Stricken – Tools & Co. | Wie macht Ihr das?

Neulich bin ich bei Instagram auf den Hashtag #knittertools gestoßen, ich liebe es ja immer zu schauen, was andere so für Tools und Krams zum Stricken haben. Da hat sich bei mir mittlerweile natürlich so einiges angesammelt. Ich zeige Euch mal ein paar Dinge, ohne de ich mittlerweile gar nicht mehr gern stricken möchte.

Zubehör Stricken

Prominent in der Mitte und immer dabei, mein Nadel- und Maschenmaß von Lana Grossa. Das benutze ich natürlich sehr oft, denn die Markierung der Nadelstärken auf meinen Holznadeln verschwindet spätestens nach zwei Reihen, so dass ich ständig die Stärken meiner vielen Nadelspitzen prüfen muss. Dieses Nadelmaß ist gleichzeitig Lineal und Maschenmaß zum Auszählen der Maschen bei meinen Maschenproben. Sehr praktisch und daher ständig im Einsatz.

Die Maschenhalter (diese Sicherheitsnadel oben links) benutze ich ab und an, meistens lege ich Maschen eher auf einem Stück andersfarbigem Garn still. Für kürzeres Stilllegen sind diese Maschenhalter aber durchaus sehr brauchbar. Die lila Scheibchen sind die Endstücken zu meinem Nadelspitzen Set und die sind extrem wichtig, wenn Strickstücke pausieren und ich die entsprechende Nadelstärke für andere Projekte benötige (aus diesem Grund habe ich auch ein paar zusätzliche Seile gekauft, um ein Projekt auch mal liegen lassen zu können). Unter dem Nadelmaß liegen drei Seilverbindungsstücke, damit lassen sich mehrere Seile miteinander Verbinden, um z.B. größere Projekte auch einmal anzuprobieren und die Maschen auf mehrere Seile gleichmäßig verteilen zu können.

Wollnadeln sind natürlich unverzichtbar zum Vernähen der Fäden. Keine Frage. Die Häkelnadel wird zur Fehlerbeseitigung inmitten einer Reihe benötigt, da lasse ich dann gern mal eine Masche ein paar Reihen runter fallen, um Fehler zu beheben.

Über meine Begeisterung für meinen neuen Pompom-Maker habe ich neulich schon im Rahmen meiner neuen Lift-it-Mütze berichtet. Wirklich toll, die Dinger! Darunter das Maßband, auch so gut wie immer mit dabei. Meine Maschenmarkierer sind nicht die hübschesten, aber sie erfüllen ihren Zweck. Auch dazu nutze ich zwar oft einfach andersfarbige Garnreste, aber so ein paar Markierer im Täschchen zu haben schadet nicht.

Ganz unten ein paar T-Nadeln von KnitPro, ich habe ein 50er Pack, die rosten nicht (das ist wichtig!) und sind hervorragend geeignet zum Blocken (Spannen) der Strickstücke. Das  tue ich übrigens auf diesen Spielmatten, es müssen nicht die teuren Matten von KnitPro sein, man sollte nur vorher prüfen, ob die Matten abfärben, meine tun es nicht.

Und jetzt erzählt mal auf welche Tools Ihr so gar nicht mehr verzichten könnt. Was habt Ihr für Lieblingszubehör? Vielleicht habt Ihr ja auch ein paar Tips für hübschere Varianten an Strick-Tools?

11 Kommentare zu “Stricken – Tools & Co. | Wie macht Ihr das?

  1. All das, und dazu: bei mir sind noch diverse Zopfnadeln dabei.
    Bin ganz erleichtert, dass du die Maschenhalter auch nur für zwischendurch nutzt. Ich finde die Spannung auf den Maschen wirklich unschön.
    Liebäugelst du auch immer mit den vielen schönen Maschenmarkern? Meine fliegen überall rum, ich hab immer ein Paar im Portemonnaie für Ideen unterwegs, also bleibt es bei mir auch bei den Plastikkringeln.
    Wie stehst du zu Reihenzählern?

    1. Ja, also ehrlich gesagt liebäugle ich immer sehr mit hübscheren Maschenmarkern… die könnte man ja auch selber basteln. Ja. Genau.
      Also mit Reihenzählern habe ich bislang noch nicht geliebäugelt… für unterwegs sind die bestimmt praktisch, bisher zähle ich auf Papier mit Strickliste. Lg

  2. Moin liebe Marisa,
    bei den vielen Projekten, die Du machst finde ich das noch erstaunlich wenig Zubehör. Die Maschenmarker finde ich klasse. Ich bin auch nicht so der Fan von den *aufgepimpten*.
    Genial ist das Nadel-und Maschenmaß. das muss ich mir auch unbedingt einmal zulegen.
    Lieben Gruß
    Sylke

  3. Bei mir kommen zusätzlich noch Reihenzähler zum Einsatz. Meine sind total einfach und sehen wie ein Zahlenschloss aus, das ich manuell drehen muss. Es gibt bestimmt noch modernere bzw. einfachere Modelle. Evt. hat jemand eine Empfehlung? Zum Blocken verwende ich die Kammnadeln (http://www.amazon.de/dp/B00OW6GG7O) von KnitPro. Die sind wirklich toll und erleichtern mir das Spannen im Vergleich zur Handhabung einzelner T-Nadeln.

  4. Maßbänder gibt es tatsächlich in hübscher, eingehäkelt nämlich 😉 Und dann rollen die sich selbst wieder auf, das ist ziemlich cool. Ansonsten hab ich echt wenig Tools, Nadelmaß ist wichtig, Maßband auch, Maschenmarkierer hab ich nur durch Zufall welche und nutz auch eher Reste. Eine Nadel zum Vernähen, Häkelnadel klar, ne Schere ist auch noch ganz nützlich.

  5. Hallo, bei mir liegen hübsche Maschen Marker auch ganz weit vorn. Hab bei einer älteren Dame im Hotel Matrei mal welche gesehen, die wie Bonbons aussahen, aber war sie verschwunden, bevor ich mich trauen konnte, sie zu frage, wo sie sie her hatte oder wie man sie selber machen kann.

Kommentare sind geschlossen.

Über Marisa

Die ersten Maschen schlug ich mit meiner Oma Lotti mit etwa fünf Jahren an. Hier auf meinem Blog teile ich nun viele Jahr später Inspirationen, Anleitungen, Tips und Tricks rund um meine große Leidenschaft fürs Stricken, Wolle & Co.