Samstagskaffee & Netzgeflüster No. 75

Einen wunderschönen späten guten Morgen zum Samstagskaffee. Wir sind dem Alltag für einen Großfamilientrip mit einem hohen runden Geburtstag entflohen und die paar wenige Reihen, die ich dieser Tage stricke, stricke ich auf dem Land in England zwischen Pferden, Hühnern und einem alten Farmers Hund.

Samstagskaffee-75

Daher gibt es heute auch einen so späten Blog-Post und anstatt ein paar neuer Links aus der Strickwelt, lasse ich Euch einfach mal ein paar Links zu früheren Samstagskaffees hier. Der Samstagskaffee 35 oder Samstagskaffee 50 zum Beispiel. Und wenn Euer Käffchen dann noch nicht ausgetrunken ist, dann stöbert Ihr einfach unter jedem Samstagskaffee-Post durch die älteren Samstagskaffees!

Und wenn Ihr dann noch stöbern möchtet, dreht Ihr noch eine Runde bei Auf den Nadeln.

Ich geh später eine Runde reiten und füttere dazwischen mit den Kindern noch ein paar Hühner. Habt ein schönes Wochenende!

Stricknadelsysteme | Fragen rund ums {addiClick System}

Als ich (wieder) angefangen habe zu stricken, habe ich mir zunächst einmal Rundnadel um Rundnadel in verschiedenen Stärken und Längen gekauft. Für jedes Projekt brauchte ich eine andere Nadelstärke oder andere Seillängen und schnell artete das hier in einem Nadelsalat aus. Irgendwann schuf ich mir das erste Nadelsystem an und wenig später dann landete ich beim addiClick-System. Ich bin sehr großer Addi-Fan, weil ich zum einen absolut überzeugt bin von der Qualität der Nadeln und zum anderen auch die Firmenphilosophie sehr ansprechend finde. Irgendwann möchte ich gern mal das Werk besuchen, das wäre was!

AddiClick-Sets-wie-funktioniert-das

// Was ist denn überhaupt ein Nadelsystem?

Ein Stricknadelsystem besteht primär aus Nadelspitzen, die auf Seilen verschiedener Längen befestigt werden können. Die Mechanismen sind unterschiedlich, beim Click-System werden die Nadelspitzen auf die Seile gedrückt und leicht gedreht („click“). Dann sind sie fest. Wenn man nun beim Stricken eines großen Tuches merkt, dass es eng wird auf dem Seil, „clickt“ man die Nadelspitzen einfach auf ein längeres Seil und strickt die Maschen rüber. Oder man verlängert das Seil entsprechend, auch das ist in Nadelsystemen möglich.

Der Vorteil ist also, dass man nicht 4 verschiedene Rundnadeln in Stärke 3mm (60cm, 80cm, 100cm und 120cm) benötigt, sondern eben immer die passenden Spitzen mit den passenden Seillängen kombinieren kann.

// Wie sehen die Click-Sets aus?

Ihr seht im Bild oben meine drei Sets, unten das Bambus-Spitzen-Set, in der Mitte dann das Lace-Long-Set und oben auf das herrliche neue Olivenholz-Set, dass ich ganz frisch aus dem Werk schon testen durfte, denn ich habe mich schon vor anderthalb Jahren als ich das Bambus Set zum ersten Mal hier vorgestellt habe, nach Holz-Spitzen gesehnt. Nun sind sie da! Mehr brauche ich nicht mehr. Glaub ich jedenfalls.

// Und wie funktioniert das addiClick-Set? Passen alle Spitzen auf alle Seile?

Ich werde immer wieder gern gefragt wie das Click-System genau funktioniert und ob denn jetzt die Olivenholz-Spitzen auch auf die Seile vom Bambus-Set passen und umgekehrt. Deshalb zeige ich Euch meine drei System mal hier genauer:

Addi-Click-Nadelsysteme

Ihr könnt für das Click-System einerseits die Sets kaufen, also die Täschchen mit mehreren Paaren Nadelspitzen in verschiedenen Stärken, bei denen dann auch je eine Kupplung und drei Seile dabei sind. Oder Ihr kauft einfach alles einzeln. Das Tolle an diesem System ist ja gerade, dass alles zu allem passt!

Die drei Nadelpaare oben stammen also aus meinem grünen Bambus-Set, dem dunkelgrünen Olivenholz-Set und dem pinken Lace-Long-Set und passen natürlich auf alle Seile aus dem Click-System. Es gibt zum einen die Goldseile, die beim Bambus-Set und beim Olivenholz-Set dabei sind. Dann gibt es die Standardseile in rot und noch rote „SOS“-Seile, die kann man etwas schwer erkennen. Sie haben kurz unter dem Verbindungsstück im Seil einen kleinen Schlitz, in den man einen „Rettungsfaden“ einfädeln und beim Stricken dann durch die Maschen ziehen kann. Das ist bei komplizierten Lace-Tüchern oder auch bei meinem Frühlingswaffeltuch sinnvoll. Dann muss man nämlich bei einem Fehler nicht gleich komplett aufribbeln, sondern kann einfach bis zum letzten Rettungsfaden ribbeln, der die Maschen dann auffängt.

Die „Kupplung“, die Ihr auch ganz vorn im Bild seht, ist dazu da, zwei Seile miteinander zu verbinden und somit noch länger zu machen. Diese Kupplungen gibt es einzeln, aber in jedem Set ist auch eine Kupplung dabei. Ich persönlich habe diese Kupplungen bisher kaum benutzt, weil ich nicht so riesige Projekte stricke, dass sie nicht auf meine langen Seile passen würden.

// Wozu brauche ich denn verschiedene Nadelmaterialien?

Ja, also diese Frage habe ich mir früher auch gestellt und habe dann mit der Zeit gelernt, dass nicht alle Garne mit den gleichen Nadeln auch gleich viel Spaß machen.

Addi-Click-Bambus

Der Strick-Spaß geht über die Haptik und je nach Material fühlen sich die Nadeln eher kalt oder eher warm an. Je nach Material rutschen die Maschen stärker oder weniger stark. Und auch je nach Strukutr des Garns kann man unterschiedliche Vorlieben haben. Das Nadelmaterial kann einen Einfluss auf die Festigkeit haben, mit der wir stricken und dementsprechend natürlich auch auf die Maschenprobe, bzw. das Strickstück selbst.

Addi-Lace-Long-Click-Set

Wenn Ihr Euch für ein Click-System entscheiden möchtet, würde ich persönlich zu Beginn das Bambus-Set nehmen. Das kann aber auch nur ein sehr subjektiver Rat sein, denn vielleicht strickst Du ja am allerliebsten mit Metall!

Das Olivenholz-System ist das Pünktchen auf dem i. Die Nadeln sind wunderschön, schön spitz und stricken sich wirklich toll! Auch wenn ich im Augenblick beinahe ausschließlich damit stricke, würde ich Anfängern oder Strickerinnen, die sich wirklich erst einmal nur ein System kaufen möchten, trotzdem das Bambus-System empfehlen, denn für mich liegt es so in der goldenen Mitte. Bambus bremst ein wenig, aber nicht zu stark, klappert nicht so laut wie Metall und ist einfach schön.

Olivenholz-Addi-Click-System-Nadelsystem

Alle Spitzen und Seile könnt Ihr auch einzeln kaufen und somit ausprobieren, bevor Ihr Euch das ganze Set zulegt. Das für mich wichtigste Zubehör für das Click-System findet Ihr natürlich komplett bei mir im Shop:

addiClick Bambus – Bambus Click SET und die Bambus-Spitzen einzeln.

addiClick Lace Long –  Lace long Click SET und die Lace Spitzen einzeln.

addiClick Olivenholz – das Olivenholz Click SET (kommt in etwa zwei Wochen frisch raus), die Olivenholz Spitzen einzeln gibt es bereits

Seile – Die Goldseile (verschiedene Längen) und die Basic-Lace-Seile in rot (verschiedene Längen), die SOS-Seile kommen auch wieder dazu.

Maschenfein {meets} ANKESTRiCK

In diesem Monat habe ich den Whippet-Cardigan von ANKESTRiCK auf den Nadeln. Ihr findet bei ANKESTRiCK viele schöne Anleitungen für Pullover und Cardigans und ich wollte ein wenig mehr erfahren, wer dahinter steckt und wie es zu den schönen Designs kommt. Kurzerhand habe ich Anke ein paar Frage geschickt. Viel Spaß beim Lesen!

Interview-ANKESTRiCK-fallmasche

Herzlich Willkommen, Anke, ich freue mich riesig, dass Du heute hier zu Besuch bist. Seit wann strickst Du denn eigentlich?

Liebe Marisa, vielen Dank für deine Fragen. Was gibt es schöneres, als über stricken zu sprechen? Ich stricke seit ich denken kann, aber ich hätte nie gedacht, dass einmal ein Beruf daraus wird!!

Wie bist Du zu Ravelry gekommen und dazu, dort Deine eigenen Anleitungen zu verkaufen?

Nach einer Strickpause von ca 10 Jahren hatte ich ca 2010 plötzlich wieder Lust anzufangen und suchte nach einer Inspiration für einen Schal und fand die clapotis-Anleitung auf ravelry. Ein
wunderbar leichter Schal mit Fallmaschen. Da man sich bei ravelry anmelden muss, (und ich es nicht erwarten konnte) heiße ich Fallmasche auf ravely.

Ich habe dann erstmal 6 oder 7 clapotisse gestrickt. Jeder, der einen wollte (oder auch
nicht) hat einen bekommen. So habe ich ravelry und mein Strickvergnügen (wieder) entdeckt.

Schon früher habe ich vor allem Pullis und Jacken für mich „designt“. Ich habe einfach gestrickt,
was mir einfiel und dann (nach den vielen Schals) wieder damit angefangen.Früher habe ich immer klassisch gestrickt und die Teile zusammengenäht – und viel damit verdorben.
Durch ravelry habe ich das top-down Stricken entdeckt und wollte es unbedingt lernen. Und
diese Faszination hat mich nicht wieder losgelassen. Da die Stücke gleich eine Aufmerksamkeit hatten, fand ich es sehr reizvoll Anleitungen dafür zu schreiben und habe es einfach ausprobiert. Auch dass die englischen Anleitungen viel einfacher und sinnvoller sind, fand ich toll.

Ankestrick-Maschenfein-Naima
Naima ist eines der bekanntesten Designs von ANKESTRiCK. Top-down und ohne Nähte. 

Was machst Du im eigentlichen Leben? Oder bist Du hauptberuflich Strickdesignerin? Wenn ja, was hast Du vorher gemacht, bzw. was hat Dich dahin geführt?

Studiert habe ich freie Kunst und war lange Zeit selbststädig als Grafik-Designerin. In einer für mich sehr schwierigen Zeit konnte ich aber nicht mehr arbeiten. Das Stricken hat mich mental
gerettet und ich war sehr aktiv auf ravelry. So war es ein fließender Übergang und ich bin sehr dankbar dafür. Ich habe jetzt das Gefühl meine eigentliche „Berufung“ gefunden zu haben.

Antler-Fallmasche-AnkestrickLinks der in der Strickwelt gut bekannte Antler Pullover und rechts der Walk Along

Von der Idee zur fertigen Anleitung: woher nimmst Du Deine Inspirationen?

Ich habe nach einiger Zeit festgestellt, dass ich in Serien arbeite. Meistens steht am Anfang ein schönes Garn oder eine top-down Konstruktion, die mich faszinieren. Dann fange ich mit einer groben Idee von dem fertigen Stück an. Besonders der Ausschnitt und eine gute Passform in einem Stück von oben nach unten zu stricken interessieren mich, so dass man weder nähen, noch Maschen wieder aufnehmen muss. Meistens verändert sich die Idee sehr stark beim
Stricken – wenn die Technik oder das Garn etwas anderes will als ich, lasse ich mich gerne darauf ein.

Beim Stricken kommen dann Ideen für das nächste Stück und so geht es weiter, bis keine Ideen zu der Konstruktion mehr kommen oder mich eine andere top-down Technik fasziniert und alles geht von vorne los!

Wenn sich eine Idee lange genug in meinem Kopf festsetzt, rechne ich ein bisschen und fange gleich an. Ich mache keine Skizzen, weil die Vorstellung in meinem Kopf immer viel genauer ist und sich an Details festmacht, die ich gar nicht zeichnen könnte.
Wenn ich denke diese oder jene Konstruktion und jenes Garn wäre gut für eine Idee, ergibt sich daraus aber oft etwas ganz anderes. Die Anfangs-Idee ist aber nie ganz weg, sie zeigt sich dann wieder bei einem anderen Projekt. Und das ist es, was ich so sehr mag – es bleibt immer spannend für mich. Der Nachteil ist, dass es auch oft Momente gibt in denen gar nichts klappt, ich immer wieder neu ansetzen muss und das fertige Stück sehr lange dauert. Aber trotzdem, eine Idee einfach abzuarbeiten würde mich langweilen.

Gibt es eine besondere Geschichte zum Whippet Cardigan? Z.B. wie er entstand, was Dich inspiriert hat, warum es ihn in zwei Varianten gibt, etc.

Der Whippet war der seltene Fall bei dem die Idee, das Garn und die Technik von Anfang an
zusammen funktionierten. Ich habe mich selbst gewundert. Kein ribbeln, kein grübeln – einfach stricken, schreiben, fertig. Allerdings hatte ich erst die lange Version im Kopf, aber es musste ja ein bisschen spannend bleiben 🙂

Whippet-Ankestrick-fallmasche-maschenfein
Der Whippet Cardigan in der kurzen Version (links) und in der langen Variante (rechts)

Wie sieht Dein Strickalltag aus?

Der Tag geht mit Büroarbeit los. Fragen beantworten, Organisation, Koordination. Diese Arbeiten nehmen einen Großteil des Tages ein. Das Stricken und Schreiben der Anleitungen ist dann eher das Sahnehäubchen und lässt sich auch nicht wirklich planen (bei mir zumindest nicht). Das mache ich vor allem abends und nachts, wenn etwas Ruhe ist, und mein Kopf frei und offen für Entwicklungen. Das sind dann die schönsten Momente 🙂

Gibt es einen besonderen Liebling unter Deinen eigenen Strickanleitungen?

Ja, die „Naima“, eine klassische Winterjacke, mag ich sehr. Ich habe sie in 3 Variationen gestrickt, weil ich nicht genug bekommen konnte. Der „Whippet“ ist ein Allrounder – Die lange Whippet-Version trage ich das ganze Jahr. Aber ich habe für meine Mutter auch eine Winterversion gestrickt, die ich sehr mag. Und am schönsten finde ich immernoch den „Friday again (anew)“. Er erfüllt alle meine Ansprüche an ein schlichtes klassisches Design, mit Strick-
und Tragespaß.

Aber das allerschönste Stück ist immer das nächste!!!!

Boe-Fridayanew-Ankestrick-fallmasche
Links der elegante Pullover Boe und rechts der Friday anew, eine neuere Version des Friday again

Vielen Dank für Deinen Besuch, Anke!

Mehr ANKESTRiCK gibt es auf Ravelry und Instagram!

Wer Lust hat, findet meine Beiträge zum Whippet Cardigan hier und hier. Ich stricke Whippet mit dem Merino-Kaschmir-Garn „Milano“ und den Feinstricknadeln von Addi, macht doch noch mit!

Samstagskaffee & Netzgeflüster No. 74

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee mit ein wenig dies und das aus der Strick-Welt.

Samstagskaffee-74-blog

Das Foto ist schon ein paar Tage älter, aber viel weiter bin ich mit meinem Whippet Cardigan noch nicht gekommen, ich stricke nämlich daneben noch eifrig Patches nach Horst Schulz (dem Erfinder des Patchwork-Strickens). Für meinen Patchwork-Makerist-Kurs, der schon in gut zwei Wochen gedreht wird und den Ihr Euch verrückterweise schon als Frühbucher sichern könnt. Ich muss gestehen, das setzt mich leicht unter Druck, ich hab da noch einiges zu tun und Whippet kommt nur abends ab und an zur Entspannung auf den Schoß.

Dafür habe ich aber in der kommenden Woche ein schönes Interview mit Anke aka ANKESTRiCK für Euch, die den Whippet Cardigan entworfen hat! Ich dürft Euch drauf freuen.

Ist Euch aufgefallen, dass ich den Shop-Filter endlich in die Seite gesteckt habe? Also zumindest in der Desktop-Version. Na gut, da hat mir jemand professionell geholfen, nachdem ich nächtelang in meinem Backend vergeblich selbst gebastelt habe. Schon viel schöner so, oder?

Am Mittwoch war hier ein kleines Strick-Treff in Berlin und Katrin von Schoenstricken war auch dabei. Die Decke für Leni ist fertig, für die Katrin so unglaublich viele Einsendungen erhalten hatte, dass sogar noch mehr Decken entstanden sind. Ein wunderschönes Andenken…

Bei Auf den Nadeln ist schon richtig viel los in diesem Monat. Besonders gespannt bin ich auf den Luneau Pullover von Susanne, der schon so vielversprechend aussieht. Sie strickt eh immer so schöne Pullover… dieser ist übrigens aus dem schönen Kaschmirgarn Cashmere 6/28, das ich auch für mein Patchwork-Tuch schon mehrfach verstrickt habe. Eine Investition ist es, aber sie lohnt sich wirklich!

Rike strickt mal wieder ein hübsches Strickjäckchen und hat all ihre gestrickten Jäckchen mal zusammengestellt. Das ist wirklich eine beachtliche Sammlung, da muss ich noch ein Weilchen stricken!

Ich werde sehr häufig nach dem Olivenholz Click-Set von gefragt. Es kommt! Es kommt! Aber scheinbar erst Ende des Monats, es gab da ein paar Verzögerungen. Ich erzähle Euch bald nochmal etwas mehr über das Click-System, weil Ihr so gern mehr wissen wollt und ich es ja schon lange nutze. Und sobald dann die Olivenholz-Spitzen da sind, rufe ich es ganz ganz laut hier ins Netz. Versprochen.

Viele Frühlingswaffeltücher sind schon fertig und auf Instagram ist viel zu sehen mit dem Hashtag #frühlingswaffeltuch. Irgendwie verlinkt Ihr Euch dazu nicht gern, sondern zeigt es auf anderen Wegen. Ist aber auch toll, ich freu mich über jedes Tuch!

Meinen nächsten Knit Along dürft Ihr Euch auch schon vormerken, das wird nämlich natürlich ein „Tücher stricken“-Buch Knit Along. Ende August, Anfang September, wenn dann wer mag mein erstes Buch in den Händen hält und wir eifrig die 25 Modelle nachstricken. Ich kann’s selber kaum erwarten!

Habt ein wunderschönes Wochenende!

Perfekt für zwischendurch – Easy Dreickstuch aus Piura

Das Easy Dreieckstuch ist nach wie vor der absolute Renner und wird gern immer und immer wieder gestrickt. Es ist wirklich das perfekte Zwischendurchprojekt! Ich habe die Anleitung ein wenig angepasst und das ist dabei rausgekommen:

Easy-Dreieckstuch-einfach-stricken

Doppelfädig gestrickt (5mm Nadeln) aus dem feinen Alpaka-Garn Piura lässt sich nämlich ein schöner Effekt erzeugen. Das Tuch wird aus der langen Mitte heraus zunächst zweifädig, aber einfarbig (hier in Flieder) gestrickt und später dann zweifädig und zweifarbig (hier dann Flieder und Pfirsich).

Easy-Tuch-Piura-Lamana

Da es Piura ist so vielen schönen Farben gibt, kann man sich für jede Gelegenheit die passende Version stricken. Es ist so schlicht, so einfach und doch so wirkungsvoll, findet Ihr nicht?

Einfaches-Dreieckstuch-stricken

Das passende Strick-Kit enthält die Anleitung als PDF und das Garn. Ihr findet es ab sofort bei mir im Shop. Die Anleitung ist gratis im Kit enthalten, ich habe sie extra für das Garn passend umgeschrieben.

RUMS.

Instastrick im Mai {Rückblick}

Wir sind schon beinahe mitten im Juni, da muss ich noch schnell Insta-Rückblick auf den Mai machen. Ich liebe diese Rückblicke, bei denen mir manchmal selbst ganz schwindelig wird, weil gerade so viel passiert.

Instagram Maschenfein Mai

Anfang Mai hatte ich die knallige Babydecke für das Mai-Baby auf den Nadeln (1). Sie ist bis Mitte Mai dann auch pünktlich zur Ankunft von Noemi von den Nadeln gehüpft (9). Ebenfalls im Mai habe ich mein neuestes Tuch „Streifenhörnchen“ angeschlagen (2), gestrickt (10) und jetzt gerade im Juni auch übrigens schon abgekettet. Es wird dann jetzt testgestrickt, ich zeige es Euch bald!

Maike von crafteln war zu Besuch (3) und wir haben einen gemütlichen Vormittag quatschend verbracht. Ich habe einige allerletzte Tücher für das Buch gespannt, wie dieses hier (4) aus Milano und viele Fäden vernäht, wie bei diesem hier (11) aus Como.

Die Farbpalette von Como wurde jetzt um viele wunderschöne Farben ergänzt, so dass es Como (6) jetzt in sagenhaften 40 (!) Farben gibt.

Ich bin wirklich viel auf Instagram unterwegs und freue mich immer besonders, Eure Maschenfein-Projekte zu entdecken! Wie das Frühlingswaffeltuch von @knit.ding (7) oder die XXL-Stola von @dagmar_0908 (8). Damit ich Eure Werke auch finde, verseht sie bitte mit dem Hashtag #maschenfein.

Im Mai habe ich den Plan für meinen Whippet-Cardigan gefasst, der nun hier auf den Nadeln liegt! Das war ein Monat…

Samstagskaffee & Netzgeflüster No. 73

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee mit ein wenig dies und das rund um Maschenfein und ein paar schönen Links aus der Strickwelt.

Samstagskaffee-73-Blog

Auf dem Bild seht Ihr die Cosma in den Farben Maigrün und Lind und die passenden Nadeln aus dem Olivenholz Click System. Cosma habe ich für Euch in allen Farben im Shop! Es ist ein tolles Sommergarn, dass sich mit 5er Nadeln auch schön rasch verstricken lässt. Bei mir wird daraus ein Kissenbezug für meinen nächsten Makerist Kurs – diesmal zum Thema Patchworkstricken. Das Olivenholz Click System gibt es auch ganz bald im Shop, ich warte sehr sehnsüchtig auf die sich verzögernde Lieferung von Addi. Ende des Monats sollte es soweit sein!

Im Shop hab ich auch schon einiges an Zubehör eingefüllt. Z.B. die wundervolle Schere im Storchendesign oder die bunten Maschenmarkierer von Tulip und natürlich (darf nicht fehlen) die Spanndrähte, über die ich Euch bald mal endlich mehr erzählen muss.

Bei Auf den Nadeln ist schon einiges los. Sina macht sich Gedanken über ein „UFO“, nämlich ihren Dimasq Doubleface. Aus dem Tuch soll nun ein Schal werden, das ist eine tolle Idee, den Original-Schal von Sophia habe ich nämlich vor einiger Zeit schon live bewundert, der ist wirklich sehr sehr toll! Die Anleitung und Bilder gibt es auf Ravelry.

Wer gar nicht weiß was Doubleface überhaupt ist oder wie man es strickt, findet bei Anneli eine schöne bebilderte Erklärung. Oder auch schön gezeigt, bei Lanade.

Ich stricke schon fleißig an meinem Whippet Cardigan und werde dieses Wochenende sicher noch das Streifenhörnchen Tuch abketten und endlich zum Teststricken aufrufen. Apropos Tuch: Mein Blättertuch ist gerade sehr beliebt bei Euch, ist ja auch ein schönes luftiges Tuch und tolles Sommerprojekt! Besonders gefällt mir diese Variante aus dem Merino Baby in babyrosa!

Habt ein schönes Wochenende!

Whippet Strickjacke {Maschenprobe}

Ich habe verschiedene Maschenproben für meinen langen Whippet gestrickt. Ihr seht hier zwei davon, links die Nadelstärke 2.75mm und rechts die Nadelstärke 3.5mm. Und ganz rechts dann den angenadelten Whippet, schön gewachsen, oder?

Whippet-Maschenprobe-Blog

Laut Anleitung sollte mit der Hauptnadel A eine Maschenprobe von 25M und 32R erreicht werden. Bei mir klappte das mit 3mm Nadeln. Ich stricke Whippet also mit Feinstricknadeln der Stärke A) 3mm als Hauptnadeln, B) 2mm für den Kragen, C) 2.5mm für die Schultern und D) 3.5mm für den Mustersatz.

Überhaupt finde ich diese Nadeln ja übrigens sowas von hübsch!

Ich gehöre normalerweise zu den StrickerInnen, die rechte Maschen ein wenig fester stricken als linke Maschen. Das ist wie ich schon öfter erwähnt habe ganz schön blöd, wenn man wie jetzt auch beim Whippet einen Teil Hin und Her strickt und einen anderen Teil (nämlich dann die Ärmel) in Runden. Das Resultat sind nämlich unregelmäßige Reihen im Hin-und-Her-Gestrick und sich absetzende Ärmel durch gleichmäßig rechts gestrickte Runden.

Es gibt mehrere Alternativen, um ein gleichmäßigeres Strickbild zu erzeugen.

// Kleinere Nadelstärke für Rück-Reihen

Man kann die linken Reihen einfach mit einer kleineren Nadelstärke stricken. Da ich Whippet aber wegen der dünnen Nadel nicht mit meinem Click System stricke, ist das irgendwie mühsam, weil ich dann mit zwei verschiedenen Rundnadeln rumwursteln müsste.

// Verschränkte rechte und verdrehte linke Maschen

Eine weitere Möglichkeit ist, die linken Maschen verdreht zu stricken. Dabei holst Du den Faden nicht von unten, sondern von oben durch die Masche. Das ist ein kürzerer Weg und oft wird das Strickbild dann gleichmäßiger. Allerdings muss diese Verdrehung dann in den rechten Reihen wieder aufgehoben werden, indem die rechten Maschen verschränkt gestrickt werden. Das wäre hier bei Whippet durchaus möglich, allerdings ist es mir dann doch zu anstrengend ständig auch bei den Zunahmen zu überlegen, ob ich jetzt verschränkt, verdreht oder normal stricken muss.

// Mehr Fadenspannung

Die dritte Möglichkeit ist, die Fadenspannung in den Rück-Reihen zu erhöhen, indem man den Faden  z.B. einmal mehr um den Finger wickelt. So klappt es bei mir.

Probier es mal aus!

Über die Anfänge zu meiner Whippet-Verion habe ich hier berichtet.

Auf den Nadeln {Juni}

Hallo Juni! Ich bin gespannt was Du uns an Projekten bescheren wirst. Im vergangenen Monat waren wieder so schöne Inspirationen dabei und viele davon sind fertig geworden. Auch meine knallige Babydecke „Noemi“, die ich im Mai noch auf den Nadeln hatte, ist schon im Einsatz.

Auf-den-Nadeln-Juni-Maschenfein-Blog

Ich habe im Juni mein neues Tuch „Streifenhörnchen“ (kann ganz bald testgestrickt werden) und dann natürlich den Whippet Cardigan auf den Nadeln. Beides aus Milano gestrickt und damit schön luftig und leicht.

Und was strickt Ihr so im Juni? Was ist aus Euren Mai-Projekten geworden? Verratet Ihr’s mir? Ich freu mich drauf! Verlinken könnt Ihr Euch den ganzen Monat lang! Achtung: Ihr müsst in Euren Post einen Backlink zu diesem Beitrag oder Blog setzen, sonst funktioniert das mit dem Link-Tool nicht. Ein Backlink ist nichts anderes, als ein Link zu diesem Blog :)!

Für alle, die zum ersten Mal hier vorbei schauen: Jeden Monat sammle ich Eure Strick-Projekte, indem Ihr Eure jeweiligen Blog-Posts zu “Auf den Nadeln” hier verlinkt. Alle vergangenen Sammlungen zum Stöbern findet Ihr in der Rubrik Auf den Nadeln.

Auf Instagram benutze ich den Hashtag #aufdennadelnjuni (und ganz bewusst findet Ihr dort auch Projekte aus dem letzten Jahr). Macht doch dort auch mit!

 Loading InLinkz ...

Tips zum Frühlingswaffeltuch {Knit Along}

Liebe Frühlingswaffeltuch-Strickerinnen, Ihr seid wirklich klasse! Ich freue mich riesig über die Resonanz zu dem Tuch und dass Ihr so langsam alle die ersten Maschen anschlagt und uns auch daran teilhaben lasst. Auf Instagram und Facebook nutzen wir den Hashtag #frühlingswaffeltuch, gerade habe ich die letzten Bilder angeschaut:

Frühlingswaffeltuch-Maschenfein-Knit-Along-front-Blog

Manche von Euch mussten schon das ein oder andere Mal ribbeln, denn das Muster verzeiht Fehler nicht so schnell. Dazu habe ich drei Tips:

1. Wie in der Anleitung beschrieben würde ich mir unbedingt einen Maschenmarkierer an die mittlere Masche hängen, damit Ihr den Überblick behaltet. Da die Mittelmasche in jeder Hin-Reihe verdreifacht wird, kann man den Markiere nicht einfach auf die Nadeln hängen. Ich hab ihn mir also an eine Masche gehängt und dann nach ein paar Reihen immer weiter hoch gehängt.

2. Das Ribbeln ist gerade bei gemusterten Strickstücken schon besonders nervig, weil das Aufnehmen der Maschen nach dem Ribbeln sehr genaues Hinschauen erfordert. Gerade Strick-Neulingen fällt das schwer und häufig wird dann einfach das ganze Teil wieder geribbelt. Das muss aber nicht sein! Ihr könnt nämlich auch mit einer sogenannten „Lifeline“ arbeiten. Dazu zieht Ihr einfach ab und an einen dünnen Faden durch die Maschen, zu dem Ihr im Notfall zurückribbeln könnt. Den Faden zieht Ihr dann später einfach ganz vorsichtig wieder raus.

3. Wenn nicht die Mittelmasche Schuld am Ribbeln ist, sondern vielleicht die ein oder andere verlorene Masche, dann könnten Ihr griffigere Nadeln verwenden, damit das Garn nicht so rutscht. Ich habe das Tuch mit meinen Olivenholznadeln gestrickt, die bremsen das Garn ordentlich.

Ich bin gespannt auf die nächsten fertigen Tücher! Und wenn Ihr über unseren Knit Along blogt, dann verlinkt Euch gern in unserer Link-Sammlung, die Ihr auch hier unten findet. Wir werden sie den gesamten Knit Along in unsere Posts integrieren (immer dieselbe Sammlung), Ihr dürft Euch auch mehrfach verlinken.

Morgen geht es bei Sandra los, ich freu mich schon auf ihre Themen!

Und hier unsere Link-Sammlung zum Knit Along:

 Loading InLinkz ...

Whippet aus Milano {meine neues Strickjackenprojekt}

Beim Samstagskaffee und auf Instagram habe ich es schon erzählt: ich habe mir ein neues Zwischendurch-Projekt ausgesucht. Eines, dass ich wirklich nur für mich stricke. Kein Zeitdruck. Kein Kopfzerbrechen. Einfach eine tolle Anleitung gekauft, das perfekte Garn ausgesucht – nämlich Milano – und nun wird los gestrickt. Zwischendurch, wenn ich Zeit habe, ohne Druck.

Whippet-Milano-Maschenfein-Blog

Einige von Euch konnte ich schon motivieren, wie toll! Vielleicht hast Du ja auch noch Lust? Ich stricke die lange Version, oder zumindest eine längere Version als die kurze Version. Da die Strickjacke Top-Down gestrickt wird, kann man ja praktischerweise zwischendurch anprobieren.

Wenn Du auch Lust auf eine leichte, sommerliche Version von Whippet hast und mit Milano stricken möchtest, findest Du sämtliche Farben bei mir im Shop. Es ist wirklich ein tolles Garn und eignet sich auch hervorragend für Tücher (gibt natürlich bald ein Tuch hier und auch in meinem Buch werdet Ihr eine Milano-Anleitung finden). Das Tolle an den meisten Lamana-Garnen ist die große Farbvielfalt. Da ist eigentlich immer was passendes dabei… Für mein aktuelles #streifenhörnchen Tuch auf meinen Nadeln, dass ich Euch hoffentlich bald abgekettet zeigen kann, verstricke ich Naturtöne:

Milano-Lamana-Maschenfein-Blog

Allerdings muss ich Euch schon warnen, denn Milano hat ebenso wie das das Original-Garn in der Whippet-Anleitung der kurzen Version eine Lauflänge von etwa 180m auf 25g und strickt sich entsprechend mit dünnen Nadeln. Wer davor keine Angst hat, kann aber freudig zuschlagen! Die passenden Feinstricknadeln habe ich mir ja auch gekauft (weil ich dünnere Nadeln benötige, als auf mein Click System passen) und weil ich sie toll finde, gibt es sie auch hier bei mir schonmal in den gängigsten Längen von 60cm und 80cm.

Whippet-Anschlag-Blog

Zurück zu Whippet. Ich weiß, dass einige von Euch sich ein wenig vor englischen Anleitungen scheuen. Das kann ich auch gerade bei dieser Art Projekte gut verstehen, ganz ohne ist es nämlich nicht. Es gibt aber zwei Versionen von Whippet, eine kurze und eine lange Strickjacke. Die Anleitung zur kurzen Jacke gibt es auch auf Deutsch! Die Anleitung zur langen Jacke gibt es auf Englisch. Ich hab mir beide gekauft, weil ich mir noch unsicher war, ob kurz oder lang…

Whippet ist jedenfalls jetzt angenadelt. Kaum zu glauben, dass daraus eine Jacke werden soll!

Samstagskaffee & Netzgeflüster No. 72

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee mit ein paar schönen Links aus der Strickwelt!

Samstagskaffee-72-Blog

Ich habe mir endlich die Anleitung Whippet von Ankestrick besorgt und auch das passende Garn schon eingekauft – es ist das herrliche Milano von Lamana in altrosa. Milano liegt aktuell auch gerade für das Tuch #streifenhörnchen auf dem Bild auf meinen Nadeln und ich liebe es sehr. Ich war anfangs etwas skeptisch, weil es eine soooo laaange Lauflänge hat. Aber es ist wirklich einfach schön und strickt sich toll. Ich habe dabei noch einmal gelernt: Nadeln müssen zum Garn passen. Milano stricke ich nämlich mit meinen Lace-Spitzen aus meinem Long Lace Set, weil es auf Bambus und Olivenholz einfach nicht so richtig flutschte. Ich habe ja kürzlich schon einmal darüber erzählt, dass ich den Vorteil verschiedener Nadelmaterialien erst jetzt so richtig begreife. Bei Milano ist es mir einmal mehr wie Schuppen von den Augen gefallen.

Die Lace Spitzen habe ich übrigens auch einzeln für Euch im Shop, falls Ihr sie mal ausprobieren wollt. Dann benötigt Ihr nur noch ein Seil aus dem Click-System, die es auch einzeln gibt.

Meine Maschenprobe für Whippet hat für die verschiedenen Teile die Nadelstärken von 2 bis 3,5mm ergeben. Die austauschbaren Spitzen starten aber erst ab 3,5mm (darunter wäre die Nadelspitze zu dünn für die Verbindung). Also mussten Nadeln her (unglaublich, aber wahr). Ich habe mich für Feinstricknadeln von Addi entschieden und sie mir in den entsprechenden Größen bestellt und für Pröbchen getestet. Sie sind total toll und ich glaube  Whippet wird Spaß machen, ich bin gerüstet!

Ich habe schon Kerstin an Bord, die Whippet mit mir mitstrickt. Wenn wir richtig starten, gebe ich Euch Bescheid, vielleicht hat ja die ein oder andere auch Lust drauf? Carina vielleicht, die mir erst den Tip zu Whippet gab? Allerdings muss ich Euch warnen: Kerstin strickt so ein Projekt gut und gern in zwei Wochen runter, ihr Frühlingswaffeltuch ist auch schon beinahe fertig! Bei mir könnte es durchaus bis Herbst dauern. Je nachdem was zwischendurch noch so zu stricken ist. Aber ein wenig Druck schadet ja nie!

Eh der Monat rum ist, lohnt es sich noch einmal bei Auf den Nadeln Mai stöbern zu gehen. Dort findet Ihr beispielsweise die fertige Sommerjacke von Tanja, von der ich neulich schon erzählt habe. Oder aber die Idee zu einer Häkeldecke mit Portrait als Hochzeitsgeschenk!

In meiner Maschenfein :: Facebook-Gruppe habe ich neulich eine kleine Umfrage gestartet, was denn so am liebsten und meisten gestrickt wird. Platz 1: Tücher & Schals. Platz 2: Socken. Platz 3 und 4: Strickjacken und Pullover und erst dann kommen Mützen und anderes. Klar, Tücher und Schals kann Frau nie genug haben und sind auch dankbare Projekte. Und Socken lassen sich halt schnell runter stricken.

Bislang bin ich dem Sockenvirus noch nicht verfallen, aber ich habe mal ein paar schöne Anleitungen für Socken gesucht und gefunden: Wie wäre es mit den Foxy Sox mit süssen Füchsen? Oder aber mit den Pixel Stitch Socks? Gefallen tun mir auch die Arrow Socks und die Ice Magic Socks.

Tja… wenn jetzt nicht Milano und Whippet auf mich warten würden….

Habt ein schönes Wochenende!

Samstagskaffe & Netzgeflüster No. 71

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee mit ein wenig dies und das und ein paar schönen Links aus der Strick-Welt.

Samstagskaffee-71

Meine Tage sind im Augenblick viel zu kurz und gefüllt von Chaos-Beseitigung. Maschenproben werden sortiert, Garn-Knäule hin und her geschoben und Notizen archiviert. Die vielen Projekte der letzten Monate haben hier ihre Spuren hinterlassen. Ich freue mich, dass Ende der kommenden Woche der größte Teil meiner Arbeit am Buch geschafft ist. Ja, ja. Man kann es schon vorstellen, mein Buch, aber hinter den Kulissen werden noch immer die letzten Fäden vernäht, kaum zu glauben! Und ich stehe schon in den Startlöchern für die kommenden Projekte, muss aber noch letzte Zeilen für das Buch schreiben.

Apropos Buch! Wenn man selbst so drin steckt in der Herbstplanung eines Verlages, dann fallen einem natürlich auch andere Neuerscheinungen auf, die für August/September so anstehen. Da ist viel schönes dabei.

Nina von Knit Knit bringt z.B. ihr zweites Buch heraus: Das geniale Schnellstricker-Buch: für Babys und Kids. Ein paar Entwürfe habe ich schon gesehen, es wird garantiert ein tolles Buch und man erkennt schon am Cover-Modell eindeutig Ninas Note.

Dagmar von Miezi Berlin hat ein Buch mit Anleitungen für Mützen und Schals in schönen Mustern geschrieben: Einfach Muster stricken: Mützen, Schals und mehr mit Wow-Effekt. Ich hab noch nicht viel gesehen, aber das Cover ist schonmal sehr hübsch!

Sehr neugierig bin ich auf das Buch von Ingrid Impelen über Strick-Ponchos und Lieblings-Capes. Ebenfalls im Edition Michael Fischer Verlag. Ponchos sind ja schwer im Kommen für den Herbst. Alle Verlage bringen was raus zu dem Thema. Hier noch das Buch im GU Verlag und dort im Topp Verlag. Ich bin gespannt!

Ich erhalte so einige Newsletter von vielen englisch-sprachigen Blogs (ach herrje, dabei fällt mir ein, dass ich auch schon längst mal wieder einen Newsletter verschicken wollte). Also jedenfalls lese ich selbst auch gern Newsletter und vor wenigen Tagen kam einer von Curious Handmade hereingeflattert, mit Informationen zur „Shawl Society„. Die Idee find ich toll. Ich weiß, es gibt ähnliche Angebote im deutsch-sprachigen Raum.

Aber wir stricken ja jetzt alle gemeinsam das Frühlingswaffeltuch. Richtig? Es ist toll, wieviele von Euch schon dabei sind und ich freu mich schon riesig auf Eure ersten Bilder und Berichte!

Habt ein schönes Wochenende.

PS: Habt Ihr gesehen, dass ich das neueste Lamana Garn „Milano“ schon in allen Farben im Shop hab? Milano ist wundertoll! Nämlich eine Mischung aus Merino und Kaschmir. Ich hab es gerade auf den Nadeln! Bald mehr dazu.

Knit Along {Frühlingswaffeltuch}

Fragt Ihr Euch auch wo der Frühling eigentlich so richtig bleibt? Ich habe jedenfalls meine dickeren Lieblingsschals schon wieder hervor gekramt. Aber in den kommenden Tagen soll es so richtig warm werden und auch dafür bin ich schon gerüstet, mit meinem Frühlingswaffeltuch, auf das Ihr schon das ein oder andere Mal einen kleinen Blick werfen konntet. Was liegt nun näher, als den Frühling zusätzlich noch so richtig herbeizustricken? Habt Ihr auch Lust auf ein Frühlingswaffeltuch? Dann macht mit beim Knit Along!

Frühlingswaffeltuch-maschenfein-01c

Sandra, die mir das Garn für dieses Tuch zur Verfügung gestellt hat, hat nun genialerweise ganz praktisch ein Strick-Kit aus Garn, Anleitung und optional auch den passenden Stricknadeln zusammen gestellt. Und nun wollen wir mit Euch stricken, denn mein letzter Knit Along ist schon wieder viel zu lange her!

mfw-Frühlingswaffeltuch-maschenfein-01

// Wann stricken wir?

Unser Knit Along startet sofort und endet am 1. Juli 2016. Ihr müsst dann natürlich nicht die Nadeln fallen lassen, keine Sorge, nur der offiizelle Knit Along endet eben dann.

// Was ist eigentlich nochmal ein Knit Along?

Ein Knit Along (KAL) ist eine Art Online Stricktreff zu einem bestimmten Thema. Im vorgegebenen Zeitraum stricken wir beim Frühlingswaffeltuch KAL eben das Frühlingswaffeltuch in allen erdenklichen Farben und Varianten. Wie Ihr lustig seid.

// Wo finde ich die Anleitung und welches Garn kann ich verwenden?

Das Original Frühlingswaffeltuch Strick-Kit (inklusive Anleitung!) findet Ihr ab sofort bei Sandra. Die Anleitung einzeln als PDF Download findet Ihr bei meinen Strickanleitungen (wenn Ihr NICHT das Kit kauft). Ihr könnt gern jedes Garn aus dem Stash verwenden, achtet aber darauf, dass das Muster das Gestrick noch ein wenig „verdickt“. D.h. es sollte sich optimalerweise über ein feines Lace-Garn oder einfach um ein besonders leichtes Garn handeln, um das Tuch auch wirklich frühlingshaft zu machen. Das Garn Forar aus dem Kit ist ein luftiges „Stricklieselgarn“, das durch die Konstruktion schon schön leicht ist (50% Wolle, 30% Alpaca, 20% Polyamid, LL 110m/25 g).

// Wie mache ich mit ?

Ob Blog oder keinen Blog, jeder kann mitmachen! Lad Dir die Anleitung herunter oder bestell Dir das Kit und lass uns an Deinem Projekt teilhaben, indem Du darüber bloggst und Dich hier unten in die Knit Along Link-Sammlung (die findet Ihr auch bei Sandra, sie soll ja schön groß werden) einträgst. Diese Link-Sammlung nehmen wir in jeden Post mit, den wir zum Knit Along schreiben, so dass wir am Ende eine schöne Sammlung haben. Ihr könnt Euch gern auch öfter verlinken.

Auf Instagram und Facebook nutzen wir den Hashtag #frühlingswaffeltuch und wer sich gern in einer Gruppe austauscht, kommt uns in der Maschenfein-Facebook-Gruppe besuchen.

Ach ja, Du darfst natürlich auch klammheimlich mitstricken und einfach bei den anderen schauen wie die Projekte so laufen.

Hashtag: #frühlingswaffeltuch

// Darf ich auch später dazu stoßen?

Natürlich! Schnapp Dir Deine Nadeln und leg los. Innerhalb des Zeitraumes kannst Du Dich jederzeit zum Knit Along dazu gesellen, Dich verlinken oder die genannten Hashtags verwenden.

Seid Ihr dabei?

 Loading InLinkz ...

rums

Mein Buch :: Tücher stricken {jetzt vorbestellen}

Meine Güte bin ich aufgeregt! Ab sofort könnt Ihr bei Amazon mein erstes Strick-Buch vorbestellen. Es heißt: „Tücher stricken: 25 maschenfeine Projekte für jede Gelegenheit“ und enthält fünfundzwanzig (!) Anleitungen für ganz viele verschiedene Tücher.

Cover4

Ein paar mehr Infos findet Ihr auch im frischen Katalog vom emf Verlag, schaut mal:

Das ist so aufregend. Gerade tausche ich mich noch in meiner kleinen Teststricker-Gruppe über letzte Änderungen aus, vernähe letzte Fäden zusammen mit Madeleine, meiner Strick-Treff-Freundin, die fünf der Anleitungen entworfen hat, schreibe letzte Texte für den Grundlagenteil, tausche mich mit der Illustratorin aus, die Techniken schön und einfach darstellt und telefoniere mit der Lektorin, die so wahnsinnig genau die Anleitungen auf Herz und Nieren prüft. Und schwups! Schon könnt Ihr das Buch auf Amazon vorbestellen!!! Dann landet es bei Euch quasi direkt aus der Druckerei im Briefkasten

Wenn alles wie geplant so weiterläuft, wird das sogar schon vor September der Fall sein.

Tücher stricken :: 25 maschenfeine Projekte für jede Gelegenheit
von: mir 🙂 Marisa Nöldeke
Edition Michael Fischer
16,99 Euro
Jetzt vorbestellbar via Amazon

 

Samstagskaffee & Netzgeflüster No. 70


Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee, heute mit vielen aufregenden Neuigkeiten rund um Maschenfein.

Samstagskaffee-70

Ganz klammheimlich habe ich die Türen zu meinem neuen Maschenfein :: Shop ein klein wenig geöffnet und Ihr seid schon hineingeströmt, bevor ich das irgendwo erzählen konnte. Nix geht nämlich heimlich hier im Netz, jaja! Ihr seid natürlich sehr herzlich zum Stöbern eingeladen und dürft natürlich unbedingt auch bestellen! Ja, es scheint alles zu funktionieren. Nur manch einer hat Probleme mit dem Warenkorb, ich hab aber die Ursache noch nicht herausgefunden. Falls das also passiert, dann mailt mich bitte einfach an! Ihr findet bei mir schon ganz viele wundervolle Garne in breiten Farbpaletten und viel, viel Zubehör, das ich selbst nutze und liebe und das Ihr bei mir in allen erdenklichen Längen und Stärken findet. Es kommen mit der Zeit immer weitere schöne Garne dazu und auch die Abteilung Zubehör wird noch und nach weiter gefüllt werden. Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie irre viel Arbeit da drin steckt. Also mache ich das einfach alles ganz entspannt und Ihr schaut einfach immer wieder vorbei.

Zur Feier des Wochenendes gibt es heute und morgen für alle Samstagskaffee-LeserInnen 15% Rabatt auf jede Bestellung, gültig bis morgen Abend! Nutzt einfach den Gutschein-Code samstagskaffee-70 und der Betrag wird Euch bei der Kasse abgezogen. Mensch ist das aufregend!

Gestern ist dann auch noch mein erster Makerist-Kurs „Maschenprobe 1×1“ online gegangen! Das ist so irre und es fiel mir ehrlich gesagt ein wenig schwer, mich selbst anzuschauen. Meine Kinder fanden meine Frisur komisch (ich auch irgendwie) und meine Stimme auch und überhaupt. Aber egal! Alles im Kasten und ich freu mich drüber! Irgendwie muss ich den hier auch noch irgendwo im Blog einbinden, damit man ihn auch hier findet.

In der kommenden Woche gehen dann ausserdem meine Anleitung und das Strick-Kit bei Sandra für das Frühlingswaffeltuch online! Mir wird gerade selber ganz schwindelig, so viel passiert hier gerade. Das Frühlingswaffeltuch ist jedenfalls total schön geworden, mit toller Wolle von Sandra und ich freue mich auf den Knit Along, den wir gerade dazu planen!

Ich bin also wie Ihr Euch denken könnt nicht wirklich viel zum selber Stöbern gekommen, sondern bin einfach auf Instagram unterwegs und stöbere dort vor allem im Augenblick gern in den Projekten, die schon nach meinen Anleitungen entstanden sind. Dagmar hat z.B. eine super schöne rosé-lachs-farbene XXL-Mohair-Stola gestrickt. Die Farbkombination gefällt mir mega-gut und ich trage meine Stola gerade wieder sehr viel. Die Anleitung findet Ihr hier.

So. Puh! Das Pfingstwochenende wird bei uns ganz entspannt mit Ausflügen (wenn es nicht regnet) und heißem Tee bei miesem Wetter. Gaaaaaaanz vielleicht dann auch noch mit der ein oder anderen Masche.

Und Ihr so?

Glitzertuch zum Verlieben

Erinnert Ihr Euch an das Glitzertuch für mein kleines Fräulein? Das herrliche Glitzergarn Kid-Paillettes hatte ich beim Weihnachtsgeschenke-Shoppen bei Lalaine hier in Berlin mitnehmen müssen, weil das Fräulein sich so schrecklich verliebt hatte. Für unsere Freundin B. hatte sie bei dieser Gelegenheit auch das bläu-türkise Glitzergarn ausgesucht, dass Ihr nun hier verstrickt seht. Kombiniert mit einem normalen Seide-Mohair-Garn.

Glitzertuch-Bina

Unsere Freundin B. hat zu Weihnachten von mir ein Strick-Kit mit diesen beiden Garnen ohne richtig Anleitung zum selber kreieren bekommen. Mit ein paar Tips von mir. Herausgekommen ist dieses super tolle Tuch und ich bin wirklich schwer verliebt. Ich glaube ich muss mich noch ein wenig mit Glitzer-Garn eindecken.

Glitzertuch-2

Das Tuch wird einfädig von der Spitze hoch gestrickt, ab etwa der Mitte werden links und rechts zusätzlich Zunahmen gestrickt, damit das Dreieck etwas flacher wird. Und für alle Anleitung-Liebhaberinnen: In meinem Buch wird es eine schöne Anleitung geben, die mithilfe von verkürzten Reihen die langen Enden des Dreiecks verlängert. Ein sehr ähnliches Tuch, auch mit Glitzer und ich mag es sehr!

Schwups zum RUMS.

Samstagskaffee & Netzgeflüster No. 69

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee heute vom Meer mit ein paar schönen Links aus der Strickwelt.

image

Via Instagram bin ich vor einiger Zeit auf die schönen Garne von Frida Fuchs gestoßen und ich freue mich schon darauf, bald ein paar kleine Pröbchen zu stricken. Mir gefällt das Logo, die Seite und die Farben der Garne sehr. Und schließlich ist Frida Fuchs based in Berlin und in der Schweiz (wo ich immerhin vor einer halben Ewigkeit achteinhalb Jahre lang gelebt habe).

Gerade bin ich dabei den Grundlagen-Teil für das Buch zu bearbeiten. Schließlich sollen die Tücher auch von Anfängerinnen zu meistern sein. Da müssen einige Methoden illustriert werden. Die meisten Schritte fotografiere ich selbst zur Ansicht für die Illustratorin. Aber um es hier noch einfacher zu machen, versuche ich zusätzlich Quellen zu finden, die ihr die einzelnen Schritte auch aus anderen Blickwinkeln zeigen. Auf der Suche nach einer vernünftigen Beschreibung des Garter Tab Cast On bin ich hier auf eine wirklich super bebilderte Anleitung gestoßen. Vielleicht hilft sie ja der ein oder anderen von Euch, ich werde nämlich gern danach gefragt.

Pinterest hat mir neulich diesen coolen gehäkelten Duschvorleger (das ist es doch, oder?) von Drops vorgeschlagen. Finde ich schön! Die Anleitung gibt’s zwar offenbar nicht auf Deutsch, aber so als Farbinspiration durchaus brauchbar. Ansonsten muss ich gestehen, das mich das Pinterest-Fieber ein wenig verlassen hat. Zum einen lande ich bei schönen Pins ständig auf irgendwelchen russischen Sammel-Seiten, auf denen vom ursprünglichen Bild keine Spur mehr zu sehen ist. Und zum anderen ist mein Feed zu zugemüllt mit Dingen, die mich nicht interessieren, dass ich vermutlich mal ein paar Stunden Zeit investieren müsste, um einen Haufen Boards zu entfolgen, die einfach andere Themen im Fokus haben.

Ich mache hier für heute schon Schluss und spaziere ans Meer. Wenn Ihr weiter stöbern möchtet, dann schaut mal bei Auf den Nadeln vorbei, da ist schon wieder ordentlich was los!

Habt ein schönes Wochenende!

Instastrick im April {Rückblick}

Der Mai ist schon einige Tage alt, Zeit für meinen Monats-Rückblick in Instagram-Bildern.

Instagram Maschenfein April

Der Monat begann mit meinem Domino-Tuch aus Owl von Quince & Co. (1), welches ich im Laufe der Wochen dann auch abgekettet habe (8). Riesig kuschelig ist es geworden und sobald ich dazu komme, es ordentlich zu fotografieren, gibt es hier natürlich ein richtiges Bild.

Das Wetter war durchwachsen, eigentlich wie ich es mag. Nicht zu warm, sondern schön angenehm kühl, perfektes Wetter für mein Patchwork-Tuch aus Kaschmir (2), dieses habe ich meiner Mutter für einen Tag gemopst. Dann kam das neue Kaschmir-Merino-Garn „Milano“ von Lamana hier an. Für den Entwurf eines Tuches benötige ich immer mindestens ein Knäul Maschenproben. Dieses (3) habe ich also hin und her verstrickt und schließlich eine der letzten Anleitungen für das Buch geschrieben, das Modell hat Kerstin dann – schnell wie sie ist – sogar schon fertig gestrickt!

Zwischendurch dann mal ein entspanntes Bild vor fertigen Schals und Tüchern (4), bevor es dann weiter ging mit einem Modell-Entwurf samt Turbo-Stricken aus Creative Linen von Rowan. Kaum waren die Stränge hier gelandet (6), waren sie auch schon gewickelt (7) und wenig später dann auch verstrickt (9).

Die große Ladung knalliger, schöner Cosma-Knäule (10) liegen hier bereit für meinen nächsten makerist-Kurs, den ich im Juni drehen werde. Genauso knallig wird auch die Babydecke (11), die eigentlich unbedingt schnell fertig werden muss. Ich werde den Brückentag nutzen.

Ich freue mich immer sehr über schöne Bilder Eurer Projekte nach meinen Anleitungen, wie diese Babydecke Mila von Luisaliebtdenwolkenschein (12). Wenn Ihr solche Bilder postet, dann bitte immer den Tag #maschenfein dazu schreiben, damit ich sie auch finde und mich freuen oder auch reposten kann.

Auf den Nadeln {Mai}

Guten Morgen Mai! Ich freue mich schon auf all Eure Projekte in diesem Monat und bin gespannt wie viele es werden. Im vergangenen Monat haben wir ja wieder einen neuen Rekord gefeiert, mit dem Link zu ihrem Strick-Set hat Jane die 111 geknackt.

Auf-den-Nadeln-Mai-Blog

Ich stricke dieser Tage mit Sonnenbrille diese knallig Kombination. Sie passt hervorragend zur bald frisch gebackenen Dreifach-Mama, wobei die dickeren Blockstreifen sogar noch mit zwei weiteren Kontrastfarben umstrickt werden. Ich bin neugierig auf das Feedback auf Instagram, wenn ich dort die ersten Maschen anstricke.

Und was strickt Ihr so im Mai? Was ist aus Euren April-Projekten geworden? Verratet Ihr’s mir? Ich freu mich drauf! Verlinken könnt Ihr Euch den ganzen Monat lang! Achtung: Ihr müsst in Euren Post einen Backlink zu diesem Beitrag oder Blog setzen, sonst funktioniert das mit dem Link-Tool nicht. Ein Backlink ist nichts anderes, als ein Link zu diesem Blog :)!

Für alle, die zum ersten Mal hier vorbei schauen: Jeden Monat sammle ich Eure Strick-Projekte, indem Ihr Eure jeweiligen Blog-Posts zu “Auf den Nadeln” hier verlinkt. Alle vergangenen Sammlungen zum Stöbern findet Ihr in der Rubrik Auf den Nadeln.

Auf Instagram benutze ich den Hashtag #aufdennadelnmai (und ganz bewusst findet Ihr dort auch Projekte aus dem letzten Jahr). Macht doch dort auch mit!

 Loading InLinkz ...

Samstagskaffee & Netzgeflüster No. 68

Einen wunderschönen, kühlen guten Morgen zum Samstagskaffee mit ein paar schönen Links aus der Strickwelt!

Samstagskaffee-69

Mein aktuelles Lieblings-Teil, das Frühlingswaffeltuch für das Strick-Kit bei Sandra, ist abgekettet und trocknet gerade auf den Puzzlematten mit Spann-Drähten. Ein paar Einblicke gab es schon auf Instagram unter dem Hashtag #frühlingswaffeltuch. Es strickt sich super schnell, mit einem schnell einprägsamen Muster und ist gleichzeitig durch das Muster wirklich ein Hingucker. Es wird gerade noch testgestrickt und dann kann es los gehen. Vielleicht mit einem Fühlingswaffeltuch Knit Along? Habt Ihr Lust?

Ich bekomme immer wieder Fragen zum Thema Spannen. An sich ist das sehr einfach, ich kann mich aber natürlich selbst an das große Fragezeichen in meinem Kopf erinnern, als ich zu Beginn meiner intensiveren Strick-Karriere auf anderen Blogs immer vom „Spannen“ und „Blocken“ las und so gar keine Ahnung hatte was die damit meinen. Mittlerweile freue ich mich richtig auf das Spannen und Blocken, denn je nach Muster kann sich das Strickstück (in meinem aktuellen Fall die Tücher) unglaublich entfalten und verändern. Ist das Stück einmal wieder trocken, kann es ordentlich an Größe, Weichheit und Schönheit gewonnen haben. Ich schreibe bald mal mehr zum Thema und zeige Euch wie ich das genau mache. Ihr findet aber auch schon bei Strickpraxis einen super Post zum Thema Lace Spannen. So sieht es bei mir eigentlich auch aus, nur das ich keine wirklichen Lace-Tücher stricke.

Es gibt ein herrlich luftiges neues Garn von Lamana (oben im Bild), das sich wunderbar für ein nächstes Sommertuch eignet und… hach… ich kann das jetzt gar nicht mehr für mich behalten. Ich lüfte in diesem Zusammenhang jetzt einfach schon einmal ein klitzekleines Bisschen ein Geheimnis, das ich in den letzten Wochen noch wohl gehütet habe: Das Lamana Milano Garn bekommt Ihr nämlich ganz bald zusammen mit einigen schönen anderen Garnen in meinem Maschenfein Online Shop, an dem ich mit tollen PartnerInnen gerade arbeite. Mehr wird aber noch nicht verraten.

Kennt Ihr eigentlich schon meine Maschenfein :: Strickrunde Facebook-Gruppe? Ich mache dort ab und an Aufrufe zu Test-Stricks für das Buch oder sonstige Anleitungen. Aber hauptsächlich tauschen wir uns über Projekte, Fragen und Themen rund ums Stricken aus. Es ist KEINE Gruppe zum posten aller Blog-Posts der Mitglieder (sonst wird es schnell langweilig). Das darf natürlich mal sein, aber es sollte schon ein Austausch stattfinden, also eine Art feines Strick-Treff auf Facebook und keine reine Werbeveranstaltung sein. Kommt doch mal vorbei!

Irgendwann wird der Frühling bestimmt noch kommen und plötzlich steht der Sommer vor der Tür. Sooza hat sich ausführliche Gedanken über das Stricken im Sommer gemacht und viele Ideen für Garne und Projekte notiert. Denn wer kann die Nadeln schon im Sommer still halten?

Bei Auf den Nadeln haben wir gerade eine Schnapszahl – nämlich 111 Projekte gesammelt! Ines hat eine super schöne und farblich ganz dezente Babydecke mit ICord-Umrandung gestrickt.  Ausserdem bin ich über die Sammlung auf Tanjas schönen Blog gestoßen, sie beschreibt detailliert die Entstehung einer Sommer Strickjacke und notiert zum nachstricken gleich alle Schritte mit.

Zu guter Letzt: Eine Decke für Leni, Jessicas kleine Tochter. Als Andenken an Ihre strickende und häkelnde Mama. Was für eine wunderschöne Idee!

Habt ein schönes Wochenende!

Strick-Fortschritte | Maschen, Knäule, Zentimeter

Ich möchte gerade mal wieder alles auf einmal fertig stricken und bin ein wenig Projektwütig. Ich brauche es ohnehin immer bunt und vielseitig, so arbeite ich am liebsten. Ganz weit vorn auf meinen Nadeln liegen momentan das Frühlingswaffeltuch für Sandra und die Babydecke, deren Namen ich Euch verrate, wenn die neue Erdenbürgerin da ist, was sehr bald passieren kann.

Strickprojekte-Fortschritte-planen

Die Babydecke wird in verschiedenen Stufen kraus rechts gestrickt. Sie wird knallig bunt, das spaltet die Geschmacksgeister. Spaßeshalber habe ich mal ausgerechnet wie viele Maschen ich insgesamt bei dieser Decke verstricken „muss“. Ich kam auf sagenhafte 42’404 Maschen. Je nachdem wie ich um die Ecken stricken werde, werden es noch etwa Hundert mehr. Das fällt dann auch nicht mehr ins Gewicht.

Ich komme primär abends zum Stricken, wenn die Kinder schlafen und nichts anderes geplant ist. Zwischendurch ist aber auch immer mal Platz für eine Reihe. Beim Warten in der Ballettschule. Oder nach dem Mittagessen. Ihr kennt das ja, wenn man mal wirklich drüber nachdenkt, kann man das Stricken gut und schnell in den Alltag integrieren. Auch ein wenig verrückt, ich weiß! Ein paarmal weniger bei Facebook reinschauen und schon ist wieder eine Reihe mehr verstrickt.

Wenn ich nun Zeitdruck für bestimmte Projekte – wie eben jetzt gerade – habe, teile ich sie mir in Tage ein. Beim Frühlingswaffeltuch rechne ich ein Knäul pro Tag. Das schaffe ich neben der Arbeit am Buch und meinen anderen Projekten gut, denn das Muster strickt sich herrlich schnell. Für die Babydecke plane ich 5’000 Maschen am Tag.

Fortschritte-planen

Nee, war ein Witz, die Maschen zähle ich natürlich nicht wirklich. Da ich die Decke in Streifen stricke, nehme ich mir täglich fünf Streifen à 10 Reihen vor und hoffe, dass das Baby noch brav ein wenig in der kuscheligen Höhle verweilt.

Ich teile die Projekte also nach der Anzahl zu verstrickender Knäule auf oder nach Musterabfolgen. Man könnte auch in Gramm-Fortschritten rechnen.

Seid Ihr auch manchmal so planungswütig? Habt Ihr auch mal Zeitdruck für bestimmte Projekte? Wie macht Ihr das?

Maschenfein {meets} Meike von Crafteln

Heute begrüße ich Meike von Crafteln und freue mich sehr, dass sie mir ein paar Fragen über das Nähen und Stricken beantwortet hat. Meike ist Euch bestimmt schon das ein oder andere Mal über den Weg gelaufen. Sei es durch Ihren Blog, oder den Me Made Mittwoch, oder vielleicht habt Ihr sie auch gemeinsam mit Guido Maria Kretschmer und  ihren Co-Kandidaten in der Sendung „Geschickt eingefädelt“ nähen, leiden und sich freuen gesehen. Ich war neugierig und wollte mehr erfahren über die Frau, deren Kleiderschrank reich bestückt mit selbstgenähter und -gestrickter Kleidung ist!

Interview-Crafteln-Meike-Rensch-BergnerBildquelle: Anne Koch

Hallo Meike, wie schön, dass Du mich heute besuchst. Wir kennen uns ja schon ein ganzes Weilchen aus Zeiten in denen wir weder über das Nähen noch über das Stricken gebloggt haben. Erzähl doch mal wie es Dich gepackt hat. Wie kam es dazu, dass Du mittlerweile einen bekannten Näh-Blog schreibst und sogar bei „Geschickt eingefädelt“ vor der Kamera standest?

Ich freue mich über die Einladung, liebe Marisa. Ja, wir kennen uns schon ewig. Umso schöner, dass wir uns über das Thema DIY und Bloggen wieder näher gekommen sind.

Dinge selbst zu machen, gehört schon immer zu meinem Leben dazu. Schon als Jugendliche habe ich gestrickt, gehäkelt und auch genäht. Obwohl ich das immer gemacht habe, hat es erst nachdem ich ein Kind bekommen habe, einen besonderen Stellenwert in meinem Leben bekommen. Wie viele Mütter begann ich (wieder) mit dem Nähen und war auf einmal vom Näh-Virus infiziert. Ich entdeckte, dass das Nähen meiner Kleidung viel mehr verändert, als nur meine äußere Erscheinung. Diese Entwicklung wollte ich auf dem Blog festhalten und zwar nicht nur in schicken Bildern, sondern auch in Texten, die zum Nachdenken anregen.

Nachdem ich schon einige Bücher über andere Themen veröffentlicht hatte, war es mein Traum, auch über das Kleidernähen ein Buch zu schreiben. Die Teilnahme an der Fernsehsendung half mir, meinen Traum zu verwirklichen – im November 2015 erschien „Nählust statt Shoppingfrust“. Geschrieben habe ich es für „Frauen mit Figurproblemen“ – wer ist das nicht?! Statt am eigenen Körper herumuzukritteln, empfinde ich es weitaus befriedigender, sich schöne Kleidung zu nähen. Nicht unser Körper ist minderwertig, sondern vieles, was wir in den Läden finden. Deswegen ist es ein großer Schub für das Selbstbewusstsein, selbstgemachte Kleidung zu tragen und sich darin schön zu finden. So schwer ist das gar nicht. Das können alle lernen, egal, ob sie noch nie genäht haben oder sich an Erwachsenenkleidung noch nicht herangetraut haben, obwohl sie bereits tolle Sofakissen und Kinderkleidung nähen. Mit meinem Buch nehme ich die Bekleidungs-Näh-Novizinnen an die Hand und begleite sie bei ihren ersten Schritten.

Nählust-statt-shoppingfrust-buch

Dein Blog hat ja einen Namen, der im Grunde das ganze Spektrum „Selbermachen“ abdecken könnte. Wie kam es zu Deinem Blognamen, wofür steht er?

Crafteln ist ein Kunstwort, das sich von dem englischem Begriff „crafting“ ableitet. Da ich kein schickes deutsches Wort für Handarbeiten oder Selbermachen fand, nutze ich einfach dieses erfundene neue Wort. Ich finde das charmant, DIY eben.

Ich blogge hauptsächlich über das Nähen und Stricken, aber ich liebe es auch Brot zu backen oder andere Dinge selber zu machen. Der Unterschied ist vielleicht, dass ich mich bei der Herstellung meiner Kleidung stärker mit meinem Körper auseinander setze. Das Herstellen von Bekleidung ist „näher an mir dran“, deswegen lädt es mich mehr zum Reflektieren und Bloggen ein.

In letzter Zeit strickst Du auch wieder häufiger, oder tust Du das eigentlich ohnehin immer parallel? Kannst Du ein wenig mehr darüber erzählen was für Dich die Unterschiede beim Stricken und Nähen sind und warum Du eigentlich eher dem Nähen verfallen bist?

Stricken und Nähen gehört für mich zusammen. Wer Kleider und Röcke trägt, braucht auch Strickjäckchen. Beides fällt für mich unter mein Lieblingsthema „Bekleidung selbst herstellen“ und unterscheidet sich nur durch die Verwendung unterschiedlicher Herstellungstechniken.

Handarbeiten mit Wolle mache ich, wenn ich gerade viele Situationen in meinem Leben habe, bei denen ich rumsitzen muss und geistig nicht voll ausgelastet bin. Ich handarbeite, wenn es zum Lesen zu laut ist. Es ist mir ein Graus, reglos dazusitzen und einen Film anzuschauen oder bei einem Fußballspiel zu sitzen. Wenn sich dabei meine Hände bewegen und etwas entsteht, an dem ich Freude habe, ist die Zeit viel sinnvoller genutzt.

Strickjacke-Crafteln

Ich stricke oder häkele neben Strickjäckchen hauptsächlich Accessoires. Diese zu besitzen ist ein schöner Luxus, aber keine Notwendigkeit. Während ich über die Wintermonate mehrere Kleider brauche, denn hin und wieder muss auch das schönste Kleid in die Wäsche, würde eigentlich ein Schal reichen. Da ich eine Kleidergröße trage, für die es in den Läden nicht so viel Schönes zu kaufen gibt, bestand für mich lange Zeit eine sehr dringliche Notwendigkeit, mir Kleidung nach meinen Vorstellungen zu nähen.

Crafteln-Tuch-Stephen-West
Lieblingstuch „Smooth“ von Stephen West

Für mich gibt es zwei Arten des Handarbeitens: Die erste Variante ist das Stricken von Schals oder das Häkeln einer Sofadecke. Diese Dinge fertige ich blind beziehungsweise mit geringer Konzentration. Ich mag schwierige Muster, aber sie müssen eine gewisse Logik haben, so dass sie mich nach einer Weile gedanklich nicht überfordern. Dieses Nebenher-Handarbeiten empfinde ich als wohltuende Zeit-Zweit-Nutzung bei langweiligen Tätigkeiten.

Lieblings-Strickjacke-Crafeln
Lieblingslingsstrickjacke nach einer „gehackten“ Anleitung

Dann gibt es noch die andere Art des Stricken, die dem Nähen sehr ähnlich ist: passformgenaues Stricken. Wenn ich eine Strickjacke stricke, dann wird diese auf Figur gestrickt, mit Abnähern, um eine gute Passform im Brustbereich zu haben, gut passenden Ärmeln, Taillierung und und und. Ich habe darüber mal eine ausführliche Serie zum Frühlingsjäckchen Knit Along 2014 auf dem Me Made Mittwoch Blog geschrieben. Wenn ich so eine Jacke stricke, dann brauche ich eine ordentliche Menge an Gehirnschmalz, um das Kleidungsstück so umzusetzen, wie ich es mir vorstelle. Ich erstelle mir während des Strickens meine eigene Anleitung. So ein gestricktes Kleidungsstück stricke ich nicht so nebenbei. Es braucht zwischendurch immer wieder konzentrierte Zeitfenster, in denen ich weiter denke.

Aktuell schreibst Du eine Serie über das Thema Schnittmuster anpassen. Das klingt für mich wahnsinnig aufwendig. Also beides, das Anpassen aber auch die Serie darüber. Wie kam es zu dieser Idee und welche Themen deckst Du da konkret ab?

Da ich gerne Kleidungsstücke trage, für die es in meiner Kleidergröße keine oder nur wenige Schnittmuster gibt, beschäftige ich mich schon länger damit zu lernen, wie frau Schnitte vergrößert und anpasst. Nach der Fernsehsendung und dem Erfolg meines Buches „Nählust statt Shoppingfrust“ war klar, dass es viele Frauen gibt, die auch gerne ihren „Kopfkleiderschrank“, also die Kleidung von der sie träumen, verwirklichen wollen und dass ihnen das Know-How dafür fehlt.

Kandidatin Meike Rensch-Bergner

Bildquelle: VOX/Andreas Friese

Auf dem deutschen Markt gibt es meines Wissens kein Buch, in dem das alles drin steht, was ich mir aus verschiedenen Büchern zusammen gelesen habe. Außerdem sind diese Bücher für viele Menschen abschreckend: alles klingt so kompliziert und wissenschaftlich. Mein Ansatz ist es, den Menschen Mut zu machen, es einfach mal zu versuchen. Natürlich ist es alles nicht einfach, aber wir lernen es nur, wenn wir es probieren. Einfach anfangen, ist mein Credo. Wer einmal damit begonnen hat, Schnittmuster zu „hacken“ und sie auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen, der muß nicht mehr an sich und dem eigenen Körper zweifeln, nur weil dieser nicht der vielgepriesenen Normfigur entspricht. Statt sich selbst minderwertig zu fühlen, dürfen wir uns durchaus darüber aufregen, warum es zum Teufel kein passendes Schnittmuster gibt. Das tolle an DIY ist doch: wenn es etwas nicht gibt, dann machen wir es uns selbst!

Genauso wie mit meinem Buch versuche ich mit der Blog-Serie den Menschen Mut zu machen, ihr Leben in die Hand zu nehmen und Dinge passend zu machen, statt zu jammern, dass es für sie nichts Passendes gibt. Die Serie ist also eine logische Fortsetzung von „Nählust statt Shoppingfrust“ – dass meine Posts den Menschen gefallen und helfen, motiviert mich, weiter zu machen.

Ist denn schon ein neues Buch in Arbeit?

In den letzten Monaten habe ich neben der Blogserie zu den Schnittmuster Anpassungen verschiedene Workshops entwickelt, um mein Wissen weiter zu geben. Da blieb erstmal keine Zeit, ein weiteres Buch zu schreiben. Ein Buch ist ein größeres Projekt, das von der Idee bis zum Verkauf viele Monate braucht. Im Moment habe ich so viele Ideen, die schneller raus wollen und für die mir auch schnelles Feedback meiner Blogleserinnen wichtig ist. Es wäre natürlich ganz wunderbar, wenn aus diesen vielen einzelnen Projekten ein neues Buch entstehen würde.

Du hast Dir neulich intensiv Gedanken darüber gemacht, wieviel ein Stoff kosten darf oder sollte. Wie geht es Dir denn da beim Thema Wolle? Welches sind Deine liebsten Materialien, was geht gar nicht und worauf achtest Du sonst beim Kauf von Wolle?

Ich stricke mit günstiger Wolle. Ehrlich gesagt betrete ich öfters ganz ehrfürchtig schöne Wolläden, zucke zusammen, wenn ich angesprochen werde und schleiche mich ganz schnell wieder raus. Ich empfinde es als sinnliches Vergnügen, mir vorzustellen, wie schön es wäre, ganz zartes, hochwertiges, flauschiges Garn zu verstricken und bestelle dann doch wieder Baby Merino im Sale bei dem Laden mit den grünen Kartons, weil Preis-Leistungs-Verhältnis für mich stimmt. Manchmal wünsche ich mir, mir mehr Luxus zu gönnen, denn immerhin ist frau mit einem Strickstück doch eine ganze Zeit intensiv beschäftigt, aber dann bin ich doch fast immer zu geizig für teures Material.

Crafteln-Stricken
Aktuelle Strick-Projekte, gezeigt auf Instagram

Worauf ich beim Kauf achte? Ich stricke am liebsten mit dünner Nadelstärke (2,5er Nadeln), weil mir Strickjacken sonst zu warm werden. Das heißt, ich schaue in der Sockenstrickgarnecke und versuche dort Material zu finden, dass noch ein bisschen schicker ist, als ganz schnödes Sockengarn. Und wenn Seide drauf steht, werde ich ohnehin willenlos…

Gibt es ein absolutes Lieblingsteil unter Deinen selbstgenähten und -gestrickten Outfits?

Bei den genähten Sachen ist mein Lieblingsteil schon lange mein erstes Jackett, das zusammen mit einem Tellerock, ein wunderschönes Kostüm ergibt. Als ich dieses nähte, hatte ich das Gefühl, ab sofort quasi alle Lebenslagen mit meinen Nähfähigkeiten abdecken zu können und auch zu offiziellen Anlässen in der Lage zu sein, mich selbstbestimmt einzukleiden. Bei den Stricksachen sind das erste passformgenaue Strickjäckchen nach „gehackter Anleitung“ und das zuletzt fertig gestellte Tuch aus „Babykamelflausch“ meine Lieblingsstücke.

Lieblings-Outfit-Crafteln

Zu guter letzt: Was bedeutet Dir das Bloggen?

Bloggen ist für mich eine gute Möglichkeit dreiviertelfertige Gedanken in Worte zu fassen und dafür dann postwendend Feedback zu bekommen, so dass der Gedanke weiter reifen kann. Ich liebe es außerdem, wie sich bestimmte Themen ungeplant von Blog zu Blog weiterspinnen und gemeinsam gelernt wird. Verlinkungen und Vernetzungen sind mir sehr wichtig, deswegen engagiere ich mich ehrenamtlich im Team, das den Me Made Mittwoch organisiert (einer wöchentlichen Verlinkungsplattform, auf der sich Menschen in ihrer selbstgemachten Kleidung zeigen).

Ich halte es für sehr wichtig, dass Menschen die Kraft, die dem Bloggen innewohnt verstehen. Statt nur Zeitschriften zu konsumieren und dabei unbewusst, deren Ideale zu übernehmen, haben wir durch Bloggen die Definitionsmacht. Ohne, wie zum Beispiel bei einer Buchveröffentlichung, von einem Türsteher, also dem Verlag, auserwählt zu sein, zeigen wir uns in unserem Blog, einfach das, was uns wichtig ist. Wir schreiben in der Ich-Form und werden persönlich. Wir zeigen uns so, wie wir gesehen werden wollen. Damit schaffen wir kollektiv ein Frauenbild nach unserem Geschmack und entwickeln eine neue Art des Selbstbewusstseins – und das alles, obwohl wir vordergründig „nur“ über unser Hobby berichten. Ich sehe Bloggen deswegen als große Chance und halte darüber auch gerne Vorträge. Wer möchte, kann mich über dieses Thema am 3.5. bei der GLS Bank in Berlin sprechen hören oder meinen Vortrag vom letzten Jahr auf YouTube ansehen. Ich werde einfach nicht müde darin, meine Begeisterung über das Bloggen und das Nähen von Bekleidung mitzuteilen. Deswegen das Motto meines Blogs: „Nähen macht Spass. Kleidung nähen macht glücklich!“

Vielen Dank für Deinen Besuch, Meike!

 

Ihr findet Meike auf Ihrem Blog www.crafteln.de oder auch auf Instagram (@fraucrafteln), Twitter (@FrauCrafteln) und Facebook.

Samstagskaffee mit einem Strick-Gruß in den Himmel

Jessica hat auf ihrem Blog einen letzten Gruß in die Strick-Welt geschickt. Sie hat ihren Kampf gegen den Krebs verloren, von dem wir so wenig erfahren haben und den wir anhand einiger ihrer Bilder nur erahnen konnten. Ich möchte ihr heute meinen Samstagskaffee widmen und ein wenig erzählen, was ich von Jessica in den letzten Jahren so mitbekommen habe.

Samstagskaffee-68-Blog2

Wir haben uns 2013 auf einer Blogger Konferenz kennen gelernt. Jessica saß meist strickend und meistens mit Heidi, einer norwegischen Strick-Bloggerin, irgendwo und verteilte ihre schoenstricken-Visitenkarten. Schoenstricken war damals ein gutes Jahr alt. Ich war derzeit zwar auch schon vom Strick-Virus infiziert, schrieb aber noch meinen alten DIY-Blog. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie sehr ich darüber staunte, zwei reine Strick-Bloggerinnen zu treffen – wie um alles in der Welt, kann man nur so viel stricken, dass man einen ganzen Blog damit füllen kann? Heute weiß ich es natürlich selbst besser.

Der Blog schoenstricken ist in der deutschen Strick-Welt eine feste Instanz. Gemeinsam mit ihrer Strick-Expertin Katrin hat Jessica über die Jahre eine tolle Community aufgebaut, Bücher geschrieben, Knit und Crochet Alongs veranstaltet und viele LeserInnen (wieder) an die Nadeln gebracht. Ihre Idee, die Garne in ihrem ersten Online Shop nach Berliner Bezirken zu nennen, war einfach genial und die Idee schlug bombig ein. Später entwickelte sich daraus eine feste Kooperation mit Lang. Ich glaube ihr sofort, dass sie noch so viele Ideen hatte. Und sie hätte sie auch umgesetzt. Da bin ich mir sicher.

Wir haben uns über die Jahre immer mal wieder getroffen. An einem Blogst-Workshop, im Laden von Nina, bei Ninas Buchparty oder auch mal einfach so. Meist hatte sie ihre kleine Tochter dabei. Irgendwann hat sie mir auch mal einen großen Schwung Wolle zugeschickt, womit ich dann ihren Lace-Schal beim damaligen Knit Along gestrickt habe. Sie hat wie verrückt an all ihren Ideen rund um schoenstricken gearbeitet. Es war wahnsinnig viel Arbeit. Die Bücher, die Knit Alongs, die vielen zu verpackenden Bestellungen.

Über den Krebs, hat Jessica geschwiegen und nur wer genau hinsah, konnte in ihren Bildern erkennen, ob es eine gute Phase oder einer eher schlechte Phase war. Ich wusste von ihrer Krankheit erst seit wenigen Monaten und immer wenn es so lange still in ihrem Blog war, hatte ich ein mulmiges Gefühl.

Liebe Jessica, wir hatten uns schon eine Weile nicht gesehen oder gesprochen. Nur ab und an ein Austausch auf Facebook oder ein Like bei Instagram. Du hattest noch so viel vor und so viele Ideen. Es tut mir von Herzen leid, dass Dich diese Krankheit so Mitten aus dem Leben gerissen hat. Ich wünsche Deiner Familie und Deiner kleinen Tochter einfach unendlich viel Kraft.

Ich denke an Dich.

5 Dinge, die ich immer in meinem Strick-Körbchen haben sollte

Letzte Jahr habe ich mir bei einem meiner Besuche bei Woolspire am Flughafen in Dänemark diese drei Körbchen von ferm living gekauft. Das sind meine Projekt-Körbchen.

Aufbewahrung-Strick-Projekte

Tücher und Babydecken passen da gut rein. Ich habe aber auch noch einen großen Korb, den gerade meine eigentlich fertige Strick-Jacke noch in Beschlag nimmt (ich muss noch einmal einen Ärmel auftrennen, die aufmerksame Leserin hat vielleicht schon das fertige Stück vermisst – ich auch!).

Es gibt ein paar Dinge, die ich eigentlich immer dabei habe(n sollte). In Wahrheit liegen die dann doch immer gerade irgendwoanders:

Strick-Zubehör-Blog

Meine Stick-Schere. Möglichst viele Maschenmarkierer, mit denen ich Musterwechsel, aber auch Vorder- und Rückseite gern markiere, um gedankenlos stricken zu können. Ich habe ein paar schöne geschlossene Maschenmarkeirer, die mir Cecile vor einer Weile geschenkt hat. Die mag ich sehr. Und dann hab ich natürlich noch diese Standard-Markierer, die man öffnen und an Maschen dranhängen kann. Sicherheitsnadeln tun es aber auch (die goldenen hingen an Preisschildern).

Eine Wollnadel zum Vernähen der Fäden ist natürlich auch sehr wichtig. Wobei die nicht zwingend immer dabei sein muss, weil ich das Vernähen der Fäden ohnehin gern tage- oder wochenlang vor mir herschiebe. Da nützt dann auch die Nadel im Körbchen nichts.

Ich stricke ja eigentlich ausschließlich mit meinem addi Click Set und daher habe ich oft auch ein paar Seile in anderen Längen mit dabei.

Am allerwichtigsten ist aber mein Strick-Notiz-Buch. Davon habe ich schon einige gefüllt. Ich nutze das Knitters Graph Paper Journal von Fringe. Eigentlich ist es ein schlichtes Notiz-Buch, aber eben mit entsprechendem Raster und das mag ich einfach. Carina hatte mir vor einer ganzen Weile mal einen Schwung besorgt. Ich brauche nun dringend wieder Nachschub!

Wo bewahrt Ihr Eure Strick-Projekt auf und was habt Ihr eigentlich immer und überall dabei?

Aktuelle Strick-Projekte

Ich bin in dieser Woche irre produktiv. Für ein Strick-Kit bei Sandra habe ich gerade ein Frühlings-Tuch erst ein paar mal ver- und dann fertig entworfen. Eine hübsche und gleichzeitig auch schnell einprägsame Strickanleitung. Das Muster macht Spaß, so soll es sein! Gestrickt wird mit Forar und 5er Nadeln, für dieses Garn eignen sich die Olivenholznadeln ganz wunderbar. Und es geht schön schnell! Ich warte gerade noch auf Garn-Nachschub, dann kann es weiter gehen.

Frühlings-Waffel-Tuch-Blog

Ausserdem habe ich ein Tuch aus Creative Linen von Rowan angeschlagen. Für das Maschenfein Buch, das im September erscheint. Es ist das 22ste Modell und wird von der rechten Spitze zur linken Kante gestrickt. Das Garn mag ich sehr, es sollte nicht mit zu spitzen Nadeln gestrickt werden (ist nämlich nicht sonderlich fest verzwirnt) und läuft auf Bambus-Nadeln ganz herrlich weich. Gestern gewickelt und schon einen ganzen Strang verstrickt. Unglaublich!

Creative-Linen-Blog

Ausserdem habe ich drei weitere Modelle für das Buch fertig entworfen. Die Anleitungen sind notiert und die kleinen Tuch-Pröbchen fertig gestrickt. Eines mit True Silk von Rowan, dass wahnsinnig schön glänzt. Und zwei mit den beiden neuen Garnen von Lamana, Bergamo und Milano. Heute kommt hier eine große Lieferung, die dann auch in den kommenden Tagen und Wochen noch verstrickt wird. Glücklicherweise habe ich sehr tatkräftige Unterstützung dabei. Ich hab ja auch nur zwei Hände, nech?

DreiModelle-Blog

Meine Projekte wandern heute zu Auf den Nadeln. Muss mich ja auch mal selbst verlinken!

Samstagskaffee & Netzgeflüster No. 67

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee mit ein paar schönen Links aus der Strickwelt.

Samstagskaffee-67-Blog

Ich habe das schöne Garn Forar von Sandra zugeschickt bekommen und tüftle gerade an einem luftig leichten Frühlings-Tuch. Habt Ihr Lust? Ich zeige Euch bald mehr und natürlich wird es dann ein schönes Strick-Kit bei Sandra geben.

Während ich da so tüftle warte ich auf die letzte große Woll-Lieferung von Rowan und Lamana für mein Buch! Die Anleitungen sind alle fertig ausgedacht, aber ein paar wenige Tücher müssen auch dafür noch gestrickt werden. Ich kann es kaum erwarten, Euch mehr darüber zu erzählen und vor allen Dingen zu zeigen! Ab und an gibt es von meinen Test-StrickerInnen schon Einblicke (zum Beispiel bei Carina im Blog oder bei Jonna auf Instagram). Zu viel dürfen sie dabei aber natürlich nicht zeigen. Strengstens verboten. Noch!

Durch Nina bin ich auf die Seite von Skappelgenseren aufmerksam geworden. So schöne Designs, so eine schöne Seite! Natürlich wieder aus Norwegen. Aber das neue Buch gibt es auch auf Deutsch und einige der darin verstrickten Garne findet Ihr bei Nina im Shop.

Ebenfalls durch Nina bin ich erneut auf den Workshop von der Rohwolle zum Garn in der Uckermarck gestoßen. Ich glaube Carina hatte mir den Link auch schon einmal geschickt, oder war das woanders, Carina?

Bei Auf den Nadeln ist auch wieder viel los. Und wie sehr freu ich mich, wenn ich darunter Projekte nach Maschenfein finde! Bärbel strickt nämlich mein Patchwork-Tuch in Como von Lamana. Sieht toll aus!

Rike zeigt ein weiteres ihrer typischen Jäckchen, ich möchte ja mal wissen wieviele Strickjäckchen schon in ihrem Schrank hängen! Da muss ich wohl noch ein Weilchen stricken. Mehrere hübsche Baby-Projekte findet Ihr bei Zauberflink. Viele weitere Projekte gibt es in der April-Sammlung Auf den Nadeln!

Habt ein herrliches Wochenende!

Samstagskaffee & Netzgeflüster No. 66

Einen wunderschönen guten Morgen zum Netzgeflüster, heute mal ohne Käffchen. Ich trau es mich gar nicht mehr zu erzählen – hier haben schon wieder die Viren zugeschlagen und da war mir einfach nicht nach einem Käffchen-Foto zumute. Seit mittlerweile 6 Wochen geht das hier so mit Grippe, Infekt, Bronchitis und wieder Infekt. Irgendwer hat immer irgendwas. Es kann nur besser werden.

Samstagskaffee-66-Blog

Drüben bei Loveknitting habe ich Euch 5 supertolle, aber einfach Strick-Tips aufgeschrieben. Wenn Ihr mögt, dann erzählt doch dort oder hier mal Eure liebsten Strick-Tips. Mir fallen auch noch etwa 15 ein. Man sollte eine Serie draus machen.

Der Tip 2 zur Archivierung der Maschenproben ist natürlich mein absoluter Favorit. Aber auch die 4 hat bei mir vor einiger Zeit einmal ein großes Aha-Erlebnis ausgelöst. Als ich nämlich für das Fräulein einen Cardigan strickte – Raglan-Von-Oben und Ärmel in Runden. Das Strickbild war so unglaublich unterschiedlich bei den Ärmeln im Vergleich zum Rest. Und sie waren viel zu eng! Klar, ich hatte die Maschenprobe hin und her gestrickt und damals noch mehr als heute habe ich in Runden viel enger gestrickt als in Reihen. Der Tip 1 – das Markieren der Vorderseite – ist zwar unglaublich einfach, aber weil ich mittlerweile so viel frohes Feedback dazu bekommen habe (er steht in der Anleitung zum Patchwork-Tuch), wollte ich ihn auch jetzt noch einmal notiert haben.

Im Augenblick ladet Ihr hier wie verrückt die gratis Anleitung für das Easy Dreieckstuch herunter. Klar! Das ist das perfekte Frühlingsprojekt. Drüben bei Sandra könnt Ihr sogar das fertige Strick-Kit samt der Anleitung kaufen. Farbe aussuchen, auf’s Päckchen warten und los stricken.

Habt Ihr bemerkt, dass ich bei „Auf den Nadeln“ die Reihenfolge der neuen Projekt-Links geändert habe? Wie findet Ihr das? So müsst Ihr Euch zu Beginn des Monats nicht so schrecklich mit dem Verlinken beeilen und auch später kommen noch tolle Projekte dazu, weil sich das Verlinken immer noch lohnt und man an erster Stelle landet. War ein Tip von Meike, die übrigens einen interessanten Post zum Thema gutes Strick-Design geschrieben hat. Da wäre ich ja auf Eure Meinung sehr gespannt, vielleicht habt Ihr ja Zeit, bei ihr dazu zu kommentieren.

Kiki hat über Ihr Stash-Projekt berichtet. Sie hat drei Monate lang keine Wolle gekauft und sage und schreibe 3100m aus dem Stash verstrickt. Zählt Ihr Eure verstrickten Meter? Das find ich super spannend. Ich hebe zwar alle Banderolen auf, aber zusammen gezählt habe ich die Meter noch nie.

Habt ein schönes Wochenende!

Patchwork-Tuch in flieder-dunkelblau

Noch ist es wechselhaft warm und kalt draussen, da hole ich gern mein Kaschmir-Tuch hervor. Meines ist ja eigentlich beige-braun. Dieses hier in fliederblau hatte ich meiner Mutter zu Weihnachten gestrickt. Ich wollte es Euch schon lange zeigen und durfte es mir dazu mal ausleihen.

Patchwork-Tuch-lila

Ich muss gestehen, dass mir diese Farbkombination beinahe besser gefällt als meine eigene. Sie passt im Augenblick viel besser zu Frühlingsgefühlen und der damit verbundenen Lust auf Farbe.

Patchwork-Tücher

Alle drei (es gab ja auch noch die senf-lila Version) Tücher habe ich aus Cashmere 6/28 von Pascuali (bzw. das identische Cardiff Cashmere) gestrickt. Die Strickanleitung enthält die detaillierten Strick-Schritte sowie eine übersichtliche Abbildung und eignet sich auch für nicht allzu fortgeschrittene StrickerInnen.

Patchwork-Tücher-stricken-Maschenfein

Grundsätzlich könnt Ihr das Tuch natürlich auch in Sommergarnen stricken. Auch auf die Maschenprobe kommt es dann nicht wirklich an. Wenn Ihr das Prinzip einmal verstanden habt, könnt Ihr das Tuch beliebig erweitern.

Strickanleitung: Patchwork-Tuch von maschenfein.de
Garn: Cashmere 6/28 von Pascuali
Nadelstärke: 3,5mm

(RUMS)

Instastrick im März {Rückblick}

Der März verging wie im Fluge. Es war projekt-technisch ein wirklich vielseitiger Monat für maschenfein, mit tollen Aufträgen und Kooperationen auch hinter den Kulissen. Gleichzeitig waren hier aber ständig alle krank. Und das natürlich abwechselnd. Insofern habe ich den Frühlingsanfang wirklich herbei gesehnt. Zeit für meinen gewohnten Insta-Rückblick auf den letzten Monat.

Instagram Maschenfein März

Der Monat begann mit wahnsinnig vielen Maschenproben und intensiver Recherche (1). Auch von Pascuali kam zwischendurch schöne Post an, hier ein Strang von Cairo, der kuschelweichen Kamelwolle in der Farbe Natur (2). Zwischendurch versank ich in Maschenproben (3), die dann schließlich alle vor der Kamera bei Makerist landeten (4), den Kurs könnt Ihr Euch nach wie vor als Früh-Bucher sichern. Ich bin ja selber schon so gespannt!

Dann wollte ich mal wieder fern von Planung und Rechnen einfach draus los stricken und habe mir dazu das Garn „Owl“ von Quince & Co bestellt (5), weil es das in den schönen Pantone-Farben des Jahres gibt. Mag ich sehr. Im Patchwork-Stil stricke ich da so dran rum, es sollte eigentlich in den nächsten Tagen fertig werden. Ich nenne es Domino-Tuch. Ach so! Im Bild (6) seht Ihr unter dem Domino-Tuch ausserdem die senf-lila Version meines Patchwork-Tuches.

Beim Strick-Treff bei DaWanda haben wir in gemütlicher Runde gestrickt (7)! Leider muss das nächste (und letzte) geplante Strick-Treffen ausfallen. Mir ist ein Elternabend dazwischen gekommen und bei DaWanda finden in den kommenden Wochen erst einmal andere Workshops statt. Wir planen stattdessen einen neuen Strick-Workshop für die kommende Saison.

In den Pantone-Farben habe ich auch mit meiner Handspindel Garn gesponnen, aus diesen Rolags (8), die ich nach eigenen Wünschen bei Kathrin bestellt hatte. Über das Spinnen mit der Handspindel habe ich neulich etwas mehr geschrieben.

Ende März war es nochmal ordentlich frisch, da habe ich mich gefreut, den „Oma Mitte“-Schal ein wenig spazieren zu tragen (9).

Nun ist der Frühling da und mit ihm das perfekte Wetter für leichte, luftige Tücher. Mal schauen was mir da in den kommenden Wochen so zu einfällt.