Ich hasse es, Fäden zu vernähen und soll ich Euch mal etwas ganz fürchterliches Verraten? Mein Nissa hat noch immer eine Trillionen Fäden an der Rückseite hängen. Es liegt auf dem Sofa und wartet auf die Nadel. Dabei gibt es eigentlich einen schönen einfachen Weg, das Vernähen von Fäden zu reduzieren, indem man nämlich gleich während des Strickens auf die Methode des russischen Fadenansatzes zurück greift!

Russischer Fadenansatz_Blog

Dabei werden Endfaden des alten Knäuel und Anfangsfaden des Neuen einfach ineinander verschlungen und “verhakte”. Weiterstricken und keine Vernähen mehr nötig. Das geht nicht immer, aber sehr häufig. Man muss es nur tun! Ein paar Sekunden investieren und dafür später Zeit sparen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

(Beim Anschauen des Videos fiel mir übrigens auf, dass ein kontrastreicherer Faden wohl etwas besser gewesen wäre, aber ich glaube ich versteht auch so was ich meine. Ich lass das jetzt so :)).

Solltest Du das Video hier nicht sehen können, findest Du es auch direkt auf Youtube. Alle Videos sammle ich dort in meinem Youtube-Kanal, damit Ihr auch später jederzeit darauf zugreifen könnt und den, wenn Ihr möchtet da auch gleich abonnieren könnt.

Viel Spaß beim Anschauen!

 

Marisa

Über Marisa

Ich bin Marisa, die Gründerin hinter Maschenfein. Die ersten Maschen schlug ich mit meiner Oma Lotti im Alter von etwa fünf Jahren an. 2014 gründete ich "Maschenfein". Was als Blog begann ist heute zu genau dem Online Shop für Wolle & Strickzubehör geworden, den ich mir immer gewünscht habe. Gemeinsam mit meinem Team möchte ich die Strickwelt mit Inspirationen, Anleitungen, schönen Garnen und dem besten Zubehör bereichern.

Alle Beiträge von Marisa anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.