Mein Bergamo-Diary-Cardigan

Endlich komme ich dazu, Euch mein neues Lieblingsteil in Sachen Cardigan zu zeigen, den Diary-Cardigan nach ANKESTRiCK à la Maschenfein, aus dem wundervollen Bergamo-Garn in Pinie gestrickt.

diary-cardigan_maschenfein_ankestrick

Ich komme wirklich aus dem Schwärmen gar nicht heraus, der Cardigan ist genauso wie ich ihn haben wollte. Kuschelig, mit etwas Stand und sitzen tut er auch perfekt. Ich habe Bergamo ausgewählt, weil ich das Garn schon beim Verstricken für meinen Bergalu-Poncho und beim Entwerfen des Cerlane-Tuches für mein erstes Buch so toll fand.

diary-detail-buendchen

Für den Diary habe ich es mit 3.5mm Nadeln verstrickt, das Gestrick ist wirklich herrlich dicht und die Maschenprobe passt genau mit der Anleitung überein, so dass ich gar nicht umrechnen musste. Gestrickt habe ich die Größe M und der Cardigan sitzt wie Ihr seht schön locker.

diary-cardigan-stricken-lamana-maschenfein-ankestrick

Die Anleitung enthält eine kurze und eine lange Version des Diary-Cardigans. Ich habe etwas dazwischen gestrickt. Kurz war mir zu kurz und lang wäre mir zu lang geworden, so ist er perfekt. Da der Cardigan von oben gestrickt wird, kann man ihn zwischendurch ganz wunderbar anprobieren und die perfekte Länge einfach abpassen.

diary_detail-kragen

Ihr findet die Anleitung zum Diary Cardigan bei ANKESTRiCK auf Ravelry und ich finde sie wirklich großartig geschrieben, ausserdem ist sie auch auf Deutsch erhältlich. Der Cardigan wird komplett ohne Naht gestrickt. Angeschlagen wird provisorisch in der Mitte des Kragens oben. Der Anfang ist durchaus ein wenig tricky und für Anfänger nicht geeignet. Ist man aber erst einmal bei der Aufnahme der Rückenmaschen angekommen, strickt sich das Teil bald wie von selbst und die Arbeit lohnt sich sehr. Versprochen!

Wenn Ihr den Diary Cardigan ebenfalls aus Bergamo stricken möchtet, würde ich Euch (wie immer) empfehlen, eine eigene Maschenprobe zu machen und genau die Nadelstärke zu verwenden, mit der Ihr auf die in der Anleitung angegebene Maschenprobe kommt. Bei mir ist das wie gesagt eine 3.5mm Nadel, das kann aber je nach StrickerIn gut und gern eine ganze Nadelstärke variieren. Die Arbeit lohnt sich – macht eine Maschenprobe!

Noch etwas zur Menge: Ich habe insgesamt 19 Knäuel verstrickt. Für die kurze Version genügen vermutlich etwa 17 Knäuel, für die ganz lange solltet Ihr mit etwa 22 Knäueln rechnen. Ihr seht auf den Bildern die Farbe Pinie und Ihr findet Bergamo in allen 24 (!) Farben im Shop!

Kategorie Im Kleiderschrank, Projekte
Autor

Die ersten Maschen schlug ich mit meiner Oma Lotti mit etwa fünf Jahren an. Hier auf meinem Blog teile ich nun viele Jahr später Inspirationen, Anleitungen, Tips und Tricks rund um meine große Leidenschaft fürs Stricken, Wolle & Co.

13 Kommentare

  1. Wow, sieht klasse aus und die Tatsache, dass er komplett ohne Naht gestrickt wird finde ich super, solche Anleitungen suche ich ständig! Deine Farbwahl finde ich klasse, schön herbstlich! Wandert auf jeden Fall auf meine nicht enden wollende To-Knit-Liste 😉
    Liebe Grüße
    Stephie

    • Ja, das ohne Naht finde ich auch sowas von toll! Und es wird auch einfach gar nicht langweilig beim Stricken, weil ständig etwas passiert :).

  2. Das ist eine meiner liebsten Jacken. Du kannst dir sicher vorstellen in welcher Farbe ich mir die schon vor 2 Jahren gestrickt habe. Deine Wolle ist aber auch sehr schön. Ich will den Cardigan mir ohnehin noch einmal stricken…
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Ohja, das glaub ich Dir, dass das ein Lieblingsteil ist, auch nach so langer Zeit! Ich glaube meiner wird auch sehr lange und oft getragen! Liebe Grüße

  3. Er ist wunderschön geworden und ich glaube, ich brauche auch einen! 17 Knäuel ist allerdings ganz schön viel Wolle, vermutlich weil Du ihn eher dichter gestrickt hast? Ich würde ihn zu gerne mal anfühlen. Die Farbe ist auch toll, da bist Du aber wirklich mal aus Deinem Farbschema raus gegangen 😉

    Herzlichst Bine

    • Gerade noch mal nachgeschaut – klar, der Knäuel hat ja auch nur 25 g …

      Wer lesen kann… 😉

      • Ach so! Ja, genau, das ist eine wichtige Info, die schreib ich gleich noch in den post :)!

  4. Wunderschön! Ab wann ist man denn kein Anfänger mehr? Bzw. Irgendwann muss man ja was Schwereres stricken, um das Anfänger-Stadium zu überwinden, oder? 😉 würde mir so gern auch mal einen cardigan stricken, der Diary gefällt mir momentan am besten im vergleich zu whippet (joa, ganz nett) und cusi-cardigan (gar nicht mein Ding)…

    • 🙂 Das ist eine gute Frage! Ich würde sagen, Du bist keine Anfängerin mehr, Du hast ja schon einiges gestrickt. Der Anfang ist einfach ein wenig tricky. Es wird provisorisch angeschlagen, zunächst in die eine, dann in die andere Richtung gestrickt. Dann werden aus dem Rand Maschen aufgenommen (für den Rücken). Wenn Du da angekommen bist, ist das schwierigste m.M. nach geschafft! Er ist wirklich toll und macht sehr viel Spaß zu stricken. Liebe Grüße

  5. Viola Keller

    Oh ich freu mich auf mein Material …. Und bin sehr gespannt… Der schaut soooooo Klasse aus Marisa 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 Gruß Viola

  6. Der Cardigan sieht wunderwunderschön aus und wandert direkt auf meine Strickwunschliste!
    Herzlichst
    Eva

Kommentare sind geschlossen.