BT Knit Along {Chainlink}

Endlich komme ich dazu, Euch meine Chainlink-Tunika vom Brooklyn Tweed Knit Along zu zeigen. Ich muss sagen: Es ist ein Teil, das ich leider nicht allzu oft tragen werden, darf ich es trotzdem heute beim „Me Made Mittwoch“ vorstellen? Mir gefällt der tatsächliche Schnitt an mir gar nicht. Die Strickanleitung ist super und ich bereue nicht, diese Tunika gestrickt zu haben. Ich habe sehr viel dabei gelernt, Techniken ausprobiert und das Garn „Loft“ mag ich sehr und werde es ganz sicher noch einmal verstricken.

Brooklyn-Tweed-Chainlink

Aber der Schnitt ist so gar nicht meins, ich habe das Gefühl, sie ständig zurecht „zuppeln“ zum müssen und das zeigt mir einmal mehr, dass ich mich nun endlich einmal mit einem für mich passenden Schnitt beschäftigen muss. Eine Strickjacke oder Tunika, die mir an allen Ecken und Enden so richtig gefällt. Das wäre toll!

Brooklyn-Tweed-Chainlink-KnitAlong

Die Anleitung hat irre viele Raffinessen. Zunächst einmal der gestrickte Zopf, ohne Zopfnadel, der eine Inspiration für meinen Diamantschal ist, den ich Euch morgen samt Anleitung vorstellen möchte. Dann die vielen verschiedenartigen Rippen und natürlich die Form, die durch verschiedene Aufnahmen an den Seiten entsteht. Gestrickt werden zunächst Vorder- und Rückenteil genau gleich. Möglicherweise ist das der Grund, weshalb ich die Art wie sie fällt nicht mag, schließlich sind Rückenmaße und Vordermaße doch unterschiedlich. Dann werden oben die Ärmel angestrickt und schließlich werden rundum die Nähte geschlossen.

Was macht Ihr mit Kleidungsstücken, die Euch am Ende beim Tragen gar nicht gefallen?

Ich habe übrigens auch den Woolspire-Gutschein unter allen Brooklyn Tweed Knit Along Mitstrickerinnen verlost. Gewonnen hat Erdbeerdiamant!

19 Kommentare zu “BT Knit Along {Chainlink}

  1. So, ich bleibe jetzt etwas an deinem Blog hängen, Mir gefallen die Stricksachen sehr.
    Die Tunika – ja das geht beim MMM, denn es ist ein Kleidungsstück, wie ein Pullover, Pullunder, nur Accessoires sollten es eben nicht sein – gefällt mir auch sehr gut. Wüsste allerdings nicht, ob ich es tragen würde, kann das Zuppeln deshalb sehr gut nachvollziehen. Sieht an dir aber sehr schön aus.
    Doch nicht geliebte KLeidungsstücke bleiben erst mal im Schrank.
    lg monika

    1. Super, dass das zum MM passt. Ich freu mich, auch mal wieder dabei zu sein! Tja, ich befürchte auch, diese Tunika wird erst einmal im Schrank bleiben und dann mal sehen, ob sie irgendwie raus kriecht und mir doch gefällt. Liebe Grüße, Marisa

  2. Hallo Marisa, die ist toll geworden und schade, dass der Schnitt Dir nicht so passt. Kann ich aber voll verstehen, dass es gewöhnungsbedürftig ist. Aber wenigstens war die Arbeit nicht umsonst.
    Schönen Tag Dir.
    Liebe Grüße,
    Marina

    1. Nein, das stimmt. Umsonst sind solche Teile eigentlich nie, wenn sie so viele neue Dinge enthalten. Man lernt schließlich nie aus!

  3. Ach wie schade, dass du dich nicht wohlfühlst in dem Teil. Auf den Bildern schaut der Pullunder wirklich toll aus. Die Farbe ist wunderschön! Wobei mich glaube ich der Saum, der da so seitlich absteht, auch zum dauerhaft-dran-rumzuppeln verführen würde 🙂
    Tja, was macht man mit so einem Teil!? Verschenken? Für einen guten Zweck spenden?
    Liebe Grüße, Lena

    1. Ja, die Farbe mag ich auch, aber genau! Es ist der Saum, der irgendwie stört und die Tatsache, dass er hinten irgendwie höher hängt. Nun ja…

  4. Ehrlich gesagt finde ich den Schnitt auch etwas gewoehnungsbeduerftig — und das hat ganz gewiss nichts mit Dir zu tun! 🙂

    Das erste Kleidungsstueck in Erwachsenengroesse, das ich gestrickt habe, war eine Jacke fuer mich selbst. Obwohl ich eigentlich dachte, dass ich alles richtig gemacht haette (passendes Garn, Maschenprobe, richtige Groesse), gefiel sie mir letztendlich ueberhaupt nicht und fiel auch nicht so wie gedacht. Nachdem das gute Teil einige Monate im Regalfach verstaubte, habe ich sie schliesslich aufgeribbelt — waere ja schade um die viele gute Wolle gewesen! Vorher hab ich mir allerdings noch ein paar Erinnerungsfotos an das gute Stueck gemacht.

    1. Huihui, also zum Ribbeln bin ich noch nicht bereit, ich bin mir auch nicht sicher, ob das Garn das mitmachen würde… Liebe Grüße

  5. Ich kann Dich da gut verstehen. Von der Technik her finde ich solche Anleitungen immer total interessant und würde sie allein des Spaßfaktors wegen dauernd stricken. Allerdings geht es mir wie Dir – am Ende mag ich diese experimentellen Teile an mir meist nicht.

    Das was ich gerne tragen mag sind die ganz schlichten, simplen Sachen, am besten Raglan von oben oder Rundpasse und dann glatt rechts. Da kann man nur mit einem schönen Garn punkten – Loft wäre da sicher super! – aber stricken ist natürlich eher laaaaangweilig 😉

    Ich habe bisher glaube ich nur ein so ein verrückt konstruiertes Teil gestrickt, den Cobble Hill Pullover http://www.ravelry.com/projects/Sooza/cobble-hill-pullover

    Ich lass so was dann meist im Schrank „reifen“ und probiere es gelegentlich mal wieder an. Manchmal wächst man da rein und plötzlich passt das stilistisch dann doch. Oder irgendwann hat man ein anderes Kleidungsstück in der Hand, dass super zu diesem einen Pulli passen würde 😀

    Trotzdem viel Freude an dem schönen Teil.
    Susan

    1. Oha, der Cobble Hill Pullover sieht ähnlich verrückt aus, ja!
      Na dann mal schauen, ob ich da noch rein wachse :).

  6. Schade, dass dir die Form für dich nicht gefällt. Ich finde, die Tunika steht dir wunderbar. Aber ich kann verstehen, dass es den Tragespaß ziemlich mindert, wenn man dauernd das Gefühl hat, etwas richten zu müssen. Veilleicht gewöhnst du dich aber doch noch dran? Es wäre einfach schade um das schöne Teil …
    Liebe Grüße von Doro

  7. Ich habe mir bei deinen Zwischenmeldungen schon gewundert, was das für seltsame Teile sind und war sehr gespannt auf das Endergebnis! Sehr schade, dass du mit dem Ergebnis nicht zufrieden bist!
    LG Monika

  8. Kann ich verstehen, dass du daran immer Zubbeln musst. Irgendwie sieht es unten herum etwas unförmig aus (sorry, das ich das so driekt sage). Vielleicht wenn sie 20-40 cm länger wäre…. aber dann wär es schon ein Kleid, nicht?
    Ich ribbel auf und wenn mir das Muster gefällt, dann stricke ich eben das Muster für mich in einer passenden Form.
    Liebe Grüße
    Gusta

  9. Liebe Marisa, ich bewundere Deine Strickkünste und Dein Tempo beim Stricken! Die Tunika sieht toll aus aus, aber ich kann mir vorstellen, dass sie sich irgendwie komisch anfühlt beim Tragen…
    Lg Poldi

  10. Auf den Fotos gefällt mir deine Stricktunika total gut. Die Farbe ist so schön und die ungewöhnliche Form finde ich genial! Schade, dass sie dir nicht so richtig gefällt, vielleicht magst du sie nach ein paar mal Probetragen mehr.

    Liebe Grüße
    Julia

  11. Alle Achtung vor Deinen Strickkünsten! Die Tunika ist toll geworden. Auch wenn Du sie nicht tragen magst, bleibt sie ja trotzdem eine schöne Erinnerung an das Strickerlebnis. Wie heißt es so schön: der Weg ist das Ziel… LG Ute

  12. Das glaube ich, dass das Stricken richtig Spaß gemacht hat 🙂 Toll gearbeitet. Respekt. Ich persönlich würde sie allerdings nicht tragen. Ab der Taille ist der Schnitt wirklich irgendwie unrund… Vielleicht würde eine Wolle, die irgendwie „labberiger“ ist schöner fallen? Die Wolle an sich und auch die Farbe ist allerdings toll! Daher würde ich wohl ribbeln…. Für mich selbst gefallen mir möglichst schlichte Teile immer am besten, ich habe es nicht so gerne, wenn man sofort sieht, dass es selbst gemacht ist. Weiß Du, was ich meine?
    Liebe Grüße
    Susanne

  13. Ja, ich sehe was du meinst. Irgendwie fällt die Tunika nicht so vorteilhaft, aber sie ist wirklich toll gestrickt und das clevere Muster gefällt mir auch. Offenbar hat sie dich ja auch zu dem Diamantschal inspiriert, oder? Dafür hat sich die Arbeit ja dann schon mal gelohnt. Kannst du sie nicht zu Weihnachten an jemanden verschenken, der sie tragen mag?
    Liebe Grüße

  14. Sehr cool geworden! Und in einer irren Zeit, Respekt.
    Mir gehts da aber genauso. Hab so einen „Jahres-Pulli“ hier auf den Nadeln und ich habe irgendwie das Bauchgefühl, es wird auf das Gleiche hinaus laufen… Aufribbeln bei so großen Projekte und so guter Wolle, puh, ich weiß nicht. Wir können ja dann Tauschen 😉
    Liebe Grüße.

Kommentare sind geschlossen.

Über Marisa

Die ersten Maschen schlug ich mit meiner Oma Lotti mit etwa fünf Jahren an. Hier auf meinem Blog teile ich nun viele Jahr später Inspirationen, Anleitungen, Tips und Tricks rund um meine große Leidenschaft fürs Stricken, Wolle & Co.