Ich möchte gerade mal wieder alles auf einmal fertig stricken und bin ein wenig Projektwütig. Ich brauche es ohnehin immer bunt und vielseitig, so arbeite ich am liebsten. Ganz weit vorn auf meinen Nadeln liegen momentan das Frühlingswaffeltuch für Sandra und die Babydecke, deren Namen ich Euch verrate, wenn die neue Erdenbürgerin da ist, was sehr bald passieren kann.

Strickprojekte-Fortschritte-planen

Die Babydecke wird in verschiedenen Stufen kraus rechts gestrickt. Sie wird knallig bunt, das spaltet die Geschmacksgeister. Spaßeshalber habe ich mal ausgerechnet wie viele Maschen ich insgesamt bei dieser Decke verstricken “muss”. Ich kam auf sagenhafte 42’404 Maschen. Je nachdem wie ich um die Ecken stricken werde, werden es noch etwa Hundert mehr. Das fällt dann auch nicht mehr ins Gewicht.

Ich komme primär abends zum Stricken, wenn die Kinder schlafen und nichts anderes geplant ist. Zwischendurch ist aber auch immer mal Platz für eine Reihe. Beim Warten in der Ballettschule. Oder nach dem Mittagessen. Ihr kennt das ja, wenn man mal wirklich drüber nachdenkt, kann man das Stricken gut und schnell in den Alltag integrieren. Auch ein wenig verrückt, ich weiß! Ein paarmal weniger bei Facebook reinschauen und schon ist wieder eine Reihe mehr verstrickt.

Wenn ich nun Zeitdruck für bestimmte Projekte – wie eben jetzt gerade – habe, teile ich sie mir in Tage ein. Beim Frühlingswaffeltuch rechne ich ein Knäul pro Tag. Das schaffe ich neben der Arbeit am Buch und meinen anderen Projekten gut, denn das Muster strickt sich herrlich schnell. Für die Babydecke plane ich 5’000 Maschen am Tag.

Fortschritte-planen

Nee, war ein Witz, die Maschen zähle ich natürlich nicht wirklich. Da ich die Decke in Streifen stricke, nehme ich mir täglich fünf Streifen à 10 Reihen vor und hoffe, dass das Baby noch brav ein wenig in der kuscheligen Höhle verweilt.

Ich teile die Projekte also nach der Anzahl zu verstrickender Knäule auf oder nach Musterabfolgen. Man könnte auch in Gramm-Fortschritten rechnen.

Seid Ihr auch manchmal so planungswütig? Habt Ihr auch mal Zeitdruck für bestimmte Projekte? Wie macht Ihr das?

Marisa

Über Marisa

Die ersten Maschen schlug ich mit meiner Oma Lotti mit etwa fünf Jahren an, im Jahr 2014 gründete ich "Maschenfein". Was als Blog begann ist heute zu dem Online Shop für Wolle & Strickzubehör geworden, den ich mir immer gewünscht habe.

Alle Beiträge von Marisa anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.