Monat: Juni 2016

Samstagskaffee & Netzgeflüster No. 75

Einen wunderschönen späten guten Morgen zum Samstagskaffee. Wir sind dem Alltag für einen Großfamilientrip mit einem hohen runden Geburtstag entflohen und die paar wenige Reihen, die ich dieser Tage stricke, stricke ich auf dem Land in England zwischen Pferden, Hühnern und einem alten Farmers Hund.

Samstagskaffee-75

Daher gibt es heute auch einen so späten Blog-Post und anstatt ein paar neuer Links aus der Strickwelt, lasse ich Euch einfach mal ein paar Links zu früheren Samstagskaffees hier. Der Samstagskaffee 35 oder Samstagskaffee 50 zum Beispiel. Und wenn Euer Käffchen dann noch nicht ausgetrunken ist, dann stöbert Ihr einfach unter jedem Samstagskaffee-Post durch die älteren Samstagskaffees!

Und wenn Ihr dann noch stöbern möchtet, dreht Ihr noch eine Runde bei Auf den Nadeln.

Ich geh später eine Runde reiten und füttere dazwischen mit den Kindern noch ein paar Hühner. Habt ein schönes Wochenende!

Stricknadelsysteme | Fragen rund ums {addiClick System}

Als ich (wieder) angefangen habe zu stricken, habe ich mir zunächst einmal Rundnadel um Rundnadel in verschiedenen Stärken und Längen gekauft. Für jedes Projekt brauchte ich eine andere Nadelstärke oder andere Seillängen und schnell artete das hier in einem Nadelsalat aus. Irgendwann schuf ich mir das erste Nadelsystem an und wenig später dann landete ich beim addiClick-System. Ich bin sehr großer Addi-Fan, weil ich zum einen absolut überzeugt bin von der Qualität der Nadeln und zum anderen auch die Firmenphilosophie sehr ansprechend finde. Irgendwann möchte ich gern mal das Werk besuchen, das wäre was!

AddiClick-Sets-wie-funktioniert-das

// Was ist denn überhaupt ein Nadelsystem?

Ein Stricknadelsystem besteht primär aus Nadelspitzen, die auf Seilen verschiedener Längen befestigt werden können. Die Mechanismen sind unterschiedlich, beim Click-System werden die Nadelspitzen auf die Seile gedrückt und leicht gedreht (“click”). Dann sind sie fest. Wenn man nun beim Stricken eines großen Tuches merkt, dass es eng wird auf dem Seil, “clickt” man die Nadelspitzen einfach auf ein längeres Seil und strickt die Maschen rüber. Oder man verlängert das Seil entsprechend, auch das ist in Nadelsystemen möglich.

Der Vorteil ist also, dass man nicht 4 verschiedene Rundnadeln in Stärke 3mm (60cm, 80cm, 100cm und 120cm) benötigt, sondern eben immer die passenden Spitzen mit den passenden Seillängen kombinieren kann.

// Wie sehen die Click-Sets aus?

Ihr seht im Bild oben meine drei Sets, unten das Bambus-Spitzen-Set, in der Mitte dann das Lace-Long-Set und oben auf das herrliche neue Olivenholz-Set, dass ich ganz frisch aus dem Werk schon testen durfte, denn ich habe mich schon vor anderthalb Jahren als ich das Bambus Set zum ersten Mal hier vorgestellt habe, nach Holz-Spitzen gesehnt. Nun sind sie da! Mehr brauche ich nicht mehr. Glaub ich jedenfalls.

// Und wie funktioniert das addiClick-Set? Passen alle Spitzen auf alle Seile?

Ich werde immer wieder gern gefragt wie das Click-System genau funktioniert und ob denn jetzt die Olivenholz-Spitzen auch auf die Seile vom Bambus-Set passen und umgekehrt. Deshalb zeige ich Euch meine drei System mal hier genauer:

Addi-Click-Nadelsysteme

Ihr könnt für das Click-System einerseits die Sets kaufen, also die Täschchen mit mehreren Paaren Nadelspitzen in verschiedenen Stärken, bei denen dann auch je eine Kupplung und drei Seile dabei sind. Oder Ihr kauft einfach alles einzeln. Das Tolle an diesem System ist ja gerade, dass alles zu allem passt!

Die drei Nadelpaare oben stammen also aus meinem grünen Bambus-Set, dem dunkelgrünen Olivenholz-Set und dem pinken Lace-Long-Set und passen natürlich auf alle Seile aus dem Click-System. Es gibt zum einen die Goldseile, die beim Bambus-Set und beim Olivenholz-Set dabei sind. Dann gibt es die Standardseile in rot und noch rote “SOS”-Seile, die kann man etwas schwer erkennen. Sie haben kurz unter dem Verbindungsstück im Seil einen kleinen Schlitz, in den man einen “Rettungsfaden” einfädeln und beim Stricken dann durch die Maschen ziehen kann. Das ist bei komplizierten Lace-Tüchern oder auch bei meinem Frühlingswaffeltuch sinnvoll. Dann muss man nämlich bei einem Fehler nicht gleich komplett aufribbeln, sondern kann einfach bis zum letzten Rettungsfaden ribbeln, der die Maschen dann auffängt.

Die “Kupplung”, die Ihr auch ganz vorn im Bild seht, ist dazu da, zwei Seile miteinander zu verbinden und somit noch länger zu machen. Diese Kupplungen gibt es einzeln, aber in jedem Set ist auch eine Kupplung dabei. Ich persönlich habe diese Kupplungen bisher kaum benutzt, weil ich nicht so riesige Projekte stricke, dass sie nicht auf meine langen Seile passen würden.

// Wozu brauche ich denn verschiedene Nadelmaterialien?

Ja, also diese Frage habe ich mir früher auch gestellt und habe dann mit der Zeit gelernt, dass nicht alle Garne mit den gleichen Nadeln auch gleich viel Spaß machen.

Addi-Click-Bambus

Der Strick-Spaß geht über die Haptik und je nach Material fühlen sich die Nadeln eher kalt oder eher warm an. Je nach Material rutschen die Maschen stärker oder weniger stark. Und auch je nach Strukutr des Garns kann man unterschiedliche Vorlieben haben. Das Nadelmaterial kann einen Einfluss auf die Festigkeit haben, mit der wir stricken und dementsprechend natürlich auch auf die Maschenprobe, bzw. das Strickstück selbst.

Addi-Lace-Long-Click-Set

Wenn Ihr Euch für ein Click-System entscheiden möchtet, würde ich persönlich zu Beginn das Bambus-Set nehmen. Das kann aber auch nur ein sehr subjektiver Rat sein, denn vielleicht strickst Du ja am allerliebsten mit Metall!

Das Olivenholz-System ist das Pünktchen auf dem i. Die Nadeln sind wunderschön, schön spitz und stricken sich wirklich toll! Auch wenn ich im Augenblick beinahe ausschließlich damit stricke, würde ich Anfängern oder Strickerinnen, die sich wirklich erst einmal nur ein System kaufen möchten, trotzdem das Bambus-System empfehlen, denn für mich liegt es so in der goldenen Mitte. Bambus bremst ein wenig, aber nicht zu stark, klappert nicht so laut wie Metall und ist einfach schön.

Olivenholz-Addi-Click-System-Nadelsystem

Alle Spitzen und Seile könnt Ihr auch einzeln kaufen und somit ausprobieren, bevor Ihr Euch das ganze Set zulegt. Das für mich wichtigste Zubehör für das Click-System findet Ihr natürlich komplett bei mir im Shop:

addiClick Bambus – Bambus Click SET und die Bambus-Spitzen einzeln.

addiClick Lace Long –  Lace long Click SET und die Lace Spitzen einzeln.

addiClick Olivenholz – das Olivenholz Click SET (kommt in etwa zwei Wochen frisch raus), die Olivenholz Spitzen einzeln gibt es bereits

Seile – Die Goldseile (verschiedene Längen) und die Basic-Lace-Seile in rot (verschiedene Längen), die SOS-Seile kommen auch wieder dazu.

Maschenfein {meets} ANKESTRiCK

In diesem Monat habe ich den Whippet-Cardigan von ANKESTRiCK auf den Nadeln. Ihr findet bei ANKESTRiCK viele schöne Anleitungen für Pullover und Cardigans und ich wollte ein wenig mehr erfahren, wer dahinter steckt und wie es zu den schönen Designs kommt. Kurzerhand habe ich Anke ein paar Frage geschickt. Viel Spaß beim Lesen!

Interview-ANKESTRiCK-fallmasche

Herzlich Willkommen, Anke, ich freue mich riesig, dass Du heute hier zu Besuch bist. Seit wann strickst Du denn eigentlich?

Liebe Marisa, vielen Dank für deine Fragen. Was gibt es schöneres, als über stricken zu sprechen? Ich stricke seit ich denken kann, aber ich hätte nie gedacht, dass einmal ein Beruf daraus wird!!

Wie bist Du zu Ravelry gekommen und dazu, dort Deine eigenen Anleitungen zu verkaufen?

Nach einer Strickpause von ca 10 Jahren hatte ich ca 2010 plötzlich wieder Lust anzufangen und suchte nach einer Inspiration für einen Schal und fand die clapotis-Anleitung auf ravelry. Ein
wunderbar leichter Schal mit Fallmaschen. Da man sich bei ravelry anmelden muss, (und ich es nicht erwarten konnte) heiße ich Fallmasche auf ravely.

Ich habe dann erstmal 6 oder 7 clapotisse gestrickt. Jeder, der einen wollte (oder auch
nicht) hat einen bekommen. So habe ich ravelry und mein Strickvergnügen (wieder) entdeckt.

Schon früher habe ich vor allem Pullis und Jacken für mich “designt”. Ich habe einfach gestrickt,
was mir einfiel und dann (nach den vielen Schals) wieder damit angefangen.Früher habe ich immer klassisch gestrickt und die Teile zusammengenäht – und viel damit verdorben.
Durch ravelry habe ich das top-down Stricken entdeckt und wollte es unbedingt lernen. Und
diese Faszination hat mich nicht wieder losgelassen. Da die Stücke gleich eine Aufmerksamkeit hatten, fand ich es sehr reizvoll Anleitungen dafür zu schreiben und habe es einfach ausprobiert. Auch dass die englischen Anleitungen viel einfacher und sinnvoller sind, fand ich toll.

Ankestrick-Maschenfein-Naima
Naima ist eines der bekanntesten Designs von ANKESTRiCK. Top-down und ohne Nähte. 

Was machst Du im eigentlichen Leben? Oder bist Du hauptberuflich Strickdesignerin? Wenn ja, was hast Du vorher gemacht, bzw. was hat Dich dahin geführt?

Studiert habe ich freie Kunst und war lange Zeit selbststädig als Grafik-Designerin. In einer für mich sehr schwierigen Zeit konnte ich aber nicht mehr arbeiten. Das Stricken hat mich mental
gerettet und ich war sehr aktiv auf ravelry. So war es ein fließender Übergang und ich bin sehr dankbar dafür. Ich habe jetzt das Gefühl meine eigentliche “Berufung” gefunden zu haben.

Antler-Fallmasche-AnkestrickLinks der in der Strickwelt gut bekannte Antler Pullover und rechts der Walk Along

Von der Idee zur fertigen Anleitung: woher nimmst Du Deine Inspirationen?

Ich habe nach einiger Zeit festgestellt, dass ich in Serien arbeite. Meistens steht am Anfang ein schönes Garn oder eine top-down Konstruktion, die mich faszinieren. Dann fange ich mit einer groben Idee von dem fertigen Stück an. Besonders der Ausschnitt und eine gute Passform in einem Stück von oben nach unten zu stricken interessieren mich, so dass man weder nähen, noch Maschen wieder aufnehmen muss. Meistens verändert sich die Idee sehr stark beim
Stricken – wenn die Technik oder das Garn etwas anderes will als ich, lasse ich mich gerne darauf ein.

Beim Stricken kommen dann Ideen für das nächste Stück und so geht es weiter, bis keine Ideen zu der Konstruktion mehr kommen oder mich eine andere top-down Technik fasziniert und alles geht von vorne los!

Wenn sich eine Idee lange genug in meinem Kopf festsetzt, rechne ich ein bisschen und fange gleich an. Ich mache keine Skizzen, weil die Vorstellung in meinem Kopf immer viel genauer ist und sich an Details festmacht, die ich gar nicht zeichnen könnte.
Wenn ich denke diese oder jene Konstruktion und jenes Garn wäre gut für eine Idee, ergibt sich daraus aber oft etwas ganz anderes. Die Anfangs-Idee ist aber nie ganz weg, sie zeigt sich dann wieder bei einem anderen Projekt. Und das ist es, was ich so sehr mag – es bleibt immer spannend für mich. Der Nachteil ist, dass es auch oft Momente gibt in denen gar nichts klappt, ich immer wieder neu ansetzen muss und das fertige Stück sehr lange dauert. Aber trotzdem, eine Idee einfach abzuarbeiten würde mich langweilen.

Gibt es eine besondere Geschichte zum Whippet Cardigan? Z.B. wie er entstand, was Dich inspiriert hat, warum es ihn in zwei Varianten gibt, etc.

Der Whippet war der seltene Fall bei dem die Idee, das Garn und die Technik von Anfang an
zusammen funktionierten. Ich habe mich selbst gewundert. Kein ribbeln, kein grübeln – einfach stricken, schreiben, fertig. Allerdings hatte ich erst die lange Version im Kopf, aber es musste ja ein bisschen spannend bleiben 🙂

Whippet-Ankestrick-fallmasche-maschenfein
Der Whippet Cardigan in der kurzen Version (links) und in der langen Variante (rechts)

Wie sieht Dein Strickalltag aus?

Der Tag geht mit Büroarbeit los. Fragen beantworten, Organisation, Koordination. Diese Arbeiten nehmen einen Großteil des Tages ein. Das Stricken und Schreiben der Anleitungen ist dann eher das Sahnehäubchen und lässt sich auch nicht wirklich planen (bei mir zumindest nicht). Das mache ich vor allem abends und nachts, wenn etwas Ruhe ist, und mein Kopf frei und offen für Entwicklungen. Das sind dann die schönsten Momente 🙂

Gibt es einen besonderen Liebling unter Deinen eigenen Strickanleitungen?

Ja, die “Naima”, eine klassische Winterjacke, mag ich sehr. Ich habe sie in 3 Variationen gestrickt, weil ich nicht genug bekommen konnte. Der “Whippet” ist ein Allrounder – Die lange Whippet-Version trage ich das ganze Jahr. Aber ich habe für meine Mutter auch eine Winterversion gestrickt, die ich sehr mag. Und am schönsten finde ich immernoch den “Friday again (anew)”. Er erfüllt alle meine Ansprüche an ein schlichtes klassisches Design, mit Strick-
und Tragespaß.

Aber das allerschönste Stück ist immer das nächste!!!!

Boe-Fridayanew-Ankestrick-fallmasche
Links der elegante Pullover Boe und rechts der Friday anew, eine neuere Version des Friday again

Vielen Dank für Deinen Besuch, Anke!

Mehr ANKESTRiCK gibt es auf Ravelry und Instagram!

Wer Lust hat, findet meine Beiträge zum Whippet Cardigan hier und hier. Ich stricke Whippet mit dem Merino-Kaschmir-Garn “Milano” und den Feinstricknadeln von Addi, macht doch noch mit!

Samstagskaffee & Netzgeflüster No. 74

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee mit ein wenig dies und das aus der Strick-Welt.

Samstagskaffee-74-blog

Das Foto ist schon ein paar Tage älter, aber viel weiter bin ich mit meinem Whippet Cardigan noch nicht gekommen, ich stricke nämlich daneben noch eifrig Patches nach Horst Schulz (dem Erfinder des Patchwork-Strickens). Für meinen Patchwork-Makerist-Kurs, der schon in gut zwei Wochen gedreht wird und den Ihr Euch verrückterweise schon als Frühbucher sichern könnt. Ich muss gestehen, das setzt mich leicht unter Druck, ich hab da noch einiges zu tun und Whippet kommt nur abends ab und an zur Entspannung auf den Schoß.

Dafür habe ich aber in der kommenden Woche ein schönes Interview mit Anke aka ANKESTRiCK für Euch, die den Whippet Cardigan entworfen hat! Ich dürft Euch drauf freuen.

Ist Euch aufgefallen, dass ich den Shop-Filter endlich in die Seite gesteckt habe? Also zumindest in der Desktop-Version. Na gut, da hat mir jemand professionell geholfen, nachdem ich nächtelang in meinem Backend vergeblich selbst gebastelt habe. Schon viel schöner so, oder?

Am Mittwoch war hier ein kleines Strick-Treff in Berlin und Katrin von Schoenstricken war auch dabei. Die Decke für Leni ist fertig, für die Katrin so unglaublich viele Einsendungen erhalten hatte, dass sogar noch mehr Decken entstanden sind. Ein wunderschönes Andenken…

Bei Auf den Nadeln ist schon richtig viel los in diesem Monat. Besonders gespannt bin ich auf den Luneau Pullover von Susanne, der schon so vielversprechend aussieht. Sie strickt eh immer so schöne Pullover… dieser ist übrigens aus dem schönen Kaschmirgarn Cashmere 6/28, das ich auch für mein Patchwork-Tuch schon mehrfach verstrickt habe. Eine Investition ist es, aber sie lohnt sich wirklich!

Rike strickt mal wieder ein hübsches Strickjäckchen und hat all ihre gestrickten Jäckchen mal zusammengestellt. Das ist wirklich eine beachtliche Sammlung, da muss ich noch ein Weilchen stricken!

Ich werde sehr häufig nach dem Olivenholz Click-Set von gefragt. Es kommt! Es kommt! Aber scheinbar erst Ende des Monats, es gab da ein paar Verzögerungen. Ich erzähle Euch bald nochmal etwas mehr über das Click-System, weil Ihr so gern mehr wissen wollt und ich es ja schon lange nutze. Und sobald dann die Olivenholz-Spitzen da sind, rufe ich es ganz ganz laut hier ins Netz. Versprochen.

Viele Frühlingswaffeltücher sind schon fertig und auf Instagram ist viel zu sehen mit dem Hashtag #frühlingswaffeltuch. Irgendwie verlinkt Ihr Euch dazu nicht gern, sondern zeigt es auf anderen Wegen. Ist aber auch toll, ich freu mich über jedes Tuch!

Meinen nächsten Knit Along dürft Ihr Euch auch schon vormerken, das wird nämlich natürlich ein “Tücher stricken”-Buch Knit Along. Ende August, Anfang September, wenn dann wer mag mein erstes Buch in den Händen hält und wir eifrig die 25 Modelle nachstricken. Ich kann’s selber kaum erwarten!

Habt ein wunderschönes Wochenende!

Perfekt für zwischendurch – Easy Dreickstuch aus Piura

Das Easy Dreieckstuch ist nach wie vor der absolute Renner und wird gern immer und immer wieder gestrickt. Es ist wirklich das perfekte Zwischendurchprojekt! Ich habe die Anleitung ein wenig angepasst und das ist dabei rausgekommen:

Easy-Dreieckstuch-einfach-stricken

Doppelfädig gestrickt (5mm Nadeln) aus dem feinen Alpaka-Garn Piura lässt sich nämlich ein schöner Effekt erzeugen. Das Tuch wird aus der langen Mitte heraus zunächst zweifädig, aber einfarbig (hier in Flieder) gestrickt und später dann zweifädig und zweifarbig (hier dann Flieder und Pfirsich).

Easy-Tuch-Piura-Lamana

Da es Piura ist so vielen schönen Farben gibt, kann man sich für jede Gelegenheit die passende Version stricken. Es ist so schlicht, so einfach und doch so wirkungsvoll, findet Ihr nicht?

Einfaches-Dreieckstuch-stricken

Das passende Strick-Kit enthält die Anleitung als PDF und das Garn. Ihr findet es ab sofort bei mir im Shop. Die Anleitung ist gratis im Kit enthalten, ich habe sie extra für das Garn passend umgeschrieben.

RUMS.

Instastrick im Mai {Rückblick}

Wir sind schon beinahe mitten im Juni, da muss ich noch schnell Insta-Rückblick auf den Mai machen. Ich liebe diese Rückblicke, bei denen mir manchmal selbst ganz schwindelig wird, weil gerade so viel passiert.

Instagram Maschenfein Mai

Anfang Mai hatte ich die knallige Babydecke für das Mai-Baby auf den Nadeln (1). Sie ist bis Mitte Mai dann auch pünktlich zur Ankunft von Noemi von den Nadeln gehüpft (9). Ebenfalls im Mai habe ich mein neuestes Tuch “Streifenhörnchen” angeschlagen (2), gestrickt (10) und jetzt gerade im Juni auch übrigens schon abgekettet. Es wird dann jetzt testgestrickt, ich zeige es Euch bald!

Maike von crafteln war zu Besuch (3) und wir haben einen gemütlichen Vormittag quatschend verbracht. Ich habe einige allerletzte Tücher für das Buch gespannt, wie dieses hier (4) aus Milano und viele Fäden vernäht, wie bei diesem hier (11) aus Como.

Die Farbpalette von Como wurde jetzt um viele wunderschöne Farben ergänzt, so dass es Como (6) jetzt in sagenhaften 40 (!) Farben gibt.

Ich bin wirklich viel auf Instagram unterwegs und freue mich immer besonders, Eure Maschenfein-Projekte zu entdecken! Wie das Frühlingswaffeltuch von @knit.ding (7) oder die XXL-Stola von @dagmar_0908 (8). Damit ich Eure Werke auch finde, verseht sie bitte mit dem Hashtag #maschenfein.

Im Mai habe ich den Plan für meinen Whippet-Cardigan gefasst, der nun hier auf den Nadeln liegt! Das war ein Monat…

Samstagskaffee & Netzgeflüster No. 73

Einen wunderschönen guten Morgen zum Samstagskaffee mit ein wenig dies und das rund um Maschenfein und ein paar schönen Links aus der Strickwelt.

Samstagskaffee-73-Blog

Auf dem Bild seht Ihr die Cosma in den Farben Maigrün und Lind und die passenden Nadeln aus dem Olivenholz Click System. Cosma habe ich für Euch in allen Farben im Shop! Es ist ein tolles Sommergarn, dass sich mit 5er Nadeln auch schön rasch verstricken lässt. Bei mir wird daraus ein Kissenbezug für meinen nächsten Makerist Kurs – diesmal zum Thema Patchworkstricken. Das Olivenholz Click System gibt es auch ganz bald im Shop, ich warte sehr sehnsüchtig auf die sich verzögernde Lieferung von Addi. Ende des Monats sollte es soweit sein!

Im Shop hab ich auch schon einiges an Zubehör eingefüllt. Z.B. die wundervolle Schere im Storchendesign oder die bunten Maschenmarkierer von Tulip und natürlich (darf nicht fehlen) die Spanndrähte, über die ich Euch bald mal endlich mehr erzählen muss.

Bei Auf den Nadeln ist schon einiges los. Sina macht sich Gedanken über ein “UFO”, nämlich ihren Dimasq Doubleface. Aus dem Tuch soll nun ein Schal werden, das ist eine tolle Idee, den Original-Schal von Sophia habe ich nämlich vor einiger Zeit schon live bewundert, der ist wirklich sehr sehr toll! Die Anleitung und Bilder gibt es auf Ravelry.

Wer gar nicht weiß was Doubleface überhaupt ist oder wie man es strickt, findet bei Anneli eine schöne bebilderte Erklärung. Oder auch schön gezeigt, bei Lanade.

Ich stricke schon fleißig an meinem Whippet Cardigan und werde dieses Wochenende sicher noch das Streifenhörnchen Tuch abketten und endlich zum Teststricken aufrufen. Apropos Tuch: Mein Blättertuch ist gerade sehr beliebt bei Euch, ist ja auch ein schönes luftiges Tuch und tolles Sommerprojekt! Besonders gefällt mir diese Variante aus dem Merino Baby in babyrosa!

Habt ein schönes Wochenende!

Whippet Strickjacke {Maschenprobe}

Ich habe verschiedene Maschenproben für meinen langen Whippet gestrickt. Ihr seht hier zwei davon, links die Nadelstärke 2.75mm und rechts die Nadelstärke 3.5mm. Und ganz rechts dann den angenadelten Whippet, schön gewachsen, oder?

Whippet-Maschenprobe-Blog

Laut Anleitung sollte mit der Hauptnadel A eine Maschenprobe von 25M und 32R erreicht werden. Bei mir klappte das mit 3mm Nadeln. Ich stricke Whippet also mit Feinstricknadeln der Stärke A) 3mm als Hauptnadeln, B) 2mm für den Kragen, C) 2.5mm für die Schultern und D) 3.5mm für den Mustersatz.

Überhaupt finde ich diese Nadeln ja übrigens sowas von hübsch!

Ich gehöre normalerweise zu den StrickerInnen, die rechte Maschen ein wenig fester stricken als linke Maschen. Das ist wie ich schon öfter erwähnt habe ganz schön blöd, wenn man wie jetzt auch beim Whippet einen Teil Hin und Her strickt und einen anderen Teil (nämlich dann die Ärmel) in Runden. Das Resultat sind nämlich unregelmäßige Reihen im Hin-und-Her-Gestrick und sich absetzende Ärmel durch gleichmäßig rechts gestrickte Runden.

Es gibt mehrere Alternativen, um ein gleichmäßigeres Strickbild zu erzeugen.

// Kleinere Nadelstärke für Rück-Reihen

Man kann die linken Reihen einfach mit einer kleineren Nadelstärke stricken. Da ich Whippet aber wegen der dünnen Nadel nicht mit meinem Click System stricke, ist das irgendwie mühsam, weil ich dann mit zwei verschiedenen Rundnadeln rumwursteln müsste.

// Verschränkte rechte und verdrehte linke Maschen

Eine weitere Möglichkeit ist, die linken Maschen verdreht zu stricken. Dabei holst Du den Faden nicht von unten, sondern von oben durch die Masche. Das ist ein kürzerer Weg und oft wird das Strickbild dann gleichmäßiger. Allerdings muss diese Verdrehung dann in den rechten Reihen wieder aufgehoben werden, indem die rechten Maschen verschränkt gestrickt werden. Das wäre hier bei Whippet durchaus möglich, allerdings ist es mir dann doch zu anstrengend ständig auch bei den Zunahmen zu überlegen, ob ich jetzt verschränkt, verdreht oder normal stricken muss.

// Mehr Fadenspannung

Die dritte Möglichkeit ist, die Fadenspannung in den Rück-Reihen zu erhöhen, indem man den Faden  z.B. einmal mehr um den Finger wickelt. So klappt es bei mir.

Probier es mal aus!

Über die Anfänge zu meiner Whippet-Verion habe ich hier berichtet.

Auf den Nadeln {Juni}

Hallo Juni! Ich bin gespannt was Du uns an Projekten bescheren wirst. Im vergangenen Monat waren wieder so schöne Inspirationen dabei und viele davon sind fertig geworden. Auch meine knallige Babydecke “Noemi”, die ich im Mai noch auf den Nadeln hatte, ist schon im Einsatz.

Auf-den-Nadeln-Juni-Maschenfein-Blog

Ich habe im Juni mein neues Tuch “Streifenhörnchen” (kann ganz bald testgestrickt werden) und dann natürlich den Whippet Cardigan auf den Nadeln. Beides aus Milano gestrickt und damit schön luftig und leicht.

Und was strickt Ihr so im Juni? Was ist aus Euren Mai-Projekten geworden? Verratet Ihr’s mir? Ich freu mich drauf! Verlinken könnt Ihr Euch den ganzen Monat lang! Achtung: Ihr müsst in Euren Post einen Backlink zu diesem Beitrag oder Blog setzen, sonst funktioniert das mit dem Link-Tool nicht. Ein Backlink ist nichts anderes, als ein Link zu diesem Blog :)!

Für alle, die zum ersten Mal hier vorbei schauen: Jeden Monat sammle ich Eure Strick-Projekte, indem Ihr Eure jeweiligen Blog-Posts zu “Auf den Nadeln” hier verlinkt. Alle vergangenen Sammlungen zum Stöbern findet Ihr in der Rubrik Auf den Nadeln.

Auf Instagram benutze ich den Hashtag #aufdennadelnjuni (und ganz bewusst findet Ihr dort auch Projekte aus dem letzten Jahr). Macht doch dort auch mit!

 Loading InLinkz ...