Cusi-Cardigan {Erfahrungsbericht}

Mein Cusi-Cardigan ist nun abgekettet und liegt (wie Ihr auf Instagram in den Instastories* gerade noch ein paar Stunden sehen könnt) auf den Spannmatten zum Trocknen. Hier nun ein paar frische Gedanken zum Stricken des Projektes.

Cusi-Cardigan1

Der Cusi-Cardigan ist absolut anfängertauglich und perfekt als Zwischendurch-ich-will-nicht-denken-Projekt. Der Hauptteil wird von der Seite quer gestrickt, sprich es ist einfach ein Rechteck mit kleinen Umschlagspartien, die das ganze ein wenig auflockern. Man sollte sich unbedingt Maschenmarkierer vor die Lochmuster setzen, sonst strickt man nämlich doch mal gedankenlos drüber hinweg.

Das Rechteck hat ausserdem zwei Löcher, in die später die Ärmel eingesetzt werden. Die Ärmel werden nämlich laut Anleitung separat gestrickt und ich habe mich in diesem Fall an die Anleitung gehalten.

Cusi-Cardigan-Lamana-Maschenfein

Relativ wichtig ist es, bei den Ärmeln selbst auf die Maschenprobe zu achten. Sonst passiert einem nämlich was mir passiert ist, ich musste einen Ärmel am Ende wieder kürzen. Ich neige dazu am Ende eines Projektes immer lockerer zu stricken und da ich ohnehin mit der Maschenprobe so meine Probleme hatte (wegen meiner lockeren Rück-Reihen), wurde mir das dann bei den Ärmeln zum Verhängnis:

Die Ärmel werden laut Anleitung nämlich von unten (also von der Hand) hoch gestrickt. Als ich dann beim ersten Ärmel mit der Armkugel fertig war, habe ich festgestellt, dass der Ärmel leider viel zu lange geworden ist. Macht nichts – dachte ich – dann schlag ich halt die Ärmel später beim Tragen um.

Da ich allerdings ahnte, dass mir der durch den nun längeren Ärmel zusätzliche verursachte Garnverbrauch Probleme bereiten könnte, strickte ich den zweiten Ärmel sicherheitshalber von oben runter. Das macht nämlich das frühere Abketten deutlich einfacher, schliesslich ist die Armkugel dann schon gestrickt.

Tatsächlich ging mir das Garn früher aus. Die Länge des zweiten Ärmels war ausreichend, die Abnahmen laut Anleitung zwar noch nicht alle durch, aber das macht ja nichts. Also kettete ich den zweiten Ärmel ab und machte mich schweren Mutes daran, den ersten Ärmel zu kürzen.

Ärmel-Ribbel-Monster

Wer schon einmal ein gebürstetes Material (ob nun Alpaka oder Mohair ist da gehüpft wie gesprungen) geribbelt hat, weiss wie es mir dabei ging.

Geschafft habe ich es aber. Ha!

Kerstin hatte übrigens in der Maschenfein-Facebook-Gruppe gleich zu Beginn nach einer Alternative zum direkten Anstricken der Ärmel gefragt. Sophia hatte den Tip parat: So kann man es auch machen!

Das Strick-Kit zum Cusi-Cardigan gibt es hier.

* Die Instastories sind das neuste Feature der Instagram-App. Wenn Ihr also die aktuellste Version habt, könnte Ihr sogenannte Stories selbst aufnehmen und teilen, oder eben die Kurzvideos anderer Leute 24 Stunden lang anschauen, bevor sie wieder verschwinden. 

Kategorie Allgemein, Im Kleiderschrank, Projekte
Autor

Die ersten Maschen schlug ich mit meiner Oma Lotti mit etwa fünf Jahren an. Hier auf meinem Blog teile ich nun viele Jahr später Inspirationen, Anleitungen, Tips und Tricks rund um meine große Leidenschaft fürs Stricken, Wolle & Co.

6 Kommentare

  1. Viola Keller

    Oh dann ist es ja gut das ich immer noch nicht dazu kam endlich anzuschlagen ….wobei ich mir in Ruhe nochmal die englische Anleitung dazu durchlesen muss, und hoffe es zu verstehen ….liebe grüße Viola 🙂

    • Huhu, die Anleitung zum Cusi Cardigan ist deutsch, ich glaub die hast Du mit dem Whippet verwechselt :).

  2. Bei lockeren Rückfragen könntest du Hin- und Rückreise mit unterschiedlich dicken Nadeln stricken, einfach an das Seil zwei verschiedene Spitzen anschrauben.
    LG
    Sandra

    • Ja, das stimmt, das mache ich auch manchmal! Leider hatte ich mein Nadelsystem nicht komplett mit im Urlaub… aber das ist auf jeden Fall ein super Tip! Lg

  3. Bei Strickstücken, die von unten gestrtickt werden und am Ende zu lang sind, ribbele ich entweder von unten auf (provisional cast-on empfiehlt sich daher 😉 ), oder – wenn es das Muster nicht erlaubt, fädele ich die Maschen einer Reihe auf der Höhe, die dann später der Saum sein soll) auf eine NAdel und schneide das zu lange Stück darunter ab. Das kann man dann schön von oben aufribbeln, und die abgeschnittene Kante ganz normal abketten.
    Beide Methoden sind mit Alpaka und Mohair aber kein Spaß, da gebe ich dir Recht.

    Zeigst du deinen Cardigan mal in voller Schönheit?
    LG
    Sandra

    • Ich habe auch von unten aufgeribbelt, nur hatte ich keinen provisorischen Anschlag gemacht, weil ich damit gar nicht gerechnet hatte…

      SELBSTVERSTÄNDLICH zeige ich den fertigen Cardigan. Kann sich nur noch um Wochen handeln, bis die Ärmel angenäht sind 🙂

Kommentare sind geschlossen.