Polarteddyjacket.
Foto: ©️ Ann-Kathrin Stoll

Wer auf Instagram unterwegs ist, hat vielleicht mitbekommen, dass Marisa und ich die nächste Folge unseres Podcasts Nur noch eine Reihe aufgenommen haben. Darin kommen wir auch auf Strickjacken zu sprechen, die das Tragen einer “richtigen” Jacke überflüssig machen. Nächste Woche mache ich mich an den Schnitt der Folge – dann gibt es wieder etwas für die Ohren!

In die erwähnte Kleidungskatergorie fällt auch die Polarteddyjacket von Ann-Kathrin Stoll. Wer sich dieses Kuschelteil strickt, braucht wahrlich keinen Mantel mehr. Und auch wenn sich der Frühling schon ankündigt – frisch wird es noch eine Weile bleiben und die nächste kalte Jahreszeit wird trotz allem kommen.

Struktur dank Bouclé

Wie ihr es euch denken könnt, braucht man für so ein Modell ein Bouclégarn. Ann-Kathrin hat die Jacke mit Teddy Dear von Gepard entworfen, von dem bei uns endlich die Nachlieferung eingetroffen ist, auf die ihr auch wegen der Audrey Jacket von Cheryl Mokhtari gewartet habt. Die Farbe Light Beige habt ihr direkt wieder leergeräubert, aber wir sind schon am Nachordern. 😉

Das Garn selbst ist entscheidend für dieses Modell – denn die Struktur entsteht voll und ganz durch die verwendete Qualität. Gestrickt wird von oben nach unten in glatt rechts. Mit verdeckten Druckknöpfen könnt ihr die Jacke auch schließen und zudem entscheiden, ob ihr die Taschen mit oder ohne Klappe stricken möchtet.

Colourblocking

In der nächsten Folge erzähle ich auch – und mehr verrate ich dann nicht – von meinem Contrast Sweater von PetiteKnit, der eines meiner ersten Strickstücke war und bei dem ich prompt ein Garn mit unterschiedlichen Partien verwendet habe. Neben dem eigentlichen Kontrast habe ich also unfreiwilligerweise noch einen anderen Blockstreifen eingebaut. Ist mir natürlich erst nach dem Waschen und Spannen aufgefallen …

Es wird also Zeit, über einen Ersatz nachzudenken. Und vielleicht wechsel’ ich einfach das Modell und arbeite stattdessen den Sweater Reverse von ChrisBerlin nach. Einen bedürfnisorientierten Ansatz zu verfolgen, meint schließlich auch, eine gewisse Flexibilität an den Tag zu legen. Jede und jeder mit (kleinen) Kindern weiß, wie schnell sich so manches Bedürfnis ändern kann. Gilt ja auch fürs Stricken: Manchmal muss es einfach ein neues Projekt sein, weil man am aktuellen – aus welchen Gründen auch immer – nicht weiterarbeiten kann.

ChrisBerlin - Reverse
Hier könnt ihr toll mit Farben spielen: Reverse.
Foto: ©️ ChrisBerlin
ChrisBerlin - Reverse
Seitlich hat der Reverse Sweater eine Kellerfalte.
Foto: ©️ ChrisBerlin

Das Unisex-Modell von Chris ist mit Sattelschulter konstruiert, die trotz des weiten Schnitts für eine gute Passform sorgt. Besondere Details wie der Stehkragen, der Wechsel zwischen glatt rechts und glatt links sowie die Kellerfalte an den Seiten runden das Design ab.

Ihr strickt hier dreifädig von oben nach unten mit je einem Faden Milano, Premia und Modena. Eine Kombi, die ich so vermutlich nie in Betracht gezogen hätte – aber was kann an einem Zusammenschluss von Merino, Kaschmir, Seide und Mohair schon verkehrt sein? Eben. Das hat sich vermutlich auch Chris gedacht.

Danke an euch!

In der vergangenen Woche hatte ich euch vom Spendenziel für den Paul Scarf erzählt. Zur Erinnerung: Das Design ist Paul Pascuali, dem Gründer des gleichnamigen Garnherstellers, gewidmet und war sein Geburtstagsgeschenk. Von jeder verkauften Anleitung bis zum 29. Februar ging 1 Euro an die Welthungerhilfe in Bolivien. Heute ist der 2. März – und wir können euch verraten, wie viel wir in Pauls Namen spenden dürfen: Verrückte und wunderbare 1174 Euro sind zusammengekommen.

Das war nur dank euch möglich! Im Namen von Paul und natürlich der Empfängerinitiative sagen wir also ein großes Dankeschön und wünschen euch weiterhin viel Spaß beim Nachstricken und Tragen! Die Anleitung gibt es natürlich weiterhin bei uns und auf Ravelry. Das passende Garn – nämlich zwei Knäuel Cashmere 6/28 – findet ihr in diesem Kit hier.

Maschenfein - Paul Scarf
Wer den hat, legt ihn nicht mehr ab: Paul Scarf von Maschenfein.
Foto: ©️ Sandra Groll

Die erste Verkaufsrunde des Jahres

Im Newsletter diese Woche hatte ich es euch außerdem schon angekündigt: Die erste Verkaufsrunde für unsere schönen Taschen und Etuis von Franziska Klee hat begonnen. Hier findet alles seinen Platz – vom Maschenmarkierer über das Nadelsystem bis hin zum eigentlichen Strickprojekt. Schaut euch gern alle Modelle an. Noch bis einschließlich morgen Abend könnt ihr bestellen. Anschließend werden die Produkte für euch von Hand in Leipzig aus Naturleder gefertigt. Plant also bitte eine etwas längere Lieferzeit ein. Aber ich verspreche euch: Das Warten lohnt sich! Jedes Stück ist einzigartig und wird euch über viele, viele Jahre begleiten. In einer Themenwelt haben wir euch außerdem alles zusammengefasst, was ihr über Franzi, ihr Team und vor allem ihre tollen Produkte wissen müsst. Schaut gern vorbei!

Maschenfein-Strickrunde

In unserer Strickrunde ist wie immer einiges los. Manches ist schon sehr frühlingshaft, anderes noch winterlich-verkuschelt. Also sehr bedürfnisorientiert und auf die jeweilige Trägerhin zugeschnitten – wie schön!

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/pitiknits / instagram.com/a.marr2021

Bei Petra und Angelika habe ich jeweils ein Maschenfein-Design gefunden. Links seht ihr einen Paul Scarf aus doppelt Mohair, rechts den Diamant Schal aus Organic Wool und Deluxe Silk Mohair von Krea Deluxe.

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/knitting.jule / instagram.com/nettiknits

Jule arbeitet gerade den Reißverschluss an den Northern Lights Sweater von Liudmyla Babintseva. Sie hat hier mit Babyull Lanett und Tynn Silk Mohair von Sandnes gestrickt. Wenn ich das so sehe, brauche ich doch auch irgendwann mal einen Sweater mit Reißverschluss – einfach zu toll!

Und bei nettiknits seht ihr ein weiteres Sehnsuchtsteil von mir: den Eva Cardigan von PetiteKnit. Hier wie im Original mit Peer Gynt von Sandnes. Ich schwanke noch, ob es dieses Modell sein soll oder doch der Champagne Cardigan. Oder doch The first Cardigan. Bedürfnisse ändern sich einfach, wisst ihr doch! Ich wünsche euch ein schönes Wochenende mit ganz viel Strickzeit!

{Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Ich mache gerne Pläne. Ich bin super darin, analog wie digital Listen anzulegen. Gern noch ein Sticker dazu und fertig ist das gute Gefühl, alles im Griff zu haben. Bei meinen Wochen-to-Dos ist auch immer der Punkt “Stricken” dabei. Da steht dann so etwas wie “zweiter Ärmel Levitate Wrap“. Ihr könnt euch denken, wie das regelmäßig ausgeht …

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee! Hier wird heute wieder Kaffee getrunken (oder natürlich auch Tee), überlegt, gestöbert, inspiriert und im Kopf losgestrickt. Macht es euch gemütlich und ganz viel Spaß beim Lesen!

Alles kommt wieder

Bestimmt hatte die ein oder andere von euch schon mal – aus welchen Gründen auch immer – alte Kleidungsstücke der Eltern oder Großeltern in der Hand. Ich finde das immer faszinierend. Ganz abgesehen davon, welche Geschichten sich wohl beim Tragen der jeweiligen Stücke ereignet haben, ist ein Blick in vergangene Zeiten doch immer wieder spannend.

Das neue Design von PetiteKnit ist genau das: ein Stück modische Zeitgeschichte. Ich finde, dass die Schulterkonstruktion das Ganze sogar so wirken lässt, als hätte die Jacke eine Art Schulterpolster. Von denen dachte ich lange, dass sie wiederum ein Stück modische Geschichte sind, die sich bitte nicht wiederholen möge. Aber hier, ich kann es nicht anders sagen, finde ich die Andeutung richtig cool!

PetiteKnit - Esther Jacke
Eine Jacke, von der ich dachte, ich bräuchte sie nicht: Esther Jacket.
Foto: ©️ PetiteKnit
PetiteKnit - Esther Jacke
Das Strukturmuster versprüht deutlich den Charme vergangener Jahrzehnte: Esther Jacket.
Foto: ©️ PetiteKnit

PetiteKnit sagt über ihr Design, das wie das vergangene Woche vorgestellte Karla Cape Teil einer ganzen Kollektion ist, es sei wie dieses Kleidungsstück, das man im Kleiderschrank des Großvaters findet – und dann am liebsten direkt mit nach Hause nehmen möchte. Ich finde: Das trifft es genau.

Die Esther Jacket strickt ihr von oben nach unten. Zuerst erfolgt der obere Teil der Rückseite mit Zunahmen, danach werden die Schultern aus aufgenommenen Maschen oben an der Rückseite gefertigt. Zuletzt erfolgen die Blenden und ein Rippenbündchen am Halsausschnitt. In unserem Strickkit findet ihr Como Grande und Premia von Lamana. Eine wahnsinnig schöne Kombi!

Kuscheliger Pullover statt Jacke

Aus der selben Kollektion stammt auch das neue Design von My Favourite Things Knitwear (übrigens auch die Urheberin des Levitate Wraps – das nur am Rande): Der Norma Sweater ist ein kuscheliger Pullover mit Retro-Einstrickmuster und hohem Kragen. Das Muster eignet sich auch für Anfänger des mehrfarbigen Strickens, da in einer Reihe nicht mehr als zwei Farben gleichzeitig vorkommen.

Ihr strickt von oben nach unten. Der Halsausschnitt wird nach dem Stricken des Rippenbündchens mithilfe von verkürzten Reihen geformt. Wie oft bei Louise (die Designerin hinter My Favourite Things Knitwear) ist das Modell oversized ausgelegt. Probiert es also während des Strickens gern an, um die für euch optimale Rumpf- und Ärmellänge zu finden. Beim Garn empfehlen wir Organic Wool und Deluxe Silk Mohair von Krea Deluxe.

My Favourite Things - Norma Sweater
Auch richtig schön: Norma Sweater.
Foto: ©️ My Favourite Things

Ein bisschen Flausch darf sein …

My Favourite Things Knitwear - Blouse No. 1 - light
Wer Mohair gern auf der Haut trägt, wird dieses Modell lieben: Blouse No. 1.
Foto: ©️ My Favourite Things Knitwear

Die Tage hat Marisa auf Instagram ihre aktuellen Lieblingsmodelle gezeigt und auch, an welchen Projekten sie gerade arbeitet. Und da darf eines nicht fehlen: ein flauschiger Beilauffaden (Ausnahme ist der Hochsommer, da darf es selbst bei der Chefin nicht flusen ;-)). Da ich selbst auch gern mehrfädig stricke und absolut gar nichts gegen Mohair habe (im Gegenteil!), muss dieses Design hier heute unbedingt mit:

Die Blouse No. 1 light ist die dünnere Version der (fast) gleichnamigen großen Schwester – beide sind ebenfalls aus der Feder von My Favourite Things Knitwear. Strickt ihr die etwas dickere Version aus zwei Fäden Pure Silk, ist die Light-Variante fast wolkenhaft dank doppelfädig Soft Silk Mohair (beide von Knitting for Olive). Die Konstruktion bleibt aber gleich: Gestrickt wird von oben nach unten. Die Modelle sind körpernah entworfen, lediglich die Ärmel sind zum Saum hin etwas ausgestellt.

Ein Faden Flausch, ein Faden Alpaka, fertig ist gestricktes Glück

Wie ich eingangs bereits sagte, bin ich superp darin, (Strick-)Pläne zu machen. Zur Sicherheit setze ich sie dann auch immer schon einmal warenkorbtechnisch um. Einfach mal das Kit zum Eva Cardigan ins Körbchen legen und schauen, was passiert (bisher nichts, außer, dass ich es vergessen hatte und mich beim nächsten wunderte, warum die Summe am Ende … na ja.).

Mindestens im Korb, wenn nicht sogar schon im Kopf fertig gestrickt, ist dieses Modell hier: The Traveler Shell von Andrea Mowry. Oder wie Louisa sagte: “Ich sehe dich darin in Rosa vor einem dänischen Sommerhäuschen sitzen.” Was soll ich da sagen? Ich mag ihre Art zu denken!

Wir haben euch das Kit mit einer Pascuali-Kombination angelegt: Alpaca Lace und Manada. Ihr strickt – Achtung! – von unten nach oben, dabei werden die Schulternähte für mehr Stabilität mit einem 3-Needle-Bind-off abgekettet (ist nicht schwer!). Die Taschen arbeitet ihr separat und näht sie anschließend auf. Oh, ich fühl dieses Modell so! Und ich fühl jetzt auch schon Sommerurlaub, das sag’ ich euch!

Andrea Mowry - The Traveler Shell
Könnte sein, dass ich diese Jacke will: The Traveler Shell.
Foto: ©️ Andrea Mowry
Pascuali - Overall ODO
Ich nehm alles: Baby, Overall, Teppich. Overall Odo.
Foto: ©️ Pascuali

Noch einmal ein Pascuali-Garn gibt es bei diesem zuckerzuckerzuckersüßen Design: dem Overall Odo. Hier kommt Merino Baby zum Einsatz, ein so kuschelweiches Schurwollgarn bei dem garantiert nichts kratzt oder piekst.

Das Modell wird von oben nach unten im Halbpatent gearbeitet, wobei ihr beidseitig der markanten Raglanlinien für die Weite zunehmt. Alles auf Höhe der Knopfleiste wird in Reihen gearbeitet, Ärmel und Beine aber in Runden. Es ist also für alle was dabei!

Wenn es Kaschmir sein darf …

Zum Schluss habe ich noch ein sehr edles Stück für euch, was aber ein zeitloser Begleiter für viele, viele Jahre werden kann: das Morningside Top von Cheryl Mokhtari. Das Shirt könnt ihr als Pullunder über einer Bluse tragen oder eben direkt auf der Haut.

Damit das geht, haben wir euch analog zum Originalgarn Cashmere 6/28 von Pascuali ins Kit gelegt. So herrlich weich, da sind Stricken und Tragen ein Genuss. Ihr strickt von oben nach unten in glatt rechts. Und ich wage zu behaupten, dass sich eure Kinder und Enkel irgendwann freuen werden, wenn sie dieses Stück von euch in den Händen halten werden.

Cheryl Mokhtari - Morning Side Top
Ob mit oder ohne Bluse – einfach toll: Morningside Top.
Foto: ©️ Cheryl Mokhtari
Ein maschenfeines Must-Have: Paul Scarf aus Cashmere 6/28 von Pascuali.
Foto: ©️ Marisa Nöldeke

Natürlich wissen wir, dass Cashmere 6/28 teurer ist, was am verwendeten Material, aber auch an der hohen Qualität liegt. Tiere, Farmbesitzer, Färbereien und Spinnereien – alle sind mit Bedacht ausgewählt und werden regelmäßig kontrolliert.

Nicht ohne Grund hatten wir diese Qualität für unseren Paul Scarf ausgewählt, den unser Frieda-Muster ziert und der das Geburtstagsgeschenk für Paul Pascuali war. Von jeder verkauften Anleitungen bis zum 29. Februar 2024 spenden wir einen Euro an einen Spendenzweck, den Paul sich aussuchen darf. Nun hat sich der Pascuali-Chef entschieden: Die Summe geht an die Welthungerhilfe in Bolivien. Wir freuen uns, in Pauls Namen dort etwas Gutes zu tun. Und falls ihr die Anleitung noch braucht: Ihr findet sie bei uns im Shop oder auch auf Ravelry. Das passende Garn gibt es natürlich im Strickkit.

Im Lager eingetroffen

Bevor wir gleich noch in die Strickrunde schauen, noch ein kleiner Service-Hinweis: Die Anleitungen zum DIY-Magazin 2403 von Sandnes sind im Lager eingetroffen. Juhu! Wer also noch gezögert hat, weil er Garn und Anleitung gern in einem Rutsch haben möchte – jetzt könnt ihr starten! Stöbert gern nochmal durch alle Modelle.

Maschenfein-Strickrunde

In unserer Strickrunde kann man schon einige Ausgaben des Paul Scarfs entdecken – was uns wahnsinnig freut! Überhaupt strickt ihr alle wie verrückt. Könnte es schöner sein?

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/frauvonundzubluemchen / instagram.com/bolerohund

Das Tüchlein seht ihr unter anderem bei Astrid und Heidi. Einmal mit dem Originalgarn und einmal mit einem Knäuel aus dem Stash. Das ist ja (auch) das Herrliche an diesem Modell: Man kann wunderbar Reste aufbrauchen oder sich zwei Knäuel des Originals gönnen – ganz nach Gusto.

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/knit.selfcare / instagram.com/peggy.strickt

Einen tipptopp ausgeführten italienischen Anschlag könnt ihr bei Christine entdecken. Sie hat dafür unser Videotutorial genutzt. Wofür sie die Methode gebraucht hat? Für den Louvre Sweater von PetiteKnit aus Merry Merino 140 von Kremke Soul Wool.

Andrea arbeitet am Terracotta Sweater von Lene Holme Samsøe – hier aus Merino und Soft Silk Mohair von Knitting for Olive. Der Mix aus Struktur und Fair Isle funktioniert bei diesem Design richtig gut!

Mit Blick auf mein Notizbuch und den Punkt “Stricken” zeigt sich nun ein etwas wüstes Bild. Vielleicht hat sich die Esther Jacket mit draufgeschummelt, der Paul Scarf steht ohnehin da und der Traveler Shell ist gaaaanz weit nach oben gerutscht. Hoppla. Passiert! Euch ein schönes Wochenende mit ganz viel Strickzeit!