{Samstagskaffee und Netzgeflüster}

Mit den Elementen ist es derzeit leider so, dass oft keine richtige Ausgewogenheit besteht. Wasser zum Beispiel – wem sage ich das – gab es im Süden diese Woche mehr als reichlich. Ich hoffe also sehr, dass es euch allen gut geht, ihr weitestgehend trocken geblieben seid oder Schäden zumindest gut beseitigen könnt.

Blicken wir also lieber auf vermeintlich nicht so gängige Elemente – wie Wolle zum Beispiel. Oder Strick- und Häkelnadeln. Überhaupt: Sind wir beim Handarbeiten nicht ganz in unserem (Strick-)Element? Eben. Holt euch einen Kaffee und macht es euch gemütlich. Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee!

Elementares einfach neu denken

Cilla Sun
Ist hier hinten vorne? Ja! Cilla Sun von Anne Ventzel.
Foto: ©️ Anne Ventzel

Es gibt gewisse Grundregeln. Solche zum Beispiel: Hinten ist hinten, vorne ist vorne. Klar, logisch. Aber was, wenn man das einfach mal neu denkt? Hat Anne Ventzel mit ihrem aktuellen Modell so gemacht – und ich finde es richtig cool!

Der Designprozess beim Cilla Sun kam nämlich etwas ins Stocken. So ist das manchmal: Das geht mir mit Texten genauso und auch manche unserer Designs drehen noch ein oder zwei extra Schleifen, bis wir wirklich zufrieden sind.

Anne Ventzel hat den Shirtanfang einfach mal anprobiert. Das geht hier gut: Gestrickt wird nämlich von oben nach unten. Einzige Modifikation, die sie in dem Moment vornahm: Sie trug die Rückseite vorne. Und auf einmal – zack! – war das Feuer wieder da (um mal im Elementebild zu bleiben).

Neues Strickset mit neuem Garnhersteller

Seit dieser Woche gibt es also die Anleitung; Stand jetzt noch nicht auf Deutsch. Die soll aber folgen und nach allem, was ich weiß, wird es nicht lange dauern.

Im Strickset findet ihr die Garnkombi aus Cashmere Classic von Cardiff Cashmere und Tynn Line von Sandnes. Wie, was, Cardiff?! Richtig! Seit dieser Woche haben wir einen weiteren Hersteller an Bord. Ihr hattet so oft nach eben jener Kaschmirqualität gefragt, dass wir uns jetzt dazu entschieden haben, sie ins Portfolio aufzunehmen.

Die Fasern stammen aus der Inneren Mongolei und werden dort von ausgewählten Farmern und deren Tieren bezogen. Versponnen und gefärbt werden sie dann in Italien. Das Garn eignet sich für jede Art von DK-Projekten (also mit Maschenproben von ca. 22 Maschen auf 10 cm) und ergibt ein schönes Maschenbild. Und weich ist es natürlich auch – aber wie!

Cilla Sun
Ich finde die Naht vorne so schön: Cilla Sun.
Foto: ©️ Anne Ventzel

Basic-Elemente

Ein schlichtes Shirt gehört in jeden Kleiderschrank! Freestyle Shirt von Paula_m.
Foto: ©️ Susanne Müller

Wichtig für ein emotionales Gleichgewicht und das allgemeine Wohlbefinden sind auch sogenannte “Basic-Elemente” – eben Kleidungsstücke, die sich so nahtlos in eure Garderobe fügen, dass ihr sie jeden Tag anziehen wollt und sie perfekt kombinieren könnt.

Einfach zuverlässig in der Designschmiede ist da Susanne alias Paula_m. Schon als wir die Anfänge ihres Freestyle Shirts erblickt haben, war uns klar: Zu diesem Design wird es selbstverständlich ein Strickset bei uns geben.

Seit gestern Abend gibt es nun die Anleitung und das Set ist auch schon online bei uns: Wir schlagen euch darin Sole von Pascuali vor, ein Baumwoll-Kaschmirgarn, das ein wunderbares Maschenbild ergibt und sich auch sehr angenehm direkt auf der Haut tragen lässt.

Zeitlos in schwarz

Wenn wir ein Garn für euch aussuchen, bemühen wir uns auch immer, die Originalfarben zu treffen. In diesem Fall ist das neben einer gestreiften Variante auch: schlicht schwarz. Gibt es bei Sole ebenfalls und ich glaube, dass sich die zusätzliche Konzentration hier lohnt. Ja, es ist eine kleine Herausforderung, so eine dunkle Farbe zu verstricken, aber etwas so Zeitloses und gut zu Kombinierendes im Schrank zu haben – das lohnt sich.

Gestrickt wird das Freestyle Shirt von oben nach unten. Wie ihr es von Susanne gewohnt seid, erhaltet ihr eine ausführliche Anleitung, die ausgeklügelt, aber nicht verwirrend ist.

Der Kragen ist doppelt gelegt und hat eine schöne Quermaschenreihe, die ihn besonders betont. Mit verkürzten Reihen werden die Raglan-Schultern geformt. Anschließend strickt ihr das Shirt in der Runde nach unten fertig. Die unteren Bündchen sind ebenfalls glatt rechts doppelt gelegt und bilden einen schönen sauberen Abschluss. Solche kleinen Feinheiten sind in ihrer Wirkung einfach nicht zu unterschätzen.

Zugegeben: Schwarz verstricken ist eine kleine Herausforderung, aber es lohnt sich: Freestyle Shirt.
Foto: ©️ Susanne Müller

Mehr Farbe?

Base Camp Shrug
Bin ja so ziemlich von allem Fan, was Susanne Sommer macht. Auch vom Base Camp Shrug.
Foto: ©️ Susanne Sommer

Wer es nicht ganz so schlicht mag und mehr Farbe bevorzugt: Ich habe etwas Neues von Susanne Sommer entdeckt. Dass ich hier zweimal hintereinander eine Susanne habe, war keine Absicht, ist aber ein schöner Zufall.

Ihr wisst ja schon, dass ich die Österreicherin und ihre Designs sehr mag. Klar also, dass ich auch beim Base Camp Shrug genauer hinsehen musste. Mir gefällt, neben der Möglichkeit, hier mit Farben zu spielen, der weite Schnitt in Kombination mit eng zulaufenden Ärmelbündchen.

Perfekt aus einem Ganzjahresgarn

Was dieser “Shrug” nun eigentlich ist? Nun, eigentliche eine Art “Überwurf”. Aber eben mit Ärmeln. Also auch ein Cardigan. Zwei in einem quasi und klar ist: Frische Sommerabende übersteht ihr damit locker auf der Terrasse.

Gestrickt wird das Modell von oben nach unten im Patent. Als Garn empfehlen wir euch wieder etwas von Pascuali: Puno Winikunka. Die Qualität setzt sich aus Baumwolle und Alpaka zusammen – es ist also etwas für das ganze Jahr.

Nochmal Pascuali

Die bereits oben erwähnte Sole findet ihr nochmal beim Ria Shirt V-Neck von Caidree. Die Designerin ist ein Garant für schöne, schlichte Shirts und Tops. Das neue Modell reiht sich da nahtlos ein.

Gestrickt wird – haha – tatsächlich nahtlos von oben nach unten. Das Modell ist in glatt rechts gehalten, lediglich Saum und Bündchen sind im Rippmuster abgesetzt. Damit ähnelt es einem Pullunder, der aber eben nicht zu wollig ist, sondern sich bequem auf der Haut tragen lässt.

Ria Shirt V Neck
Ebenfalls so schön schlicht und einfach perfekt für den Alltag: Ria Shirt V-Neck.
Foto: ©️ Caidreee
Hør no 16
Ich hab’s live gesehen und sage euch: Toll! Hør no 16 von Lone Kjeldsen.
Foto: ©️ Lone Kjeldsen

Und dann habe ich noch einen Geheimtipp für euch – den wir euch die kommenden Wochen bestimmt noch öfter zeigen werden. Ich war die Tage für ein neues Projekt bei Marisa in Berlin (die Videokamera hat eine große Rolle gespielt – bald erzähle ich euch mehr dazu!) und da hat sie ein Päckchen unserer Auftragsstrickerin Marta ausgepackt. Darin: Das Hør no 16 nach einer Anleitung von Lone Kjeldsen.

Wir waren hin und weg. Wirklich. So toll! Marta hat, wie wir es im Strickset angelegt haben, mit der Lino von BC Garn gestrickt. Das reine Leinengarn ist beim Stricken sehr griffig und deswegen etwas gewöhnungsbedürftig. Aber das fertige Strickstück – boah, so, so schön! Wirklich! Marisa hat sich für die Farben Naturbeige (33) und Mitternachtsblau (50) entschieden. Demnächst macht sie Fotos, dann geht’s rund mit Leinen, sag’ ich euch!

Weiterhin im Häkelfieber

Weiterhin Thema bei Maschenfein ist außerdem das Häkeln. Ja, wir können einfach nicht anders und sind so begeistert von den vielen tollen Designs dort draußen. Das Arbeiten mit “nur” einer Nadel ist eben auch einfach elementar. Schon allein, wenn man nicht wie ich im Zug einen provisorischen Maschenanschlag mit Stricknadeln zaubern möchte und dann die Finger zu Hilfe nehmen muss. Es muss für meine Mitreisenden etwas gequält ausgesehen haben (“Warum die wohl so verkrampft guckt?”). Es ist mir tatsächlich geglückt, aber – so ehrlich will ich sein – schön war’s nicht.

Machen einfach Lust aufs Stricken: Garne von Sandnes.
Foto via Instagram: ©️ instagram.com/sandnesgarn

Ums Häkeln geht es auch in unserer aktuellen Podcastfolge. Natürlich nicht nur – das Stricken ist und bleibt unsere große Leidenschaft! Doch egal, welche der beiden Handarbeiten man bevorzugt – gebraucht wird in jedem Fall Garn. Zum Beispiel von Sandnes aus Norwegen.

Und genau dort war Marisa auch vor wenigen Wochen und berichtet in der aktuellen Episode von ihren Eindrücken. Ob Besuch in der Garnfabrik oder der Grillabend auf einer Terrasse ohne untergehende Sonne – ich wage zu behaupten, euch wird die Reiselust packen. Hört gern mal rein!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Weiterlesen könnt ihr außerdem direkt hier auf dem Blog – da ist nämlich gerade gestern erst “Auf den Nadeln {Juni}” online gegangen. Louisa hat das Maschenfein-Team abgeklopft und um Zwischenstände bei den aktuellen Projekten gebeten. Herausgekommen ist wieder eine bunte Mischung. Und wie immer freuen wir uns, wenn ihr uns ebenfalls erzählt, was ihr so strickt (oder häkelt …)!

Gleich weiterlesen: Auf den Nadeln im Juni.
Foto: ©️ Katja Schubert / Maschenfein

Maschenfein-Strickrunde und unser maschenfeines Schaufenster

Da bleibe ich doch gleich beim Thema und wir schauen, was in der maschenfeinen Strickrunde gerade entsteht. Ein Beitrag für unser virtuelles Schaufenster ist auch dabei. Guckt mal hier:

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/chill_n_strick / instagram.com/peggy.strickt

Gute-Laune-Sonnenstimmung gibt es bei Sandra. Sie strickt einen der Renner der Saison: das Sabai Top von Paula_m aus Line von Sandnes.

Eine wunderschöne Rundpasse seht ihr bei Peggy. Dort entsteht eine Cecilia Cirkle Blouse von Lene Holme Samsøe. Mit einfädig Pure Silk von Knitting for Olive eine kleine Fleißarbeit, die sich aber garantiert lohnt!

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/die.strickliesel / instagram.com/elle.knits

Das süße Ellen’s Coming Home Set von PetiteKnit ist bei Jessica fertig. Goldig! Gestrickt wurde hier mit Duo von Sandnes und ich bin sicher, der neue Erdenbürger wird sich darin sehr wohlfühlen!

Für das maschenfeine Schaufenster entsteht bei Elisabeth gerade der Rossi Neck Cardigan von Lotilda aus Soft Silk Mohair von Knitting for Olive. Flauschig, kuschelig – es wird bestimmt ein Lieblingsteil bei Marisa werden!

Jetzt, wo ich all die schönen Strickstücke so sehe, ist meine Lust, die Füße hochzulegen und ein paar Runden am Strickstück zu drehen, gleich noch einmal gewachsen. Bei euch auch? Ich wünsche euch auf jeden Fall viel Spaß beim Stöbern, Lesen und Hören und natürlich ganz viel Strickzeit am Wochenende! Hauptsache ist doch, wie sind in unserem Element.

{Samstagskaffee und Netzgeflüster}

Beim Samstagskaffee möchte ich es ja auf jeden Fall vermeiden, dass der Text klingt wie aus einem alten Handarbeitsmagazin. Nichts gegen diese Magazine – auf Flohmärkten blättere ich immer gern darin herum – aber wir alle wissen, dass Stricken (und Häkeln) mittlerweile sowas von nicht angestaubt ist. Im Gegenteil: Die Lust, Kleidung selbst anzufertigen, kreativ zu sein, Gedanken fließen zu lassen – sie war wohl selten so groß wie jetzt.

Allein: Diese Woche habe ich wieder Strick- und Häkelprojekte für den Sommer in petto. Der Leitfaden “Sommerliche Strick- und Häkelprojekte” liegt also nahe und auch wenn sich dabei ganz typische, leicht trutschige Bilder in meinen Kopf auftun: Ich werde euch das Gegenteil beweisen. Macht es euch gemütlich und ganz viel Spaß beim Lesen!

Streifen, Flausch – es passt

Ich bin weiter voll im Sommerstrickmodus. Egal, ob Top oder Shirt – Hauptsache, es gibt wenig Ärmel zu stricken. Nun ist es aber auch so, dass ich als geübte Dänemarkurlauberin weiß, wie zart und zerbrechlich so ein sommerliches Wettergefüge sein kann (Hallo an den letzten Sommerurlaub, wir haben viele, viele Steine bemalt). Etwas Langärmeliges im Koffer oder im Schrank zu haben, ist also nie verkehrt!

Wie wäre es also mit dem neuen Design von Rosa P.? Die Freiburgerin hat jüngst die Anleitung zur Roosi Blouse veröffentlicht, die ihr auch einzeln bei uns kaufen könnt. Wie im Original findet ihr auch in unserem Strickset Mohair Bliss von Pascuali, ein weiches, zartes Seide-Mohair Garn mit einer schönen, umfangreichen Farbpalette.

Gestrickt wird das Modell von oben nach unten. Zunächst arbeitet ihr das Rückenteil, die sogenannten europäischen Schultern werden durch Zunahmen in Hin- und Rückreihen geformt. Dann strickt ihr das rechte und das linke Vorderteil. Für den Rumpf werden die beiden Teile miteinander verbunden und in Runden gestrickt. Die Ärmel arbeitet ihr ebenfalls in Runden – ohne Abnahmen, weshalb sie zum Handgelenk weit auslaufen und luftig fallen.

Roosi Blouse
Auf der Suche nach langen Ärmeln? Ihr findet sie bei der Roosi Blouse von Rosa P.
Foto: ©️ Rosa P.

Für alle Fans des Halbpatents

ChrisBerlin - Cozy Sunset
Nochmal lange Ärmel: Cozy sunset Cardigan von ChrisBerlin.
Foto: ©️ ChrisBerlin

Noch einmal lange Ärmel, aber ein ganz, ganz anderes Modell, findet ihr bei ChrisBerlin mit ihrem Cozy sunset Cardigan. Hier ist das Halbpatent der Blickfang, ergänzt um feine Details an den Ärmeln.

Gestrickt wird auch hier nahtlos von oben nach unten. Dabei werden zuerst Maschen für die Blende im Nacken angeschlagen und die rechte und linke Schulter gearbeitet. Dann nehmt ihr Maschen für die Vorderteile auf und strickt diese einzeln bis zu den Achseln. Anschließend folgt die rückwärtige Passe, bevor alles auf eine Nadel wandert und es in Reihen weiter bis zum Saum geht. Die Ärmel strickt ihr in Runden, wobei die Abkettkanten hier wie auch am Rumpf farblich abgesetzt sind. Ihr arbeitet mit Kosho von Ito und Modena von Lamana.

Jubiläum bei ChrisBerlin

Lasst uns noch bei Chris bleiben: Zurecht ist die – ihr ahnt es ;-)) – Berlinerin sehr beliebt bei euch. Spätestens seit ihrem Kolding ist sie bestens in der Strickszene bekannt.

Wie bei allem, vergeht auch hier die Zeit rasend schnell und kurz nach dem Cozy sunset Cardigan ist das No100 erschienen, ein Sommertop, das zugleich Chris’ 100. Design ist. Herzlichen Glückwunsch!

Selbstverständlich haben wir euch auch dazu ein Strickset angelegt – und wie bei Rosa P. gibt es auch die Anleitungen von ChrisBerlin direkt bei uns zu kaufen.

Viele Möglichkeiten

Das Sommershirt ist unheimlich vielseitig. Die Anleitung ist eine Art Baukasten, der euch die Möglichkeit gibt, mit verschiedenen Weiten, Materialien oder auch Details wie Zöpfen, Streifen oder Musterteilen zu spielen und ein ganz individuelles Strickstück zu erstellen. Die Basis des Tops ist die quer gestrickte Blende im Nacken. Für das maschenfeine Strickset haben wir euch alles zur dritten Version angelegt – als Garn findet ihr entsprechend Cumbria von Pascuali im Kit.

Diese Version hat eine A-Linie und ist im Beispielmodell mit einer Mehrweit von 16 cm gestrickt worden. Es ist für alle etwas, die es gern schön luftig und locker haben. Meldet euch aber gern bei uns, wenn ihr Fragen zu einem der anderen vorgestellten Garne in Chris’ Ravelrybeschreibung habt. Am besten schreibt ihr dafür eine Mail an support@maschenfein.de.

No100
Herzlichen Glückwunsch, ChrisBerlin, zum 100. Design! No100.
Foto: ©️ ChrisBerlin

Entschuldigt, aber das müsst ihr euch anschauen

Sunny slipover
Kann das bitte jemand für mich häkeln? Am besten schnell? Sunny Slipover von Sandnes.
Foto: ©️ Sandnes

Vor ein paar Wochen hatte ich euch schon ein erstes Foto des Sunny Slipovers von Sandnes gezeigt und eventuell bereits meine Begeisterung anklingen lassen. Manchmal geht’s einfach mit mir durch.

Jetzt aber ist die Lieferung der Häkelanleitung (!) für den Sunny Slipover für unser Lager angekündigt und dem passenden Set steht nichts mehr im Wege! Ich stöbere bereits durch die Farben von Tykk Line von Sandnes (53 % Baumwolle, 33 % Viskose, 14 % Leinen) und habe große Lust auf Granny Squares! Die sind nämlich essentiell für das Design.

Ihr häkelt insgesamt neun Stück, die für das Vorderteil miteinander verbunden werden. Das Rückenteil ist ein großes Quadrat, Bänder verbinden die beiden Teile miteinander. Falls angesichts des Bildes “Stylingfragen” bei euch aufkommen: Ich würde “für drunter” zum Tank Top oder T-Shirt greifen. Man muss nicht alles mitmachen und soooo luftig mag ich es dann auch wieder nicht. 😉

So süß!

Bereits am Überlegen, wie ich Anpassungen für meine Größe vornehmen kann, bin ich bei diesem Design hier: der Julie Jacket von Sandnes. Die hat Marisa bei ihrem Besuch in Sandnes (ja, in Norwegen!) entdeckt und da war uns allen gleich klar: Hier brauchen wir natürlich auch ein passendes Häkelset!

Auch hier arbeitet ihr mit Tykk Line und ich finde die kleine Jacke einfach unfassbar goldig. Wer mag, kann die Ärmel sicherlich auch länger häkeln – beachtet dann nur, dass ihr ggf. mehr Garn einplanen müsst. Auch hier sind es vorne Granny Squares und hinten ein großes Quadrat, die dem Modell seine Form verleihen.

Julie Jacket
Bitte einmal in der Größe “36 Jahre” – danke! Julie Jacket von Sandnes.
Foto: ©️ Sandnes

Klein, fein, luftig leicht

Tuch Luisa
Je nach Größe braucht ihr ein oder zwei Knäuel: die Tücher Luise und Luisa.
Foto: ©️ Lamana

Unbedingt ans Herz legen möchte ich außerdem noch diese beiden Gratisanleitungen von Lamana: die Tüchlein Luise und Luisa strickt aus einem, bzw. zwei Knäuel Roma von Lamana. Und auch wenn meine Kollegin Louisa zurecht ein fehlendes “o” beklagt – zeigen muss ich euch die Modelle trotzdem!

Gestrickt wird jeweils von unterem linken Seitenrand aus. Hingucker ist bei beiden das Lacemuster am unteren Rand. Klein ist das fertige Tüchlein 123 cm lang und 25 cm tief, groß 165 cm bzw. 32 cm. Ich hatte Roma bereits auf der h+h in der Hand und sage euch: Verstrickt es. Wirklich. Ich weiß, es ist sehr preisintensiv, aber es lohnt sich – und vielleicht sind dann gerade kleine Projekte wie diese beiden Tücher ideal!

… es ist noch lange nicht Schluss!

Wer jetzt schon am Ende seines Kaffees angekommen ist, sollte vielleicht nochmal das Knöpfchen am Automaten drücken oder sich etwas nachschenken. Ich habe noch ein bisschen was für euch!

Wer Lust hat (und wer hat auf so etwas bitte keine Lust …), sollte unbedingt mal in unseren Sale gucken: Aktuell verkaufen wir die Cashmere Premium von Lang Yarns ab, weil wir an dieser Stelle Platz für einen weiteren Hersteller machen, den ihr euch schon ganz, ganz lange wünscht.

Seit gestern haben wir außerdem wieder unsere Franzi-Klee-Tore geöffnet! Noch bis morgen Abend könnt ihr eines der tollen, exklusiv bei uns erhältlichen Accessoires aus Naturleder kaufen.

Wie immer werden die Produkte erst nach Bestelleingang von Hand im Leipziger Atelier gefertigt. Beachtet also die etwas längere Lieferzeit. Ihr könnt gegen einen Aufpreis eure Tasche oder euer Etui zudem mit einer individuellen Prägung versehen lassen – hier habt ihr farbtechnisch die Wahl zwischen natur, silber oder gold. Einzig das süße Maschenmarkierer Etui Maki lässt sich nicht weiter prägen, dafür ist es schlicht zu klein. Stöbert also gern durch alle Produkte!

Einfach Amour für Coco Amour

Seaside Tee
Ein tolles Teil für den Sommer: Seaside Tee von Cheryl Mokhtari.
Foto: ©️ Cheryl Mokhtari

Neulich hatte ich außerdem eine virtuelle Verabredung mit Cheryl Mokhtari, die ihr auch als Coco Amour kennt. Ihre Designs treffen wahnsinnig gut unseren maschenfeinen Geschmack und noch viel toller als ihre Modelle ist Cheryl selbst – aber dazu lest ihr bald an anderer Stelle mehr.

Die Designerin ist gerade im Urlaub und um euch zumindest ein bisschen am Urlaubsgefühl teilhaben zu lassen, bekommt ihr von ihr noch bis heute Abend 30 % auf ihre Anleitungen – sowohl bei Ravelry als auch auf ihrer Webseite. Der Code ist SUMMER30 – alle Infos dazu findet ihr hier in ihrem Posting. Die passenden Stricksets gibt es – klar! – bei uns. Schaut dazu auf dieser Seite vorbei.

Maschenfein-Strickrunde

Wie immer gilt: kein Käffchen ohne die Maschenfein-Strickrunde. Es ist einfach zu schön, eure gestrickten Werke oder aktuellen Projekte zu durchstöbern und zu zeigen.

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/miss_kay_knits / instagram.com/inken_m88

Zwei maschenfeine Designs habe ich bei Miss K. und bei Inken gefunden. Links seht ihr den Paul Scarf aus Cashmere 6/28 von Pascuali, rechts das Mininata aus Como von Lamana. Ich habe beide Tüchlein, eines ist schöner als das andere. Und sie sind wahrlich schnell gestrickt!

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/melpomene_13_ / instagram.com/knitly__

Bei Melpomene entdeckt ihr ein fertiges Feur Top von Nordstrick aus Sole von Pascuali. Das Design kannte ich noch gar nicht – zu schön!

Knitly hat ihren Smilla Sweater von Anne Ventzel aus Heavy Merino und Soft Silk Mohair von Knitting for Olive fertig. Gut, sie muss noch die Fäden vernähen, aber das geht ja immer superschnell. Also bei anderen. Bei mir dauert’s dann gern mal zwei Wochen.

Das ist dann immer die Zeit, in der ich (allerallerspätestens) ein neues Projekt ordere. Bekanntermaßen soll da bei mir keine allzu lange Pause entstehen. Weshalb ich jetzt an meinem The Traveler Shell weiterstricke und einfach schon mal parallel das Warenkörbchen befülle. Besser nichts riskieren. Habt ein schönes Wochenende mit ganz viel Strickzeit!

{Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Nein, dies wird kein Text über sichere Vorsorgemöglichkeiten im (bisher) herkömmlichen Sinn. Nein, nein. Worum es mir in diesem Samstagskaffee geht: Punktgenaue Strickplanung mit dem nötigen Maß an Flexibilität, um Engpässen im Urlaub oder in der sonstigen Freizeit entgegenzuwirken.

Denn – ihr wisst es schließlich: Die kluge Strickerin sorgt nunmal vor! Weshalb es absolut sinnvoll ist, nicht nur an einem Projekt zu arbeiten oder – so handhabe ich es – ab einem Projektbearbeitungsstand (kurz PBS) von ca. 20 Prozent über das nächste Strickprojekt nachzudenken. Nicht, dass man am Ende ohne Garn dasteht. Wo kämen wir denn da hin!

Ich fühl’s. Sehr! Tide Loop Top von Other Loops.
Foto: ©️ Other Loops

Und auch wenn ich immer für Abwechslung sorgen möchte, was die vorgestellten Designs bzw. die Designerinnen dahinter angeht, muss ich diese Woche noch einmal mit Other Loops aufmachen. Am Tide Loop Top komme ich einfach nicht vorbei.

Es fiel mir im vergangenen Jahr schon schwer, das passende Shirt nicht sofort anzunadeln – allein noch sehr durchwachsene Nächte mit den Kindern hielten mich von Projekten mit “zu viel Nachdenken” ab.

Kleiner Trick

Jetzt sind die Nächte zwar nur minimal besser, aber so kompliziert ist dieses Muster auch wieder nicht. Denn: Maja hat darauf geachtet, die linken Maschen zu reduzieren, indem man das Top zwischenzeitlich auf links dreht, um eben rechts zu stricken. Einfach und doch raffiniert.

Gestrickt wird von oben nach unten. Ihr beginnt mit den Schultern und arbeitet dann die Vorderteile. Anschließend kommt der Rücken, bevor alles zur Runde geschlossen wird. Ab dann geht es weiter bis zum Saum. Wir empfehlen euch als Alternative zum Originalgarn Organic Cotton von Krea Deluxe. Passt wunderbar zu einem Sommertop!

Passendes Accessoire

Was wäre eine Designreihe ohne eine Tasche? Eben! Deswegen gibt es jetzt auch neu die Tide Loop Bag. Taschen (fast) aller Art machen wirklich was mit mir. Beim Ordern passenden Garns kann ich mir nämlich immer perfekt einreden, dass das ja jetzt wirklich kein neues Projekt sei. Ist schließlich nichts zum Anziehen. Und doch schnell gestrickt (wochenlanges Arbeiten an der kleinen Honey Washbag müssten mich eigentlich eines Besseren belehrt haben, aber was soll’s …).

In diesem Sinne: Die Tide Loop Bag strickt ihr von unten nach oben. Ihr könnt zwischen zwei Größen wählen: Je nachdem, wofür ihr euch entscheidet, ist eure Tasche am Ende ca. 36 cm bzw. ca. 46 cm breit. Und beherbergt vielleicht wieder ein neues Projekt! Es ist einfach ein ewiger Kreislauf … Ihr strickt mit Line und Tynn Line von Sandnes.

Perfekt für maritime Urlaube: Tide Loop Bag von Other Loops.
Foto: ©️ Other Loops

Kreislaufartig gestaltet sich auch das Stricken von gestreiften Designs. Wer kennt den magischen Satz nicht … “Ein Streifen geht noch!” Und wenn sie sich dann in der Breite noch abwechseln – wie schön!

Schaut euch also unbedingt das Amélie Tee von PetiteKnit an. Es ist ein schönes, maritimes Streifenshirt, das – wie ich finde – einen Hauch Retro versprüht. Die Inspiration zum Modell kam Mette übrigens tatsächlich in einem der vielen Flohmarktläden Dänemarks. Ich kann euch die nur wärmstens empfehlen. Wir fahren jedes Mal hin, wenn wir im Norden urlauben und werden immer fündig. Wirklich immer. Der Sohnemann hat seine Pokémon-Kuscheltierreihe in einen jener Läden gestartet!

Das Tee strickt ihr von oben nach unten mit einer Raglankonstruktion. Verkürzte Reihen formen den Nacken. Nach Fertigen des Halsausschnitts werden Vorder- und Rückenteil auf eine Nadel genommen und ihr strickt in der Runde weiter. Wie im Original findet ihr auch in unserem Kit Sunday von Sandnes. Und wer Lust auf den sogenannten Mini-Me-Look hat: Das Design gibt es auch in Kindergrößen.

PetiteKnit - Amélie Tee
Komme ich nicht dran vorbei: Amélie Tee von PetiteKnit.
Foto: ©️ PetiteKnit

Ärmel in Wohlfühllänge

Etwas für Dreiviertelarmliebhaberinnen: Shirt Lotti von Trin-Annelie.
Foto: ©️ Trin-Annelie

Wer wie ich auch gerne einmal Dreiviertelärmel trägt, sollte sich unbedingt Lotti von Trin-Annelie anschauen (wobei ihr – ihr werdet es gleich lesen – die Ärmellänge an eure Bedürfnisse anpassen könnt).

Auch hier strickt ihr von oben nach unten und formt den Nacken mit verkürzten Reihen. Die Passe ziert ein Blättermuster, das perfekt zu all den blühenden Gärten und Parks passt, die man derzeit sehen kann. Ärmelbündchen und Saum werden im Rippmuster beendet. Länge von Shirt und Ärmeln könnt ihr problemlos an eure Bedürfnisse anpassen. Achtet nur darauf, ggf. mehr Garn zu ordern.

Als Alternative zum Original empfehlen wir euch Cotton Merino von Knitting for Olive, ein Mischgarn aus 70 % Baumwolle und 30 % Schurwolle. Die Farbpalette hat der dänische Hersteller kürzlich erweitert – neben gedeckten Tönen findet ihr auch frische Farben wie Japanese Anemone, Blue Berry Ice Cream oder Lime Yellow bei uns im Shop.

Komfortzone oder Experimentierfreude?

Wie handhabt ihr das eigentlich bei der Farbwahl? Wir sind da im Team unterschiedlicher Meinung. Manch eine Kollegin bleibt ihrem Farbschema immer treu, manch andere greift immer wieder zu verschiedenen Farben. Ich selbst bin unschlüssig. Öffne ich meine Strickschublade(n), so würde ich sagen, dass schon alles zusammenpasst, aber es ist nicht nur Rosa oder Natur dabei. Gerade verstricke ich zum Beispiel Modena und Piura von Lamana in der Farbe Salbei.

So oder so: Dass sich die oben angezeigten Bücher bzw. das Magazin farblich so gut zusammenfügen, war wirklich nicht beabsichtigt. Es gibt eben einfach so etwas wie göttliche (Strick-)Fügung! Alle drei Exemplare sind neu in unseren Shop eingezogen. Von den Büchern sind aktuell nur wenige auf Lager, setzt euch also ggf. im Produkt auf die Warteliste. Wir bzw. unser Großhandel ordern dann nach und ihr kommt ruckzuck zu eurer neuen Feierabendlektüre!

So cool für sommerliche Accessoires: Ra-Ra-Raffia von Wool and the Gang.
Foto: ©️ Wool and the Gang

Frisch eingebucht im Lager ist außerdem Ra-Ra-Raffia von Wool and the Gang. Wer sich schon einmal mit sommerlichen Strick- und Häkelprojekten beschäftigt hat, kennt das Garn, das ausschließlich aus langfaserigem Holz besteht, bestimmt schon. Wir sind jetzt lange genug drumherum geschlichen und haben entschieden, es in den Maschenfein-Shop aufzunehmen. Mary-Anne aktualisiert gerade die entsprechend Kits um das Garn. Wie wäre es zum Beispiel mit der Riviera Bag von Paula_m? Oder die Hüte … Klickt euch durch!

Maschenfeines auf die Ohren

Wer fertig mit Lesen ist, aber beim Stöbern gern noch was auf die Ohren hätte: Unsere neue Podcastfolge ist da! Darin unterhalten Marisa und ich uns über aktuelle Strickprojekte und die maschenfeine Designschmiede genauso wie über unsere Idee für eine Neuauflage von “Wetten, dass …?”.

Außerdem beantworten wir auch einen Teil eurer Fragen. Wir haben nicht alle geschafft, aber sie direkt für die nächste Aufnahme notiert. Was das Bild des zartrosa Sweaters mit der Folge zu tun hat? Das ist ein Teststrick für Coco Amour alias Cheryl Mokhtari, von dem Marisa in der neuen Episode erzählt. Wir mögen die Designerin und ihre Ideen zu gerne – vielleicht gibt es ja bald mehr über sie zu lesen, wer weiß! 😉

Teststrick für Coco Amour. Von der Designerin werdet ihr bald auch mehr bei uns lesen!
Foto: ©️ Ines Grabner / Maschenfein

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Maschenfein-Strickrunde

In der Podcastfolge kommen wir auch auf Sandra zu sprechen. Die ist nämlich jüngst gleich zweimal schwach geworden, was neue Projekte angeht. Könnte man zumindest auf den ersten Blick so sehen. Stattdessen …

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/sandragroll / instagram.com/dagmar_0908

… kann ich jetzt sagen, dass sie schlicht gut vorsorgt! Immerhin steht bald ein Urlaub an und jetzt stellen wir uns bitte alle mal vor, wie das wäre, wenn man in Momenten der totalen Entspannung auf einmal ohne Garn dasteht. Furchtbar! Deswegen ist bei ihr (unter anderem) der Pullover aus der Tiril-18-Reihe auf den Nadeln. So ein schönes Teil und ich glaube, das könnte auch eines meiner nächsten Projekte sein! Schaut euch ihr Posting dazu hier an.

Jahreszeitentechnisch einen recht harten Kontrast bildet dazu Dagmar. Sie strickt den Holly Sweater von Knitting for Olive – also einen Weihnachtspullover! DAS ist wahre Vorsorge, ich kann’s nicht anders sagen. Mega!

Fotos via Instagram: ©️ instagram.com/unkohnventionell / instagram.com/claudia_knits

Tolle Outfitideen bekommt ihr auf den Accounts von unKOHNventionell und Claudia. Links ist ein Soulmate Cardigan von Lisa zu sehen, rechts das Julie Topp von Sandnes. Man sieht es: Mit Strick kann man sich einfach für jedes Wetter ausstatten!

Wofür entscheidet ihr euch nun? Vorsorge soll man bekanntlich nicht aufschieben. 😉 Ich wünsche euch also viel Spaß beim Stöbern und natürlich ein Wochenende mit ganz viel Strickzeit!

{Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Es ist passiert. Einer meiner wenigen Vorsätze fürs neue Jahr (neben einer zu etablierenden Yoga-Praxis, die aber tatsächlich gerade auf einem halbwegs guten Weg ist) – nämlich immer schön eins nach dem anderen zu stricken – gerät ins Wanken. Ach, was sag ich, sie ist quasi kurz vorm Umfallen.

Ich wünsche euch einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee, von dem ich dachte, ich hätte mich im Griff, aber dann kam doch mal wieder alles ganz anders. Und jetzt sitze ich seit Tagen vor dem Rechner, gucke mir Garne an, vergleiche Farben und stricke im Kopf eine Maschenprobe nach der anderen. Und überlege, wie ich Stricken und Yoga miteinander verbinden kann. Was ich so im Kopf habe? Das lest ihr jetzt!

Endlich da: der Frieda Sweater!

Eines unserer beliebtesten Designs in den vergangenen zwei Jahren waren Schal und Tuch Frieda. Das Muster ist auch einfach zu hübsch und wir hatten schon länger vor, es auch auf einen Pullover zu bringen. Jetzt ist es endlich so weit und unser Sweater Frieda ist als Kit und Einzelanleitung da!

Gestrickt wird von oben nach unten. Der Rücken bekommt durch verkürzte Reihen im Nacken eine schöne Passform. Unter den Armausschnitten schließt ihr Vorder- und Rückenteil zur Runde und strickt so in einem Rutsch bis zum Saum, der mit einem Icord abschließt. Die Ärmel werden direkt angestrickt und ohne Abnahmen gearbeitet. Was mir da besonders gut gefällt? Durch die Weite des Ärmels, die aber keineswegs schlabberig wirkt, kommen die Wellen des Musters am Ärmelsaum besonders gut zur Geltung.

Maschenfein - Frieda Sweater
So schön: der maschenfeine Sweater Frieda.
Foto: © Ines Grabner / Maschenfein
Das Frieda-Muster findet ihr auf dem gesamten Pullover. An den Säumen kommen die Wellen besonders gut zur Geltung.
Skizze: © Stine Wiemann

Beim Garn hat sich Marisa für Pinta von Pascuali und Cashmere Dreams von Lang Yarns entschieden. Pinta ist ein seidig schimmerndes Garn, das aus Schurwolle, Seide und Ramie besteht. Cashmere Dreams hingegen ist ein gebürstetes Garn aus 65 % Kaschmir und 35 % Seide. Es flauscht den Pullover also auf, ohne aber das Muster zu verschlucken.

Für mich ist der Sweater die perfekte Ergänzung der Frieda-Reihe (Marisa, wie wär’s? Zum Sommer noch Shorts? 😉 ) und ich hätte große Lust, mir einen zu stricken. Seit ich Ende vergangenen Jahres mein Frieda Tuch endlich beendet habe, trage ich es rauf und runter und bekomme immer wieder Komplimente dafür. Übrigens: Damit es richtig zur Geltung kommt, ist das Waschen und (sanfte) Spannen hier unerlässlich. Gönnt eurem fertigen Stück also unbedingt ein Wollbad, legt es zum Trocken in Form und fixiert die Rundungen an den Abschlüssen mit Kammnadeln. Fertig ist ein weiteres Lieblingsteil!

Ganz, ganz schlimm

Aegyoknit - Umma Kappe
Ich, Yoga und das Umma Cape: It’s a match!
Foto: © aegyoknit

Richtig schlimm ist es gerade auch mit mir und dem Umma Cape, das ich euch letzte Woche schon mal in aller Kürze gezeigt habe. Seit dieser Woche sind die passenden Kits online und seitdem habe ich leider Marisa im Ohr, die das Cape auf dem Weg zum Yoga, in der Schlussentspannung und auf dem Weg nach Hause tragen möchte. Intern nennen wir dieses tolle Design deswegen nur noch “Yoga-Mantel”.

Da ich gerade, wie ich gern immer wieder betone, recht erfolgreich (also mindestens zehn Minuten am Tag, man darf das nicht unterschätzen) Yoga praktiziere, ringe ich mit mir, ob ich das Cape nicht doch auch brauche. Es ist schon schön, oder? Also so richtig schön.

Marisa, die von Anfang an begeistert war, hat gleich mehrere Maschenproben gemacht. Dieses Mal fiel uns die Wahl wirklich schwer, weshalb wir euch vier Kits angelegt haben, die alle ihren Reiz und ihre Berechtigung haben. Da sind jetzt also: Kit 1 mit Cashmere Premium von Lang Yarns und Midnatssol von CaMaRose (Marisas Kombi ohne Mohair, mit Alpaka), Kit 2 mit Pura Lana und Gepard und Soft Silk Mohair von Knitting for Olive (eines der Originalgarne mit Alpaka, dazu ein Mohairgarn), Kit 3 mit Double Sunday und Tynn Silk Mohair von Sandnes (Merino und Mohair) sowie Kit 4 mit Double Sunday und Alpakka Følgetråd von Sandnes (Merino und Alpaka, ohne Mohair). Hui – jetzt nur noch entscheiden und los geht’s! 😉

Wir haben alle Kits für die lange Variante der Jacke angelegt. Braucht ihr Hilfe bei der Garnmenge für die kurze Variante, schickt uns gern eine Mail an “support@maschenfein.de”.

Gestrickt wird von oben nach unten – zuerst der Hals, woraufhin die Querfäden unter dem Rippenbündchen am Hals aufgenommen werden, um ein Kreuz zu formen. Im Anschluss erfolgen Zunahmen an den Schultern, während gleichzeitig verkürzte Reihen mit der German-Short-Row-Methode gestrickt werden. Umma bedeutet übrigens “Mutter” auf Südkoreanisch. Der Name ist bewusst gewählt: Das Cape soll sich beim Tragen wie die Umarmung einer Mutter anfühlen. Ich kann die entspannenden Schwingungen beim Tragen schon förmlich spüren – ihr auch?!

Aegyoknit - Umma Kappe
Schön lang und kuschelig: Umma Cape.
Foto: © aegyoknit

Sträflichst vernachlässigt

Rui Yamamuro - Futura Sweater
Ebenfalls eine interessante Konstruktion: Futura Sweater.
Foto: © Rui Yamamuro

Schon lange nicht mehr im Käffchen hatte ich das Garn Alpaca Fino von Pascuali. Und mit lange meine ich in diesem Fall tatsächlich ein ganzes Jahr – keine Ahnung, wie das passieren konnte! Denn diese Qualität, die Pascuali nicht ohne Grund schon lange im Portfolio hat, ist einfach toll.

Wie gut also, dass mir kürzlich der Futura Sweater von Rui Yamamuro über den Weg gelaufen ist. Das nahtlos von oben nach unten gestrickte Design hat einen eher weiten Schnitt ohne aber unförmig zu wirken, finde ich. Das Rippmuster an Schultern und Ärmeleinsätzen gefällt mir besonders gut. Ein weiterer Pluspunkt: Alpaca Fino hat eine eher kleine Farbpalette, was aber hier gar kein Nachteil ist. Sie sorgt dafür, dass ihr euch ein zeitloses Basic-Strickstück schafft. Die Anleitung ist auf Englisch.

Bevor ich euch gleich noch kleinere Strickstücke für euch habe, zeige ich noch ein Herrendmodell. Ich neige ja dazu, die Herren etwas zu vernachlässigen, was keine böse Absicht ist. Stricktechnisch stehe ich mir einfach selbst am nächsten – fragt gern meinen Mann! (Ansonsten bin ich wirklich großzügig und teile gern!)

Aber ich habe bei Lone Kjeldsen, die bei Instagram als hyggestrik unterwegs ist und ein umfangreiches Designportfolio hat, den Sweater Day and Night – for Men entdeckt. Und da dachte ich: Der wäre doch was! Entspannt sitzender Ausschnitt, nahtlos von oben nach unten gestrickt, verschränktes Rippmuster. Bei den Farben kann man es krachen lassen oder nicht – je nach Geschmack des zukünftigen Trägers. Ich finde, er bringt vieles mit, was ein alltagstauglicher Pullover so mitbringen muss, oder? Das Originalgarn ist Semilla Melange von BC Garn. Leider sind hier gerade nicht alle Farben vorrätig, weshalb wir euch das Kit erst einmal mit Como von Lamana angelegt haben – ein Garn, das ihr wunderbar direkt auf der Haut tragen könnt. Ich liebe es!

An alle Männer da draußenn: Der ist für euch! Day and Night – for men .
Foto: © Lone Kjeldsen

Für einen warmen Hals

Ganz wunderbar am Hals tragen könnt ihr auch die folgenden Garne: Merry Merino 70 von Kremke Soul Wool oder Snefnug – hier in Kombination mit Midnatssol, beide von CaMaRose. Wo die jeweils zum Einsatz kommen? Beim Holly Scarf von Notperfectknit alias Rikke Ørum. Die Dänin ist eigentlich Hebamme, hat sich aber momentan auf das Entwerfen von Strickanleitungen verlegt. Auch, weil ihre Kinder zum Teil noch sehr klein sind. Ich liebe ja solche (Lebens-)Geschichten, weil so immer wieder klar wird: Kein Weg ist vorgegeben und selten verläuft etwas gradlinig. Ich brauche da auch nur bei uns ins Team gucken und muss feststellen: Wohl kaum eine von uns hat am Anfang ihrer beruflichen Karriere damit gerechnet, einmal bei einem Unternehmen namens Maschenfein zu arbeiten. Jetzt sind wir alle hier und was soll ich sagen? Es fühlt sich gut an!

Rikke Ørum - Holly Scarf
Huch – das ist aber hübsch! Holly Scarf.
Foto: © Rikke Ørum
Rikke Ørum - Holly Scarf
Schal und Kapuze in einem: Holly Scarf.
Foto: © Rikke Ørum

Gleiches gilt auch für den Holly Scarf, der Kapuze und Schal in einem ist. Ihr lasst die Kapuze einfach unten und habt einen warmen Hals oder zieht sie bei Wind oder anderen unangenehmen Witterungen einfach über den Kopf. Gearbeitet wird kraus rechts mit Icord-Umrandung, die Kapuze näht ihr dann mit Matratzenstich zusammen. Entworfen ist das Modell für Kopfumfänge von 50 bis 62 cm.

Wer beim Muster mehr Vielfalt braucht, sollte sich den Moby Neck von PetiteKnit anschauen. Hier habt ihr keine Kapuze, dafür aber einen schönen Rollkragen. Brust und Rücken ziert das Muster der Moby-Reihe, ihr bekommt also ordentlich Abwechslung beim Stricken. Interessant finde ich auch, dass der Rücken ein Rechteck ist, die Vorderseite wiederum Trapezform hat. Das kommt einem bei dicken Winterjacken sicherlich zugute und sorgt dafür, dass sich vorn keine Rollen bilden. Ihr arbeitet mit Tynn Peer Gynt und Tynn Silk Mohair von Sandnes.

PetiteKnit - Moby Neck
Hier gibt’s Strukturmuster: Moby Neck.
Foto: © PetiteKnit

Aus unserer Bücherecke

Es ist gerade (mal wieder) zum Verrücktwerden: Ich könnte Projekte annadeln ohne Ende. Und durch Strickbücher blättern. Um wiederum neue Projekte anzunadeln. Es ist ein Teufelskreis, sag’ ich euch. Damit ich da nicht allein durchmuss, zeige ich euch noch schnell einige unserer Neuzugänge im Buchregal:

In Knits from the LYS aus dem Laine-Verlag (LYS steht für Local Yarn Store, also ein örtliches Wollgeschäft) findet ihr eine Sammlung von 15 Anleitungen, die die beiden Frauen hinter Espace Tricot zusammengestellt haben. Stephanie Earp und Naomi Endicott verbinden so ganz unterschiedlichen Stile, Muster und Texturen. Das Buch ist auf Englisch.

Das Buch Villahullu – Nordisch stricken stammt aus der Feder von Heli Nikula. Die Finnin steht für vielfältigste Fair-Isle-Muster und verkörpert ganz wunderbar das Flair, das all die tollen nordischen Designs umgibt. Wir führen für euch die deutsche Übersetzung des Buches!

Nicht aus Finnland, sondern aus meinem Herzensland Schweden stammt Maja Karlsson. Und wenn ein Buch den Titel Schwedische Socken stricken – Hygge für die Füße trägt, muss es doch schön sein, oder? 35 Modelle für jedes Stricklevel warten darauf, von euch nachgearbeitet zu werden.

Maschenfein-Strickrunde

Für unsere Strickrunde habe ich dieses Mal sowohl etwas von unserem Frieda-Teststrick als auch zwei Modelle mit dickerem Garn gewählt. So sollte für jede Nadelstärkenvorliebe etwas dabei sein:

Fotos via Instagram: © instagram.com/chill_n_strick / instagram.com/1234sterne

Als erstes sind da die zwei Frieda Sweater. Einmal von Sandra (nicht unsere Sandra, sondern eine unserer fleißigen Teststrickerinnen) und einmal von 3sterne. Das Muster, das durch Zu- und Abnahmen entsteht, ist eingängiger als ihr vielleicht denken mögt. Wer Erfahrung im Stricken hat, kann sich auf jeden Fall an das Modell wagen!

Fotos via Instagram: © instagram.com/wollkenfrollein / instagram.com/stinis_craft

Bei Silvie könnt ihr (neben dem äußerst gleichmäßigen Maschenbild) das schöne Abschlussdetail des Levitate Wrap von My Favourite Things Knitwear sehen. Ich will meinen auch bald annadeln. Spätestens Februar 2025!

Stinis_craft zeigt euch den Dune Cardigan von Caidree. Das Kuschelmodell strickt ihr aus Snefnug von CaMaRose und mit 6er Nadeln (Maschenprobe nicht vergessen!) kommt ihr auch gut voran.

Ich für meinen Teil werde dieses Wochenende überlegen, wie ich während einer Yoga-Figur auch noch stricken kann, damit mir keine Strickzeit flöten geht. Da muss man ja höllisch aufpassen. Und ich finde “die Strickerin” klingt doch perfekt – warum ist da noch niemand vorher draufgekommen? Ich wünsche euch ein schönes Wochenende mit ganz viel Strickzeit!

{Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Okay, das war kalt diese Woche. Es war so kalt, dass ich mit dem Sohn problemlos Eisbilder (= in Eis eingefrorene Blätter und Tannenzweige samt Glitzer) mit in den Kindergarten nehmen konnte, ohne, dass uns auch nur ein Tropfen weggeschmolzen ist. Zusätzlich waren wir beide warm in Strick eingepackt. Was soll ich sagen? Ich fand’s mega!

Auch wenn es jetzt schon wieder etwas milder ist, wünsche ich euch einen wunderschönen guten Morgen zu einem winterlichen Samstagskaffee! Ich lehne mich etwas aus dem Fenster und behaupte mal, dass es das noch nicht war mit der kalten Jahreszeit. Im Gegenteil: Lasst uns weiter nach kuscheligen Strickstücken Ausschau halten und Minusgraden so keine Chance geben!

Mit Nadelstärke 10 schnell zum Ziel

Schön warm eingepackt seid ihr zum Beispiel mit unserem Wolkensweater mit Kuschelkragen, den es seit gestern bei uns als Kit oder auch als Einzelanleitung gibt. Ihr strickt von oben nach unten mit 10er Nadel. Diesen Winter könnt ihr ihn also garantiert noch tragen. Vertraut mir da ruhig. Ihr wisst doch, die Dauer von Strickprojekten kann ich sehr gut einschätzen (sagte sie und warf nebenbei einen Blick auf ihren Kolding, der seit eineinhalb Jahren auf Vollendung wartet – huch).

Aber im Ernst: Diese federleichte Lieblingsteil ist wirklich schnell gearbeitet und ist auch ein tolles Kit für alle, die vielleicht noch einen Gutschein einlösen möchten. Ihr strickt mit Mohair Bliss von Pascuali, einem unserer Neuzugänge in der Seide-Mohair-Abteilung. Beim Stichwort “Mohair” kommt bei uns übrigens regelmäßig die Frage an, ob das Garn denn kratzig sei. Wir finden: Nein. Gerade, wenn jemand empfindliche Haut hat, aber trotzdem gern Mohair tragen möchte, empfehlen wir Mohair Bliss oder aber auch Sensai von Ito oder Premia von Lamana. Alle drei haben wir in verschiedensten Stücken verstrickt und tragen sie problemlos am Hals. Unser Tipp also: Schnappt euch ein Knäuel, strickt eine großzügige Maschenprobe und legt sie euch tatsächlich mal für eine ganze Weile in den Nacken. Wir sind gespannt auf eure Rückmeldungen!

Wolkensweater mit Kuschelkragen
Leicht und wärmt doch: Maschenfeiner Wolkensweater mit Kuschelkragen.
Foto: © Ines Grabner / Maschenfein
Wolkensweater mit Kuschelkragen. So schön weich!
Skizze: © Stine Wiemann

Der Wolkensweater mit Kuschelkragen ergänzt unsere bisherige Wolkenreihe, in der ihr schon einen Sweater und einen Cardigan findet. Allen gemein ist die anfängertaugliche Raglankonstruktion. Verkürzte Reihen im Nacken sorgen für eine gute Passform – der Kragen soll schließlich schön fallen und der Pullover am Ende auch gut sitzen!

Ansonsten strickt ihr sowohl Rumpf als auch Ärmel in der Runde und könnt so die jeweiligen Längen wunderbar an euren Körper anpassen. Wer beim Abketten zu einer zu festen Fadenspannung neigt, kann hier eine größere Nadelstärke wählen. Denn Fakt ist: Am Ende soll euch das Strickstück rundherum gefallen und glücklich machen.

Weich wie eine Wolke

PetiteKnit - Cloud Sweater
Ein schön gemütlicher Pullover für kalte Tage: Cloud Sweater.
Foto: © PetiteKnit

Namensverwandt, aber gänzlich anders, ist das neue Design von PetiteKnit: der Cloud Sweater. Hier verstrickt ihr Snefnug von CaMaRose und Soft Silk Mohair von Knitting for Olive. Die Maschenprobe liegt bei 17 Maschen auf 10 cm – ihr müsst also relativ fest arbeiten. Wir empfehlen deswegen – wie immer – eine Maschenprobe. Nichts ist ärgerlicher als ein Strickstück, in dem viel Geld und Zeit stecken und das am Ende nicht sitzt.

Gestrickt wird von oben nach unten. Auch hier sorgen wie bei unserem Wolkensweater mit Kuschelkragen verkürzte Reihen für einen höheren Nacken. Kleine Details an den Säumen bringen optische Abwechslung und auch der sich nach außen rollende Kragen ist ein schöner Hingucker. Übrigens: Wer absolut kein Mohair verstricken möchte, kann nur mit Snefnug arbeiten. Mit entsprechender Nadelstärke ist auch hier die Maschenprobe zu erreichen.

Bitte mehr mehrfarbig!

Erinnert ihr euch noch daran, dass ich letzte Woche Wohlwollen gegenüber der Einstellung geäußert habe, sich von “Neues Jahr – Neues Ich” – Mantren nicht verrückt machen zu lassen? Das bleibt auch so, ich muss aber zugeben, dass mein Strick-Ich eine klitzekleine Wandlung durchlebt hat.

Ich kann nicht direkt sagen, woher sie kommt. Vielleicht ist es Louisas und Jules Einfluss, vielleicht ist es der Instagram-Algorithmus, vielleicht war es das tolle Buch Winterzeit mit Klompelompe, das für mich unter dem Tannenbaum lag, vielleicht geht meine Liebe für alles Nordische jetzt komplett mit mir durch, aber sei es wie es sei: Ich bin gerade völlig begeistert von allem, was in irgendeiner Form etwas mit Fair Isle zu tun hat. Daher auch einer der wenigen Vorsätze für dieses Jahr: Im nächsten Winter möchte ich gerne einen Rundpassenpullover mein Eigen nennen, den ein Norweger- oder Islandmuster ziert. Ich fühl das einfach so sehr. Und wenn es dann schneit und ganz eisig draußen ist, werde ich dem guten Stück ein Eisbad gönnen, genau so, wie ich es bei einigen Instagrammerinnen aus dem Norden gesehen habe und wie man es auch tatsächlich so handhabt, um das Gestrick schön dicht und wärmend zu machen.

Kaleidoscope Sweater
Passt voll in mein neues Beuteschema: Kaleidoscope Sweater.
Foto: © Claudia Quintanilla
Kaleidoscope Sweater
Ich mein, der ist doch wohl schön! Kaleidoscope Sweater.
Foto: © Claudia Quintanilla

Ihr merkt es schon: Ich bin voll drin. Weshalb ich Marisa auch einen kleinen Flo ins Ohr gesetzt habe, der da jetzt fleißig zirpt und piept – bald mehr dazu! Vorerst zeige ich euch ein weiteres Modell der Kanadierin Claudia Quintanilla (da habe ich letzte Woche die Olympia Vest vorgestellt) – nämlich den Kaleidoscope Sweater, den – na klar! – eine mehrfarbige Rundpasse ziert. Hier strickt ihr von unten nach oben und arbeitet die mehrfarbige Passe, sobald die Maschen von Ärmeln und Rumpf auf einer Nadel liegen. Verkürzte Reihen formen hier wie schon bei den anderen Modellen heute den Nacken. Ihr strickt mit Loch Lomond von BC Garn. Die rustikale Optik des Garns passt perfekt zu Designs mit Fair Isle! Die Anleitung ist auf Englisch.

Für alle, die es lieber schlicht mögen

Natürlich hat meine frisch entfachte Liebe für das mehrfarbige Stricken nicht zur Folge, dass mir alles unifarbene nun egal ist. Nein, nein! Es ist vielmehr so, dass ich mein Beuteschema erweitert habe. Was für euch wiederum nichts Gutes bedeutet – aber das steht auf einem anderen Blatt. 😉

Ganz neu und im Halbpatent gestrickt gibt es Kit und Anleitung zum Vinnje Collar von Rosa P. Sowas lieb ich ja (auch): Kuscheligen Kragen, voluminöses Muster, Bänder zum Binden. Herrlich ist das! Und hier besonders toll: Ihr entscheidet, welche Seite des Halbpatents ihr am Ende außen tragen wollt. Die Bindebänder könnt ihr auch weglassen – ganz nach Gusto! Gestrickt wird von oben nach unten mit Como Grande von Lamana. Die Einzelanleitung gibt es hier.

Rosa P - Vinje Collar
Ihr entscheidet, welche Seite außen sein soll: Vinnje Collar.
Foto: © Rosa P.
Lindsey Fowler - Vespertine
Den find’ ich so toll! Vespertine.
Foto: © Laine Publishing

Nochmal auf Englisch ist die Anleitung zum Sweater Vespertine. Der ist ursprünglich in einem der Laine Magazine erschienen, ist aber mittlerweile auch einzeln erhältlich. Der Schnitt des Designs ist lässig, aber nicht zu oversized. Neben den Streifen sorgen auch die unterschiedlichen Texturmuster für Abwechslung.

Das Kit haben wir euch mit Duo von Sandnes angelegt. Das Garn besteht aus 55 % Schurwolle und 45 % Baumwolle und vereint damit das Beste aus beiden Welten, finde ich. Es ist nicht zu sommerlich, aber eben auch nicht zu wärmend – ideal also für einen Pullover, den ich, äh ihr, auch noch das ganze Frühjahr tragen möchtet.

Isabell Krämer - Fluffy and Snug
Ein schönes Set mit Stulpen und Stirnband: Fluffy and Snug.
Fotos: © Isabell Kraemer
Isabell Krämer - Fluffy and Snug

Bevor ich euch gleich noch an maschenfeinen Überlegungen teilhaben lasse, habe ich noch etwas richtig Feines für euch: Schaut euch unbedingt das Set Fluffy and Snug von Isabell Kraemer an. Die Anleitung für Stulpen und Mütze ist gratis – ein kleines Dankeschön von Isabell für euch. Wir haben das Kit mit Compatible Cashmere von Knitting for Olive angelegt. Wie gesagt: Ich bin fest davon überzeugt, dass es das mit dem Winter noch nicht war – so kuschelige Stulpen (die liegen nämlich doppelt) und eine lässige Beanie kann man also noch gut gebrauchen.

Uuuuiii … der will gestrickt werden!

Schon ganz hibbelig sind wir mit Blick auf das neueste Design von aegyoknit. Karoline, die Dänin, die hinter dem Namen steckt, hat einen tollen Cardigan entworfen, der mehr Cape als Strickjacke ist und sowohl zum Einkuscheln auf dem Sofa geeignet ist als auch als Jackenersatz taugt, wenn die Temperaturen wieder deutliche Plusgrade erreichen.

Gerade ist die Anleitung zum Umma Cape auch auf Deutsch erschienen und wir testen uns gerade durch Garnalternativen. Die Originalkombi aus Woolia und Cashmere Lace von Gepard findet ihr bei uns im Shop, allerdings haben wir hier mitunter Lieferprobleme, weshalb wir euch gerne eine wunderbare maschenfeine Alternative anbieten wollen. Wir stellen euch das Kit so schnell es geht ein – versprochen!

Also, tja, hmm … Den brauchen wir!!! Umma Cape.
Foto: © aegyoknit

Von zwei auf eine Nadel

Crochet Crush Molla Mills
Haben wir für euch reduziert: Crochet Crush von Molla Mills.
Foto: © Laine Publishing

Bevor wir gleich durch die Maschenfein-Strickrunde schlendern, noch kurz zu einem Spaziergang der etwas anderen Art: Zwischen den Jahren hat unser Lager Inventur gemacht und wir sind noch einmal alle Regale abgegangen, um zu schauen, welche Schätze sich dort vielleicht noch für euch verstecken.

In die Hände gefallen ist uns da das Buch Crochet Crush von Molla Mills aus dem Laine Verlag. Das Buch mit 23 tollen Häkelanleitungen macht definitiv Lust auf das Arbeiten mit einer Nadel und wartet mit Anleitungen von Decke über Körbchen und Tasche bis hin zu Kissen auf. Da wir noch einige Exemplare der englischen Ausgabe vorrätig haben, wart ihr bisher offensichtlich eher skeptisch (schon klar – es geht ja auch nicht ums Stricken! ;-)), aber vielleicht ist unser reduzierter Preis ein Grund fürs Warenkörbchen: Ihr könnt das Buch ab sofort für 9,90 Euro ergattern.

Maschenfein-Strickrunde

Nicht ergattern, sondern schlichtweg wegmopsen könnte ich diese Woche fast alles aus unserer Strickrunde. Dass ich das vierte Projekt nicht anrühre, liegt nur daran, dass ich es selber auf den Nadeln habe. Aber seht selbst:

Fotos via Instagram: © instagram.com/frau.juni.strickt / instagram.com/bytina_naeht

Andrea kann sich in ihren fertigen Berlin Scarf von Paula_m einkuscheln. Das coole Teil aus Børstet Alpakka von Sandnes ist ein Mindless-Knitting-Projekt, das ihr auch jetzt noch problemlos anschlagen könnt.

Gleiches gilt für die Stulpen Wiesenblume von Kleinigkeitenliebe, die ihr bei Tina sehen könnt. Sie hat für ihre Tochter Stulpen und Stirnband im Set gestrickt und ich kann verstehen, dass beides mehr als gut ankommt! Gearbeitet wurde hier mit Alpaca Fino von Pascuali.

Fotos via Instagram: © instagram.com/beiersanja / instagram.com/petrakiefer_27

Schon ewig auf meiner Liste stehen außerdem die Filzpantoffeln von Sandnes, die ihr bei Anja findet. Da ich die Tage erfolgreich meine Levi Tøfler gefilzt habe (nein, das soll man eigentlich nicht machen, aber wir hatten schöne zwei Wochen miteinander!), werden neue Hausschuhe umso dringender. Anja, wenn du das liest, welche Schuhgröße hast du?

Petra schließlich hat den Gujo Collar auf den Nadeln. Wie ich auch. Von daher muss ich hier meine Finger nicht lang machen, lege ihn euch aber umso wärmer ans Herz. Das verwendete Garn Carpe Diem von Lang Yarns ist ein zusätzlicher Pluspunkt!

Welche Strickstücke kombiniert ihr denn derzeit miteinder? Erzählt es gern in den Kommentaren! Ansonsten wünsche ich euch ein schönes Wochenende mit ganz viel Strickzeit!

{Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Einen wunderschönen guten Morgen zum ersten Samstagskaffee des neuen Jahres! Ich hoffe, ihr hattet schöne Weihnachtstage und seid wohlbehalten in 2024 angekommen. Manch eine hat sich vielleicht sogar ins neue Jahr gestrickt – eine sehr schöne Vorstellung, wie ich finde!

In diesem Internet las ich neulich den Satz, dass man sich von dem allgegenwärtigen “Neues Jahr – neues Ich”-Mantra nicht verrückt machen lassen soll. Es sei immer noch Winter, also eine Zeit zum Ausruhen, Einkuscheln, Innehalten. Und auch wenn ich selbst recht engagiert mit einem 30-Tage-Yoga-Kurs gestartet bin (die Tage war ich sowohl Kaktus als auch Tisch), passt der etwas andere Ansatz doch perfekt zum Stricken. Beim derzeitigen Wetter hat die Gemütlichkeit nämlich eindeutig Vorrang! Also holt euch gern noch einen Kaffee oder Tee und viel Spaß beim Lesen!

Bringt euch perfekt durch den Winter

Passend zum Start ins neue Strickjahr habe ich euch gleich etwas richtig Schönes mitgebracht – nämlich unseren maschenfeinen Birdy Cardigan! Anleitung und Strickkit gibt es ab sofort bei uns und ich wage die Prognose: Dieses Modell wird euch ganz wunderbar durch den Winter begleiten!

Entworfen hat das Design Marisa und es bringt alles mit, was ihr für euer persönliches Strickvergnügen braucht: Genügend Abwechslung beim Stricken, eine feine Garnwahl sowie ein tolles Basic-Kleidungsstück, das sich gut kombinieren lässt.

Gestrickt wird von oben nach unten. Verkürzte Reihen am Nacken sorgen für eine gute Passform. Nach dem Stilllegen der Ärmelmaschen geht es gerade weiter zum breiten Abschlussbündchen, das mit rechts verschränkten und linken Maschen gestrickt und italienisch abgekettet wird. Die Blende an den Vorteilen arbeitet ihr in Doubleface. Die Ärmel enden ebenfalls mit einem breiten Bündchen und einem italienischen Abschluss – für mich übrigens die schönste Art, einen Saum abzuschließen.

Könnte man sich stricken wollen: der maschenfeine Birdy Cardigan.
Foto: © Ines Grabner / Maschenfein
Die wunderschönen Skizzen von Stine machen noch mehr Lust aufs Losstricken: Birdy Cardigan von Maschenfein.
Skizze: © Stine Wiemann

Beim Garn hat sich Marisa für eine Kombination aus Como Grande von Lamana und Water von Wool Addicts entschieden. Die sind ihr quasi zusammen ins Körbchen gepurzelt und wir alle wissen, dass man sich da manchmal einfach seinem Schicksal ergeben muss. Auch wenn man weiß, dass Water eigentlich eine Auslaufqualität ist (weshalb Sandra ihr auch einen Vogel gezeigt hat – daher der Name ;-)). Aber wir haben natürlich vorgesorgt!

Zum Einen haben wir unsere Bestände mit Blick auf das reine Alpaka-Garn Water noch einmal aufgestockt bzw. ordern nach, was geht. Zum Anderen haben wir direkt eine Alternative mit in den Test gegeben, die wir euch mit voller Überzeugung empfehlen können: Statt eines Fadens Water nehmt ihr zwei Fäden Midnatssol von CaMaRose (ihr arbeitet dann also dreifädig). Hier ist neben Alpaka auch Tencel und Schurwolle enthalten, was aber in Sachen Leichtigkeit und Weichheit keinen Unterschied macht.

Stück für Stück zum perfekten Kleiderschrank

Olympia Vest
Aus der Ito-Traumkombi Kinu und Sensai: Olympia Vest von Claudia Quintanilla.
Foto: © Claudia Quintanilla – EweKnit Toronto

Als ich die Tage mal wieder meine Schublade(n) mit meinen Stricksachen aufzog, habe ich mich in erster Linie sehr gefreut. Ich hatte euch schon mal erzählt, dass ich lange dachte, ach, es sind viiieeel zu wenig Strickstücke – aber über die Jahre hat es sich doch gefüllt. Handarbeit dauert eben.

Ein zweiter Blick zeigte aber auch meine stricktechnische Entwicklung. Manche Farben würde ich heute so nicht mehr wählen und auch das ein oder andere Design trifft heute nicht mehr ganz meinen Stil. Und dann wiederum gibt es Modelle, die ich jeden Tag anziehen könnte. Einfach, weil sie so gut zu kombinieren sind – richtige Basic-Teile eben.

In diese Reihe passt auch die Olympia Vest von Claudia Quintanilla. Die Kanadierin, die ihre Wurzeln in El Salvador hat, hat das Stricken einst von den Schwestern ihrer Mädchenschule gelernt. Im Laufe der Jahre ist es vom Hobby zum Beruf geworden – heute entwirft sie Strickdesigns und hat einen eigenen Handarbeitsladen in Toronto.

Seide trifft Mohair

Die Olympia Vest ist ein schlichter Pullunder, den ihr dank der breiten Farbpalette von Kinu und Sensai von Ito in der Lieblingsfarbe eurer Wahl stricken könnt. Die beiden Garne machen das Modell außerdem zu einem Strickstück für viele Monate des Jahres. Das Seidengarn Kinu lässt den Pullunder nicht zu warm werden, gleichzeitig sorgt das feine Mohair der Sensai für einen schönen Kuschelfaktor.

Gestrickt wird von oben nach unten. Der Rollkragen ist optional, wobei ich ihn besonders schön finde und geradezu perfekt für den Winter halte. Am Saum könnt ihr außerdem Schlitze entdecken, die ich immer für einen tollen Hingucker halte. Die Anleitung selbst ist auf Englisch und via Ravelry erhältlich.

Olympia Vest
Schlicht und genau deshalb schön: Olympia Vest.
Foto: © Claudia Quintanilla – EweKnit Toronto

Eine darf in dieser Reihe nicht fehlen …

Paula_M - Sofie Sweater
Einen Pullover mit Wickeloptik? Her damit! Sofie Sweater.
Foto: © Susanne Müller

Mit das beste Händchen für sogenannte Wardrobe Essentials, also Stücke, die einfach jede Garderobe wunderbar ergänzen, hat Susanne alias Paula_m. Kurz vor Weihnachten hat sie noch den Sofie Sweater veröffentlicht – einen Pullover, der die Optik einer Wickeljacke hat. Was soll ich sagen: Mich hatte sie damit sofort!

Das Design wird von oben nach unten gestrickt, wobei ihr den Rumpf in Reihen arbeitet, bevor ihr bei der entsprechenden Länge die Vorderteile miteinander verbindet, sodass die Wickeloptik entsteht. Das klingt komplizierter als es ist: Wir haben dem Modell drei von fünf möglichen Schwierigkeitsstufen gegeben, zudem könnt ihr euch bei Susanne auf eine ausführliche Anleitung verlassen.

Habe ich schon etwas zur Garnkombi gesagt? Nein? Dann schnell her damit: Verstrickt werden je ein Faden Como und ein Faden Premia – beide von Lamana. Eine wunderbare Liaison, wie ich finde. Beide Garne sind weich und leicht und ergänzen einander perfekt. Liebe eben! Wie passend, dass Susanne das Modell einst zur Hochzeit ihres Bruders entworfen hat …

Feine Kleinigkeiten

Meine Liebe zeigt zur Zeit auf jeden Fall Grenzenlosigkeit – nämlich zu meinen Kindern. Weshalb ich eine gewisse Zeit des Nachmittags auf eiskalten und nassen Spielplätzen verbringe. Ob die beiden das so richtig toll finden, weiß ich nicht – aber am Ende des Tages hat uns die frische Luft immer gut getan. Und warmer Kakao ist ja auch eine feine Aussicht, wenn die Seile am Klettergerüst glitschig und das Holz ganz klamm ist.

Zu meinem Leidwesen ist es mir den einen Tag passiert, dass ich ohne Mütze und Handschuhe vor die Tür bin (der Nachwuchs zumindest nur ohne Handschuhe). Keine Ahnung, wie mir das passieren konnte – ich war vermutlich noch das milde, im Norden sehr feuchte Wetter der Feiertage gewohnt. Auf jeden Fall hatte ich innerhalb kürzester Zeit kalte Finger und Ohren. Was da hilft? Strickpläne schmieden!

Wir haben gleich zwei neue Strickkits für Fäustlinge bzw. Stulpen für euch eingestellt. Da wären zum einen Natascha’s Everyday Mittens von Carolin Balmes, die ihr aus Double Sunday von Sandnes strickt. Wahlweise geschlossen oder als Stulpen. Bei Letzterem könnt ihr sogar wählen, ob ihr einen Umschlag haben möchtet oder nicht. Ich finde: Man braucht auf jeden Fall Fäustlinge und Stulpen, oder?

Ebenfalls die Wahl zwischen Fäustlingen und Stulpen habt ihr beim Modell Crossroads von Trinn-Annelie. Neben dem schönen Muster und dem interessanten Verlauf der Maschen, könnt ihr das Modell sogar in verschiedenen Garnstärken stricken. Anne hat das Design für Fingering, DK and Worsted Weight konzipiert. Von ca. 28 Maschen auf 10 cm über 22 bis zu 20 habt ihr also eine gute Auswahl und könnt wunderbar Garnreste aufbrauchen. Wer mal wieder ein maschenfeines Päckchen auspacken möchte, kann zu unserem Strickkit greifen. Darin findet ihr Wool Local von Erika Knight.

Nein, das tut mir nicht leid

Nicht vorbeigehen konnte ich außerdem am BEI Scarf von Gregoria Fibers. Ich weiß nicht, wie ich ihn gefunden habe (vermutlich er mich, wie es in jeder schnulzigen Romanze zu sein hat), aber er musste auf jeden Fall mit in dieses Käffchen. Die Konstruktion ist einfach, aber effektvoll und der Icord rundherum sorgt für einen edlen Abschluss. Sagte ich edel? Als Alternative zum Originalgarn haben wir euch Cashmere 6/28 von Pascuali ins Kit gelegt, möglich ist aber auch Como von Lamana. Vielleicht hat ja die ein oder andere einen maschenfeinen Gutschein unter dem Tannenbaum gehabt. Der BEI Scarf wäre auf jeden Fall eine Investition, die sich lohnt – denn von diesem Design habt ihr mit Sicherheit lange etwas!

Gehen Sie bitte weiter, hier gibt es nichts zu sehen. Nein, auch keinen schönen Schal! (Oder doch? BEI Scarf!)
Foto: © Gregoria Fibers

Eindeutig Sweater Weather

Zum Schluss habe ich noch drei schöne Sweater für euch – denn die könnt ihr in den kommenden Wochen sicher noch sehr gut gebrauchen bzw. lassen sie sich auch an kühlen Frühlingstagen noch ganz wunderbar tragen und laden alle drei zum Spiel mit Farben ein. Alle Modelle arbeitet ihr von oben nach unten.

Ganz frisch ist der Xmas Rose Sweater von ChrisBerlin erschienen. Liebhaberinnen von Fair Isle werden hier definitiv glücklich. Besonders interessant: Im Fair-Isle-Muster wird – im Gegensatz zum restlichen Pullover – mit doppelt Mohair gearbeitet. Ein schöner Hingucker, finde ich. Im Kit findet ihr entsprechend Lima (50% Wolle, 25% Seide, 25% Alpaka) und Premia (60 % Mohair, 40 % Seide) von Lamana.

Nochmal Mohair – zusammen mit Schurwolle, Seide und Yak – gibt es beim Kira Jumper von Lotilda, den ich euch auch im Newsletter (hier könnt ihr euch dafür anmelden) gezeigt habe. Ihr verstrickt dreifädig Manada von Pascuali und könnt ihn wahlweise uni oder – finde ich sehr, sehr hübsch – gestreift stricken.

Tolle Melange-Effekte zaubert ihr bei der Koora Blouse von Rosa P. Hier arbeitet ihr nämlich mit zwei Fäden Sunday von Sandnes und könnt so Farbakzente setzen oder mit gedeckten Farben wiederum ein sehr gut zu kombinierendes Basic-Teil stricken. Ärmel- und Rumpflänge sind variabel – ihr habt also die volle Gestaltungsfreiheit.

Maschenfein-Strickrunde

Nachdem ich Instagram über die Feiertage etwas vernachlässigt habe, musste ich jetzt natürlich gucken, was ihr so fertiggestellt habt. Da war einiges dabei – schaut mal:

Fotos via Instagram: © instagram.com/knitting_pharmacist / instagram.com/ks_knitup

Simone hat den Monday Sweater von PetiteKnit fertig. Ich habe auch einen und kann euch sagen: So einen schlichten Sweater braucht ihr! Und er ist wirklich anfängertauglich. Hier sind Premium Silk von Regia und Midnatssol von CaMaRose verarbeitet worden.

Den einsatzbereiten Artisane Cardigan seht ihr bei Kerstin. Hier wurde unter anderem Double Sunday von Sandnes verstrickt. Die verschiedenen Muster versprechen eindeutig viel Strickspaß!

Fotos via Instagram: © instagram.com/from.kathi / instagram.com/calipso351

Katharina zeigt euch ihren Super Selene Sweater von Anne Ventzel (den es auch in der Junior-Variante gibt), den sie mit Snefnug und Midnatssol von CaMaRose gestrickt hat. Was soll ich da sagen, außer: Kommt auf die Liste!

Ein fertiges Weihnachtstuch Mayra schließlich könnt ihr bei Rosi entdecken. Aus Lima und Premia von Lamana wärmt es schön, ohne zu voluminös zu sein. Ein tolles Teil einfach!

Ihr seht es, 2024 geht zumindest in einem verlässlich weiter: Die Strickideen gehen uns nicht aus und die Nadeln werden nicht leerer. Wie schön! Habt ein feines Wochenende mit ganz viel Strickzeit!

{Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Machen wir uns nichts vor: Das Jahr ist quasi um. In einer Woche ist Heiligabend, in zwei Silvester. Wir sind also auf der Zielgeraden – das ging mal wieder schnell! Zu schnell, wie ich finde. Ich habe zum Beispiel noch nicht die Stoffservietten bestickt, die ich an den Feiertagen auf den Tisch legen wollte. Na ja, vielleicht nächstes Jahr …

Jetzt aber erstmal einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee am dritten Adventswochenende! Dem letzten für dieses Jahr … Aber keine Sorge: Heute wird’s hier nochmal richtig kuschelig und gemütlich! Unsere Plätzchen zu Hause sind zwar fast alle – aber ich hoffe, ihr habt noch welche. Schnappt sie euch also gern samt Kaffee. Viel Spaß beim Lesen!

Zwei Meter Glück

Einfach direkt auf die Strickliste setzt ihr euch bitte dieses Modell: Berlin Scarf von Paula_m. Schlicht und einfach schön! Und dazu noch das perfekte Projekt, wenn die Feiertage doch wieder stressiger waren als gedacht und man etwas zum Abschalten braucht.

Gestrickt wird der Schal von einer Seite zur anderen, wobei ihr mit einem provisorischen Anschlag beginnt. Sehr von Vorteil ist die Tatsache, dass der Berlin Scarf als Schlauch gearbeitet wird – ihr strickt also immer schön rechte Maschen und der Schal ist damit am Ende doppellagig. Die Fransen bringt ihr nachträglich in Doppelstricktechnik an.

Welche Farbe darf es sein?

Im Original hat Susanne mit Børstet Alpakka (96 % Alpaka, 4 % Nylon) von Sandnes gearbeitet, weshalb wir euch auch das Kit genau so eingestellt haben. Aus reinen Recherchegründen habe ich mir die einzelnen Farben genauer angeschaut und bin – rein hypothetisch natürlich – sehr hin- und hergerissen. Caffè Latte für den klassischen Look? Oder Shocking Pink für den Farbtupfer im grauen Winter? Susanne hat ihren Schal in beige gestrickt. Die Farbe ist leider gerade ausverkauft, aber Nachschub ist schon unterwegs und würde euch dann pünktlich zum neuen Jahr erreichen. Aber wie gesagt: Es gibt es hier viele tolle Farben!

Möglich wäre es außerdem, den Schal aus dreifach Midnatssol von CaMaRose zu stricken. Das stelle ich mir auch sehr schön vor! Hier braucht ihr neun bis zehn Knäuel. Da es allerdings eher unkomfortabel ist, ein zehntes Knäuel zu dritteln, um wieder auf drei Fäden zu kommen, könnt ihr entweder neun nehmen (euer Schal wird dann etwas kürzer) oder ihr verstrickt elf Knäuel. Dann strickt ihr am Ende ein Knäuel von zwei Seiten an und lasst ein weiteres mitlaufen, sodass ihr wieder auf drei Fäden kommt. So hat euer Schal am Ende die Original-Länge, aber ihr hättet wiederum etwas Garn übrig. Das verstrickt ihr dann einfach zu einem Scrunchie!

Perfektes Projekt für die Zeit nach den stressigen Feiertagen: Berlin Scarf von Paula_m.
Foto: © Susanne Müller

Überhaupt: Schals. Könnt’ ich mich gerade drin einwickeln. Zudem ist die Tatsache, einfach mal “geradeaus” zu stricken, auch sehr entspannend und wohltuend. Schaut also unbedingt mal bei all den anderen schönen Strickkits vorbei, die wir noch im Shop haben. Da wäre zum Beispiel Line Up von Emilie Luis, der durch Halbpatent und Zöpfe besticht. Oder unser maschenfeiner Zick Zack Schal. Der steht auch Männern ganz wunderbar! Oder wie wäre es mit Over the Edge von ChrisBerlin? Patent trifft auf Glattrechts. Das alles aus Snefnug von CaMaRose – ein Traum!

Lasst uns noch etwas bei Halsschmeichlern bleiben

Ottilie Scarf
Ein so schönes Muster beim Ottilie Scarf.
Foto: © Gudrun Fesl

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich heute in mein eigenes Verderben schreibe, weil ich mehr Strickwünsche als Hände habe – wir müssen noch ein Weilchen beim Thema Schals und Tücher bleiben. Da sind nämlich gleich mehrere neue Strickkits in unseren Shop eingezogen.

Darunter ist der Ottilie Scarf von Gudrun Fesl. Der ist am Ende ca. 110 cm lang und rund 11 cm breit und hat ein tiefergestochenes Patentmuster. Ihr arbeitet mit Eco Cashmere Vintage von Gepard. 100 % Kaschmir – richtiger Luxus für eure Hände! Die passende Mütze gibt es übrigens auch …

Super für Anfänger*innen

Aus Merino von Knitting for Olive strickt ihr den Serena Scarf von Rust Knitwear – ein Modell, das die Schweizerin extra für die mitunter stressige Adventszeit entworfen hat.

Der Tüchlein ist perfekt, um zweimal um den Hals gewickelt zu werden. Ihr strickt von Spitze zu Spitze im Rippmuster. Daneben braucht es nur Zu- und Abnahmen – ein tolles anfängertaugliches Projekt! Die Anleitung gibt es vorerst nur auf Englisch bei Ravelry, ab Januar dann aber auch auf Deutsch! Und auch hier gilt: Strickt euch gleich die passende Mütze mit, dann habt ihr alles beisammen.

Serena Scarf
Super für Anfänger*innen: Serena Scarf.
Foto: © Rust Knitwear

Einer noch!

Schneeflocken Shawl
Wie sanft herabrieselnder Schnee: Schneeflocken Shawl.
Foto: © Evgeniya Dupliy

Ich weiß nicht wieso, vielleicht hängt es mit unserem morgigen Adventstürchen zusammen (Psstt …!), aber ich bin komplett im Schal- und Tuchmodus. Weshalb ich euch auch noch unbedingt den Schneeflocken Shawl von Evgeniya Dupliy zeigen muss.

Der.ist.so.schön! Gestrickt aus 350 Gramm Tibetan von Pascuali wird er nicht zu schwer, sondern legt sich eher sanft wie der erste Schnee auf eure Schultern. Gleichzeitig wärmen Merino- und Yakfasern. Und ja, na klar sind die Weiße-Weihnachten-Aussichten wieder mal eher bescheiden, aber (!) 1. soll man die Hoffnung nie aufgeben (In wie vielen Weihnachtsfilmen fängt es bitte einfach an zu schneien, wenn alles gerade ganz schmonzettig-romantisch ist?) und 2. kommen ja auch noch Januar und Februar als Wintermonate und potentielle Schneelieferanten. Und einen Schneeflocken Shawl mit kraus rechten und Zopf-Elementen zu stricken, ist doch immer eine schöne Aussicht.

Neu für Männer

Ganz neu im Shop sind auch 15 Herrenmodelle von Lamana. Die sind jetzt – abgesehen von den Mützen vielleicht – natürlich nichts mehr, was ihr den Männern in eurem Leben noch unter den Tannenbaum legen könnt, aber sie sind ein schönes Projekt, das ihr einfach zwischen den Jahren annadelt. Und wäre es nicht ein schöner Anblick, wenn auch die Herren Garnpakete auspacken? Getreu dem Motto “Work in Progress”. Oder: “Einmal ein UFO verschenken – auch schön!”.

Meine Favoriten sind der Pullover David aus Shetland, der Schal Jasper aus Como oder auch der Cardigan Erik, ebenfalls aus Como. Aber auch die zwölf anderen Designs haben alle etwas für sich. Wer also ein Modell für den Mann sucht – hier haben wir alle Kits für euch angelegt.

Hübsch verpacken

Und à propos Geschenke: Ab sofort könnt ihr unsere maschenfeinen Grußkarten bestellen. Wir haben zusammen mit unserer Super-Stine vier verschiedene Motive für euch entworfen. Gerade ist natürlich die Karte “Merry Knitmas” sehr passend, aber “Alles Liebe” schadet natürlich auch nie.

Gefertigt sind unsere Karten aus hochwertigem Recyclingpapier und werden inklusive Umschlag verschickt. Beides liegt zusammen in Folie, die biologisch abbaubar ist. Und das Beste: Bestellt ihr nur die Karten, kommen sie als günstigerer Briefversand zu euch.

Maschenfeine Grußkarte - Titelbild
Werten jedes Geschenk auf: maschenfeine Grußkarten.
Foto: © Maschenfein
Alles über Nadeln von LYKKE erfahrt ihr jetzt bei Maschenfein.
Foto: © Lykke Crafts

Letzte Woche hatte ich euch außerdem angekündigt, dass wir an einer Themenseite zu den Nadeln von LYKKE arbeiten. Diese Woche kann ich sagen: Sie ist online! Darin findet ihr alle Produkte, die wir führen sowie ausführliche Beschreibungen rund um Nadelspitzensets, Nadelspiele, Häkelnadeln und was LYKKE Crafts ausmacht. Schaut gern hier vorbei – sicherlich sind die Sets auch ein tolles Geschenk zu Weihnachten! Und wir arbeiten derweil an der nächsten Themenseite – dieses Mal zu den Nadeln von Lantern Moon

Für eure Wunschliste

Oben hatte ich es euch schon ankündigt: Das ist der letzte Samstagskaffee für 2023. Verrückt! Ich habe mal gezählt: Neben ganz vielen anderen Inhalten, gab es allein heuer 43 Käffchen mit – da überschlage ich jetzt mal – knapp 300 Strickideen. Mit am besten geschmeckt hat euch dieser Blogpost aus dem Herbst – das kann ich sehr gut verstehen, immerhin kam da unser maschenfeiner Rock Ruth drin vor!

In der Maschenfein-Redaktion jedenfalls planen wir bereits für 2024, wobei euch Louisa durchgängig mit unserem Newsletter versorgen wird. Da weisen wir euch dann auch noch einmal auf unsere Versandpause hin: Bis zum 22. Dezember verschicken wir noch alles, danach gehen wir in die Inventur. Alles, was ihr dann in dieser Zeit bestellt, reservieren wir und schicken es ab dem 2. Januar frisch auf die Reise.

Auch ein schönes Mitbringsel: maschenfeine Maschenmarkierer.
Foto: © Marisa Nöldeke

Wer also noch ein Weihnachtsgeschenk oder ein Strickprojekt für die Zeit zwischen den Jahren sucht: Stöbert nach Herzenslust durch unseren Shop! Alle Bestellungen, die bis zum 18. Dezember (also diesen Montag) bei uns eingegangen und bezahlt sind, sollten es noch rechtzeitig bis Weihnachten zu euch schaffen. Auch hier können wir keine Zustellung garantieren, aber wir wissen, dass unsere Lagerelfen alles geben und auch die DHL-Botinnen und -Boten so viel wie möglich ausliefern. Nutzt auch gern unseren Gutschein als Geschenk und bezahlt am besten per Paypal, weil dieser Geldeingang direkt bei uns angezeigt wird. Der Gutschein selbst kommt dann per Mail und ist in jedem Fall ein tolles Geschenk!

Weiter oben habe ich euch noch einmal schöne Sweater verlinkt, die ein wunderbares Projekt für dunkle Winterabende sind. Da ist der neue Shelter Sweater von ChrisBerlin dabei (aus Camel DK von Pascuali) oder auch unser maschenfeiner Effie Sweater. Den könnt ihr unter anderem aus Como Grande und Premia von Lamana stricken. Der Rollkragen hat es mir besonders angetan. Louisa und ich sind bereits fleißig auf der Suche nach einem Kuschelprojekt für einen kleinen Mini-Knit-Along zum Start ins neue Jahr … Macht gerne mit!

Immer noch ganz verliebt bin ich auch in den Fall Loop Sweater von Other Loops, der Busan Sweater von aegyoknit ist mit seinem großen Zopf auch einfach nur ein Wahnsinns-Hingucker und der Salcombe Sweater ist im Maschenfein-Team auch schon angenadelt worden. Und wer es lieber weniger oversize mag: Unter anderem (!) Isabell Kraemer hat da tolle Modelle. Zum Beispiel den Aldous Sweater.

ChrisBerlin - Shelter Sweater
Schöne Zopfdetails: Shelter Sweater von ChrisBerlin.
Foto: © ChrisBerlin

Maschenfein-Strickrunde

Wer Instagram hat, findet natürlich auch dort unfassbar viele Strickideen. Ein paar habe ich euch wie jede Woche herausgesucht. Ein bisschen filtern ist immer ganz gut – sonst wird es schnell zu viel!

Fotos via Instagram: © instagram.com/meerela_loves / instagram.com/laura.strickt

Da wäre zum Beispiel unser Weihnachtstuch Mayra, das ich bei Michaela gesehen habe. Das kann man auch ganz wunderbar nach Weihnachten annadeln – habe ich mit Frieda auch so gemacht! Ihr strickt mit Lima und Premia von Lamana.

Strukturmuster-Liebhaberinnen werden mit dem Moby Sweater von PetiteKnit glücklich. Laura hat ihren fertig und ich würde sagen, der wird auch 2024 ein Lieblingsteil! Hier kam Peer Gynt von Sandnes zum Einsatz (im Original sind es Double Sunday und Tynn Silk Mohair von Sandnes).

Fotos via Instagram: © instagram.com/g_strickt / instagram.com/woolnatic

Unsere maschenfeinen Handschuhe Fritzi seht ihr bei g_strickt. Die sind ein Ruckzuck-Projekt aus Fritidsgarn von Sandnes!

Und noch einmal ein kleineres, aber deswegen nicht weniger schönes Strickmodell, zeigt euch Judith. Der Alex Scarf von Knitting vor Olive – hier aus Milano von Lamana – macht deutlich, wie wichtig das Waschen und Spannen nach dem Stricken ist. So kommt das Rippmuster erst richtig raus. Danke dir fürs Zeigen, Judith! 🙂

Und jetzt werde ich direkt ein bisschen wehmütig. Dieses Jahr ist so schnell verflogen und es war mir wie jedes Wochenende ein Fest, euch mit Strickideen und Einblicken in die maschenfeine Welt zu versorgen. Danke, dass ihr so treue Leserinnen und Leser seid!

Ich wünsche euch frohe Weihnachten, Feiertage so, wie ihr sie euch vorstellt und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Und nicht vergessen: Diesen und nächsten Sonntag gibt es selbstverständlich noch unser Adventsgewinnspiel auf dem Blog und bei Instagram. Schaut also gern immer wieder vorbei. Bis nächstes Jahr!

{Gewinnspiel}

Update: Wir haben eine Gewinnerin ausgelost und benachrichtigt! Danke für eure zahlreiche Teilnahme. Weiter geht’s am dritten Adventssonntag!
Weiter geht’s mit unserem maschenfeinen Adventskalender! Gemeinsam mit euch öffnen wir heute das nächste Türchen. Bis einschließlich Heiligabend habt ihr die Chance, in unserem Adventskalender jeweils ein Strickkit zu einem Maschenfein-Design zu gewinnen. Alles, was ihr tun müsst, ist hier und/oder unter dem entsprechenden Instagramposting einen Kommentar zu hinterlassen. Die Teilnahmebedingungen findet ihr unter den jeweiligen Blogbeiträgen und Instragram-Postings.

Der Wolkensweater

Manchmal liegen da ja so ein paar Knäuel rum. Ist Marisa vor einiger Zeit passiert. Zehn Knäuel Cashmere Dreams von Lang Yarns lagen noch im Büro und dann ist es passiert: Sie sind (fast gleichzeitig) auf die Nadeln gewandert. Immer fünf auf einmal.

Und dann ging (fast) alles wie von selbst. Weiter Ausschnitt, Raglanschrägen, immer schön Runde für Runde von oben nach unten bis zum Saum. Dann noch weite Ärmel – fertig war ein neues Lieblingsteil, das zarter kaum sein konnte.

Trägt sich wahrlich wie eine Wolke: Wolkensweater von Maschenfein.
Foto: © Maschenfein

Edler Begleiter

Wolkensweater
Den Wolkensweater arbeitet ihr auf dicken Nadeln und seid so ruckzuck fertig.
Foto: © Maschenfein

Das Schöne am Wolkensweater? Die Leichtigkeit! Gleichzeitig wärmt euch der lockere Pullover auch – immerhin besteht Cashmere Dreams zu 65 % aus Kaschmir. Den Rest des Garns macht feine Seide aus – ihr könnt euch vorstellen, dass wir große Fans dieser Qualität sind!

Zur Veröffentlichung hatten wir euch damals dennoch ein zweites Kit angelegt. Denn wer mag, kann sich den Wolkensweater auch aus Sensai von Ito stricken. Das Mohair-Seide-Garn ist ebenfalls ganz zart und leicht. Hier arbeitet ihr allerdings sechsfädig – die Mengen sind im Kit also jeweils angepasst.

Nun seid ihr dran: Habt ihr Lust, bald auch einen Wolkensweater zu tragen? Dann hüpft in unseren Lostopf und hinterlasst uns hier und/oder beim entsprechenden Instagram-Beitrag einen Kommentar. Verratet uns gern, aus welcher Garnqualität ihr den Wolkensweater stricken würdet! Die Gewinnerin darf sich dann aussuchen, ob sie ihren Wolkensweater aus Cashmere Dreams von Lang Yarns oder aus Sensai von Ito stricken möchte.

Euer Maschenfein-Team

{Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Was war das für ein fulminanter Start in den Advent! Selbst im Norden gab es Schnee – und vom Süden brauche ich gar nicht erst anfangen. Sandra und Louisa waren auf jeden Fall mehr als genug mit der weißen Pracht versorgt. Jetzt tauschen wir zwar Schneeflocken gegen Regentropfen – aber die Weihnachtsstimmung ist auf jeden Fall da bei mir. Und ich nehme euch einfach mit!

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee am zweiten Adventswochenende! Wie immer gibt es schöne Strickideen für euch. Vor allem Sachen, die ihr euch selber wünschen oder schenken könnt, die ihr gemütlich neben dem Tannenbaum annadelt, wenn die Verwandtschaft wieder abgereist ist und die euch lange, dunkle Winterabende verschönern. Kleine Geschenkmöglichkeiten sind aber auch dabei. Schnappt euch einen Kaffee und viel Spaß beim Lesen!

Kurz oder lang? Ihr entscheidet!

Neulich tauchte in einem Kommentar die Frage auf, ob ich mal wieder ein Modell mit einem engeren Ärmelbündchen vorstellen könnte. Denn es stimmt: Viele aktuelle Designs haben weit geschnittene Ärmel. Und da ich kürzlich erst selbst mit der Balloon Jacket in der Butter hing (hat farblich einfach perfekt reingepasst), habe ich mich etwas intensiver auf die Suche begeben.

Fündig geworden bin ich – neben unserem Effie Sweater, den ich euch letzte Woche gezeigt habe – auch bei ANKESTRiCK und ihrem REBEL Cardigan. Der gefällt mir richtig gut – wie so vieles von Anke. Das Design ist auf den ersten Blick eher schlicht, bringt aber – da bin ich sicher – viel Spaß beim Stricken und besticht durch die kleinen Details. So sind die Vorderteile im 1:1 Rippmuster gestrickt, wohingegen Ärmel und Rücken glatt rechts gearbeitet sind. Zudem ist der Kragen höher, was gerade bei kühlen Temperaturen sehr angenehm ist.

Kaum Vernäharbeit nötig

Gestrickt wird der REBEL Cardigan von oben nach unten. Ihr beginnt am Kragen, danach kommt der Rücken und dann die Schultern. Daraufhin nehmt ihr alles auf eine Nadel und arbeitet Zunahmen für den Rumpf und die Ärmel.

Wie lang der Cardigan werden soll? Das entscheidet ihr! Anke hat eine lange und eine kurze Version konzipiert, wir haben euch die Mengen entsprechend der Rückmeldungen ihrer Testrstrickerinnen eingestellt. Wir empfehlen euch beim Garn die Krea-Deluxe-Kombi aus Organic Wool und Deluxe Silk Mohair.

Rebel Cardigan
Gibt es in lang und kurz: REBEL Cardigan.
Foto: © ANKESTRiCK

Mit Rippen- und Noppenmuster

Shimo Sweater
Hat ebenfalls engere Ärmel: Shimo Sweater.
Foto: © Leeni Hoi

Noch eine weitere schöne Strickidee ist außerdem der Shimo Sweater von Leeni Hoi. Hingucker ist hier auf jeden Fall das Rippenmuster mit Noppen, das nicht nur den Rumpf, sondern auch die Ärmelbündchen ziert. Die so erzeugten Ähren sind sehr hübsch anzusehen und bringen beim Stricken auf jeden Fall Abwechslung.

Gestrickt wird von oben nach unten. Die Anleitung ist auf Englisch, aber wie immer gilt da bei mir die Maxime: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Ein gewisses Maß an Strickerfahrung solltet ihr natürlich haben, weshalb wir auch einen mittleren Schwierigkeitsgrad angegeben haben. Nutzt gern unsere kostenlose Übersetzungstabelle, die euch mit den wichtigsten englischen Strickbegriffen versorgt. Im Strickkit findet ihr die Garnkombi Pinta und Manada von Pascuali.

Lässige Struktur

Überschnittener und weiter (und auch mit deutscher Übersetzung) wird es wieder mit dem Montrose Cardigan von Cheryl Mokhtari. Ein wunderbar bequemer Cardigan, der euch all das viele Essen an den Feiertagen vergessen oder ohne Reue Revue passieren lässt. Ich finde es stets lustig, wie alle sagen, dass sie jetzt bitte nie wieder Plätzchen, Knödel und Co. essen wollen – und am Ende ist trotzdem alles weg. Ich zelebriere das Feiertagsessen immer. Und bin auch das totale Gewohnheitstier. Wechselnde Essenspläne an Heiligabend sind mir äußerst suspekt!

Wobei ich zugeben muss, dass wir dieses Jahr aus Kapazitätsgründen auch ein wenig erweitern und modifizieren – Kartoffelsalat und Würstchen gibt es natürlich trotzdem (so wie bei euch doch auch! ;-)). Aber ich komme gern zurück zum Wesentlichen: Den Cardigan – denn um den ging es eigentlich in diesem Absatz – strickt ihr von oben nach unten. Plant beim Ausmessen eine (weihnachtliche) Mehrweite von ca. 21 bis 41 cm ein – je nachdem, welche Größe ihr strickt. In unserer Produktbeschreibung haben wir euch die Größen und den entsprechenden Brustumfang sowie den fertigen Brustumfang der Jacke noch einmal angegeben, damit ihr beim Kaufen auf der richtigen Seite seid.

Verarbeitet wird die Garnkombination Double Sunday und Tynn Silk Mohair von Sandnes. Das ergibt (circa) eine Nadelstärke von 5 mm. Ergo: Ein zügigeres Projekt! Eine Leserin meinte neulich zu mir, dass sie gern auf dicken Nadeln strickt – 4,5 mm seien grenzwertig. 😉 Nun, vielleicht ist diese Kombi dann ja etwas!

Montrose Cardigan
Sehr lässig und schön: Montrose Cardigan.
Foto: © Cheryl Mokhtari

Von den großen zu den kleinen Projekten

Field Mittens
Also ganz eventuell möchte ich die haben: Field Mittens.
Foto: © Camilla Vad

Wieder mit kleinerer Nadel geht es bei den Field Mittens von Camilla Vad weiter, ein Modell, von dem wir sofort wussten, dass wir ein Kit dazu brauchen. Das Ährenmuster ist einfach zu schön!

Im Kit findet ihr Cashmere 6/28 von Pascuali – unser allerliebstes Kaschmirgarn. Für die Stulpen, die vom Handgelenk zu den Fingern gestrickt werden, braucht ihr zwei Knäuel. Vielleicht ist das Kit damit das perfekte Wichtelgeschenk für euch? Diese Anleitung gibt es bisher nur auf Englisch.

Steht jeder und jedem

Mit deutscher Anleitung findet ihr ab sofort das Kit zum Plado Schal von Pascuali bei uns. Die diagonalen Streifen machen ordentlich was her, sind aber einfach zu stricken. Zudem könnt ihr die Länge beliebig anpassen.

Da ihr kraus rechts arbeitet, ist das Stück trotz Farbwechsel ideal, um stressige Adventstage ausklingen zu lassen. Und wer weiß? Vielleicht ist die ein oder der andere von euch ja schnell genug und zaubert daraus sogar noch ein Weihnachtsgeschenk. Im Kit findet ihr Balayage von Pascuali. Das Garn besteht zu 80% aus weißen und grauen Alpakafasern und zu 20% aus weißer Schurwolle. Diese Mischung lässt einen melierten Grauton als Ausgangsfarbe entstehen, so dass beim Färben natürliche Farbakzente erzeugt werden.

Pascuali - Plado
Könnt ihr für Männer und Frauen stricken: Plado Schal.
Foto: © Pascuali
Mal etwas anderes: City Hoodie.
Foto: © Sus Gepard

Noch etwas ganz anderes haben wir neulich beim Garnhersteller Gepard entdeckt. Der City Hoodie ist eine Kombination aus Kapuze, Mütze und Kragen. Was ich besonders gut finde: Den Hoodie gibt es in zwei Versionen, die sich durch die Größe der Gesichtsöffnung unterscheiden. Die Version mit der kurzen Gesichtsöffnung kann auch prima als Cowl getragen werden und wärmt euren Hals.

Die Version mit der langen Gesichtsöffnung hat einen lockeren Sitz. Durch die Kordel kann man aber auch ein wenig zuziehen und so kaltem Wind etwas Einhalt gebieten. Ein weiterer Vorteil: Es passt sehr viel Haar darunter. Wäre jetzt bei mir nicht das Problem, aber wer mit einer richtigen Mähne gesegnet ist, bekommt hier alles unter. Die Anleitung zum Hoodie ist auf Englisch. Ihr strickt mit Pura Lana und Cashmere Lace von Gepard.

Noch schnelle Geschenke gesucht?

Wem das zu kompliziert ist, weil der Dezemberalltag wenig Raum für gedankliche Schleifen lässt, aber trotzdem noch das ein oder andere kleine Geschenk stricken möchte: Ich habe da etwas für euch! Denn auch wenn ich mir jedes Jahr wieder sage, dass ich keine Geschenke stricken werde – irgendwann juckt es mir dann doch in den Fingern und so eine klitzekleine Kleinigkeit will vielleicht doch unter irgendeinen Tannenbaum.

Da sind zum Beispiel die Last Minute Stulpen von Paula_m, die zwar schlicht, aber nicht langweilig zu stricken sind. Die große Zunahmelinie zum Daumen hin sorgt für einen kleinen Hingucker.

Jules Weihnachtssterne – die Anleitung ist gratis! – könnt ihr prima aus Garnresten stricken oder ihr nehmt unser fertiges Kit, indem ihr Smart von Sandnes findet. Die Anleitung enthält zwei Größen, die ihr aber beliebig anpassen könnt. In jedem Fall machen sich die Sterne prima als Geschenkanhänger oder Tannenbaumschmuck.

Ein schönes Geschenk sind auch unsere maschenfeinen Stulpen Lexow und das dazu passende Stirnband. Dank Snefnug von CaMaRose kommt ihr hier super zügig voran!

Perfektes Projekt für übrig gebliebene Knäuel: Einknäuler.
Foto via Instagram: © instagram.com/theknittingtiger

Snefnug könnt ihr auch ganz wunderbar für den Einknäuler nehmen. Für das niedliche Tüchlein von Nina braucht ihr nur ein Knäuel – wie der Name schon sagt. Nina hat ihr Modell unter anderem aus Kos von Sandnes gestrickt, Snefnug geht aber genauso gut, da die Garne vom Aufbau identisch sind.

Ihr könnt auch problemlos andere Garnreste in ähnlicher Stärke nehmen oder ihr verwendet dünnere Garne und haltet sie zum Beispiel doppelt. Probiert euch einfach aus und strickt bis das Knäuel alle ist. 🙂 Die Anleitung findet ihr kostenlos auf Instagram.

So schön: Karten passend zu unserem Gutschein

Sehr gefreut haben wir uns diese Woche außerdem als die Versandbestätigung für unsere maschenfeinen Karten eingetrudelt ist! Hier steckt viel Arbeit und Liebe drin, das kann ich euch sagen!

Insgesamt haben wir zusammen mit unserer Grafikerin Stine vier verschiedene Motive entwickelt, damit ihr für jeden Anlass die passende Karte findet. Zu Weihnachten wird es natürlich “Merry Knitmas”! Aber egal, für welche Variante ihr euch entscheidet – die Karten passen nicht nur wunderbar zu fertigen Strickstücken oder einem Strickkit, sondern auch zu unserem Gutschein, der im Zweifelsfall immer geht. Und da er per Mail zu euch kommt, ist er das perfekte Last-Minute-Geschenk. 😉 Die Karten findet ihr dann ab nächster Woche im Shop.

Eines unserer neuen Kartenmodelle: Merry Knitmas!
Grafik/Mockup: © Stine Wiemann / Maschenfein

Maschenfeines Zubehörtäschchen

Auch ein tolles Geschenk: das maschenfeine Zubehörtäschchen.
Foto: © Ines Grabner / Maschenfein

Wer Stricker*innen eine Freude machen möchte, kann auch super zu unserem maschenfeinen Zubehörtäschchen greifen, das seit dieser Woche wieder in limitierter Stückzahl erhältlich ist.

Das kleine Täschchen ist aus GOTS-zertifizierte Bio-Baumwolle gefertigt und bietet Platz für all die kleinen Helferlein, die man so braucht, wenn Stricken das schönste Hobby der Welt ist. Egal ob Schere, Wollnadeln, Maßband, Maschenstopper – hier geht einiges rein. Und das Beste ist: Ihr könnt im Produkt einfach die entsprechenden Helferlein mit anklicken und in den Warenkorb legen. Schaut schnell vorbei: Ein paar haben wir noch auf Lager.

Let’s Christmas

Aber bevor ihr jetzt Stress bekommt: Keine Sorge! Neben unseren vielen Strickkits, den liebevoll ausgesuchten Garnen und unserem feinen Zubehör, haben wir noch genug Lesestoff für euch, wenn ihr noch ein schönes Geschenke sucht. Da ist zum Beispiel unsere Themenwelt mit Geschenkideen für Stricker*innen. Außerdem arbeitet Marisa an einer Übersicht mit all unseren Nadelsystemen (das pinke Lykke-Set, ich sag’s euch!) und unser Buchsortiment haben wir auch aufgestockt. Also einfach gleich weiterstöbern, in Ordnung?

Maschenfein-Strickrunde

Guckt auch unbedingt noch in unsere Strickrunde vorbei! Da gibt es wie immer viel zu entdecken und im Anschluss auf die Strick- und Wunschliste zu setzen.

Fotos via Instagram: © instagram.com/woolfreak65 / instagram.com/nina.knits.things

Klara zum Beispiel darf jetzt ein maschenfeines Zubehörtäschchen ihr Eigen nennen. Sagte ich schon, dass es perfekt in jeden Projektbeutel passt?

Bei Nina seht ihr den Eva Cardigan von PetiteKnit aus Peer Gynt von Sandnes. Ich brauche ja noch einen schönen, schlichten, gemütlichen Cardigan. Und Louisa macht mir den schon seit Monaten schmackhaft. Vielleicht sollte ich doch …?

Fotos via Instagram: © instagram.com/peggy.strickt / instagram.com/knitting.jule

Ich revanchiere mich also am besten gleich mit Fair-Isle-Projekten. Andrea hat Celeste Fäustlinge gestrickt. Ebenfalls von PetiteKnit. Na, Louisa, wie wär’s?

Ganz bezuckert waren wir im Team diese Woche außerdem von Jules Weihnachtsstrumpf für ihr Patenkind. Das Modell ist der Krøllekantstrømpa von Rilleruth aus Fritidsgarn von Sandnes und Teddy Dear von Gepard. Oh De(e)ar: Den hätte ich auch zu gern! Ja, auch als Erwachsene!

Jetzt wünsche ich euch ein schönes Wochenende. Ja, vielleicht sind es dieser Tage eher Regentropfen als Schneeflocken – aber sei es drum. Der Weihnachtszauber darf sich gern bei jedem Wetter einstellen. Viel Spaß beim Einmuckeln und Stöbern! Und nicht vergessen: Morgen öffnen wir das zweite Türchen unseres Adventskalenders …

{Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Na, ist schon alles dekoriert? Plätzchen gebacken und der Adventskalender bis zum Ende gefüllt? Bei uns zu Hause hat – wie ich es auch einer Bekannten schrieb – der vorweihnachtliche Wahnsinn auf jeden Fall begonnen. Mit allem, was dazu gehört: fast vergessenem Elternabend, schnell zusammengeschusterten Vanillekipferln und einer kaputten Glasscheibe in der Flurtür. Alles wie immer also!

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee! Wenn dir das Leben Chaos schenkt, revanchiere dich mit Verlässlichkeiten – so lautet doch bestimmt irgendeine althergebracht Weisheit. Ich versorge euch hier – genauso wie Louisa via Newsletter und Marisa via Instagram – den ganzen Advent über weiter mit vielen tollen Strickideen. Darauf ein Plätzchen. Und einen Kaffee!

Schon mal im Kopf die nächsten Projekte planen

Besondere Freude bereitet mir gerade die Strickplanung für die Zeit zwischen den Jahren. Während also der Nikolausstrumpf und die Stricktierchen für die Kinder weiter auf Vollendung warten (es ist ja noch Zeit!), erstelle ich im Kopf eine Liste mit Strickideen für den Winter.

Ganz neu ist da diese Woche der Effie Sweater aus Marisas Feder aufgetaucht. Gestrickt aus Como Grande und Premia – beide von Lamana – geht er recht zügig über eure Nadeln. Der glatt rechts gestrickte Rumpf beschert euch Mindless-Knitting-Stunden, verschränkt gestrickte Rippenbündchen sorgen für Abwechslung und zudem einen Hingucker.

Wir haben mehrere Garnideen

Wer beim Garn eine etwas günstige Alternative sucht, kann zu Snefnug von CaMaRose und Premia von Lamana greifen. Mary-Anne hat euch das Kit angelegt – samt passender Farbvorschläge. Klickt dazu einfach oberhalb der Farben auf das Drop-down-Menü “Eigene Farbwahl”. Und wer kein Mohair verstricken möchte, kann Como Grande oder Snefnug auch solo verstricken. Allerdings verändert sich dadurch der Charakter des Effie Sweaters. Das solltet ihr also unbedingt bedenken. Mengentechnisch könnt ihr euch am Kit orientieren – lasst aber den Beilauffaden weg.

Den kuscheligen Pullover mit Rollkragen und Fledermausärmeln strickt ihr von oben nach unten auf Nadeln der Stärke 4 mm bzw. passend zur Maschenprobe. Die Schultern sind überschnitten konstruiert, verkürzte Reihen sorgen dafür, dass der Effie Sweater hinten länger ist als Vorher. Wenn ihr euch ausmesst, um die passende Größe zu ermitteln, beachtet bitte, dass das Modell mit einer Bequemlichkeitszugabe von ca. 40 bis 60 cm gestrickt wird. Es ist also definitiv ein gemütliches Strickstück für alle Lebenslagen und beim Plätzchenessen braucht ihr euch nicht zurückhalten. Das sind doch wohltuende Aussichten! Die Anleitung gibt es wie gewohnt auch einzeln als pdf zu kaufen.

Neues Maschenfein-Design: der Effie Sweater.
Foto: © Ines Grabner / Maschenfein

Huch! Verliebt …

Ihr wusstet es bisher vielleicht nicht, aber ja: Ihr braucht einen Wärmflaschenbezug! Und zwar die maschenfeine Filli.
Foto: © Ines Grabner / Maschenfein

Es ist ja bekanntermaßen so, dass man von manchen Dingen gar nicht weiß, dass man sie braucht. Küchenutensilien können dazu gehören. Oder natürlich auch Strickzubehör wie Colaschnüre Maschenhalter.

Strickdesigntechnisch fällt für mich in diese Kategorie auf jeden Fall unser neuer maschenfeiner Wärmflaschenüberzieher Filli. Eindeutig so ein Stück, das ihr vermutlich nicht auf eurer Strickliste hattet – jetzt aber schon!

Bei uns zu Hause wird die Wärmflasche in jedem Fall gerade rege genutzt. Sei es von mir am Schreibtisch oder von den Kindern im Lastenrad. Da schadet ein kleines Make-over doch nicht, oder? Ich für meinen Teil finde Filli einfach nur fabelhaft.

Gestrickte Gemütlichkeit

Überhaupt bin ich stricktechnisch gerade sehr glücklich: Ich hatte immer mal wieder das Gefühl, dass ich gar nicht so viele Strickstücke besitze (fertige, wohlgemerkt, angefangene Projekte ignorieren wir bitte einmal kurz). Jetzt musste ich aber feststellen, dass doch einiges in den letzten Jahren zusammengekommen ist – und das macht mich richtig froh!

Wenn ich morgens die Schublade öffne, lachen mich Sweater, Cardigans, Tops und Tücher an – alle mit ihrer Geschichte. Es macht so eine Freude, seine Kleidung selbst zu fertigen und nur noch Lieblingsteile zu besitzen.

Und dass das ein oder andere Stück länger braucht, finde ich nicht schlimm. Stricken ist ein Prozess, Handarbeit dauert – und am Ende gewinnt die Wertschätzung für Kleidung und ihre Herstellung.

So sieht Gemütlichkeit am Wochenende aus: Stricken und nebenbei den Samstagskaffee lesen.
Foto: © Ines Grabner / Maschenfein

Achtung – jetzt nicht den Kopf verlieren!

ChrisBerlin - Foccacia Shawl
Ich verspreche euch: Mit diesem Schal friert ihr nicht! Focaccia Shawl.
Foto: © ChrisBerlin

Es macht mir also unheimlich Spaß, meine nächsten Strickprojekte zu planen. Besagter Wärmflaschenbezug steht auf der Liste, aber ich hätte auch Lust auf ein (weiteres) Tuch. Gerne richtig kuschelig. Was würde also gerade besser passen, als die Zopfmuster-Serie von ChrisBerlin?

Nach der Begeisterung über den Rabea Scarf hat Chris noch zwei weitere Varianten entwickelt: den Rabea Shawl und den Focaccia Shawl. Bei letzterem rührt der Name unverkennbar von der Ähnlichkeit zum noch rohen Focaccia-Teig her. Was soll ich da sagen, außer “Lecker!”?

Alle drei Designs eint das Zopfmuster, das ordentlich Volumen erzeugt, ohne das Strickstück zu schwer werden lassen. Die Anleitungen zu Rabea Shawl und Focaccia Shawl umfassen jeweils vier Größen, wobei der das Rabea-Design insgesamt kleiner ist. So ist das größte Focaccia-Modell am Ende 260 cm lang, die Rabea-Version 200 cm.

Verschiedene Garne kommen zum Zug

Auch bei den verwendeten Garnen hat Chris variiert: Ist der Focaccia Shawl dank Cashmere 6/28 von Pascuali ein Luxus-Stück, kommen beim Rabea Shawl Lima und Premia von Lamana zum Einsatz. Damit ist das Tuch weniger preisintensiv – herrlich ist die Kombin aber ebenfalls. Sonst hätten wir sie doch nicht für unser diesjähriges Weihnachtstuch ausgewählt …

Natürlich sind für Tücher immer viele Garne möglich (für den Focaccia Shawl könnt ihr zum Beispiel auch Como von Lamana) nehmen, weshalb jede ein Garn finden sollte, das ihren Vorlieben entspricht. Und wer weiß? Vielleicht ist ein teureres Strickkit genau das richtige Weihnachtsgeschenk!

… denn dieses Modell wollt ihr auch

Ich würde mir zum Beispiel auch gern das Kit zu diesem Design hier schenken: Gujo Collar von aegyoknit. Der ist genau meins. Weswegen im Kit bei mir auch steht “Dieses Produkt befindet sich bereits auf einer deiner Wunschlisten”. Hoppla! Manchmal bin ich mir einfach selbst voraus!

Gestrickt wird der Schalkragen von oben nach unten aus Carpe Diem von Lang Yarns. Hingucker sind neben dem hohen Kragen das Halbpatent und die sichtbar gearbeiteten Abnahmen. Oder wie ich es formulieren würde: Brauch’ ich! Will ich!

Aegyoknit - Gujo Collar
Schlimm. Richtig, richtig schlimm. Oder auch: Will ich haben!!! Gujo Collar.
Foto: © aegyoknit

Die müssen heute noch mit

Mit dieser Gefühlslage machen wir auch gleich weiter: Denn zur Zeit gibt es wieder so schöne Designs, die allesamt nur darauf warten, nachgestrickt zu werden. Ich speichere und speichere fleißig für euch ab. Ihr braucht euch definitiv keine Sorgen machen, was Strickideen für den Winter angeht!

Neu von Sandnes: Garn Poppy.
Foto via Instagram: © instagram.com/sandnesgarn

Da wäre zum Beispiel Poppy, das neue Garn von Sandnes. Das hat der norwegische Garnhersteller gar nicht groß angekündigt – auf einmal war es da und wir waren sofort angetan!

Die Konstruktion ist analog zu Kos. Unterscheidungsmerkmal allerdings: Statt in einen Nylonschlauch wie bei Kos werden Alpaka- und Schurwollfasern in einen Baumwollschlauch gepustet. Wer jetzt denkt: Das kenne ich von Snefnug – richtig! Die Zusammensetzung variiert ein wenig und – wohl größter Unterschied – die Farbpalette von Poppy ist deutlich kleiner. Stattdessen hat sich Sandnes komplett auf eine gesprenkelte Optik beschränkt.

Um euch den Start mit dem Garnzuwachs leichter zu machen, gibt es auch direkt ein neues Heft: Im Magazin 2313 findet ihr zwei Anleitungen – ein Modell für Damen und eines für Kinder (beide habe ich euch oben direkt als Produkt verlinkt). Ich bin sonst nicht der Typ für gesprenkelte Garne, aber hier muss ich sagen, reizen mich sowohl Garn als auch Designs sehr. Für meine Kinder würde ich auf jeden Fall den Farbton Tutti Frutti wählen, für mich fänd’ ich Autumn Leaf am schönsten.

Patent trifft Zickzack

Nicht mehr abwarten konnte ich außerdem die Veröffentlichung des Montalcini Sweaters von Miriam Walchshäusl. Der Top-down-Sweater im Halbpatent besticht vor allem durch das Zick-zack-Muster und die seitlichen Schlitze. Inspiriert und benannt ist der Pullover nach der italienischen Neurowissenschaftlerin Rita Levi Montalcini. Wie immer bei Miriam handelt es sich auch hier um eine Frau mit einer bewegten und bewegenden Geschichte. Googelt sie gerne – ich fand schon den Wikipedia-Artikel sehr interessant!

Beim Garn hat sich Miriam für Camel DK und Manada von Pascuali entschieden, weshalb wir euch das Kit auch genau so angelegt haben. Camel DK besteht zu 100 % aus Kamelhaar, Manada aus Mohair, Seide, Wolle und Yak. Es ist immer faszinierend, was für Garne uns unsere tierischen Faserlieferanten ermöglichen. Umso wichtiger ist auch die entsprechende Wertschätzung und Haltung eben jener Tiere, die Pascuali konsequent verfolgt.

Miriam Walchshäusl - Montalcini Sweater
Dieses Muster gefällt mir soooo gut: Montalcini Sweater.
Foto: © Miriam Walchshäusl

Maschenfeines Zubehörtäschchen

Genau diese Firmenphilosophie ist es, die wir so schätzen – weshalb wir auch bei jedem unserer Hersteller prüfen, wie der Umgang mit Ressourcen und Lieferanten (menschlichen wie tierischen ist) ist. Das gilt natürlich auch für unsere eigenen Produkte wie unserem Zubehörtäschchen.

Das kleine Täschchen ist aus GOTS-zertifizierte Bio-Baumwolle gefertigt und bietet Platz für all die kleinen Helferlein, die man als Strickerin so braucht. Egal ob Schere, Wollnadeln, Maßband, Maschenstopper – hier geht einiges rein. Das Täschchen ist groß genug fürs Zubehör, aber auch klein genug, um noch schnell in jede Projekttasche zu passen. Und natürlich geht hier nichts ohne die wunderbaren Scribbles von unseren Lieblingszubehörteilen, die unsere Grafikerin Stine gezeichnet hat.

Die erste Auflage war ruckzuck weg, aber nächste Woche Dienstag, 5. Dezember, geht eine weitere, limierte Anzahl an Täschchen online. Tragt euch in die Warteliste ein, dann bekommt ihr eine Mail und erfahrt sofort, wenn sie wieder zu haben ist!

Gibt es nächste Woche wieder in einer limitierten Auflage: unser Zubehörtäschchen.
Foto: © Ines Grabner / Maschenfein

Maschenfeiner Adventskalender

Sonntag geht es los: Der maschenfeine Adventskalender beginnt.
Grafik: © Maschenfein

Und dank eines maschenfeinen Wichtelchens, der uns unsere Vorplanung durcheinander gebracht hat, könnt ihr euch heute doppelt freuen: Denn eigentlich sollte unser Adventskalender erst morgen starten. Aber wie das mit Wichteln so ist, bringen sie gern mal was durcheinander. Hüpft also nach dem Samstagskaffee gleich rüber zum 1. Türchen. Das findet ihr hier.

Worum es nun geht? Jeden Adventssonntag (oder heute eben Adventswochenende …) bis einschließlich Heiligabend verlosen wir auf dem Blog und auf dem Maschenfein-Instagramaccount ein Strickkit zu einem maschenfeinen Lieblingsdesign.

Was ihr dafür tun müsst und um welche Kits es geht? Das erfahrt ihr alles im Blogbeitrag. Wir verschicken auch einen Newsletter, damit nichts vergessen wird. Abonniert ihn also gern – macht euch aber keine Sorgen, solltet ihr aufgrund unserer aktuellen Zustellprobleme keinen bekommen. Die Teilnahme ist jeweils bis zum Dienstag nach dem jeweiligen Adventssonntag möglich – und zwar immer über den Blog und/oder das Instagramposting.

Wenn wir schon beim Thema sind, noch ein wichtiger Hinweis: Bestellt rechtzeitig Garn und Co., wenn ihr euch für die Feiertage oder für noch zu strickende Geschenke eindecken wollt. DHL gibt bereits jetzt Hinweise heraus, dass die Zustellung aufgrund des hohen Paketsaufkommends und der Witterung länger dauert. Zudem macht unser Lager zwischen den Jahren wie gewohnt Inventur.

Bis zum 22. Dezember werden alle bezahlten Bestellungen noch verpackt und an DHL übergeben – aber je näher Weihnachten rückt, desto schwieriger wird es mit einer pünktlichen Zustellung. Wir empfehlen euch daher, eure Weihnachtsbestellungen bis spätestens Montag, 18. Dezember, aufzugeben und direkt zu bezahlen. Auch hier können wir keine Zustellung garantieren, aber wir wissen, dass unser Lager alles gibt und auch die DHL-Botinnen und -Boten so viel wie möglich ausliefern. Nutzt auch gern unseren Gutschein als Geschenk und bezahlt am besten per Paypal, weil diese Überweisung direkt bei uns angezeigt wird. Der Gutschein selbst kommt dann per Mail und ist in jedem Fall ein tolles Geschenk!

Maschenfein-Strickrunde

Aber jetzt gucken wir endlich, was ihr so strickt! Ich finde unsere maschenfeine Strickrunde immer sehr inspirierend. Oder verführerisch – wie man’s nimmt!

Fotos via Instagram: © Instagram.com/calipso351 / instagram.com/elle.knits

Rosi hat den Hortensie Cardigan in der KAOS-Yarn-Variante fertig. Ich bin begeistert! So schön – und nächstes Jahr wandert er auch auf meine Nadeln.

Elisabeth strickt gerade den Cardi V-Neck von Anne Ventzel für das maschenfeine Schaufenster. Como von Lamana und Tynn Silk Mohair von Sandnes in dieser Farbe? Äußerst vielversprechend!

Fotos via Instagram: © instagram.com/martasandmann / instagram.com/needlesclatter

Und dann habe ich noch einen Einblick in unsere Designschmiede für euch: Marta strickt am Wolkensweater mit Rollkragen. Sie verwendet sechs Fäden Mohair Bliss von Pascuali. Das wird definitiv flauschig!

Heike hat den Teststrick zum Birdy Cardigan abgeschlossen. Hier kommen Como Grande von Lamana und Water von Wool Addicts zum Einsatz. Das bedeutet: dicke Nadeln! Perfektes Projekt für den Winter also … Die Anleitung kommt bald!

Ich bin jetzt auf jeden Fall stricktechnisch ganz beseelt. Liegt vielleicht auch daran, dass im Hintergrund meine liebste Weihnachtsplaylist läuft. Macht sie euch auch an und strickt eine Runde. Habt ein schönes Wochenende und einen tollen ersten Advent!