Archiv für den Monat: Mai 2019

Ravelry – Anleitungen zu Maschenfein Garnpaketen kaufen

Als ich vor einigen Jahren meine Maschenfeinen Pforten hier eröffnet habe, war es eine meiner größten Visionen, einen Online Shop zu schaffen, in dem es eine richtig große Auswahl an Strick-Kits gibt. Ein Ort, an dem man Wolle für ein ganz spezifisches Projekt findet, das man im besten Fall dann direkt anschlagen und hoffentlich auch fertig stricken kann. Keine Hamsterkäufe für „falls-mir-mal-die-richtige-Anleitung-über-den-Weg-läuft-Gelegenheiten“.

Mittlerweile gibt es bei uns bald 800 Strick-Kits und Wollpakete und wir sind der größte deutschsprachige Online Shop dieser Art. Als Strick-Kits bezeichnen wir diejenigen Kits, deren Anleitung es direkt hier bei uns entweder in Form eines Buches oder eines PDFs gibt. Wollpakete hingegen sind Pakete, die das entsprechende Garn zu einem Modell enthalten, dessen Anleitung Ihr extern direkt beim jeweiligen Designer erwerben könnt. Der überwiegende Teil dieser Anleitungen befindet sich auf Ravelry, der größten Plattform für Strickanleitungen weltweit. Wir haben über die Jahre mit allen Designern tolle Partnerschaften aufgebaut, natürlich bieten wir die Pakete nicht einfach so an, sondern besprechen das immer erst mit der Designerin selbst, so dass wir meist auch direkt über neue Anleitungen informiert werden und das Bildmaterial bekommen. So sind wir immer up to date, so weit es unsere zeitlichen Kapazitäten zulassen. Wobei wir niemals fertig werden, weil ständig so schöne neue Teile dazu kommen…

Aber zurück zu Ravelry. Sehr oft erreicht uns also die Frage, wie man dort Anleitungen kauft. Als besonderen Service für langjährige Stammkunden erwerben wir sogar manchmal Anleitungen für unsere Kunden, weil der Vorgang auf Ravelry für manche abschreckend ist. Muss er aber nicht sein!

Wie man dort Anleitungen kauft und ob man was beachten muss, um die richtige „Sprache“ zu kaufen, erklären wir Euch heute.

Ravelry ist ganz einfach erklärt

Sucht Euch zunächst das passende Wollpaket hier bei uns im Shop aus. Sagen wir mal, Ihr möchtet „Coat for Roxane“ von Katrin Schneider stricken.

Die Wolle kauft Ihr hier bei uns, wobei Ihr sehr einfach Eure zu strickende Größe auswählen könnt und dann genau die Menge erhaltet, die Ihr braucht. Auf diese Funktion sind wir übrigens wahnsinnig stolz, es hat uns viel Gehirnschmalz gekostet, sie so richtig praktikabel zu entwickeln und vor allem auch für Euch so einfach wie möglich zu gestalten.

Den Link zur Anleitung, die Ihr ja dann auch noch braucht, findet Ihr in der Produktbeschreibung (meist) als Button „Zur Strickanleitung“. Wenn Ihr auf diesen Link klickt, landet Ihr bei Ravelry. Vermutlich seid Ihr dort nicht eingeloggt, dann seht Ihr die Anleitung trotzdem, allerdings ist alles englischsprachig und Ihr bekommt weniger Informationen, wie beispielsweise verfügbare Sprachen, Schlagworte etc. Uneingeloggt sieht das so aus:

Habt Ihr einen Account erstellt und Euch eingeloggt, könnt Ihr als erstes die angezeigte Sprache auf Deutsch wechseln:

Sind die Anleitungen einsprachig verfügbar, dann sind sie in der Regel auf Englisch, diese Information entnehmt Ihr dann dieser Seite.

Der Kauf einer Anleitung auf Ravelry

Um die Anleitung zu kaufen, habt Ihr die Möglichkeit, sie entweder oben rechts „in den Korb“ zu legen oder auf „jetzt kaufen“ oder „verschenken“ zu klicken.

  • In den Korb -> bedeutet Ihr sammelt noch weitere Anleitungen, bevor Ihr bezahlt.
  • Jetzt kaufen -> bedeutet, dass Ihr den Zahlvorgang direkt in Gang setzt.
  • Verschenken -> könnt Ihr eine Anleitung auch, dazu benötigt Ihr die Email-Adresse der Person und sie bekommt das PDF dann zugesendet.

Noch ein Hinweis zum Bezahlvorgang. Ihr könnt bei Ravelry mit Kreditkarte oder Paypal bezahlen. Zahlung auf Rechnung funktioniert (noch) nicht.

Habt Ihr die Anleitung gekauft, habt Ihr ALLE verfügbaren Sprachen gekauft. Und auch, wenn später eine Übersetzung hinzukommt oder aber eine Korrekturversion erstellt wird, erhaltet Ihr diese automatisch vom Designer zugestellt.

Einsprachige Anleitung:

Hier beim Coat for Raxane handelt es sich um nur eine Datei, die Anleitung gibt es „nur“ auf englisch.

Mehrsprachige Anleitung:

Bei dieser Anleitung handelt es sich um zwei Dateien, in diesem Fall um die englische und die deutsche Anleitung.

Habt Ihr die Anleitung(en) nun bezahlt, könnt Ihr sie entweder direkt herunterladen oder erst in die „Bibliothek“ speichern. Wie gesagt habt Ihr bei mehrsprachigen Anleitungen automatisch Zugang zu allen Sprachen.

Beim Laden in die Bibliothek findet Ihr die Anleitungen dann hier:

  • Oben rechts auf „mein Notizbuch“
  • dann die „Bibliothek“ öffnen

Auch hier ist nochmal der direkte Download aller Sprachen möglich:

Übrigens: Man findet die Anleitung jederzeit in der Ravelry Bibliothek und kann sie herunterladen oder online anschauen. Gekaufte Anleitungen verfallen nicht und liegen so „gesammelt“ an einem Ort, wo Ihr sie immer wieder finden könnt. Wenn sie verändert oder aktualisiert werden, bekommt Ihr eine Nachricht. Das ist schon eine wirklich irrsinnig tolle Funktion bei Ravlery, an die keine andere Plattform so heran kommt.

Habt Ihr noch Fragen zum Thema Ravelry? Dann schreibt sie gern in die Kommentare!

Woll-Wissen {Was macht denn da die Kunstfaser drin?}

„Ich schreibe einen Strick-Blog“ – hä, what?? Ich glaube auch nach vielen Jahren Maschenfein, wird wohl der ein oder andere noch ein wenig stark schmunzeln, wenn ich das erzähle. Klar, erzähle ich auch von meinem tollsten Woll-Shop der Welt, doch auch den Sinn hinter einem reinen Woll-Shop können Nicht-Stricker wohl nie verstehen. Aber das steht auf einem anderen Blatt.

Dass hinter diesem vermeintlich verstaubten Hobby ein riesiger Schatz an interessanten Fragen und Herausforderungen steckt. Dass Stricken (und Häkeln) sehr viel mit Mathematik zu tun haben und dass allein die Welt der Fasern eine unendlich Große ist, die zu erkunden immer und immer wieder spannend ist, erschließt sich einem nicht sofort so ganz.

Ihr wisst wie ich das meine, oder?

Als ich vor einiger Zeit über den Blog von Jasmin stieß merkte ich schnell: Da schreibt jemand gern. Da schreibt jemand über Wolle gern! Oh, dieser jemand könnte auch hier für Euch ab und an schreiben. Das wäre großartig. Ich schrieb Jasmin an, wir telefonierten und sie fand die Idee genauso toll. Wir überlegten worüber sie schreiben könnte, Materialkunde ist unser beider Ding und da aktuell bei fast allen Herstellern der Trend zur Beimischung künstlicher Fasern zu beobachten ist, starten wir heute mit dem allseits polarisierenden Thema „Kunstfasern“. Was sind Kunstfasern und was genau haben sie eigentlich in unseren Garnen verloren? Wann sind Kunstfasern „ok“? Unter welchen Umständen nehmen wir sie in Kauf und wieso beobachten wir aktuell diesen Trend zu stärkeren Kunstfaser-Anteilen in unseren Handstrickgarnen?

Genau. Herzlich willkommen, Jasmin! Ich übergebe Dir das Wort und darum geht es heute:

Kunstfaser in Handstrickgarnen – warum wird Kunststoff zu Wolle hinzugefügt?

Ein Blick auf die Garnbanderole verrät euch neben der Lauflänge und dem Gewicht auch, woraus euer Garn genau besteht. Aber habt ihr euch schon einmal gefragt, was Kunststofffasern in eurem Strickgarn zu suchen haben?

Foto: © Mein gehäkeltes Herz

Im heutigen Artikel versuche ich euch einmal einen kleinen Einblick zu geben, welche Rolle Kunstfasern wie Polyamid oder Polyacryl im Handstrickbereich spielen und warum sie überhaupt Verwendung finden. 

Was sind Kunstfasern überhaupt

Spricht man von Kunstfasern, sind Fasern oder Textilien gemeint, die durch einen chemischen Verarbeitungsprozess aus Erdöl, Erdgas oder Kohle hergestellt werden. Neben diesen klassischen künstlichen Fasern gibt es auch noch so genannte „Regeneratsfasern“. Diese werden auch durch chemische Prozesse gewonnen, ihr Grundstoff ist jedoch pflanzlicher Herkunft. Zu dieser Gruppe gehört beispielsweise Viskose, Lyocell oder Modal. Um diese zellulose-basierten Fasern soll es aber in diesem Artikel nicht gehen, sondern um Polyamid, Polyacryl, Polyester und Elasthan. Auf Banderolen von Garnen lassen sich häufig diese vier Fasertypen finden. Sie haben verschiedene Eigenschaften und werden daher auch für unterschiedliche Zwecke eingesetzt.

Auf Banderolen lassen sich häufig vier verschiedene künstliche Fasertypen finden: Polyamid, Polyacryl, Polyester und Elasthan.

Allen Kunstfasertypen ist jedoch im Vergleich zu natürlichen Fasern eine schlechtere Wärme- und Feuchtigkeitsleitfähigkeit eigen. Unter Kleidung aus diesen Fasern staut sich Körperwärme besser und der Träger schwitzt leichter. Dadurch nehmen die Stücke auch schneller unangenehme Gerüche an.

Polyamid

Polyamid ist auch bekannt unter den Begriffen Perlon oder Nylon. Polyamid wird Garnen wie Sockenwolle beigemengt um die Reißfestigkeit und Strapazierfähigkeit zu erhöhen. 

Polyacryl

Polyacryl (oder Dralon) wurde in den 1940er Jahren erfunden und ist eine Faser, die sehr häufig in der Bekleidungsindustrie Anwendung findet. Besonders interessant für den Handstrickbereich sind seine wollähnlichen Eigenschaften. Garne aus diesem Material zeichnen sich in ihrer Haptik durch einen weichen Griff aus und wirken wärmend. Daher fühlen sich Gewebe aus reinem Polyacryl ähnlich wie Wollgewebe an, haben aber ein deutlich leichteres Gewicht. Zudem sind diese künstlichen Fasern sehr unempfindlich, nehmen kaum Wasser auf (weshalb sie schnell trocknen) und sind allgemein sehr pflegeleicht. 

Polyester 

Polyester ist  eine Faser, deren positive Eigenschaften sich in einer hohen Reißfestigkeit und Strapazierfähigkeit äußern. Polyester nimmt nur wenig Feuchtigkeit auf und wird daher auch für Sportkleidung genutzt.

Bei Garnen findet sich Polyester als glitzerndes Beilaufgarn aber auch als Beimengung oder gar alleiniger Fasertyp. Polyestergarne sind haptisch deutlich von tierischen Fasern zu unterscheiden. Durch die hohe Formstabilität des Materials können Strick- oder Häkelstücke als unangenehm und kratzend wahrgenommen werden. 

Elasthan

Elasthan ist eine hoch dehnbare Faser, die vergleichbare Eigenschaften wie Gummi aufweist. Aufgrund dieser Ausgangseigenschaften wird Elasthan lediglich als Beimengung für andere Fasern genutzt. Besonders oft findet es sich beispielsweise in Sockenwolle um dort ein gewisses Maß an Flexibilität zu erreichen.

Welche Rolle spielen Kunstfasern in Handstrickgarnen

Kunstfasern werden anderen Fasertypen aus bestimmten Gründen beigemengt, oder sie ersetzen den Einsatz von Naturfasern vollständig. Im Folgenden findet ihr ein paar Einblicke, warum sich künstliche Fasern einer solchen Beliebtheit erfreuen.

Optische Effekte und besondere Eigenschaften

Garne mit eingezwirnten Goldfäden oder anderem Flitter sind ohne Frage sehr schick, allerdings sind diese glänzenden und schimmernden Beilauffänden aus Kunstsoff, der auch auf der Banderole aufgeführt werden muss.

Doch nicht nur um Garne optisch etwas aufzuhübschen wird auf Kunstfasern zurückgegriffen. Häufig bieten Kunstfasern Eigenschaften, die die reine Naturfaser nicht aufweist. So sollen Garne beispielsweise widerstandsfähiger gemacht oder am verfilzen gehindert werden.

Häufig bieten Kunstfasern Eigenschaften, die reine Naturfaser nicht aufweist, sie können Garne beispielsweise widerstandsfähiger machen.

Da einige Kunstfasern wollähnliche Eigenschaften aufweisen, werden sie auch häufig als alleinige Materialien für Handstrickgarne eingesetzt. Zudem gibt es schöne Effektgarne, wie beispielsweise Teddy- und Fake-Fur-Garne oder Schwammgarne, die aus reinen Kunstfasern bestehen und die es auf die gleiche Weise mit natürlichen Fasern nicht geben würde.

Die Superwash-Ausstattung

Wollfasern neigen aufgrund ihrer Oberfläche dazu zu filzen. Das Ergebnis ist das berühmt berüchtigte Einlaufen nach dem Waschen. Um das zu verhindern, werden Wollfasern, besonders für Babykleidung oder Socken, mit einer Schicht aus Kunststoff ummantelt. Dieser Vorgang wird auch Hercosett-Verfahren genannt. Garne die dieser Behandlung unterzogen wurden, bekommen oft das Label Superwash oder Filzfrei. 

Preisgestaltung

Fasern tierischer Herkunft sind keine günstige Angelegenheit. Immerhin müssen die Tiere vorab gepflegt, gefüttert und geschoren oder gekämmt werden. All diese Arbeitsschritte kosten Geld und Ressourcen, die sich später auf den Preis des Rohmaterials auswirken. Neben klassischer Schafswolle sind in den letzten Jahren auch zunehmend mehr Premium Fasern wie Yak, Kamel, Kaschmir in den Fokus der Garnhersteller und Strickliebhaber gerückt. Für reine Yak-Wolle sind Preise zwischen 15 und 20€ pro 50g nichts ungewöhnlich. Längst kann sich aber nicht jeder Kunde diese Preise leisten. 

Es herrscht eine große Nachfrage nach Naturfasern am Markt, wodurch die Preise stark gestiegen sind. Hersteller gehen dazu über Naturfasern mit künstlichen Teilen „zu strecken“, um die Preise für Konsumenten möglichst zu halten.

Zudem ist gerade eine große Nachfrage nach Naturfasern am Markt, was den Preis für die Rohprodukte nochmals steigert. Aus diesen Gründen gehen die Hersteller dazu über Naturfasern mit künstlichen Teilen zu strecken. So wollen sie den Kunden die Eigenschaften der Naturfasern bieten, den Preis jedoch in einem Rahmen halten, der nicht zu sehr im Luxussektor angesiedelt ist.

Bei Garnen die aus 100% Kunstfasern bestehen, spielt die Frage nach dem Preis ebenfalls eine wichtige Rolle. Diese Garne sind in der Regel deutlich günstiger als Garne aus oder mit Naturfasern.

Sonstige Gründe für den Einsatz von künstlichen Fasern

Neben den oben aufgeführten Gründen gibt es natürlich noch einige weitere Gründe, warum Kunstfasern so beliebt sind. Sie eignen sich in der Regel gut für Menschen, die auf Tierhaar allergisch reagieren, oder vegan leben wollen, aber dennoch auch das Echtwoll-Feeling, das Polyacryl bietet, nicht missen wollen. Auch Einsteiger können von den Eigenschaften von Kunstfasern anfangs profitieren: Das Material ist widerstandsfähig und lässt sich leicht ribbeln, ohne dass die Fasern zu großen Schaden nehmen. 

Allergiker oder Veganer können vom Angebot künstlicher Fasern profitieren. Aber auch für Anfänger können Vorteile von Garnen mit Kunstfasern geniessen.

Qualität von Natur-/Kunstfasergemischen

Grundsätzlich haftet Kunstfasern ein eher problematisches Image an. Gerade in einer Zeit, in der ZeroWaste und die Reduktion von Kunststoffen im Alltag immer wichtiger wird, gerät Garn mit einem hohen Anteil chemischer Fasern immer mehr in einen kritischen Blickwinkel. Wenn man sich mit Kunstfasern auseinandersetzen möchte, muss man jedoch beide Seiten betrachten.

Kunstfasern haben ein zunehmend problematisches Image in unserer Zeit von „ZeroWaste“, in der wir uns aktiv um die Reduktion von Kunststoffen im Alltag kümmern sollten (Stichwort Micro-Plastik).

Einerseits haben Kunstfasern viele negative Eigenschaften, wie die schlechtere Wärmeleitfähigkeit und die Tatsache, dass diese auch beim Waschen Micro-Plastik ans Wasser abgeben können. Zudem sind gerade 100%ige künstliche Fasern nicht immer angenehm zu tragen. Dennoch gibt es auch viele Eigenschaften auf der Pro- Seite.

Kunstfasern können Garne in einem gewissen Rahmen aufwerten. Kaum jemand würde ein Effektgarn mit Glanzfaden als billig oder qualitativ minderwertig bezeichnen. Auch erfreuen sich Garne mit Superwash-Ausstattung großer Beliebtheit, da sie auch weiche und empfindliche Fasern widerstandsfähiger machen und leichter waschbar sind. Und auch der Mix von hochwertigen Natur- und chemisch erzeugten Fasern hat kaum etwas mit minderwertiger Qualität zu tun- sondern hängt häufig schlicht mit dem Preis zusammen, den der Endverbraucher später zahlen kann und muss.

Schlussendlich ist es eine sehr persönliche Frage, ob man auf künstliche Fasern verzichten möchte und auch, ob man es aus finanzieller Sicht kann.

Wie steht ihr zum Thema Kunstfasern- vermeidet ihr sie oder überwiegen für euch die Argumente, die für sie sprechen?


Falls Ihr euch nochmals näher in das Thema Pro und Contra von Kunstfasergarnen einlesen möchtet, dann schaut doch auf meinem Blog Mein gehäkeltes Herz beim Beitrag Vor- und Nachteile von Kunstfasern vorbei. Dort habe ich noch ein paar andere Aspekte dieses Themas aufgegriffen und beleuchtet.



Mein Name ist Jasmin und wenn ich mich nicht gerade in einem Wolladen vergraben habe, dann schreibe ich über meine Häkelleidenschaft.
Ursprünglich stamme ich aus Neu-Ulm, der Stadt, neben der Stadt mit dem höchsten Kirchturm der Welt und bin folglich mit dem schönsten Panorama der Welt vor der Nase aufgewachsen. Im echten Leben habe ich Erziehungswissenschaften studiert und arbeite als Jugendsozialarbeiterin.  In meiner Freizeit gehört dem Fotografieren und dem Häkeln mein Herz.

Samstagskaffee & Netzgeflüster {Was wir jetzt gern stricken würden und andere Gedanken}

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee mit vielen schönen Strickideen und ein wenig Netzgeflüster rund um Maschenfein. Wir haben auch in dieser Woche wieder allerhand entdeckt.

Fotos: © PetiteKnit

Allen voran den Sunday Cardigan in der Mohair Edition, zu dem es die Anleitung auch schon auf Deutsch gibt. Meine Güte, der schreit haben-wollen! So sehr, dass ich sofort ein passendes Wollpaket eingestellt habe, ist ja fast wie selber stricken. Das ist aber auch ein Output, der da bei PetiteKnit erzeugt wird! Und alles schöner als das andere, seufz.

Fotos: © Brooklyn Tweed/Jared Flood

Großartig ist auch die Strickjacke Skew von Kyoko Nakayoshi zu der es die Anleitung bei Ravelry gibt (auf Englisch). Wir haben passend SANDNES Alpakka Ull im Shop, in viiiiielen tollen Farben.

Fotos: © erika knight

Ebenfalls interessant in der Konstruktion ist Brodrick von Emma Wright (hier geht es zur Anleitung bei Ravelry), mit asymmetrischen Zöpfen. Passend haben wir SANDNES Alpakka Silke im Shop.

Fotos: © erika knight

Von der gleichen Designerin gibt es den schönen Kuschelschal Bramber (eine Anleitung hier auf Ravelry), zu dem Ihr mal wieder die Qual der Wahl habt: SANDNES Alpakka Ull oder Lamana Bergamo oder Pascuali Alpaca Fino.

Fotos: © Anne Marit Hoem

Achtung, nur Norwegisch aber wir liiiieben die Herausforderung ;-))): Sleng På Seg Jakken von Anne Marit Hoem (hier geht es zur Anleitung auf Ravelry). Wird auch im Original verstrickt aus SANDNES Mini Alpakka und Silk Mohair.

Fotos: © Audrey Borrego

Rust End von Audrey Borrego ist total schlicht, bis auf ein aufregendes Farbdetail an den Ärmeln (Anleitung bei Ravelry). Den könntest Du aus ITO Rakuda stricken.

Fotos: © erika knight

Und dann gibt es noch Fettle von Erika Knight (hier geht es zur Anleitung bei Ravelry). Diese Jacke könntet Ihr aus Fibre Co. Cumbria stricken.

Für die Kleinen

Diese Woche haben wir auch mal wieder etwas für die Kleinsten dabei. Spring von Benja Kirk.

Fotos: © Benja Kirk und Lang Yarn

Die Anleitung gibt es bei Ravelry und perfekt passend haben wir hier die Lang Merino 200 BEBE.

Instagram Maschenfeine Strickrunde

Auf Instagram ist natürlich noch immer ordentlich Elara-Action, aber es wird auch viel anderes gestrickt in der Maschenfeinen Community.

Fotos: links © dagmar_0908 und rechts © herbstliebling

Dagmar (links) hat zum Beispiel eine eigene Mohair Edition des Sunday Cardigans gestrickt, aus Sandnes Per Gynnt und Tynn Silk Mohair. Und Sylvia hat das Mohair-Blätter-Tuch auf den Nadeln, da freue ich mich schon drauf, das gab es hier länger nicht!

Fotos: links © leadsister und rechts © garngefluester

Sabine und Kathrin haben Elara fertig in zwei gnaz unterschiedlichen Farbkombinationen (hier geht es zum Elara Kit und hier zur Elara PDF-Anleitung).

  Fotos: links © marielu321 und rechts © catrin212

Sylvia hat (links) einen Pullover aus Sandnes gestrickt, Modell und Garn konnten wir leider nirgends finden. Und Catrin (rechtes Bild) strick terade den Big in Japan ITO Sensai und Kinu, dazu haben wir das passende Wollpaket im Shop. Die Sommervariante ist das Shirt aus Washi und Kinu, dazu gibt es hier auch das Kit Sommershirt.

Fotos: links © klampfenbraut und rechts © sigrun.koenig

So richtig sommerlich ist es jetzt bei Maren, die die Babydecke Karli aus Lamana Cosma in gelb strickt. Cosma ist suuuuuper für die Decke!  Tolle Idee! Rechts strickt Sigrun den Dahlia Mysize Solo von Lene Holme Samsøe aus Pascuali Cumbria. Auch in knallig gelb, da kann’s ja jetzt nur schönes Wetter geben!

Habt ein tolles Wochenende!

Muttertags Mystery Knit Along {Abschluss}

Schwups ist der Muttertag für dieses Jahr vorüber, Elara vielerorts verschenkt und auch noch bei einigen von Euch auf den Nadeln. Es ist so großartig, dass Euch das Tuch auch über den Muttertag hinaus so gut gefällt und es täglich neu angenadelt wird. Denn als unsere „Mystery“ Idee so unglaublich bei Euch eingeschlagen ist und ja aber niemand von Euch wusste wie das Tuch am Ende aussehen würde, wurden wir natürlich etwas nervös.

Puh, sind wir froh, dass Ihr alle weiterhin so begeistert seid und die schönen fertigen Tücher zeigt! Eure Tücher sind nun alle sososo großartig geworden, einige davon (ob fertig oder in-progress) möchten wir hier heute sozusagen als gebührenden Abschluss teilen.

Fotos: v.l.n.r.
1. © Silvana Hartmann-Schmed (FB) / © jennyknits_ (I) / © ninahemmen
2. © Kerstin Begemann (FB) / © Jennifer Jonschefsky‎ (FB) / © Kirsten Kalinowski‎ (FB)
3. © Karin Kluge (FB) / © Verena Hofmann‎ (FB) / © Suzanne Otten (FB)

Das sind einige der Tücher in-progress, in allen erdenklichen Varianten. Tatsächlich ging der Elara-Hype durch alle Milano-Farben relativ gleichmäßig vonstatten. Und die verschiedenen Kombinationen sind so spannend zu sehen.

Hier kommen einige der vollendeten in hellen Kombinationen:

Fotos: v.l.n.r.
1. © kleines_haus_nr19 (I)  / © Belinda Götz (FB)  / © Petra Ivert‎ (FB)
2. © jazzica1312 (I)/ © frau.ente (I) / © garngefluester (I)
3. © Louisa Müller-Gauditz‎ (FB) / © edelblutschoene (I) / © lavandula_1 (I)

Und dann die vollendeten dunkleren Tücher, man kann sich gar nicht für einen Favoriten entscheiden.

Fotos: v.l.n.r.
1. © Silke Dziatkowski‎ (FB) / © bettina.dkntr (I)  / © Sil Vie G (FB)
2. © wollejule (I) / © Marion Schollähn-Schrahe (FB) / © Dagmar Klich Tawil‎ (FB)
3. © Inja (FB) / © ninahemmen (I) / © Anja Ströher (FB)

Elara bleibt natürlich weiterhin erhalten. Sowohl die Anleitung als PDF als auch das Elara Strick-Kit bestehend aus Garn und Anleitung gibt es weiterhin im Shop. Mittlerweile haben wir die Anleitung auch aufgrund der großen Nachfrage ins Englische übersetzt, so dass sie bald auf Ravelry zur Verfügung stehen wird.

Wenn Ihr noch einmal nachlesen möchtet, findet Ihr die Blogeinträge zum Knit Along hier: Post Teil 1 – Der Anschlag, Post Teil 2, Post Teil 3 – Letzter Teil.

Und nun? Die Idee des Muttertags Mystery Knit Alongs hat Euch so gut gefallen, dass wir uns jetzt unheimlich beflügelt morgen hier in Berlin live und in Farbe zusammen setzen werden, um die vielen weiteren Ideen für dieses Jahr auf den Weg zu bringen. Wir sprudeln beinahe über, ehrlich!

Samstagskaffee & Netzgeflüster {Was wir jetzt gern stricken würden und andere Gedanken}

Einen wunderschönen guten Abend zum Samstagskaffee mit ein wenig Dies und Das aus der Strickwelt und rund um Maschenfein. Ich weiß, Ihr ward schon wieder pünktlich um 6 Uhr morgens hier im Blog und habt mich gesucht. Das kleinste Fräulein hat mir leider gestern Abend einen Strich durch die Blogger-Planung gemacht. Sie konnte und konnte einfach nicht gut schlafen und wollte herum getragen werden. Bis Mitternacht. Da sie das sonst nie tut ging bei mir das Sorgenkarrussell los. Hat sich aber heute morgen durch viele neue Laute und doppelt so viel Geplapper schnell wieder aufgelöst.

Den Käffchen-Text konnte ich also daher nicht wie sonst fast immer üblich Freitag Abend vorbereiten, sondern habe ihn nun frisch aufgebrüht und koffeinfrei am Samstag Abend nachgeholt. Ist ja schließlich auch ein Samstags-Kaffee. Dafür aber mit richtig viel Elan, denn wir sprudeln über vor Ideen.

Fotos: © PetiteKnit

Den Copenhagen Cardigan von PetiteKnit hatten wir Euch im April schon vorgestellt. Jetzt haben wir ein Wollpaket mit der ultimativ mega genialen Frühlingsvariante eingestellt! Wir sind selbst so begeistert und stricken schon wieder Kopf: ITO Kinu (100% Seide) kombiniert mit ITO Sensai (Mohair-Seide) für den Flausch. Soooo schön! Sandra hat genau diese Kombi heute (anderes Modell aber) an und schwärmt davon. Also ran an die Nadeln. Die Maschenprobe passt perfekt.

Fotos: © Isabell Kraemer

Nadeen von Isabell Kraemer ist ein… in meinem aktuell gebräuchlichem Mami-Vokabular hätte ich jetzt fast „Lätzchen“ gesagt. Ist es irgendwie auch. Eine Art Dreickstuch-Loop. Sieht auf jeden Fall sehr cool aus, an ihr sowieso und Ihr könntet es kunterbunt aus LAMANA Como stricken. Die Anleitung findet Ihr bei Ravelry.

Fotos: © Kerstin Bovensiepen

Kunterbunt geht es weiter. Und wie! Das Zickzackding von Kerstin aka Knit.Ding macht gute Laune und wird aus einem unserer aktuellen Lieblingsgarne auf den Nadeln Sandnes Duo gestrickt. Wir haben es einfach noch nicht bis zum Wollpaket geschafft. Aber Ihr findet das Garn hier im Shop in aaaaaallen kunterbunten Farben und auf der Anleitungsseite bei Ravelry beschreibt Kerstin ganz genau wieviel Garn Ihr benötigt. Kann also los gehen.

Fotos: © Kerstin Bovensiepen

Weiter geht es mit dem Frühlingsding, noch ein Design von Kerstin. Dazu passt perfekt PASCUALI Cumbria aus unserem Shop, das ja sososo viele schöne Farben passend zum Frühling hat. Die Anleitung gibt es ebenfalls bei Ravelry und das Wollpaket folgt bald.

Fotos: © Camilla Vad

Ein super schöner und schlichter Pullover ist Aimée von Camilla Vad. Zu dem passen aus dem Shop: Fibre Co. Cumbria Fingering oder gerade jetzt für den Frühling Rowan Cotton Cashmere. Die Anleitung gibt es bei Ravelry.

Fotos: © PetiteKnit

Beinah genauso schlicht, aber mit den mittlerweile fast typischen Puff-Ärmeln ist der neue Holiday Sweater von PetiteKnit, zu dem es die Anleitung hier bei Ravelry bisher nur auf Dänisch, aber in Kürze auch auf Englisch (und dann garantiert auch bald auf Deutsch) gibt. Für den Fall, dass Ihr noch Lust auf ein schnelles kuscheliges Projekt habt, haben wir Euch das passende Wollpaket in den Shop gestellt: Lun Ull zusammen mit zwei Fäden Tynn Silk Mohair, beide Garne von Sandnes. Das Teil ist auf 7 bis 10 mm Nadeln so schnell gestrickt, den könnt Ihr gleich übermorgen anziehen. Echt jetzt.

Fotos: © PetiteKnit

Ich habe gerade meinen Sunday Sweater von PetiteKnit abgekettet und bin schwer verliebt in das Ergebnis. Gestrickt habe ich ihn aus Sandnes Duo mit Sandnes Tynn Silk Mohair und er einfach soooo schön geworden. Duo ist wirklich ein tolles, tolles Garn für die aktuelle Jahreszeit und der feine Faden Tynn Silk Mohair verleiht dem Pulli diesen leichten Flausch. Große Liebe. Das Wollpaket haben wir Euch natürlich auch dazu passend in den Shop gestellt und die Anleitung findet Ihr wie immer bei Ravelry (auch auf Deutsch).

Fotos: © Wookfolk

Wie toll ist dieser Pulli bitte? Kann der Winter noch ein wenig bleiben? Ja? Das ist Vandre von VersaciKnits. Ich finde den Pulli perfekt und sehr perfekt finde ich auch, dass SANDES Kos zum Pulli passt. Denn ich bin ein großer Kos-Fan und trage meinen Freestyle-die-Anleitung-hab-ich-nie-aufgeschrieben-Lieblingscardigan aus Kos sososo oft. Die Anleitung (nicht zu meinem Cardigan, aber zu dem Vandre-Pulli) findet Ihr auf Ravelry, der Pullover wird zunächst in Einzelteilen gestrickt und zusammen genäht, für den Kragen werden am Ende Maschen aufgenommen und in Runden gearbeitet.

Ein Blick in die Anleitungen von VersaciKnits lohnt sich, denn da gibt es noch einige Perlen zu finden.

Fotos: © Wookfolk Yarn

Da wäre zum Beispiel dieser zarte Pullover namens Soren von VersaciKnits. Der gefällt uns so gut und ist absolut frühlingstauglich. Die Anleitung findet Ihr hier auf Ravelry, es wird auch hier in einzelnen Teilen von unten nach oben gestrickt. Passen würde ganz, ganz wunderbar ein feines Garn aus Merino, Baumwolle und Kamelhaar, das wir glaube ich viel zu selten bislang im Samstagskaffee erwähnt habe: LANG Oslo, gibt in der ganzen schönen Farbpalette im Shop.

Fotos: © Quartermoon Fiber Company

So und jetzt noch Sommer: Das Oberteil Kenney von VersaciKnits. Knallerteil, oder? Tief ausgeschnittene Ärmel, lockerer Sitz. Die Anleitung findet Ihr hier und was könnte zu diesem Teil besser passen als die bewährte Kombination aus ITO Shio und Urugami? Urugami ist das Garn von ITO Yarn, das jeder mal ausprobieren sollte, eine Mischung aus Papier und Wolle. Dazu noch ein Faden Shio und die Maschenprobe passt perfekt.

Fotos: © trine_nottasusual und © Katrin Schneider

Auf Instagram bin ich über Kathrin auf die lange Version des Winterfell Cardigans von Trine_nottasusual gestossen. Der hat mich sofort gepackt, weil ich eigentlich eher der Typ für längere Strickjacken bin. Ich hab gern etwas mehr Stoff über dem „Hintern“, weil ich überwiegend den Einheitslook mit Leggings pflege (muss ich morgens nicht zu viel nachdenken) und längere Jacken dann einfach gefälliger sind. Wir verstehen uns. Daher fand ich die Idee total gut. Das Wollpaket zum Winterfell haben wir schon eine ganze Weile im Shop und Ihr könntet dann eben einfach entsprechend mehr Garn ordern und die Jacke länger stricken.

Maschenfein Strickrunde auf Instagram

Fotos: © sandragroll

… schon im Test ist eine neue Maschenfeine Anleitung für „Eliana“ aus PASCUALI Cumbria.

Fotos: links © loesie_mg und rechts © _esdee_

Die fleißigen Bienchen testen und stricken dabei natürlich auch sehr vorbildlich Maschenproben. Muss sein, gell? Produkte auf dem Foto links: Kammnadeln weiß, Cocoknits Spannset und Maßband Cohana.

Pünktlich zum Muttertag fertig bei sososo vielen von Euch: Elara!

Fotos: links © josocke und rechts © marion6684

Fotos: links © fiona_strickt und rechts © lavandula_1

Fotos: links © charmant_in_osthessen und rechts © susi_buentchen

Fotos: links © wnicole17 und rechts © maia_2915

Das Strick-Kit findet Ihr natürlich weiterhin im Shop, genau wie die Anleitung (PDF) ohne Garn.

Habt ein tolles (Rest-)Wochenende!

Samstagskaffee & Netzgeflüster {Was wir jetzt gern stricken würden und andere Gedanken}

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee mit ein wenig Dies und Das aus der Strickwelt. Übrigens kommt der Samstagskaffee im Blog-Newsletter immer erst sonntags bei Euch im Postfach an (wenn Ihr diesen abonniert habt). Eine Leserin machte mich gerade darauf aufmerksam und da fiel mir ein, dass meine Mutter das auch schon einmal bemängelt hatte. Aber wie das so ist (mit Mütter-Informationen), ging mir diese nach dem Auflegen des Hörers sofort wieder verloren und es bedurfte erst einer Leserin, mich daran zu erinnern. Ich werde mich also noch darum kümmern, so dass dieser Newsletter Euch zukünftig hoffentlich samstags erreichen wird. 

Der Muttertagsmystery Knit Along ist im Endspurt. Gestern ging der letzte Teil der Anleitung an alle fleißigen „Elara“-Strickerinnen raus und das Geheimnis des Designs wurde endgültig gelüftet. Wir sind nun sehr gespannt auf viele schöne fertige Tücher unter dem Hashtag #muttertagsmysteryKAL!

Und wie das so ist für uns süchtige StrickerInnen: Nach dem Tuch ist vor dem nächsten Projekt! Da unser Sommer-Überraschungs-Projekt, von dem ich neulich schon erzählte, noch in der Vorbereitung ist und Ihr Euch noch etwas gedulden müsst, bis wir Euch unsere nächste Knaller-Idee enthüllen, haben wir natürlich auch in dieser Woche wieder allerlei Inspirationen für Euch gesammelt. 

Fotos: © Renée Callahan

Da wäre zum Beispiel der Cardigan Midding von Renée Callahan, zu dem Ihr die Anleitung auf Ravelry finden könnt. Ein sehr klassischer Cardigan, der von unten nach oben gearbeitet wird – mit vielen Zöpfen. Ihr könntet Sandnes Merinoull oder Rowan Valley Tweed dafür annadeln. 

Fotos: © Anne Hanson

Lang- oder Kurzärmelig könnt Ihr Over the Water von Anne Hanson stricken (hier geht es zur Anleitung bei Ravelry). Eine recht einfach Raglan-Konstruktion, die auch wieder von unten nach oben gestrickt wird. Ich mag das sehr breite Rippenbündchen unten, das Rippenmuster findet sich oben in der Raglan-Linie wieder. Unsere Garnempfehlung: Sommervariante Sandnes Mandarin Naturell oder etwas wärmer in Lamana Como.

Fotos: © The Wool Mood

Die Anleitung zu Calvi von The Wool Mood findet Ihr gratis auf Ravelry. Das Top wird von oben nach unten gestrickt, mit Fledermaus-Ärmeln und einem hübschen Lochmuster an der Ärmelnaht. Lamana Ica könntet Ihr dafür verwenden. 

Fotos: © Churchmouse Yarns and Teas 

Sideways Tee von Churchmouse Yarns and Teas ist eine sehr spezielle Konstruktion, von der Mitte aus aufgebaut. Die Anleitung ist recht kostspielig, Ihr findet sie hier bei Ravelry. Unsere Garnempfehlung: Sandnes Line oder Lang Yarn Canapa doppelt verstrickt. 

Fotos: © PetiteKnit

Zum aktuellen Sunday Tee von PetiteKnit hatten wir schon viele, viele Anfragen. Die Anleitung gibbt es jetzt auch schon auf Deutsch bei Ravelry. Die für Petite Knit ganz typische Konstruktion, Rundpasse von oben nach unten, eingebettet in ein Rippenmuser. Genau wie beim Sunday Sweater, den ich gerade auf den Nadeln habe und der so herrlich schnell „flutscht“. Unsere Garnempfehlung für den Sunday Tee: Regia Premium Silk.

Maschenfein Strickrunde auf Instagram

Hier kommen aktuelle Einblicke in unsere Maschenfein Community auf Instagram: 

Fotos: links © knit.ding und rechts © clemensheinrichs

Kerstin knit.ding hat den Test für ihr Heikeding (links im Bild) laufen. Das find ich ziemlich cool, gestrickt wird es aus Sandnes Duo, ein wirklich tolles, tolles Garn, dass sich strickt wie Butter. Das Kit wird’s dann hier natürlich auch geben, ob der Test schon voll ist, weiß ich gerade gar nicht. 

Rechts mal wieder einen Cardigan aus meinem Grundlagenbuch Masche für Masche! Oh, ich freu mich immer so, auch ältere Designs mal wieder zu sehen! 

Fotos: © wollkenfrollein

Die Palettjakke aus Sandnes Børstet Alpakka ist heiss begehrt gerade, ich trage meine auch sehr, sehr gern. 

Und dann ist natürlich das Tuch Elaraauch im dritten Teil schon auf den Nadeln bei Euch: 

Foto: © martasandmann

Martina nat schon ihr zweites Tuch fertig (das erste ist gerade zurück zu ihr auf dem Weg, das war das rote Modelltuch, welches Ihr gestern in meinen Stories auf Instagram schon sehen konntet). 

Und hier noch ein paar Elaras in Arbeit in verschiedensten Farbkombinationen: 

Foto: links © laubfrosch119 und rechts © juliaheierhoff
 
Foto: links © frau.ente (auch eines der schon fertigen Modelltücher) und rechts © christina.kohn

 

Habt ein tolles Wochenende und wenn Ihr noch Lust auf Lesen habt, dann hüpft in unsere erste Kolumne hier im Blog, „Stricken für Anfänger“ von Martina. Sehr unterhaltsam auch für uns Fortgeschrittene!

Myster Knit Along {Teil 3 – letzter Teil}

Endspurt! Weiter geht es mit dem Muttertags Mystery Knit Along. All diejenigen, die unser Muttertagstuch „Elara“ auf den Nadeln haben, werden nun in wenigen Minuten den dritten und damit letzten Teil (bzw. eben die komplette Anleitung) im Postfach haben. Wer noch einsteigen möchte, kann dies natürlich jederzeit noch tun, das Kit zum #muttertagsmysteryKAL findet Ihr im Shop, genau wie die einzelne Anleitung und beides bleibt natürlich auch weiterhin drin.

Im dritten Teil dürft Ihr nun endlich Eure Kontrastfarbe hinzunehmen. Sandra hat sich auch für diesen Teil etwas besonderes ausgedacht, damit es ja nicht langweilig wird: Zwischen den Randmaschen am Reihenanfang und -ende wird kraus rechts gestrickt. Dabei wird jeweils nach zwei R die Farbe gewechselt und die Reihen werden verkürzt. Der letzte Teil flutscht damit ganz, ganz flott von den Nadeln und dem schönen Muttertagsgeschenk steht nichts mehr im Weg!

Seid Ihr dann fertig mit Eurem Tuch, wird es mit einem I-Cord abgekettet und anschließend gewaschen und gespannt. Zum Thema „Spannen“ von Strickstücken habe ich Euch hier sehr ausführlich aufgeschrieben worauf Ihr achten solltet.

An dieser Stelle danken wir ganz, ganz herzlich unseren fleißigen Teststrickerinnen Martina, Lina und Louisa für das sorgfältige Probestricken der Anleitung! Sie hatten übrigens alle (genau wie Sandra selbst) noch Garn der Hauptfarbe übrig, was uns sehr sicher macht, dass die Menge in der Anleitung grundsätzlich stimmt, wenn die Maschenprobe passt. Es kann aber natürlich immer und immer wieder passieren, dass manche viel zu viel übrig haben oder nachbestellen müssen. Das bleibt bei einem so individuellen Hobby nicht aus.

Und hier noch ein paar Bilder Eurer Tücher:

Fotos: v.l.n.r.
1. © frau_elisaw / © resaknits / © frau.ente
2. © betticreates / © bettina.dkntr / © sigridlamprecht
3. © stricken_ist_mein_yoga / © astridchen_hh / ©troll440

Wir wünschen Euch ganz viel Spaß beim Endspurt und freuen uns auf Eure Bilder!

Kolumne „Stricken für Anfänger“ | {Welches Strickprojekt als erstes?}

Unsere Maschenfein Community ist über die Jahre beachtlich gewachsen und viele von Euch sind richtige Experten. Manche stricken ab und an und es stossen auch immer wieder Strickneulinge zu uns, die dann natürlich meist nach dem ersten Projekt wieder kommen und bleiben – eh klar! Oft erreichen uns Fragen und ganz manchmal sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Nach einigen vielen tausenden Kilometern verstricktem Garn weiß ich ganz genau was ich tue und manche Fragen öffnen mir dann gern mal die Augen und machen mir klar, dass vieles eben nicht direkt klar ist. Dass ich vieles tue, ohne darüber nachzudenken. Wie zum Beispiel das Spannen der Strickstücke, über das ich neulich schrieb. Beim Lesen der vielen, vielen Fragen zum Thema erinnerte ich mich daran wie ich vor vielen Jahren nächtelang nach den Begriffen „Spannen“ und „Blocken“ herumgoogelte und das für mich ein Buch mit sieben Siegeln war.

Meine Freundin Martina, die Maschenfein seit den Anfängen freiberuflich begleitet, konnte den Stricknadeln viele Jahre widerstehen. Im vergangenen Herbst war es dann doch um sie geschehen. Das Cover-Modell unseres Hygge-Buches wurde ihr erstes Projekt. Direkt als Anfängerin einen Cardigan zu stricken ist schon wirklich mutig. Irgendwann stand sie mit dem Teil dann hier vor meiner Tür, ich zog einen Rettungsfaden ein und ribbelte ein Viertel des Cardigans, weil er viel zu lang geworden war. Mittlerweile ist er fertig und Martina strickt noch immer. Eine der mutigsten Anfängerinnen in der Maschenfein Community! Da kam mir eine Idee….: Viel Spaß beim Lesen!


„Sag mal, hättest du Lust und Zeit eine Kolumne „Stricken für Anfänger“ zu machen? Mit schönen Bildern, Fragen und Antworten für einen Strickanfänger.“

Als Marisa mir vor ein paar Wochen diese Frage stellte habe ich ehrlich gesagt keine Sekunde gezögert. Was für eine Ehre! Ich darf etwas schreiben (meine eigenen Blogzeiten liegen Jahre, ach was sage ich Lichtjahre zurück) und dann auch noch über ein Thema, das für mich noch vor einem halben Jahr völlig utopisch war! Utopisch, weil ich wirklich keine Ahnung vom Stricken hatte und auch immer gesagt habe, dass ich das NIE niemals lernen werde.

Wenn ich in der Schule etwas stricken oder häkeln sollte, habe ich es immer irgendwie geschafft, dass meine Oma diese Projekte für mich so zu Ende gebracht hat, dass ich aus diesem Spiel nicht mit einer glatten 6 rausgegangen bin. Ihr versteht mich!
Meine Kinder sind da deutlich begabter, seit Jahren gehen sie auf eine Waldorfschule und mein Sohn bringt mir immer wieder Projekte nach Hause, die mich in absolutes Staunen (und leichten Neid) versetzen.

Und Marisa? Seitdem ich sie kenne beneide ich sie um ihre Gabe aus diesen wirren Wollknäulen wunderschöne Kleidungstücke zaubern zu können. Immer wieder überlegte ich, wie ich sie bestechen könnte, mir auch mal so ein Teilchen zu erstellen.
Und dann begann unsere kreative Zusammenarbeit als ich für sie das Corporate Design für ihr neues Label Maschenfein erarbeiten durfte. Und ich witterte die Gunst der Stunde, denn lange haben wir überlegt, wie sie mich dafür entlohnen kann, da sie logischerweise wie alle Start-ups nur wenig Kapital zur Verfügung hatte. Ich war sofort dafür in Strickwaren bezahlt zu werden. Dieser Deal hat bedauerlicherweise nicht geklappt, denn wann soll eine Mutter und Shopgründerin auch noch für ihre Freundin stricken? So kam ich also nicht an die ersehnten Stücke.

Die Geschichte nahm ihren Lauf und es kam, wie es kommen musste…

Marisas erstes Buch kam raus: Tücher stricken… da war ich noch entspannt, Tücher hatte ich genug. Dann kam das zweite Buch… Das Dritte…! Ich habe Marisa immer noch bewundert und beneidet… Aber dann kam „hygge“ und mit diesem Buch kam diese Oversize Jacke – Feikje, in MEINER Farbe. Ich war so verzweifelt. Ich habe hin und her überlegt, ob ich nicht irgendjemanden bestechen könnte, mir diese Jacke zu stricken.

In meiner Not habe ich eine andere Strickverrückte aus meinem Umfeld gefragt, ob sie mir zutrauen würde, diese Jacke zu stricken. Die Antwort kam prompt und fiel für mich optimal aus: Wenn ich Hilfe bräuchte, könnte ich sie immer fragen, sie hätte das gute Stück nämlich auch gerade auf den Nadeln. Der erste Rat war auch, dass dies ein ideales „Anfängerstück“ wäre, weil man mit großen Nadeln strickt.

Was soll ich sagen: Ich habe noch am selben Tag die Wolle bestellt. Und da ich keinerlei Nadeln etc. bis zu diesem Moment besaß habe ich mir auch noch eine kleine Grundausstattung zugelegt.

Was brauche ich eigentlich um los zu stricken?

  • Die Wolle für das Strickprojekt,
  • die passenden Nadeln,
  • eine Schere,
  • Stopfnadeln (gerne etwas dicker mit einem großen Loch, damit die Wolle auch durchpasst),
  • Maschenmarkierer (nicht für alle Projekte, aber doch für einige),
    Maßband,
  • Notizbuch für alle Notizen rund um das Projekt Tipp

Ich würde am Anfang immer ein Projekt mit einer großen Nadelstärke wählen. Das garantiert ein relativ schnelles Vorankommen und somit auch einen raschen Erfolg. Dann kam das Paket liebevoll verpackte Wolle, die Nadeln einfach nur schön und mein erster Gedanke: Du musst wahnsinnig sein! Das schaffst du nie!!!

Und dann habe ich die Anleitung gelesen, naja, sagen wir mal so, ich habe versucht sie zu lesen. Linksverschränkt… RM … Zunahme aus dem Querfaden … MM … isländisch abk. … WM arbeiten, rechts str bis 1 M vor Ende, RM … RM, rechts str bis MM, MM abh, rechts str bis 2 M vor MM, M1R, 2 M rechts, MM abh, 2 M rechts, M1L, von * bis * noch 4x wdh …… Bitte was wollen die von mir? Ich war nicht ganz sicher, ob es nicht doch schlauer wäre das ganze Vorhaben gleich sein zu lassen und jemand anderem diese sündhaft teuren, aber so wunderschönen Wollknäule zu vermachen?

Wie sollte ich also vorgehen? Kurzerhand habe ich mir vorgestellt, ich würde eine neue Sprache lernen, darin bin ich nämlich ganz gut. Also habe ich mir über alle Abkürzungen die richtigen für mich verständlichen Bezeichnungen drübergeschrieben. Als Übersetzung sozusagen. Dann sah alles schon wesentlich verständlicher aus und las sich auch so, das ich zumindest langsam eine Ahnung davon bekam, was ich tun soll.

Aber wie fange ich richtig an?
Maschenprobe? Was ist das wozu braucht man die?

Das Hauptproblem beim Stricken ist ja, dass jeder Mensch anders strickt. Die einen stricken fest, die anderen locker, die dritten irgendwo in der Mitte. Will heißen: Am Ende kommen bei drei Menschen drei unterschiedliche Strickstücke raus. Verrückt, aber dafür gibt es die Maschenprobe. Daran könnt Ihr genau sehen wie Ihr strickt.
Anfänger stricken in der Regel etwas fester als andere. Ich habe viermal alles aufgeribbelt bis ich endlich da war, wo ich hinwollte und was soll ich sagen, am Ende wurde die Jacke doch größer als ich es mir vorgestellt hatte, weil ich auf dem Wege dahin gelernt habe, nicht mehr so fest zu stricken. Aber davon erzähle ich später.

Konnte ich euch etwas Mut machen, euch ans Stricken zu wagen?
Dann würde ich mich sehr freuen, wenn wir uns bald hier wieder lesen, denn dann erzähle ich euch davon, wie man die Anleitung sich für Dummies umschreibt. Ich erzähle etwas über die richtige Nadel. Ich werde berichten, was man macht, wenn man gar nicht mehr weiter weiß und euch sagen: GEDULD ist der Schlüssel zum Erfolg.


Über mich: Ich bin Martina, 48 Jahre, Creative-Director, Freiberuflerin, Mutter von zwei wunderbaren Kindern und Marathon-Läuferin.
Mein Lebensmotto: There is no such thing as a free lunch.
Ich freu mich über all eure Fragen und Kommentare und hoffe, dass ich euch mit meiner Kolumne genauso strickverrückt machen kann, wie ich es geworden bin.

Auf den Nadeln {Mai}

Während gefühlt fast alle von Euch unser Elaratuch im #muttertagsmysteryKAL stricken, sind wir schon wieder dabei, neue Projekte für Euch in die Wege zu leiten. Eines davon wird es schon ganz bald geben und wir freuen uns schon irre darauf.

Neben diesen Vorbereitungen entsteht aus dem tollen Cumbria von Pascuali ein luftiges Sommershirt, sodass Euch auf keinen Fall die Projekte ausgehen…

Und was habt Ihr gerade so auf den Nadeln?

“Auf den Nadeln” ist eine Serie von Maschenfein. Was strickt Ihr so im Mai? Was ist aus Euren letzten Projekten geworden? Verratet Ihr’s hier? Wir freuen uns drauf! Kommentiert einfach hier unter diesem Post oder verlinkt Euch in der Linksammlung. Auf Instagram benutzen wir den Hashtag #aufdennadelnmai (und ganz bewusst findet Ihr dort auch Projekte aus den letzten Jahren desselben Monats). Macht doch dort auch mit!

Verlinken könnt Ihr Euch den ganzen Monat lang! Achtung: Ihr müsst in Euren Post einen Backlink zu diesem Beitrag oder Blog setzen, sonst funktioniert das mit dem Link-Tool nicht. Ein Backlink ist nichts anderes, als ein Link zu diesem Blog :)!

Für alle, die zum ersten Mal hier vorbei schauen: Jeden Monat sammeln wir Eure Strick-Projekte, indem Ihr Eure jeweiligen Blog-Posts zu “Auf den Nadeln” hier verlinkt. Alle vergangenen Sammlungen zum Stöbern findet Ihr in der Rubrik Auf den Nadeln.

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter