Archiv für den Monat: Oktober 2020

Kaschmirliebe bei Maschenfein {Samstagskaffe & Netzgeflüster}

“Es gibt viele Grautöne, die uns beschäftigen.” Dieser Satz stammt nicht aus einem aktuellen Modemagazin, sondern aus dem Wetterbericht. Für mich ist das kein Problem. Ich bin absoluter Herbstmensch (Ja, ok, wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs bin, darf es natürlich eine Regenpause geben). Wenn Regentropfen an das Fenster prasseln und ich mit Strickzeug und eventuell einem kleinen Stückchen Kuchen auf dem Sofa sitze (soll vorkommen), dann hüpft mein Herbst-Herz. In diesem Sinn: Guten Morgen zu einem bei euch eventuell verregneten Samstagskaffee, dafür mit strahlenden Grautönen, einer neuen Übersetzung (extra für euch!), weichsten Garnen und Netzgeflüster. Macht’s euch gemütlich!

Hochwertig und langlebig

Schon vor einiger Zeit hat Marisa Kontakt zur Designerin Julie Hoover aufgenommen. Ihr Stil passt ganz wunderbar zu uns – und ein Design auch perfekt in unseren Themenmonat. Der Oktober steht für uns ganz im Zeichen des mehrfarbigen Strickens – aber dazu später nochmal mehr.

To me, hand knitting reflects a beautiful way of creating fashion. (…) Simply making things you will keep for years and everything is invested in quality and creativity.

Das Zitat stammt aus dem Beschreibungstext von Julie Hoover auf Ravelry. Ich finde, es gibt keine schönere Zusammenfassung des besten Hobbys der Welt. Es trifft so gut, was wir hier auch bei Maschenfein zeigen wollen: Hochwertige Garne treffen tolle Designs. Heraus kommen Kleidungstücke für viele, viele Jahre.

Eines davon könnte dieser Loop sein. Ein tolles Projekt, wenn ihr mit dem mehrfarbigen Stricken starten wollt und mit der Technik erst warm werden möchtet. Damit ihr im Herbst mit schönstem Kuschelstrick versorgt seid, haben wir uns um eine Übersetzung gekümmert (Ob noch mehr Sachen kommen? Wer weiß, wer weiß!). Den Loop “Encadré” von Julie Hoover findet ihr in jedem Fall ab sofort auch auf Deutsch.

Zum Strickkit “Loop Encadré”

Das Tolle am Loop: Es sieht aus wie Doubleface, ist aber keines! Stattdessen faltet ihr das rundgestrickte Stück am Ende in der Mitte und strickt es mit Hilfe des Maschenstichs zusammen. Und Maschenfein wäre nicht Maschenfein, wenn wir da nicht auch ein kleines Video für euch hätten:

Wir erklären euch, wie ihr offene Kanten mit dem Maschenstich verbindet.

Mir juckt es auf jeden Fall gerade gewaltig in den Fingern, diesen Loop anzuschlagen. Nein, meine Nadeln sind vielleicht nicht leer. Ja, mein Projektkorb ist vielleicht voll. Aber hey, wen würde Kaschmir nicht zum Träumen verleiten? Für den Loop haben wir euch nämlich ein Strickkit mit der Cashmere Lace Bio von Pascuali gepackt.

Die Cashmere 6/28 Bio Foto: © Pascuali

Bei Maschenfein herrscht jedenfalls momentan große Kaschmirliebe. Ganz besonders angetan aus der Pascuali-Familie hat es uns Cashmere 6/28 Bio. Oben habe ich euch mal die Farbkarte hingepackt. Ich muss gestehen, dass ich mir letztens zwei Knäuel des Garns gegönnt habe. In fröhlichem Grau, versteht sich! Ich stricke mir Stulpen daraus. Eigentlich wollte ich sie verschenken, aber ich glaube, die Trennung würde mir doch allzu schwer fallen. Mal sehen, wie ich mich am Ende entscheide. 😉

Natürlich ist der Preis nicht ohne. Kaschmir gehört zu den luxuriösesten Fasern, die wir so auf die Nadeln bekommen können. Die Wolle der Kaschmirziege ist sehr weich, so dass sie auch Menschen mit empfindlicher Haut tragen können. Gleichzeitig sind die Strickstücke leicht und wärmen uns im Winter. Durch die Atmungsaktivität der Faser kommen wir im Sommer aber auch nicht ins Schwitzen.

Tier und Mensch respektieren

Die Gewinnung von Kaschmir ist sehr aufwendig. Nur 150 bis 200 g reine Kaschmirwolle können pro Jahr aus dem Fell einer Kaschmirziege gekämmt werden. Wohlgemerkt: Gekämmt! Zum anderen sind Cashmere Lace und Cashmere 6/28 von Pascuali mittlerweile auch als bio zertifiziert. Dabei geht es nicht darum, mit einem Zertifikat glänzen zu wollen, sondern darum, dass Tier und Mensch bei der Herstellung respektiert werden. Das Zertifikat bei Pascuali garantiert, dass die Wolle nur von frei lebenden Tieren stammt und auch direkt in der Mongolei verarbeitet wird. So wird auch dazu beigetragen, den Lebensstil der nomadischen Hirten in der Region zu erhalten. Ihr merkt schon: Das Knäuel, das wir da in den Händen halten, hat eine ziemlich lange Geschichte. Ich finde sowas immer unglaublich spannend! Marisa hat sich in einer Folge unseres Podcasts übrigens schon einmal mit Paul von Pascuali genau über dieses Thema unterhalten. Unbedingte Hörempfehlung!

Unser Podcast mit Paul von Pascuali

Begeisterung bei Maschenfein

Und weil wir selbst von diesem Garn überzeugt sind, haben wir noch weitere Strickkits mit Cashmere 6/28 Bio für euch angelegt. Da findet ihr zum Beispiel auch etwas kleinere Projekte wie die Mütze “Ole” von Paula-m. Ganz neu dazugekommen ist außerdem der wunderschöne Pullover “Threipmuir” von Ysolda Teague. Was für ein Wahnsinnsteil! Das Strickstück wird von oben nach unten mit einer Rundpasse gestrickt, die von isländischen Mustern inspiriert ist. Die Designerin selbst ist Schottin und legt bei ihren Entwürfen Wert darauf, dass sie “sizeinclusive” – also für eine Vielzahl von Körperproportionen – geeignet sind. In diesem Fall geht das Design des Sweaters bis zu einem Brustumfang von 150 cm. Wen euch die Menge an Kaschmir bei “Threipmuir” zu viel ist, könnt ihr den Sweater übrigens auch aus der Como von Lamana stricken.

Zum Strickkit Mütze “Ole”
Zum Strickkit Sweater “Threipmuir”

Ich kann euch an dieser Stelle übrigens nur Ravelry empfehlen: Wenn ihr da nach dem Garn “Cashmere 6/28 Bio” (oder jedem anderen Garn) sucht, seht ihr, was andere Ravelrynutzer daraus stricken. Da war zum Beispiel auch das Tuch “Winter on my mind” von Melanie Berg dabei. Oder wie wäre es mit dem Tuch “Long Shadows” (großes Foto) von ANKESTRiCK? Die Strickkits findet ihr beide im Shop (“Winter on my mind” allerdings mit einem anderen (ebenfalls tollen!) Pascuali-Garn. Solltet ihr umschwenken wollen, beraten wir euch natürlich gern! Schickt dazu einfach eine Mail an “support@maschenfein.de”).

Zum Strickkit Tuch “Winter on my Mind”
Zum Strickkit Tuch “Long Shadows”

Auf unserem Instagramaccount hat euch Marisa außerdem schon ein neues Design gezeigt: Die Stulpen Elsa (Für Frozen-Ohrwürmer wird nicht gehaftet!) gibt es in Kürze bei uns im Shop. Entweder im Strickkit mit Cashmere 6/28 von Pascuali oder natürlich auch als Einzelanleitung. Sandra “strickt” gerade noch mal über die Anleitung und dann sehen wir hoffentlich bald ganz oft den Hashtag #maschenfeinelsa drüben bei Instagram. Und wo wir gerade bei Stulpen sind: Strickt ihr lieber mit einem Nadelspiel oder dem Sockenwunder von addi? Im Maschenfeinteam haben wir schon viel diskutiert. Ärmel stricke ich zum Beispiel mit Rundstricknadeln, aber bei Socken und Stulpen bleibe ich einem Nadelspiel treu. Da haben wir zum Beispiel tolle von Chiaogoo im Shop!

Zum Sockenwunder von addi
Zum Nadelspiel von Chiaogoo (Metall)
Zum Nadelspiel von Chiagoo (Holz)

Was war so los bei Maschenfein?

Schon seit Wochen erzählen wir euch ja, dass bei uns viel los ist. Stimmt immer noch. Der Relaunch der Seite schreitet unaufhörlich voran, unsere Auftragsstrickkerinnen (hier findet ihr übrigens jetzt endlich eine Übersicht über unser ganzes Team) stricken so fleißig für unser #maschenfeinesschaufenster, Sandra berät euch ohne Unterlass und Jule pflegt unsere ganzen Strickkits und unser Zubehör. Und auch auf dem Blog war einiges los.

So haben wir ja den Oktober zum Themenmonat erkoren und ihn ins Zeichen des “mehrfabigen Strickens” gesetzt. Das ist quasi wie ein Sternzeichen unter Strickerinnen. 😉 Ihr findet in jedem Fall einen Artikel mit klassischen Stücken in Fair-Isle- und Norwegermuster. In einem weiteren Post erklären wir euch die nötige Technik. Und außerdem haben wir die Woche eine neue Podcastfolge aufgenommen. Zu Gast war Sophia von Stichfest, die Marisa ganz viel über das mehrfarbige Stricken erzählt hat. Ich habe die Folge schon gehört und kann sie euch nur ans Herz Ohr legen. Aber macht uns ja nicht dafür verantwortlich, wenn ihr nach dem Hören direkt nach Norwegen fahren wollt!

Zum Artikel “Fair Isle und Norweferpullis”
Zum Artikel “Mehrfarbig stricken {Technik}”

“Mein liebstes Strickteil”

Ich muss nochmal auf das Thema Stulpen zurückkommen: Wenn ich am Computer arbeite, trage ich die nämlich richtig gern. Da bleiben meine Hände warm und ich kann trotzdem gut tippen. Perfekt dafür geeignet ist auch einer unserer Klassiker, nämlich die Armstulpen mit Zopfmuster. Gestrickt werden sie aus der Cusco von LAMANA. Und gerade fällt mir ein, dass ich noch ein paar Knäule davon hier hab. Schicksal nenn ich das!

Zum Strickkit “Armstulpen mit Zopf”

Aus der Maschenfeinstrickrunde

Wenn ihr bei Instagram den Hashtag #maschenfeinstrickrunde benutzt, sehen wir direkt, wenn ihr eines unserer Designs oder etwas aus unseren Garnen strickt. Ist natürlich auch gefährlich, weil mögliche Inspirationsquelle, aber das ist ein Risiko, das wir gerne in Kauf nehmen.

Ganz eventuell hat Sandra ein neues Design auf den Nadeln. Ganz eventuell sind es Socken. Und ganz eventuell gibt’s die bald bei uns.

Melanie hat einen Osaka ganz in Schwarz im Gepäck. Meinen allergrößten Respekt an dieser Stelle! Ich finde diesen Schal so toll, aber er ist schon ein Geduldsprojekt. Und dann noch einfarbig! Aber wenn’s dann fertig ist – Wahnsinn!

Zum Strickkit “Osaka”

Bei Katrin könntet ihr bitte beratend helfen: Wie würdet ihr die vielen neuen Farben für einen Cambito Sweater kombinieren? Und Sigrid hat gezeigt, warum Widerstand bei Maschenfein zwecklos ist. 😉 Jetzt stricken eben doch (fast?) alle Socken.

Zum Strickkit Sweater “Cambito” aus Sensai und Kinu
Zum Strickkit Sweater “Cambito” aus Sensai
Zum Strickkit “Basic Socken”

Habt ein wunderbares Wochenende!

Mehrfarbig stricken {Technik}

In unserem kleinen Themenmonat nehmen wir euch mit in die bunte Welt des Strickens mit mehreren Fäden. Ob nun traditionelles Fair Isle von der Shetlandinsel in der Nordsee, klassische Norwegermuster oder eigene Ideen – das Prinzip bleibt gleich: Beim Stricken von sogenannten Jaquardmustern finden laufend innerhalb einer Reihe Farbwechsel statt. Gearbeitet wird mit mindestens zwei Farben gleichzeitig. Und wir erklären euch, wie genau ihr das anstellt.

Beim mehrfarbigen Stricken arbeitet ihr nach einem Zählmuster, das genau vorgibt, über wie viele Maschen welche Farbe gestrickt wird. Der gerade nicht benutzte Faden wird hinter der Arbeit mitgeführt. Um zu verhindern, dass sich das Strickstück am Ende zu sehr spannt, wird der nicht benutzte Faden bei längeren Strecken mit dem Arbeitsfaden verkreuzt und so quasi eingewebt und mitgeführt. Als grobe Faustregel könnt ihr euch merken: Ab drei bis vier Maschen “Pause” sollte der nicht benutzte Faden eingewebt werden. Die hinter der Arbeit mitgeführten Fäden nennt man übrigens Spannfäden oder auch Flotten.

Der Start

Die Herausforderung beim mehrfarbigen Stricken besteht zunächst erst einmal darin, (mindestens) zwei Fäden gleichzeitig zu halten und zu verarbeiten. Wir stellen euch hier zwei Varianten vor. Mit ein wenig Ausprobieren findet ihr bald heraus, welche besser zu euch passt.

Variante 1: Beide Fäden auf der linken Hand

Mit der linken Hand hältst du beide Fäden – verteilt auf Zeige- und Mittelfinger. Ihr könnt dafür auch einen Strickring verwenden, allerdings scheiden sich hier die Geister, ob der Ring die Fadenspannung verschlechtert oder nicht. Manch einer hat auch beide Fäden um einen Finger gewickelt. Probiert es einfach aus!

Variante 2: Ein Faden links, ein Faden rechts

Im englischsprachigen Raum ist es üblich, den Arbeitsfaden in der rechten Hand zu halten. Variante zwei ist hier also quasi die Völkerverständigung unter den Methoden des mehrfarbigen Strickens. 😉 Ihr kombiniert nämlich die kontinentale (Arbeitsfaden in der linken Hand) Art der Fadenhaltung mit der englischen.

Beim weiteren Arbeiten strickt ihr nun jeweils mit dem Faden, der im Zählmuster angegeben ist (meistens werden die Maschen rechts gestrickt). Also strickt ihr entweder wie im linken Bild mit dem vorderen oder wie im rechten Bild mit dem hinteren Faden.

Unser Tipp:

Das mehrfarbige Stricken erfordert etwas Übung und Ausprobieren. Anhand einer Probe des Musters könnt ihr die richtige Nadelstärke herausfinden. Sie sollte weder zu klein noch zu groß sein. Denn entweder spannt dann euer Strickstück oder die Fäden der Rückseite schimmern durch. Probiert also im Zweifelsfall lieber eine weitere Nadelstärke aus.

Weiter geht’s…

Blickt man von vorn auf mehrfarbig gestrickte Abschnitte ist von den mitgeführten Fäden nichts zu sehen (linkes Bild). Um zu verhindern, dass sich das Strickstück aufgrund zu starker Fadenspannung zusammenzieht, verwebt man die Fäden auf längeren Abschnitten miteinander (rechtes Bild). Dafür zieht ihr den hinteren Faden nach vorn und strickt den vorderen Faden unter dem hinteren hindurch.

Das Einweben des vorderen Fadens ist einfacher. Hier strickt ihr den hinteren Faden abwechselnd einmal über und einmal unter dem vorderen Faden.

Das Steeken

In unserem ersten Artikel zu unserem Themenmonat “Mehrfarbig stricken” haben wir euch ja schon ein paar Modelle gezeigt. Das Interessante daran: Norweger- und Fair-Isle-Muster werden meistens in Runden gestrickt – ja, auch die Cardigans! Denn mal ehrlich: Wohl kaum jemand möchte mehrfarbig linke Maschen stricken. Nein, nein. Stattdessen gibt es eine andere Methode, nämlich das Aufschneiden des Strickstücks! (Fügt an dieser Steller gedanklich gern dramatisch Musik hinzu, das würde diesen Arbeitsschritt noch besser untermalen 😉 .)

Für die Öffnungen an eurem Strickstück – zum Beispiel Hals- oder Ärmelöffnungen – fügt ihr sogenannte Steekmaschen ein. An denen wird die Arbeit später aufgeschnitten. Damit ihr hinterher nicht Gefahr lauft, dass euch die Kanten aufribbeln, sichern wir sie mit Hilfe von Nähmaschine, Nadel und Faden oder einer Häkelkant. Safety first gilt eben auch beim Stricken! Wir empfehlen euch außerdem, das Steeken vorher an der Maschenprobe zu üben. Nicht jedes Garn eignet sich für diese Art des Strickens bzw. Verarbeitens.

Wir erklären euch hier das Sichern mit zwei Häkelkanten. Dafür häkelt ihr rechts der Mitte den jeweils rechten Maschenschenkel der mittleren Steekmasche (linkes Bild) mit dem linken Maschenschenkel der danebenliegenden Steekmasche zusammen (rechtes Bild). Achtet unbedingt darauf, alle Maschenschenkel der mittleren Steekmaschen zu verhäkeln. Links der Mitte häkelt ihr auf dieselbe Art eine Häkelkante – dazu die Arbeit bitte wenden.

Jetzt kommt der Schritt, vor dem ihr bitte KEINEN Schnaps trinken solltet, auch wenn ein bisschen Mut an dieser Stelle durchaus guttut. 😉 Sobald beide Häkelkanten gearbeitet sind, könnt ihr die mittleren Stege der Mittelmaschen, die ihr zwischen den beiden Kanten sehen könnt, aufschneiden. Nehmt dazu eine ordentliche Handarbeitsschere! Die Kante wird anschließend zum Versäubern nach innen geschlagen, die Knopfleiste oder der Ärmel angestrickt oder auch angenäht und die Kante innen dann mit Hilfe einer Nähnadel festgenäht. Jetzt dürft ihr von mir aus was trinken.

Unser Tipp:

Eine schöne Bruchkante erzeugt ihr, wenn ihr die jeweils erste und letzte Steekmasche links oder über je zwei Reihen abgehoben strickt.

Doubleface

Zum mehrfarbigen Stricken gehört auch die Doubleface-Technik. Der Vorteil gegenüber klassischen Jaquardarbeiten: Es gibt keine “unschöne” Rückseite. Kürzlich ist zum Beispiel eine zuckersüße Babydecke mit Häschen dazugekommen. Der Clou bei Doubleface: In einem Arbeitsvorgang strickt ihr zwei Vorderseiten – es entstehen Positiv-Negativ-Muster. Sprich: Ein weißes Häschen auf der einen Vorderseite, erscheint gespiegelt und in der Kontrastfarbe auf der zweiten Vorderseite.

In so einem Fall kommt ihr natürlich nicht drumherum, mit zwei Fäden zu stricken. Aber ein bisschen Hilfe können wir euch geben. Sandra hat ein Video aufgenommen und erklärt euch, wie ihr die Doubleface-Technik mit nur jeweils einem Faden anwenden könnt – eben nacheinander. Aber seht selbst:

Wie stricke ich Doubleface mit nur einem Faden? Wir erklären es euch.

Zum Strickkit “Babydecke mit Häschen”

Und, wie sieht’s aus? Traut ihr euch jetzt an ein mehrfarbig gestricktes Projekt? Wir können das in jedem Fall nur empfehlen – der etwas größere Aufwand und ein paar Übungsstunden lohnen sich wirklich. Belohnt werdet ihr nämlich mit einem wirklich tollen Strickstück. Und falls ihr noch mehr Inspiration braucht: Ein weiterer Artikel mit mehrfarbigen Modellen – auch aus dem Hause Maschenfein – ist bereits in Planung. Und was für die Ohren gibt’s dann auch noch!

Der Inhalt zu diesem Blogpost stammt aus unserem Grundlagenbuch “Stricken Masche für Masche”. Darin sind neben den Infos zum mehrfarbigen Stricken noch viele weitere Techniken erklärt. Außerdem erfahrt ihr mehr über Garne und Strickwerkzeug. Mit passenden Projekten könnt ihr euer neu erlerntes Wissen gleich anwenden.

Zum Buch “Stricken Masche für Masche”

Wintergarn und Kuschelstrick {Samstagskaffee & Netzgeflüster}

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee an diesem kuschelig-kalten Oktober-Wochenende zu Beginn der Berliner Herbstferien mit vielen neuen Strickideen für den Winter. Es fühlt sich hier in Berlin ein wenig an wie vor dem nächsten Lock-Down. Ich glaube nicht wirklich daran, dass die Schulen wieder schließen werden, habe aber für die Kinder tonnenweise Material nach Hause geschleppt. Es wurde alles mitgegeben, was im Fernunterricht benötigt werden könnte.

Urlaub haben wir keinen gebucht, sondern machen es uns einfach zu Hause gemütlich. Scheint vernünftig zu sein. Mit viel Lesefutter und Wolle!

Wintergarn – Nest von Shibui

Einen unserer neusten Zuwächse möchte ich Euch heute genauer vorstellen: Nest von Shibui Knits. Auf 160m pro 50g bringt es eine ganz besondere Struktur mit: ein “Nest” aus feiner, kontrastfarbener Wolle umfasst den Kern aus Wolle und Alpaka. Ihr könnt es prima einzeln, doppelfädig oder in in Kombination mit den anderen farblich abgestimmten Shibui-Garnen stricken. Es hat einzeln verstrickt eine optimale Maschenprobe von ca. 20 bis 22 Maschen auf 10cm, gestrickt auf ca. 4mm Nadeln.

Nest bringt eine kleine, feine und typische Shibui-Farbpalette mit. Von weiß über grau, blau und verschiedene Rottöne ist alles dabei.

Ich verrate mal ganz vorsichtig, dass es in Kürze ein paar Kleinigkeiten aus Shibui Nest und Silk Cloud geben wird, aus der Feder einer Euch schon bekannten Strickdesignerin. Darauf freuen wir uns schon, wir durften schonmal schauen.

Ihr findet bei Ravelry aber auch jetzt schon wirklich schöne Projektideen:

Aufgrund der so besonderen Struktur des Garns kommen Designs aus “Nest” auch sehr schön ganz schlicht ohne Muster aus. Wie die Stola Mistral mit Taschen von Sivia Harding, die zweifädig aus Nest auf ca. 5.5mm Nadeln gestrickt wird.

Zur Strickanleitung: Mistral auf Ravelry
Zum Garn: Nest von Shibui Knits

Wer Lust auf ein kleines, schnelles Projekt aus Nest hat, könnte sich den Loop “Sindi” von Sivia Harding stricken. Er wird dreifädig gearbeitet: Ein Faden Nest und zwei Fädchen Silk Cloud von Shibui. Ihr benötigt 2 Stränge Nest (hier in der Farbe Ivory) und jeweils einen Strang Silk Cloud in den Farben White, Ash und Graphite. Gestrickt wird dann auf 5-5.5mm Nadeln.

Zur Strickanleitung: Loop Sindi auf Ravelry
Zum Garn: Nest von Shibui und Silk Cloud von Shibui

Sehr verliebt hatte ich mich im vergangenen Winter schon in diesen kurzen Poncho “Post” von Julie Hoover. Ich bin – wie Ihr wisst – ohnehin großer Fan von Julies stilvollen Designs. Ich muss nur gestehen, dass mir “Post” aktuell etwas zu “kurz” ist. Er wird aber in Teilen von unten nach oben gearbeitet und kann sich er auch länger gestrickt werden. Die Mengenangaben findet Ihr auf der Ravelry-Seite der Anleitung. Da wir wirklich in den letzten Endzügen unserer Vorbereitungen auf unseren Website-Umzug stecken, verzichten wir aktuell auf das Einstellen zu vieler neuer Kits. Auf der neuen Seite kommt dann aber sicher auch ein Wollpaket zu “Post” dazu.

Zur Anleitung: Post von Julie Hoover
Zum Garn: Nest von Shibui Knits

Also DIESE Farbe verursacht schon Schnappatmung im #teamblau, oder? Das ist “Deep Water”, welches Ihr sowohl bei Nest als auch bei Silk Cloud von Shibui findet. Beide Garne werden zu dieser Schal-Stola “Prism” von Shellie Anderson verarbeitet. Ich finde sie traumhaft. Auch “Prism” ist sehr schlicht gehalten in glatt rechts, mit wenigen Hebemaschen. Das Zusammenspiel der beiden Garne genügt, dieser Stola das ganz besondere Etwas zu verleihen. Ihr benötigt nur fünf Stränge Nest und drei Stränge Silk Cloud.

Zur Anleitung: Prism auf Ravelry
Zu den Garnen: Nest von Shibui und Silk Cloud von Shibui.

Warmes für unten drunter und oben drüber – Schlupfschals und “Cowls”

“Schlupfschal” ist wohl die beste Bezeichnung für diesen Kragen aka Oberkörperwärmer.

Es ist de “Cozy Cowl” von Anne Ventzel. Como und Premia von LAMANA könnt Ihr zusammen prima hier verarbeiten. Präsentiert von Anne Ventzel, deren wunderschöne Designs und Bilder mich ohnehin gepackt haben, bekomme ich sofort dieses Anstrick-Herzklopfen, dass nur StrickerInnen kennen. Karolin hat es in Kürze für unser #maschenfeinesschaufenster auf den Nadeln. Ich freu mich schon drauf!

Ihr benötigt ca. drei bis vier Knäuel Como und zwei Knäuel Premia in der passenden Farbe.

Anleitung: Cozy Cowl von Anne Ventzel
Garne: Como von LAMANA und Premia von LAMANA

Den Schlupfschal “Ronja” für Kinder findet Ihr bei uns im Buch, gestrickt von Carina aus Cusco von LAMANA mit einem wundervollen, effektvollen Zopf. Geht ganz rasch, ein schönes Geschenk!

Zum Strickkit: Ronja Schlupschal

Für Fans des mehrfarbigen Strickens haben wir hier drei kurzweilige Modelle aus Rowan Alpaka Soft DK für Euch entdeckt. Sophia hatte eines davon am Donnerstag schon in unserem neuen Blogartikel zum Thema Mehrfarbig stricken: Fair Isle und Norwegerpullis vorgestellt. In ihrem Artikel erzählt sie woher die Tradition des mehrfarbigen Strickens kommt. Alle drei Designs oben in den Bildern stammen von Martin Storey, einem langjährigen Designer aus dem Hause Rowan. Ihr findet die nötigen Garnmengen auf der Anleitungsseite und das passende Garn in allen Farben hier bei uns.

Zur Anleitung: Solar auf Ravelry (oben links)
Zur Anleitung: Plume auf Ravelry (unten links)
Zur Anleitung: Cosmos Cowl auf Ravlery (unten rechts)
Zum Garn: Rowan Alpaca Soft DK

Lesefutter: Zu unserem Blogpost “Mehrfarbig stricken: Fair Isle und Norwegerpullis“.

Auf den Ohren – Fünf zu eins Podcast

Als große Podcast-Fans, freuen wir uns immer wieder über Neuentdeckungen am Podcast-Himmel. Diese Woche empfehlen wir Euch den neuen Mitvergnügen-Podcast “Fünf zu eins” von und mit Stephanie Hielscher. Fünf Perspektiven zu einem Thema. In der ersten Staffel widmet sich Stephanie dem Weltall. Ich habe alle Folgen bereits verschlungen und war ganz besonders tief beeindruckt von Gerhard Thieles Erzählung darüber wo wohl seine Heimat wirklich sei… hört unbedingt rein, vielleicht trifft es Euch genau wie mich.

…. in der kommenden Woche zeichnen wir auch eine neue Folge unseres Maschenfein-Podcasts “Nur noch eine Reihe” auf. Mit einem neuen Gast! Ich freu mich schon!

Aktuelles Lieblingszubehör

Zuguterletzt (bevor wir unsere kleine Instagram Runde durch Eure Projekte machen) zeige ich Euch hier noch eines meiner aktuell liebsten Zubehöre: Die Zipper-Tasche von Kaliko. Ich habe sie mittlerweile in vier Farben und trage immer mindestens eine davon mit mir herum.

Mit einem Reißverschluss kann man die Tasche verschließen, ich nutze sie vor allem für kleinere Projekte, um diese wiederum sicher in größeren Taschen zu verstauen. Taschen in Taschen… Ihr versteht mich.

Ein kleines Berliner Unternehmen fertigt diese Taschen in Handarbeit und verwendet dafür nachhaltige Materialien. Hergestellt werden die Projekttaschen aus robuster Bio-Baumwolle (GOTS-zertifiziert), gefärbt in Deutschland mit schadstoffarmen synthetischen Farbstoffen. Das Verfahren wird nach dem Global Organic Textile Standart (GOTS) kontrolliert und zertifiziert und ist somit umweltfreundlich. Ausgekleidet sind die Taschen mit natürlichem, ungebleichtem Leinen.

Zur Tasche: Zipper-Projekttasche von Kaliko

Maschenfeine Strickrunde

Nun drehen wir wieder einmal eine kleine Runde durch die maschenfeine Strickrunde auf Instagram. Wenn Ihr dort Eure Projekte postet, nutzt gern die Hashtags #maschenfein und/oder #maschenfeinstrickrunde, damit wir Euch finden!

Fräulein D macht rasende Forschritte bei ihrer Häschendecke aus Pascuali Saffira. Allesnurmeins fährt ans Meer und strickt fleißig die Pulswärmer aus meinem Grundlagenbuch.

Mareike aka Lillepige14 ist auch dem Sockenhype verfallen und strickt also Socken über Socken, insbesondere die Basic Socks und hat das Laine Socken-Buch parat liegen, das könnt Ihr Euch übrigens prima zu Weihnachten wünschen. Wenn Ihr mehr über Socken lesen möchtet, hüpft mal rüber in unseren “Auf den Nadeln”-Blogpost von diesem Monat!

Katrin aka stricknirtak trägt ihren Purlpe Coke Cardigan nach einer Anleitung von Katrin Schneider. Das Wollpaket findet Ihr hier.

Manuela aka manuela_strickt trägt ihren wunderschönen KIM Cardigan aus Mohair Luxe. Bei dieser Gelegenheit muss ich Euch auch unbedingt gleich daneben ihren wunderschönen OSAKA-Schal zeigen.

Nun wünschen wir Euch ein gemütliches, strickreiches Wochenende. Bleibt gesund!

PS: Unser Maschenfein Team ist gewachsen! Auf unserer “über uns”-Seite lest Ihr mehr über das Team und die uns unterstützenden Strickerinnen.

Mehrfarbig stricken: Fair Isle und Norwegerpullis {Modellinspiration}

Verregnete Tage auf dem Sofa verbringen, bei Herbstnebel über die Felder blicken oder bei den letzten warmen Sonnenstrahlen den Tag genießen – all das macht der Herbst möglich. Vielen graut es ja vor der “dunklen Jahreszeit” – aber nicht uns Strickerinnen! Bei schlechtem Wetter machen wir es uns mit Strickzeug gemütlich, bei gutem führen wir unsere Stricksachen an die frische Luft. Ganz perfekt passt da mehrfarbiges Stricken – auch Fair Isle genannt. Wir arbeiten einfach mit den Farben, die wir vermissen oder die vielleicht jetzt erst richtig zur Geltung kommen. 

Jede Arbeit, die mehrfarbig gestrickt ist und bei der die Fäden auf der Rückseite mitgeführt werden, heißt Jacquard. Das können dann ganz einfache Farbabfolgen sein oder komplizierte wie bei Fair-Isle-Stücken oder Norwegerpullovern. Innerhalb einer Reihe finden die Farbwechsel statt. Der Faden, der gerade nicht gestrickt wird, wird hinter der Arbeit mitgeführt und auf längeren Abschnitten sogar mit eingewebt.

Jahrhundertealte Tradition

Wusstet ihr, dass beim traditionellen Stricken von Fair-Isle-Mustern nur zwei Farben in einer Reihe verwendet werden dürfen? Die Tradition ist über 400 Jahre alt und stammt von der gleichnamigen schottischen Insel in der Nordsee. Keine 60 Einwohner wohnen dort mehr, doch gestrickt wird nach wie vor. Übrigens: Wenn wir heute von Fair Isle sprechen, meinen wir in der Regel alle mehrfarbig gestrickten Arbeiten – und nicht nur die der gleichnamigen Insel.

Beim Schreiben für diesen Artikel durfte ich so richtig in die Welt des mehrfarbigen Strickens eintauchen. Und ich kann euch sagen: Da geht es um so viel mehr als “nur” zwei Fäden gleichzeitig zu halten und durch das Abstricken der Maschen Muster entstehen zu lassen.

Kleidung passend zum Klima

Denn was heute für uns hauptsächlich schön anzusehen ist, hatte ursprünglich einen ganz triftigen Grund: Durch das Mitführen eines weiteren Fadens auf der Innenseite, entstehen zwischen den Fäden kleine Luftpolster. Die Wolle liegt außerdem doppelt. Beides führt dazu, dass das Gestrick die Körperwärme speichert und vor dem Auskühlen schützt – unabdingbar für die, die die Pullover und Jacken zuerst trugen: Bauern und Fischer in Nordeuropa. Das Klima dort ist rau und ein Großteil der Arbeit findet draußen statt. Warme Kleidung war und ist auch heute noch ein Muss.

Mindestens ebenso bekannt wie die traditionellen Fair-Isle-Strickstücke sind die Norwegerpullis, denen sich unser Garnhersteller SANDNES auch schon mit mehreren Themenheften gewidmet hat. Im kürzlich auf Deutsch erschienenen Themenheft “Norske Ikoner” sind noch einmal klassische Modelle versammelt – und natürlich haben wir für euch ein paar passende Strickkits angelegt. Übrigens: Achtet doch mal auf die verschiedenen Muster. Vielleicht entdeckt ihr ja irgendwo die Achtblattrose – ein achtzackiger Stern und eines der ältesten Textilmuster der Welt.

Mit Blick auf Weihnachten haben wir zwei Herrenmodelle für euch ausgesucht. “Turist” und “Lillemor Herregenser” werden beide aus Peer Gynt von SANDNES gestrickt. Wenn ihr jetzt anfangt, schafft ihr das bis zum Fest bestimmt!

Zum Strickkit “Turist”
Zum Strickkit “Lillemor Herregenser”

Neben Damenmodellen haben wir für euch auch noch zwei Kinder-Strickkits geschnürt. Sowohl die Strickjacke “Anna” (geht natürlich auch für Jungs!) als auch der Pullover “Smørbukk” werden aus der Babyull Lanett von Sandnes gestrickt. Das Garn besteht aus 100 Prozent Merino-Schurwolle und ist superwash behandelt. Damit schafft es auch Wäschen in der Waschmaschine. Und wir alle wissen ja, dass das bei Kinderkleidung häufiger der Fall ist. Unser Tipp an dieser Stelle: Wascht vorher unbedingt die Maschenprobe. Dann wisst ihr genau, welchen Waschgang euer Strickstück verträgt. Und natürlich solltet ihr vor dem ersten Waschen in der Maschine lieber eine Handwäsche bevorzugen, um ein eventuelles Ausbluten der Farbe im Waschbecken kontrollieren zu können.

Zum Strickkit “Anna Kofte”
Zum Strickkit “Smørbukk”
Zu allen Strickkits des Themenhefts

Sandnes Nord 1910
Fotos: © SANDNESGARN

Ihr wollt noch mehr Modelle? Dann stöbert doch mal durch unsere SANDNES-Strickkits. Da findet ihr weitere Strickstücke mit Muster. Und als hätten sie es in Norwegen geahnt, dass wir einen kleinen Themenmonat zum mehrfarbigen Stricken planen, ist auch die Gratisanleitung des Monats ein Norwegerpulli für Kinder. Da haben wir euch natürlich ebenfalls ein Kit für angelegt. Den Link zur (im Oktober) kostenfreien Anleitung findet ihr direkt dort.

Zu allen SANDNES-Strickkits
Zum Strickkit “Nord”

Auch Rowan hat mehrfarbig gestrickte Modelle im Portfolio. Puh, da kam’s echt zur kleinen Schockliebe in unserer Chatgruppe. Wie wunderschön ist denn bitte der Mantel “Moonflower”? Ist natürlich eher ein Jahresprojekt und für fortgeschrittene Strickerinnen, aber deswegen nicht weniger schön. Und träumen darf man ja!

Ebenfalls schön (und sicherlich schneller fertig) ist der Poncho “Plume”. Das Federmuster macht so eine Lust auf den Herbst, da müssen doch selbst die größten Sommer-Enthusiasten schwach werden. Beide Modelle werden übrigens aus der Alpaca Soft DK von Rowan gestrickt – ein schönes Garn aus Merino und Alpaka bei dem sowohl Strukturmuster als auch glatt rechts gestrickte Abschnitte toll zur Geltung kommen.

Zur Anleitung “Moonflower”
Zur Anleitung “Plume”

Hintergrundwissen

Ihr merkt schon: Beim mehrfarbigen Stricken gibt es viel zu erzählen und zu entdecken. Bei unseren Büchern im Shop findet ihr natürlich auch Inspiration zum Thema. Da geht es zum Beispiel um isländische Pullover wie im Buch von Wenke Müller oder um die richtige Technik. Da legen wir euch besonders unser Grundlagenbuch “Masche für Masche” ans Herz, in dem ihr einen Abschnitt zum mehrfarbigen Stricken findet.

Das reicht euch nicht und ihr braucht noch mehr Infos? Kein Problem. 😉 Nächste Woche gibt’s für euch einen extra Blogpost, in dem wir euch nochmal ausführlich die Technik erklären. In der Zwischenzeit könnt ihr also in aller Ruhe nach schönen Strickkits suchen. Oh – und natürlich stellen wir euch auch noch mal gesondert maschenfeine Modelle vor, die mehrfarbig gestrickt sind. Und etwas ganz Besonderes haben wir dann auch noch für euch im Gepäck. Hach, ich mag es, euch neugierig zu machen! Aber jetzt erstmal: Viel Spaß beim Stöbern!

Auf den Nadeln {Oktober} Unsere aktuellen Strickprojekte

Der Herbst ist da und mit ihm all die schönen Strickprojekte, die einfach dazu gehören: kuschelige Pullover, Stulpen, Socken und und und. Auch bei uns ist natürlich das ein oder andere Projekt auf den Nadeln. Vielleicht auch mehrere. Soll ja vorkommen, dass man spontan von einer Inspiration getroffen wird und dann dieser “Ich muss das auch stricken”-Impuls kommt. Ich sag nur #sockenhype2020 oder #koldingmania.

Damit euch die Ideen ja nicht ausgehen, kommt hier ein frischer Beitrag zu “Auf den Nadeln”. Wenn ihr mögt, macht gerne mit und verlinkt eure Blogposts hier bei diesem Beitrag oder benutzt bei Instagram den Hashtag #aufdennadeln. Dann können wir alle sehen, was ihr so Schönes zaubert.

Socken, Socken, Socken

Es lässt sich wahrlich nicht leugnen. Bei Maschenfein haben wir ungelogen alle Socken auf den Nadeln. Wir sind dem #sockenhype2020 also komplett erlegen. Macht aber nichts – immerhin haben wir auch ganz offiziell Socktober und machen damit alles richtig.

Ganz vorn mit dabei sind die Basic Socken von Paula-m. Sandra trägt bereits fertige Socken, die sie zweifädig aus der Merino Yak von Schachenmayer gestrickt hat. Auf den Nadeln hat sie ein weiteres Modell; dieses Mal aus Premium Cashmere, ebenfalls von Schachenmayer. Achtung: Ab Größe 40/41 solltet ihr zur Sicherheit zwei Knäuel der jeweiligen Qualität einplanen.

Sophias Socken Foto: © Sophia Michalzik

Sophia hat ihre Basic Socken aus der Smart von SANDNES gestrickt. Aus dem Rest werden nun noch ein paar Minisocken fürs Kind. Übrigens: Der italienische Maschenanschlag bei den Socken lohnt sich wirklich sehr. Falls ihr Neulinge auf diesem Gebiet seid, schaut euch doch mal unser kleines Tutorial an. Wir versprechen: Der etwas größere Aufwand lohnt sich!

Italienischer Maschenanschlag Schritt für Schritt erklärt

Marisa strickt ebenfalls die Basic Socken, allerdings mit den CraSyTrio-Nadeln von Addi. Die gibt es aus Metall hier oder aus Bambus hier. Dafür müsst ihr euch beim Stricken der Ferse natürlich ein paar Maschenmarkierer mehr gönnen, ist aber nicht weiter wild.

Jule strickt sich aus der Premium Bamboo von Schachenmayer Wandersocken mit Fish Lips Kiss Heel. Was meint ihr: Sollen wir euch mal verschiedene Methoden des Fersenstrickens zeigen? Es gibt ja einige. Falls ihr Fragen habt: Schreibt sie doch schonmal in die Kommentare, dann wissen wir, wo vielleicht Hilfe nötig ist.

Zum Strickkit “Basic Socken”

Zu unseren Sockengarnen

Zu unseren Socken-Strickkits

Sweater Weather

Worauf macht der Oktober mehr Lust als auf eingekuschelte Stunden auf dem Sofa? Eben. Aus diesem Grund wandern natürlich auch Sweater und Cardigans auf unsere Nadeln (oder waren schon dort, soll auch passiert sein).

Sandra hat zum Beispiel den Friday Sweater Mini angeschlagen – in einer leicht abgewandelten Version. Die Entscheidung für zwei Farben fiel zu schwer, daher lieber vierfarbig. Das Bündchen hat sie italienisch angeschlagen (Da habt ihr’s wieder!) statt wie in der Anleitung doppelt gestrickt. Ihr seht schon: Stricken fördert die Kreativität!

In einem kleinen Mini-Knitalong steht außerdem der Caramel Sweater in den Startlöchern. Sandra hat sich die Island Blend von ROWAN ausgesucht. Louisa und Silvie machen ebenfalls mit: Einmal mit Mini Alpakka und Silk Mohair von SANDNES und dann noch aus der Alpaca Fino von PASCUALI. Ihr wollt beim Mini-KAL mitmachen? Im Shop haben wir ein Strickkit für euch. Da haben wir uns für die Kombi aus Sunday und Tynn Silk Mohair von SANDNES entschieden.

Zum Strickkit “Caramel Sweater”

Foto: © Maschenfein

Marisa hat neben ihren Socken (und einer weiteren Kleinigkeit – mehr am Samstag im Samstagskaffee!) noch ihre September Jacke auf den Nadeln. Hier ist noch der Kragen fällig, da die erste Version nicht so ausgefallen ist wie gewünscht. So ist das: Ein bisschen Perfektionismus muss schon sein – wäre doch auch schade ums schöne Garn. Also im Zweifelsfall lieber noch mal ribbeln.

Zum Strickkit September Jacke

Kopf aus, einfach stricken

Foto: © Sophia Michalzik

Wenn ihr einfach stricken wollt ohne groß nachdenken zu müssen, kann ich euch nur unser Easy Dreieckstuch empfehlen. Das Muster habt ihr ruckzuck verinnerlicht und könnt jederzeit einfach weiterstricken. Bei mir wandert dafür demnächst Lunar von Shibui auf die Nadeln. Zuerst kommt aber die Maschenprobe, versteht sich!

Zur Anleitung “Easy Dreieckstuch”

Eure Strickprojekte hier bei Maschenfein

Und was habt Ihr so auf den Nadeln?

“Auf den Nadeln” ist eine Serie von Maschenfein. Was strickst Du so im August? Was ist aus Deinen letzten Projekten geworden? Verrätst Du es hier? Wir freuen uns drauf! Kommentiere einfach hier unter diesem Post oder verlinke Dich in der Linksammlung. Auf Instagram benutzen wir den Hashtag #aufdennadeln

Verlinken kannst Du Dich den ganzen Monat lang! Achtung: Du musst in Deinem Post einen Backlink zu diesem Beitrag oder Blog setzen, sonst funktioniert das mit dem Link-Tool nicht. Ein Backlink ist nichts anderes, als ein Link zu diesem Blog :)!

Du schaust zum ersten Mal hier vorbei? Jeden Monat sammeln wir Strick-Projekte, die in den jeweiligen Blog-Posts zu “Auf den Nadeln” hier verlinkt werden. Alle vergangenen Sammlungen zum Stöbern findest Du in der Rubrik Auf den Nadeln.

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Oktoberfrische und schimmernde Garne {SAMSTAGSKAFFEE & NETZGEFLÜSTER}

Guten Morgen und herzlich willkommen zum ersten Samstagskaffee im Oktober. Der ist noch ziemlich frisch, ganz wie das Wetter morgens, wenn wir zur Arbeit fahren, die Kinder fertig machen oder die Füße einfach nochmal unter die Bettdecke stecken. Für mich die schönste Einstimmung auf DIE Stricksaison schlechthin. Zudem ist heute Feiertag und hoffentlich haben viele von euch die Möglichkeit, ganz ohne Zeitdruck den aktuellen Strickkaffee zu genießen. Viel Spaß also beim Lesen und Inspirierenlassen!

Wer das Stricken von Tüchern liebt, ist bei Maschenfein auf jeden Fall an der richtigen Adresse. Es gibt keine Kategorie, zu der wir mehr Strickkits angelegt haben – schon gar nicht, wenn man die Schals dazu nimmt. Wir haben so viele wunderschöne Modelle, dass ich schon überlegt habe, eine eigene Liste nur für “Zu strickende Tücher” anzulegen. Aber dann würde ich wohl endgültig den Überblick an Strickwünschen verlieren.

Wer Tücher liebt, muss zu Maschenfein

Ganz neu im Shop haben wir zum Beispiel das jüngste Design von ChrisBerlin. “Trifle” erhält dank zwei verschiedener Garne und dem Zusammenspiel von glatt rechts und glatt links gestrickten Abschnitten einen hübschen 3D-Effekt. Mit diesem Tuch aus der Metalico von BLUE SKY FIBRES und der Kidsilk Haze von ROWAN bekommt ihr einen edlen Begleiter für den Herbst. Bei der Metalico hat kürzlich die Farbpalette gewechselt; wir haben aktuell sowohl die alte als auch die neue im Lager, aber bei der alten eben nur noch Restbestände. Seid also im Zweifel lieber schnell. 😉

Fotos: © Kerstin Bovensiepen

Ebenfalls noch ziemlich frisch ist das Rapunzelding von Kerstin aka knit.ding. Das asymmetrische Dreieckstuch wird ebenfalls aus der Metalico gestrickt – im Original mit zwei Farben, ihr könnt euch aber auch nur für eine Farbe entscheiden. Begonnen wird an einer Seitenspitze, durch seitliche Zunahmen erhält das Tuch seine Form. Das schöne, dank der Metalico leicht schimmernde Zopfmuster erinnert an das lange Haar Rapunzels. Kerstin hat bei Ravelry übrigens drei Vorschläge für die Tüchergröße gemacht, ihr könnt also auch ein kleineres Tuch mit einem geringeren Garnverbrauch stricken.

Wenn ihr lieber einen Schal möchtet, findet ihr direkt bei BLUE SKY FIBRES ein Modell: Der Frances Wrap wird mit der Intarsiatechnik gearbeitet. Diese Art des Strickens erfordert vielleicht ein wenig Übung, aber wie so oft lohnt es sich einfach, Neues auszuprobieren. Der Schal ist auf jeden Fall richtig schick! Sollen wir euch vielleicht mal ein Video zum Intarsiastricken machen? In unserem Grundlagenbuch “Masche für Masche” findet ihr auf jeden Fall schon einen eigenen Abschnitt dazu.

Zum Strickkit “Trifle”
Zur Anleitung “Rapunzelding”
Zur Anleitung “Frances Wrap”
Zum Grundlagenbuch “Masche für Masche”

Klassiker wieder entdeckt

Bei Instagram speicher ich mir immer Modelle ab, die ich euch zeigen und/oder selber stricken möchte (meist beides). Da ist kürzlich der Längsstreifen-Pullover von PetiteKnit hinzu gekommen. Ein älteres Design von Mette – jetzt aber um weitere Größen ergänzt – und untypischerweise von unten nach oben im Rippenmuster gestrickt. Da die Maschen für die Ärmel aus den Armlöchern aufgenommen werden, habt ihr am Ende trotzdem kaum Vernäharbeiten. Das Design hat es mir total angetan und tatsächlich habe ich zur Zeit ein Faible für alle Erdtöne entwickelt (bleibe trotzdem #teamrosa, keine Sorge!). Vielleicht brauche ich ihn also in genau dem Kamelton, den Mette auf den Bildern trägt. Und ihr? In welcher Farbe würdet ihr ihn stricken? Die Kombination aus Sunday und Tynn Silk Mohair von SANDNES gibt auf jeden Fall viiieeeele Möglichkeiten her. 

Zum Strickkit “Längsstreifenpullover”

Schon länger als Strickkit im Shop, aber jetzt auch mit deutscher Anleitung, ist der Stockholm Sweater V-Neck, ebenfalls von PetiteKnit. Ihr strickt hier zweifädig mit der Tynn Silk Mohair und startet am Rücken, der bis auf Achselhöhe in Reihen gestrickt wird. Von den Schultern aus werden die beiden Seiten des Vorderteils zunächst getrennt voneinander, dann vereint ebenfalls bis auf Achselhöhe gearbeitet. Hier werden die Maschen des Rückens und des Vorderteils verbunden und gemeinsam in Runden bis zum Bündchen gestrickt. Anschließend nehmt ihr Maschen für die Ärmel und den Ausschnitt aus den jeweiligen Kanten auf und fertig ist ein toller Sweater für kühle Temperaturen. 

Zum Strickkit “Stockholm Sweater V-Neck”

Im Sommer wart ihr ja alle ganz verrückt nach dem Jules Sweater von Paula-m (völlig zu Recht, versteht sich). Susanne hat jetzt einfach mal ausprobiert, den Sweater doppelfädig aus einem Mohairgarn zu stricken – mit tollem Erfolg! Vielleicht wäre das auch was für euch?

Zu unseren Seide-Mohair-Garnen

“Mein liebstes Strickteil”

Foto: © Maschenfein

Bei unserer ersten Videokonferenz zu meinem Start bei Maschenfein, fragte Marisa direkt: “Sophia, was hast du da an?” Die Antwort (zeitgleich von Sandra geäußert): “Den Diary Cardigan von ANKESTRiCK.” Ein absolutes Traumkuschelteil, das ihr in einer kurzen oder langen Variante stricken könnt. Auf dieser Seite haben wir euch aufgeschrieben, wie viele Knäuel ihr für die jeweilige Größe und Längenvariante braucht. Man kann auch prima Kinder damit zudecken, wenn sie kränkelnd auf dem Sofa liegen. Ich glaube, das hat Sandra mal gemacht.

Zum Diary Cardigan

Nerdtalk

Noch nicht lange im Shop haben wir das “Sweater Care Kit” von Cocoknits. Das hat Marisa letztens schon bei Instagram vorgestellt, aber ich wollte es trotzdem gerne nochmal hier erwähnt haben. Denn: Man kann nicht früh genug an Weihnachten denken und Wünsche äußern! Im Set findet ihr unter anderem zwei Wäschebeutel für die schonende Wäsche, ein großes absorbierendes Tuch mit Raster in Zentimeter und Inches (für das perfekte Spannen auf die angegebenen Maße!) und einen Trockenständer. (Achtung, jetzt folgt richtiger Stricknerdtalk) Jede, die schon mal einen dicken Sweater oder Cardigan auf Matten hat trocknen lassen, weiß, dass das mitunter sehr lang dauern kann. Auf dem Trockenständer kann die Luft besser zirkulieren und das Stück schneller trocknenund lässt uns uns neuer Lieblingsteil schneller anziehen! (Nerdtalk Ende)

Zum “Sweater Care Kit”

Instagram-Inspiration der Woche

Foto: © instagram.com/pendlerstrik

Wo strickt ihr eigentlich so? Ich so ziemlich überall. Zur Sicherheit nehme ich immer (mindestens) ein Projekt mit. Man weiß ja nie, ob sich nicht vielleicht zwei, drei Runden am Osaka ergeben. Eine ähnliche Einstellung scheint Lene von “Pendlerstrik” zu haben – und zeigt auf ihrem Account ihre schönen Strickergebnisse.

Aus der Maschenfeinstrickrunde

Natürlich zeigt ihr auch eure Projekte – zu unserer großen Freude! Es ist so schön zu sehen, was ihr alles aus unseren Garnen strickt. Bei Francesca habe ich zum Beispiel einen Osaka entdeckt (dieses Wochenende geht’s bei mir auch weiter!) und bei Sigrid den Kolding. Beides absolute Muss-Teile, nur, dass ihr es wisst!

Zum Strickkit “Osaka”
Zum Strickkit “Kolding”

Bei Marie findet ihr einen niedlichen Overall für ein Herbstbaby und Katja hat sich dem Sockenhype ergeben. Solltet ihr auch tun. Haben wir schließlich auch. Übrigens: Wenn ihr bei Instagram den Hashtag “#maschenfeinstrickrunde” verwendet, dann finden wir eure tollen Projekte und können sie hier zeigen. Macht also gerne mit!

Zur Anleitung “Willums Latzhose”
Zum Buch “52 Weeks of Socks”

Habt ein schönes, erholsames Herbstwochenende!