Unfertige Objekte (UFOS) | Wie macht Ihr das?

Ich habe mir eine neue Kategorie überlegt und ich bin ganz gespannt wie Ihr sie findet! “Wie macht Ihr das?” wird eine Serie von Themen rund ums Stricken (in unregelmäßigen Abständen), in der ich Euch Fragen stelle und natürlich hoffe, dass Ihr hier ganz zahlreich aus dem Strickkästchen plaudert.  Es gibt so viele – also soooo viele – Themen, von denen ich so gern wüsste wie andere das machen. Fünf Stricker, fünf Meinungen, oder nicht? Manchmal geistert mir beim Stricken plötzlich eine Frage durch den Kopf und schon google ich wie wild herum, um zu erfahren wie andere das so machen. Warum also nicht einfach fragen? Seid Ihr dabei?

UFOs stricken

Heute geht es aus gegebenem Anlass um das Thema UFOs. Als ich vor einigen Abenden nämlich meinen Rautenschal abgekettet habe, stand ich plötzlich mit leeren Nadeln da. Auf die zweite Socke hatte ich keine Lust, also wagte ich mich an den Schrank mit den unfertigen Objekten. Davon habe ich einige – nicht allzu viele, aber immerhin. Es sollte nichts kompliziertes sein, etwas ohne viel nachzudenken. Keine Rumrechnerei und vor allen Dingen keine Einleserei in die Anleitungen. Da kam mir der Raglan-von-Oben-Pullover für den Prinzen in den Sinn, den ich letzten Winter freestyle angeschlagen habe.

Mittlerweile waren die Ärmelöffnungen gefährlich eng (das Kleingemüse wächst zu schnell) und irgendwie hatte ich auch keine Lust mehr auf freestyle und selber rechnen. Also ribbelte ich kurzerhand schon einmal einen Teil auf und begab mich frischen Mutes auf die Suche nach einer passenden Anleitung für das Garn. Ravelry ist für derlei Vorhaben ja ein Traum: Bei Filatura di Crosa Zara (das habe ich letzten Winter bei Mylys in Hamburg gekauft) fand ich unter “Pattern ideas” eine lange Liste passender Anleitungen. Schwups, landete gathering stripes von Veera Välimäki im Warenkorb und zwei Abende später bin ich schon beinahe bei den Ärmelöffnungen angelangt und bin frohen Mutes, das Teil bald fertig zu stricken.

Manchmal muss man UFOs also einfach Ribbeln, um wieder neu in Schwung zu kommen. Wie macht Ihr das? Ribbelt Ihr auch mal gnadenlos ein halbfertiges Stück auf? Verwendet Ihr das Garn dann ein zweites Mal? Wie geht Ihr beim Abarbeiten Eurer UFOs vor? Habt Ihr eine Systematik – so etwas wie ein UFO im Monat oder so?

Erzählt doch mal, ich bin gespannt!

24 Kommentare

  1. Noch habe ich kein Problem mit UFOs, weil ich einfach keine UFOs habe. Vielleicht wird das erst ein Thema, wenn man viel mehr strickt und mehrere Strickstücke gleichzeitig bearbeitet. Im Moment freue ich mich auf jedes Strickwerk so sehr, dass ich voller Eifer dran arbeite und es schnellstmöglich fertig stelle. Da kommt es höchstens mal zu Zwang-UFOs aufgrund von gebrochenen Nadeln oder fehlender Wolle. Die werden aber sofort wieder angegangen, sobald der Auslöser der Zwangspause beseitigt ist. 🙂

  2. Ohh das kenne ich auch… Vor allen Dingen mit Socken. Ich fange ein Socke an, auf die Zweite habe ich keine Lust mehr und sobald einige Zeit ins Land gestrichen ist werd ich mit der Zweiten dann gar nicht mehr warm. Also wird die erste geribbelt. Mittlerweile hab ich mir ein zweites Nadelspiel gegönnt, so dass ich beide gleichzeitig stricken kann (also nicht gleichzeitig, ich meine zuerst die Spitzen, dann die Fußteile usw).
    Ansonsten habe ich mir angewöhnt immer ein Teil Zuhause zu stricken und ein anderes im Büro (Mittagspause). So kommt keine Langeweile auf. Außerdem gilt die Regel: Wenn ich ein neues Projekt zwischenschiebe wird danach ein UFO weitergestrickt anstatt noch ein zweites Projekt zwischenzuschieben.
    Bisher komme ich damit ganz gut zurecht und ich hab meistens 2-4 offene Projekte gleichzeitig 🙂

    • Ein paar Regeln tun eben gut. Ich glaube, das werde ich jetzt auch tun, bis die UFOs abgearbeitet sind. Das mit den Socken merke ich auch gerade. Ich glaube ein Paar gleichzeitig auf dem magic loop zu stricken, wäre meine Lösung. Viele Grüße

  3. das ist bei mir im Moment auch ein ganz heißes Thema:
    Einerseits habe ich mir geschworen nie mehr als drei Projekte gleichzeitig zu bearbeiten (ich kenn mich ja…einmal den Überblick verloren und ich gehe unter), andererseits habe ich gerade nur Langzeitprojekte auf den Nadeln.
    So ein bisschen Instant Gratifikation muss doch auch sein, oder? 😉
    *ichgehdannmalnacheinemviertenPaarNadelnsuchen*

    • Ja!! Das ist das Problem an diesen großen Projekte, man verliert irgendwann den Elan und dann sind alle neuen Projekte spannender. Liebe Grüße

  4. Vor ca. zwei Jahren hatte ich soviele UFOs hier rumliegen, dass ich gemerkt habe, ich muss etwas an meiner Stricktaktik ändern. Seitdem versuche ich nie mehr als an zwei oder drei Projekten gleichzeitig zu stricken. Oft sind das die unterschiedlichsten Sachen, die parallel laufen. Derzeit z.B. ein Cowl mit 12er Nadeln, ein Cardigan für mich mit 3er Nadeln und ich werde wohl heute noch etwas fürs kleinste Kind anschlagen mit 5er Nadeln. Ich achte bei meiner Projektauswahl darauf, dass ich gleichzeitig mindless Projekte und komplizierte Muster auf den Nadeln habe. So kann ich jeden Abend entscheiden, worauf ich gerade Lust habe. Ich muss sagen, damit fahre ich sehr gut und so vollende ich in der Regel nun auch meine Sachen.
    Ich habe aber auch schon UFOs geribbelt, denn wenn sie nach einem Jahr immer noch so da liegen, vollende ich sie sowieso nicht mehr. Und da ich fast ausschliesslich recht hochwertige, teure Wolle verstricke und die mir dann zu schade ist für ein Schubladenprojekt, ist es eben sinnvoller etwas neues damit zu beginnen.

    • “Mindless Projekt” – den Begriff mag ich! Solch ein Projekt brauche ich auch immer. Für den Flieger, die Autofahrt oder eben einfach zum schnell mitnehmen!
      Liebe Grüße

  5. Erinnert ja ein bisschen an die Dienstags-Frage in der Strickwelt 😉
    Ich habe tatsächlich noch nie ein UFO gehabt. Kann aber auch an mir liegen, wenn ich ein Strickstück anfange wäre mir der Gedanke schon schrecklich, es wieder aufribbeln zu müssen-. 😀
    Ansonsten bin ich sehr Feuer und Flamme für meine Projekte und mag meistens nicht aufhören.

    • Was ist denn die Dienstagsfrage? Meinst du das Wollschaf? Das ist auch sehr informativ, aber schon oft andere Themen als mich beschäftigen und ich frag ja schon gern was mich interessiert ;). Es gibt bestimmt keine Limit an erlaubten Fragen ;), also bleib ich mal dabei, gell.

  6. Ich habe keine Unfertigen Objekte! Alles was ich auf den Nadeln habe wird fertig gemacht. Sonst fange ich erst gar nichts neues an.
    Ich würde in Wollbergen ersticken. So geisel ich mich und stricke erst wieder was neues an wenn das letzte fertig ist. Einzige Ausnahme: Socken, Handschuhe, Mützen…also Kleinkram.
    So ist das bei mir ☺
    Lieben Gruß
    Andrea

    • Auch keine UFOs oder nur Mini-Ufos? Das kann ich gar nicht glauben, ich bin beeindruckt, ich dachte JEDER hat UFOs, gehört quasi zum Strickinventar :). Liebe Grüße

      • Nein… Kein klitzekleines 😉
        Auch die angefangenen Socken werden schnellstmöglich fertig gemacht. Was ich habe, sind kleine Wollberge. Ich kann mich manchmal nicht zusammen reißen.

  7. Hallo Marisa. Ich finde das eine sehr tolle Idee, denn Fragen kann es nie genug geben und vor allen Dingen lese ich Deine Antworten so gerne. Du machst immer so schöne Bilder.
    Also ich habe einige Ufos da liegen, aber ich zwinge mich immer mindestens eines mit in den Urlaub zu nehmen und zu beseitigen. Damit es weniger werden.
    Geribbelt habe ich noch nie, aber das ist eigentlich auch eine gute Idee. Vielleicht sollte ich das einmal tun. Bestimmt bereinigt das dann auch das Gewissen. VLG, Sabrina

    • Oh, danke Sabrina, das freut mich! UFO-Beseitigung im Urlaub klingt auch nach einer guten Methode, das werde ich beherzigen :). Lg

  8. Liebe Marisa, das ist so eine tolle Idee! Ich lese so gerne bei Dir und habe auch Deinen alten Blog stets sehr gern gelesen. Ich habe damals übrigens schon Anleitungen von Dir gekauft (nämlich die Mützen für die Kinder). Es ist schade, dass Du nicht beide Blogs bedienen kannst, aber auch sehr verständlich. Ich frage mich ohnehin immer wieder woher Du die Zeit nimmst. Vielleicht kannst Du das einmal in einer Frage behandeln. Wann strickst Du und wie schnell kommst Du idR mit Deinen Projekten voran.
    Gruß, Heike

    • Hallo Heike, das ist aber nett von Dir. Ja, für zwei Blogs reicht die Zeit tatsächlich nicht, das musste ich mir nun auch eingestehen, obwohl ich den anderen Blog nicht absichtlich habe einschlafen lassen. Es hat sich einfach ergeben. Mit der Zeit verändern sich die Dinge und das ist auch gut so.
      Ich stricke abends. Immer abends. Jeden Abend. Und eigentlich fast nur abends… ich schreibe gern mal mehr darüber. Viele Grüße

  9. Hallöchen,
    ich habe immer ein paar UFO’s hier liegen. Socken gleichzeitig auf einer Nadel, ein Tuch weil eine neue Anleitung raus kam, eine Sofadecke die immer mal wieder weiter gestrickt wird.
    Ich versuche aber immer was fertig zu machen bevor es zu viel (max. 3-4) wird.
    Ja zur Zeit sind es nur die Socken und die Decke, weil ich seit Anfang des Jahres eisern einen Pullover fertig gestrickt habe der seit 2013 im Korb lag.
    Bin auch der Meinung das man wenn ein Projekt so garnicht will, es besser ist zu ribbeln und das gute Garn für neue Sachen zu nehmen.

    … liebe Grüße NevaCat

    • Hallo! Einen Pullover von 2013 fertig zu stricken hat sich bestimmt gut angefühlt!!! Mindestens so gut wie ribbeln :). Viele Grüße

      • Oh ja, das wahr ein Kampf und ich habe gesiegt, nun bin ich froh die nächsten Projekte können kommen.
        Grüßli

  10. Bei Instagram habe ich ständig das Wort UFO gelesen und mich immer gefragt was das bedeutet. DANKE! 😀 Jetzt weiß ich es.
    Also ich fange manchmal Dinge an zu stricken bei denen ich dann irgendwann keine Lust mehr habe oder mir einfach was besseres einfällt was ich gerne auf den Nadeln hätte. Daher liegen hier ein paar Einzelstücke rum. Eine Socke, eine Stulpe UND ein angefangener Rock. Da die Wolle recht teuer war und ich circa 7 Knäuel davon rumliegen hatte plagte mich irgendwann das schlechte Gewissen und ich strickte dann nach ein paar Monaten endlich weiter. Er war dann irgendwann fertig und passte aber leider hinten und vorne nicht. Also irgendwie habe ich damals entweder andere Maße gehabt oder ich hab (und das ist wahrscheinlicher) einfach mal so drauf los gestrickt ohne groß Maß zu nehmen. Da so ein Rock dann doch relativ viel Arbeit bedeutet war ich danach so frustriert, dass ich aus den anderen Knäuel einfach was anderes strickte und der Rock wird wohl irgendwann aufgeribbelt und ich überlege mir was ich aus dem Rest Wolle stricke…
    Seit dem finde ich UFO’s irgendwie blöd. Wenn man eine Idee hat sollte man einfach dabei bleiben und stricken bis das Projekt fertig ist. Meine Motivation das Strickstück nach Wochen noch einmal weiter zu machen ist relativ gering…

    Allerdings stricke ich oft parallel. Ich habe immer circa 3-4 Projekte auf den Nadeln und stricke dann daran wenn mir danach ist. Ganz nach Lust und Laune. 🙂

    Alles Liebe

    • Hallo Camilla, ja, wenn der Rock so gar nicht passt und gefällt, dann solltest Du ribbeln, das macht zufrieden! UFOs sind blöd. Zumindest, wenn man sie nicht mehr aufnimmt. Aber wenn doch, dann ist es im Grunde wie mehrere Projekte parallel stricken! Das mag ich sehr gern! Lg

  11. Hallo Marisa,
    zu UFOs werden bei mir manchmal Projekte die nur für uns, und nicht für verschenken gedacht waren. Sonst versuche ich durchzuziehen und fertig zu stellen, wenn es nicht gefällt dann einfach aufribbeln, aber ich mag nämlich nicht mit dem aufgeribbeltem Garn stricken oder häkeln.
    LG,Marina

    • Hallo Marina, ja mit aufgeribbeltem Garn strickt es sich in der Tat nicht so angenehm, wie mit “frischem” Garn. Ich hatte erst Angst vor einem unregelmäßigen Maschenbild, aber es ist ganz toll geworden! Liebe Grüße

Kommentare sind geschlossen.