Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee! Ihr habt die Überschrift gelesen und fragt euch jetzt sicherlich, ob ich statt Kaffee einen ordentlichen Schluck Grog eingenommen habe. Ich kann euch beruhigen: Nein, mein Englisch ist eigentlich ganz passabel und ja, das Denglisch ist vollste Absicht.

Wer von euch mit dem Namen “Franz Beckenbauer” etwas anfangen kann, wird vielleicht auch noch seinen mittlerweile berühmten Ausspruch (s. Überschrift) im Ohr haben. Der Fußball-Weltmeister von 1974 (als Spieler) und 1990 (als Trainer) formulierte diesen Satz einmal in einer Pressekonferenz, um auf die Brisanz eines Fußballspiels zwischen Deutschland und England hinzuweisen.

Wenn man im Fußball von einem “Klassiker” spricht, sind die Gegner besonders heiß aufeinander, das Spiel hat historisch eine besondere Bedeutung, es besteht allgemein eine ‘gesunde Feindschaft’ zwischen beiden Fan-Lagern.

Feindschaften gibt es bei uns Strickerinnen und Strickern selbstverständlich nicht, stattdessen möchte ich den Begriff “Klassiker” nutzen, um euch klassische Designs vorzustellen (da habe ich aus dem Substantiv doch einfach ein Adjektiv gemacht – ich Fuchs!). Lasst euch also inspirieren von Modellen mit cleaner Optik, geraden Linien und ohne viel Schnickschnack, wie wir hier oben im Norden sagen. Eben echte Klassiker, die sich vielseitig kombinieren lassen.

Shirts – viel zu schade für untendrunter

Gibt es überhaupt DAS klassische Kleidungsstück? Wohl eher nicht, da sind die Geschmäcker einfach zu verschieden – und das ist auch gut so! Aber wenn es darum geht, ein Teil möglichst vielfältig zu kombinieren, landen wir schnell bei Shirts. Deshalb möchte ich euch zwei Designs vorstellen. Jedes an sich ist relativ schlicht und trotzdem mit feinen Details versehen, die unsere Strickherzen höherschlagen lassen.

Der Rücken wird mit einigen hübschen Kraus-Rechts-Einlassungen gestrickt. Foto: © Hinterm Stein.
Auch die Ärmel sind aktzentuiert. Foto: © Hinterm Stein.

Beyond the Dunes von Hinterm Stein ist ein hübsches Shirt, das ihr von oben nach unten strickt. Durch verkürzte Reihen wird der Ausschnitt geformt, danach geht es in einem eingängigen Muster weiter. Die Konstruktion der überschnittenen Schultern ist eher ungewöhnlich, sodass auch bereits erfahrene Stricker*innen auf ihre Kosten kommen. Als Garn empfehlen wir euch entweder eine Baumwollqualität (z. B. Mandarin Naturell von Sandnes oder Willet von Quince & Co.) oder, für die etwas experimentierfreudigeren Stricker*innen, Nepal. Habt dabei aber im Auge, dass das Strickbild von Nepal etwas unruhiger ist als das der Baumwollgarne.

Beim Floodlight-Tee können Farbe und Garn im Vordergrund stehen. Foto: © Tanis Lavallee.

Das Floodlight Tee stammt aus der Feder der Designerin Tanis Lavallee.

Ich finde dieses Design großartig, weil es schlicht daherkommt und deshalb noch Platz für Gestaltungsspielraum lässt (z. B. bei der Farbwahl). Auch die Garnauswahl kann hier vielfältig erfolgen, je nach gewünschtem Effekt. Wenn ihr das Shirt mit mehr Stand arbeiten möchtet, empfehlen wir euch von Organic Cotton in Kombination mit Deluxe Silk Mohair (beides Krea Deluxe). Dieses Kit hat euch Jule übrigens schon angelegt!

Ihr möchtet mehr Leichtigkeit ins Spiel bringen? Kein Problem, dann wählt Pinta (Pascuali) und wahlweise Sensai (Ito) oder Premia (Lamana). Bei der Farbauswahl helfen wir euch, ist doch klar! Schreibt uns einfach unter support@maschenfein.de

Zurück zum Shirt: Ihr strickt nahtlos von oben nach unten. Die Bündchen werden jeweils mit einem I-Cord abgeschlossen. Ihr seht, auch Anfänger*innen werden hier schnell Erfolge sehen können.

Hübsches Detail: Der rückwärtige Ausschnitt wird mit einer Kordel verschlossen. Foto: © Tanis Lavallee.

Ein gestricktes Abendkleid? Na klar!

Ehrlicherweise gibt es nicht so viele Kleiderdesigns, bei denen ich persönlich “Juhu” schreien würde. Viele sind mir im Gewicht zu schwer oder sehen an mir einfach plump aus (ihr wisst ja: man ist sich immer selbst die/der größte Kritiker*in).

Nicht so bei dem fabelhaften LunchatTiffanysdress (ja, das wird wirklich alles zusammengeschrieben) von Ann-Kathrin Busch. Es ist ein körperbetontes Kleid, das mag nicht jeder, ABER: Auch dieses hübsche Teil kann man toll mit einem legeren Cardigan kombinieren und zack – da ist das ein oder andere Röllchen schon kaschiert.

Ihr strickt auch hier von oben nach unten in verschiedenen Ripp-Mustern. Das Kleid ist etwa knielang, wobei ihr hier natürlich auch selbst entscheiden könnt, wie viel ihr von euren Beinen zeigen wollt. Die Anleitung selbst enthält zudem drei verschiedene Ärmelversionen und als Zusatz sogar noch eine Beschreibung, wie ihr anstatt eines Kleides eine Bluse im gleichen Stil stricken könnt. Also bitte, wenn das mal nicht in unser heutiges Thema passt, weiß ich auch nicht.

Mit Pure Silk (Knitting for Olive) doppelt gehalten werdet ihr ein ganz edles Ergebnis erzielen. Wer es etwas sportlicher mag, kann auch Puno Winikunka (Pascuali) mit doppeltem Faden verarbeiten.

Je nach Farbwahl könnt ihr das Kleid für das Büro oder die Party anziehen. Foto: © Ann-Kathrin Busch.

Pullover im Sommer?

Aber hallo! Ein altes Strick-Sprichwort sagt: Stricke Pullover im Sommer und begrüße den Winter mit: “Nun komm ma’!”

Oh ha, das war lyrisch eine absolute Katastrophe, aber irgendwie sucht man sich ja doch immer Ausreden, um ein weiteres Design auf die Nadeln zu nehmen, nicht wahr? Wer also (wie ich) bereits sehr früh wieder die “Ich kombiniere alles mit einem Fädchen Mohair”-Saison einleitet, wird an Nacre von Emilie Luis und Hurma von Leeni Hoi großen Spaß haben.

Im Mittelpunkt steht die hübsche Knopfleiste. Foto: © Emilie Luis.

Nacre ist eigentlich eher ein Longsleeve, zumindest erinnert es mich mit seiner Knopfleiste an meine geliebten Henley-Longsleeves. Ihr strickt auch hier von oben nach unten mit verkürzten Reihen, um den Ausschnitt zu modellieren. Die Ärmel werden durch Raglan-Zunahmen geformt und nach erreichter Maschenanzahl vom Körper abgetrennt. Den eher kurzen Schnitt könnt ihr natürlich nach euren Wünschen verlängern.

Und wisst ihr was? Jule war auch sofort angefixt und hat euch ganz schnell ein Wollpaket zu Nacre gepackt. Sucht euch einfach eure Lieblingsfarben von Merino und Silk Mohair von Along avec Anna aus und strickt los!

Nun kommt einer meiner Lieblinge! Letzten Herbst bereits habe ich den Hurma Sweater gestrickt und bin sehr verliebt in Haptik und Optik des Pullovers. Die Finnin Leeni Hoi hat einen legeren Sweater mit kleinen, aber feinen Details designt.

Ihr strickt im gebrochenen Rippen-Muster von oben nach unten mit Raglanlinien. Durch Zu- und Abnahmen entstehen feine Linien, die Ärmel und unteres Vorderteil zieren. Der Kragen wird doppelt gestrickt und erhält dadurch ein wenig Volumen.

Ich selbst habe mit Tynn Silk Mohair von Sandnes (doppelfädig) gearbeitet. Für besonders empfindliche Träger*innen empfiehlt sich eine Variante ohne Wollanteil, wie zum Beispiel Soft Silk Mohair von Knitting for Olive (ebenfalls doppelfädig). In dieser Version haben wir für euch das Wollpaket geschnürrt, bitte hier entlang:

Passt toll zu Rock und Hose: Der Hurma Sweater. Foto: © Leeni Hoi.

Männer nach vorn!

Oh ja, ihr fragt immer mal wieder nach Modellen, die ihr für eure liebsten männlichen Mitmenschen stricken könntet. Haltet euch fest, ich habe ein traumhaftes Design ausfindig machen können und es passt so, so fantastisch zu diesem Samstagskaffee!

Ein Design, das unsere Herzen höher schlagen lässt: Der Gentleman Cardigan. Foto: © Sascha Knits.

Der Gentleman Cardigan stammt aus der Feder von Sascha Knits und steht sicher nicht nur dem Modell auf Ravelry fantastisch. Der Cardigan hat alles, was Stricker*innen-Herzen höher schlagen lässt: klassischer Schnitt, Taschen, Knöpfe, Halbpatent. Und, habe ich euch zu viel versprochen?

Aber aufgepasst: Ihr strickt hier alle Teile einzeln von unten nach oben und näht sie hinterher zusammen. Das garantiert den schönen Fall des Strickstücks, so der Designer.

Das Garn darf an dieser Stelle etwas dicker ausfallen, deshalb schlagen wir euch Como Grande (Lamana) oder Northern Lights (BC Garn) vor. Mit beiden Varianten werdet ihr auch in großen Größen ein verhältnismäßig geringes Gewicht eures Strickstücks bemerken. Das liegt an den tollen Lauflängen der Garne. Ich persönlich mag es immer sehr, wenn Gestrick im (Halb-)Patent ein eher moderates Gewicht hat.

Garn-Klassiker: Sommer-Edition

Seit dem 1. Juni befinden wir uns meteorologisch gesehen im Sommer. Und ihr habt es längst bemerkt: Wir sind echte Fans von Shirts in allen möglichen Varianten. Wenn das Quecksilber in den Thermometern steigt, ist es an der Zeit, die Baumwoll- und Leinengarne näher in Augenschein zu nehmen. Die pflanzlichen Fasern sind temperaturausgleichend und empfindliche Menschen beschreiben sie oft als besonders angenehm auf verschwitzter Haut. Übrigens gilt ähnliches auch für Seide!

Bei Maschenfein haben wir mittlerweile eine große Auswahl an verschiedenen Qualitäten, die wir euch in den letzten Wochen immer mal wieder empfohlen haben. Falls ihr noch überlegt, mit welchen Garnen ihr euren persönlichen Stricksommer gestalten wollt, kommen hier unsere Klassiker.

Sole in frischen Grün-Tönen. Foto: © Pascuali.

Sole aus dem Hause Pascuali ist ein Baumwoll-Kaschmir-Gemisch, das wie Butter durch die Finger rauscht, und durch den Kaschmir-Anteil einen tollen Glanz mitbringt! Von Babystrick bis hin zu Shirts oder Tops reicht das Spektrum, das ihr mit Sole erstricken könnt. Die Farbpalette reicht dabei von kräftigen bis hin zu pastelligen Farben. Pascuali achtet bei der Produktion dieses exklusiven Garns auf eine besondere Nachhaltigkeit und Schonung von Ressourcen.

Sparrow ist ein reines Leinengarn in Bio-Qualität. Ihr arbeitet mit einer Nadelstärke von 3,25 mm und erhaltet ein luftiges Gestrick, das jeder Haut schmeichelt. Beachtet, dass Leinen mit jedem Tragen etwas weicher wird.

Quince & Co. hat sich bei der Farbauswahl für Sparrow nicht lumpen lassen und wir sind froh, euch die gesamte Farbpalette anbieten zu können.

Dass ihr aus Leinen die schönsten Tops zaubern könnt, muss ich wohl nicht weiter ausführen. Aber auch leichte Pullis und Strickjacken bekommen durch die luftige Haptik unseres Leinen-Klassikers das ganz besondere Etwas. Störbert doch einfach mal durch unsere Kits!

Ein paar Häufchen Sparrow sollten in keinem Strickkorb fehlen! Foto: © Quince & Co.
Von knallig bis zart, die Farbpalette bei Cosma lässt keine Wünsche offen. Foto: © Lamana.

Cosma aus dem Hause Lamana ist eine Baumwollqualität, die einen 40 %-igen Modalanteil enthält. Dadurch bekommen Strickstücke, die mit diesem Garn gearbeitet werden, einen leicht seidigen Schimmer.

Mit einer Nadelstärke von 4,0 bis 5,0 mm kommt ihr schnell zu schönen Ergebnissen und könnt euch zudem aus einer großen Farbauswahl euren Liebling herauspicken. Ich persönlich schwärme ja für die Farbe Türkis (20), war aber bei der Zusammenstellung für meinen JIM-Sweater nicht ganz so mutig und bin bei Natur (00) und Basaltblau (46) geblieben.

Wo wir gerade bei Modellen sind: Neben dem bereits erwähnten und bei euch überaus beliebten JIM-Sweater von paula-m könntet ihr aus Cosma zum Beispiel auch den raffinierten Slanting-Slip-On von Anne Ventzel arbeiten.

Neuigkeiten aus dem Shop

Psst, habt ihr es schon gesehen? Jule und Sandra haben im Hintergrund fleißig gewerkelt und euch einige Wollpakete von steffiestudio eingestellt.

Pantoffel Socks
Die Pantoffel Socks sind ein tolles Geschenk zur Geburt oder zur Taufe! Foto: © steffiestudio.

Die Schweizerin hat erst 2019 während ihrer Schwangerschaft das Stricken wieder angefangen. Seit letztem Jahr schreibt sie selbst Anleitungen und erarbeitet sich seitdem ein immer größerer Repertoire. Wir haben euch Wollpakete für zwei ihrer Tops, ein Tuch und für Babyschühchen gepackt.

Ich meine, schaut euch bitte diese zuckersüßen Pantoffelsocks an! Sind die nicht zauberhaft? Das Wollpaket haben wir für euch mit Mini Alpakka von Sandnes geschnürt. Für jede der drei Größen benötigt ihr nur ein Knäuel.

Instagram-Strickrunde

Auf Instagram hab viele von euch in der letzten Woche wieder tolle Arbeiten, und Strick-Momente mit uns geteilt. Uns freut es immer sehr, wenn ihr Modelle aus dem Samstagskaffee in sagenhafter Geschwindigkeit von den Nadeln gleiten lasst.

Die VIENNA-Bag eignet sich nicht nur für Sonnenbrillen. Foto: © instagram.com/sigrun.koenig.

So geschehen bei Sigrun, die sich die VIENNA-Bag von paula-m vorgenommen hat. Herausgekommen ist ein wunderschönes Brillenetui in senfgelb.

Katrin hat das neueste Design von ChrisBerlin auf den Nadeln. Noch anderthalb Ärmel, dann ist das feminine Pure T fertig. Auf geht’s, Katrin!

Auf der Zielgeraden beim Pure-T: Es fehlen nur noch die Ärmel. Foto: © instagram.com/stricknirtak.

Und nun? Konnte ich euch von meiner Liebe zu Klassikern (in welcher Form auch immer) überzeugen? Es gibt doch nichts über ein paar schöne, schnörkellose Basic-Teile, deshalb werde ich heute weiter an meinem JIM-Sweater rumschnecken. Und danach muss endlich ein Shirt her. Vielleicht das Floodlight-Tee? Was hüpft bei euch als nächstes auf die Nadeln?

Macht euch einen schönen Tag!

Eure

Saskia

Hier gibt es
die Produkte im

Shop

4 Kommentare

Evelin Wiesemann

Guten Abend liebes Maschenfein, in eurem Bericht vom 11.06.2022 wurde unter der Rubrik “Shirts-viel zu schade für untendrunter” ein Traumteil mit Titel “Beyond the Dunes von Hinterm Stein” vorgestellt. Wie komme ich zu dieser Anleitung auf deutsch? Ich weiß, dass man 8,30 € dafür überweisen muss, aber wie geht es weiter, damit ich die deutsche Anleitung erhalte? Über eine Antwort wäre ich happy. Ich wünsche euch ein schönes Strickwochenende

Louisa

Liebe Evelin,
das ist ganz einfach: wenn du die Anleitung gekauft hast, werden dir alle verfügbaren Sprachen jeweils als Datei zum Download angeboten. Die Anleitung wird nun auch in deiner Bibliothek angezeigt. Dort kannst du auch nachträglich nochmal alle Dateien herunterladen und du siehst, wenn es ein Update zur Anleitung gibt, das du dort wiederum ohne zusätzliche Kosten herunterladen kannst.
Herzliche Grüße
Louisa

Vielen lieben Dank für die Erwähnung im Samstagskaffee 🙂

Mittlerweile ist der erste Ärmel fertig (Halbarm) und es fehlt nur noch der zweite beim Pure T.

Ist wirklich ein tolles Teil und kann ich nur empfehlen….

Liebe Grüße, Katrin

Saskia Naths

Sehr gern, liebe Katrin! Selbst mit nur einem halben Ärmel sieht das Tee schon klasse aus. Auf meiner nahezu unendlich langen “Das muss ich unbedingt stricken”-Liste steht dieses Modell mittlerweile auch relativ weit oben 🙂

Liebe Grüße zurück und ein schönes Wochenende dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.