Monat: Januar 2017

Meine Lamana-Jacke mit einfachem Hebemaschen-Muster

Wir hatten traumhaft schönes Wetter in Berlin an diesem Wochenende. Trotzdem war es bitterkalt. Perfekte Voraussetzungen also, um meinen neuen Cardigan für Euch in Szene zu setzen.

Lamana-Jacke-Maschenfein

Ich schrieb ja schon hier, das er ein absolutes Lieblingsteil geworden ist. Ich bin so glücklich darüber, denn direkt nach dem Abketten hatte ich plötzlich Sorge, er könnte zu kurz geraten sein.

Jacke-stricken-Alpaka-Lamana-maschenfein

Ist er aber gar nicht, wie Ihr seht. Das Bad hat wunder gewirkt und die Form ist einfach schön geworden. Taschen hat er übrigens auch, da habe ich beim Fotografieren gar nicht drauf geachtet. Einzig den “Gürtel” hab ich weggelassen, den würde ich nämlich niemals nie tragen. Erinnert mich zu sehr an Morgen- oder Bademantel.

Die Farbkombination gefällt mir super gut (blau geht ja bei mir eh immer) und das Muster ist denkbar leicht, es entsteht nämlich einfach nur durch das versetzte Stricken von Hebemaschen.

Falls Ihr Lust drauf hab, findet Ihr den Cardigan als Strick-Kit hier.

Samstagskaffee & Netzgeflüster No. 106

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee mit ein wenig Dies und Das aus der Strickwelt.

Samstagskaffee-106-Blog

Bei Facebook kam neulich die Frage auf, wie verkürzte Reihen nun eigentlich genau gestrickt werden. Tatsächlich verwende ich nämlich inzwischen sehr gern auch in meinen Designs verkürzte Reihen, um bestimmte Formen zu erreichen. Zuletzt bei Ruby und auch beim Bayak-Tuch, das gerade so beliebt ist. Auch Alea aus meinem Buch enthält verkürzte Reihen, um die sehr schmalen langen Enden des Tuches zu erzeugen. Tatsächlich gibt es da verschiedene Techniken, die verschiedene Vor- oder Nachteile haben. Bei Malou habe ich einen Beitrag gefunden, in dem sie verschiedene Methoden zeigt. Bei Rililie findet Ihr ein sehr detailliertes Tutorial für die “German Short Rows”, also die verkürzten Reihen mit der Doppelmasche. So stricke ich sie auch überwiegend. Ein sehr schönes Buch zum Thema ist übrigens “Short Row Knits” von Carol Feller.

In diesem Jahr findet wieder ein Berlin Knits Festival statt und zwar am 30.09 bis 01.10. Der Ort steht fest (Berlin Mitte), weiteren Infos könnte Ihr via Facebook oder Ravelry folgen. Mit Marion und Steffi, den beiden Organisatorinnen von Berlin Knits, habe ich vor bald zwei Jahren ein spannendes Interview geführt.

In der letzten Woche hatte ich Jana von Janukke hier im Blog zu Besuch für ein langes und sehr interessantes Gespräch. Macht es Euch gemütlich und lest dort rein. Und für alle die mein neuestes, fertiges Projekt noch nicht bestaunt haben, gibt es zumindest schon ein paar kleine Einblicke. Die Tragefotos folgen noch.

Es gibt ein paar neue Farben von Alpaca Fino und viele neue Garne von ITO. Für die ITO Garne könnt Ihr jetzt ausserdem auch einzelne Farbkarten bestellen.

Und wenn Ihr jetzt noch Lust auf Stöbern hab: Bei Auf den Nadeln steppt der Bär, da solltet Ihr unbedingt lesen und klicken gehen!

Habt ein schönes Wochenende!

Lamana Jacke fertig! {oder doch nicht?}

Tadaaa! Endlich habe ich hier in meinem Kämmerlein mal wieder etwas fertig gestellt, das ich Euch auch zeigen darf. Nämlich meine Lamana Jacke. Na guuut… also so ganz fertig ist sie ja doch noch nicht.

Lamana-Cardigan-fast-fertig

Nach dem Abketten ist schließlich vor dem Vernähen der Fäden und vor dem Schließen der diversen Löcher und vor dem Einsetzen der Taschen. Aber egal, ich zeige sie Euch trotzdem schon einmal, weil ich einfach wirklich so richtig schwer verliebt bin. Und gewaschen ist sie auch schon!

Lamana-Cardigan-fast-fertig2

Nach dem Abketten war ich mir unsicher, ob sie auch wirklich die richtige Länge hat. Durch das anschließende Baden und Trocknen sitzt sie allerdings absolut perfekt. Ich würde sie am Liebsten schon in unvollendetem Zustand einfach tragen. Aber ich denke, ich beisse in den sauren Apfel und nähe heute Abend noch ein Stündchen an der Jacke herum.

Ich habe mir die Anleitung ein wenig zurecht gebogen. Laut Anleitung wird die Jacke nämlich in drei Teilen zuzüglich der Taschen gestrickt. Also zwei Vorderteile samt vorderem Teil der Ärmel und ein Rückenteil samt hinteren Teilen der Ärmel. Von unten nach oben. Ich habe die Vorder- und das Rückenteil einfach gleich in einem Rutsch angeschlagen und von unten nach oben gestrickt. Dabei habe ich eine krause Naht zwischen den Teilen eingefügt, einfach weil ich es hübsch finde und es dann besser sitzt. An den Taschen habe ich die Arbeit kurzzeitig getrennt, die Teile einzeln weiter gestrickt und sie dann oberhalb der Taschen wieder zusammen gefügt.

Lamana-Cardigan-fast-fertig3

Nun wird es etwas technisch: Da die Ärmel im Muster hoch gestrickt und nur jeweils weitere Maschen aufgeschlungen werden, musste ich dort die Arbeit auch noch einmal trennen, ich habe dann aber (als die Zunahme für die Ärmel fertig war) wieder alle in einem Rutsch weiter gestrickt.

Ich habe so eigentlich wirklich nicht viel zu nähen. Die Löcher unter den Armen müssen geschlossen, die Taschen eingesetzt und die Fäden bei Knäuelwechseln vernäht werden (weil ich dann doch immer wieder vergesse, die Enden einfach gleich mit einzustricken).

Das Strick-Kit zum Cardigan findet Ihr natürlich im Shop! Und bald gibt’s auch ein Tragebild, versprochen!

Maschenfein {meets} Jana von Janukke

Es ist mal wieder Zeit für einen Gast bei Maschenfein und ich freue mich riesig, Euch heute Jana von Janukke vorzustellen. Viele von Euch haben die Zunahme der Wollpakete für die schönen Designs von Jana beobachtet und einige der Tücher liegen schon auf Euren Nadeln. Jana habe ich vor bald zwei Jahren auf der h+h in Köln kennen gelernt und seither immer wieder geschaut was sie so entwirft, denn sie hat einen ganz eigenen super schönen Stil. Ihr Label wächst und wächst und viele weitere schöne Anleitungen kommen stetig dazu. Ich habe Jana ein wenig erzählen lassen. Über ihre Art zu entwerfen und ihre Vorliebe für feine Garne. Viel Spaß beim Lesen!

Interview janukke

Liebe Jana, wie schön, dass Du uns hier ein wenig mehr über Dich und “Janukke” erzählst. Du hast Dein Hobby zum Beruf gemacht. Seit wann strickst Du überhaupt und wie kam es zu diesem beruflichen Wendepunkt?

Ich stricke seit Sommer 2008. Mich hat das Stricken sofort fasziniert, vor allem, dass es mir erlaubt meine eigenen Ideen auszuprobieren. Als ich damals meine ersten Kreationen ins Netz gestellt habe, wurde ich nach den Anleitungen gefragt. So hat alles angefangen. Eins kam zum anderen und nach und nach ist aus dem Musterschreiben ein echter Beruf geworden.

Wie sieht Dein Alltag in Bezug auf das Entwerfen und Stricken so aus. Hast Du eine besondere Struktur, die Dir hilft, die Selbständigkeit gut zu planen?

Listen!!!! Ich liebe Listen! Vielleicht klingt das etwas kontra-intuitiv, weil ich ja in einem kreativen Bereich arbeite. Aber ich liebe es mich zu organisieren. Der kreative Part erledigt sich meist ganz von selbst. Dass mir mal absolut keine Idee kommt, ist die völlige Ausnahme. Typisch ist dass ich viel zu viele Ideen und Einfälle habe. Und dann kommen die Listen ins Spiel. Ich muss mich organisieren, damit ich mich nicht verzettele. Und dieses Jahr fange ich ein Bullet Journal an. Offenbar bin ich die Letzte auf dem Planeten, die diese Kombination aus Kalender und Tagebuch für sich entdeckt, aber gerade habe ich eine Menge Spaß damit.

Design-Prozess-Janukke
Von der Skizee zum Design. Das Tuch “Luftsprung“. 

Was begeistert Dich am Stricken und gibt es Dinge, die Du am liebsten strickst? Strickst Du manchmal auch einfach nur für Dich?

Stricken ist für mich Meditation, kreatives Schaffen und Stressabbau in einem. Es hilft mir, mich zu entspannen. Und da ich selten nach Mustern stricke, gibt es auch immer diesen kleinen Überraschungseffekt, ob meine Vision sich tatsächlich auch so umsetzen lässt. Das mag ich sehr.

Was ich am liebsten stricke, ändert sich mit der Zeit. Anfangs hatte ich vor allem Spaß am Stricken von Decken, jetzt habe ich ein Jahr der Tücher hinter mir und im Moment brenne ich darauf, wieder mehr Oberteile zu stricken. Ich denke, die Abwechslung macht es.

Dotlets_Wollpaket-FB
Pünktchen-Pulswärmer “Dotlets” (Wollpaket und Anleitung).

Ich habe das Gefühl, dass ich alle meine Designs „einfach nur für mich“ stricke. Ich kann mir im Grunde völlig frei aussuchen, welche Projekte mich reizen. Es läuft natürlich alles in enger Abstimmung mit den Garnherstellern, aber es sind nie klare Auftragsarbeiten. Alles, was ich stricke, lockt mich auf die ein oder andere Art. Das ist der Vorteil, wenn das Hobby zum Beruf wird! – Letztes Jahr habe ich mein neuestes Pulswärmerdesign, Lidar, das gerade veröffentlicht wurde, einige Mal gestrickt und verschenkt. Das könnte man wohl am ehesten als „echtes“ Freizeitstricken bezeichnen.

Lineares-schal-design
Ergebnis eines Mystery KALs: der Schal “Lineares” (Wollpaket und Anleitung).

Ich habe das Gefühl Du hast eine sehr spezielle Herangehensweise an Deine Entwürfe. Ich denke an Deine durch Escher inspirierten Designs. Erzählst Du uns ein wenig wie es von der ersten Inspiration zum fertigen Strickstück kommt?

Danke! Die Entwürfe in den riesigen Fußstapfen von M. C. Escher sind tatsächlich etwas Besonderes in meiner Arbeit. Anders als bei meinen anderen Entwürfen habe ich da immer ein klares Vorbild. Es fängt meist damit an, dass ich mich durch Eschers Tessellationsskizzen blättere. Die Skizze, die mich am meisten reizt, nehme ich mir dann vor. Ich kopiere ein Motiv daraus auf die Größe, in der ich es stricken möchte. Dann ist es wie beim Malen nach Zahlen. Ich stricke die Umrisse von der Skizze nach, oft ein Tiermotiv, wobei ich jedem Körperteil eine andere Textur gebe. Gliedmaßen werden gerne kraus gestrickt und für die Schuppen von Fischen bietet sich das Perlmuster an. Augen sind Noppen. Und so weiter. Ich stricke und ribbel so oft, bis ich zufrieden bin. Etwa drei Prototypen braucht es im Schnitt, bis ich ganz zufrieden bin.

Escher-Entwürfe-Janukke
Alle Entwürfe aus der Escher-Kollektion gibt es gebündelt auf Ravelry

Du strickst sehr gern mit den Garnen von ITO. Was ist Deiner Meinung nach der besondere Charme dieser Garne und unter welchen Aspekten kombinierst Du sie?

Das stimmt! Ich bin ein absoluter Fan der ITO-Garne. Sie bieten sich bei meiner Herangehensweise an das Stricken einfach sehr an. Für mich ist das Stricken eine Spielwiese um zu Experimentieren, eine Welt zahlloser Möglichkeiten, die es zu entdecken gilt. Und da passen die ITO-Garne mit ihren verschiedenen ungewöhnlichen und oft überraschenden Qualitäten genau hinein. Dadurch, dass sie so fein sind, kann man gut auch zwei von ihnen zusammen verstricken und erhält ein Gestrick mit einer Mischung der Eigenschaften beider Garne. Meine Lieblingskombination ist das feste Urugami-Garn mit Papieranteil zusammen mit dem flauschigen Sensai aus Mohair und Seide. Das Gestrick ist gleichzeitig kuschelig und widerstandsfähig. Oder man kombiniert zwei Effektgarne. In meinem Top Moonrock zum Beispiel habe ich das Bourette-Seidengarn Gami Picot mit einem Streifen Tategami kontrastiert, dessen Struktur an eine Papiergierlande erinnert. Ein spannender Effekt.

ITO-Design-Abacatha
Jana kombiniert ITO-Garne auf vielfältigste Weise. Der Sommerschal Abacatha entsteht aus den Garnen Washi, Tetsu und Sensai (Wollpaket und Anleitung).

Gibt es ein absolutes Lieblingsgarn? Oder eine bestimmte Lieblingsfaser?

Ein Lieblingsgarn habe ich nicht. Es ist unmöglich bei all diesen genialen Fasern, die inzwischen auf dem Markt sind. Aber es gibt sehr viele Garnhersteller, mit denen ich inzwischen sehr gerne zusammenarbeite. Rosy Green Wool, Blacker Yarns, Pascuali, ITO, Plucky, Madelinetosh, Baa Ram Ewe und Frida Fuchs gehören dazu, um nur ein paar zu nennen.

Genau so geht es mir auch bei den Fasern. Ich mag vor allem die Abwechslung.

Du bietest ja auch Workshops an (unter anderem bei Pascuali am 25. und 26. Februar). Welche Workshops stehen in den nächsten Wochen sonst an und wo kann man sich anmelden?

Im März gebe ich drei Workshops in Köln bei Hand Herz Seele. Es wird zweimal um Farben gehen, einmal mit Schwerpunkt Intasien und einmal mit Schwerpunkt Norwegerstricken. Und im dritten geht es um die Tessellationen des niederländischen Grafikers M. C. Escher, ihre innere Logik und Ansätze sie stricktechnisch umzusetzen.

Farb-Workshop-Janukke
Farben über Farben. Vorbereitung für bevorstehende Workshops.

Für mich sind die Workshops immer ein Highlight in meinem Designjahr. So sehe ich die Strickerinnen, die ich sonst nur online treffe, auch mal persönlich und es sind immer auch für mich sehr schöne Stunden. Und es macht mir viel Freude, ein bisschen von meinem angesammelten Strickwissen weiterzugeben.

Hast Du bestimmte Pläne für das kommende Jahr? Wird es mehr Tücher geben, oder hast Du andere Projekte in Planung?

Ich habe für das kommende Jahr einiges vor. Auf jeden Fall wird es wieder Tücher geben! Auch einige Pullis sind geplant. In meiner Gruppe auf ravelry, Janukke Strickdesign, werden dazu wie immer öffentliche Teststricks stattfinden. Jeder, der mag, ist herzlich eingeladen mitzustricken! Und ich arbeite auch ein wenig an ein paar geheimen Projekten. Ein bisschen spannend soll es ja auch sein.

Vielen Dank für Deinen Besuch, Jana! Ich freue mich, Dich bald wieder einmal persönlich zu treffen und bin gespannt auf viele neue Anleitungen von Dir!

Ihr findet Jana….
… auf ihrem Blog
… auf ihrer Ravelry-Anleitungs-Seite
… in ihrer Ravelry-Gruppe
… auf Instagram
… auf Facebook

Ihr findet ausserdem alle bei Maschenfein verfügbaren Wollpakete zu Janas Designs gebündelt hier.

Fotos im Beitrag: © Janukke.

Samstagskaffee & Netzgeflüster No. 105

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee (edit na gut Freitagskaffee!!! Weil ich eine so anstrengende Woche hatte, die gar nicht früh genug im Wochenende münden kann 🙂) mit ein wenig Dies und Das aus der Strickwelt.

Samstagskaffee-105

Die Tage düsen gerade so vorüber, geht Euch das auch so? Ich bin immer froh, wenn ich abends ein wenig Zeit zum Nadelklappern habe und die Gedanken einfach so schweifen lassen kann. Ich stricke zwar viele Pröbchen, bei denen ich rechnen und nachdenken muss, aber zwischendrin verbringe ich auch immer wieder ein wenig Zeit an meiner Lamana Jacke. “Nur” noch die Ärmel und dann Kragen und Bündchen.

Es gibt so viele schöne Dinge, die ich gern stricken würde. Ich habe mal wieder einer wenig auf der Seite von Brooklyn Tweed gestöbert, dort findet Ihr nämlich die neue Capsule Collection. Den Bingham finde ich große Klasse! Ich würde vermutlich den Zopf am Rücken sein lassen, aber den Kragen und das gesamte vordere Erscheinungsbild finde ich einfach toll. Als Garn-Alternative könnte möglicherweise Merino 70 funktionieren. Da müsste man ein wenig mit der Nadelstärke probieren.

Ausserdem habe ich einen schönen Poncho-Pullover entdeckt, den könntet Ihr in der Kombination aus Cusi und Piura stricken. Diese Kombi habe ich nämlich gerade für zwei Geheimprojekte in Arbeit. Eines davon liegt hier bei Kerstin auf den Nadeln (das rote Teil), das andere stricke ich gerade im Kopf und rechne fleißig. Ihr könnt Cusi und Piura ganz prima zusammen auf 4,5 oder 5mm Nadeln stricken. Das fühlt sich total schön an.

Jemand in der Facebook-Gruppe (ich weiß leider nicht mehr wer) kam auf die Idee, das Patchwork-Tuch zweifädig aus ITO Sensai zu stricken. Das ist ein ganz großartiger Plan und ich hoffe auf Bilder ganz bald. Ich stelle mir das für ein frühlingshaftes Dreieckstuch ganz zauberhaft vor, die Sensai gibt es ja auch in so wundervollen Farben.

Ich hab auch mal wieder ein wenig in Euren Beiträgen bei Auf den Nadeln gestöbert. Ulrike hat ein tolles Tuch nach dieser Anleitung gestrickt, ich mag ihre Farben sehr. Bine hat ein Ufo fertig gestrickt und es hat sich wirklich gelohnt! Wunderschöner Schal! Die Anleitung gibt es bei Ravelry auch auf Deutsch. Geht unbedingt mal schauen, den könntet Ihr nämlich ganz, ganz prima auch zweifädig aus Shio und Sensai stricken. Hach…..

Habt ein schönes Wochenende!

Und wer nun schon gelesen hat, macht es sich morgen gemütlich und blättert die alten Samstagskaffee durch :).

Samstagskaffee & Netzgeflüster No. 104

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee mit ein wenig Dies und Das aus der Strickwelt.

Samstagskaffee-104

Ich habe in der vergangenen Woche leider ziemlich bitter erfahren müssen, dass aus vermeintlich schönen und sehr erfolgreichen Partnerschaften, knallharte Knebelverbindungen werden können, die einen sehr unerwartet in die Enge treiben.

Aber was soll’s? Wieder was gelernt, gerade wir StrickerInnen lernen schließlich nie aus, oder? Irgendwann habe ich es irgendwo schon einmal geschrieben: Eines der faszinierendsten Tatsachen beim Stricken ist für mich die unendliche Vielfalt an Techniken und seien sie noch so einfach.

Nehmen wir mal das Thema Spannen. Klingt verrückt, aber vor einigen Jahren war für mich das “Spannen” ein Buch mit sieben Siegeln. Ich suchte mich dumm und dämlich nach Tutorials, wie man denn nun ein Strickstück spannt und was das eigentlich bedeutet. Irgendwo hatte ich den Begriff aufgeschnappt und vermutete dahinter ein großes Geheimnis der Strickkünste. Heute lächle ich drüber, denn das “Spannen” oder “Blocken” ist ja nichts anderes, als das fertige Strickstück ein wenig in lauwarmen Wasser einzuweichen, den größten Teil der Feuchtigkeit sanft in einem Handtuch eingewickelt heraus zu drücken und schließlich trocken zu lassen.

Klar kann man das Strickstück dann entweder einfach liegend, oder aber mit Hilfe von Hilfsmitteln mit ein wenig (mehr) Spannung in Form trocknen lassen. Aber ein großes Geheimnis gibt es dabei nicht. Ich habe Euch in meinen Insta-Stories schon ab und an am Blocken teilhaben lassen, Ihr findet aber auch bei Knitty einen kleinen Artikel darüber. Die verschiedene Werkzeuge zum Spannen findet Ihr mittlerweile bei mir im Shop.

In den vergangenen zwei Wochen war der Osaka-Schal sehr beliebt bei Euch. So einfach er auch aussieht, so herausfordernd ist es aber auch, ihn zu stricken, denn Mohair strickt sich (insbesondere einfädig) nicht immer leicht. Wer aber nach wenigen Reihen enttäuscht über das eigenen Strickbild ist: Nicht aufgeben!!! Strickt eine Maschenprobe, wascht und “spannt” sie. Ihr werde sehen, das wirkt Wunder und lässt übrigens beinahe jedes Strickstück sich entfalten.

Irgendwo anders las ich von jemandem, der sich über Rollränder bei glatt rechts gestrickten Strickstücken ärgerte. Bei Wild Hare Fiber findet Ihr ein paar Tips für Ränder, die sich nicht einrollen.

Ich habe mir übrigens gerade gestern endlich das Buch “Texture” vorbestellt und freue mich nun drauf. Lange kann es ja nicht dauern, es soll in wenigen Tagen auch hier erhältlich sein. Ich bin ja noch immer so traurig, dass es keine weiteren Folgen des schönen Knit fm Podcasts von Hannah Fettig und Pam Allen gab. Ich habe übrigens auch das vorherige Buch “Home & Away” von Hannah Fettig und obwohl ich nie dazu gekommen bin, etwas daraus zu stricken, nehme ich es immer wieder gern hervor, um darin zu blättern.

Schaut mal unbedingt wieder bei Auf den Nadeln rein, da sind in diesem Monat schon wieder viele und tolle Projekte dabei! Mein eigenes natürlich (haha) und der wunderhübsche Kinderpulli von Mrs. Mama nach einer Anleitung von Paelas, über die ich übrigens vor knapp zwei Jahren schon einmal geschrieben hatte, weil sie so zauberhafte Anleitungen haben. Und dann habe ich den tollen Snood von Ute bewundert. Die Anleitung findet Ihr gratis von Lamana und das Garn “Como” gibt’s natürlich bei mir.

Habt ein schönes Wochenende! Bestimmt gibt es von mir auf Insta ein paar Bilder vom Workshop bei Pascuali!

Großes Maschenfein Interview {Stricken for you 1/2017}

Irgendwann im November habe ich ein langes Telefonat geführt und herausgekommen ist ein großes Interview in der aktuellen Ausgabe der “Stricken for you”. Darin findet Ihr nun 7 Seiten voll Maschenfein mit langen Antworten von mir und einer Anleitung aus meinem Buch.

stricken-for-you-interview

Wenn Ihr Lust habt, dann schaut doch mal im Kiosk, ob Ihr eine Ausgabe ergattern könnt. Das Magazin umfasst insgesamt 148 Seiten voller Anleitungen und schöner Texte.

Ich freu mich riesig, dabei zu sein!

Meine Lamana Jacke #06/13 wächst

Eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen, in der Zeit “zwischen den Jahren” meine schöne Lamana Jacke fertig zu stricken. Es ist kein wirkliches Ufo, also kein richtig liegen gebliebenes Strickprojekt. Aber es ist eben ein Projekt nur für mich ohne Termindruck. In sofern liegt es zwischendurch gern mal nur herum.

fortschritte_lamana-cardigan-stricken-maschenfein-blog

Wie das so ist kamen mir dann diverse Krankheiten unterschiedlichster Familienmitglieder, eine Zugfahrt mit Kind (also ohne wirkliche Strickzeit) und sonstige schöne Unternehmungen “dazwischen” und so zog es sich bis in den Januar hinein, dass ich diese Jacke mit dem Hebemaschenmuster wieder hervorholen konnte. Ich mag die Jacke sehr. Sie wird zweifädig aus Cusi gestrickt, was einfach super kuschelig wird.

muster-lamana-jacke

Auch mit meiner Farbwahl bin ich absolut zufrieden und falls Ihr diese Jacke auch einmal stricken möchtet, kann ich nur doppelt und dreifach empfehlen, vorher zwei Maschenproben in verschiedener Kombination der Farben zu stricken. Ich habe es schon einmal erwähnt, aber ich erinnere Euch gern an den unterschiedlichen Effekt, den man damit erzielen könnt (siehe Bild).

Gestrickt wir die Jacke von unten nach oben, wobei ich die Vorderteile und das Rückenteil bis zur Zunahme der Ärmel gleich zusammen gestrickt habe. Fand ich einfacher, als zusammen nähen. An den Ärmeln muss ich die Teile allerdings wieder separieren, um das Muster in den “Fledermausärmeln” mit hoch zu führen.

Das Strick-Kit zu dieser Jacke gibt es (auch mit der Anleitung im Magazin) natürlich hier bei mir im Shop.

Ich verlinkt mich mal selbst bei meinem “Auf den Nadeln“.

Samstagskaffee & Netzgeflüster No. 103

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee mit ein wenig Stricknetzgeflüster.

samstagskaffee-103

Auf dem Bild seht Ihr eine neue Babydecke Paul & Paula aus dem Baumwoll-Kaschmirgarn Sole, die eine Freundin gerade gestrickt und verschenkt hat. Ein irrsinnig gleichmäßiges Maschenbild, was für eine Fleißarbeit… hat sich auf jeden Fall sehr gelohnt!

Wie strickt Ihr eigentlich einen provisorischen Anschlag? Ich habe ihn bislang immer gehäkelt. So z.B. neulich auch im Handschuh-Kurs bei Wollen Berlin, in dem wir die Amilias gestrickt haben. Für das doppelte Bündchen müssen zunächst Maschen provisorisch angeschlagen werden und ich habe das bislang immer mithilfe einer gehäkelten Luftmaschenschlange gemacht. Das klappt auch prima (wenn man ein wenig Übung hat), noch einfacher ist aber der provisorische Anschlag mit dem Nadelseil, den Sandra neulich in unserer Facebook-Gruppe geteilt hat! Wie genial ist das denn bitte?

Es gibt viele Arten Randmaschen zu stricken, besonders schöne Randmaschen (eine Art der Icord-Randmaschen) hat der Diary Cardigan. Und auch in einem meiner letzten Tücher, dem “Ruby”-Tuch, habe ich diese Art Randmaschen verstrickt. Eine schöne bebilderte Anleitung findet Ihr bei Gift of Knitting (zwar auf englisch, aber Bilder sagen mehr aus tausend Worte).

Sophia hat gerade viele Sockenmuster auf den Nadeln, um genau zu sein sollen es fünf “Fäulein-Wunder” Anleitungen an der Zahl werden, die alle auf das Sockenwunder (bzw. kleine Rundnadeln für Socken) zugeschnitten sind. Sie strickt mit Vorliebe die nachträgliche Ferse und wenn Ihr das auch mal ausprobieren wollte, dann sucht Euch doch eines ihrer schönen Muster aus und strickt los! Es gibt bereits Jonny und Waldemar und richtig cool finde ich ihre Hashtags dazu: #waldemaristwunderbar und #jonnyisteinwunderkind.

In letzter Zeit bin ich sehr häufig nach dem dreiseitigen Maschenanschlag für Tücher gefragt worden. Er heißt auf englisch garter-tab-caston und Ihr findet natürlich bei Youtube einige Videos. Das allerbeste ist es, ihn gleich mit einem provisorischen Anschlag zu machen, dazu findet Ihr beispielsweise hier ein bebildertes Tutorial.

In den vergangenen Ferien-Wochen habe ich immer wieder ein klein wenig Zeit dazu genutzt, die neuen ITO-Garne einzupflegen. Einige kommen noch. Dazu gibt es schon schöne passende Wollpakete. Nämlich OSAKA, ein super einfaches Projekt mit großem Effekt. Und einige schöne Kits zu Anleitungen von Janukke, die ich Euch in wenigen Tagen hier auch genauer vorstellen darf. Ihr findet von Ihr schon das Advent-Tuch, das Nordseenebel-Tuch und (nicht ITO sondern Pascuali) den Herrenschal Tinus im Shop. Es gibt noch weitere schöne Anleitungen von Janukke mit den ITO-Garnen. Nach und nach basteln wir hier weitere Kits draus, aber Ihr könnt Euch die Garne ja auch schon jetzt einfach selbst zusammen stellen.

Ach und erinnert Ihr Euch an meinen zweiten Gast vor über zwei Jahren hier bei “Maschenfein meets”, Susanne von Paula_m? Das Interview von damals könnt Ihr gern noch einmal beim Käffchen nachlesen. Großartigerweise gibt es jetzt zu einigen der schönen Stirnbänder und Mützen von Susanne auch Anleitungen und ich darf sie Euch hier als Kits inklusive PDF Anleitung anbieten: Ava, Elsa, Ella und Jacques. Hübsche Geschenke und Zwischendurchprojekte.

Habt ein schönes Wochenende!

Auf den Nadeln {Januar}

Hallo 2017 und Euch allen ein tolles neues Jahr! Ich freue mich auf unsere monatlichen Auf-Den-Nadeln-Sammlungen und bin gespannt was in diesem Jahr so alles auf Euren Nadeln landen wird.

auf-den-nadeln-januar-17

Ich stricke im Augenblick sehr viele verschiedenen Maschenproben und rechne eifrig drumherum. In meiner Facebook-Gruppe habe ich Euch neulich einen Blick auf meine Projekttasche werfen lassen, wo dieses Pröbchen auf dem Bild heraus hing. Ich kann Euch noch nicht viel mehr verraten, aber dieses Jahr wird hier in Sachen Maschenfein noch spannender als das letzte Jahr. Hach, ich freu mich schon so! Das Muster ist sehr einfach zu stricken, denn es besteht nur aus rechten Maschen und Hebemaschen. Es ist faszinierend, was sich auf diese Weise für schöne Effekte erzielen lassen.

Was strickt Ihr so im Januar? Was ist aus Euren letzten Projekten geworden? Verratet Ihr’s hier? Ich freu mich drauf! Kommentiert einfach hier unter diesem Post oder verlinkt Euch in der Linksammlung. Verlinken könnt Ihr Euch den ganzen Monat lang! Achtung: Ihr müsst in Euren Post einen Backlink zu diesem Beitrag oder Blog setzen, sonst funktioniert das mit dem Link-Tool nicht. Ein Backlink ist nichts anderes, als ein Link zu diesem Blog :)!

Für alle, die zum ersten Mal hier vorbei schauen: Jeden Monat sammle ich Eure Strick-Projekte, indem Ihr Eure jeweiligen Blog-Posts zu “Auf den Nadeln” hier verlinkt. Alle vergangenen Sammlungen zum Stöbern findet Ihr in der Rubrik Auf den Nadeln.

Auf Instagram benutze ich den Hashtag #aufdennadelnjanuar (und ganz bewusst findet Ihr dort auch Projekte aus dem letzten Jahr). Macht doch dort auch mit!

 Loading InLinkz ...