Mein neues Projekt {Diary Cardigan}

Ich habe ein neues Projekt auf den Nadeln, das so rasant wächst, dass ich mich wirklich mit dem Bloggen darüber ranhalten muss, bevor es von den Nadeln hüpft. Es wird der kuschelige Diary Cardigan nach der Anleitung von ANKESTRiCK in der langen Version. Für Größe M werde ich voraussichtlich 22-23 Knäuel Bergamo brauchen.

maschenproben-fuer-diary

Die Maschenproben habe ich in Bergamo-Resten der Farbe Curry verstrickt, die ich hier noch von meinem Bergalu-Poncho rumliegen hatte. Wenn ich daran denke, stricke ich in die Proben immer der Nadelstärke entsprechende Umschläge ein. Ihr seht also bei dieser Probe habe ich mit der Nadelstärke 5mm begonnen (5 Umschläge am unteren Rand), ich habe mich dann vorsichtig in Richtung 3.5mm getastet. Halbe Nadelstärken kennzeichne ich mit linken Maschen, das kann man hier auf dem Bild nicht gut erkennen. Mit der Nadelstärke 3.5mm komme ich auf die in der Anleitung angegebene Maschenprobe. Ich muss also nicht umrechnen und zudem gefällt mir das sehr dichte Gestrick für diese Art Cardigan auch sehr sehr gut.

maschenproben-stricken

Mir fehlt ein dunkler Cardigan im Kleiderschrank, nicht schwarz, aber dunkel. Also habe ich mich für die Farbe Pinie entschieden und ich bin wirklich glücklich damit, mein Diary wird sowas von toll!

diary-stricken

Die Anleitung ist wirklich wieder (genau wie beim Whippet) ganz toll und ausführlich beschrieben. Für Anfänger ist sie nichts – das muss ich auch sagen – aber wenn du schon einmal von Wendemaschen gehört hast und längere Anleitungen auch schon einmal gestrickt hast, dann schaffst Du auch den Diary.

diary-stricken-maschenfein

Der Kragen wird kraus rechts gestrickt und den absoluten Oberhammer finde ich diese wundervoll gelungenen Randmaschen. Die letzten drei Maschen werden in den Hin- und Rück-Reihen abwechseln gestrickt oder abgehoben, dadurch entsteht eine wirklich schöne Kante.

diary-form

Hier im letzten Bild sieht man gut wie der Cardigan entsteht. Gestrickt wird nämlich von oben runter und zwar natürlich ohne Nähte. Es wird zunächst in der Mitte des Kragens provisorisch angeschlagen. Der Kragen wird dann ein Stück in die eine und dann (durch Auflösen des provisorischen Anschlags) in die andere Richtung gestrickt, bevor dann Maschen für den Rücken aufgenommen werden und das eigentliche Stricken (immer komplette über Kragen, Arme, Rücken, Kragen) beginnt. Die Rundung im Kragen entsteht durch regelmäßig eingearbeitete verkürzte Reihen.

Ist der nicht toll?

Kategorie Im Kleiderschrank, Projekte
Autor

Die ersten Maschen schlug ich mit meiner Oma Lotti mit etwa fünf Jahren an. Hier auf meinem Blog teile ich nun viele Jahr später Inspirationen, Anleitungen, Tips und Tricks rund um meine große Leidenschaft fürs Stricken, Wolle & Co.

2 Kommentare

  1. Hallo liebe Marisa,
    oh, ich finde den Cardi wunderschön! Und hätte ich nicht schon genug zu tun, hätte ich mich anstecken lassen 😉 …

    Aber die Elli von “Verstrickt und zugenäht” auf youtube strickt gerade diesen Cardi. Und hat ihn auch schon gestrickt. Ich musste jetzt richtig lächeln – der Cardi verfolgt mich ;-). Ich wünsche dir viel Spaß und ja: ER ist einfach toll!
    Ellis Podcast zum Gucken: https://www.youtube.com/watch?v=bKyMd2ygx8E

  2. Huhu,

    ich wäre ja mal froh, wenn mir so mir nichts dir nichts etwas von der Nadel springen würde und sagen würde “Ich bin fertig”. Aber dafür fange ich wohl einfach viel zu gern neue Dinge an. 😀

    Bin schon auf das Endergebnis gespannt von dem Cardigan.

Kommentare sind geschlossen.