Alle Beiträge von Sophia

Warm durch den Januar {Samstagskaffee & Netzgeflüster}

[Bitte fügen Sie hier selbstständig einen Einleitungssatz samt Coronabezug ein!] Leute, Leute. Diese Pandemie hat echt Ausdauer (ich eher weniger). Das macht es gar nicht so leicht, “Hallo” zu sagen und gleichzeitig einen Bezug zur aktuellen Lage zu finden (zumal die ja momentan auch wenig mutmachend ist). Während ich Corona also eigentlich nur noch, na ja, gern anschreien möchte, schaue ich dieser Tage umso liebevoller auf mein Strickkörbchen. Manchmal auch ziemlich sehnsuchtsvoll. Denn Zeit zum Stricken findet sich im Lockdown-Alltag eher weniger. Dennoch ist es nie verkehrt, zu überlegen, was man wohl als nächstes stricken könnte. Deswegen: Herzlich willkommen zum virenfreien Samstagskaffee, mit schönen Strickideen (auch für Anfänger!) und ein bisschen Netzgeflüster.

Ich finde den Januar, und wohl auch den Februar, stricktechnisch gar nicht so leicht. Will ich noch ein großes Wintersweaterprojekt starten? Auf die Gefahr hin, dass mir eine Pandemie (oder auch der schnöde Alltag) dazwischengrätschen und der Traumpulli erst im März/April fertig wird und dann nicht getragen werden kann? Oder will ich lieber schon dünne Shirts und zarte Cardigans stricken, auch wenn der Gedanke daran mich noch frösteln lässt? Schwierig!

Eine Lösung: Accessoires stricken! Zum Beispiel kuschlige Mützen, die ihr ruckzuck fertig habt und deswegen diesen Winter noch sicher ausführen könnt. Wer Zopfmuster mag und vielleicht sogar schon mit Zopfnadel gearbeitet hat, für den wäre auf jeden Fall die Mütze No. 02 von Rosa P. ein tolles Modell. Ihr beginnt am Bündchen und arbeitet dann in Runden nach oben. Wer mag, kann die Mütze mit einem Pompom oder einem (Kunstfell-)Bommel toppen. Gestrickt wird mit der Carpe Diem von Lang Yarns.

Sehr schick finde ich auch den Nabo Hat von Woolfolk. Auf den ersten Blick dachte ich, die Mütze wäre im Patent gestrickt. Stattdessen aber wird es zweifarbig im sogenannten corrugated ribbing gestrickt. Das besondere an diesem kaum dehnbaren Rippenmuster: Alle rechts gestrickten Maschen werden in der einen, alle links gestrickten Maschen in der anderen Farbe gestrickt. Beim Garn würden wir hier ebenfalls zu Carpe Diem greifen.

Pullover für Anfänger

Immer wieder werden wir nach anfängertauglichen Strickprojekten gefragt. Zufällig (oder durch Bestimmung) habe ich die Tage einen Sweater gefunden. Er eignet sich für alle, die gerne mit dem “Pullover-und-Cardigan-Stricken” anfangen wollen, aber vielleicht noch kein passendes Modell wissen.

One Sweater von The Fibre Co. ist ein klassisches Top-Down-Modell, wird also von oben nach unten gestrickt. Ihr arbeitet sowohl mit verkürzten Reihen als auch mit Raglanzunahmen. Bitte nicht erschrecken: Das klingt komplizierter als es ist. Was ich ebenfalls toll an diesem Modell finde: Ihr könnt ihn in unheimlich vielen Größen stricken und in der Länge variieren. Außerdem kann er sowohl von Männern als auch von Frauen getragen werden. Zudem hat The Fibre Co. auch Videos produziert, die die einzelnen Schritte der Anleitung ergänzen. Bei uns findet ihr ebenfalls Videomaterial, zum Beispiel zu verkürzten Reihen mit Doppelmaschen (natürlich auf Deutsch ;-)). Schaut einfach mal hier vorbei. Die Anleitung zum Sweater gibt es übrigens auch auf Deutsch!

Als Garn hat The Fibre Co. natürlich eine hauseigene Qualität verwendet: Cumbria ist eine Kombination aus brauner Wolle der englischen Schafrasse Brown Masham (30 %), amerikanischer Merinowolle in Superfine-Qualität (60 %) und argentinischem Mohair (10 %). Leider haben wir momentan nicht alle Farben ausreichend auf Lager. Als Alternative können wir uns Cotton Cashmere von Rowan vorstellen. Hier habt ihr auch den Vorteil, dass das Gestrick nicht so warm ist wie mit Cumbria. So könnt ihr den Sweater auch wunderbar im Frühling tragen.

Flausch-Alarm!

Für fortgeschrittene Anfänger wäre der Mapala Sweater von Rosa P. in der Mohair-Edition ein schönes Projekt. Der Pullover wird doppelfädig mit einer Rundpasse von oben nach unten gestrickt. Das hohe Halsbündchen wird zunächst provisorisch angeschlagen, dann nach innen geklappt und an der Anschlagkante zusammengestrickt. Für die unterschiedlich langen Saumbündchen werden Vorderseite und Rücken geteilt und separat beendet.

Diese unterschiedlich langen Bündchen gefallen mir richtig gut. Und der Flausch. Und die Farbe, die Rike für ihr Modell gewählt hat. Die Garnkombi, die wir für euch ausgesucht haben, gefällt mir übrigens auch: doppelfädig Tynn Silk Mohair von SANDNES. Je nach Maschenprobe strickt ihr mit ca. 6 mm Nadeln und seid also flott unterwegs. Der Sweater ist für einen Brustumfang von 97 bis 137 cm konzipiert. Wer kein Fan von Mohair ist, könnte die ursprüngliche Version des Mapala stricken. Im Strickkit findet ihr die Valley Tweed von Rowan aus 100 % Wolle.

Tücher gehen immer

Immer wieder als Projekt gehen natürlich Tücher. Ich muss es wissen: Eines liegt eigentlich immer im Projektkörbchen. Und eines habe ich um den Hals. Und im Schrank…na, ihr wisst schon.

Direkt anschlagen würde ich am liebsten die Stola Aisé II von Espace Tricot. Die Anleitung ist zwar auf Englisch, aber mit Blick auf das fertige Stück glaube ich, dass sie wirklich gut zu meistern ist. Als Garnkombi würden wir hier Kinu und Sensai von ITO vorschlagen. Ohne Mohair wäre auch Duo von SANDNES möglich.

Und für alle, die in diesen Zeiten mal wieder eine Umarmung brauchen (der kleine Schneemann Olaf lässt grüßen!), wäre – absolut coronakonform – das Tuch Umarmung von Janukke eine schöne Option. Eine luxuriöse Garnwahl wäre hier Cashmere Worsted von Pascuali (durch die Weichheit des Garns wäre die Handcreme quasi inklusive). Möglich – und kuschlig – wäre auch eine Kombination aus Mini Alpakka und Tynn Silk Mohair sowie Duo und Tynn Silk Mohair (alle SANDNES). Bei letzterem kommt ihr mit der Maschenprobe vermutlich nicht ganz hin, was aber bei einem Tuch zu verschmerzen sein sollte. Das Muster besteht aus rechten und linken Maschen, die an Diamanten erinnern. Wenn ihr mit Mohair strickt, tritt das Muster etwas in den Hintergrund – das sollte man bei der Garnwahl natürlich bedenken.

Neu im Shop und auf dem Blog

Noch recht frisch im Shop ist das tolle Färbezubehör von ITO. Für alle, die ihre Farbe nicht gefunden haben. Die ein missglücktes Projekt retten oder mal wieder batiken wollten. Auf dem Blog habe ich euch die Woche genau erklärt, was ihr beim Färben mit den ITO-Produkten beachten müsst. Die einzelnen Schritte hat Sandra für euch ausprobiert und versorgt uns mit detaillierten Schritt-für-Schritt-Anleitungen.

Im Shop haben wir außerdem Neuzugänge bei unseren Büchern. Und zwar von Laine aus Finnland. Ich sag euch, jetzt kochen die da auch noch in Tampere! Aber auch das machen sie gut und schön illustriert. Laine fungiert als Herausgeber, Pia Alapeteri ist Autorin von Friends in Food. Und im Grunde ist das Buch ideal dafür geeignet, jetzt schon das Essen zu planen, wenn wir endlich, endlich wieder in großer Runde schlemmen, genießen und erzählen können.

Das zweite Buch kennt ihr vielleicht schon: In Fair Isle Weekend findet ihr acht einzigartige Fair-Isle-Projekte von Mary Jane Mucklestone. Ihre Ideen und Inspirationen hat die Designerin direkt von der Insel Fair Isle, die zu den Shetlandinseln gehört. Im letzten Herbst habe ich euch mehr zum Thema mehrfarbiges Stricken erzählt – schaut gern noch mal vorbei! Und ich kriege gerade so unglaubliche Reiselust. Mann, Corona, geh weg!

Maschenfein-Strickrunde

Macht Corona natürlich nicht. Also tröste ich mich mit euren schönen Bilder aus unserer maschenfeinen Strickrunde.

Bei Melanie zieht neben einem neuen Projekt auch ein bisschen Frühling ein – das klingt doch nach einer perfekten Kombi! Welches Projekt sie strickt, erfahrt ihr in ihrem neuesten Posting! Und bei Simone ist der Cardigan Mariechen von Isabell Krämer aus Premium Silk von Regia auf den Nadeln. In einer sehr, sehr schönen Farbe, wie ich finde.

Tücher findet ihr natürlich auch immer in unserer Strickunde. Bei Danny zum Beispiel das Water Tuch aus der Snefnug. Und dann habe ich mich über einen weiteren Loop Encadré gefreut. Francesca hat ihre Version aus der Milano von LAMANA gestrickt. Toll geworden, oder?

Wir wünschen euch jetzt ein schönes Wochenende mit noch mehr Kaffee und vor allem ganz viel Strickzeit!

Färben mit ITO {Anleitung und Tipps}

Manchmal ist sie ja nicht dabei. DIE Farbe, die man gerne für sein neues Projekt hätte. Oder man hat ein fertiges Strickstück und die Farbe gefällt nicht richtig. Vielleicht, weil ihr verschiedene Partien verstrickt oder bei der Farbe einen Fehlgriff getätigt habt. Vielleicht wollt ihr auch einfach etwas Neues ausprobieren oder einen bestimmten Effekt haben. Egal, welchen Grund ihr habt, Färben wäre bei allen eine gute Option. Seit kurzem könnt ihr euch – dank ITO – auch bei Maschenfein mit Färbemitteln und Zubehör ausstatten. Damit ihr möglichst gut vorbereitet seid, geben wir euch hier einen Überblick über die einzelnen Produkte und versorgen euch mit ersten Erfahrungswerten und Tipps.

via Spotify

In unserem Podcast “Nur noch eine Reihe” hat Tanja es im Oktober schon erzählt: Auch bei ITO strotzen sie nur so vor Ideen. Und eine davon war eben, japanische Färbekunst auch nach Deutschland zu bringen.

Drei verschiedene Varianten gibt es nun bei uns im Shop: Hot Dye, Cold Dye und das React-Färbemittel. Für jedes der Färbemittel erhaltet ihr eine englische Anleitung. Die deutsche Übersetzung könnt ihr euch direkt auf der Seite von ITO herunterladen (hier für Hot Dye, hier für Cold Dye und hier für das React-Färbemittel)

Bevor wir tiefer in die Materie einsteigen, hier gleich ein kleiner (Warn-)Hinweis und ein Tipp: Wir können für ein sicherer Farbergebnis nicht garantieren. Beim Färben von Garn – egal ob tierische, pflanzliche oder chemische Faser – gibt es einfach zu viele Unwägbarkeiten. Wir empfehlen euch daher, erst einmal mit einem kleinen Projekt zu starten und mit dem gefärbten Garn eine Maschenprobe zu stricken, um zu schauen, ob das Ergebnis zum Projekt passt.

Hot und Cold Dye unterscheiden sich – wie der Name schon nahelegt – in der benötigten Temperatur. Für das Kaltfärbemittel reicht lauwarmes Wasser aus dem Hahn, für Hot Dye braucht das Wasser eine Temperatur von 85 Grad. Es darf aber im Laufe des Färbevorgangs abkühlen. Welches ihr wählt, hängt zum einen von der gewünschten Farbintensität und eurem Material ab. Polyester beispielsweise kann nicht kalt gefärbt werden. Bei Wolle hingegen geht ihr mit Heißfärbemittel ein gewisses Risiko ein – unmöglich ist es aber nicht! React eignet sich hauptsächlich für pflanzliche Fasern (eine Ausnahme zeigen wir euch aber direkt weiter unten ;-)) und führt zu einem noch intensiveren Ergebnis. Der Vorteil hier: Ihr könnt Stoffe zum Beispiel auch bemalen oder es auch zum Batiken (Ja, das macht man jetzt wieder) oder für die japanische Shibori-Kunst verwenden (auch das erklären wir weiter unten).

Wichtige Zutaten: Salz und Essig

Mit Cold Dye könnt ihr pflanzliche und tierische Fasern sowie Nylon färben. Tendenziell werden die Farben etwas heller als wenn ihr heiß färben würdet. Dennoch gibt es auf Pflanzenfasern wie Baumwolle, Hanf, Leinen, Viskose, Cupra, Holz oder Bambus eine schöne Farbintensität. Hellere Farben erhaltet ihr dann auf Tierfasern wie Seide, Wolle und anderen Tierhaaren sowie auf Nylon und Polyurethan. Beachtet aber bitte die Grundfarbe eures Materials: Färbt ihr farbige Textilien, wirkt sich diese Farbe auf das Ergebnis des Färbeprozesses aus. Die auf der Packung angegebene Farbe kann nur auf weißen Textilien erzielt werden.

Wenn ihr pflanzliche Fasern färbt, benötigt ihr beim Färben noch Salz und solltet das Ergebnis am Ende fixieren. Dazu erhaltet ihr im Shop den “Fixing Agent”. Beim Färben von tierischen Fasern benötigt ihr zusätzlich Essig. Ein Fixieren der Farbe ist nicht nötig. Übrigens: Sowohl Cold- als auch Hot Dye sind haut- und umweltfreundlich und in jeweils 28 Farben erhältlich, die ihr natürlich auch mischen könnt. Eine Dose Färbemittel Cold Dye (20 g) reicht zum Färben von 250 g Garn, Gestrick oder Stoff. Die genauen Mengenangaben für Wasser, Essig und Salz findet ihr in der Anleitung.

Euer Zubehör für das Färben von Strängen. Ganz wichtig: Salz und/oder Essig
Foto: © Sandra Groll

Mit Hot Dye färbt ihr pflanzliche und tierische Fasern sowie Polyester. Da ihr nicht konstant eine Temperatur von 85 Grad halten müsst, könnt ihr zum Beispiel auch im Eimer färben. Ähnlich wie beim Cold Dye erreicht ihr eine gute Farbintensität auf Pflanzenfasern wie Baumwolle, Hanf, Leinen, Viskose, Cupra, Holz, Bambus oder auf Tierfasern wie Seide, Wolle und anderen Tierhaare sowie auf Nylon und Polyurethan. Auf Polyester werden die Farben heller. Beim Färben von Pflanzenfasern benötigt ihr wieder Salz sowie eine anschließende Fixierung. Für Tierfasern müsst ihr wieder zur Essigflasche greifen. Wenn ihr Polyester dunkler färben wollt, könnt ihr zum Beispiel auf der Herdplatte färben und so die Temperatur über 85°C halten. Zusätzlich benutzt ihr dann noch den “Dye Accelorator”. Eine Dose Färbemittel (20 g) reicht zum Färben von 250 g Wolle, Gestrick oder Stoff.

Ärmel hoch: Es folgt die Schritt-für-Schritt-Anleitung

Für euch haben wir Hot Dye und React als Färbemittel ausprobiert. Genau genommen, war es Sandra, die zu Hause die Stricknadeln beiseite und dafür die Färbemittel in die Hand genommen hat.

Ihr braucht: zu färbendes Strickstück, Färbemittel, ggf. Entfärbemittel, Wasser, Essig oder Salz (je nach Grundmaterial), Messbecher, ggf. Fixierer (für Pflanzenfasern), Eimer, Holzlöffel, Einmal-Handschuhe

Hot Dye hat sie für ihren fertigen Caramel Sweater verwendet. Der hatte nämlich einen wenig hübschen Block in der Mitte – ein Produktionsfehler des Herstellers. Dass die Farben der einzelnen Stränge abweichend waren (trotz derselben Partie), ist ihr leider erst beim Stricken aufgefallen. Und Ribbeln war keine Option. Stattdessen hat Sandra den Sweater fertiggestrickt und zum ITO Färbemittel gegriffen. Beachtet bitte, dass tierische Fasern natürlich nur begrenzt warmes Wasser vertragen und einlaufen können. In diesem Fall ist Sandra das Risiko eingegangen und hat Hot Dye verwendet, um ein intensives Farbergebnis zu erhalten.

Erster Schritt: Das Strickstück entfärben. Denn auf dem dunkeln Grau wäre ein Färben nur mit Schwarz möglich gewesen, um den gewünschten Effekt zu erhalten. Entsprechende Produkte findet ihr in der Drogerie eures Vertrauens. Stellt euch aber darauf ein, dass die Geruchsentwicklung bei diesem Schritt sehr unangenehm ist. Sandra hat ihren Pullover anschließend im Wollwaschgang gewaschen.

Zweiter Schritt: Färbemittel nach Anweisung anrühren. Da ihr, wie oben bereits geschrieben, die Temperatur von 85°C nicht konstant halten müsst, könnt ihr gut im Eimer färben.

Dritter Schritt: Anschließend muss euer Strickstück wieder ausgespült werden bis keine Farbe mehr herausfließt. Sandra hat ihren Pullover dazu erst von Hand wie in der Anleitung beschrieben mit Spülmittel ausgewaschen und danach (zusätzlich) erneut in die Waschmaschine getan (Wollwaschgang!). Danach ist er auf die Matten zum Trocknen gekommen.

Das Ergebnis: Ein intensives Blau! Ein bisschen kleiner ist der Pullover geworden, aber trotzdem noch gut anzuziehen. Und somit definitiv kein Teil für die hintere Ecke des Kleiderschranks (oder Schlimmeres).

Stränge färben mit React

Ein bisschen anders verhält sich der Prozess, wenn ihr Wolle vor dem Stricken färben wollt. Für diese Schritt-für-Schritt-Anleitung hat Sandra Rakuda in weiß von ITO mit React blue und Rakuda in camel mit React blue und emerald green gefärbt.

Ihr braucht: Garn, Färbemittel, Wasser, Salz, Essig, Messbecher, Weckglas oder Auflaufform, Holzlöffel, Einmal-Handschuhe

Erster Schritt: Bevor es ans Färben geht (in diesem Fall mit React), müsst ihr das Garn zum Strang wickeln. Wichtig dabei: Denkt an eine Fangschlaufe mit deren Hilfe ihr euren Strang nach dem Färben leichter aus dem Färbebad holen könnt. Außerdem empfiehlt es sich, den Strang an mehreren Stellen abzubinden. So verhindert ihr ein Verrutschen der Fäden und könnt es später wieder leichter zum Knäuel wickeln. Inklusive Auffangschlaufe hat Sandra ihren Strang an vier Stellen abgebunden. Ihr könnt auch mehrere Konen/Knäuel zu einem Strang binden. Verknotet dazu jeweils die Enden.

Tipp: Wenn ihr euren Strang zum Kreis legt und ihn an mehreren Stellen fest abbindet (ähnlich wie beim Batiken), erhaltet ihr besondere Färbeergebnisse!

Der Strang im Essigbad.
Foto: © Sandra Groll

Zweiter Schritt: Nach dem Abbinden kommt euer Strang in ein Essigbad. Hier weichen wir von der ITO-Anleitung ab, da React eigentlich für pflanzliche Fasern vorgesehen ist. In diesem Fall müsst ihr euer Textil lediglich waschen und nass lassen. Da Sandra eine tierische Faser färben will, hat sie es in einer Wasserbad mit einem guten Schuss Haushaltsessig gelegt.

Dritter Schritt: Der nasse (!) Strang kommt nun in ein hohes Einweckglas. Mit Hilfe eines Holzlöffels drückt ihr ein Stück des Strangs in das Glas und streut dann etwas Färbemittel darüber. Danach wieder ein Stück Strang und wieder Färbemittel darüber. So fahrt ihr fort bis der komplette Strang im Glas ist.

Vierter Schritt: Nun bereitet ihr euer Färbewasser vor. Da wir eine tierische Faser färben, ergänzen wir hier die Anleitung von ITO um Sandras Wissen aus einem Färbeworkshop mit Ute Rehner und Schachenmayr. Ihr mischt…

1 l kochendes Wasser mit 0,5 l kaltem Wasser. So erhaltet ihr ca. 60°C warmes Wasser. Danach gebt ihr 1 EL Essigessenz ODER 100 ml Haushaltsessig dazu sowie 3 EL Salz.

Diese Mischung gießt ihr vorsichtig auf den Strang. Anschließend dürft ihr das Glas nicht mehr bewegen. So erhaltet ihr nämlich die gewünschte Unregelmäßigkeit. Alternativ könnt ihr euren Strang bzw. eure Stränge auch in eine Auflaufform legen und dann das Färbemittel darüber verstreuen. Danach gießt ihr wie oben beschrieben das vorbereitete Wasser vorsichtig darüber. Sandra hat ihre Auflaufform anschließend inkl. Färbewasser bei 60°C in den Ofen getan. Je nach gewünschter Farbintensität belasst ihr euer Garn für 20 bis 40 Minuten im Färbewasser.

Fünfter Schritt: Nach dem Färben müsst ihr die Stränge auswaschen und aufhängen. Es empfiehlt sich, Auffangbehälter unter die Stränge zu stellen, um Reste des gefärbten Wassers auffangen zu können. Und lasst euch nicht irritieren: Nicht die nasse Farbe ist die endgültige, sondern die trockene! Sobald eure Stränge getrocknet sind, könnt ihr sie wieder zum Knäuel wickeln und verstricken.

ACHTUNG: In der Anleitung von ITO werden für das Färben im Eimer Färbemittel und Wasser gemischt und dann zum Färben verwendet. Hier geht es aber vor allem um das Färben von Textilien. Überlegt vorher also genau, welches Färbemittel sich am besten für euer Projekt eignet. In den Anleitungen von ITO sind alle Schritte ausführlich beschrieben.

Gute Inspiration für Shibori findet ihr auch bei Instagram
Foto via Instagram

Das React-Färbemittel eignet sich besonders gut für kreative Färbetechniken. Dazu gehört beispielsweise Shibori, eine japanische Art des Färbens, ähnlich zu dem, was wir als Batik kennen. Schaut mal bei Instagram unter dem Hashtag Shibori, da bekommt ihr einen guten Überblick über die vielen Möglichkeiten, Textilien kunstvoll zu färben. Mit Hilfe des Bleeding Inhibitors könnt ihr Textilien auch bemalen. Die Shibori Plastic Sheets könnt ihr wiederum für Shibori verwenden. Wie genau ihr eure Materialien dafür vorbereitet, erfahrt ihr in der beigelegten Anleitung von ITO bei React.

Ihr merkt schon, die Möglichkeiten beim Färben sind nahezu unendlich. Ihr könnt alles Mögliche färben oder bemalen. Und auch wenn wir euch das Färben von Strängen hier mit React erkärt haben – das Vorgehen bei Cold oder Hot Dye ist ähnlich und ihr könnt immer wieder einen Blick in unsere Anleitung werfen. Habt ihr jetzt Lust, mal eines der Färbemittel auszuprobieren? Erzählt uns gerne davon – und lasst uns natürlich an euren Ergebnissen teilhaben!

Auf ein Neues! {Samstagskaffee & Netzgeflüster}

2020, bist du’s? Nennst dich jetzt einfach 2021, so zur Tarnung? So fühlt sich das gerade irgendwie an. Natürlich war mir klar, dass sich mit einem frischen Datum nichts an der gegenwärtigen Lage ändert, aber so ist das wohl immer zum Jahreswechsel. Dass man eben doch die Hoffnung auf Veränderung hat. Und so bleiben die gängigsten Wörter in diesen Tagen eben doch noch C*****, Pandemie, Lockdown, Homeschooling, Kontaktbeschränkung und so weiter. Aber wisst ihr, was wieder dazu kommt? Samstagskaffee! Der ist jetzt nämlich wieder am Start. In diesem Sinne: Herzlich willkommen zum ersten Samstagskaffee des Jahres 2021, mit Strickideen, Ablenkung und Netzgeflüster aus der (maschenfeinen) Strickwelt.

Foto via Instagram: © instagram.com/sandnesgarn

Ein guter Start ins neue Jahr gelingt übrigens besonders gut mit einem frisch aufgefüllten Wollkörbchen (#füreuchgetestet). Sandnes weiß das auch und hat obiges Wollkörbchen mit Kos bestückt – und in einer sehr hübschen Farbauswahl, wie ich finde. Kos und zugehörige Projekte gibt es natürlich auch bei uns . Über die Filterfunktion könnt ihr unsere Strickkits auch nach Garnen durchsuchen. Zu allen Strickkits mit Kos, bitte einmal hier entlang.

Bei mir steht aus Kos zum Beispiel schon ganz lange der Cecilie Skog Genser auf der Strickliste, den es für Erwachsene und Kinder gibt. Jedes Mal, wenn Marisa ihren trägt und bei Instagram zeigt, denk ich mir: “Den hätte ich auch gern!”. Ich mag das Garn einfach sehr (Ich habe mir daraus den Seelenwärmer Bjarka gestrickt); es ist weich und trotzdem leicht und trägt sich toll.

Immer wieder erreicht uns aber die Frage nach dem Kunstfaseranteil. Wer auf diesen gern verzichten möchte, kann zu Snefnug von CaMaRose greifen. Die Kontstruktion des Garns ist dieselbe (hier hatte ich schonmal darüber geschrieben). Die Snefnug hat aber einen Baumwoll- statt einem Nylonanteil.

Überhaupt sind wir große Fans der Snefnug, das haben wir auch in unserer gemeinsamen Podcastfolge zum Jahreswechsel festgestellt. Snefnug ist herrlich weich, verstrickt sich toll und ist durch das Arbeiten mit dicken Nadeln auch wirklich fix verarbeitet.

Ein Projekt, was ihr prima daraus stricken könnt, ist der Eezra Sweater von rosa p. mit aufgesetzten Taschen. Marisas Exemplar ist kürzlich in Berlin angekommen (Vielen Dank an diesen Stelle an die fleißige Strickerin Ruth!) und was soll ich sagen: Es ist Liebe auf den ersten Blick! Also bei mir und Eezra, aber auch bei Marisa und Eezra. Es ist einfach ein tolles Design, das wie gemacht ist für diese grauen Januartage.

via © Spotify

Für alle Liebhaber kurzer Ärmel

Falls ihr jetzt mit mir schimpfen und sagen wollt: “Sophia, das kennen wir doch alles schon!” – dann sag ich: “Ja, weiß ich!” Aber manchmal finde ich es selbst ganz praktisch und freu mich über vermeintlich “alte Modelle”, weil man bei den vielen Designs, die es ja mittlerweile gibt, auch mal leicht die Übersicht verlieren kann. Selbstverständlich habe ich euch aber auch weitere Modelle rausgesucht!

Für alle Fans von kurzen Ärmeln: Carlie Tee von Pernille Larssen
Foto: © Pernille Larsen

Gefunden habe ich zum Beispiel das Carlie Tee von Pernille Larssen. Und war direkt ein bisschen verliebt. Was daran liegt, dass ich Grau einfach gern mag. Stellt euch den Sweater mit Sattelschultern mal zur dunklen Jeans vor. Wäre doch perfekt!

Als Garnkombi können wir uns für diesen Top-Down-Modell Kinu und Sensai von ITO sehr gut vorstellen. Mit dem reinen Seidengarn Kinu und dem Seide-Mohair-Garn Sensai erhaltet ihr am Ende einen wirklich edlen und angenehm zu tragenden Sweater. Und ich weiß nicht, wie es euch geht, aber wenn ich die ITO-Konen immer sehe, juckt es mich mächtig in den Fingern, mal wieder mit den japanischen Garnen zu stricken.

Richtig – ich kann es nicht anders sagen – cool finde ich auch diesen Cardigan von La Maison Rililie. Winston wird von oben nach unten gestrickt und besticht durch das Streifenmuster, das in die leichten Fledermausärmel übergeht. Die Anleitung gibt es auch auf Deutsch.

Als Garn stellen wir uns die Merino Twist Solids von Cowgirl Blues toll vor, die es in vielen verschiedenen Farben gibt. Eigentlich sind die Merino Twist Solids ein Sockengarn, aber es ist viel zu schade, als dass sie nicht auch in andere Kleidungsstücke verwandelt werden könnten. Zumal die Superwash-Ausrüstung dem reinen Schurwollgarn auch einen zarten Schimmer verleiht. Ebenfalls möglich wäre übrigens auch Rakuda von ITO. Ein ebenfalls tolles Garn, bestehend aus Wolle und Kamelhaar.

Gebrochenes Rippenmuster

Streifen und gebrochenes Rippenmuster beim Sweater No. 12
Foto: © My Favourite Things

Bleiben wir noch kurz beim Thema Streifen. Der Sweater No. 12 von My Favourite Things Knitwear ist ein vermeintlich klassischer Streifenpulli, hat aber als kleines Extra ein gebrochenes Rippenmuster. Gestrickt wird er von oben nach unten. Beim Garn denken wir entweder an Sunday und Tynn Silk Mohair von SANDNES oder, wer wie im Original einen Kaschmiranteil haben möchte, an Milano und Premia von LAMANA.

Lieblingsstrickteil der Woche

Zugegeben, mein Lieblingsstrickteil der Woche ist auch ein bisschen Eigenlob. Ich habe es nämlich nach gut zehn Monaten endlich geschafft, meinen Robin Sweater von Paula_m fertigzustellen. Mit “fertigstellen” meine ich, dass ich endlich das Bündchen angestrickt habe, nachdem ich doch nochmal ein Stück geribbelt hatte, weil es mir etwas zu eng war (Hallo Weihnachtswaffeln!).

Es ist schon paradox. Also zumindest bei mir. Da fehlt nur noch so ein klitzekleines Stückchen und man (ich) weiß genau, dass das an wenigen Abend beendet wäre. Und dennoch schafft man (ich) es, stattdessen diverse andere Projekte anzuschlagen und zumindest einen Teil davon auch zu beenden. Man (ich) muss es so deutlich sagen: Strickprojekten bin ich äußerst selten treu.

Gelohnt hat sich die Arbeit am Robin Sweater aber auf jeden Fall. Der Pullover, den wir im Strickkit mit der Sunday von SANDNES haben, wird nahtlos von oben nach unten gestrickt. Zunächst wird der Kragen im Rippenmuster in Runden gearbeitet, dann der Halsausschnitt mittels verkürzter Reihen geformt. Nach Formung des Halsausschnitts werden Runden gestrickt und für die Fledermaus-Ärmel Zunahmen an den Schultern gearbeitet. Für die Armausschnitte trennt ihr Vorder- und Rückseite kurzzeitig und strickt dann aber in Runden weiter. Bei den folgenden Abnahmen entscheidet ihr, wie eng euer Sweater werden soll. Bei mir, wie gesagt, nich ganz so eng wie in der Anleitung vorgesehen. 😉 Und jetzt? Jetzt trage ich den Pullover ungelogen fast jeden Tag und bin super glücklich damit!

Zubehör von Tulip und neue Strickkits

Habt ihr schon in unserer Zubehörrubrik gesehen, dass wir bei Tulip ordentlich aufgestockt haben? Neben Strick- findet ihr auch Häkel- und Vernähnadeln. Auch Stecknadel sind dabei, genauso wie ein Strickmaß. Und schaut auch gern mal bei unseren Strickkits vorbei. Wenn ihr oben bei “Sortieren nach neuesten” klickt, seht ihr direkt, was wir frisch für euch eingepflegt haben.

Neben dem tollen Bregne Sweater von Pernille Larsen, haben wir zum Beispiel auch den Trifle – the easy one von ChrisBerlin für euch eingestellt. Das Tuch strickt ihr in Marisas Variante aus Cashmere 6/28 von Pascuali und (doppelfädig) Sensai von ITO. Bei ChrisBerlin läuft auch ein Knitalong zum Trifle – vielleicht will noch jemand von euch mitmachen?

Maschenfein-Strickrunde

Fotos via Instagram: © instagram.com/wollkenfrollein / instagram.com/sandragroll / instagram.com/esdee/

Beim Blick in unsere #maschenfeinstrickrunde auf Instagram hab ich echt gestaunt: Wahnsinn, wie viel ihr strickt! Aber die Zeit zwischen den Jahren eignet sich nun mal perfekt, Projekte anzuschlagen und/oder zu beenden. Gleich drei Tücher Ava habe ich entdeckt: Bei Silvie, Sandra (die ja auch die Designerin ist) und bei Sibel. Sandra zeigt auch ihren neuen Morginn Cardigann, der einen bei Winterwetter super warm hält.

Fotos via Instagram: © instagram.com/bella_von_der_isar / instagram.com/froilein_d / instagram.com/malila.knits

Dass die Tücherliebe bei euch (und uns) groß ist, zeigen auch das Tuch Hinata bei Isabella (sogar im selben Stil präsentiert wie im Tücherbuch!) und der Osaka bei Verena Mathilde. Und frolein_d hat eine Kuschelvariante des Jules Sweaters gestrickt. Aus Snefnug. Tja, ihr merkt schon, um dieses Garn kommt ihr 2021 nicht herum!

Also ich würde sagen, gut, dass erst Januar ist. Und somit ein (fast) volles Jahr vor uns liegt, in dem wir hoffentlich viel und gerne zum Stricken kommen. Wir freuen uns, wenn wir euch auch heuer (so sagen wir hier in Franken) inspirieren und begleiten dürfen. Euch allen ein frohes und gesundes neues Jahr!

Auf den Nadeln {Januar 2021}

Ein frohes neues Jahr euch allen! Und herzlich willkommen zum ersten maschenfeinen Blogbeitrag 2021. Wir hoffen, ihr hattet trotz aller Schwierigkeiten schöne Weihnachtstage und einen hoffnungsvollen Start in das neue Jahr. Da wir Anfang des Monats haben, ist es natürlich Zeit für “Auf den Nadeln”. So erfahrt ihr, was wir im Maschenfein-Team gerade stricken und vielleicht ist ja noch die ein oder andere Projektidee für euch dabei.

Eindeutig “Sweater-Weather”

Beim Abfragen meiner Kolleginnen, was sie denn gerade so stricken, stand schnell fest: Januar ist bestens geeignet, um Pullover zu stricken. Und beim Blick auf den trüben Würzburger Himmel kann ich dem nur zustimmen.

Süchtig machendes Muster beim Bregne Sweater von Pernille Larsen.
Foto: © Sandra Groll

Sandra hat jüngst den Bregne Sweater (bzw. Fern Sweater) der Dänin Pernille Larsen angeschlagen. Schon wieder so ein Teil bei dem man nicht aufhören kann, noch eine Reihe zu stricken. Einfach, weil das Muster so süchtig macht. Und ich denke, Sandras Mann verzeiht ihr, wenn sie von “Liebe auf den ersten Blick” spricht. Die Liebe war sogar so groß, dass sie nach der dänischen Anleitung gestrickt hätte. Muss sie jetzt aber gar nicht, denn zufällig (Gibt es so etwas in der Strickwelt? War es nicht vielmehr Fügung?) kam auch die englische Anleitung heraus. Das Muster ist eingängig und sorgt laut Sandra für große Strickfreude. Und mit Como Tweed von LAMANA macht das Stricken besonderen Spaß.

Der Sweater #06/10 von LAMANA hat einen lockeren Rollkragen.
Foto: © Katharina Hirsch

Bei Katharina ist ebenfalls ein Pullover auf den Nadeln – und zwar der Sweater #06/10 aus dem aktuellen LAMANA-Magazin. Katharina hat es besonders die Linienführung von der Schulter entlang nach unten angetan. Die Garnkombi besteht aus Shetland und Premia von LAMANA. Lasst euch beim Stricken nicht irritieren: Das reine Schurwollgarn Shetland gewinnt durch das anschließende Waschen eures Strickstücks an Weichheit. Und wer Mohair-Seide-Garne mag, wird Premia sofort ins Herz schließen – wirklich!

Aus der Reihe getanzt

Bevor es mit zwei weiteren Sweatern weitergeht, möchte ich euch kurz Marisas aktuelles Projekt vorstellen. Da ist nämlich der Trifle the easy one auf den Nadeln.

Durch verkürzte Reihen auch hier ein schönes Strickvergnügen.
Foto: © Marisa Nöldeke

Das Tuch gehört zu den neuesten Designs von ChrisBerlin. Wie schon beim Kolding (ein Must Have – kann man einfach nicht anders sagen), lässt sich auch hier ein beginnendes Suchtverhalten beobachten. Chris hat deswegen flugs einen kleinen Knit Along ins Leben gerufen und wir können euch nur empfehlen, dort mitzumachen (Ganz eventuell macht Sandra auch mit. Also ganz eventuell. Ganz, ganz, ganz… Okay, sie ist umgefallen und macht mit!). Ihr müsst nur aussuchen, ob ihr die etwas einfachere Variante wählen möchtet oder die etwas schwierigere (das Strickkit dazu gibt es hier). Marisa strickt ihren the easy one aus Cashmere 6/28 von Pascuali und Sensai von ITO.

Wer mag, sollte sich außerdem unbedingt das Gespräch von Marisa und Chris anschauen, das die beiden neulich auf Instagram geführt haben. Da geht es neben dem Kolding und dem Trifle auch um andere Designs von ChrisBerlin.

Und noch ein Streifen und noch einer und noch einer – fertig!
Foto: © Sophia Michalzik

Ebenfalls mit Streifen ausgestattet und das perfekte Projekt um abends auf dem Sofa zu versacken (Ihr habt euch vorgenommen, eher ins Bett zu gehen? Sorry, das wird nichts!), ist der Jules Sweater von Paula_m – hier in der Kuschelvariante bei mir auf den Nadeln. Gestrickt aus Smart und Tynn Silk Mohair von SANDNES auf 5 mm Nadeln (je nach Maschenprobe natürlich), seid ihr wirklich fix dabei. Ich bin zuversichtlich, dass ich ihn noch diesen Winter tragen kann.

Ebenfalls flott unterwegs: Jule mit dem Zipper Sweater.
Foto: Julia Gotthardt

Der letzte Sweater für diesen Blogbeitrag ist der schöne Zipper Sweater von PetiteKnit, den Jule aktuell auf den Nadeln hat. Mit dem Stehkragen und dem Reißverschluss ist er ein echter Hingucker – und mit Como und Premia gestrickt auch ein echter Kuscheltraum, wie mir Jule schrieb. Mit ihrer Garnkombi kommt ihr allerdings nicht auf die angegebene Maschenprobe, weshalb Jule ihren Pullover einfach etwas größer strickt. Ins Kit haben wir euch deswegen Peer Gynt und Tynn Silk Mohair von SANDNES gepackt. Durch den Kragen und vor allem den Reißverschluss-Ausschnitt ist der Sweater sicherlich etwas für geübtere Strickerinnen, aber vielleicht sucht ja die ein oder andere von euch nach einer Herausforderung für 2021!

Eure Strickprojekte hier bei Maschenfein

Und was habt Ihr so im Januar auf den Nadeln? Erzählt es uns gern! “Auf den Nadeln” ist eine Serie von Maschenfein. Kommentiert einfach hier unter diesem Post oder verlinkt euch in der Linksammlung. Auf Instagram benutzen wir den Hashtag #aufdennadeln.

Verlinken könnt ihr den ganzen Monat lang! Achtung: Ihr müsst in eurem Post einen Backlink zu diesem Beitrag oder Blog setzen, sonst funktioniert das mit dem Link-Tool nicht. Ein Backlink ist nichts anderes, als ein Link zu diesem Blog :)!

Ihr schaut zum ersten Mal hier vorbei? Jeden Monat sammeln wir Strick-Projekte, die in den jeweiligen Blog-Posts zu “Auf den Nadeln” hier verlinkt werden. Alle vergangenen Sammlungen zum Stöbern findet ihr in der Rubrik Auf den Nadeln.

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Strickend zwischen den Jahren {Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Keine Woche mehr bis Weihnachten. Dieses Jahr ist so schnell vorbeigerast, wie keines zu vor. Zumindest in meiner Wahrnehmung. Sicher, manche Tage haben sich zäh wie Kaugummi gezogen (meine eine Stirnfalte erzählt mir davon jeden Tag). Aber dass einem gerade gegen Ende des Jahres die Zeit immer durch die Finger rinnt, ist doch jedes Mal erstaunlich (davon erzählt die Falte am Mundwinkel). Grund genug also, jetzt erst recht die Pause-Taste zu drücken und es sich bei einer Tasse Kaffe oder Tee gemütlich zu machen. Mit der richtigen Playlist natürlich – mit all den Klassikern, die wir zu Weihnachten so gern hören (also ich zumindest. Und ja, DAS Lied ist auch dabei. Geht nicht ohne – sorry!)

Herzlich willkommen zum letzten Samstagskaffee im Jahr 2020. Mit ein wenig Strickinspiration, maschenfeinen Lese- und Hörtipps für die Zeit zwischen den Jahren, einer ordentlichen Runde durch unsere virtuelle Strickgemeinschaft und ein paar organisatorischen Sachen.

First things first: Strickinspiration!

Eigentlich hatte ich vor, diesen Samstagskaffee keine neuen Modelle mehr vorzustellen, weil ich Sorge hatte, den Samstagskaffee von letzter Woche nicht toppen zu können. Und dann dachte ich mir: So ein Quatsch. Ich muss mich doch nicht selber toppen. Und weil ich weiß, wie sehr ihr euch über Strickideen freut, habe ich doch ein paar herausgesucht.

Im Newsletter am Donnerstag habe ich euch zum Beispiel den Cardigan BeauB von Rililie gezeigt. Inspiriert ist das Design von Beau Brummell, einem sogenannten Lebemann aus dem 18. Jahrhundert. Eigenen Angaben zufolge brauchte er fünf Stunden, um sich anzuziehen und hatte eine Vorliebe für elegante Kleidung. Elegante Kleidung mag ich auch (ist aber mit einem Zweijährigen eher unpraktisch) und zum Anziehen brauche ich derzeit fünf Minuten (“Den Fleck sieht keiner…”). Beau und ich unterscheiden uns also vom Wesen, teilen aber denselben Geschmack.

Abwechslungsreiches Strickvergnügen

Beim Cardigan steht das Material selbst im Mittelpunkt. Wir haben uns für Sunday und Tynn Silk Mohair von SANDNES entschieden. Die unterschiedliche Texturen entstehen durch einzelnes bzw. gemeinsames Verstricken der beiden verwendeten Garne, durch ein einfaches Muster und dekorative Abschlüsse. Ihr habt hier also definitiv Abwechslung beim Stricken – und am Ende ein wirklich tolles Teil, auf das Dandy Beau mit Sicherheit sehr stolz wäre! Die englische Anleitung, die eine Größenspanne von XS bis 4XL umfasst, haben wir im Übrigen übersetzen lassen. Falls ihr die Übersetzung haben möchtet, schickt uns einfach eine Mail mit der Kaufbestätigung der englischen Anleitung an support@maschenfein.de und wir senden die Übersetzung der Anleitung dann per Mail zu.

Ebenfalls eine deutsche Übersetzung können wir euch auch für die Kingston Tunic von Andrea Mowry anbieten. Der oberkuschlige Sweater wird von unten nach oben aus der Bergamo von LAMANA gestrickt. Das Muster ist einprägsam, sorgt aber für Abwechslung beim Stricken. Mir gefällt vor allem der lockere Rollkragen und das offene Bündchen am Saum. Ich liebe solche Details. Und das Stricken selbst natürlich. Wobei ich mir machmal wünsche, ich wäre schneller. Oder disziplinierter beim (Nicht-)Anschlagen neuer Projekte. Aber nun ja, niemand ist perfekt.

Reisen geht nicht, um die Welt stricken schon

Ebenfalls von unten nach oben wird der Sweater Dyyni aus dem aktuellen Laine Magazine gestrickt. Designt hat das Modell Rievive aus Japan. Schaut euch unbedingt ihr Instagramprofil an oder ihre Ravelryseite. Ich bin da gerade direkt hängengeblieben, weil’s so schön ist.

Beim Garn haben wir uns wie bei der Kingston Tunic für Bergamo von LAMANA entschieden. Ich stehe voll und ganz hinter dieser Entscheidung. Denn Bergamo ist ein so schön weiches, kuschliges Garn – das müsst ihr im Winter mal verarbeitet haben, wirklich!

Die Vorderseite von Dyyni ziert ein Zopfmuster, wohingegen der Rücken zwei verschiedene Rippenmuster hat. Ihr strickt von unten nach oben, bei den Armen trennt ihr dann die Arbeit und strickt Vorder- und Rückenteil getrennt weiter bevor ihr sie an den Schultern wieder zusammenfügt. Aus den Armausschnitten werden dann die Maschen für die Ärmel aufgenommen, die in Runden gestrickt werden. 

Die Farbkarte der Bergamo
Foto via © lamana.de

“Und was strickt ihr so?”

Per Mail fragte kürzlich eine Kundin, ob wir nicht erzählen wollten, was wir so stricken werden über Weihnachten. Klar wollen wir das! Vielleicht strickt ihr ja zufällig auch das ein oder andere Modell oder lasst euch inspirieren:

Beim Abfragen wurde schnell klar: Auch wir sind voll im Sweater-Fieber. Sandra will über Weihnachten den Bregne Sweater annadeln. Der kuschlige Rollkragenpullover wird von oben nach unten gestrickt. Als Garn nimmt Sandra Como Tweed von LAMANA.

Katharina strickt die Emmi Blouse von Rosa P. Die habe ich euch hier schon mal vorgestellt. Ihr strickt mit doppelt Tynn Silk Mohair von SANDNES von oben nach unten und beginnt mit einer Rundpasse.

Auch Jule und ich stricken einen Sweater. Bei Jule liegt die Wolle für den Zipper Sweater von PetiteKnit bereit, bei mir die für die Kuschelvariante des Jules Sweater von Paula_m. Beide Modelle werden von oben nach unten gestrickt. Der Zipper Sweater ist als Strickkit mit Peer Gynt und Tynn Silk Mohair von SANDNES, der Jules Sweater mit Smart und Tynn Silk Mohair – ebenfalls beides SANDNES – für euch vorbereitet. Nur entscheiden müsst ihr euch selbst… 😉

Handpflege inklusive: Stricken mit Cashmere 6/28 von Pascuali
Foto: © Ines Grabner/Maschenfein

Marisa ist wohl am vernünftigsten und betreibt erst einmal ein bisschen Stashabbau (Wobei sie vielleicht auch – aus Gründen! – die meiste Wolle zu Hause hat 😉 ). Aus Cashmere 6/28 von Pascuali strickt sie sich einen Schlauchschal mit kleinen Streifenakzenten – einfach nach dem Motto “Ich strick mal drauf los”. Übrigens: Wer mit Cashmere 6/28 strickt, braucht quasi keine Handcreme mehr. So weich ist dieses Garn!

via © Spotify

Und da Reisen wie ja bereits oben erwähnt momentan schwer möglich ist, müssen wir es halt im Kopf tun. Super funktioniert das auch mit unserer aktuellen Podcastfolge, in der wir uns von Paul Pascuali erzählen lassen, wo jenes Kaschmir des Garns Cashmere 6/28 herkommt. Los geht’s in der Mongolei…

Lese- und Hörfutter

Am Sonntag erscheint dann die letzte Folge aus unserer Adventsreihe. Seid gespannt, welchen Gast wir dann im Podcast haben. Und hört auch gern nochmal in alte Folgen von Nur noch eine Reihe rein, mittlerweile ist ja doch einiges zusammengekommen.

Auf unserem Blog findet ihr außerdem gaaaaanz viele Artikel, die euch die Zeit bis zum nächsten Samstagskaffee vertreiben können. Wir haben zum Beispiel einen Artikel zum Thema Waschen & Spannen auf dem Blog. Auch Notfallhilfe bei einem Mottenbefall gibt es. Oder ihr lest einen der zahlreichen Samstagskaffees. Da hat Marisa zum Beispiel im Frühling mal aufgeschrieben, was man während eines Lockdowns alles so stricken kann. Oder ihr stöbert mal durch unsere Blogreihe Auf den Nadeln. Dann könnt ihr sehen, was wir die letzten Monate (teilweise Jahre!) so gestrickt haben.

Maschenfein macht Weihnachtsferien

Und bevor ich euch jetzt noch mitnehme auf eine Runde durch unsere virtuelle Strickgemeinschaft, schnell ein organisatorischer Hinweis:

Kurzes Päuschen und Ideen sammeln für nächstes Jahr
Foto: © Ines Grabner/Maschenfein

Wir machen beim Blog und beim Support ein bisschen Weihnachtspause. Der Blog (samt Newsletter) ab Montag, der Support dann ab Heiligabend. Bestellen könnt ihr natürlich weiterhin – der Versand läuft (auch zwischen den Jahren) weiter, auch wenn Corona und das sehr hohe Paketaufkommen natürlich für ein paar Hürden sorgen. Wir können deswegen leider keine Garantie abgeben, dass eure Bestellungen noch rechtzeitig bis Heiligabend bei euch eintreffen. 

Falls ihr auf Nummer sicher gehen wollt, nehmt doch einen Gutschein von uns! Alle Gutscheinbestellungen, die bis zum 24. Dezember, 9 Uhr, bezahlt sind (beachtet bitte ggf. die Buchungszeiten eurer Bank), werden von uns auch noch rechtzeitig per Mail zur Bescherung verschickt.

Ab dann findet unser Support nur eingeschränkt statt. Bitte habt also etwas Geduld, wenn es mit einer Antwort ein wenig länger dauert als gewohnt. Ab dem 4. Januar sind wir dann – mögliches Lockdown-Chaos außen vor gelassen – wieder wie gewohnt für euch da. Auf dem Foto oben seht ihr übrigens die Stulpen und das Tuch Luna – auch zwei tolle Strickprojekte für den Winter!

Maschenfein-Strickrunde

Und jetzt: Bühne frei für euch! Was wäre dieses Jahr ohne euch gewesen. Über 4000 Beiträge findet man mittlerweile bei #maschenfeinstrickrunde auf Instagram und auch in unserer Facebookgruppe teilt ihr Tag für Tag eure Projekte.

Fotos via Instagram: © instagram.com/emsstern / instagram.com/fabulouisaslife / instagram.com/deditte / instagram.com/corinaneininger

Ganz viele von euch sind immer noch am Filzen. Das freut uns natürlich wahnsinnig! Stephanie hat Stulpen und Handschuhe Fritzi gestrickt, Louisa zeigt ihre gesammelte Filzausbeute, Judith hat die Doble Tøvler gestrickt und bei Corina könnt ihr Tova Beutel bewundern.

Fotos via Instagram: © instagram.com/fishkoppca / instagram.com/diy_by_steppi / instagram.com/i_pfefferminza / instagram.com/gabrielerummi

Und auch die Anzahl der Luciatücher wächst beständig. Bei Tina könnt ihr gut den Anfang mit den verkreuzten Maschen unseres diesjährigen Weihnachtstuchs sehen sehen, bei Steppi seht ihr die Bergamo in Lavendel, Pfefferminza hat das schöne Marineblau gewählt und Gabriele strickt ihr Tuch aus der Cashmere Lace von Pascuali. Auch toll!

Tja, und jetzt? Sind wir am Ende angekommen. Am Ende dieses Samstagskaffees, am Ende der Woche und am Ende eines komplett verrückten Jahres. Danke für eure Treue, eure vielen lieben Kommentare, eure konstruktive Kritik und vor allem für eure Strickbegeisterung! Ihr seid toll!

Das gesamte Maschenfein-Team wünscht euch ein schönes viertes Adventswochenende, besinnliche Weihnachten, ruhige Tage mit möglichst viel Strickzeit und alles Gute für 2021. Wir lesen uns hier nächstes Jahr wieder, macht’s gut!

Jetzt aber: Strick für mich! {Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Nach dem November macht es uns auch der Dezember wahrlich nicht leicht. Aber er gehört schließlich auch zu 2020, also warum sollte er es anders halten… Na ja. Also erst einmal herzlich willkommen zum Samstagskaffee mit Strickinspiration zum Selberstricken und vor allem -behalten (Stichwort “Egostrikk”), ein bisschen Netzgeflüster, Weihnachtsstimmung und einem wichtigen Hinweis!

Christmas Peaceful Piano via © Spotify

Natürlich gibt es erstmal was für die Ohren und für die nötige Stimmung. Ich war SO kurz davor, euch die Weihnachtsschlager-Playlist vorzustellen. Aber da ich möchte, dass ihr hier weiterhin vorbeischaut, hab ich dann doch drauf verzichtet. Aber es gibt sie, nur, dass ihr das wisst.

Letztens ist mir mit Schrecken aufgefallen, dass ich gar kein Strickprojekt für die Feiertage habe. Ja, schon klar, da sind schon ein paar kleinere Sachen, ein paar mehr Knäuel vielleicht auch und ja, ganz eventuell habe ich ein paar UFOs (=unfertige Objekte). Aber ihr kennt ihn doch auch, diesen Zauber, wenn man sein Maschenfein-Paket auspackt, die Anleitung aus dem Drucker kommt und man den Faden von einem neuen Knäuel abwickelt. Hach, hach, hach.

Der Jules Sweater in der Kuschelvariante
Fotos via Instagram © instagram.com/paulastrickt

Ich habe mich also für den Jules Sweater von Paula_m entschieden. Ja, ich bin Opfer meines eigenen Newsletters geworden, da habe ich ihn euch nämlich letzte Woche vorgestellt. Aber er ist irgendwie genau das Richtige für meine derzeitige Stimmung: Kuschlig, etwas dickere Nadeln, Streifen, Sophia gefällt das. Gestrickt wird nach der Originalanleitung, die ihr zum Beispiel bei Ravelry bekommt, nur eben aus Smart und Tynn Silk Mohair von SANDNES. Wird also richtig schön flauschig. Wer lieber mit dem sommerlichen Originalgarn Ica von LAMANA stricken möchte, findet hier unser Strickkit.

Bei Ravelry war diese Woche auch einiges los. Zum Jahresende sind noch einmal viele tolle Designs erschienen, die uns auf jeden Fall stricktechnisch gut über die Feiertage und ins neue Jahr bringen werden.

Bei ChrisBerlin ist zum Beispiel Syster erschienen, ein auf den ersten Blick klassischer Cardigan, der aber mit raffinierten Details aufwarten kann. Gestrickt wird von oben nach unten im Halbpatent aus Premia und Merida von LAMANA, eine wirklich schöne, kuschlige Kombi. Am Design gefallen mir vor allem die Sattelschultern und die langen Armbündchen. Ein fertiges Strickkit findet ihr hier bei uns. Dagmar strickt ihn außerdem gerade für unser #maschenfeinesschaufenster und hat auch am Teststrick mitgewirkt. Ich sag euch: In unserer WhatsApp-Gruppe ging es hoch her, es wurde das ein oder andere Mal geribbelt, aber jetzt steht die Anleitung und das Ergebnis ist 👌👌👌.

Neues von PetiteKnit aus Dänemark

Bleiben wir weiter beim Kuschelstrick: Auch wenn wir zwar Dezember haben, passt das neueste Modell von PetiteKnit perfekt. November Jacket (ist doch eh alles 2020!) ist ein warmer Top-Down-Cardigan im Patentmuster. Damit ist eigentlich alles gesagt, ihr braucht nur noch die passende Farbe beim verwendeten Garn Peer Gynt von SANDNES. 😉 Na gut. Ihr bekommt noch ein paar mehr Infos, denn die Jacke ist abwechslungsreich konstruiert:

Ihr strickt nämlich zuerst einen Teil in Doubleface-Technik, nämlich den hinteren Kragen, der wiederum die vorderen Kanten verbindet. Aus diesem Teil werden dann die Maschen für die Rückseite aufgenommen, danach strickt ihr rechte und linke Schulter. Diese drei Teile werden dann auf einer Nadel gesammelt und bilden den Rumpf, der im Patentmuster in Reihen mit Blenden mit Doubleface-Technik gearbeitet wird.  Um die Armausschnitte werden Maschen für die Ärmel aufgenommen. Zuletzt werden Taschen im Patentmuster gestrickt, die an der Jacke angenäht werden.

Oder doch lieber eine Weste?

Fast genauso konstruiert ist die passende Weste zur Jacke: Die November Weste wird ebenfalls im Patentmuster von oben nach unten gestrickt und ist ein Strickstück für all jene, die es sich gerade so gar nicht vorstellen können, gegen Ende des Strickens auf “Sleeve Island” zu landen. Ich persönlich brauche auch immer etwas bis ich mich zum leicht ungeliebten Ärmelstricken motivieren kann, aber irgendwann läuft’s dann doch. Trotzdem finde ich die Weste, die ebenfalls aus Peer Gynt von SANDNES gestrickt wird, sehr reizvoll. Bei Instagram kam außerdem die Idee auf, die Jacke bzw. Weste aus der Snefnug von CaMaRose zu stricken, was ich mir noch kuschliger vorstelle.

Bei der Entscheidung, was ich als nächstes stricke, mache ich übrigens immer das Kopfkino an: Wie sehe ich beim Stricken aus? (Gut natürlich, die Weihnachtsdeko funkelt, das Kind spielt zufrieden, der Mann schläft – wahlweise umgekehrt.) Wie sehe ich beim Tragen des Strickstücks aus? (Gut natürlich, also ehrlich!) Habe ich das Material zu Hause ? (Natürlich nicht, also ehrlich!) So. Weste und/oder Jacke bleiben also mögliche Anstrick-Modelle.

“Finnland” schreibt man L-A-I-N-E

Für heute ist uns außerdem die neueste Ausgabe des finnischen Strickmagazins Laine im Lager angekündigt. Ihr konntet es ja bereits vorbestellen und wir versuchen, es so schnell wie möglich an euch rauszuschicken.

Seit ich den Loop Encadré gestrickt habe, bin ich großer Julie-Hoover-Fan. Mir gefallen die zeitlosen, klassischen Modelle der US-Amerikanerin einfach ausgesprochen gut. Zu meinem Glück (Pech?!) ist sie nun auch mit einem Design im neuen Laine-Heft vertreten. Skog ist ein leichter Oversize-Pullover mit lockerem Rollkragen. An dem Armen findet ihr ein dezentes Fair-Isle-Muster. Ob mir das gefällt? Oh jaaaa!

Konstruiert ist der Sweater von unten nach oben: Ihr beginnt in Runden mit dem Bündchen und strickt bis zu den Achseln. Dann wird das Strickstück in Vorder- und Rückenteil getrennt und in Reihen gestrickt. Die Ärmel werden ebenfalls vom Bündchen an in Runden gestrickt, die Schulter strickt ihr dann in Reihen, damit sie ihre richtige Form bekommen. Mit Hilfe des Matratzenstichs näht ihr alles zusammen. Für den Kragen nehmt ihr Maschen am Ausschnitt auf und strickt in Runden.

…und welches Garn?

Ganz entscheidend ist natürlich auch, welches Garn wir euch empfehlen. Ich habe da leider das Talent, mir auch ganz gern mal ein kniffliges Projekt rauszusuchen… Zum Glück haben wir Sandra, die einen so guten Überblick über unsere Garne hat, dass sie eigentlich immer zu helfen weiß. Und so auch hier: Als “Hauptgarn” würden wir zu Rakuda von ITO greifen. Für den Colourwork-Teil, der im Original zweifädig gearbeitet wird, könnt ihr dann entweder zu Sensai greifen und zusammen mit Rakuda verstricken, oder ihr nehmt dort eine gänzlich neue Kombi, nämlich Shio und Sensai. Ei, ei, ei. Ich sag euch, mein Kopf, der strickt hier schon ganz, ganz fleißig!

Mehrfarbig war hier ja die letzten Wochen öfter ein Thema. Im Oktober haben wir euch ja zum Beispiel gaaaanz viel über Fair Isle & Co. erzählt. Das Wissen könnt ihr jetzt auch prima für das neue Design von Isabell Krämer anwenden: Jingle ist ein zeitloser Top-Down-Sweater mit einem hübschen Fair-Isle-Muster an der Passe. Mit Hilfe verkürzter Reihen formt ihr den etwas höheren Nacken am Rücken bevor die Passe mehrfarbig gestrickt wird. Sobald ihr die Arme abgetrennt habt, strickt ihr in Runden bis zum Bündchen. Das schafft man auch mit vollgefuttertem Bauch über die Feiertage, wenn der Kopf vielleicht schon ein bisschen träge ist. Für die Ärmel nehmt ihr dann die stillgelegten Maschen wieder auf und strickt ebenfalls in Runden nach unten.  

Als Garn stellen wir uns die Merino Twists Solids von Cowgirl Blues schön vor. Die Wolle wird von Hand in Kapstadt gefärbt und erfreut sich mittlerweile solcher Beliebtheit, dass Gründerin Bridget Henderson mehrere Frauen anstellen konnte, die dadurch ein faires und sicheres Einkommen erhalten. Henderson war einige Zeit bei Luis Vuitton Moet Hennessy in Paris tätig und arbeitete anschließend als Unternehmensberaterin. Doch wie das manchmal so ist, füllt einen auch die bestbezahlteste oder prestigeträchtigste Arbeit nicht aus. Und so ging sie zurück nach Kapstadt, fing wieder an zu stricken und mit Texturen und Farben zu experimentieren. Das Ergebnis haltet ihr unter anderem mit den Merino Twists Solids in euren Händen.

Team Rosa, bitte hinsetzen!

Oh man, das neueste Design von Andrea Mowry macht mich wirklich schwach. Wäre Pink Fizz nicht auch ein schönes Stück “Egostrikk” für die Feiertage? Der Begriff kommt übrigens aus dem skandinavischen Raum (daher auch die etwas andere Schreibweise, in diesem Fall norwegisch) und meint einfach nur, dass man etwas für sich strickt. Hat also ganz viel mit Selbstfürsorge zu tun und wir wissen ja alle, wie wichtig das ist. 😉

Der Sweater wird – typisch für Mowry – von unten nach oben gestrickt. Die Schultern sind überschnitten und der Sweater eher locker gehalten. Die Unterarme sind enger und geben dem Design Kontur. Durch das Lacemuster ist das Modell sicher eher etwas für fortgeschrittene Strickerinnen, aber manch eine sucht ja vielleicht noch die Herausforderung für die Feiertage! Als Garn haben wir uns hier für Island Blend von Rowan entschieden.

Doch lieber was Kleines?

Wer doch eher auf der Suche nach kleineren Projekten ist, für den wären die neuen Designs von Melanie Berg etwas. Mütze und Stulpen werden aus Cashmere 6/28 von Pascuali gestrickt, einem unserer absoluten Garnfavoriten dieses Jahr.

If this year has taught us anything it’s that we can pull through the toughest times together.

Dieser Satz stammt aus der Ravelrybeschreibung zu den beiden Designs. Und ich finde: Es stimmt. Dieses Jahr war in jeder Hinsicht außergewöhnlich. Außergewöhnlich aufregend, außergewöhnlich anstrengend, aber in manchen Momenten vielleicht auch außergewöhnlich schön. Denkt daran, wenn ihr euch mit gutem Garn und etwas Strickzeit belohnt. Und irgendwas klingelt da gerade noch bei mir. Stichwort Kaschmir, Stichwort Pascuali… Ich komm nicht drauf. Am besten, ich aktualisiere morgen mal die Podcast-Playlist von Nur noch eine Reihe. Vielleicht kommt da was.

Wer noch auf der Suche nach einer hübschen Kleinigkeit ist, könnte zu den Maßbändern von CocoKnits greifen. Tape Measures bestehen aus Polyactid, einem zu 100 Prozent biologisch abbaubaren, pflanzlichen Plastikersatz. Mit dem Band, das es in drei verschiedenen Farben gibt, kann sowohl in cm/mm als auch in inch gemessen werden.

Feines Zubehör von MINUK

Und wisst ihr, wo ihr die Maßbänder gut verstauen könnt? In den Projekttaschen von MINUK. Gründerin Antje hat die Taschen jüngst weiterentwickelt.. So haben die Project Bags in Größe M und L nun sogenannte D-Ringe an der Seite bzw. an den Lederriemen und können mit einem Ledergurt getragen werden. Dank des sehr robusten Canvas-Baumwollstoffs haben die Taschen einen guten Stand und bieten je nach Größe Platz für zwei bis vier Knäuel. Beide Modelle werden mit einem Tunnelzugband geschlossen. Kleinere, schmale Innenfächer bieten Platz für Nadelspiel oder Schere. Hier noch ein kleiner Warnhinweis (abgesehen vom Hinweis, dass die MINUK-Accessoires wirklich, wirklich schön sind!): Der Trageriemen ist nur bei Größe L mit enthalten, für die kleineren Taschen in Größe M müsst ihr ihn, wenn gewünscht, separat bestellen. Wir haben ihn auf jeden Fall geordert und bringen ihn so schnell es geht ins Lager.

À propos Lager: Als bei mir die Tage ein Maschenfein-Paket angekommen ist (*hust*), konnte ich sehen, wie unglaublich viel bei DHL zur Zeit los ist (gilt natürlich auch für alle anderen Versanddienstleister). Über ein Livetracking kann man sein Paket nämlich verfolgen und sehen, wie viele Stationen es noch bis zu einem nach Hause sind. Und so viele wie an diesem Tag waren es noch nie bei mir.

Da gehen auch mal die Rentiere durch: Weihnachten 2020
via Youtube © Deutsche Post DHL Group

2020 ist eben auch für unser Lager und unsere Versanddienstleister eine enorme Herausforderung. Zunehmende Schul- und Kitaschließungen kommen zusammen mit einem noch höheren Paketaufkommen als sonst schon um diese Jahreszeit. Wie immer geben wir aber unser Bestes und versuchen, alles so schnell und sicher es geht an euch zu verschicken.

Und noch eine Info zum Livetracking: In den vergangenen Wochen hatte der automatische Versand der Nummer nicht einwandfrei funktioniert. Wir haben den Fehler aber gestern gefunden und hoffen, dass in Kürze wieder wirklich alle Bestellungen so erfasst werden, dass ihr Eure Trackingnummer auch automatisch zugeschickt bekommt.

Maschenfein-Strickrunde

Zum Schluss soll es neben meiner Inspiration noch welche aus euren eigenen Reihen geben. Beste Adresse dafür ist wie immer unsere Facebook-Gruppe oder eben unsere #maschenfeinstrickrunde auf Instagram.

Immer noch entdecke ich bei euch Filzprojekte – wie schön! Bei Ulrike sind zum Beispiel zwei Tova-Beutel fertig geworden. Stephanie hat ihren Sunday Sweater angeschlagen und macht doch direkt Lust auf “Egostrikk”. 😉

Beim Warten auf das Garn für das diesjährige Weihnachtstuch Lucia strickt i_pfefferminza einfach das aus dem letzten: Nämlich Margaretas Mama aus der Milano von LAMANA. Und beim Hersteller Regia schließlich geht’s um die Sockengarne. Und um unsere letzte Podcastfolge. Die verlinke ich euch jetzt nochmal zum Abschluss. Nächste Woche gibt es dann den letzten Samstagskaffee für dieses Jahr, in dem ich euch mit Lesefutter für den Jahreswechsel versorge.

via © Spotify

Wir selbst gehen am 24. Dezember in die Weihnachtspause. Hier noch die Erinnerung, dass alle Gutscheinbestellungen, die bis zum 24.Dezember, 9 Uhr, bezahlt sind (beachtet bitte ggf. die Buchungszeiten eurer Bank), von uns auch noch rechtzeitig zur Bescherung verschickt werden (die Gutscheine kommen per Mail). Bestellen könnt ihr auch “zwischen den Jahren” wie gewohnt, unser Support findet in dieser Zeit allerdings nur eingeschränkt statt. Bitte habt also etwas Geduld, wenn es mit einer Antwort ein wenig länger dauert als gewohnt. Ab dem 4. Januar sind wir dann – mögliche Lockdowns außen vor gelassen – wieder wie gewohnt für euch da.

Bis dahin dauert es aber noch ein paar Tage. Daher wünsche ich euch erst einmal einen schönen, ruhigen dritten Advent und viel Spaß und Entspannung beim Stricken. Bleibt gesund!

Wunschlisten füllen {Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Schwups, schon eine Woche Advent rum. Hand hoch, wer sich da auch jedes Mal erschrickt. Wie geht das? Dass die Zeit so rennt? Keine Ahnung. Aber mir hilft es manchmal, mich dann einfach kurz irgendwo hinzusetzen. Machen wir jetzt einfach gemeinsam, okay? Lesen, durchatmen, kurz ausruhen. Herzlich willkommen also zum Wunschlisten-Samstagskaffee am zweiten Adventswochenende mit feinem Zubehör rund ums Stricken. Denn sind wir mal ehrlich: Neben schönem Garn erfreut uns doch auch alles, was das schönste Hobby der Welt noch schöner macht. Natürlich gibt es auch ein bisschen Netzgeflüster und Ideen, welche Strickkits sich gut an eine befreundete Strickerin verschenken lassen (oder an euch selbst!).

Für euch dieses Mal ein paar Klassiker
via Spotify

Natürlich habe ich wieder eine Playlist für euch rausgesucht. Dieses Mal ein paar Klassiker. Hach, ich liebe Weihnachten einfach! Wer mag, darf wie gehabt auch ein Plätzchen in die Hand nehmen und/oder die Kaffeetasse. Aber nicht aufs Tablet kleckern, gell?!

Franziska Klee x Maschenfein

Nur noch heute, also am 5. Dezember 2020, könnt ihr die Kollektion von Franziska Klee x Maschenfein bestellen, danach wird es die Produkte erst einmal nicht mehr geben. Wir – beziehungsweise Franziska und ihr Team – geben sich natürlich die allergrößte Mühe, dass alle Bestellungen, die heute noch eintreffen, auch so schnell wie möglich bearbeitet werden. Denn jede Tasche wird erst gefertigt, wenn sie bestellt wird.

Zur Auswahl stehen das kleine Täschchen Mila, Nadeletui Mara und die Tasche Mona. Alle in Leipzig in Handarbeit hergestellt und aus hochwertigem, ökologisch nachhaltigem Leder aus Süddeutschland gearbeitet. Hier habe ich euch die Taschen genauer vorgestellt.

Taschen aus Bio-Baumwolle

Wunderschöne Projekttaschen für euren Wunschzettel gibt es auch von Kaliko. Entweder als sogenannte Crossbody Bag mit Tragegurt (der ist auf den Bildern nicht abgebildet) oder als Tasche mit Reißverschluss. Genäht und gefärbt werden die Taschen in Deutschland mit schadstoffarmen synthetischen Farbstoffen. Die einzelnen Drucke und Farben können von Modell zu Modell abweichen – diese Variationen sind das Ergebnis des zufälligen Färbeprozesses. Und mal ehrlich, Projekttaschen kann man doch wirklich nicht genug haben, oder? 😉

Ein ungeschriebenes Strickgesetz besagt übrigens, dass an Projekttaschen Pins gehören. Ist so! Und da haben wir auch eine schöne Auswahl für euch:

Ich habe mittlerweile eine kleine Auswahl an Pins zu Hause. Sie sehen einfach hübsch aus an meinen vielen Taschen und machen sich auch ganz wunderbar als kleines Geschenk. Da dieses Jahr Socken so unheimlich beliebt waren, wäre doch der passende Pin einfach perfekt. Oder lieber einen Strang für Wickel-Liebhaber? Oder eben einfach die Aufforderung: “Knit”. Strick doch mal wieder was. 🙂

Oder aber ihr verschenkt unseren Maschenfein-Pin mit unseren lieben Wolllieferanten. Und von den hübschen Minuk-Pins haben wir noch ein paar der Motive Zweig und Blatt auf Lager.

Bücher und Magazine zu Weihnachten

Im letzten Newsletter habe ich euch ja unter anderem vom neuen Laine Magazin erzählt, das ihr jetzt auch bei uns vorbestellen könnt. Ich finde, die neue Ausgabe wäre doch auch ein tolles Geschenk. Ab dem 12. Dezember ist sie uns für das Lager angekündigt und geht dann so schnell es geht raus an euch. Beachtet aber, dass alles, was ihr mit diesem Magazin in einen Warenkorb tut, ebenfalls auch erst dann an euch verschickt wird.

Ebenfalls ein wunderschönes Geschenk – vielleicht ergänzt um passendes Sockengarn? – ist auch das Buch 52 Weeks of Socks von Laine. Wie alles, was von Laine kommt, ist auch dieses Werk so schön gestaltet und hochwertig verarbeitet – und damit das perfekte Weihnachtsgeschenk für Sockenstricker und Sockenstrickerinnen.

Selbstverständlich sind natürlich auch Strickkits perfekt zum Schenken oder Beschenken-Lassen geeignet. Ganz neu dabei ist zum Beispiel unser Weihnachtstuch Lucia, über das ich hier ausführlich geschrieben habe. Da könnt ihr zwischen der Como– und der Bergamo-Variante wählen.

Foto: © Ines Grabner / Maschenfein

Ein ganz wunderbares Weihnachtsgeschenk ist natürlich auch unser Strickkit für den Kolding von ChrisBerlin. Gestrickt aus Lunar und Silk Cloud von Shibui erhaltet ihr einen wirklich sehr, sehr weichen und edlen Schal. Da wir aber auch immer nach Alternativen für die Anleitung (die ihr hier bei Ravelry kaufen könnt) gefragt werden, haben wir da natürlich auch eine Antwort parat:

Ihr könnt zum Beispiel auch die Milano von LAMANA verstricken (neun Knäuel) oder auch die Kombination aus Modena (5 Knäuel) und Premia (6 Knäuel) – ebenfalls von LAMANA. Ebenfalls möglich sind die Krönchengarne von Regia. Wir empfehlen entweder Premium Silk oder Premium Cashmere. Hier braucht ihr fünf Knäuel – und Nachschub ist unterwegs! Ach, euch interessieren die Krönchengarne? Dann solltet ihr morgen nach unserem neuesten Advents-Podcast Ausschau halten. Ganz eventuell haben wir jemanden zu Gast, der ganz eventuell ziemlich viel zu diesen Garnen erzählen kann…

Shibui unterm Tannenbaum

Wer der Designerin Rosa P. folgt, bekommt schon seit einigen Tagen einen Vorgeschmack auf ihr neuestes Design-Bundle: Polly besteht aus Stirnband, Pulswärmern und Loop. Heute erscheinen die Designs und ihr könnt sie entweder in Rikes Shop oder bei Ravelry kaufen. Für euch haben wir drei Strickpakete geschnürt, die alle aus der Kombination von Nest und Silk Cloud von Shibui bestehen. Eine wirklich tolle Kombi, die jedes Strickherz höher schlagen lässt. Die einzelnen Strickstücke haben ein Hebemaschenmuster, das einfach zu stricken, aber sehr effektiv ist und ein schönes Design zaubert.

Ready to Wear

Wer lieber etwas fertig Gestricktes haben möchte, wird bei uns ebenfalls fündig. Im Shop haben wir zwei fertige Strickprodukte: Den Sensai Schal und die Pulswärmer von ITO. Der Schal ist ein federleichter Traum aus ITO Sensai (60 % Mohair, 40 % Seide), der nur zwischen 120 bis 130 g wiegt. Hergestellt wird das Tuch in einer kleinen Strickerei in Japan auf einem Feinstricker mit einem sehr feinen Maschenbild, das sich beim Handstrick kaum erzielen lässt.

Die Pulswärmer bestehen aus 100 % Bouretteseide, nämlich aus ITO Kinu. Sie sind eine tolle Ergänzung für jede Garderobe – Ton in Ton oder als Farbkontrast. Beides in jedem Fall sehr hübsche Geschenke.

Wer selbst einen Sensai-Schal stricken möchte, kann natürlich auch das Osaka-Strickkit nehmen. Entweder mit einer festen Farbwahl oder komplett zum Selbstauswählen.

Immer praktisch: Gutscheine!

Ganz unkompliziert – und vielleicht am einfachsten für alle verzweifelten Männer und Frauen dort draußen, die sich beim Stricken nicht so auskennen – sind unsere Gutscheine. Denn ich habe noch nie jemanden getroffen, der nicht wusste, wofür er seinen Gutschein bei Maschenfein einsetzen sollte. 😉 Im Bestellfeld findet ihr feste Beträge, die wir aber auf Wunsch auf einem Gutschein zusammenfassen können. Hinterlasst uns dazu einfach eine Mitteilung im Bemerkungsfeld.

Den Gutschein bekommt ihr per Mail zugeschickt und seid damit auch bei kurzfristigen Geschenken gut beraten. Alle Gutscheinbestellungen, die bis zum 24.Dezember, 9 Uhr, bezahlt sind (beachtet bitte ggf. die Buchungszeiten eurer Bank), werden von uns auch noch rechtzeitig zur Bescherung verschickt. Unsere Paketdienstleister warnen übrigens jetzt schon vor Lieferverzögerungen. Bei einem täglichen Paketaufkommen in Millionenhöhe beneide ich die vielen Zustellerinnen und Zusteller wahrlich nicht um ihre Arbeit. Denkt also daran, rechtzeitig zu bestellen, zu verschicken (Weihnachtsgeschenke sollten allerallerspätestens am 19. Dezember rausgehen!) und euren Zustellern ein Lächeln zu schenken oder vielleicht sogar den ein oder anderen Euro.

Maschenfein-Strickrunde

Fast hätt ich’s vergessen, aber (fast) kein Samstagskaffee ohne einen Blick in unsere Instagram-Strickrunde:

Fotos via Instagram: © instagram.com/nadel_und_garn / instagram.com/knitting.jule

Mary empfindet die davon rasende Zeit zum Glück genauso wie wir – und strickt fleißig an ihrem Tova-Beutel aus Fritidsgarn. Bei unserer Werkstudentin Jule gibt es ein kleines Gewinnspiel zu ihren zwei Stirnband-Designs, das wir gern unterstützen. Schaut also unbedingt dort vorbei!

Fotos via Instagram: © instagram.com/frau.ente / instagram.com/about.someone.else

Bei Lina seht ihr die allerersten Anfänge unserer Weihnachtstuchs. Und anhand des Wetters merkt ihr, wann wir mit der Planung unserer Aktionen starten. Und bei Steffi war auch Fritidsgarn auf dem Nadeln: Entstanden sind unsere kuschligen Filzpantoffeln.

Zum Schluss und um euch die Wartezeit auf unsere morgige Podcastfolge zu verkürzen, empfehle ich euch noch die erste Folge aus unserer Podcast-Adventsreihe. Darin unterhalten sich Marisa und Sandra über alles, was bei uns gerade so im Hintergrund läuft (oder manchmal halt auch nicht), über den Advent bei Maschenfein und wie unser Weihnachtstuch entstanden ist. Hört gern mal rein. Und morgen gibt’s frisches Futter für die Ohren.

Übrigens, falls euch unser Aufmacherbild heute bekannt vorgekommen ist: Stimmt. Das ist aus dem letzten Jahr. Aber wir finden die Bilder von Martina immer noch schön. Und weil nicht immer alles neu sein muss und wir dieses Jahr häufig an sie gedacht haben, haben wir uns für eine Zweitverwertung entschieden. Habt einen besinnlichen zweiten Advent!

Lucia ist da! {Unser Weihnachtstuch 2020}

Obwohl es ja eigentlich noch keine richtige Tradition ist, habt ihr die letzten Wochen schon immer wieder danach gefragt: Wird es wieder ein Weihnachtstuch geben? Wann kommt es endlich? Heute ist es nun soweit und wir packen gemeinsam unser Weihnachtstuch-Päckchen aus.

Darf ich vorstellen? Das ist Lucia – unser diesjähriges Weihnachtstuch, gestrickt aus Como oder Bergamo von LAMANA:

Unser Weihnachtstuch Lucia, hier gestrickt aus Como in den Farben Rosenquarz und Brombeere. Danke an Lina, die das Tuch gemacht hat!
Foto: © Ines Grabner / Maschenfein

Und wie das so ist bei der Namensfindung, wurde auch hier natürlich ein bisschen hin- und her überlegt. Über kleine Umwege – das griechische Wort leukos für “leuchtend” oder “weiß” war zum Beispiel dabei – sind wir bei Maschenfein schließlich bei Lucia gelandet. Der Einfall kam von Silvie und er trifft total unseren Geschmack. Das Luciafest wird am 13. Dezember begangen – und ist vor allem in Schweden ein großes Ereignis. Kinder verkleiden sich als Pfefferkuchen, Wichtel oder eben Lucia, überall leuchten Kerzen und – wenn auch vielleicht nicht dieses Jahr – ziehen Chöre durch die Straßen in die Kirchen und singen Lucialieder.

Vor allem in Schweden wird das Luciafest begangen.
Video via © YouTube/svt.se

Das Tuch Lucia wird von der rechten Ecke zur linken, kurzen Seite gestrickt. Die Muster-Dreiecke, die über die gesamte Tuchfläche laufen, entstehen durch eine Kombination aus Umschlägen, Zunahmen und nach rechts- bzw. links verkreuzten Maschen. Gewaschen und gespannt entfaltet das Tuch schließlich seine volle Größe von ca. 220 cm Länge und einer Tiefe von ca. 98 cm. Umrandet wird das Tuch außerdem von einer schönen Häkelkante.

Unsere Mustertücher wurden aus Como und Bergamo von LAMANA gestrickt. Da gilt unser großen Dank den “Hühnern”, die hier fleißig gestrickt und ihre Tücher anschließend nach Berlin geschickt haben, damit wir tolle Fotos machen konnten.

Für Lucia könnt ihr übrigens auch prima Garn aus eurem Stash nehmen. Schaut mit Hilfe einer Maschenprobe einfach, ob das Muster gut zur Geltung kommt. Die eigentliche Maschenprobe wird glatt rechts gestrickt. Strickt ihr mit einem anderen Garn, kann es natürlich passieren, dass euer Tuch größer oder kleiner wird. Durch mehr oder weniger gearbeitete Musterwiederholungen könnt ihr aber auch das beeinflussen.

In der Anleitung, die übrigens schon in unserem neuen Design ist, findet ihr alle Techniken nochmal erklärt. Für die verkreuzten Maschen haben wir außerdem ein Video gedreht, in dem Sandra Schritt für Schritt zeigt, wie genau das denn funktioniert.

Wie werden verkreuzte Maschen gestrickt? In diesem Video zeigen wir es dir.
Video via © YouTube/Maschenfein Berlin

Neben eurem Garn braucht ihr die passenden Stricknadeln, eine Häkel- und eine Wollnadel. Wir empfehlen euch außerdem noch passendes Zubehör zum Spannen, da das Tuch unter Spannung trocknen muss bevor ihr den Rand mit Kettmaschen umhäkelt. Zubehör zum Spannen von Strickstücken findet ihr natürlich auch bei uns. Schaut doch mal auf dieser Seite vorbei. Für das Spannen von langen Seiten wie beim Weihnachtstuch empfiehlt sich vor allem der Einsatz von Spanndrähten wie diesen hier von KnitPro.

Damit der Rand anschließend gleichmäßig wird, dämpft ihr ihn am besten. Dazu legt ihr ein nasses Baumwolltuch auf die Kanten des Tuchs und dämpft sie mit dem Bügeleisen. Übrigens: Beachtet bei der Wahl eurer Kontrastfarbe, dass, je größer die Farbabweichung zur Hauptfarbe ist, diese dann am Ende beim gehäkelten Rand durchschimmert. Selbststverständlich könnt ihr aber auch alles in einer Farbe stricken.

Um euch den Kauf unseres Weihnachtstuch so einfach wie möglich zu machen, haben wir euch zwei Strickkits gepackt: einmal mit Como und einmal mit Bergamo. Dort müsst ihr euch “nur noch” für eure jeweiligen Wunschfarben entscheiden. Optional könnt ihr auch eines unserer neuen Labels zum Annähen dazulegen. Da die Labels aus Kunstleder sind, können sie problemlos mitgewaschen werden. In limitierter Auflage haben wir außerdem die Anleitung in gedruckter Form vorrätig. Die gibt es aber nur im Kit und ihr könnt sie optional dazubuchen. Natürlich könnt ihr die Anleitung auch als digitale Version erwerben – entweder innerhalb des Strickkits oder, wie bei maschenfeinen Eigenproduktionen sonst auch, einzeln. Dafür bitte einmal hier klicken.

Und nun wünschen wir euch viel Spaß beim Stöbern, Aussuchen, Verschenken, Anstricken und Vorfreude-auf-Weihnachten-haben. Zeigt uns eure Werke gern wie immer in unserer Facebookgruppe oder bei Instagram mit den Hashtags #maschenfeinstrickrunde und #weihnachtstuchlucia. Wir freuen und auf viele Bilder – und vor allem auf viele Lucias!

Auf den Nadeln {Dezember}

Tja, was soll ich sagen: Es ist Dezember und das Jahr neigt sich damit ganz offiziell dem Ende zu. Heute früh hat es hier in Würzburg sogar geschneit und ich bin jetzt vollends in Winter-Weihnachtsstimmung. Da müssen alle mit durch – aber ihr seid da ja auch mittlerweile einiges von mir gewohnt.

Selbstverständlich dürfen auch die passenden Strickprojekte nicht fehlen. Und natürlich haben wir fast alle etwas auf den Nadeln (Jule muss dringend nachlegen! ;-)). Aber man sieht schon direkt, dass es auf Weihnachten zugeht: Da sind nämlich ein paar Kleinigkeiten dabei, die noch fertig werden wollen bevor es an die Bescherung geht. Oh, und ihr werdet gleich sehen, dass unser Team Zuwachs bekommen hat. Wir freuen uns sehr darüber! Herzlich willkommen also zu unserer monatlichen Runde Auf den Nadeln. Und vergesst nicht, uns auch zu erzählen, woran ihr gerade so strickt!

Wir filzen weiter…

Bei Instagram haben wir es ja schon angedeutet: Wir sind weiter im Filzfieber und können die Finger einfach nicht vom Fritidsgarn lassen. Dazu kommt der adventliche Trubel, der auch vor Corona nicht halt macht. Oder dazu kommt Corona, das wiederum vor dem Advent nicht halt macht und uns zusätzlich noch mit mancher Quarantäne “beglückt”. Aus diesem Grund strickt Marisa weiter an den Filzpantoffeln Doble Tøfler.

Bei Marisa sind die Filzpantoffeln auf den Nadeln
Foto: © Marisa Nöldeke

Die Filzpantoffeln sind mittlerweile zu einem richtigen Hype geworden. Das Strickkit, mit dem ihr dann auch die deutsche Übersetzung erhaltet, findet ihr hier. Wie wir ja schon öfter erzählt haben, gibt es eine kleine maschenfeine Modifikation: Im Gegensatz zum Original haben wir entschieden, die Maschen nur provisorisch anzuschlagen und hinterher mit dem Maschenstich zu verbinden. Dann drückt nämlich keine Naht am Füßchen. Damit ja nichts schiefgeht, haben wir euch drei Videos gemacht. Ein Hoch auf Sandra, die hier fleißig gestrickt und gedreht hat. Alle Videos findet ihr in unserem YouTube-Kanal.

Ein Körbchen voll Fritidsgarn steht auch bei Sophia. Aktuell ist da die Farbe Plomme (4529) auf den Nadeln für die Filzhandschuhe Fritzi. Nebenbei werden außerdem die Stulpen Elsa aus dem wunderbaren Cashmere 6/28 von Pascuali gestrickt. Nach dem vielen Händewaschen ist das Verstricken dieses weichen Garns die reinste Wohltat. Das Strickkit gibt es hier. Ihr könnt die Anleitung aber auch einzeln erwerben.

Auf dem rechten Bild seht ihr außerdem noch den Tova-Beutel, ebenfalls aus Fritidsgarn und ein super schnell zu strickendes Projekt. Jule hat ebenfalls einen gestrickt. Ich sag euch: Die fliegen wirklich nur so über die Nadeln. Mittlerweile haben wir fast alle einen oder sogar mehrere gestrickt.

Wir können aber auch groß!

Sandra strickt einen kuschligen Cardigan
Foto: © Sandra Groll

Sandra strickt – neben den vielen kleinen Filzprojekten, die sie natürlich auch auf den Nadeln hatte – weiter an ihrem Cardigan Morginn aus dem Laine Magazin Nr. 4. Gestrickt wird hier im Patent mit der Alpaca Fino von Pascuali. Ein Träumchen, ganz ehrlich. Und macht mir zum Beispiel richtig Lust aufs Sweater- und Cardiganstricken. Ich hab da auch schon was im Auge… Mehr gibt’s vielleicht schon im nächsten Blogpost von Auf den Nadeln. 😉

Und schließlich möchte ich euch unser neuestes Teammitglied vorstellen: Seit heute verstärkt uns Katharina im Support. Herzlich willkommen! Und natürlich strickt auch sie gerade an einem Projekt:

Hebemaschen ganz unterschiedlich eingesetzt: der Aut Idem von Janukke
Foto: © Katharina Hirsch

Katharina hat den Schal Aut Idem der Designerin Jana Huck alias Janukke auf den Nadeln. Das Modell besteht aus zahlreichen Variationsmöglichkeiten des Webmusters: Es entstehen Punkte, gestrichelte Linien und Streifen sowie eine durchgehende dreifarbige Musterung. Gestrickt wird mit Shio und Rakuda von ITO.

Eure Strickprojekte hier bei Maschenfein

Und was habt Ihr so auf den Nadeln?

“Auf den Nadeln” ist eine Serie von Maschenfein. Was strickst Du so im Dezember? Was ist aus Deinen letzten Projekten geworden? Verrätst Du es hier? Wir freuen uns drauf! Kommentiere einfach hier unter diesem Post oder verlinke Dich in der Linksammlung. Auf Instagram benutzen wir den Hashtag #aufdennadeln

Verlinken kannst Du Dich den ganzen Monat lang! Achtung: Du musst in Deinem Post einen Backlink zu diesem Beitrag oder Blog setzen, sonst funktioniert das mit dem Link-Tool nicht. Ein Backlink ist nichts anderes, als ein Link zu diesem Blog :)!

Du schaust zum ersten Mal hier vorbei? Jeden Monat sammeln wir Strick-Projekte, die in den jeweiligen Blog-Posts zu “Auf den Nadeln” hier verlinkt werden. Alle vergangenen Sammlungen zum Stöbern findest Du in der Rubrik Auf den Nadeln.

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Advent, Advent, mein Plan, der brennt {Samstagskaffe & Netzgeflüster}

Herzlich willkommen zum Samstagskaffee am ersten Adventswochenende! Mit Strickideen, Netzgeflüster, ein bisschen Chaos hier und da, garniert mit Tannenzweigen und Plätzchenduft und natürlich – also morgen dann – mit der ersten Kerze des wohl ungewöhnlichsten Advents, den wir je hatten (Korrigiert mich an dieser Stelle gern).

Ich habe mich ja selbst zur maschenfeinen Weihnachtsbeauftragten ernannt. Mit dem Ergebnis, dass ich da diese Woche doch leicht Stress bekommen habe. Sandra hat schon verwundert bemerkt, wie doch ausgerechnet ich noch nicht “unter Engeln und Sternen liegen” könnte. Das hab ich mich dann auch gefragt. Und direkt die Erkenntnis gehabt, dass ich es glatt versäumt habe, auch bei mir für das entsprechende Ambiente zu sorgen. Also schwupps alles stehen und liegen gelassen, die Kiste mit Weihnachtsdeko aus dem Keller geholt und die Wohnung aufgehübscht.

Und vielleicht schaffe ich es ja auch noch, ein paar Plätzchen zu backen. Falls nicht, weiß ich aber auch, wo es gute zu kaufen gibt. Unnötigen Stress braucht wohl keiner von uns. Ich habe übrigens auch bei weitem noch nicht das an Geschenken geschafft, was ich ursprünglich geplant habe (mit “bei weitem” meine ich “nichts”). Also: Machen wir es uns doch jetzt einfach gemeinsam mit diesem Samstagskaffee gemütlich. Pläne ändern sich halt.

Kaffee, Plätzchen und Inspiration

Und um euch einen guten Start in den Advent zu schenken, habe ich vor ein paar Tagen bei Instagram gefragt, was ihr euch heute hier wünscht: Lieber “Egostrick” oder doch noch Inspiration für Weihnachtsgeschenke? Ihr habt eine leichte Tendenz zu “Geschenkeinspiration”. Aber ich denke, ich kann heute auch die andere Fraktion glücklich machen. Viel Spaß beim Lesen! Und eine schöne Playlist habe ich euch natürlich auch rausgesucht.

Kleinigkeiten fürs Geschenk

Ich packe ja unheimlich gern Geschenke ein. Fast noch lieber als ich sie herstelle. Ich mag es einfach, hier noch einen kleinen Zweig festzustecken oder dort ein kleines Herz anzubinden. Und wie schön ist es bitte, Strickgeschenke mit einer entsprechenden Mini-Version zu versehen? Ich finde so etwas total niedlich.

Im Shop von Say! Little Hen findet ihr zum Beispiel diese Anleitung für einen kleinen Sweater. Als Garn könnt ihr zum Beispiel die Como von LAMANA verwenden. Und wenn ihr eine Mütze verschenkt, dann hängt doch ans Geschenk eine der Mini-Mützen von paula-m. In einem Instagram-Highlight erklärt sie euch, wie die Mützen gestrickt werden. Für die Mützen auf dem Foto hat Susanne Garn in Aran-Stärke verwendet (circa 80 Meter auf 50 Gramm). Nehmt ihr dünneres Garn, werden die Mützen entsprechend kleiner – aber wäre ja auch nicht schlimm. Ihr habt also ziemlich freie Wahl und könnt super Garnreste aufbrauchen.

Für den guten Zweck

Pünktlich zum heutigen Start ihrer Charity-Aktion möchte ich euch auch die neuen Anleitungen von Miriam ans Herz legen: Ein dreiteiliges Set bestehend aus Mütze, Loop und Stulpen: das Kate Charity Pattern Set. Ihr könnt die Anleitungen einzeln oder gebündelt erwerben.

Die Erlöse aus dem Verkauf von Mütze und Stulpen fließen komplett in die Arbeit von Equality Now, einer Organisation, die sich für die Rechte von Mädchen und Frauen einsetzt. Angesetzt wird dabei an der Legislative, um so für nachhaltige Veränderungen in der Gesellschaft zu sorgen und das Leben für Frauen zu verbessern. Das finde ich SO unterstützenswert und freue mich so, dass Miriam sich dafür stark macht. Die Anleitung für den Loop ist kostenfrei, damit auch wirklich jede ein Teil von Kate sein kann. Alle Anleitungen findet ihr seit heute Nacht in Miriams Ravelrystore.

Wer diese Kate eigentlich ist? Inspiriert ist das Design von Kate Sheppard, einer Frauenrechtlerin aus Neuseeland. Ihrem Einsatz ist es zu verdanken, dass neuseeländische Frauen als erste das Recht erhielten, dass auch ihre Stimmen bei Wahlen gehört werden. “Ich finde, das passt zu diesem Jahr und der ganzen Situation und macht einfach Mut – jede noch so kleine Aktion einer mutigen Frau hat einen Wert, eine Bedeutung und kann Teil etwas Großen, etwas Weltveränderndem werden”, schrieb mir Miriam und ich kann ihr nur zustimmen.

Do not think your single vote does not matter much. The rain that refreshes the parched ground is made up of single drops.

Kate Sheppard


Wir mögen alle nur ein einzelner Tropfen sein, aber zusammen können wir etwas erreichen. Vielleicht habt ihr also Lust, die Anleitung zu kaufen und sogar jemand anderem ein Geschenk zu machen. Doppelte Freude quasi. Und auf Miriams Ravelryseite könnt ihr außerdem den aktuellen Spendenstand verfolgen. Ich werde mitmachen!

Gestrickt werden alle Teile aus Como Tweed und Premia von LAMANA. Zufälligerweise gehören beide zu meinen Lieblingsgarnen. It’s a match, sagt man da doch so schön. 😉 Alle drei Kleidungsstücke ziert ein schönes Zickzack-Muster, dass null aufdringlich ist, sondern dem Garn genügend Raum lässt – und umgekehrt. Sicher können sich auch fortgeschrittene Anfänger an die Anleitungen trauen: Man braucht keine Zopfnadel für die Minizöpfe und das Muster ist sowohl in Charts, als auch ausgeschrieben in den Anleitungen enthalten. Und die wiederum gibt es sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch.

Maschenfein im Filzfieber

Am Donnerstag hat ja unser Liveabend bei Instagram stattgefunden. Hui, da waren wir echt ein bisschen aufgeregt. Aber Spaß hat es gemacht! Ihr findet darin allerhand Tipps zum Thema Filzen und den vorgestellten Projekten. Übrigens haben wir bei unseren Videos auch Tutorials zu den beliebten Filzpantoffeln. Schaut sie euch gern an, wenn ihr Hilfe braucht! Hier geht’s zum YouTube-Kanal.

(Falls euch das Video hier nicht angezeigt wird, bitte einfach auf “Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an” klicken)

Wer vom Filzen nicht lassen kann/möchte, für den habe ich hier noch zwei Taschen gefunden. Die Curve Bag würde sich zum Beispiel auch prima als Projektkörbchen eignen. Die Filzclutch erfordert noch ein bisschen Nähgeschick, da sie gefüttert ist und einen Reißverschluss hat – aber was kann euch schon schrecken? 😉 Die Anleitung bekommt ihr in jedem Fall über den Link in der Ravelrybeschreibung. Oh, und natürlich könnt ihr für beide das Fritidsgarn von SANDNES verwenden.

Während unseres Streams hatte außerdem jemand gefragt, ob man auch Handschuhe mit Zopfmuster arbeiten könnte, die anschließend gefilzt werden. Da wir das selbst noch nicht ausprobiert haben, waren wir unsicher, ob das Muster richtig zur Geltung kommen würde. Beim Suchen nach Inspiration für diesen Samstagskaffee habe ich aber die Mitten No. 1 gefunden. Hier seht ihr: Ein Zopfmuster funktioniert durchaus. Leider ist die Anleitung nur auf Norwegisch erhältlich. Aber vielleicht traut ihr euch ja trotzdem? Das Internet hilft bestimmt!

Süße Füchse

Und wer noch ein Geschenk für Kinder sucht, für den hätte ich diese süße Fuchsmütze und den passenden Schal im Gepäck. Sind die nicht niedlich? Ich habe sie schon ewig in meiner Favoritenliste bei Ravelry. Und für diesen Samstagskaffee passen sie einfach perfekt. Als Garn würden wir euch hier zu Bergamo von LAMANA raten. Ein Rostrot gibt es dort zwar noch nicht als Farbton, aber auch die Kombination grau-creme stell ich mir schön vor. Oder grün-grau oder oder oder. Ihr findet sicher etwas!

Team Egostrick: Hier ist was für euch!

Paula-m hat einen Pullunder veröffentlicht – nach vielen Bedenken, ob sie so etwas tragen kann und möchte. Ich finde: Kann sie! Und ihr natürlich auch. Die Mara Vest strickt ihr zum Beispiel mit der Merino 50 von Lang Yarns. Auf 8mm Nadeln geht es zudem sehr flott und vielleicht wird es bei dem ein oder anderen ja sogar noch ein Weihnachtsgeschenk.

Übrigens: Falls ihr wie ich bei der Garnbeschreibung zuckt, weil die Merinowolle aus Australien stammt und ihr Sorge um die Schafe habt (Stichwort Mulesing), dann empfehle ich diesen Blogbeitrag. Lang Yarns hat sich 2017 entschieden, auf Wolle von Merinoschafen umzustellen, welche garantiert nicht der Prozedur des Mulesing unterworfen wurden.

Gestrickt wird der Pullunder von oben nach unten. Erst in Reihen, weil Vorder- und Rückseite getrennt gestrickt werden, und ab unter den Armen dann in Runden. Die Länge könnt ihr so ganz flexibel anpassen. Und bei Susanne könnt ihr euch sicher sein, dass ihr eine super ausführliche Anleitungen bekommt mit sämtlichen Hilfestellungen, die man so gebrauchen kann.

Maschenfein-Strickrunde

Stirnband Ava und Stulpen mit Zopfmuster
Fotos via Instagram: © instagram.com/anjas_kostbarkeiten / instagram.com/knitting_pharmacist

Als ich nun bei Instagram geschaut habe, was in unserer Strickrunde so los ist, hat’s mich bald umgehauen. Ihr strickt unermüdlich viele Kleinigkeiten und ich bin sicher, dass da einiges unter den Tannenbäumen liegen wird. Klasse!
Simone zum Beispiel hat das Stirnband Ava von Paula-m aus der Cusco von LAMANA gestrickt – da bleiben alle Ohren warm (bei uns im Strickkit findet ihr die Puno von LAMANA). Und warme Hände bekommt man auch mit unseren maschenfeinen Stulpen mit Zopfmuster (bei uns im Strickkit auch mit der Cusco). Hier gestrickt von Anja.

Ihr.seid.so.fleißig!
Fotos via Instagram: instagram.com/claudia_knits / instagram.com/frau.ente / instagram.com/christina.kohn / instagram.com/lieblingsherzstueck

Fritidsgarn habe ich natürlich gehäuft entdeckt. Zum Beispiel bei Claudia. Die daneben ihren Dimasq Schal von Stichfest liegen hat (gestrickt aus Mini Alpakka von SANDNES). Bei Lina sind unsere belieten Doble Tøfler fertig, bei Christina unsere Filzhandschuhe Fritzi und bei Jana seht ihr einen unserer Klassiker: das Tuch Hinata. Jana nennt sich selbst “Strickanfängerin” – ich würde sagen, das ist echt untertrieben!

Zum Schluss möchte ich euch noch empfehlen, morgen mal bei unserem Podcast “Nur noch eine Reihe” vorbeizuschauen. Vielleicht gibt es eine neue Folge? Wer weiß das schon. 😉 In jedem Fall: Habt ein schönes Wochenende und einen (möglichst) besinnlichen ersten Advent. Bleibt gesund!

Durchatmen und weiterstricken {Samstagskaffe & Netzgeflüster}

Ich bin jetzt seit fast zwei Monaten im Maschenfein-Team und mein Fazit bisher: Hier wird’s nicht langweilig! Diese Woche haben wir zum Beispiel unseren neuen Newsletter verschickt. Ich sag euch: Nervenkitzel! Marisa musste mir via Telefon die Hand halten, weil ich beim Senden so aufgeregt war. Aber dann war er auf einmal draußen und ihr wart begeistert. Und was Besseres gibt’s nicht. Also stürz ich mich direkt auf die nächste Aufgabe – und zwar diesen Text. Herzlich willkommen zu einem frischen Samstagskaffee mit Strickideen, einem neuen Magazin, Einblicken in unser neues Branding und einer Geheimnislüftung.

Kooperation mit Franziska Klee

So schön: die Taschenkollektion in Zusammenarbeit mit Franziska Klee.
Foto: © Ines Grabner/Maschenfein

Fangen wir doch gleich mit dem Geheimnis an (weil’s einfach so schön ist!). Endlich können wir euch zeigen, was Marisa zusammen mit Franziska vom Fair Fashion Label Franziska Klee ausgeheckt hat. Das Leipziger Unternehmen steht für minimalistische Schnitte, nachhaltige Materialien und Liebe fürs Detail – alles Eigenschaften, die wir auch hier bei Maschenfein schätzen.

Und als sich Marisa mit Franziska in Leipzig getroffen hat, gab es zum einen jede Menge Spaß, aber vor allem drei tolle Ergebnisse mit den Namen Mila, Mara und Mona.

Ihr seht schon: In diese Kooperation ist viel Zeit und Leidenschaft geflossen. Alle Taschen ziert auch unser neues Branding, auf das ihr in unserer letzten Mail auch einen ganz großen Vorgeschmack bekommen habt. Die Aufregung auf unserer Seite war also entsprechend groß. Und weil wir natürlich wollen, dass alle sehen, wie sich Maschenfein entwickelt, findet ihr hier den aktuellen Newsletter. Und falls er euch gefällt (was wir natürlich sehr hoffen!), würden wir uns freuen, wenn ihr ihn abonniert. Einfach auf dieser Seite nach unten scrollen und im Feld “Newsletter-Anmeldung” eure E-Mail-Adresse eintragen.

Als ich den Newsletter vorbereitet habe, habe ich auf Franziskas Seite ihren Artikel “Mein Quereinstieg zum Glück” gelesen und war – ich muss das jetzt einfach ein bisschen pathetisch formulieren – wirklich berührt. Da schreibt eine junge Frau über ihren Weg und ihre Leidenschaft und man merkt in jeder Zeile, wie sehr sie für ihre Arbeit brennt. Und das merkt man auch den qualitativ hochwertigen Produkten an: Franziska Klee kennt ihre Lederlieferanten aus Süddeutschland, diese wiederum gerben ihr Leder auf pflanzlicher und ökologisch nachhaltiger Basis und Franziska und ihr kleines, aber feines Team verarbeiten es dann in Leipzig. 100 Prozent “made in Germany” also. Am Ende steht ein Accessoire, das euch über viele, viele Jahre begleiten wird.

Und genau das möchten wir natürlich auch mit den drei Produkten, die in dieser Zusammenarbeit entstanden sind: Euch glücklich machen und begleiten.

Alle drei sind so konzipiert, dass sie den (hohen) Anforderungen einer Strickerin genügen. Tasche Mona ist die perfekte Strickbegleiterin für unterwegs. Sie beherbergt das aktuelle Strickprojekt und lässt sich ruckzuck von beiden Seiten öffnen, um ganz schnell zwischendurch mal ein paar Reihen oder Runden zu stricken. Soll ja vorkommen, dass man mal fünf Minuten Zeit hat. Und wie praktisch, wenn man sie dann auch fürs Stricken nutzen kann!

Das Nadeletasche Mara haben wir so entwickelt, dass sie einerseits Platz für besonders viele Spitzen und andererseits auch verschiedene Fächer für Seile unterschiedlicher Längen hat. Denn wer kennt das nicht? Das mühsame Suchen nach der richtigen Seillänge? Passiert jetzt nicht mehr. Neben der Lederfarbe könnt ihr euch hier übrigens auch die Farbe für das Gummiband aussuchen, das die Nadeltasche verschließt.

Das kleine Etui haben wir Mila getauft und es wird all eure Sachen beherbergen, die ihr unterwegs so benötigt. Das können Strickutensilien oder Kosmetika sein – egal. Etui Mila nimmt alles und sieht immer gut dabei aus! Und habt ihr auf den Taschen die Prägung entdeckt? Sie ist ein Zusammenspiel aus zwei Logos: dem von Franziska und unserem neuen. Wir sind begeistert! Aber wir wollen natürlich auch wissen, wie euch unser “neuer Look” gefällt. Erzählt es uns also gern in den Kommentaren!

Jubiläum bei LAMANA

Fotos: © LAMANA

Etwas Neues gibt es auch von LAMANA, einem eurer liebsten Garnhersteller im Shop. Das Bielefelder Unternehmen hat kürzlich sein zehntes Magazin mit Damenmodellen veröffentlicht. Zu diesem Jubiläum haben sich die Macher deswegen auch für eine Klebebindung entschieden und auf die Tackernadeln verzichtet.

Die Winterkollektion 2020/2021 umfasst 28 Strickanleitungen für Pullover, Strickjacken und Accessoires aller Art. Das Magazin bietet abwechslungsreiche Stricktechniken und die Modelle reichen von modischen Basics über klassische Designs bis hin zu anspruchsvollen Kleidungsstücken mit besonderen Details. Wir haben euch die ersten Strickkits bereits gepackt. Ihr findet sie alle auf dieser Seite. Das Magazin liegt den Kits übrigens gratis bei.

Mir hat es besonders das Modell Nr. 6 angetan. Zu einem, weil der Sweater in grau gestrickt ist. Natürlich kann man ihn in jeder anderen Farbe stricken, aber mir geht es wie vielen: Ich stricke immer gern in der Originalfarbe nach. Und zum anderen gefällt mir der Stehkragen richtig gut. Richtig, richtig gut. Ich habe ja schon einmal erwähnt, dass Rollkragen diese Saison sehr in sind. Gestrickt ist dieses Modell aus Shetland und Premia und hat damit – für meinen Geschmack – genau den richtigen Flauschfaktor.

Modell Nr. 4 strickt ihr aus Como Tweed und Premia. Hier finde ich vor allem das Muster interessant, das sich über den gesamten Sweater erstreckt ohne zu aufdringlich zu sein. Trotz der kleinen Farbtupfer der Como Tweed ist dieser Sweater nicht zu viel, sondern ein schönes Teil für diesen Winter (und heute war es hier endlich mal kalt – juhu!).

Wer kein Mohair mag, findet im Heft natürlich Alternativen. So wird zum Beispiel das Covermodell (links) nur aus Como gestrickt (und ihr könnt aus einer Meeeeenge an Farben wählen). Das Modell Nr. 2 wird aus Shetland gestrickt. Die Farbe Kupfer, die ihr auch im Bild seht, finde ich besonders schön.

Habt ihr das Garn Shetland schon einmal verstrickt? Es ist eine der neueren LAMANA Qualitäten und besteht aus 100 Prozent Lammwolle. Es eignet sich besonders gut für Designs mit rustikaler Optik und natürlich für mehrfarbiges Stricken. Ihr könnt es aber auch wie bei Modell Nr. 4 mit einem weiteren Garn wie Premia kombinieren, wodurch der Griff weicher wird. Aber auch solo verstrickt ist Shetland ein sogenanntes “Superlight”-Garn und besticht wie Como durch Leichtigkeit. Und die Farbpalette ist wie immer bei LAMANA: Hier ist für jeden Geschmack was dabei.

Welche Farbe darf es bei der Shetland sein?
Foto: © LAMANA

Nikolaus-Inspiration

Mit Erschrecken haben wir die Tage festgestellt, dass nächstes Wochenende ja schon der erste Advent ist. Und das wiederum bedeutet, dass bald Nikolaus ist (gerne an dieser Stelle dramatische Musik vorstellen). Huch! Seid ihr da schon ausgestattet? Ich hab vorsichtshalber schon eine Kleinigkeit eingepackt (und verstecke sie vielleicht so gut, dass ich sie dann selber nicht finde – ihr kennt das sicherlich). Falls ihr noch nichts habt und noch auf der Suche nach einem kleinen Geschenk für etwas größere Kinder seid, haben wir da was für euch: das SANDNESGARN Knit Kit for Kids.

Das Kit enthält einen Pappkoffer zum Zusammenstecken, Addi Stricknadeln für Kinder und ein Anleitungsheft mit kleinen Projekten wie Täschchen, Stirnband, Untersetzer und Puschen. Dazu gibt es zwei Knäuel Fritidsgarn. Das Garn eignet sich auch sehr gut zum Filzen – vielleicht wollt ihr mit euren Kindern etwas in diese Richtung ausprobieren. Inspiration gab es dazu erst diese Woche in diesem Blogbeitrag. Wir sind momentan nämlich total im Filzfieber und hoffen ein bisschen, dass wir euch damit anstecken können (ist auch nicht gefährlich!). Deswegen auch nochmal die Erinnerung: Am kommenden Donnerstag, 26. November, gehen wir um 20.30 Uhr live bei Instagram und wollen mit euch gemeinsam ein Filzprojekt anstricken. Via Chat könnt ihr uns Fragen stellen und wir versuchen so gut es geht viele davon zu beantworten.

In eigener Sache

Sollten einige von euch momentan auf ihr Garn warten, bitten wir noch um ein wenig Geduld. Einer unserer wichtigsten Großhändler hatte eine Systemumstellung und die so sehnsüchtig erwarteten Lieferungen verschiedener Hersteller haben sich sehr verzögert. Dazu kommen noch die wichtigen Hygienemaßnahmen im Lager und der schon jetzt einsetzende weihnachtliche Lieferverzug bei DHL und DPD. Ihr seht: Hier kommt einiges zusammen.

Wir sind aber gerade dabei, alle Herausforderungen wieder wie gewohnt zu meistern und hoffen sehr, dass eure Pakete nun so schnell wie immer bei euch ankommen (seit dieser Woche sollte auch der Versand der Sendungsnummern an euch schon wieder funktionieren, wenn euer Päckchen das Lager verlässt). Solltet ihr euer Fritidsgarn bis zum Livestream nicht rechtzeitig erhalten, schnappt euch einfach ein anderes Projekt und strickt trotzdem mit. Ihr habt sogar einen kleinen Vorteil, denn wir erklären dann noch einmal genau wie das mit dem provisorischen Anschlag bei den Pantoffeln funktioniert. Das ist schließlich gut zu wissen bevor man mit dem Stricken loslegt. Ach, und wir versuchen den Stream zu speichern, sodass ihr ihn euch auch später noch anschauen könnt! Es bleibt dabei: Wir freuen uns über jeden, der zuschaut – egal, wann! 🙂

#maschenfeinesschaufenster

Kennt ihr eigentlich schon unser maschenfeines Schaufenster? Da uns ein richtiges Schaufenster fehlt, haben wir einfach ein virtuelles erschaffen. Hier zeigen unsere fleißigen Auftragsstrickerinnen lauter wunderbare Sachen, die ihr mit Garnen aus dem Shop nachstricken könnt. Kürzlich ist da die Bluse Maya von Lotilda hinzugekommen:

Die Maya-Bluse
Foto via Instagram: © instagram.com/livingpaper.rothenburg

Gestrickt hat es Andrea mit vier Fäden Premia von LAMANA (Ehrlich, ich plane sowas vorher nicht – aber heute haben wir offensichtlich einen Schwerpunkt auf LAMANA ;-)). Die Bluse ist also flauschig-flauschiger-am flauschigsten. Ja, das Steigern von Adjektiven beherrsche ich. Noch wichtiger aber: Stricken kann ich auch. Und die Maya-Bluse ist schon sehr reizvoll!

Maschenfein-Strickrunde

Stricken könnt ihr ja ebenfalls. Genauso wie filzen offensichtlich – zumindest lässt das der Blick bei Instagram vermuten. Da sind nämlich die ersten Teile bereits fertig gestrickt und gefilzt.

Bei Birgit zum Beispiel ist der kleine Filzbeutel fertig geworden (sie hat die Anleitung auch bei Ravelry entdeckt) und bei Sigrid das erste Paar Filzpantoffeln. Die waren übrigens ebenfalls ein Tipp aus unserer tollen Maschenfeinrunde. Entdeckt – oder erspürt würde ich fast sagen – hat sie Sibel. Danke dafür! Und ich bin so gespannt, all die anderen Filzprojekte zu sehen, die in den nächsten Wochen entstehen werden!

Saskia hat gleich zwei Projekte fertiggestellt: den Long Shadows von ANKESTRiCK und den Cardigan Ystävä von Jonna Hietala. Ja, Fäden vernähen ist jetzt nicht der Kracher (zumindest in meinen Augen), aber für diese zwei Projekte würd ich’s machen (sofern sie danach mir gehören ;-)). Bei Natalie schließlich seht ihr das Stirnband Vicky von Julia Gotthardt. Die kennt ihr vielleicht als knitting.jule von Instagram und hier von Maschenfein – sie unterstützt uns im Backend. Und ihre Stirnbänder stelle ich euch nächste Woche vor. Bis dahin wünschen wir euch ein schönes Wochenende mit viiieeel Strickzeit!

Jetzt wird gefilzt! {…und Maschenfein geht live}

Wir haben es ja schon öfter angedeutet: Wir sind im Filzfieber. Ja, das ist ansteckend, aber nein, es ist nicht gefährlich. Und es macht Spaß. Und es lenkt ab (das finde ich derzeit besonders wichtig). Also: Wie sieht’s aus bei euch? Strickt und filzt ihr mit? Wir haben uns da nämlich etwas Tolles für euch überlegt.

Gemeinsam mit euch wollen wir bei einem Instagram-Live Fäustlinge bzw. Stulpen, Pantoffeln oder Filztäschchen anstricken, die anschließend in der Waschmaschine gefilzt werden. Über die Chatfunktion können wir sogar ein bisschen miteinander plaudern. Hoffentlich kommen wir da beim Maschenzählen nicht durcheinander. 😉

Was ihr für unsere Fäustlinge und Stulpen braucht? Zunächst natürlich große Lust auf das Projekt, dann die Anleitung (gibt’s bei uns) und zwei bis drei Knäuel Fritidsgarn von SANDNES (gibt’s natürlich auch bei uns). Damit es möglichst unkompliziert bleibt, haben wir euch ein Strickkit geschnürt. Ihr müsst euch also nur für eine Größe und Farbe entscheiden. Und ob die Handschuhe offen oder geschlossen sein sollen. À propos Farbe: Wir haben großzügig geordert. Sollte eure Farbe aber aus sein, seid sicher – wir versuchen immer, Nachschub zu bekommen! Ihr habt noch Garn im Stash? Dann hätten wir die Anleitung auch hier einzeln für euch.

Die Qual der Wahl: die Fritidsgarn-Farbkarte
Foto: © SANDNESGARN

Die Filzhandschuhe werden mit einem Zwei-Eins-Rippbündchen begonnen, bevor die Handfläche glatt rechts gestrickt wird. Für den Daumen arbeitet ihr einen Hilfsfaden ein, sodass ihr den dann später an eben jener Stelle einstricken könnt.

Das sind übrigens unsere Farbkombination für die geschlossene Handschuhvariante:

Sandra: Hauptfarbe 6052, Kontrastfarbe 6364
Marisa: Hauptfarbe 1055, Kontrastfarbe 1042
Sophia: Hauptfarbe 4023, Kontrastfarbe 1042

Beim Stricken werdet ihr am Anfang vielleicht etwas verwundert sein. Ja, es ist absolut richtig, dass ihr einen viiieeel zu großen Handschuh strickt. Das muss so! Das Gute daran: Es geht wirklich flott. Je nach Größe und Maschenprobe strickt ihr mit einer Nadelstärke von 5 bis 7 mm. Ich würde wetten, dass manche bei unserem einstündigen Live-Gespräch einen Handschuh fertig bekommen. Wenn ihr dann den zweiten fertig habt, passiert folgendes:

Ab in die Waschmaschine!

Zum einen wissen wir jetzt, dass Sandra eine wirklich leise Waschmaschine hat (auf das Licht bin ich echt ein bisschen neidisch), und zum anderen könnt ihr auch ganz wunderbar sehen: Es funktioniert! Ihr tut eure riesigen Handschuhe in die Waschmaschine und wascht sie im normalen Waschprogramm bei 40 Grad. Bitte ohne andere Kleidungsstücke und mit normalem Waschpulver. Ich gebe zu, die Zeit bis man die dann verfilzten Handschuhe wieder rausholt, kann mitunter seeeehr lang werden, weil spannend, aber das Warten lohnt sich!

Bei der anschließenden Anprobe haben wir festgestellt, dass sich die Handschuhe im ersten Moment eng anfühlen. Es ist wichtig, dass ihr sie trotzdem direkt nach dem Waschen an- und vor allem in Form zieht. Und dann bitte liegend trocknen lassen. Am Ende habt ihr dann wunderbar wärmende Handschuhe. Die ihr uns bitte bei Instagram oder Facebook zeigen müsst – wir freuen uns schon sehr auf die Ergebnisse.

Solltet ihr statt der Handschuhe lieber etwas für die Füße stricken wollen, haben wir natürlich auch etwas für euch. Marisa hat bereits angefangen, diese niedlichen Filzpantoffeln zu stricken (und Strickmaschine Sandra ist sogar schon fertig!). Die Anleitung ist für viele Größen ausgelegt – ihr könnt also vom Kind bis zum Großvater alle bestricken.

Jeder Fuß wird zunächst doppelt gearbeitet, dann in der Waschmaschine gefilzt und anschließend zusammen gesteckt, in Form gezogen und fertig gestellt. Vertraut uns, das funktioniert! Auch wenn man sich beim Stricken zunächst fragt, wie genau das denn jetzt ein Schuh werden soll. Wir haben nur eine kleine Änderung in der Anleitung vorgenommen und beginnen mit einem provisorischen Anschlag. Aber das könnt ihr dann alles nochmal in Ruhe nachlesen. Die Anleitung gibt es beim Strickkit als Gratisdownload dazu, gestrickt wird Nadelstärke 5,5.

“Sophia, lass das!”

Und dann muss ich euch noch was gestehen. Letztens hab ich ein bisschen Ärger bekommen! Warum? Weil ich bei Ravelry eine Anleitung für eine gefilzte Tasche gefunden habe. Die man sogar besticken kann. Ich solle doch bitte aufhören, so schöne Sachen zu teilen, das müsse man ja direkt nachstricken. Und wisst ihr, was ich mache? Ich höre bestimmt nicht auf damit. 😉 Stattdessen zeige ich sie euch auch noch. Hehe.

Jetzt mal ehrlich, ist die nicht schön? Die Tasche macht sich doch einfach prima, drinnen wie draußen. Die Anleitung findet ihr hier bei Ravelry, je nach Größe benötigt ihr 50 g bis 150 g pro Tasche. Für den Henkel sind noch einmal 20 g angegeben, ihr bestellt also dafür am besten auch noch ein Knäuel mit. Stickgarn haben wir übrigens auch im Shop – und zwar von ITO. Da schleicht Marisa seit ihrer Podcastaufnahme mit Tanja von ITO drumherum (die Folge findet ihr hier). Iki ist explizit für die Handstickerei entworfen, Nui kann sowohl mit der Hand als auch mit der Maschine verarbeitet werden. Bei Iki gibt es die Farbe “Pool Green” – und ich finde, die passt perfekt zu einem Tannenzweig. Da man für stärkere Linien mehrere Fäden zusammen verstrickt, würde ich sogar mit einem helleren Grün für entsprechende Schattierungen sorgen. Oh, Kopfkino!

Foto: © Mari- Anne Johnsen

Zu guter Letzt haben wir noch eine kleine Idee, wie ihr eure (gestrickten) Weihnachtsgeschenke dann verpacken könnt. Wie wäre es mit diesen kleinen Säckchen von Mari- Anne Johnson? Birgit alias munichstitches hat uns die “Tova Prosjektpose” bei Instagram gezeigt (Ich bin nämlich nicht allein an zu viel Inspiration Schuld!) und wir waren sofort begeistert. Je nach Größe benötigt ihr zwei bis drei Knäuel Fritidsgarn, Nadelstärke 6,5, eine Schnur oder Kordel und eine Holzperle. Die Anleitung findet ihr kostenlos bei Ravelry – bei uns im Strickkit gibt es dann auch die deutsche Übersetzung.

Ein Lederband findet ihr zum Beispiel hier und die Perlen hier. Zwei Anmerkungen an dieser Stelle: Bei diesen beiden Links handelt es sich um sogenannte Affiliate Links – wir bekommen also eine kleine Provision, wenn ihr darüber kauft. Und bei den Holzperlen müsst ihr nochmal handwerklich kreativ werden und das Loch mit einem Bohrer etwas vergrößern. Dann passen sie perfekt!

Wir hoffen, dass ihr nun genug Ideen für ein Frititidsgarn-Projekt habt. Und vor allem, dass ihr bei unserem Livestream dabei seid. Wir würden uns freuen!

Weihnachten kommt bald {Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Ich bin der absolute Weihnachtsmensch. Als ich neulich bei Instagram offenbarte, dass im Hintergrund schon das entsprechende Album von Michael Bublé läuft, gab es einige erschrockene Reaktionen. Ist es dafür nicht zu früh? Nein. Corona bringt alles durcheinander und zwar auch die Advents- und Weihnachtszeit. Also verlängere ich die einfach und zieh sie ein bisschen vor. Und keine Sorge, das Christkind kommt trotzdem erst Heiligabend. 😉 Ihr müsst heute aber leider mit mir da durch. Herzlich willkommen also zu einem sehr weihnachtlichen Samstagskaffee mit vielen Ideen, was ihr jetzt noch stricken und verschenken könnt. Aber alles ohne Druck. Zur Not halt nächstes Jahr, wisst ihr doch. Wobei ich es momentan wie eine berühmte TV-Bauarbeitertruppe aus dem Kinderfernsehen halte (“Können wir das schaffen?” “Jo, wir schaffen das!”).

Für die richtige Stimmung: Das Weihnachtsalbum von Michael Bublé

Grundvoraussetzung für diesen Samstagskaffee mit Lebkuchen-Sirup ist aber erst einmal die gleiche Stimmung. Macht also unbedingt obige Playlist an! Wahlweise dürft ihr euch auch noch mit Plätzchen und einem Kaffee oder Tee eindecken. Gerne auch mit einer größeren Tasse, denn die Liste ist sehr, sehr lang geworden. Und am Ende gibt es auch noch eine kleine Ankündigung. Kleiner Vorgeschmack an dieser Stelle: Es geht um unser neues Layout.

Weihnachten im Blick

Dieses Jahr mache ich es endlich wahr: Es gibt Weihnachtskarten mit einem Foto von uns. Für das ultimative Weihnachtsgefühl mit entsprechendem Kopfschmuck. Mein Mann hat sich zwar einen Rentierpullover gewünscht, aber der ist zeitlich nicht drin. Aber so eine hübsche Wichtelmütze ist es!

Die Anleitung gibt es auch auf Deutsch, je nach Größe benötigt ihr zwei bis drei Knäuel Como von LAMANA oder auch Alpaca Soft DK von Rowan. Für alle, die aufs Maschinewaschen angewiesen sind – soll bei Kindern ja vorkommen – können wir euch noch die Merino 120 von Lang Yarns empfehlen. Die Farbauswahl ist riesig. Gestrickt wird der Nissehue dann übrigens von unten nach oben und wird von einer kleinen Quaste gekrönt.

Zur Anleitung “Nifs Christmas Hat”
Zum Garn Como von LAMANA
Zum Garn Alpaca Soft DK von Rowan
Zum Garn Merino 120 von Lang Yarns

Warmes für Kopf und Hände

Wenn es um gestrickte Weihnachtsgeschenke geht, sind sie natürlich unerlässlich: Mützen, Stirnbänder, Handschuhe und Stulpen. Haben wir für Männer, Frauen, Kinder. Also für alle, die ihr bestricken möchtet.

Nicht fehlen auf der Designerseite darf da natürlich Paula-m. Bei ihr werdet ihr garantiert fündig. So sind in ihrem Buch “Stirnbänder stricken” zum Beispiel gleich 20 verschiedene Designs versammelt. Aber auch die Einzelanleitungen, die via Ravelry und Etsy erhältlich sind, lohnen sich sehr.

Zum Buch “Stirnbänder stricken”

Fotos: © Susanne Müller

Für euch habe ich hier (von links oben, im Uhrzeigersinn) den Lasse Hat (mit Merino 120 von Lang Yarns), das Stirnband Ava Double (als Alternative zum Original würden wir euch hier Bergamo von LAMANA empfehlen), die Leo Mütze (ebenfalls aus Bergamo) und das Stirnband Klara (doppelt Kidsilk Haze von Rowan) ausgesucht.

Zur Anleitung “Lasse Hat”
Zum Garn Merino 120 von Lang Yarns

Zur Anleitung “Ava Double”
Zum Garn Bergamo von LAMANA

Zum Strickkit “Leo Mütze”

Zur Anleitung “Stirnband Klara”
Zum Garn Kidsilk Haze von Rowan

Mützendesigns – natürlich auch aus Dänemark!

Zuverlässige Mützenlieferanten: unsere skandinavischen Designerinnen
Fotos: © My Favourite Things / © PetiteKnit / © Mille Fryd Knitwear / © Nina Ruth

Ebenfalls fündig werdet ihr natürlich auch bei unseren beliebten skandinavischen Designerinnen My Favorite Things Knitwear, PetiteKnit, Mille Fryd Knitwear und Nina Ruth. Viele der Designs könnt ihr auch problemlos Männern auf den Kopf setzen. Von links nach rechts und oben nach unten hier folgende Modelle für euch zur Inspiration:

Beret No. 1 von My Favorite Things Knitwear (Unser Garnvorschlag: Cashmere 6/28 von Pascuali), Albert’s Pilot Hat von PetiteKnit (mit Sunday von SANDNES doppelt gehalten), das Stirnband Dahlia von Mille Fryd (gestrickt aus Carpe Diem von Lang Yarns), Baggy Hat von PetiteKnit (Sunday und Tynn Silk Mohair, tragen auch Teenager-Jungs), Oslo Hat, ebenfalls von PetiteKnit und mittlerweile ein richtiger Klassiker (ohne Mohair, einfach nur mit dem Merinogarn Sunday doppelt gehalten gestrickt) und schlussendlich das Strinband Chunky Twist von Nina Ruth (könnt ihr zum Beispiel aus Cashmere Classic oder Carpe Diem von Lang Yarns stricken).

Puh. Bei der Liste ist mir jetzt fast schwindelig geworden. Deswegen hier nochmal in aller Ruhe und Ausführlichkeit:

Zur Anleitung “Beret No. 1”
Zum Garn Sunday von SANDNES
Zum Garn Tynn Silk Mohair von SANDNES

Zur Anleitung “Albert’s Pilot Hat”

Zur Anleitung “Stirnband Dahlia”
Zum Garn Carpe Diem von Lang Yarns

Zur Anleitung “Baggy Hat”

Zur Anleitung “The Oslo Hat”

Zur Anleitung Stirnband “Chunky Twist”
Zum Garn Cashmere Classic von Lang Yarns

Wie immer gilt: Wenn ihr Fragen zur Garnmenge oder zu Garnalternativen habt, schreibt uns gerne eine Mail an “support@maschenfein.de”

Bei Nina Ruth habe ich noch was Tolles entdeckt: Sie hat kürzlich ein Sammelpaket mit zehn Anleitungen veröffentlicht, die alle Variationen ihres Twist Stirnbands sind. Als eine Garnalternative ist da zum Beispiel Sunday und Tynn Silk Mohair von SANDNES angeben (Maschenprobe ist natürlich obligatorisch!). Wie wär’s: Dieses Jahr Stirnbänder für alle?

Zur Sammelanleitung “Ten x Twist”

Schon mal LAMANA verstrickt?

Tolle Qualitäten und schöne Designs gibt#s auch bei LAMANA
Fotos: © LAMANA

Ich verrate euch jetzt an dieser Stelle etwas: Einer meiner liebsten Garnhersteller aus unserem Shop ist LAMANA. Liegt vielleicht daran, dass ich eines meiner ersten maschenfeinen Tücher aus der Como gestrickt habe. Oder daran, dass die einzelnen Garne einfach eine tolle Qualität UND eine schöne, vielfältige Farbpalette haben.

Ebenfalls immer schön sind die Hefte von LAMANA, in denen ihr auch Mützendesigns findet. Diese hier zum Beispiel, zu denen ich euch direkt die passenden Strickkits verlinke (von links oben im Uhrzeigersinn).

Zum Strickkit “Mütze 01 – MEN” (aus Milano)
Zum Strickkit “Mütze #0709” (aus Bergamo)
Zum Strickkit “Mütze #06/11” (aus Bergamo)
Zum Strickkit “Mütze 07 – MEN” (aus Como Tweed und Modena)

Natürlich sind die LAMANA-Hefte auch so ein tolles Geschenk. Vielleicht mit der passenden Wolle dazu? Und psssst! Bald kommt eine neue Ausgabe dazu!

Zu allen LAMANA-Heften

Kuscheliges für den Hals

Auch wenn meine Liebe für Tücher immer wieder durchkommt, habe ich in jüngster Zeit Loops für mich entdeckt. Vor ein paar Wochen habe ich euch im Samstagskaffee schon einmal Modelle für Erwachsene vorgestellt (bitte einmal hier entlang). Gerade für Weihnachtsgeschenke eignen sich aber auch Modelle für Kinder. Ich komme bei der Recherche immer wieder auf unser Buch “Småland – Skandinavisch stricken” zurück. Wie wäre es zum Beispiel, einen Loop samt Buch an die vielleicht strickende Mutter (oder den Vater!) zu verschenken? Darin gibt es nämlich noch viele weitere tolle Anleitungen, zum Beispiel die Mütze und Handschuhe Edla.

Zum Buch “Småland – Skandinavisch stricken”
Zum Strickkit “Loop Maia”
Zum Strickkit “Schlupfschal Ronja”

Fakt: Taschen machen glücklich

Seien wir doch mal ehrlich: Taschen machen glücklich!
Fotos: © nuxknit design / © Susanne Müller / © Maschenfein /EMF Verlag

Mein Schrank sagt es eindeutig: Taschen machen glücklich! Und zwar auch die kleinen. Zum Beispiel die vielen kleinen Modelle von nuxknit design. Für euch habe ich da Chestnut 2.0 (links unten) ausgesucht, gestrickt aus Tove von SANDNES. Ich empfehle euch, euch unbedingt ihren Ravelry-Account anzuschauen – da sind so viele tolle Sachen dabei! Zum Beispiel auch die Tablet-Hülle Cashew links oben. Die gibt es leider nur auf Dänisch, aber in solchen Fällen vertraue ich auf meine Intuition und den Google Translator.

Was ich auch super finde: Die berühmte Edda Bag (oben rechts) von Paula-m stricken und mit leckerem Obst füllen. Schön und praktisch! Und definitiv kalorienärmer als sämtliche Weihnachtsleckereien. Und wer unser Grundlagenbuch “Masche für Masche” hat oder mit der Anschaffung liebäugelt, findet darin eine Anleitung für ein süßes Täschchen im Fischgrätmuster. Darin lassen sich auch super Kosmetikartikel verstauen, die ihr verschenken möchtet.

Zur Anleitung Tablethülle “Cashew”
Zur Anleitung Täschen “Chestnut 2.0”
Zum Garn Tove von SANDNES

Zum Strickkit “Edda Bag”
Zum Strickkit “Täschchen im Fischgrätmuster”

Schönes und Praktisches fürs Zuhause

Immer gern gesehen: Nützliche (oder schöne) Kleinigkeiten für zu Hause
Fotos: © DUCATHI / © Sarah Schira / © Schachenmayr / © LondonLeo

In unserer Familie haben wir vor ein paar Jahren entschieden, nichts Großes mehr zu verschenken. Sondern lieber etwas Kleines, Praktisches. Oder eben Selbstgemachtes. Kommt uns Strickern doch sehr entgegen – immerhin können wir alles miteinander verbinden.

Besonders an Weihnachten, aber grundsätzlich immer gebraucht, werden in Küchen ja Topflappen. Schon vielfach gestrickt sind da die Bakers Twine von Ducathi (oben links), die ihr doppelfädig aus einem Baumwollgarn strickt. Da könnt ihr zum Beispiel Catania von Schachenmayr nehmen oder aber auch Summerlite DK von Rowan.

Wichtel oder Wärmflasche?

Und wer kocht, muss leider auch abwaschen, zumindest einen Teil. Aber mit selbstgestrickten Spültüchern ist das nur noch halb so schlimm. Tanja Steinbach hat für Schachenmayer ein Modell entworfen (unten links) und ihr könnt es mit der Baby Smiles Cotton nachstricken und euch selbst oder anderen eine Freude machen.

Ein klitzekleines bisschen verliebt bin ich ja in die beiden Wichtel oben rechts im Bild. In unserem Gruppenchat habe ich letztens offenbart, dass ich, was Weihnachten angeht, nicht mehr wirklich objektiv bin. Das schlägt sich auch dekotechnisch bei mir nieder. Und kleine Wichtel gehören definitiv in meinen Dekofundus. Diese hier könnt ihr aus zum Beispiel aus der Merino 200 Bebe schicken. Die Farbpalette gibt schön weihnachtliche Wichtel her.

Und was passt besser zu gemütlichen Feiertagen als mit einer Wärmflasche auf dem Sofa zu sitzen? Verschenkt da doch einen schönen Überzug. Zum Beispiel das Modell unten rechts von LondonLeo. Hier haben wir mit der Garnalternative etwas überlegt, denn ein bisschen kuschlig soll die Wärmflasche ja schon sein! Sandra hatte schließlich die Idee: Alpaca Fino von Pascuali oder Bergamo von LAMANA sind auf jeden Fall weich und passen fester verstrickt auch zur Maschenprobe.

Zur Anleitung Topflappen “Bakers Twine”
Zum Garn Catania von Schachenmayr
Zum Garn Summerlite DK von Rowan

Zur Anleitung “S10214 Spültuch”
Zum Garn Baby Smiles Cotton von Schachenmayr

Zur Anleitung “Gnome Pun Intended”
Zum Garn Merino 200 Bebe

Zur Anleitung Wärmflasche “All You Need – A Classic”
Zum Garn Alpaca Fino von Pascuali
Zum Garn Bergamo von LAMANA

Kleinigkeiten für Kinder

Kinder sind schnell bestrickt
Fotos: © SANDNES / © © EMF/Steinkopf Media, Lisa Steinkopf / © LAMANA / © PetiteKnit

Was natürlich auch immer gut geht: Gestricktes für Kinder. Hier würde ich sogar noch Kleidung ins Spiel bringen, weil kleinere Größen. Marisa zum Beispiel hat sich in den Ballerinarock, oben links im Bild von SANDNES, verliebt. Die große Tochter will ihn leider nicht tragen (Kinder!), aber die jüngste vielleicht? Es soll auf jeden Fall bald einen neuen Versuch geben. Gestrickt wird der Rock aus Mini Alpakka und das dazugehörige Heft gibt es gerade zum Sonderpreis, weil es nicht mehr neu aufgelegt wird.

Der Pullunder, Verzeihung, Slipover unten rechts ist von PetiteKnit – und aus einer ihrer liebsten Garnkombinationen: Sunday und Tynn Silk Mohair von SANDNES. Falls ihr nach Alternativen für Mohair sucht, schreibt uns gern eine Mail. Ich habe mal Sunday mit der Piura von LAMANA kombiniert. Das Stricken geht nicht ganz so flott wie mit Mohair (zumindest in meiner Wahrnehmung), aber das Ergebnis gefällt mir trotzdem sehr. Vielleicht ist das auch etwas für euch?

Und schließlich habe ich noch die niedlichen Kuscheltiere ausgesucht. Bosse oben rechts stammt aus der Feder von Sandra Groll, das Bärchen (oder Hündchen?) ist von LAMANA und gehäkelt. So oder so sind sie eine hübsche Kleinigkeit für “Unter-den-Tannenbaum”.

Zum Strickkit “Ballerina-Rock”

Zum Strickkit “Stockholm Slipover Mini”
Zum Garn Piura von LAMANA

Zum Strickkit “Kuschelmonster Bosse”

Zum Häkelkit “LAMANA Kuscheltier”

Einer geht noch

Hand oder Fuß, was darf’s sein?
Fotos: © Susanne Müller / © PetiteKnit / © Inis Grabner/Maschenfein

Schwirrt euch schon der Kopf? Mir schon ein bisschen. Aber ich hör gleich auf, versprochen! Aber wir können doch nicht die Hände und Füße vernachlässigen, oder?

Ein Glitzern in den Augen

Paula-m hat da zum Beispiel vor ein paar Wochen die Basic Mittens veröffentlicht, tolle Fäustlinge für den täglichen Gebrauch. In der Ravelry-Beschreibung listet Susanne ganz viele Garnalternativen auf, von denen wir auch einige im Shop haben.

Die Ruffle Socks von PetiteKnit stelle ich mir ganz zauberhaft zum Weihnachtsoutfit vor. Ja, gut, man könnte fragen, für wen man sich denn dieses Jahr in Schale schmeißen soll. Ich sag es euch: Für uns! Für die Socken könnt ihr prima die Krönchengarne von Regia nehmen.

Bei mir liegen im Körbchen außerdem schon zwei Knäuel unseres wirklich tollen Kaschmirgarns Cashmere 6/28 von Pascuali. Daraus werden die Stulpen Elsa und es wird mir sehr schwer fallen, sie wegzugeben. Aber sie sind einfach ein schönes Geschenk!

Zur Anleitung “Basic Mittens

Zur Anleitung “Ruffle Socks”
Zu den Krönchengarnen

Zum Strickkit “Handstulpen Elsa”

In den nächsten Wochen geht es weiter!

Natürlich gibt es noch viel, viel mehr, das ihr stricken und verschenken könnt. In unseren Storys werden wir sicherlich immer wieder mal etwas zeigen. In den nächsten Wochen will ich euch außerdem noch erzählen, was ihr aus dem Bereich Zubehör verschenken oder auf eure eigene Wunschliste setzen könnt. Und natürlich könnt ihr auch Gutscheine im Shop erwerben und einer Strickerin schenken. Sowas kommt immer gut an!

Und falls ihr jetzt direkt losstricken möchtet, habe ich noch etwas Schönes für euch! Marisa und ich haben gestern noch eine frische Folge für unseren Podcast “Auf den Nadeln” aufgenommen. Darin erzähle ich, was ich vor Maschenfein so gemacht habe und wie ich überhaupt hier gelandet bin. Wir hatten viel Spaß bei der Aufnahme und das nicht nur, weil Marisa gerade auch noch mitten im Homeschooling steckt!

Und jetzt: Trommelwirbel!

Trotz aller Unberechenbarkeiten arbeiten wir nach wie vor fleißig an unserem neuen Layout. Und ganz zu Beginn dieses Samstagskaffees habe ich es ja angedeutet: Wir sind einen großen Schritt vorangekommen! In unseren Storys bei Instagram bekommt ihr ja schon regelmäßig einen Vorgeschmack. Und nächste Woche wollen wir endlich unser neues Logo enthüllen. Wo? Im Newsletter! Denn der erscheint dann auch ganz frisch in neuem Gewand und freut sich schon, wieder von euch gelesen zu werden. Wer uns noch nicht abonniert hat, scrollt auf der Startseite von maschenfein.de bitte ganz nach unten. Da findet ihr ein Feld, in das ihr eure Adresse eintragen könnt. Wir freuen uns auf euch!

Jetzt aber wünsche ich euch erstmal ein wunderbares Wochenende, mit viel Strick- und Planungszeit für eure Weihnachtsgeschenke. Aber nicht vergessen: Macht euch keinen Stress. Ich für meinen Teil mache nur das, was ich schaffe. Gerade dieses Jahr können wir zusätzlichen Druck nämlich wirklich nicht gebrauchen. Stattdessen gibt es ein Plätzchen mehr. Macht es euch gemütlich und bleibt gesund!

Stricken hilft immer {Samstagskaffe & Netzgeflüster}

Was.für.eine.Woche. Als ich neulich bei “Auf den Nadeln” schrieb “noch zwei Monate 2020” war das eigentlich als kleiner Witz gemeint. Aber nach den vergangenen Tagen denk ich mir irgendwie, dass dieser Silvesterabend doch auch mit ein wenig Erleichterung verbunden sein wird. Nicht, weil am 1. Januar schlagartig alles besser sein wird, aber weil wir zumindest einen Haken hinter 2020 machen können.

Wie euch wahrscheinlich auch, hilft es mir oft, wenn ich ein paar Reihen stricke. Kopf aus, Sorgen beiseite, stattdessen ein paar Maschen. Wusstet ihr übrigens, dass wir sogar ein Buch im Shop haben, dass sich genau diesem Thema widmet? In Ihrem Buch “Mit Stricken gesund und glücklich werden” zeigt die Autorin Betsan Corkhill die Ergebnisse ihrer Studie mit über 3500 Patienten, für die Stricken als therapeutische Maßnahme eingesetzt wurde. Bei unserem liebsten Hobby erreicht der Geist seinen natürlichen Zustand. Man schaltet ab, vergisst den Stress und beugt Krankheiten vor. Kopf und Körper sind im Einklang miteinander. Vielleicht ist das Buch ja auch ein tolles Geschenk, das ihr euch wünschen könnt!

Zum Buch “Mit Stricken gesund und glücklich werden”

Wer stricken will, braucht natürlich auch Inspiration. In einer Modekolumne habe ich neulich von Rollkragenpullovern gelesen und dass sie vielfältig einsetzbar sind. Wir könnten darin wahlweise einen gemütlichen Samstag zu Hause verbringen oder aber auch locker ins Büro gehen. Auch wenn uns da vermutlich gerade niemand sieht, weil Homeoffice. Aber egal, Corona wird ja wohl bitte irgendwann vorbeigehen!

Mode hingegen bleibt und hat mich stets fasziniert. Und wenn ich jetzt etwas darüber lese, überlege ich immer: Wie kann ich das selber machen? Häufige Antwort: Ich strick’s mir!

Designs aus Skandinavien

Schon vor ein paar Wochen bin ich da über den Collar No.1 von My Favorite Things Knitwear und den Under the Coat von Mille Fryd Knitwear gestoßen. Die Skandinavierinnen haben eh immer so ein Gespür dafür, was in, aber eben auch zeitlos ist.

Für den Collar No. 1 haben wir uns als Garnalternative zum Original Bergamo von LAMANA und Kidsilk Haze von Rowan überlegt. Wenn ihr gern SANDNES verstrickt, könnt ihr aber auch die Kombi Alpakka Ull und Tynn Silk Mohair nehmen. So oder so helfen wir euch gerne bei Fragen zu Frabkombinationen weiter! Gestrickt wird übrigens – zunächst Vorder- und Rückenteil getrennt – von unten nach oben im Patentmuster. Die Passe formt ihr mit Zu- und Abnahmen.

Under the Coat wird am unteren Rückenteil begonnen und in Reihen gestrickt. Da das Stück ebenfalls direkt am Hals getragen wird, muss es natürlich auch kuschlig weich sein. Deswegen ist unsere Wahl auch hier auf Bergamo von LAMANA gefallen. Ich trage gerade selber meinen Diary Cardigan von ANKESTRiCK und werde ihn wohl das restliche Wochenende nicht ausziehen, so warm und weich ist er.

Zur Anleitung “Collar No. 1”
Zur Anleitung “Under the Coat”
Zum Garn Bergamo von LAMANA
Zum Garn Kidsilk Haze von Rowan
Zum Garn Alpakka Ull von SANDNES
Zum Garn Tynn Silk Mohair von SANDNES

Für Mohair-Liebhaber

Wer Mohair liebt, wird mit diesem Modell der Norwegerin Ida Wirak Trettevik glücklich: Snug Turtleneck wird von unten nach oben mit drei Fäden eines Seide-Mohair-Garns gestrickt. Unser Vorschlag ist dafür das bereits oben erwähnte Kidsilk Haze von Rowan, bei dessen Farbpalette jede Strickerin fündig werden sollte.

Foto: © knitrowan.com

Der Sweater ist “cropped”, also verkürzt designt. Ihr könnt ihn aber problemlos verlängern oder nutzt ihn für den sogenannten Lagenlook. Mit hochgeschnittenen Hosen oder einem Shirt drunter stelle ich ihn mir echt schön vor. Da die Ärmel eher eng geschnitten sind, kommt der Oversizecharakter des Rumpfes noch besser zur Geltung.

Zur Anleitung “Snug Turtleneck”
Zum Garn Kidsilk Haze von Rowan

Mann und Kind bestricken

In unserer Umfrage neulich kam auch der Wunsch nach Herrenmodellen auf. Natürlich haben wir da ebenfalls Strickkits für euch im Shop. Nichtsdestotrotz wollen wir euch zukünftig im Samstagskaffee immer mal wieder gezielt Modelle für eure Männer zeigen. Immerhin steht ja auch Weihnachten vor der Tür, gell?!

Bei unseren Kits findet ihr zum Beispiel den Pullover Sjømannsribb von SANDNES, ausgestattet mit einem leicht erhöhten Kragen. Gestrickt wird aus dem Garn SUNDAY von Sandnes – ein unkompliziertes Schurwollgarn mit einer breeeeiten Farbpalette. In unserer Facebookgruppe las ich neulich den Tipp, für die richtige Größenauswahl einfach einen gern getragenen Sweater des Freundes/Gatten/Vaters/Opas/etc. auszumessen und mit den im Kit angegebenen Maßen abzugleichen.

Den Sweater gibt es übrigens auch in einer Kindervariante, die für Jungen und Mädchen gleichermaßen geht. Hier wird ebenfalls aus der Sunday gestrickt. Ich bin sicher, ihr findet eine Farbe, die eurem/r Kind/Patenkind/Neffe/Nichte/etc. gefällt!

Zum Strickkit “Peters Sjømannsribb” für Herren
Zum Strickkit “Peters Sjømannsribb” für Kinder
Zum Garn Sunday von SANDNES

Von Laine? Gekauft!

Wer mich kennt, weiß, dass ich das finnische Magazin Laine liebe. Die sind so gut, die könnten mir auch eine Waschmaschine verkaufen. In der achten Ausgabe gab es ebenfalls ein Design mit Rollkragen, hier aber in einer sehr lockeren Version. Entworfen hat diesen Sweater die Polin Justyna Lorkowska. Es fallen also gleich drei Lieben zusammen: Rollkragen-Liebe, Laine-Liebe, Polnisches-Essen-Liebe. Ja, da hab ich eine Schwäche für. Zum Glück geht die Klöße-Saison jetzt erst los!

Aber zurück zum Wesentlichen: Der Strukturmusterpulli Honeydew wird von unten nach oben in Runden gearbeitet, bevor die Arbeit auf Achselhöhe geteilt wird und Vorderteil und Rücken getrennt voneinander in Reihen beendet werden. Das Halsbündchen im Rippmuster und die glatt rechts gestrickten Ärmel werden anschließend gearbeitet. Übrigens war es keine Absicht, dass ich hier heute lauter Bottom-Up-Modelle vorstelle. Ist einfach so passiert, ehrlich! Die Anleitung gibt es mittlerweile auch einzeln bei Ravelry. Wobei ich euch die Magazine – ich wiederhole mich – wirklich ans Herz lege.

Als Garnkombi haben wir euch Sensai und Rakuda von ITO ins Strickkit gepackt. Mega, sag ich euch. Wirklich! Ich habe daraus das Easy Dreieckstuch gestrickt und trage es sehr, sehr gern. Den Pulli würd ich auch sehr, sehr gern tragen. Wer strickt ihn mir?

Zum Strickkit “Honeydew-Pulli”
Zur Einzelanleitung auf Ravelry
Zum Magazin “Laine Issue 8”
Zum Garn Sensai von ITO
Zum Garn Rakuda von ITO

Extrading

Fotos: © Kerstin Bovensiepen

Wer sich lieber an kleineren Projekten austoben möchte, für den hat Kerstin diese Woche einen kleinen, sehr hübschen Kracher veröffentlicht:

Mit zwei Strängen des Garns Extra von Blue Sky Fibers könnt ihr Mütze, Loop UND Ministulpen stricken (die Anleitungen gibt es auch als Bundle). So gut geht’s uns mit 150g-Strängen. 😉 Die sommerlichen Farben sind leider gerade nicht auf Lager, aber alles Gedeckte, Winterliche ist da. Alle drei Modelle werden in Runden mit einem einfachen Muster aus verkreuzten Maschen gestrickt.

Zur Anleitung Extrading – Mütze
Zur Anleitung Extrading – Ministulpen
Zur Anleitung Extrading – Loop
Zum Garn Extra von Blue Sky Fibers

Wer strickt, braucht Nadeln

Foto: © Maschenfein-Shop

Habt ihr gesehen, dass wir unser Nadelsortiment ausgebaut haben? Ihr findet im Shop jetzt auch die Nadelsysteme von KnitPro. Überhaupt sind Nadeln ein tolles Weihnachtsgeschenk. Wir haben mittlerweile eine so gute Auswahl, dass wirklich für jeden etwas dabei ist. Schaut mal bei unserem Zubehör. Und sollen wir euch vielleicht mal einen Artikel über unseren liebsten Nadeln fertig machen?

Zu den Nadeln von KnitPro
Zu allen Nadeln

Frisch vom Blog

Auf dem Blog gab es diese Woche wieder – ich hab’s euch ja oben schon erzählt – einen Beitrag aus der Reich “Auf den Nadeln”. Immerhin haben wir ja jetzt November! Bei uns zeichnet sich ein ziemlich deutlicher Trend Richtung Accessoires ab. Ein Schelm, wer dabei an Weihnachten und eventuell maschenfeine Aktionen denkt…

Zum Beitrag “Auf den Nadeln {November}

Maschenfein-Strickrunde

Fotos via Instagram: © instagram.com/dagmar_0908 / © instagram.com/charlima42

Und auch in unserer Strickrunde hat der Kuschelstrick Einzug gehalten. Dass Snefnug im Lager wieder verfügbar ist (oder “war” – manches ist leider schon wieder weg, aber nachbestellt!), sieht man ganz deutlich bei Instagram. Dagmar hat schon mal ganz vorbildlich eine Maschenprobe gemacht und bei charlima42 ist der Over the edge Scarf von ChrisBerlin auf die Nadeln gewandert.

Zum Garn Snefnug von CaMaRose
Zum Strickkit “Over the edge scarf”

Fotos via Instagram: © instagram.com/malila.knits / © instagram.com/sabine228

Richtige Knallerfarben hat sich Verena Mathilde für den Slipstravaganza Knitalong von Stephen West ausgesucht. Sie verstrickt gleich drei Garne: Babyull Lanett von SANDNES, Cumbria von Pascuali und Sensai von ITO. Ich bin mega gespannt auf das fertige Stück! Ein Tuch – und zwar unseren Klassiker Hinata – könnt ihr bei Sabine entdecken. Nebst hübscher Projekttasche von muud. Ihr wisst halt alle, was schön ist. Habt ein tolles Wochenende!

Zum Garn Babyull Lanett von SANDNES
Zum Garn Cumbria von Pascuali
Zum Garn Sensai von ITO
Zum Strickkit “Tuch Hinata” aus Kidsilk Haze
Zum Strickkit “Tuch Hinata” aus Piura und Premia
Zur Projekttasche Saturn von muud
Zur Projekttasche Saturn XL von muud

Auf den Nadeln {November} Unsere aktuellen Strickprojekte

Noch zwei Monate 2020! Oder auch: Wir haben November (ein Monat übrigens, den ich sehr mag!). Damit ist es auch wieder Zeit für “Auf den Nadeln”. Wir erzählen euch, was wir gerade so stricken und ihr seid natürlich herzlich eingeladen, unter diesem Post ebenfalls zu verraten, woran ihr gerade so arbeitet. Bei Instagram nutzt ihr einfach den Hashtag #aufdennadelnnovember. Oder ihr zeigt eure (begonnenen) Werke in unserer Facebookgruppe. So oder so stricken wir alle Sorgen und negativen Gedanken einfach so gut es geht weg. Oh, und als kleines Extra haben wir uns eine schöne Aktion für euch überlegt, von der wir euch unten schon ein kleines Detail verraten.

Maschenfein im Accessoires-Fieber

Sandra strickt Mütze Ole von Paula-m
Foto: © Sandra Groll

Auch wenn es die milden Temperaturen gerade nicht vermuten lassen – wir haben durchaus Herbst. Und was gehört in den Herbst? Mützen natürlich! Das weiß auch Sandra und hat sich deswegen für Mütze Ole von Paula-m entschieden.

Ole nach einer Anleitung von Paula-m mit doppelt umgeschlagenem Bündchen, gestrickt aus Cashmere 6/28 im Halbpatent. Wer mich kennt, der weiß, wie sehr ich (Halb)Patent liebe und so hat Ole mich zu meinem nächsten Projekt quasi angefixt 😁

Sandra Groll

Je nach Kopfumfang und ob ihr das Bündchen doppelt arbeiten wollt oder nicht, braucht ihr zwei bis vier Knäuel des Kaschmirgarns. Alternativ könnt ihr auch die Kombination Merida und Premia von LAMANA verstricken. Je nach Größe benötigt ihr dann ein bis zwei Knäuel Merida und ein Knäuel Premia (übrigens eines meiner Favoriten, wenn es um Seide-Mohair-Garne geht).

Zum Strickkit “Mütze Ole” (Kaschmir-Variante)
Zum Garn Merida von LAMANA
Zum Garn Premia von LAMANA

Jule strickt das Stirnband Vicky nach ihrem eigenen Entwurf
Foto: © Julia Gotthardt

Auch Jule strickt etwas für den Kopf – und zwar ihr eigenes Design: das Stirnband Vicky. So ein Stück ist ideal für alle, die sich mal am Stricken von Zopfmustern üben wollen. Mit zwei Knäuel Bergamo ist es zudem schnell fertig. Hör ich da vielleicht das Wort “Weihnachtsgeschenk”? Ich denke schon…

Zur Anleitung auf Ravelry
Zum Garn Bergamo von LAMANA

Strick für den Hals

Bewegen wir uns doch mal etwas körperabwärts. Was kommt da? Der Hals. Und der muss natürlich auch eingestrickt werden, Erkältungsschutz und so. Sophia nimmt das Thema ernst und strickt deswegen gleich zwei Loops. Sicher ist sicher! Wobei der eine einfach ein Langzeitprojekt ist. Ihr wisst schon: der Osaka in Runden.

Der Osaka wird aus der Sensai von ITO gestrickt, ebenfalls ein wunderbares Seide-Mohair-Garn mit einer wahnsinnig schönen Farbpalette. Gerade jetzt, wo der Stress vielleicht wieder zunimmt, ist er ein super Strickprojekt bei dem man einfach nicht nachdenken muss.

Minimal aufwendiger, aber wirklich auch für Anfänger geeignet, ist der Loop “Encadré” von Julie Hoover. Den haben wir euch vor ein paar Wochen schon mal ausführlich im Samstagskaffee vorgestellt. Ins Strickkit haben wir euch die Cashmere Lace von Pascuali gepackt, ihr könnt als Alternative aber auch – wie Sophia – die Milano von LAMANA nehmen. Wie auch immer ihr euch entscheidet, der Loop eignet sich gut für alle, die sich ans mehrfarbige Stricken trauen wollen, aber für die ein ganzer Pullover oder Cardigan noch zu viel ist.

Sophia strickt den Loop etwas kleiner (drei Knäuel Hauptfarbe, ein Knäuel Kontrastfarbe). Wollt ihr auf die Originalgröße kommen, empfehlen wir euch fünf Knäuel in der Hauptfarbe zu nehmen und zwei in der Kontrastfarbe. So sollte nach dem Loop genug übrig bleiben, dass ihr zum Beispiel noch die Stulpen aus unserem Grundlagenbuch “Masche für Masche” nachstricken könnt.

Zum Strickkit “Osaka”
Zum Strickkit “Loop Encadré” (mit Cashmere Lace)
Zum Garn Milano von LAMANA
Zum Buch “Masche für Masche”

Warme Füße

Bei Marisa werden Hausschuhe gestrickt
Foto: © Marisa Nöldeke

Ganz unten am Körper befinden sich ja bekanntlich die Füße. Und auch die wollen warm eingepackt sein. Wie wäre es da mit einem wunderbaren Paar gefilzter Hausschuhe?

Marisa strickt für den jungen Mann im Haus niedliche Filzpantoffeln aus Fritidsgarn von SANDNES. Die Konstruktion ist ziemlich interessant (und zwar nicht nur, weil Marisa nach der norwegischen Anleitung gestrickt hat). Ihr habt jetzt richtig Lust aufs Filzen bekommen? Dann bleibt gespannt! Wir haben uns nämlich eine tolle Aktion für euch ausgedacht. Mehr erfahrt ihr noch diese Woche! Aber die Hausschuhe dürft ihr gern schon anfangen. 😉 Und euch eure Lieblingsfarbe beim Fritidsgarn aussuchen.

Zum Strickkit “Slippers”
Zum Garn “Fritidsgarn” von SANDNES

Ein Cardigan geht immer

Ein Cardigan zwischendurch muss sein
Foto: © Sandra Groll

Um für ein wenig Abwechslung im Strickalltag zu sorgen, hat Sandra sich zusätzlich noch für ein Design aus einem der Laine-Magazine entschieden. Ich sage nur: Laine, Design von Kathrin Schneider, Patentstrick, Alpaca Fino. Fertig ist ein Lieblingsprojekt. In Blau natürlich! Oder wie Sandra selbst gesagt hat: “Das tut der Seele gut!”

Zum Strickkit “Morginn Cardigan”

Eure Strickprojekte hier bei Maschenfein

Und was habt Ihr so auf den Nadeln?

“Auf den Nadeln” ist eine Serie von Maschenfein. Was strickst Du so im August? Was ist aus Deinen letzten Projekten geworden? Verrätst Du es hier? Wir freuen uns drauf! Kommentiere einfach hier unter diesem Post oder verlinke Dich in der Linksammlung. Auf Instagram benutzen wir den Hashtag #aufdennadeln

Verlinken kannst Du Dich den ganzen Monat lang! Achtung: Du musst in Deinem Post einen Backlink zu diesem Beitrag oder Blog setzen, sonst funktioniert das mit dem Link-Tool nicht. Ein Backlink ist nichts anderes, als ein Link zu diesem Blog :)!

Du schaust zum ersten Mal hier vorbei? Jeden Monat sammeln wir Strick-Projekte, die in den jeweiligen Blog-Posts zu “Auf den Nadeln” hier verlinkt werden. Alle vergangenen Sammlungen zum Stöbern findest Du in der Rubrik Auf den Nadeln.

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Zurück auf Los {Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Da sind wir wieder. Das, was ja nie weg war, sondern vielleicht nur etwas weniger präsent, hat uns wieder eingeholt. Mal schauen, wie sich unser aller “Alltag” da entwickelt. Umso wichtiger ist es, dass man für Konstanten sorgt. Dieser Text soll eine davon sein. Herzlich willkommen also zum Samstagskaffee mit ein wenig Dies und Das aus der Strickwelt, Netzgeflüster und Ideen, was ihr so stricken könnt, wenn die Gedanken Achterbahn fahren.

Zunächst wollen wir uns aber bei euch für die zahlreiche Teilnahme an unserer Umfrage bedanken: So viele von euch haben mitgemacht! Eure Rückmeldungen helfen uns ungemein bei unserer weiteren Arbeit. Wir stecken nach wie vor in der Auswertung, hatten aber bereits ein paar wichtige Erkenntnisse. Auch in diesem Samstagskaffee habe ich versucht, das ein oder andere umzusetzen. Viel Spaß beim Lesen!

2020 hat bei mir ja öfter das Gefühl ausgelöst, mir einfach die Decke über den Kopf zu ziehen. Ich hab’s bestimmt auch ausprobiert, aber wir sehen ja gerade, es hat nicht geholfen. Aber gut hat’s getan und so ein “Ich will jetzt mal gar nichts sehen” geht halt auch prima mit tollen Oversize-Strickstücken.

In unserem Shop bin ich da auf diese beiden Modelle aus dem ersten Wooladdicts-Magazin gestoßen. Die Garne und Magazine von Wooladdicts gehören zur Traditionsfirma Lang Yarns, von der wir auch einige Garne im Shop haben. Und auch wenn das Magazin schon zwei Jahre alt ist – Ponchos oder Oversize-Pullover für den Lagenlook sind treue Begleiter, gerade beim aktuellen Wetter.

Luftig leicht, trotzdem warm

Beide Modelle werden aus “Air” gestrickt, einem Garn aus 84 Prozent Schurwolle und 16 Prozent Polyamid. Um den Nylon-Faden herum liegen die feinen Merinofasern und machen Air damit besonders fluffig. Der Hingucker ist der Melangeeffekt der einzelnen Farben.

Der Pullover bestich durch die aufgesetzten Taschen, Daumenlöcher und die langen Seitenschlitze. Der Poncho entsteht durch das Stricken von zwei Quadraten und sechs Quasten. Wenn ihr also ein Mindless-Knitting-Projekt für den November sucht – der könnte es sein!

Zum Strickkit Pullover “Pocahonta’s Fav”
Zum Strickkit Poncho “Balmy Breeze”
Zum Garn “Air” von Wooladdicts

Hingucker “gebrochenes Rippenmuster”

Für all diejenigen, die es nicht ganz so locker wollen, wäre vielleicht der Sweater “Lilas” der Französin Sandrine C. etwas.

Gestrickt wird der Pullover von oben nach unten im gebrochenen Rippenmuster. Die Passe formt ihr mit Hilfe verkürzter Reihen und Raglanzunahmen. Dann werden die Ärmel stillgelegt und ihr strickt den Rumpf. Manch eine strickt aber auch erst die Ärmel und dann den Rumpf zu Ende – so zieht man #sleeveisland ein bisschen vor und es ist weniger schlimm. 😉

Größentechnisch ist der Sweater bis zu einem Brustumfang von 149 cm konzipiert. Als Garnkombi kann ich mir gut Sunday und Tynn Silk Mohair von SANDNES vorstellen, eventuell müsst ihr aber mit der Nadelstärke etwas runtergehen. Die englische Anleitung sollte euch übrigens nicht schrecken. Ich stricke mittlerweile sehr gern auch nach englischen Anleitungen, im Internet findet ihr ruckzuck eine Liste mit allen Abkürzungen und auch in unserer Facebookgruppe gibt es immer hilfsbereite Strickerinnen!

Zur Anleitung “Lilas” auf Ravelry
Zum Garn Sunday von SANDNES
Zum Garn Tynn Silk Mohair von SANDNES

Warmes für den Hals

Um gut vor Erkältungen geschützt zu sein, ist es natürlich wichtig, dass auch der Hals geschützt ist. Perfekt dafür: ein Loop! Ich hab gleich mehrere Modelle für euch rausgesucht.

So, welcher darf’s denn sein? Das Unisex-Modell “Curlew” stammt aus der Feder von Martin Storey, dem Haus- und Hofdesigner von ROWAN. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob mein Mann so einen voluminösen Loop tragen würde (wobei er mich schon manches mal überrascht hat!), aber ich würde es auf jeden Fall tun. Gestrickt wird mit dem Garn Moordale, das britische Wolle und Alpaka perfekt kombiniert. Dazu die (sehr, sehr, sehr empfehlenswerte) britische Serie Broadchurch und euer englischer Krimiabend samt Strickeinheit ist perfekt.

Zur Anleitung Loop “Curlew” auf Ravelry
Zum Garn “Moordale” von ROWAN

Wer sich nicht so gern gruselt (heute wäre übrigens Halloween), kann sich ja vielleicht für eines der anderen drei Modelle erwärmen. Der “Bandana Cowl” von Purl Soho funktioniert prima mit Kos von SANDNES, der Snefnug von CaMaRose oder auch der Cashmere Classic von Lang Yarns. Oh, und Techno von Blue Sky Fibers ginge auch. Tut mir leid, falls ich euch jetzt in Entscheidungsschwierigkeiten bringe. 😉

Die Anleitung ist zwar auf Englisch, aber die entscheidende Abkürzung ist “S2KPO”. Das ist keine Abkürzung für eine polizeiliche Spezialeinheit, sondern bedeutet “Slip 2 stitches together knitwise, knit 1, pass the 2 slipped stitches over the knit stitch.” Und das Ganze auf Deutsch: “Zwei Maschen zusammen wie zum Rechtsstricken abheben, 1 Masche rechts stricken, die zwei abgehobenen Maschen über die gestrickte Masche ziehen”. Fertig. Die Anleitung ist übrigens kostenlos.

Zur Anleitung “Bandana Cowl” auf Ravelry
Zum Garn Kos von SANDNES
Zum Garn Snefnug von CaMaRose
Zum Garn Cashmere Classic von Lang Yarns
Zum Garn Techno von Blue Sky Fibers

Weich, weicher, Kuschelwolle

Ein wenig verträumt kommt der Schalkragen “Chunky Hals” von SANDNES daher. Unter einem Mantel stelle ich mir den richtig toll vor! Gestrickt wird der Kragen dreifädig aus zwei Fäden Kos und einem Faden Silk Mohair auf – bitte festalten – 9 bis 10 mm Nadeln. Wenn ihr damit an einem Abend fertig seid, ist das dann wohl so. Silk Mohair ist übrigens die große Schwester von Tynn Silk Mohair und besteht aus 60 Prozent Mohair, 25 Prozent Seide und 15 Prozent Wolle.

Zum Strickkit “Chunky Hals”

Als letztes Modell ist mir noch der “Simple Brioche und Garter Cowl” von Melody Hoffmann vor die Füße gefallen. Die Französin macht wunderbare Anleitungen und ich hoffe sehr, dass sie eines Tages vielleicht auch auf Deutsch verfügbar sind. Da diese Anleitung aber ebenfalls kostenlos ist und am Ende auf die wichtigsten Abkürzungen erklärt sind, wollte ich sie euch trotzdem zeigen.

Kraus rechts, Brioche, kraus rechts

Der Loop besteht aus drei unterschiedlichen Abschnitten: einem kraus rechten Teil, einem Patentteil und dann wieder einem kraus rechten Teil. Als Garnstärke ist “Aran” angeben (Interessiert euch da mal ein Artikel zu?), ich würde in dem Fall also zum Beispiel zu Felted Tweed Aran von ROWAN greifen. Auch, weil die rustikale Optik toll zum Loop passt, wie ich finde. Wer den Tweedeffekt nicht mag, könnte auch Merino 70 von Lang Yarns nehmen.

Zur Anleitung “Simple Brioche & Garter Cowl” auf Ravelry
Zum Garn Felted Tweed Aran von ROWAN
Zum Garn Merino 70 von Lang Yarns

Nachdem wir jetzt zwei Wochen schon ziemlich fies geteasert haben, sind sie diese Woche endlich online gegangen: Die Handstulpen Elsa aus Cashmere 6/28 Bio von Pascuali. Für die Stulpen benötigt ihr zwei Knäuel des Kaschmirgarns. Da wir euch die Anleitung aber natürlich auch einzeln zur Verfügung stellen, könnt ihr auch zu einem Alternativgarn greifen. Falls ihr Hilfe bei der Auswahl benötigt, schreibt uns gerne eine Mail an “support@maschenfein.de”.

Zum Strickkit “Handstulpen Elsa”
Zur Anleitung “Stulpen Elsa”

Tipp der Woche

Ich hätte noch einen kleinen Lacher (und Tipp!) für euch. Wenn ihr mit dem Auto und einem im Auto zur Übelkeit neigenden (Klein-)Kind unterwegs seid, stellt euren Wollkorb nicht in den Fußraum vor das betreffende Kind. Denn egal, wie schnell ihr seid, das Kind ist schneller und der Mageninhalt im Körbchen. Mein Glück war, dass meine Wolle nochmal in einem weiteren Beutel war. Und ich konnte tatsächlich schon direkt danach darüber lachen. Ich hatte ja auch was abbekommen. Was bleibt einem also weiter übrig als die Dinge mit Humor zu nehmen? Gerade in Zeiten wie diesen.

Zum (frischen) Wollkorb von Twig & Horn

Frisch vom Blog

Auf dem Blog ist diese Woche übrigens der letzte Teil unserer Serie zum mehrfarbigen Stricken online gegangen. Darin habe ich euch noch einmal maschenfeine Modelle zum Nachstricken gezeigt. Mit dabei war auch das Tuch Nissa aus dem zweiten Tücherbuch. Die Anleitung gibt es jetzt einzeln bei uns, ebenso das passende Strickkit. Nissa wird aus Como von LAMANA gearbeitet und ist ein tolles Teil, um das Stricken mit zwei Farben innerhalb einer Reihe zu üben. Für welche Farbkombination würdet ihr euch entscheiden?

Zum Strickkit Tuch “Nissa”
Zur Anleitung Tuch “Nissa”
Zum Garn Como von LAMANA
Zum Blogartikel “Mehrfarbig stricken {maschenfeine Modelle}”

Maschenfein-Strickrunde

Kontaktarm, aber deswegen nicht weniger persönlich, ist übrigens unsere #maschenfeinstrickrunde auf Instagram. Da seht ihr zum Beispiel bei Elke den Novice Sweater von PetiteKnit gestrickt aus der Snefnug von CaMaRose. Die Begeisterung über das weiche Garn ist quasi durch den Post hindurch spürbar. Bei Silvie wächst ebenfalls ein Design von PetiteKnit: Sie strickt den Caramelsweater aus der Alpaca Fino von Pascuali.

Zum Strickkit “Novice Sweater” (mit Duo und Tynn Silk Mohair von SANDNES)
Zum Caramel Sweater (mit Sunday und Tynn Silk Mohair von SANDNES)
Zur Garn “Alpaca Fino” von Pascuali

Kathrin hat den Myrtha Cardigan von Kathrin Schneider fertig. Gestrickt hier aus der Cumbria Fingering von The Fibre Company. Das Lochmuster erfordert sicherlich etwas Konzentration, aber es lohnt sich! Und bei Iris seht ihr das Mindlessknitting-Projekt schlechthin: den Osakaschal. Und obwohl ich meinen noch nicht mal fertig habe, denke ich schon über neue Farbkombinationen nach. Schlimm ist das!

Zum Strickkit Cardigan “Myrtha”
Zum Strickkit “Osaka”

Wir wünschen euch ein wunderbares Wochenende, bleibt gesund!

Mehrfarbig stricken {Maschenfeine Modelle}

Ob einen Faden links, einen rechts, beide links, beide um den Zeigefinger oder einen hier, den anderen um den Mittelfinger… Die Technik des mehrfarbigen Strickens ist faszinierend. Ganz zu schweigen von der Geschichte der einzelnen Muster selbst. In zwei Artikeln und einer Podcastfolge haben wir euch bereits mit auf die Reise auf die Shetland Inseln und nach Norwegen genommen. Heute tummeln wir uns dagegen vor der eigenen Haustür. Im vierten Teil unserer Serie “Mehrfarbig stricken” möchten wir euch Modelle von uns zum Nachstricken zeigen. Und keine Sorge: Unten verlinke ich euch nochmal die einzelnen Artikel, damit ihr alles beisammen habt. Viel Spaß beim Inspiriert-Werden! 🙂

Nicht neu, aber quasi neu aufgelegt haben wir das Tuch Nissa aus dem zweiten Tücherbuch “Noch mehr Tücher stricken”. Das wird leider nicht mehr verkauft, aber wir dürfen euch die Anleitungen ab sofort einzeln anbieten. Aus diesem Grund haben wir unseren Klassiker nochmal neu fotografieren lassen und sind immer noch hin und weg.

Nissa wird von der Mitte der langen Seite aus gestrickt, mit Zunahmen in der Mitte und an beiden Rändern. Der Anfang ist einfarbig glatt rechts, danach folgen drei Musterteile in Jacquard-Technik, bei denen von innen nach außen der Anteil der ersten Farbe ab- und der Anteil der zweiten Farbe zunimmt. Es ist also ebenfalls ein gutes Projekt, um das mehrfarbige Stricken zu üben. Und Como von LAMANA gehört zu meinen Lieblingsgarnen! Das Garn besteht aus 100 Prozent Merino-Schurwolle und trägt sich angenehm weich und leicht.

Zum Strickkit “Tuch Nissa”
Zur Einzelanleitung “Tuch Nissa”

Passend zum Tuch haben wir übrigens auch die Stulpen im Shop, falls ihr ein Set stricken oder erstmal ein kleineres Projekt haben wollt. Ich bin ja gerade total im Stulpenfieber. Ich trag die auch sehr gern beim Arbeiten, die Hände werden bei mir nämlich immer als erstes kalt (und die Nase – aber da gibt’s ja nichts Gestricktes für ;-)).

Zum Strickkit “Stulpen Nissa”
Zur Einzelanleitung “Stulpen Nissa”

Kuschelstrick für die Seele

Erinnert ihr euch noch an unser Buch “Hygge Woglfühlkleidung stricken”? Das ist mittlerweile auch schon gut zwei Jahre alt – Wahnsinn, wie die Zeit vergeht! Im Buch findet ihr den Seelenwärmer “Bjarka”. Damit könnt ihr prima das Stricken mit zwei Farben innerhalb einer Reihe üben.

Das Strickkit gibt es zweimal im Shop. Einmal mit Kos von SANDNES und einmal mit Snefnug von CaMaRose. Beides sind Schlauchgarne. In den Schlauch wird beim Herstellungsprozess jeweils eine Mischung auf Merino und Alpaka gepustet, wodurch ein schönes, voluminöses Garn entsteht. Der Unterschied zwischen Kos und Snefnug: Bei Kos ist der Schlauch aus Nylon, bei Snefnug aus Baumwolle. Ihr entscheidet, was ihr lieber haben möchtet – die Farbpalette ist bei beiden toll!

Zum Strickkit “Bjarka Seelenwärmer (Kos)”
Zum Strickkit “Bjarka Seelenwärmer (Snefnug)”
Zum Buch “Hygge Wohlfühlkleidung stricken”

Erstmal klein anfangen?

Ihr traut euch noch nicht an einen Cardigan oder ein ganzes Tuch? Dann wäre vielleicht eine Mütze etwas für euch.

Bei unserer letzten Mützenkollektion waren gleich zwei Modelle aus dem Reich des mehrfarbigen Strickens dabei: Winterstille (oben) und Winterhauch (unten). Letzteres ist sogar ein Doubleface-Projekt.

Im Strickkit für Winterstille findet ihr das bereits oben erwähnte Garn Kos von SANDNES. Ihr strickt erst ein langes Bündchen, das dann umgeklappt wird. Das anschließende Fair-Isle-Muster ist auf jeden Fall auch für Anfänger gut machbar.

Winterhauch hat ein doppelt gearbeitetes Bündchen. Anschließend werden die Maschen des provisorischen Anschlags und die Arbeitsmaschen zusammen auf die Nadeln genommen und das Muster in Doubleface-Technik gestrickt. So habt ihr am Ende eine Mütze, die ihr auch problemlos wenden könnt. Gestrickt wird übrigens mit der Milano von LAMANA. Das Garn besteht zu 90 Prozent aus Merino-Schurwolle und zu zehn Prozent aus Kaschmir.

Zum Strickkit Mütze “Winterstille”
Zur Einzelanleitung Mütze “Winterstille”
Zum Strickkit “Winterhauch”
Zur Einzelanleitung Mütze “Winterhauch”

Zum Schluss verlinke ich euch nochmal unsere anderen beiden Artikel zum mehrfarbigen Stricken und unseren Podcast: So habt ihr schön alles zusammen. 😉 Wir wünschen euch in jedem Fall viel Spaß beim Stöbern und Stricken!

Mehrfarbig stricken: Fair Isle und Norwegerpullis {Modellinspiration}
Mehrfarbige stricken {Technik}

Socken über Socken {Modelle und Garne}

Wenn ich mich morgens anziehe, gehört seit einigen Wochen der Griff in die Sockenschublade wieder dazu. Geht leider nicht anders. Und wenn ich im Homeoffice bin, kommt zusätzlich zu meinen normalen Strümpfen jetzt on top immer noch ein paar selbstgestrickte Socken. Das hält die Füße warm und ich finde Stricksocken einfach toll. Altmodisch sind die Fuß-Warmhalter in meinen Augen schon lange nicht mehr.

Weil der Herbst jetzt wirklich angekommen ist und wir auch anfangen wollen, euch mit ersten Geschenkideen für Weihnachten zu versorgen, zeigen wir euch in diesem Artikel schöne Sockenmodelle, verraten euch unsere Garnfavoriten und machen auch einen kleinen Ausflug in die Welt des Filzens.

Neues Design von Sandra

Wie so viele hat auch uns der Sockenhype nicht verschont. Kaum tauchten die ersten Modelle bei Instagram auch, juckte es auch bei uns mächtig in den Fingern bis wir nach und nach alle umgefallen sind. Sandra ist als erste schwach geworden, weshalb es auch nur gerecht ist, dass sie euch und uns mit einem eigenen Design versorgt.

Die Socken Trudi werden doppelfädig aus der Premium Silk von REGIA gestrickt, ein wirklich sehr ergiebiges Garn. Ihr beginnt an der Spitze – toe up nennt sich das im Fachjargon. Besonderer Hingucker ist dann das gebrochene Rippenmuster, das sich über den Spann und Schaft erstreckt. Das Bündchen aus linken und verschränkten rechten Maschen wird italienisch abgekettet. Ich sag euch, wer einmal damit angefangen hat, will nichts anderes mehr für Bündchenabschlüsse!

Die Farbpalette der Premium Silk ist klein, aber fein. Für jeden Geschmack sollte etwas dabei sein. Zudem könnt ihr bei Bedarf auch auf die anderen Krönchengarne von REGIA ausweichen: Silk Color (für alle Liebhaber von Farbtupfern), Cashmere, Bamboo oder Merino Yak.

Zum Strickkit “Socken Trudi”
Zur Anleitung “Socken Trudi”
Zu allen Garnen von Schachenmayer

Der zarte Schimmer und das klare Maschenbild von Premium Silk machen dieses Garn für mich zum perfekten Sockengarn. Dicht gefolgt von Premium Cashmere, denn #dieweltbrauchtmehrkaschmir ✌🏼.

Sandra

Socken von Paula-m und PetiteKnit

Mit den oben genannten Garnen könnt ihr – ebenfalls doppelt gehalten – auch prima die Basic Socken von Paula-m stricken. Mit dem eingängigen Zwei-zwei-Rippenmuster seid ihr zudem flott unterwegs und habt schnell ein paar Socken in der Hand. Unser Tipp: Ab Größe 40/41 lohnt es sich, in drei Knäuel zu investieren und zwei paar Socken zu stricken. Alternativ müsst ihr in dieser Größe einen kürzeren Schaft stricken, um mit einem Knäuel auszukommen.

Für die Basic Socken könnt ihr auch auf SANDNES zurückgreifen. Ins Strickkit haben wir euch die Perfect gepackt. Durch den Kunstfaseranteil von 20 Prozent und die Superwasch-Behandlung ist das Garn äußerst robust.

Zum Strickkit “Basic Socken”

Mein derzeitiger Favorit sind die Krönchengarne von REGIA. Gerne auch doppelt verstrickt – momentan trage ich einfach am liebsten dicke Socken. Als nächstes muss aber unbedingt ein Paar aus Kaschmir her!

Marisa

Für welches Garn ihr euch auch immer entscheidet: Ich mag die Sockenanleitung von Paula-m echt gern. Wie immer ist sie super ausführlich und mit schönen Details wie einem italienischen Anschlag am Bündchen garniert. Gerade der sorgt dafür, dass an der Wade nichts drückt. Wie ihr einen italienischen Anschlag in Runden arbeitet? Das erklären wir euch natürlich in einem Video:

Der italienische Maschenanschlag in Runden sorgt für ein schönes, dehnbares Bündchen

Wenn euch die Socken von Paula-m gefallen, können wir euch auch die Sunday Socks von PetiteKnit empfehlen. Sie haben auch ein doppeltes Rippenmuster, kommen aber ohne italienischen Anschlag aus und haben eine anders gearbeitete Ferse.

Zum Strickkit “Sunday Socks”

Wenn ihr Socken stricken möchtet, die ihr auch bequem in die Schuhe stecken könnt, sind vielleicht die Everyday Socks – ebenfalls von PetiteKnit – etwas für euch. Hier könnt ihr wieder auf die Sockengarne von Schachenmayer zurückgreifen. Die Socken werden vom Schaft zu den Zehen gestrickt, die Fersen arbeitet ihr mit verkürzten Reihen. Ob gestreift oder einfarbig – ihr habt die Wahl!

Zur Anleitung “Everyday Socks”
Zur Anleitung “Everyday Socks Junior”

#socktober bei LAMANA

Kennt ihr das Sockengarn von LAMANA? Merida ist ein Mischgarn aus Merino, Seide und Polyamid. Für ein paar Socken mit normaler Schaftlänge braucht ihr bei Merida (200 Meter auf 50 Gramm) zwei Knäuel. Im Oktober (oder eben auch “Socktober”) findet ihr bei LAMANA übrigens gratis Sockenanleitungen. Das glatt rechts gestrickte Modell umfasst die Größen 18 bis 47. Bei den kleinen Größen kommt ihr sogar mit einem Knäuel aus.

Wie immer bei LAMANA überzeugt mich hier die Farbpalette auf ganzer Linie. Die gedeckten Farben machen richtig Lust auf kuschlige Strickstunden auf dem Sofa.

Sophia

Zum Sockengarn Merida
Zu den Sockenanleitungen von LAMANA

Socken all day long

Ihr wollt die volle Sockendröhnung? Na gut. 😉 SANDNES hat ein eigenes Themenheft zu dem wohl größten Klassiker unter selbstgestrickten Sachen herausgebracht. Im Heft findet ihr insgesamt neun Anleitung für Damen-, Herren- und Kindermodelle. Wir haben euch die Kits jeweils mit Smart oder Perfect von SANDNES angelegt. Achtung: Aktuell ist das Heft nicht verfügbar. Wir erwarten aber in den nächsten Tagen ein Paket mit Nachschub und halten euch auf dem Laufenden!

Zu allen Strickkits des Themenhefts

Ebenfalls ein Klassiker – allerdings unter den Anleitungen – scheint mittlerweile das Buch “52 Weeks of Socks” von Laine aus Finnland zu sein. Wir bestellen es immer wieder nach, ihr kauft es immer wieder leer. Mal schauen, wie lange das gut geht. 😉

Samstagskaffee Netzgeflüster 2020 Laine 52 Socken
Foto: © Laine Publishing

Im Buch findet ihr Anleitungen zu Socken und Slippern – eine schöner als die andere. Ich setz mich manchmal (derzeit leider viel zu selten) einfach mit diesem Buch hin und blättere darin. Die Frauen bei dem kleinen finnischen Verlag wissen einfach, wie man Strickstücke schön und hochwertig in Szene setzt. Mit “52 Weeks of Socks” habt ihr übrigens auch ein tolles Weihnachtsgeschenk.

Zum Buch “52 Weeks of Socks”

Jetzt wird gefilzt!

Schon lange nicht mehr gemacht, aber mal wieder richtig Lust drauf: Filzen! Vor Jaaaaahren habe ich mir mal Hausschuhe gehäkelt (!) und dann gefilzt. Leider habe ich sie nicht mehr, was ich sehr bereue. Zum Glück gibt es Ravelry und Designer, die etwas Passendes im Portfolio haben. Da ist zum Beispiel Nina Ruth, die gefilzte Hausschuhe entworfen hat.

Gestrickt wird hier mit dem Fritidsgarn von SANDNES. Ihr arbeitet sowohl in Runden als auch in Reihen; der Knoten am Schaft wird als langer Schlauch gestrickt, dann zusammengenäht und anschließend am eigentlichen Schuh befestigt. Und dann wird gefilzt! Dazu packt ihr das fertige Strickstück in die Waschmaschine. Das ist immer so ein aufregender Moment. Aber es macht einfach wahnsinnig viel Spaß!

Zum Fritidsgarn von SANDNES
Zur Anleitung “Tova Twist Tøfler”

Mit dem richtigen Zubehör wird Stricken noch schöner

Es ist wie immer: Ein gutes paar Nadeln hier, ein tolles Spannset da – zack! – das schönste Hobby der Welt wird noch schöner. Von den Nadeln bis zu den Sockenspannern findet ihr alles bei uns. Vielleicht wollt ihr zum Beispiel mal das Sockenwunder von addi ausprobieren? Oder doch lieber das Nadelspiel von Chiaogoo? Und wie wäre es mit einem Pin, um allen zu zeigen, dass ihr stolze Sockenstricker seid?

Bei den Sockenspannern könnt ihr zwischen Ausführungen von Twig & Horn sowie KnitPro wählen. Ziel bei beiden: Die Socken nach dem Waschen in Form bringen und dem Muster bei der Entfaltung helfen (Ich kann mir richtig vorstellen, wie mein Mann bei diesem Satz schmunzeln würde. Aber wir alle wissen, dass auch Socken das Waschen und (!) Spannen verdient haben).

Zu den Sockblockern von Twig & Horn
Zu den Sockblockern von KnitPro

Unsere Nadeln findet ihr ebenfalls beim Zubehör. Sandra und ich sind bekennende Nadelspielstrickerinnen, wenn es um Socken geht. Marisa hingegen nutzt das Sockenwunder. Wie gut, dass es für jeden das passende Zubehör gibt!

Zu all unseren Nadelspielen
Zu all unseren Rundstricknadeln

Foto: © Twig and Horn

Den süßen Sockenpin gibt es von Twig & Horn. Ich mag solche Kleinigkeiten ja richtig gern. Ein kleiner Pin hier, ein hübsches Nadelmaß da – so wird das Strickerlebnis doch erst zur runden Sache! Ab und zu dann noch in einem Buch nach schönen Anleitungen suchen… Ich bin dann mal weg! Euch viel Spaß beim (Socken-)Stricken!

Zum Sockenpin
Zum SoxxBook von Stine und Stitch

Kaschmirliebe bei Maschenfein {Samstagskaffe & Netzgeflüster}

“Es gibt viele Grautöne, die uns beschäftigen.” Dieser Satz stammt nicht aus einem aktuellen Modemagazin, sondern aus dem Wetterbericht. Für mich ist das kein Problem. Ich bin absoluter Herbstmensch (Ja, ok, wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs bin, darf es natürlich eine Regenpause geben). Wenn Regentropfen an das Fenster prasseln und ich mit Strickzeug und eventuell einem kleinen Stückchen Kuchen auf dem Sofa sitze (soll vorkommen), dann hüpft mein Herbst-Herz. In diesem Sinn: Guten Morgen zu einem bei euch eventuell verregneten Samstagskaffee, dafür mit strahlenden Grautönen, einer neuen Übersetzung (extra für euch!), weichsten Garnen und Netzgeflüster. Macht’s euch gemütlich!

Hochwertig und langlebig

Schon vor einiger Zeit hat Marisa Kontakt zur Designerin Julie Hoover aufgenommen. Ihr Stil passt ganz wunderbar zu uns – und ein Design auch perfekt in unseren Themenmonat. Der Oktober steht für uns ganz im Zeichen des mehrfarbigen Strickens – aber dazu später nochmal mehr.

To me, hand knitting reflects a beautiful way of creating fashion. (…) Simply making things you will keep for years and everything is invested in quality and creativity.

Das Zitat stammt aus dem Beschreibungstext von Julie Hoover auf Ravelry. Ich finde, es gibt keine schönere Zusammenfassung des besten Hobbys der Welt. Es trifft so gut, was wir hier auch bei Maschenfein zeigen wollen: Hochwertige Garne treffen tolle Designs. Heraus kommen Kleidungstücke für viele, viele Jahre.

Eines davon könnte dieser Loop sein. Ein tolles Projekt, wenn ihr mit dem mehrfarbigen Stricken starten wollt und mit der Technik erst warm werden möchtet. Damit ihr im Herbst mit schönstem Kuschelstrick versorgt seid, haben wir uns um eine Übersetzung gekümmert (Ob noch mehr Sachen kommen? Wer weiß, wer weiß!). Den Loop “Encadré” von Julie Hoover findet ihr in jedem Fall ab sofort auch auf Deutsch.

Zum Strickkit “Loop Encadré”

Das Tolle am Loop: Es sieht aus wie Doubleface, ist aber keines! Stattdessen faltet ihr das rundgestrickte Stück am Ende in der Mitte und strickt es mit Hilfe des Maschenstichs zusammen. Und Maschenfein wäre nicht Maschenfein, wenn wir da nicht auch ein kleines Video für euch hätten:

Wir erklären euch, wie ihr offene Kanten mit dem Maschenstich verbindet.

Mir juckt es auf jeden Fall gerade gewaltig in den Fingern, diesen Loop anzuschlagen. Nein, meine Nadeln sind vielleicht nicht leer. Ja, mein Projektkorb ist vielleicht voll. Aber hey, wen würde Kaschmir nicht zum Träumen verleiten? Für den Loop haben wir euch nämlich ein Strickkit mit der Cashmere Lace Bio von Pascuali gepackt.

Die Cashmere 6/28 Bio Foto: © Pascuali

Bei Maschenfein herrscht jedenfalls momentan große Kaschmirliebe. Ganz besonders angetan aus der Pascuali-Familie hat es uns Cashmere 6/28 Bio. Oben habe ich euch mal die Farbkarte hingepackt. Ich muss gestehen, dass ich mir letztens zwei Knäuel des Garns gegönnt habe. In fröhlichem Grau, versteht sich! Ich stricke mir Stulpen daraus. Eigentlich wollte ich sie verschenken, aber ich glaube, die Trennung würde mir doch allzu schwer fallen. Mal sehen, wie ich mich am Ende entscheide. 😉

Natürlich ist der Preis nicht ohne. Kaschmir gehört zu den luxuriösesten Fasern, die wir so auf die Nadeln bekommen können. Die Wolle der Kaschmirziege ist sehr weich, so dass sie auch Menschen mit empfindlicher Haut tragen können. Gleichzeitig sind die Strickstücke leicht und wärmen uns im Winter. Durch die Atmungsaktivität der Faser kommen wir im Sommer aber auch nicht ins Schwitzen.

Tier und Mensch respektieren

Die Gewinnung von Kaschmir ist sehr aufwendig. Nur 150 bis 200 g reine Kaschmirwolle können pro Jahr aus dem Fell einer Kaschmirziege gekämmt werden. Wohlgemerkt: Gekämmt! Zum anderen sind Cashmere Lace und Cashmere 6/28 von Pascuali mittlerweile auch als bio zertifiziert. Dabei geht es nicht darum, mit einem Zertifikat glänzen zu wollen, sondern darum, dass Tier und Mensch bei der Herstellung respektiert werden. Das Zertifikat bei Pascuali garantiert, dass die Wolle nur von frei lebenden Tieren stammt und auch direkt in der Mongolei verarbeitet wird. So wird auch dazu beigetragen, den Lebensstil der nomadischen Hirten in der Region zu erhalten. Ihr merkt schon: Das Knäuel, das wir da in den Händen halten, hat eine ziemlich lange Geschichte. Ich finde sowas immer unglaublich spannend! Marisa hat sich in einer Folge unseres Podcasts übrigens schon einmal mit Paul von Pascuali genau über dieses Thema unterhalten. Unbedingte Hörempfehlung!

Unser Podcast mit Paul von Pascuali

Begeisterung bei Maschenfein

Und weil wir selbst von diesem Garn überzeugt sind, haben wir noch weitere Strickkits mit Cashmere 6/28 Bio für euch angelegt. Da findet ihr zum Beispiel auch etwas kleinere Projekte wie die Mütze “Ole” von Paula-m. Ganz neu dazugekommen ist außerdem der wunderschöne Pullover “Threipmuir” von Ysolda Teague. Was für ein Wahnsinnsteil! Das Strickstück wird von oben nach unten mit einer Rundpasse gestrickt, die von isländischen Mustern inspiriert ist. Die Designerin selbst ist Schottin und legt bei ihren Entwürfen Wert darauf, dass sie “sizeinclusive” – also für eine Vielzahl von Körperproportionen – geeignet sind. In diesem Fall geht das Design des Sweaters bis zu einem Brustumfang von 150 cm. Wen euch die Menge an Kaschmir bei “Threipmuir” zu viel ist, könnt ihr den Sweater übrigens auch aus der Como von Lamana stricken.

Zum Strickkit Mütze “Ole”
Zum Strickkit Sweater “Threipmuir”

Ich kann euch an dieser Stelle übrigens nur Ravelry empfehlen: Wenn ihr da nach dem Garn “Cashmere 6/28 Bio” (oder jedem anderen Garn) sucht, seht ihr, was andere Ravelrynutzer daraus stricken. Da war zum Beispiel auch das Tuch “Winter on my mind” von Melanie Berg dabei. Oder wie wäre es mit dem Tuch “Long Shadows” (großes Foto) von ANKESTRiCK? Die Strickkits findet ihr beide im Shop (“Winter on my mind” allerdings mit einem anderen (ebenfalls tollen!) Pascuali-Garn. Solltet ihr umschwenken wollen, beraten wir euch natürlich gern! Schickt dazu einfach eine Mail an “support@maschenfein.de”).

Zum Strickkit Tuch “Winter on my Mind”
Zum Strickkit Tuch “Long Shadows”

Auf unserem Instagramaccount hat euch Marisa außerdem schon ein neues Design gezeigt: Die Stulpen Elsa (Für Frozen-Ohrwürmer wird nicht gehaftet!) gibt es in Kürze bei uns im Shop. Entweder im Strickkit mit Cashmere 6/28 von Pascuali oder natürlich auch als Einzelanleitung. Sandra “strickt” gerade noch mal über die Anleitung und dann sehen wir hoffentlich bald ganz oft den Hashtag #maschenfeinelsa drüben bei Instagram. Und wo wir gerade bei Stulpen sind: Strickt ihr lieber mit einem Nadelspiel oder dem Sockenwunder von addi? Im Maschenfeinteam haben wir schon viel diskutiert. Ärmel stricke ich zum Beispiel mit Rundstricknadeln, aber bei Socken und Stulpen bleibe ich einem Nadelspiel treu. Da haben wir zum Beispiel tolle von Chiaogoo im Shop!

Zum Sockenwunder von addi
Zum Nadelspiel von Chiaogoo (Metall)
Zum Nadelspiel von Chiagoo (Holz)

Was war so los bei Maschenfein?

Schon seit Wochen erzählen wir euch ja, dass bei uns viel los ist. Stimmt immer noch. Der Relaunch der Seite schreitet unaufhörlich voran, unsere Auftragsstrickkerinnen (hier findet ihr übrigens jetzt endlich eine Übersicht über unser ganzes Team) stricken so fleißig für unser #maschenfeinesschaufenster, Sandra berät euch ohne Unterlass und Jule pflegt unsere ganzen Strickkits und unser Zubehör. Und auch auf dem Blog war einiges los.

So haben wir ja den Oktober zum Themenmonat erkoren und ihn ins Zeichen des “mehrfabigen Strickens” gesetzt. Das ist quasi wie ein Sternzeichen unter Strickerinnen. 😉 Ihr findet in jedem Fall einen Artikel mit klassischen Stücken in Fair-Isle- und Norwegermuster. In einem weiteren Post erklären wir euch die nötige Technik. Und außerdem haben wir die Woche eine neue Podcastfolge aufgenommen. Zu Gast war Sophia von Stichfest, die Marisa ganz viel über das mehrfarbige Stricken erzählt hat. Ich habe die Folge schon gehört und kann sie euch nur ans Herz Ohr legen. Aber macht uns ja nicht dafür verantwortlich, wenn ihr nach dem Hören direkt nach Norwegen fahren wollt!

Zum Artikel “Fair Isle und Norweferpullis”
Zum Artikel “Mehrfarbig stricken {Technik}”

“Mein liebstes Strickteil”

Ich muss nochmal auf das Thema Stulpen zurückkommen: Wenn ich am Computer arbeite, trage ich die nämlich richtig gern. Da bleiben meine Hände warm und ich kann trotzdem gut tippen. Perfekt dafür geeignet ist auch einer unserer Klassiker, nämlich die Armstulpen mit Zopfmuster. Gestrickt werden sie aus der Cusco von LAMANA. Und gerade fällt mir ein, dass ich noch ein paar Knäule davon hier hab. Schicksal nenn ich das!

Zum Strickkit “Armstulpen mit Zopf”

Aus der Maschenfeinstrickrunde

Wenn ihr bei Instagram den Hashtag #maschenfeinstrickrunde benutzt, sehen wir direkt, wenn ihr eines unserer Designs oder etwas aus unseren Garnen strickt. Ist natürlich auch gefährlich, weil mögliche Inspirationsquelle, aber das ist ein Risiko, das wir gerne in Kauf nehmen.

Ganz eventuell hat Sandra ein neues Design auf den Nadeln. Ganz eventuell sind es Socken. Und ganz eventuell gibt’s die bald bei uns.

Melanie hat einen Osaka ganz in Schwarz im Gepäck. Meinen allergrößten Respekt an dieser Stelle! Ich finde diesen Schal so toll, aber er ist schon ein Geduldsprojekt. Und dann noch einfarbig! Aber wenn’s dann fertig ist – Wahnsinn!

Zum Strickkit “Osaka”

Bei Katrin könntet ihr bitte beratend helfen: Wie würdet ihr die vielen neuen Farben für einen Cambito Sweater kombinieren? Und Sigrid hat gezeigt, warum Widerstand bei Maschenfein zwecklos ist. 😉 Jetzt stricken eben doch (fast?) alle Socken.

Zum Strickkit Sweater “Cambito” aus Sensai und Kinu
Zum Strickkit Sweater “Cambito” aus Sensai
Zum Strickkit “Basic Socken”

Habt ein wunderbares Wochenende!

Mehrfarbig stricken {Technik}

In unserem kleinen Themenmonat nehmen wir euch mit in die bunte Welt des Strickens mit mehreren Fäden. Ob nun traditionelles Fair Isle von der Shetlandinsel in der Nordsee, klassische Norwegermuster oder eigene Ideen – das Prinzip bleibt gleich: Beim Stricken von sogenannten Jaquardmustern finden laufend innerhalb einer Reihe Farbwechsel statt. Gearbeitet wird mit mindestens zwei Farben gleichzeitig. Und wir erklären euch, wie genau ihr das anstellt.

Beim mehrfarbigen Stricken arbeitet ihr nach einem Zählmuster, das genau vorgibt, über wie viele Maschen welche Farbe gestrickt wird. Der gerade nicht benutzte Faden wird hinter der Arbeit mitgeführt. Um zu verhindern, dass sich das Strickstück am Ende zu sehr spannt, wird der nicht benutzte Faden bei längeren Strecken mit dem Arbeitsfaden verkreuzt und so quasi eingewebt und mitgeführt. Als grobe Faustregel könnt ihr euch merken: Ab drei bis vier Maschen “Pause” sollte der nicht benutzte Faden eingewebt werden. Die hinter der Arbeit mitgeführten Fäden nennt man übrigens Spannfäden oder auch Flotten.

Der Start

Die Herausforderung beim mehrfarbigen Stricken besteht zunächst erst einmal darin, (mindestens) zwei Fäden gleichzeitig zu halten und zu verarbeiten. Wir stellen euch hier zwei Varianten vor. Mit ein wenig Ausprobieren findet ihr bald heraus, welche besser zu euch passt.

Variante 1: Beide Fäden auf der linken Hand

Mit der linken Hand hältst du beide Fäden – verteilt auf Zeige- und Mittelfinger. Ihr könnt dafür auch einen Strickring verwenden, allerdings scheiden sich hier die Geister, ob der Ring die Fadenspannung verschlechtert oder nicht. Manch einer hat auch beide Fäden um einen Finger gewickelt. Probiert es einfach aus!

Variante 2: Ein Faden links, ein Faden rechts

Im englischsprachigen Raum ist es üblich, den Arbeitsfaden in der rechten Hand zu halten. Variante zwei ist hier also quasi die Völkerverständigung unter den Methoden des mehrfarbigen Strickens. 😉 Ihr kombiniert nämlich die kontinentale (Arbeitsfaden in der linken Hand) Art der Fadenhaltung mit der englischen.

Beim weiteren Arbeiten strickt ihr nun jeweils mit dem Faden, der im Zählmuster angegeben ist (meistens werden die Maschen rechts gestrickt). Also strickt ihr entweder wie im linken Bild mit dem vorderen oder wie im rechten Bild mit dem hinteren Faden.

Unser Tipp:

Das mehrfarbige Stricken erfordert etwas Übung und Ausprobieren. Anhand einer Probe des Musters könnt ihr die richtige Nadelstärke herausfinden. Sie sollte weder zu klein noch zu groß sein. Denn entweder spannt dann euer Strickstück oder die Fäden der Rückseite schimmern durch. Probiert also im Zweifelsfall lieber eine weitere Nadelstärke aus.

Weiter geht’s…

Blickt man von vorn auf mehrfarbig gestrickte Abschnitte ist von den mitgeführten Fäden nichts zu sehen (linkes Bild). Um zu verhindern, dass sich das Strickstück aufgrund zu starker Fadenspannung zusammenzieht, verwebt man die Fäden auf längeren Abschnitten miteinander (rechtes Bild). Dafür zieht ihr den hinteren Faden nach vorn und strickt den vorderen Faden unter dem hinteren hindurch.

Das Einweben des vorderen Fadens ist einfacher. Hier strickt ihr den hinteren Faden abwechselnd einmal über und einmal unter dem vorderen Faden.

Das Steeken

In unserem ersten Artikel zu unserem Themenmonat “Mehrfarbig stricken” haben wir euch ja schon ein paar Modelle gezeigt. Das Interessante daran: Norweger- und Fair-Isle-Muster werden meistens in Runden gestrickt – ja, auch die Cardigans! Denn mal ehrlich: Wohl kaum jemand möchte mehrfarbig linke Maschen stricken. Nein, nein. Stattdessen gibt es eine andere Methode, nämlich das Aufschneiden des Strickstücks! (Fügt an dieser Steller gedanklich gern dramatisch Musik hinzu, das würde diesen Arbeitsschritt noch besser untermalen 😉 .)

Für die Öffnungen an eurem Strickstück – zum Beispiel Hals- oder Ärmelöffnungen – fügt ihr sogenannte Steekmaschen ein. An denen wird die Arbeit später aufgeschnitten. Damit ihr hinterher nicht Gefahr lauft, dass euch die Kanten aufribbeln, sichern wir sie mit Hilfe von Nähmaschine, Nadel und Faden oder einer Häkelkant. Safety first gilt eben auch beim Stricken! Wir empfehlen euch außerdem, das Steeken vorher an der Maschenprobe zu üben. Nicht jedes Garn eignet sich für diese Art des Strickens bzw. Verarbeitens.

Wir erklären euch hier das Sichern mit zwei Häkelkanten. Dafür häkelt ihr rechts der Mitte den jeweils rechten Maschenschenkel der mittleren Steekmasche (linkes Bild) mit dem linken Maschenschenkel der danebenliegenden Steekmasche zusammen (rechtes Bild). Achtet unbedingt darauf, alle Maschenschenkel der mittleren Steekmaschen zu verhäkeln. Links der Mitte häkelt ihr auf dieselbe Art eine Häkelkante – dazu die Arbeit bitte wenden.

Jetzt kommt der Schritt, vor dem ihr bitte KEINEN Schnaps trinken solltet, auch wenn ein bisschen Mut an dieser Stelle durchaus guttut. 😉 Sobald beide Häkelkanten gearbeitet sind, könnt ihr die mittleren Stege der Mittelmaschen, die ihr zwischen den beiden Kanten sehen könnt, aufschneiden. Nehmt dazu eine ordentliche Handarbeitsschere! Die Kante wird anschließend zum Versäubern nach innen geschlagen, die Knopfleiste oder der Ärmel angestrickt oder auch angenäht und die Kante innen dann mit Hilfe einer Nähnadel festgenäht. Jetzt dürft ihr von mir aus was trinken.

Unser Tipp:

Eine schöne Bruchkante erzeugt ihr, wenn ihr die jeweils erste und letzte Steekmasche links oder über je zwei Reihen abgehoben strickt.

Doubleface

Zum mehrfarbigen Stricken gehört auch die Doubleface-Technik. Der Vorteil gegenüber klassischen Jaquardarbeiten: Es gibt keine “unschöne” Rückseite. Kürzlich ist zum Beispiel eine zuckersüße Babydecke mit Häschen dazugekommen. Der Clou bei Doubleface: In einem Arbeitsvorgang strickt ihr zwei Vorderseiten – es entstehen Positiv-Negativ-Muster. Sprich: Ein weißes Häschen auf der einen Vorderseite, erscheint gespiegelt und in der Kontrastfarbe auf der zweiten Vorderseite.

In so einem Fall kommt ihr natürlich nicht drumherum, mit zwei Fäden zu stricken. Aber ein bisschen Hilfe können wir euch geben. Sandra hat ein Video aufgenommen und erklärt euch, wie ihr die Doubleface-Technik mit nur jeweils einem Faden anwenden könnt – eben nacheinander. Aber seht selbst:

Wie stricke ich Doubleface mit nur einem Faden? Wir erklären es euch.

Zum Strickkit “Babydecke mit Häschen”

Und, wie sieht’s aus? Traut ihr euch jetzt an ein mehrfarbig gestricktes Projekt? Wir können das in jedem Fall nur empfehlen – der etwas größere Aufwand und ein paar Übungsstunden lohnen sich wirklich. Belohnt werdet ihr nämlich mit einem wirklich tollen Strickstück. Und falls ihr noch mehr Inspiration braucht: Ein weiterer Artikel mit mehrfarbigen Modellen – auch aus dem Hause Maschenfein – ist bereits in Planung. Und was für die Ohren gibt’s dann auch noch!

Der Inhalt zu diesem Blogpost stammt aus unserem Grundlagenbuch “Stricken Masche für Masche”. Darin sind neben den Infos zum mehrfarbigen Stricken noch viele weitere Techniken erklärt. Außerdem erfahrt ihr mehr über Garne und Strickwerkzeug. Mit passenden Projekten könnt ihr euer neu erlerntes Wissen gleich anwenden.

Zum Buch “Stricken Masche für Masche”

Mehrfarbig stricken: Fair Isle und Norwegerpullis {Modellinspiration}

Verregnete Tage auf dem Sofa verbringen, bei Herbstnebel über die Felder blicken oder bei den letzten warmen Sonnenstrahlen den Tag genießen – all das macht der Herbst möglich. Vielen graut es ja vor der “dunklen Jahreszeit” – aber nicht uns Strickerinnen! Bei schlechtem Wetter machen wir es uns mit Strickzeug gemütlich, bei gutem führen wir unsere Stricksachen an die frische Luft. Ganz perfekt passt da mehrfarbiges Stricken – auch Fair Isle genannt. Wir arbeiten einfach mit den Farben, die wir vermissen oder die vielleicht jetzt erst richtig zur Geltung kommen. 

Jede Arbeit, die mehrfarbig gestrickt ist und bei der die Fäden auf der Rückseite mitgeführt werden, heißt Jacquard. Das können dann ganz einfache Farbabfolgen sein oder komplizierte wie bei Fair-Isle-Stücken oder Norwegerpullovern. Innerhalb einer Reihe finden die Farbwechsel statt. Der Faden, der gerade nicht gestrickt wird, wird hinter der Arbeit mitgeführt und auf längeren Abschnitten sogar mit eingewebt.

Jahrhundertealte Tradition

Wusstet ihr, dass beim traditionellen Stricken von Fair-Isle-Mustern nur zwei Farben in einer Reihe verwendet werden dürfen? Die Tradition ist über 400 Jahre alt und stammt von der gleichnamigen schottischen Insel in der Nordsee. Keine 60 Einwohner wohnen dort mehr, doch gestrickt wird nach wie vor. Übrigens: Wenn wir heute von Fair Isle sprechen, meinen wir in der Regel alle mehrfarbig gestrickten Arbeiten – und nicht nur die der gleichnamigen Insel.

Beim Schreiben für diesen Artikel durfte ich so richtig in die Welt des mehrfarbigen Strickens eintauchen. Und ich kann euch sagen: Da geht es um so viel mehr als “nur” zwei Fäden gleichzeitig zu halten und durch das Abstricken der Maschen Muster entstehen zu lassen.

Kleidung passend zum Klima

Denn was heute für uns hauptsächlich schön anzusehen ist, hatte ursprünglich einen ganz triftigen Grund: Durch das Mitführen eines weiteren Fadens auf der Innenseite, entstehen zwischen den Fäden kleine Luftpolster. Die Wolle liegt außerdem doppelt. Beides führt dazu, dass das Gestrick die Körperwärme speichert und vor dem Auskühlen schützt – unabdingbar für die, die die Pullover und Jacken zuerst trugen: Bauern und Fischer in Nordeuropa. Das Klima dort ist rau und ein Großteil der Arbeit findet draußen statt. Warme Kleidung war und ist auch heute noch ein Muss.

Mindestens ebenso bekannt wie die traditionellen Fair-Isle-Strickstücke sind die Norwegerpullis, denen sich unser Garnhersteller SANDNES auch schon mit mehreren Themenheften gewidmet hat. Im kürzlich auf Deutsch erschienenen Themenheft “Norske Ikoner” sind noch einmal klassische Modelle versammelt – und natürlich haben wir für euch ein paar passende Strickkits angelegt. Übrigens: Achtet doch mal auf die verschiedenen Muster. Vielleicht entdeckt ihr ja irgendwo die Achtblattrose – ein achtzackiger Stern und eines der ältesten Textilmuster der Welt.

Mit Blick auf Weihnachten haben wir zwei Herrenmodelle für euch ausgesucht. “Turist” und “Lillemor Herregenser” werden beide aus Peer Gynt von SANDNES gestrickt. Wenn ihr jetzt anfangt, schafft ihr das bis zum Fest bestimmt!

Zum Strickkit “Turist”
Zum Strickkit “Lillemor Herregenser”

Neben Damenmodellen haben wir für euch auch noch zwei Kinder-Strickkits geschnürt. Sowohl die Strickjacke “Anna” (geht natürlich auch für Jungs!) als auch der Pullover “Smørbukk” werden aus der Babyull Lanett von Sandnes gestrickt. Das Garn besteht aus 100 Prozent Merino-Schurwolle und ist superwash behandelt. Damit schafft es auch Wäschen in der Waschmaschine. Und wir alle wissen ja, dass das bei Kinderkleidung häufiger der Fall ist. Unser Tipp an dieser Stelle: Wascht vorher unbedingt die Maschenprobe. Dann wisst ihr genau, welchen Waschgang euer Strickstück verträgt. Und natürlich solltet ihr vor dem ersten Waschen in der Maschine lieber eine Handwäsche bevorzugen, um ein eventuelles Ausbluten der Farbe im Waschbecken kontrollieren zu können.

Zum Strickkit “Anna Kofte”
Zum Strickkit “Smørbukk”
Zu allen Strickkits des Themenhefts

Sandnes Nord 1910
Fotos: © SANDNESGARN

Ihr wollt noch mehr Modelle? Dann stöbert doch mal durch unsere SANDNES-Strickkits. Da findet ihr weitere Strickstücke mit Muster. Und als hätten sie es in Norwegen geahnt, dass wir einen kleinen Themenmonat zum mehrfarbigen Stricken planen, ist auch die Gratisanleitung des Monats ein Norwegerpulli für Kinder. Da haben wir euch natürlich ebenfalls ein Kit für angelegt. Den Link zur (im Oktober) kostenfreien Anleitung findet ihr direkt dort.

Zu allen SANDNES-Strickkits
Zum Strickkit “Nord”

Auch Rowan hat mehrfarbig gestrickte Modelle im Portfolio. Puh, da kam’s echt zur kleinen Schockliebe in unserer Chatgruppe. Wie wunderschön ist denn bitte der Mantel “Moonflower”? Ist natürlich eher ein Jahresprojekt und für fortgeschrittene Strickerinnen, aber deswegen nicht weniger schön. Und träumen darf man ja!

Ebenfalls schön (und sicherlich schneller fertig) ist der Poncho “Plume”. Das Federmuster macht so eine Lust auf den Herbst, da müssen doch selbst die größten Sommer-Enthusiasten schwach werden. Beide Modelle werden übrigens aus der Alpaca Soft DK von Rowan gestrickt – ein schönes Garn aus Merino und Alpaka bei dem sowohl Strukturmuster als auch glatt rechts gestrickte Abschnitte toll zur Geltung kommen.

Zur Anleitung “Moonflower”
Zur Anleitung “Plume”

Hintergrundwissen

Ihr merkt schon: Beim mehrfarbigen Stricken gibt es viel zu erzählen und zu entdecken. Bei unseren Büchern im Shop findet ihr natürlich auch Inspiration zum Thema. Da geht es zum Beispiel um isländische Pullover wie im Buch von Wenke Müller oder um die richtige Technik. Da legen wir euch besonders unser Grundlagenbuch “Masche für Masche” ans Herz, in dem ihr einen Abschnitt zum mehrfarbigen Stricken findet.

Das reicht euch nicht und ihr braucht noch mehr Infos? Kein Problem. 😉 Nächste Woche gibt’s für euch einen extra Blogpost, in dem wir euch nochmal ausführlich die Technik erklären. In der Zwischenzeit könnt ihr also in aller Ruhe nach schönen Strickkits suchen. Oh – und natürlich stellen wir euch auch noch mal gesondert maschenfeine Modelle vor, die mehrfarbig gestrickt sind. Und etwas ganz Besonderes haben wir dann auch noch für euch im Gepäck. Hach, ich mag es, euch neugierig zu machen! Aber jetzt erstmal: Viel Spaß beim Stöbern!

Auf den Nadeln {Oktober} Unsere aktuellen Strickprojekte

Der Herbst ist da und mit ihm all die schönen Strickprojekte, die einfach dazu gehören: kuschelige Pullover, Stulpen, Socken und und und. Auch bei uns ist natürlich das ein oder andere Projekt auf den Nadeln. Vielleicht auch mehrere. Soll ja vorkommen, dass man spontan von einer Inspiration getroffen wird und dann dieser “Ich muss das auch stricken”-Impuls kommt. Ich sag nur #sockenhype2020 oder #koldingmania.

Damit euch die Ideen ja nicht ausgehen, kommt hier ein frischer Beitrag zu “Auf den Nadeln”. Wenn ihr mögt, macht gerne mit und verlinkt eure Blogposts hier bei diesem Beitrag oder benutzt bei Instagram den Hashtag #aufdennadeln. Dann können wir alle sehen, was ihr so Schönes zaubert.

Socken, Socken, Socken

Es lässt sich wahrlich nicht leugnen. Bei Maschenfein haben wir ungelogen alle Socken auf den Nadeln. Wir sind dem #sockenhype2020 also komplett erlegen. Macht aber nichts – immerhin haben wir auch ganz offiziell Socktober und machen damit alles richtig.

Ganz vorn mit dabei sind die Basic Socken von Paula-m. Sandra trägt bereits fertige Socken, die sie zweifädig aus der Merino Yak von Schachenmayer gestrickt hat. Auf den Nadeln hat sie ein weiteres Modell; dieses Mal aus Premium Cashmere, ebenfalls von Schachenmayer. Achtung: Ab Größe 40/41 solltet ihr zur Sicherheit zwei Knäuel der jeweiligen Qualität einplanen.

Sophias Socken Foto: © Sophia Michalzik

Sophia hat ihre Basic Socken aus der Smart von SANDNES gestrickt. Aus dem Rest werden nun noch ein paar Minisocken fürs Kind. Übrigens: Der italienische Maschenanschlag bei den Socken lohnt sich wirklich sehr. Falls ihr Neulinge auf diesem Gebiet seid, schaut euch doch mal unser kleines Tutorial an. Wir versprechen: Der etwas größere Aufwand lohnt sich!

Italienischer Maschenanschlag Schritt für Schritt erklärt

Marisa strickt ebenfalls die Basic Socken, allerdings mit den CraSyTrio-Nadeln von Addi. Die gibt es aus Metall hier oder aus Bambus hier. Dafür müsst ihr euch beim Stricken der Ferse natürlich ein paar Maschenmarkierer mehr gönnen, ist aber nicht weiter wild.

Jule strickt sich aus der Premium Bamboo von Schachenmayer Wandersocken mit Fish Lips Kiss Heel. Was meint ihr: Sollen wir euch mal verschiedene Methoden des Fersenstrickens zeigen? Es gibt ja einige. Falls ihr Fragen habt: Schreibt sie doch schonmal in die Kommentare, dann wissen wir, wo vielleicht Hilfe nötig ist.

Zum Strickkit “Basic Socken”

Zu unseren Sockengarnen

Zu unseren Socken-Strickkits

Sweater Weather

Worauf macht der Oktober mehr Lust als auf eingekuschelte Stunden auf dem Sofa? Eben. Aus diesem Grund wandern natürlich auch Sweater und Cardigans auf unsere Nadeln (oder waren schon dort, soll auch passiert sein).

Sandra hat zum Beispiel den Friday Sweater Mini angeschlagen – in einer leicht abgewandelten Version. Die Entscheidung für zwei Farben fiel zu schwer, daher lieber vierfarbig. Das Bündchen hat sie italienisch angeschlagen (Da habt ihr’s wieder!) statt wie in der Anleitung doppelt gestrickt. Ihr seht schon: Stricken fördert die Kreativität!

In einem kleinen Mini-Knitalong steht außerdem der Caramel Sweater in den Startlöchern. Sandra hat sich die Island Blend von ROWAN ausgesucht. Louisa und Silvie machen ebenfalls mit: Einmal mit Mini Alpakka und Silk Mohair von SANDNES und dann noch aus der Alpaca Fino von PASCUALI. Ihr wollt beim Mini-KAL mitmachen? Im Shop haben wir ein Strickkit für euch. Da haben wir uns für die Kombi aus Sunday und Tynn Silk Mohair von SANDNES entschieden.

Zum Strickkit “Caramel Sweater”

Foto: © Maschenfein

Marisa hat neben ihren Socken (und einer weiteren Kleinigkeit – mehr am Samstag im Samstagskaffee!) noch ihre September Jacke auf den Nadeln. Hier ist noch der Kragen fällig, da die erste Version nicht so ausgefallen ist wie gewünscht. So ist das: Ein bisschen Perfektionismus muss schon sein – wäre doch auch schade ums schöne Garn. Also im Zweifelsfall lieber noch mal ribbeln.

Zum Strickkit September Jacke

Kopf aus, einfach stricken

Foto: © Sophia Michalzik

Wenn ihr einfach stricken wollt ohne groß nachdenken zu müssen, kann ich euch nur unser Easy Dreieckstuch empfehlen. Das Muster habt ihr ruckzuck verinnerlicht und könnt jederzeit einfach weiterstricken. Bei mir wandert dafür demnächst Lunar von Shibui auf die Nadeln. Zuerst kommt aber die Maschenprobe, versteht sich!

Zur Anleitung “Easy Dreieckstuch”

Eure Strickprojekte hier bei Maschenfein

Und was habt Ihr so auf den Nadeln?

“Auf den Nadeln” ist eine Serie von Maschenfein. Was strickst Du so im August? Was ist aus Deinen letzten Projekten geworden? Verrätst Du es hier? Wir freuen uns drauf! Kommentiere einfach hier unter diesem Post oder verlinke Dich in der Linksammlung. Auf Instagram benutzen wir den Hashtag #aufdennadeln

Verlinken kannst Du Dich den ganzen Monat lang! Achtung: Du musst in Deinem Post einen Backlink zu diesem Beitrag oder Blog setzen, sonst funktioniert das mit dem Link-Tool nicht. Ein Backlink ist nichts anderes, als ein Link zu diesem Blog :)!

Du schaust zum ersten Mal hier vorbei? Jeden Monat sammeln wir Strick-Projekte, die in den jeweiligen Blog-Posts zu “Auf den Nadeln” hier verlinkt werden. Alle vergangenen Sammlungen zum Stöbern findest Du in der Rubrik Auf den Nadeln.

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Oktoberfrische und schimmernde Garne {SAMSTAGSKAFFEE & NETZGEFLÜSTER}

Guten Morgen und herzlich willkommen zum ersten Samstagskaffee im Oktober. Der ist noch ziemlich frisch, ganz wie das Wetter morgens, wenn wir zur Arbeit fahren, die Kinder fertig machen oder die Füße einfach nochmal unter die Bettdecke stecken. Für mich die schönste Einstimmung auf DIE Stricksaison schlechthin. Zudem ist heute Feiertag und hoffentlich haben viele von euch die Möglichkeit, ganz ohne Zeitdruck den aktuellen Strickkaffee zu genießen. Viel Spaß also beim Lesen und Inspirierenlassen!

Wer das Stricken von Tüchern liebt, ist bei Maschenfein auf jeden Fall an der richtigen Adresse. Es gibt keine Kategorie, zu der wir mehr Strickkits angelegt haben – schon gar nicht, wenn man die Schals dazu nimmt. Wir haben so viele wunderschöne Modelle, dass ich schon überlegt habe, eine eigene Liste nur für “Zu strickende Tücher” anzulegen. Aber dann würde ich wohl endgültig den Überblick an Strickwünschen verlieren.

Wer Tücher liebt, muss zu Maschenfein

Ganz neu im Shop haben wir zum Beispiel das jüngste Design von ChrisBerlin. “Trifle” erhält dank zwei verschiedener Garne und dem Zusammenspiel von glatt rechts und glatt links gestrickten Abschnitten einen hübschen 3D-Effekt. Mit diesem Tuch aus der Metalico von BLUE SKY FIBRES und der Kidsilk Haze von ROWAN bekommt ihr einen edlen Begleiter für den Herbst. Bei der Metalico hat kürzlich die Farbpalette gewechselt; wir haben aktuell sowohl die alte als auch die neue im Lager, aber bei der alten eben nur noch Restbestände. Seid also im Zweifel lieber schnell. 😉

Fotos: © Kerstin Bovensiepen

Ebenfalls noch ziemlich frisch ist das Rapunzelding von Kerstin aka knit.ding. Das asymmetrische Dreieckstuch wird ebenfalls aus der Metalico gestrickt – im Original mit zwei Farben, ihr könnt euch aber auch nur für eine Farbe entscheiden. Begonnen wird an einer Seitenspitze, durch seitliche Zunahmen erhält das Tuch seine Form. Das schöne, dank der Metalico leicht schimmernde Zopfmuster erinnert an das lange Haar Rapunzels. Kerstin hat bei Ravelry übrigens drei Vorschläge für die Tüchergröße gemacht, ihr könnt also auch ein kleineres Tuch mit einem geringeren Garnverbrauch stricken.

Wenn ihr lieber einen Schal möchtet, findet ihr direkt bei BLUE SKY FIBRES ein Modell: Der Frances Wrap wird mit der Intarsiatechnik gearbeitet. Diese Art des Strickens erfordert vielleicht ein wenig Übung, aber wie so oft lohnt es sich einfach, Neues auszuprobieren. Der Schal ist auf jeden Fall richtig schick! Sollen wir euch vielleicht mal ein Video zum Intarsiastricken machen? In unserem Grundlagenbuch “Masche für Masche” findet ihr auf jeden Fall schon einen eigenen Abschnitt dazu.

Zum Strickkit “Trifle”
Zur Anleitung “Rapunzelding”
Zur Anleitung “Frances Wrap”
Zum Grundlagenbuch “Masche für Masche”

Klassiker wieder entdeckt

Bei Instagram speicher ich mir immer Modelle ab, die ich euch zeigen und/oder selber stricken möchte (meist beides). Da ist kürzlich der Längsstreifen-Pullover von PetiteKnit hinzu gekommen. Ein älteres Design von Mette – jetzt aber um weitere Größen ergänzt – und untypischerweise von unten nach oben im Rippenmuster gestrickt. Da die Maschen für die Ärmel aus den Armlöchern aufgenommen werden, habt ihr am Ende trotzdem kaum Vernäharbeiten. Das Design hat es mir total angetan und tatsächlich habe ich zur Zeit ein Faible für alle Erdtöne entwickelt (bleibe trotzdem #teamrosa, keine Sorge!). Vielleicht brauche ich ihn also in genau dem Kamelton, den Mette auf den Bildern trägt. Und ihr? In welcher Farbe würdet ihr ihn stricken? Die Kombination aus Sunday und Tynn Silk Mohair von SANDNES gibt auf jeden Fall viiieeeele Möglichkeiten her. 

Zum Strickkit “Längsstreifenpullover”

Schon länger als Strickkit im Shop, aber jetzt auch mit deutscher Anleitung, ist der Stockholm Sweater V-Neck, ebenfalls von PetiteKnit. Ihr strickt hier zweifädig mit der Tynn Silk Mohair und startet am Rücken, der bis auf Achselhöhe in Reihen gestrickt wird. Von den Schultern aus werden die beiden Seiten des Vorderteils zunächst getrennt voneinander, dann vereint ebenfalls bis auf Achselhöhe gearbeitet. Hier werden die Maschen des Rückens und des Vorderteils verbunden und gemeinsam in Runden bis zum Bündchen gestrickt. Anschließend nehmt ihr Maschen für die Ärmel und den Ausschnitt aus den jeweiligen Kanten auf und fertig ist ein toller Sweater für kühle Temperaturen. 

Zum Strickkit “Stockholm Sweater V-Neck”

Im Sommer wart ihr ja alle ganz verrückt nach dem Jules Sweater von Paula-m (völlig zu Recht, versteht sich). Susanne hat jetzt einfach mal ausprobiert, den Sweater doppelfädig aus einem Mohairgarn zu stricken – mit tollem Erfolg! Vielleicht wäre das auch was für euch?

Zu unseren Seide-Mohair-Garnen

“Mein liebstes Strickteil”

Foto: © Maschenfein

Bei unserer ersten Videokonferenz zu meinem Start bei Maschenfein, fragte Marisa direkt: “Sophia, was hast du da an?” Die Antwort (zeitgleich von Sandra geäußert): “Den Diary Cardigan von ANKESTRiCK.” Ein absolutes Traumkuschelteil, das ihr in einer kurzen oder langen Variante stricken könnt. Auf dieser Seite haben wir euch aufgeschrieben, wie viele Knäuel ihr für die jeweilige Größe und Längenvariante braucht. Man kann auch prima Kinder damit zudecken, wenn sie kränkelnd auf dem Sofa liegen. Ich glaube, das hat Sandra mal gemacht.

Zum Diary Cardigan

Nerdtalk

Noch nicht lange im Shop haben wir das “Sweater Care Kit” von Cocoknits. Das hat Marisa letztens schon bei Instagram vorgestellt, aber ich wollte es trotzdem gerne nochmal hier erwähnt haben. Denn: Man kann nicht früh genug an Weihnachten denken und Wünsche äußern! Im Set findet ihr unter anderem zwei Wäschebeutel für die schonende Wäsche, ein großes absorbierendes Tuch mit Raster in Zentimeter und Inches (für das perfekte Spannen auf die angegebenen Maße!) und einen Trockenständer. (Achtung, jetzt folgt richtiger Stricknerdtalk) Jede, die schon mal einen dicken Sweater oder Cardigan auf Matten hat trocknen lassen, weiß, dass das mitunter sehr lang dauern kann. Auf dem Trockenständer kann die Luft besser zirkulieren und das Stück schneller trocknenund lässt uns uns neuer Lieblingsteil schneller anziehen! (Nerdtalk Ende)

Zum “Sweater Care Kit”

Instagram-Inspiration der Woche

Foto: © instagram.com/pendlerstrik

Wo strickt ihr eigentlich so? Ich so ziemlich überall. Zur Sicherheit nehme ich immer (mindestens) ein Projekt mit. Man weiß ja nie, ob sich nicht vielleicht zwei, drei Runden am Osaka ergeben. Eine ähnliche Einstellung scheint Lene von “Pendlerstrik” zu haben – und zeigt auf ihrem Account ihre schönen Strickergebnisse.

Aus der Maschenfeinstrickrunde

Natürlich zeigt ihr auch eure Projekte – zu unserer großen Freude! Es ist so schön zu sehen, was ihr alles aus unseren Garnen strickt. Bei Francesca habe ich zum Beispiel einen Osaka entdeckt (dieses Wochenende geht’s bei mir auch weiter!) und bei Sigrid den Kolding. Beides absolute Muss-Teile, nur, dass ihr es wisst!

Zum Strickkit “Osaka”
Zum Strickkit “Kolding”

Bei Marie findet ihr einen niedlichen Overall für ein Herbstbaby und Katja hat sich dem Sockenhype ergeben. Solltet ihr auch tun. Haben wir schließlich auch. Übrigens: Wenn ihr bei Instagram den Hashtag “#maschenfeinstrickrunde” verwendet, dann finden wir eure tollen Projekte und können sie hier zeigen. Macht also gerne mit!

Zur Anleitung “Willums Latzhose”
Zum Buch “52 Weeks of Socks”

Habt ein schönes, erholsames Herbstwochenende!

Kurze Arme, lange Arme, Tücherliebe und Vielfalt {Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Einen wunderschönen guten Morgen zu einem frisch aufgebrühten Samstagskaffee mit ein wenig Dies und Das aus der Strickwelt und neuer Strickinspiration. Schnappt euch also euren Kaffee (oder einen Ostfriesentee :-)), macht es euch nochmal gemütlich und genießt die Zeit beim Lesen. Heute nimmt euch wieder Sophia mit auf die kleine Strickreise durchs maschenfeine Universum.

Zuallererst: Ich habe eine kleine Projektblockade. Ich könnte ungelogen 100 Dinge anschlagen, kann mich aber nicht entscheiden. Hand hoch, wem das auch so geht! Da ist der Samstagskaffee natürlich nicht ganz unschuldig dran. Aber es macht einfach solchen Spaß, neue Modelle zu finden, alte wiederzuentdecken und euch anschließend zu zeigen. Mir hilft da am besten ein Plan. Es stehen nämlich noch einige Geburtstage an und schließlich auch das Fest mit W am Anfang (das hatten wir vor zwei Wochen schon mal…). Kurz: Gestrickt wird in jedem Fall und ich bin sicher, wir alle werden wunderbare Projekte auf den Nadeln haben.

Zwischen Sommer und Herbst

Bei Isabell Kraemer habe ich zwei Modelle entdeckt, die wie gemacht sind für diese letzten Tage des Spätsommers, der euch hoffentlich mit genauso viel Sonne verwöhnt wie uns in Würzburg. 

Mit “Ooh la la” konserviert ihr dank des hübschen Lacemusters und der halben Ärmel das Gefühl des Sommers, habt aber gleichzeitig einen Sweater, der sich auch super für die ersten Herbsttage eignet – zumal ihr die Ärmel auch problemlos verlängern könnt. Gestrickt wird nahtlos von oben nach unten. Die gezeigten Modelle bei Ravelry verursachen bei mir auf jeden Fall schon ein ganz arges Kribbeln in den Fingern. Für das Strickkit haben wir euch Shimo von ITO Yarns ausgesucht. Ich finde die Farbpalette so passend für diese Jahreszeit! Wie in der Natur auch sind die Farben wieder etwas gedeckter – und trotzdem toll anzusehen!

Falls ihr euch lieber schon direkt den Herbst herbeistricken möchtet, dann solltet ihr zu “Clapton” greifen. Der Sweater wird oben nach unten mit einer Rundpasse gestrickt. Mit Hilfe verkürzter Reihen wird zunächst der hintere, etwas höhere Ausschnitt geformt bevor es an die Rundpasse geht, die ebenfalls mit verkürzten Reihen gearbeitet wird. Danach werden schon die Ärmel abgetrennt und es geht glatt rechts weiter nach unten. Oh, meine Strickliste!

Zum Strickkit “Ooh lala”
Zum Strickkit “Clapton Pullover”

Kuschelig-luftig geht es beim neuen Modell von Rosa P. zu: Die “Emmi-Blouse” wird doppelfädig aus der Tynn Silk Mohair von SANDNES gestrickt. Sie ist etwas kürzer und weiter geschnitten und hat Ballonärmel. Ihr strickt von oben nach unten mit einer Rundpasse. Bei der Tynn Silk Mohair warten wir momentan noch auf ein paar Farben. Falls euch das zu lange dauert: Die Emmi Blouse könnt ihr auch ganz wunderbar aus der Kid Silk Haze von ROWAN stricken.

Zum Strickkit “Emmi-Blouse

Kuscheliges für den Hals

Geht es euch eigentlich auch so, dass – sobald das erste Laub fällt und es morgens kühler ist – ihr dann furchtbare Lust aufs Tücherstricken habt? Mir schon. Ich könnte gerade eines nach dem anderen annadeln. Da ich mein Lunatuch (gestrickt aus zwei Fäden Piura und einem Faden Premia von LAMANA) gerade abgekettet habe, dürfte ich also ruhigen Gewissens ein neues anschlagen. Rowan zum Beispiel führt mich da arg in Versuchung.

Diese beiden Stolen haben es mir direkt angetan: Corinthian von Martin Storeys wird aus der Felted Tweed gestrickt. Das Garn hat so tolle Farben – und der Tweedeffekt passt einfach am besten in den Herbst, wie ich finde. Ich finde das Tuch macht unheimlich viel her, ist aber dennoch anfängertauglich. Traut euch also ruhig!

Ebenfalls für Anfänger geeignet (und auch vom selben Designer) ist der Snug Wrap mit Rautenmuster. Gestrickt wird mit der Soft Yak DK, einem Mischgarn aus Baumwolle, Yak und Nylon. Und egal, ob ihr zarte oder kräftige Farben bevorzugt – die Farbpalette gibt beides her.

Pläne schmieden

Fotos: © Maschenfein

Am Anfang hatte ich euch ja erzählt, dass mir am besten ein Plan hilft, wenn ich nicht weiß, was ich zuerst stricken soll. Perfekt dafür geeignet ist unser maschenfeines Notizheft, dass wir momentan zum Super-Sonderpreis verkaufen, weil sich unser Design ändern wird. Ich durfte schon mal ein bisschen linsen und kann euch sagen: Das neue Maschenfein wird noch schöner als es ohnehin schon ist! Nichtsdestotrotz ist unser “altes” Notizheft trotzdem irre praktisch. Ihr könnt damit eure Maschenproben ausmessen, Lieblingsgarne und Nadelstärken eintragen, Notizen zu Projekten machen, Muster zeichnen, Waschsymbole nachschlagen und und und. Außerdem findet ihr im Heft kleine Schildchen zum Heraustrennen für eure Maschenproben. Und unsere wolligen Freunde auf der Vorderseite sind ein echter Hingucker.

Zum Notizheft

“Mein liebstes Strickteil”

Foto: © EMF Verlag

Wie das so ist mit guten Freunden, gehen auch manche Strickteile mit einem durch dick und dünn. Bei mir ist das der Piura-Cusi-Cardigan aus dem Grundlagenbuch “Masche für Masche”. Ich weiß noch ganz genau, wie ich ihn in unserem Silvesterurlaub auf Rømø gestrickt habe (Dänemark, falls du das liest: Ich vermisse dich und komme hoffentlich ganz bald wieder!). Wir hatten einen kleinen Ofen, in dem ein Feuer knisterte und von draußen prasselte der Regen an die Scheibe. Klingt jetzt richtig kitschig, aber so war es! Ich war so stolz, als ich den Cardigan fertig hatte. Es war nämlich das erste Mal, dass ich Raglanschrägen gestrickt habe. Mit Lochmuster. Und italienisch abgekettet habe ich auch. Mein Gott, ich werd gerade ganz wehmütig! Sogar einen Mottenbefall haben der Cardigan und ich zusammen durchgestanden (er mit einem kleinen Löchlein, ich nur mit einem Schrecken).

Den Dänemarkurlaub haben wir leider nicht im Shop. Aber das Strickkit. Und das Grundlagenbuch braucht sowieso jeder im Schrank.

Zum Strickkit Piura-Cusi-Cardigan

Insta-Inspiration der Woche

Fotos: © PomPom Mag instagram.com/pompommag

Durch Zufall bin ich diese Woche wieder über den Instagram-Account des PomPom Magazines gestolpert – und direkt hängen geblieben. Ihr findet einige der Magazine auch im Maschenfein-Shop und ich kann sie euch nur ans Herz legen. Sie sind zwar auf Englisch, aber so interessant und liebevoll gestaltet, dass sich schon allein das Durchblättern lohnt. Was mir am PomPom Magazine besonders gefällt: die Diversität. Schon allein der Instagram-Auftritt führt mir immer wieder vor Augen, wie schön und bunt und vielfältig unsere (Strick-)Welt ist. Mein Favorit der neuen Ausgabe, die bald erscheint: der Oversize Sweater Delphinus.

Zu den PomPom Magazinen

Aus der Maschenfein-Strickrunde

Ihr wolltet doch noch mehr Tücher-Inspiration, oder? Kein Problem: Bei Jenny bekommt ihr “Margaretas Mama” zu sehen, unser Weihnachtstuch aus dem letzten Jahr. Gestrickt aus der Milano von LAMANA.

Ebenfalls mit einem Garn von LAMANA wird unsere Neuauflage des Zick-Zack-Schals gestrickt. Anke hat ihn für uns aus der Como Tweed gestrickt. Das Muster entsteht dank verkreuzter Maschen. Sieht kompliziert aus, ist es aber gar nicht. Traut euch also! Übrigens: Der Schal steht auch Männern ganz wunderbar.

Zum Strickkit “Margaretas Mama”
Zum Strickkit “Zick-Zack-Schal”

Für alle Freunde der großen Nadelstärken: Habt ihr schon den “Holiday Slipover” von PetiteKnit im Schrank? Den strickt ihr ungelogen an einem Wochenende aus der Snefnug von CaMaRose und Tynn Silk Mohair von SANDNES. Rika hat in jedem Fall schon angefangen – und trifft zur 100 Prozent meinen Farbgeschmack. 🙂

Und jetzt noch ein Tuch und dann ist aber Schluss! Tina hat einen unserer Klassiker gestrickt, von dem wir immer denken, jetzt kennt ihn jeder. Aber ist doch nicht so. Und selbst wenn: “Hinata” ist aus dem ersten Tücherbuch und lohnt sich einfach so, so sehr! Zur Sicherheit haben wir deswegen zwei verschiedene Strickkits für euch.

Zum Strickkit “Holiday Slipover”
Zum Strickkit “Hinata” mit Premia und Piura von LAMANA
Zum Strickkit “Hinata” mit Kidsilk Haze von ROWAN

Habt ein wunderbares Wochenende!