Mehrfarbig stricken {Technik}

In unserem kleinen Themenmonat nehmen wir euch mit in die bunte Welt des Strickens mit mehreren Fäden. Ob nun traditionelles Fair Isle von der Shetlandinsel in der Nordsee, klassische Norwegermuster oder eigene Ideen – das Prinzip bleibt gleich: Beim Stricken von sogenannten Jaquardmustern finden laufend innerhalb einer Reihe Farbwechsel statt. Gearbeitet wird mit mindestens zwei Farben gleichzeitig. Und wir erklären euch, wie genau ihr das anstellt.

Beim mehrfarbigen Stricken arbeitet ihr nach einem Zählmuster, das genau vorgibt, über wie viele Maschen welche Farbe gestrickt wird. Der gerade nicht benutzte Faden wird hinter der Arbeit mitgeführt. Um zu verhindern, dass sich das Strickstück am Ende zu sehr spannt, wird der nicht benutzte Faden bei längeren Strecken mit dem Arbeitsfaden verkreuzt und so quasi eingewebt und mitgeführt. Als grobe Faustregel könnt ihr euch merken: Ab drei bis vier Maschen “Pause” sollte der nicht benutzte Faden eingewebt werden. Die hinter der Arbeit mitgeführten Fäden nennt man übrigens Spannfäden oder auch Flotten.

Der Start

Die Herausforderung beim mehrfarbigen Stricken besteht zunächst erst einmal darin, (mindestens) zwei Fäden gleichzeitig zu halten und zu verarbeiten. Wir stellen euch hier zwei Varianten vor. Mit ein wenig Ausprobieren findet ihr bald heraus, welche besser zu euch passt.

Variante 1: Beide Fäden auf der linken Hand

Mit der linken Hand hältst du beide Fäden – verteilt auf Zeige- und Mittelfinger. Ihr könnt dafür auch einen Strickring verwenden, allerdings scheiden sich hier die Geister, ob der Ring die Fadenspannung verschlechtert oder nicht. Manch einer hat auch beide Fäden um einen Finger gewickelt. Probiert es einfach aus!

Variante 2: Ein Faden links, ein Faden rechts

Im englischsprachigen Raum ist es üblich, den Arbeitsfaden in der rechten Hand zu halten. Variante zwei ist hier also quasi die Völkerverständigung unter den Methoden des mehrfarbigen Strickens. 😉 Ihr kombiniert nämlich die kontinentale (Arbeitsfaden in der linken Hand) Art der Fadenhaltung mit der englischen.

Beim weiteren Arbeiten strickt ihr nun jeweils mit dem Faden, der im Zählmuster angegeben ist (meistens werden die Maschen rechts gestrickt). Also strickt ihr entweder wie im linken Bild mit dem vorderen oder wie im rechten Bild mit dem hinteren Faden.

Unser Tipp:

Das mehrfarbige Stricken erfordert etwas Übung und Ausprobieren. Anhand einer Probe des Musters könnt ihr die richtige Nadelstärke herausfinden. Sie sollte weder zu klein noch zu groß sein. Denn entweder spannt dann euer Strickstück oder die Fäden der Rückseite schimmern durch. Probiert also im Zweifelsfall lieber eine weitere Nadelstärke aus.

Weiter geht’s…

Blickt man von vorn auf mehrfarbig gestrickte Abschnitte ist von den mitgeführten Fäden nichts zu sehen (linkes Bild). Um zu verhindern, dass sich das Strickstück aufgrund zu starker Fadenspannung zusammenzieht, verwebt man die Fäden auf längeren Abschnitten miteinander (rechtes Bild). Dafür zieht ihr den hinteren Faden nach vorn und strickt den vorderen Faden unter dem hinteren hindurch.

Das Einweben des vorderen Fadens ist einfacher. Hier strickt ihr den hinteren Faden abwechselnd einmal über und einmal unter dem vorderen Faden.

Das Steeken

In unserem ersten Artikel zu unserem Themenmonat “Mehrfarbig stricken” haben wir euch ja schon ein paar Modelle gezeigt. Das Interessante daran: Norweger- und Fair-Isle-Muster werden meistens in Runden gestrickt – ja, auch die Cardigans! Denn mal ehrlich: Wohl kaum jemand möchte mehrfarbig linke Maschen stricken. Nein, nein. Stattdessen gibt es eine andere Methode, nämlich das Aufschneiden des Strickstücks! (Fügt an dieser Steller gedanklich gern dramatisch Musik hinzu, das würde diesen Arbeitsschritt noch besser untermalen 😉 .)

Für die Öffnungen an eurem Strickstück – zum Beispiel Hals- oder Ärmelöffnungen – fügt ihr sogenannte Steekmaschen ein. An denen wird die Arbeit später aufgeschnitten. Damit ihr hinterher nicht Gefahr lauft, dass euch die Kanten aufribbeln, sichern wir sie mit Hilfe von Nähmaschine, Nadel und Faden oder einer Häkelkant. Safety first gilt eben auch beim Stricken! Wir empfehlen euch außerdem, das Steeken vorher an der Maschenprobe zu üben. Nicht jedes Garn eignet sich für diese Art des Strickens bzw. Verarbeitens.

Wir erklären euch hier das Sichern mit zwei Häkelkanten. Dafür häkelt ihr rechts der Mitte den jeweils rechten Maschenschenkel der mittleren Steekmasche (linkes Bild) mit dem linken Maschenschenkel der danebenliegenden Steekmasche zusammen (rechtes Bild). Achtet unbedingt darauf, alle Maschenschenkel der mittleren Steekmaschen zu verhäkeln. Links der Mitte häkelt ihr auf dieselbe Art eine Häkelkante – dazu die Arbeit bitte wenden.

Jetzt kommt der Schritt, vor dem ihr bitte KEINEN Schnaps trinken solltet, auch wenn ein bisschen Mut an dieser Stelle durchaus guttut. 😉 Sobald beide Häkelkanten gearbeitet sind, könnt ihr die mittleren Stege der Mittelmaschen, die ihr zwischen den beiden Kanten sehen könnt, aufschneiden. Nehmt dazu eine ordentliche Handarbeitsschere! Die Kante wird anschließend zum Versäubern nach innen geschlagen, die Knopfleiste oder der Ärmel angestrickt oder auch angenäht und die Kante innen dann mit Hilfe einer Nähnadel festgenäht. Jetzt dürft ihr von mir aus was trinken.

Unser Tipp:

Eine schöne Bruchkante erzeugt ihr, wenn ihr die jeweils erste und letzte Steekmasche links oder über je zwei Reihen abgehoben strickt.

Doubleface

Zum mehrfarbigen Stricken gehört auch die Doubleface-Technik. Der Vorteil gegenüber klassischen Jaquardarbeiten: Es gibt keine “unschöne” Rückseite. Kürzlich ist zum Beispiel eine zuckersüße Babydecke mit Häschen dazugekommen. Der Clou bei Doubleface: In einem Arbeitsvorgang strickt ihr zwei Vorderseiten – es entstehen Positiv-Negativ-Muster. Sprich: Ein weißes Häschen auf der einen Vorderseite, erscheint gespiegelt und in der Kontrastfarbe auf der zweiten Vorderseite.

In so einem Fall kommt ihr natürlich nicht drumherum, mit zwei Fäden zu stricken. Aber ein bisschen Hilfe können wir euch geben. Sandra hat ein Video aufgenommen und erklärt euch, wie ihr die Doubleface-Technik mit nur jeweils einem Faden anwenden könnt – eben nacheinander. Aber seht selbst:

Wie stricke ich Doubleface mit nur einem Faden? Wir erklären es euch.

Zum Strickkit “Babydecke mit Häschen”

Und, wie sieht’s aus? Traut ihr euch jetzt an ein mehrfarbig gestricktes Projekt? Wir können das in jedem Fall nur empfehlen – der etwas größere Aufwand und ein paar Übungsstunden lohnen sich wirklich. Belohnt werdet ihr nämlich mit einem wirklich tollen Strickstück. Und falls ihr noch mehr Inspiration braucht: Ein weiterer Artikel mit mehrfarbigen Modellen – auch aus dem Hause Maschenfein – ist bereits in Planung. Und was für die Ohren gibt’s dann auch noch!

Der Inhalt zu diesem Blogpost stammt aus unserem Grundlagenbuch “Stricken Masche für Masche”. Darin sind neben den Infos zum mehrfarbigen Stricken noch viele weitere Techniken erklärt. Außerdem erfahrt ihr mehr über Garne und Strickwerkzeug. Mit passenden Projekten könnt ihr euer neu erlerntes Wissen gleich anwenden.

Zum Buch “Stricken Masche für Masche”

5 Kommentare zu “Mehrfarbig stricken {Technik}

  1. Mir reichen schon die Hebemaschen, selbst da zurre ich den Faden zu fest. Obwohl ich Lockerstricker bin. Fair Isle kommt daher für mich nicht in Frage. Steeken finde ich megaspannend, bräuchte allerdings diverse Schnäpse für diese Mutprobe😁

  2. Huhu, eine sehr schöne Anleitung zum Doubleface Stricken 🙂
    Ich hatte mich bisher noch nicht an ein größeres Projekt mit zwei Fäden getraut – aber so könnte ich es mir gut vorstellen. Danke!

  3. Sandras Video ist großartig! Danke! Ich wüsste gerne noch wie zweifarbig Maschen aufnehmen!! Und wie abketten!!!

Kommentare sind geschlossen.